Zartweißer Tod - Anna Terboven - E-Book

Zartweißer Tod E-Book

Anna Terboven

0,0

Beschreibung

Ihre Haut weiß wie Schnee. Ihre Lippen rot wie Blut. Doch märchenhaft ist an diesem Kriminalroman gar nichts... Ein Frauenmörder treibt sein Unwesen. Der Täter hinterlässt keine Spuren. Zeugen gibt es nicht. Die Toten erinnern bei ihrem Auffinden allesamt an Puppen. Ihre Gesichter sind mit einer Lackschicht überzogen, die Körper mit auffallenden Kleidern und Schuhen ausstaffiert und die Lippen glänzend rot lackiert. Hauptkommissarin Lena Holland und ihr neuer Kollege Henri Stefanski nehmen die Ermittlungen auf, doch sie treten auf der Stelle – die Morde scheinen das perfekte Verbrechen zu sein. Die Beamten stehen unter massivem Druck, denn die Frauen werden immer mittwochs entführt. Wenn Holland und Stefanski weitere Tote verhindern wollen, bleibt ihnen nicht viel Zeit...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Anna Terboven

Zartweißer Tod

Dieses Buch ist ein Roman. Handlungen und Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind nicht gewollt und rein zufällig.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

© 2020 by GRAFIT in der Emons Verlag GmbH

Cäcilienstraße 48, D-50667 Köln

Internet: http://www.grafit.de

E-Mail: [email protected]

Alle Rechte vorbehalten.

Dieses Werk wurde vermittelt durch die Literarische Agentur Kossack, Hamburg

Umschlaggestaltung: Nele Schütz Design unter Verwendung von shutterstock/Arsgera (Frauenkopf)

Lektorat: Christiane Geldmacher, Textsyndikat, Bremberg

eBook-Produktion: CPI books GmbH, Leck

Anna Terboven

1

Sie war weg. In seinem Kopf klang das Geräusch noch nach, ein kaum hörbares Plätschern, fast unmerklich hatte sich das Wasser über ihr sofort geschlossen. So leise, wie eine minimale Bewegung des Wassers leise war. Niemand außer ihm konnte es gehört haben. Das war jetzt weniger als eine Stunde her und sie fehlte ihm jetzt schon. Plötzlich fiel ihm sein Vater ein. Sie hatten einen der Ausflüge gemacht, vor denen er als Kind so große Angst gehabt hatte. Todesangst. Er war sechs gewesen, als er mit seinem Vater den Ausflug an den Teich in der Nähe machen musste und sein Vater ihm beigebracht hatte, wie man als Mann in der Natur standhält, um stark zu werden.

Er hatte sie durch das nächtliche Hamburg zur Elbe gefahren, kein Mensch hatte Notiz von ihnen genommen. Nachts waren die Straßen der Stadt entweder von amüsiergierigen Hamburgern und Touristen belebt oder die ganze Stadt schien zu schlafen. An diesem Abend war es ruhig gewesen, kaum ein Mensch auf der Straße. Man konnte bloß nie im Voraus wissen, wie es sein würde. Er hatte sie auf die Ladefläche seines Kombis gelegt, mit einer Decke unsichtbar gemacht, die Sicherheitsweste daraufgelegt, scheinbar achtlos hingeworfen. Er hatte jede Geschwindigkeitsbegrenzung befolgt, eine Verkehrskontrolle konnte er bei einer solchen Fahrt nicht gebrauchen. Allerdings wäre das auf dem Rückweg sogar okay gewesen. Er war sicher, man würde ihm nichts, aber auch gar nichts anmerken.

