Verlag: Atlantik Kategorie: Gesellschafts- und Liebesromane Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2014

XXL-LESEPROBE: Richardson - Eines Morgens in Paris E-Book

Charles Scott Richardson  

(0)

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung XXL-LESEPROBE: Richardson - Eines Morgens in Paris - Charles Scott Richardson

Werfen Sie einen ersten Blick in Charles Scott Richardsons Roman "Eines Morgens in Paris". Diese XXL-Leseprobe zu "Eines Morgens in Paris" enthält eine längere ausgewählte Passage des Buches.

Meinungen über das E-Book XXL-LESEPROBE: Richardson - Eines Morgens in Paris - Charles Scott Richardson

E-Book-Leseprobe XXL-LESEPROBE: Richardson - Eines Morgens in Paris - Charles Scott Richardson

Charles Scott Richardson

Eines Morgens in Paris

XXL-Leseprobe

Aus dem kanadischen Englisch  von Ditte und Giovanni Bandini

Atlantik

Leseprobe

Für die geschwätzige Stammkundschaft der Bäckerei wird es unwiderstehlich: der Rauch in ihren Nasen, die Stimmen unter ihren Fenstern, die Schritte der Neugier im Anmarsch. Sie sind als Erste da, die Wichtigtuer, beschatten ihre schaulustigen Augen gegen die Sonne und tauschen ihre Theorien.

Merken Sie sich diesen Tag, sagt jemand. Wir erleben hier das Werk des Teufels. Nur der Satan würde eine Bibliothek verbrennen.

Es ist die Vorsehung, erhebt sich ein Widerspruch. Gottes Plan, der uns Sterblichen offenbart wird.

So oder so, sagt ein Dritter, ist es grausam. Wahrhaft grausam, einen guten Mann zu solch einem schrecklichen Schicksal zu verdammen.

Die besonneneren Kunden des Bäckerladens treffen ein. Manche, um ungläubig und wie angewurzelt auf dem Kopfsteinpflaster stehenzubleiben, andere, um hektisch auf und ab zu gehen, bereit, ihrem Bäcker irgendwie zu helfen. Ein alter Mann drängt sich durch die Menge und zieht an der blauen Tür des Bäckerladens. Die Schlösser halten stand, seine dicke Brille kommt durch die Anstrengung in Schieflage. Drei, vier Jungen zerstreuen sich auf der Suche nach Eimern; ein fünfter läuft los, um die Feuerwehr zu holen. Eine ältere Frau ruft ihm die Adresse hinterher.

Köpfekratzen und Händeringen. In der Sommerhitze werden Taschentücher aus Taschen und Ärmeln gezogen; Stirnen gewischt, Augen getupft, Münder bedeckt. Ein Hustenanfall, dann fragt jemand, ob einer den Bäcker gesehen hat.

Geht spazieren, könnte ich mir denken. Ist schließlich Sonntag.

Ein Glückstag also, und umso besser, dass unser Mann nicht hier ist. Stellen Sie sich vor, mit ansehen zu müssen, wie Ihr Leben in Rauch aufgeht. Ein noch größeres Glück, dass er nicht ebenfalls verkohlt ist.

Und was bleibt von diesem ganzen Glück, frage ich Sie, wenn er heimkommt und vor dem Nichts steht? Nachdem er so viel gesammelt hat, all diese Bücher? Das wird dem Mann das Herz brechen.

Wahrhaft grausam.

 

Die Menschenmenge wird zu einem kleinen unruhigen Meer vor dem Bäckerladen, jedes Gesicht zu einem perlenfarbenen Himmel gewandt. Sie schauen schweigend zu, halten ihre Kinder dicht bei sich, beten darum, dass die Feuerwehr nicht vom Verkehr aufgehalten wird. Über ihnen verschwindet die Wohnung des Bäckers.

Glimmende Flocken erblühen kurz in der schweren Luft, gleiten über hängende Schultern, ruhen einen Augenblick lang auf Schuhspitzen, sterben auf der Straße winzige Tode. Blicke hier und da: ein Satz, eine Phrase, ein verhallendes Wort treiben vorüber. Unter den verglühten weißen Stückchen sind Fetzen von rotem Leder und verschlissenen blauen Stoffen, die eingerollten, geschwärzten Ränder von Marmorpapieren, verschmorte Enden von Seidenbändchen, alles langsam zu Boden trudelnd.

An einem Julimorgen fängt es im 8. Pariser Arrondissement an zu schneien.

Seinerzeit war der Vater des Bäckers ein gefeierter Mann gewesen, obwohl er keinen offiziellen Titel innehatte. Nie hatte an der Tür seines Ladens das Schild gehangen: SEHEN SIE ÉMILE NOTRE-DAME, DEN DÜNNSTEN BÄCKER VON PARIS! Ebenso wenig war ihm je eingefallen, sich diese Eigenschaft zunutze zu machen und im Schaufenster den Hinweis zu platzieren: UND DOCH, WIE RUND SIND SEINE BROTE!