Yofi oder Die Kunst des Verzeihens - Oliver Bantle - E-Book

Yofi oder Die Kunst des Verzeihens E-Book

Oliver Bantle

4,8
8,99 €

oder
  • Herausgeber: Tigerbaum
  • Kategorie: Ratgeber
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2012
Beschreibung

"Der Kleine Prinz ist als Nashorn wiedergeboren worden." – Yofi ist ein griesgrämiger Nashornbulle. Er verdirbt sich die Freude am Leben, indem er stets zornig ist: mal auf den Mond, mal auf die Sonne, mal aufs Wetter. Am meisten aber auf das Rhinozeros im Nachbarrevier, mit dem er früher eng befreundet war. Eines Tages erscheint Yofis Großvater. Er belebt in ihm einen fast vergessenen Lebenstraum: eine Wanderung ans Meer. Die beiden Kolosse brechen auf. Während sie gemeinsam durch Afrika ziehen, erzählt der Großvater seinem Enkel, was er über das Leben weiß.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 87

Bewertungen
4,8 (58 Bewertungen)
47
11
0
0
0



Oliver Bantle

Yofi

oder

Die Kunst des Verzeihens

Der Lebenstraum eines Nashorns

Tigerbaum Verlag

Yofi erschien erstmals 2007 im Berlin Verlag

(BLOOMSBURY BERLIN).

Das Buch wurde als Spitzentitel vermarktet.

Es erfuhr zwei Auflagen, die beide komplett verkauft wurden.

Das Hörbuch kam 2008 heraus

(steinbach sprechende bücher).

Die gedruckte Neuauflage erschien 2012 im Tigerbaum-Verlag

© Oliver Bantle

2012 Tigerbaum Verlag, Freiburg

Alle Rechte vorbehalten

Covergestaltung:

Lola Renn mit P. S. Petry & Schwamb, Freiburg

ISBN 978-3-9815172-1-7

Ungefähr 100.000 Zeichen

www.tigerbaum-verlag.de

Für Clemens

EINS

Es war noch vor Sonnenaufgang. Die Savanne lag still. Yofi wachte auf und war durstig. Der Vollmond schien ihm direkt ins Gesicht.

Der hat mich also geweckt. Ist man hier nie ungestört?

Yofi war müde und mürrisch, denn er hatte zu wenig geschlafen. Bis spät in die Nacht hinein hatte er sich aufgeregt. Wenn er wütend war, schlief er schlecht.

Er war oft wütend.

Der Nashornbulle wollte noch etwas dösen. Vergeblich. Missmutig stand er auf und sah zu, wie es hell wurde.

Yofi lebte am Fuße des Hohen Berges, der, wie jeden Morgen, von der Sonne angestrahlt wurde.

Auf dem Gipfel glitzerte Schnee.

Yofi witterte erneut den verhassten Geruch seines Nachbarn und erinnerte sich: Das war der Grund für die nächtliche Wut gewesen. Kurz vor dem Einschlafen hatte er Antros gerochen und überlegt, ob der Feind es wohl wagen würde, über die Grenze zum Wasserloch zu schleichen. Allein bei dem Gedanken war Yofi sauer geworden.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!