Jetzt war er wieder hier, an seinem Zufluchtsort, an dem einzigen Ort auf der Welt, an dem er sich fühlte wie er selbst, nicht wie der, der verschiedene Rollen spielte. Er schloss die Außentür auf. Kein Mensch kannte sein Versteck, dabei war es sein wahres Zuhause. Seine Wohnung konnte das nicht erfüllen, denn dorthin kam doch ab und an jemand. Er genoss die Stille hier und spürte, wie erschöpft er war. Es war so schön mit ihr gewesen. Ja, er vermisste sie, aber gleichzeitig war er sogar froh darüber, dass die Zeit um war und er sie hatte wegbringen können. Länger hätte er nicht mit ihr zusammen sein wollen. Mit ihr war es noch viel intensiver gewesen, als er es sich vorher ausgemalt hatte, er war glücklich gewesen. Aber am Schluss war es anstrengend gewesen, dann hatte es immer so viele Dinge gegeben, die einfach getan werden mussten.

Er war jetzt in dem Raum und fuhr mit dem Zeigefinger über den Fußboden. Doch, da war ein leichter Belag auf seiner Fingerkuppe, er überprüfte es mit der Taschenlampe, obwohl er die Deckenlampe angemacht hatte. Falls jemand auf die Idee käme, von seinem Finger einen Abstrich zu nehmen. Aber warum sollte jemand auf einen solchen Gedanken kommen? Er hatte sie ja weggebracht, man konnte sie nicht mehr mit ihm in Verbindung bringen. Er hatte alles so eingerichtet, dass er jederzeit ganz sicher, ganz beruhigt sein konnte.

Woher kam der Staub nur immer, er hielt hier doch alles verschlossen. Hatte sie ihn mitgebracht? Aber das war unmöglich, darauf achtete er. Er musste unbedingt etwas unternehmen, bevor er wieder eine Frau hierher mitnehmen konnte. Er wollte damit eine Weile warten, vielleicht bis zum nächsten Jahr.

2

Lena Holland, Kriminalhauptkommissarin, Leiterin des Teams Kriminalpolizeiliche Sonderermittlung 100 (KPSE 100) am Polizeipräsidium Hamburg, schob gerade ihr Rührei auf den Teller, als der Anruf aus dem Präsidium kam. Es war 6:25 Uhr: Leichenfund an der Elbe, Falkensteiner Ufer, Höhe Wittenbergen. Sie wollte diesen ersten Montag in ihrer schicken Wohnung eigentlich mit einem aufwendigen Frühstück feiern. Vor ein paar Monaten hatte sie sich von André getrennt, nach sechs Jahren Ehe und noch längerer Beziehung. Erst letzte Woche war sie umgezogen. Das Rührei gab sie kurzerhand auf eine Scheibe Brot und legte eine weitere darauf. Sie griff sich ihre Jacke vom Stuhl in der Diele, nahm die fünf Treppen zur Tiefgarage und ließ den Motor ihres Dienstwagens an. Sie brauchte dringend einen Kaffee, aber dafür war jetzt keine Zeit.

Lena hatte den Kollegen vom Präsidium gebeten, sofort Henri zu informieren, damit sie ihn auf dem Weg zum Falkensteiner Ufer abholen könnte. Henri Stefanski wohnte im Karoviertel. Er war erst seit vier Monaten in ihrem Team und ein paar Fälle hatten sie schon zusammen bearbeitet, nichts Großes so weit. Sie kannten sich noch nicht besonders gut, aber durch die gemeinsamen Einsätze war er schon jetzt ihr engster Mitarbeiter. Henri machte gern auf starker Mann, er wollte nie zugeben, dass er müde war oder Angst hatte. Alles in allem vielleicht etwas machomäßig. In der Kantine versuchte er, mit jungen Schutzpolizistinnen zu flirten und sie mit lässigen Sprüchen anzubaggern. Er brauchte offensichtlich eine Frau. Es schien ihm aber nichts auszumachen, eine Frau als Chefin zu haben.

