Verlag: Knaur eBook Kategorie: Abenteuer, Thriller, Horror Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2013

XXL-Leseprobe - S Spur der Angst E-Book

Lisa Jackson  

4.54166666666667 (48)

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung XXL-Leseprobe - S Spur der Angst - Lisa Jackson

Kostenlose Leseprobe zu »S Spur der Angst« – schon vorab mehr lesen! In einem einsam gelegenen Internat geschieht ein Doppelmord. Bei seinen Ermittlungen trifft Detective Cooper Trent auf seine Ex-Geliebte Jules. Die attraktive Lehrerin ist in größter Sorge, denn auch ihre jüngere Schwester gehört zu den Internatsschülern. Als ein Blizzard die Schule komplett von der Außenwelt abschneidet, beginnt eine atemlose Jagd nach dem Killer, die Jules` Leben dramatisch verändern wird …

Meinungen über das E-Book XXL-Leseprobe - S Spur der Angst - Lisa Jackson

E-Book-Leseprobe XXL-Leseprobe - S Spur der Angst - Lisa Jackson

Lisa Jackson

S.Spur der Angst

Thriller

Aus dem Amerikanischen von Kristina Lake-Zapp

Knaur e-books

Kostenlose Leseprobe!

Das vollständige eBook erhalten Sie ab dem 2. Mai 2013

Inhaltsübersicht

WidmungKapitel einsKapitel zweiKapitel dreiKapitel vierAnmerkung der AutorinDankLisa Jackson bei Knaur
[home]

Für Hannah,

die immer in meinem Herzen ist.

[home]

Kapitel eins

Hilfe … O Gott, so hilf mir doch jemand …« Die Stimme klang verzweifelt, flehend, wenngleich kaum hörbar, da im Hintergrund ein bekannter Song ertönte. Was man dagegen hören konnte, war das stetige Tropfen irgendeiner Flüssigkeit – wie dicke Regentropfen, die auf den Fußboden platschten.

Platsch. Platsch. Platsch.

Barfuß, nur mit einem Nachthemd bekleidet, tappte Jules Farentino zum Arbeitszimmer. Die Tür stand einen Spaltbreit offen. Ihr Herz pochte so laut, dass es in ihren Ohren dröhnte. Durch die Gardinen vor der Fensterglastür drang ein schwaches, zuckendes, bläuliches Licht.

»Beeil dich … es bleibt nicht mehr viel Zeit …«

Sie wollte laut rufen, doch sie blieb stumm. Das Gefühl, dass etwas nicht stimmte, dass irgendetwas Finsteres, Böses vorgefallen war, ließ sie lautlos durch den eisigen Flur schleichen.

Vorsichtig stieß sie die Tür zum Arbeitszimmer ganz auf und spähte hinein. Die L-förmige Couch und der dazu passende Sessel wurden vom unheimlich flimmernden Licht des Fernsehers beleuchtet, der Ton war abgestellt.

Michael Jacksons »Billie Jean« klang aus den Lautsprechern der Stereoanlage, übertönt von dem anderen Geräusch: Platsch. Platsch. Platsch.

Unnatürlich laut.

Wie grollender Donner in ihrem schmerzenden Kopf.

Eine warme Flüssigkeit tropfte auf ihre nackten Zehenspitzen, und sie senkte ruckartig den Blick. Ihre Augen weiteten sich, als sie Blut von der langen Klinge des Messers tropfen sah, das sie in der Hand hielt. Die roten Tropfen wurden mehr und bildeten vor ihren Füßen eine Pfütze.

Was hatte das zu bedeuten?

Nein!

Jules Farentino versuchte zu schreien, doch erneut drang kein Laut aus ihrer Kehle. Sie schaute zur geöffneten Fenstertür hinüber und sah ihren Vater auf dem Fußboden in der Nähe des Couchtischs liegen.

»Hilf mir, Jules«, stieß er hervor. Seine Lippen bewegten sich kaum. Er sah zu ihr hoch – der Blick starr, eine klaffende Wunde auf der Stirn, ein roter, größer werdender Fleck vorn auf seinem zerknitterten weißen Hemd.

Blut sprudelte aus Rip Delaneys Mundwinkel, als er mit erstickter Stimme flüsterte: »Warum?«

Gelähmt vor Entsetzen, die Hand klebrig vom Blut, fing sie an zu schreien –

»Es ist sieben Uhr fünfundvierzig. Die Außentemperatur beträgt momentan kühle drei Grad, nur knapp über dem Gefrierpunkt, doch gegen Nachmittag erwarten wir Temperaturen von bis zu zehn Grad. Heute wird es nasskalt, am Vormittag ist mit schwerem Sturm zu rechnen. Und nun der Verkehrsbericht …«

Jules fuhr mit einem Ruck im Bett auf.

Ihr Herz raste, ihr Kopf schmerzte, die Stimme des Radiosprechers irritierte sie. Sie stellte den Wecker aus und erschauderte. In ihrem Schlafzimmer war es eiskalt, das Fenster stand einen Spaltbreit offen, Wind fegte herein, Regen prasselte aufs Dach wie ein nicht enden wollender Trommelwirbel.