Sie wusste nur nicht, ob Henri insgeheim ihre Position anstrebte und nach der Einarbeitungsphase darauf hinarbeiten würde. Das würde sich zeigen. Henri war vorher auch bei der Mordermittlung gewesen, aber in einem anderen Team. Als er vor ein paar Monaten bei Lena angefangen hatte, wirkte es so, als wäre er ohnehin schon eingearbeitet und als ginge es nur noch darum, die Kollegen und vor allem seine neue Vorgesetzte kennenzulernen. Henri war nicht wirklich ein Leitungstyp, fand Lena. Na ja, man würde sehen, es gab schließlich immer wieder Überraschungen, wenn es darum ging, was Kollegen sich für sich selbst vorstellten. Fürs Erste fand sie seine Art zwar etwas brummig und unbeholfen, dennoch war er differenziert und gewandt bei der Ermittlungsarbeit und mit den Kollegen.

Lena hielt vor Henris Haustür, stieg aus und klingelte.

»Hallo, Henri, ich bin da«, sagte sie, als der Türöffner summte. »Ich warte im Auto.«

Nein, noch konnte sie ihn nicht einschätzen. Auch weil er dauernd mit seinen privaten Sachen so viel am Hut hatte. Glaubte man dem Flurfunk, hatte er die Trennung von seiner Ex-Frau Sonja noch nicht verarbeitet, obwohl das Ganze nun schon mehr als zwei Jahre zurückliegen musste. Mit seinen Kindern schien es auch schwierig zu sein, dauernd klappten Verabredungen nicht. Wenn man bei der Kripo arbeitete, war es ja ohnehin schwierig, Kinderwochenenden im Voraus zu planen.

»Ich habe dir einen Kaffee mitgebracht«, rief Henri, als er die Wagentür mit dem Zeigefinger aufmachte. In jeder Hand hielt er einen Thermobecher.

»Toll, danke. Den kann ich gut gebrauchen.« Henri brachte ihr bei jeder Gelegenheit Kaffee mit, manchmal sogar Döner oder ein Stück Pizza. Er schien sich ausschließlich von Fast Food und aus der Kantine des Landeskriminalamts zu ernähren. Lena hoffte, dass er mit seinem Foodservice nicht irgendetwas bezwecken wollte. Sie hatte keine Lust auf unausgesprochene Erwartungen und Gefühlschaos. Abgesehen davon, dass sie im Moment froh war, nicht mehr mit André zusammenzuwohnen, würde sie mit einem Kollegen sowieso nichts anfangen.

»Es ist eine sehr junge Frau«, sagte Lena. Der Kaffeeduft breitete sich im Auto aus. Lena trank einen Schluck. Sie wunderte sich kurz darüber, dass nichts, noch nicht einmal die Tatsache eines Leichenfunds, den Genuss von heißem Kaffee schmälern konnte. »Wirklich super, der Kaffee. – Der Mann, der die Leiche gefunden hat, sagte, dass hier ein Unfall passiert sei. Wir werden sehen.«

»Wenn eine junge Frau tot am Elbufer liegt, dann denkt man eher, dass es kein Unfall war.« Es hatte eine ganze Weile gedauert, bis Henri antwortete.

Auf dem Rugenbarg fuhren sie auf das Ende eines Staus zu, Lena bremste scharf und sah kurz zu ihm hinüber. Er sieht blass aus, dachte sie.

»Du bist blass«, sagte Henri.

»Was?«

Lena war in Gedanken schon wieder bei der Toten. Sie überlegte, ob sie Blaulicht einschalten musste, aber die Autos bewegten sich schon weiter. Sie hoffte, es wäre kein Gewaltverbrechen, und sie wusste natürlich, dass das Quatsch war, schließlich hatte das Landeskriminalamt sie gerufen und schon mitgeteilt, dass die Leiche blaue Flecken am Hals hatte. Sie hatte länger keine junge Frau als Gewaltopfer gesehen und darüber war sie froh. Gut, dass die Tote unter freiem Himmel gefunden wurde. Seit dem Vorfall vor zwei Jahren, als sie stundenlang gefangen gehalten wurde, musste sie sich manchmal zwingen, in geschlossenen Räumen den Opfern und den Spuren von Gewalttaten zu begegnen. Sie trat das Gaspedal durch.

»Mir geht’s gut«, sagte sie, »ich war schon joggen, bevor der Anruf aus dem Präsidium kam. Ich dachte, ich sehe super aus.« Aber eigentlich war ihr nicht nach Späßen zumute. Zum Glück ging Henri nicht darauf ein.

»Du siehst immer super aus«, sagte er, das Gesicht nach vorn zur Straße gerichtet.

Lena warf ihm einen kurzen Blick zu.

Henri sah aus dem Beifahrerfenster und knibbelte mit dem Daumen an seinem Zeigefinger. Der Verkehr bewegte sich jetzt zügig und sie erreichten schnell den Fundort der Leiche.

Auf dem harten Sand unterhalb des Falkensteiner Ufers lag die Tote. Lena sah schon von Weitem eine junge schlanke Gestalt, eine Frau mit langen Haaren, einem Kleid und Schuhen. Sie schätzte sie auf achtzehn, vielleicht neunzehn Jahre. Sie war blond. Das Wasser hatte die Haare durcheinandergebracht und dann platt auf dem Sand angeklebt, es sah aus, als stünde es senkrecht von ihrem Kopf ab. Ein paar nasse Strähnen klebten auf ihrem Gesicht. Der Himmel war noch bedeckt und in dem gedämpften Licht leuchteten ihre roten Lippen. Lena spürte leichte Übelkeit. Was für eine Schönheit, dachte sie, obwohl die junge Frau deutliche Erstickungszeichen aufwies: Ihr Gesicht war bläulich verfärbt. Lena wandte sich abrupt ab, sie konnte die Tote plötzlich nicht mehr ansehen. Ich will das alles gar nicht aufdecken müssen, dachte sie. Irgendwo waren die Eltern dieses Mädchens und sie musste ihnen die Nachricht überbringen. Es war noch nie vorgekommen, dass sie sich bei einem Leichenfund übergeben hatte, aber jetzt war sie kurz davor. Sie zwang sich, tief und ruhig zu atmen. Was war nur los mit ihr? Sie schaute zum Naturschutzgebiet Neßsand hinüber. Am liebsten wäre sie dorthin geflüchtet.

»Du bist ganz weiß«, rief Dirk Lohmann ihr über den Strand zu. Lena warf ihm einen missbilligenden Blick zu. Musste er so laut sein? Es hatte ausgesehen, als ob er vollkommen auf die Leiche im Sand konzentriert wäre. Dirk war Rechtsmediziner, Lena arbeitete schon lange und im Großen und Ganzen gern mit ihm zusammen, obwohl er in seiner Art manchmal ziemlich schräg war und sich kaum an sonst übliche Regeln hielt. Sie glaubte, dass die Leichen ihn mehr belebten als Gespräche mit Lebenden, den Kollegen vom Präsidium zum Beispiel. Er war schon einige Jahre im Dienst, seine Verfassung schien von unverwüstlichem Gleichmut zu sein. Dabei legte er übergroßen Wert darauf, die in einem Fall entscheidenden Hinweise selbst gefunden zu haben. Er war ein paar Jahre jünger als Lena, sah aber trotzdem viel älter aus, was nicht nur am Vollbart, der sein Gesicht beherrschte und in dem oft Reste von Milchkaffee und Mittagessen hingen, und an seinen strähnigen Haaren lag. Es waren seine Augen, die ihn alt machten, sein Blick war müde, so, als hätte er schon alles gesehen. Kein Wunder, dachte Lena, er dürfte schon Tausende Leichen obduziert haben. Es kam vor, dass er sie bei einem Obduktionsgespräch im Rechtsmedizinischen Institut über einer Leiche auf eine Weise anlächelte, dass man hätte dahinschmelzen können. Aber eben nur, wenn man nicht gerade am offenen Körper eines gewaltsam zu Tode gekommenen Menschen gestanden hätte. Am Anfang ihrer Zusammenarbeit hatte sich Lena gefragt, ob in seinem Oberstübchen alles in Ordnung war. Sie hatte ein bisschen gebraucht, um sich an dieses strahlende Lächeln über aufgeschnittenen Mordopfern zu gewöhnen. Aber vielleicht strahlte er über die Erkenntnisse, die er aus seinen Untersuchungen zog.