»Verflixt«, flüsterte sie und fuhr sich mit der Hand übers Gesicht, während die Überbleibsel ihres immer wiederkehrenden Traums in eine dunkle, entlegene Ecke ihres Gedächtnisses glitten. Sie blickte auf die Uhr und stöhnte, als ihr bewusst wurde, dass sie vergessen hatte, den Wecker neu zu stellen.

Rasch stieg sie aus dem Bett und schreckte ihren Kater auf, der zusammengerollt auf dem zweiten Kissen geschlafen hatte. Diablo hob seinen grauen Kopf, streckte sich und öffnete den Mund zu einem Gähnen, wobei er seine nadelspitzen Zähne entblößte. Jules nahm ihren Bademantel vom Fußende des Betts und schlüpfte hinein. Zeit zum Duschen blieb keine, Zeit zum Joggen schon gar nicht.

Stattdessen spritzte sie sich etwas Wasser ins Gesicht, warf sich zwei extrastarke Kopfschmerztabletten in den Mund und spülte sie mit Leitungswasser hinunter. Als sie im Badezimmer fertig war, zog sie Jeans und ein XL-Sweatshirt an und setzte eine alte Kappe der Trail Blazers auf. Basketball hatte ihr schon immer gefallen. Anschließend machte sie sich auf die Suche nach den Schlüsseln, wozu sie ihre Handtasche durchwühlte und die Taschen der Jacke, die sie am Tag zuvor getragen hatte.

Ihr Handy in der Ladestation neben dem Bett klingelte.

Als sie es aufklappte, blickte ihr Shays Gesicht von dem kleinen LED-Display entgegen.

»Wo bist du?«, fragte ihre Schwester.

»Bin unterwegs.«

»Das ist zu spät! Wir sind fast da!«

»Jetzt schon?« Jules angelte nach ihren Turnschuhen und blickte erneut auf die Uhr. »Ich dachte, ihr würdet gegen neun aufbrechen.«

»Der Pilot hat angerufen. Es soll ein Sturm aufziehen oder so ähnlich. Keine Ahnung. Auf jeden Fall muss er früher losfliegen.«

»O nein! Sag ihm, er soll warten.«

»Das geht nicht. Kapierst du’s nicht? Sie meint es ernst, Jules«, sagte Shay, deren Stimme nun weit weniger tough klang. »Edie will mich loswerden.«

Nun, das war wohl etwas zu dramatisch formuliert, dachte Jules, aber so war Shay nun einmal.

Jules schlüpfte in die Schuhe, schnürte die Bänder und richtete sich wieder auf. »Dann sag eben ihr, sie soll noch warten.«

»Das sagst besser du ihr«, erwiderte Shay, und eine Sekunde später hörte Jules die Stimme ihrer Mutter, die sagte: »Hör mal, Julia, es gibt keinen Grund, darüber zu debattieren; ich habe keinerlei Einfluss darauf. Ich habe Shaylee erklärt, dass sie aufbrechen muss, sobald der Pilot eine Möglichkeit sieht, sie sicher zur Schule zu fliegen, und er sagt, er muss früher los, weil ein Sturm aufzieht.«

»Nein, Mom, warte. Du kannst sie doch nicht einfach –«

»Doch, das kann ich sehr wohl. Sie ist noch minderjährig. Ich bin ihre Erziehungsberechtigte. Außerdem geschieht das Ganze auf richterliche Anordnung. Dieses Gespräch hatten wir doch schon einmal, ich habe keine Lust, immer wieder darauf herumzureiten.«

»Aber –«

»Entweder sie fliegt, oder sie wandert ins Jugendgefängnis. Das ist ihre letzte Chance, Julia! Der Richter hat sie vor die Wahl gestellt, und sie, clever wie sie ist, hat sich für die Schule entschieden, genau wie sie sich zuvor entschieden hatte, sich mit diesem Kriminellen zusammenzutun und in ein Verbrechen verwickeln zu lassen. Ihr Freund hatte nicht so viel Glück: Er hat keinen reichen Vater, der ihm einen Anwalt besorgt hat. Dawg wird für lange Zeit hinter Gitter wandern, deine Schwester kann sich glücklich schätzen!«

»Warte!«

Die Verbindung wurde abgebrochen. Besorgt stand Jules inmitten ihres unaufgeräumten Schlafzimmers und konnte es nicht fassen, dass ihre Mutter Shaylee tatsächlich zu einer weit entfernten Schule für problematische Jugendliche verfrachten ließ, einer Schule, die irgendwo am Ende der Welt mitten im Nichts zu liegen schien. Sie stürmte aus dem Wohnkomplex, in dem ihre Eigentumswohnung lag, und winkte Mrs. Dixon, ihrer Nachbarin, zu, die eben die nasse Zeitung hereinholte.

Dann sprang sie in ihren alten Volvo und machte sich auf den Weg zu der Adresse am Lake Washington, die sie zuvor von Edie bekommen hatte. Dort sollte Shaylee von dem Wasserflugzeug abgeholt werden, das sie zur Blue Rock Academy im südlichen Oregon bringen würde.

Jules drückte das Gaspedal durch.

Doch der Freeway glich einem Parkplatz, vor ihr erstreckte sich eine endlos scheinende Reihe roter Rücklichter, und der aktuelle Verkehrsbericht, der aus dem Autoradio dröhnte, konnte Jules’ Laune nicht gerade heben. Offenbar steckte jeder, der im Staate Washington ein Auto besaß, auf der Interstate 5