Lena ignorierte seine Bemerkung und nickte ihm zu. Aus der Ferne hörte man noch ganz leise das Grundrauschen von Verkehr, Stadt und Hafen. Wie beruhigend die immer gleiche Geschäftigkeit wirkte, schließlich musste auch sie einfach nur ihre Arbeit machen wie alle anderen. Das Blut kam in ihre Wangen zurück. Es war nichts.

Die Fundstelle war abgesperrt, alle gingen ihren Aufgaben nach. Auch die Kollegen von der Spurensicherung, Jens Ziegler, der Leiter, und Marion Seidel, die Nummer zwei in der Spusi, dazu das Team von vier Mitarbeitern. Alle waren konzentriert, beschäftigt, ordneten ihre Utensilien, alle wussten genau, was zu tun war. Kein unnützes Wort wurde gesprochen, sie waren ein eingespieltes Team. Eine Schiffssirene tutete. Ein Fotoapparat klickte leise, Marion hatte angefangen, jeden Quadratmillimeter aufzunehmen, und Jens war gerade dabei, Proben aus dem Sand an der Fundstelle zu nehmen. Jens und Marion tauschten ab und zu einsilbig Informationen, begleitet von kurzen Blicken, ohne ihre Tätigkeiten zu unterbrechen.

Jens protokollierte ins Diktafon: »… auf dem Sandufer … Proben von Fundstelle … Auffindsituation der Geschädigten … Kleidung der Toten: Kleid, Schuhe.«

Der Tag war trüb, aber es war noch immer ungewöhnlich mild für Anfang September. Wenn es auch so früh noch diesig und der Himmel bedeckt war, der Tag sollte wieder sonnig und heiß werden.

Lena sah sich um und überquerte dann mit Henri die seitliche Absperrung. Dort sprach einer der beiden Schutzpolizisten immer noch mit einem Mann in einer dunkelblauen Barbourjacke. Schon vom Auto aus war der Mann Lena aufgefallen, er war der Einzige, der nicht als Polizist erkennbar war. Er musste die Leiche gefunden haben, der Kollege nahm seine Personalien auf.

Der Mann sprach laut und gestikulierte wild herum. Sein Hund, ein sonst bequemer älterer Golden Retriever, wie er in einer Endlosschleife wiederholte, war gegen seine Gewohnheit vorausgelaufen, um zu schwimmen.

»Wo genau hat Ihr Hund denn die Leiche aufgespürt?«, schaltete sich Lena ein.

Der Mann war noch beim Thema Hund: »Er bewegt sich normalerweise nicht gern, aber heute ist er sogar geschwommen. Brav gemacht.«

Der Streifenpolizist warf Lena einen hilflosen Blick zu, während er versuchte, ordnende Fragen zu stellen.

»Er wollte schon ewig nicht mehr schwimmen, den ganzen Sommer musste ich ihn ins Wasser zerren.«

Den Redefluss des Mannes musste sie abstellen. »Lena Holland, Kriminalhauptkommissarin, mein Kollege Henri Stefanski, zeigen Sie uns bitte die Stelle, von der aus Sie die Leiche entdeckt haben«, sagte Lena nur knapp.

Der Mann verstummte. Er musterte Lena, dann wanderte sein Blick zu Henri.

»Also von wo?«, fragte Lena nach.

»Ja, gleich dort, wo die Leiche immer noch liegt, da hat Peer sie gefunden.« Sein Mund war ein Strich.

»Wer ist Peer?«, fragte der Schutzpolizist.

»Na, hier, mein Hund, wer denn sonst? Brav gemacht, ist ein doller Kerl, mein Peer.« Er strich dem Tier über den großen Kopf. Der Hund zerrte an seiner Leine und hechelte laut.

»Und was haben Sie dann gemacht?«

»Sofort die Polizei angerufen.«

»Haben Sie oder hat Ihr Hund die Lage der Leiche verändert? Haben Sie sie berührt?«

»Was denken Sie denn? Ich habe sie nicht angefasst«, sagte der Mann. »Ich habe Peer dann zur Sicherheit an die Leine genommen, damit er nicht dran rumschnüffelt.«

»Hat Ihr Hund die Leiche vom Wasser ans Ufer gezerrt?«

»Peer ist sicher stark, aber so stark dann doch nicht.«

»Gut, danke, wir haben das jetzt«, entschied der Polizist. »Wenn wir weitere Fragen haben, melden wir uns bei Ihnen.«

Der Mann stand noch einen Moment herum. Als ihn niemand mehr beachtete, ging er mit seinem Hund Richtung Straße zurück.

Dirk Lohmann sah kurz zu Lena auf, als sie zur Leiche kam. Er war dabei, die tote Frau zu untersuchen, er betrachtete konzentriert die Leiche, verwandte große Aufmerksamkeit auf die Kontaktstellen zum Boden, die Kleidung, betrachtete das Gesicht der Toten und ihren Hals aus immer neuen Blickwinkeln. Marion fotografierte noch immer die Fundstelle und die Umgebung.

»Es sieht so aus«, sagte Dirk, »als wäre die Leiche angeschwemmt worden. Der Wasserstand ist im Moment niedrig. Wenn jemand sie hier am Ufer abgelegt hätte, müssten Schleifspuren im Sandboden zu erkennen sein.«

Lena nickte. Die Tote kam ihr jetzt noch jünger vor, eher wie sechzehn. Am liebsten wäre sie wieder ins Auto eingestiegen und weggefahren. Dirk Lohmann brauchte nur Sicherheit darüber, dass weder der Hund noch sein Mensch die Leiche verändert hatte. Der Rest interessierte ihn nicht. Für ihn war jede Leiche gleich, glaubte Lena.

»Das war kein Freitod«, sagte Dirk plötzlich, obwohl ihn niemand danach gefragt hatte. Jeder wusste, dass zu diesem Zeitpunkt normalerweise nichts aus ihm herauszubringen war.

»Fällt dir etwas auf?«, fragte sie.

Henri neigte den Kopf zur Seite. »Was sollte mir auffallen?«

»Die Kleidung ist seltsam.«

Die Tote trug unversehrte Kleidung, ein ärmelloses geblümtes Kleid, das neu aussah. Die Farben wirkten besonders kräftig, wahrscheinlich weil der Stoff nass war. Es war viel zu dünn, um in dieser Jahreszeit getragen zu werden. Es wurde nachts richtig kühl. Wenn die junge Frau in diesem Kleid abends ausgegangen war, dann musste sie noch andere Kleidung dabeigehabt haben, eine Jacke oder einen Pullover. Wo hatte sie die Sachen verloren?

An ihren Armen und Händen waren Spuren von Verletzungen zu sehen. Rund um beide Handgelenke hatte sie verschorfte Stellen. Die Tote hatte noch nicht lange im Wasser gelegen, ein paar Stunden vielleicht, denn die Quellung und Runzelung der Haut war kaum ausgebildet, die Fingernägel waren noch nicht abgelöst. Die Blutergüsse waren unregelmäßig angeordnet, vermutlich Würgemale, wahrscheinlich mit den Händen beigebracht, auf der rechten Halsseite waren Kratzspuren. Lena hatte sieben Semester Medizin studiert, bevor sie zur Polizei ging. Einen erwachsenen Menschen mit bloßen Händen zu erwürgen, dauerte drei Minuten. Es erforderte einen enormen Kraftaufwand, weil das Opfer eine starke Gegenwehr mobilisierte, selbst wenn es letztlich unterlag. Lena war gespannt, was Dirk herausfinden würde.

Der sah plötzlich in ihre Richtung: »Sie hatte Glück, dass sie nicht von einer Schiffsschraube erwischt wurde«, sagte er und drehte Lena wieder den Rücken zu.

Lena zwang sich, die Tote aus der Nähe anzusehen. Die Lippen waren tiefrot und glänzten, die Wangen sahen aus, als wäre viel Rouge aufgetragen, und sie fragte sich, was das für eine Farbe sein könnte, die noch hielt, obwohl die Tote im Wasser gelegen hatte. Ihre Augen waren geschlossen und die Lider von einem schwarzen Bogen aus dichten langen Wimpern umgeben. Unwahrscheinlich, dass die echt waren. Auf ihrem Gesicht schienen Wassertropfen abzuperlen wie von einem gewachsten Auto. Die roten Lippen, das Gesicht, das geblümte Kleid, die Lackschuhe an den Füßen, das alles sah aus, als wäre die junge Frau vielleicht am Vorabend ausgegangen und dann ihrem Mörder begegnet. Aber die Würgemale deuteten auf eine Gewalttat hin, die nicht erst am Vortag verübt worden war. Lena wusste, dass Dirk darüber jetzt keine Vermutungen anstellen würde. So lange, bis er jedes Detail in der Rechtsmedizinischen Abteilung des Universitätskrankenhauses Eppendorf untersucht hätte. Sie würde es genauso machen und auch nichts sagen, bevor sie Gewissheit hatte. Haltlose Spekulationen nervten nur.

Sie holte ihr Handy aus der Jackentasche, wählte die Nummer von Uwe Hardt aus der Vermisstenabteilung und drückte die grüne Taste.

Uwe nahm sofort ab.

»Lena hier, hast du eine Vermisste, die zwischen sechzehn und zwanzig ist, blond, lange Haare, schlank?«

»Seit ein paar Tagen wird eine Schülerin von ihren Eltern vermisst. Blond, langhaarig, das Alter passt.« Uwe Hardt hatte seinen Job im Griff.

»Haben die Eltern angegeben, wie ihre Tochter gekleidet war?«

»Klar, warte, hier ist es: Jeans, wahrscheinlich mit türkisem Ledergürtel, gestreifte Bluse, blaue Sandalen mit Absätzen, passt das auf eure Tote?«

»Die Klamotten nicht, der Rest ja«, sagte Lena und überlegte, ob Eltern immer so genau wussten, was ihre Töchter trugen. Das Mädchen konnte sich bei einer Freundin für den Abend umgezogen haben. »Seit wann wird das Mädchen vermisst?«

»Seit Sonntag. Am Spätnachmittag wurde sie zum letzten Mal gesehen.«

Heute war Freitag, sechs Tage. Die Würgemale waren grün, blau und violett. Lena spürte einen Kloß im Hals. »Die Leiche kommt gegen elf in der Rechtsmedizin an, bevor wir mit den Eltern sprechen, müssen wir prüfen, ob es sich wirklich um die Vermisste handelt.«

Am späten Vormittag lagen im Rechtsmedizinischen Institut die bisher verfügbaren Informationen über die vermisste Schülerin und die aufgefundene Leiche vor: Fotos, Muttermale am Hals und am rechten Oberarm, die Blinddarmnarbe, eine vier Zentimeter lange, diagonal verlaufende Narbe auf dem linken Knie. Die Eltern hatten viele Fotos an die Vermisstenabteilung geschickt. Es gab keinen Zweifel, dass es sich bei der Toten um die seit sechs Tagen vermisste Schülerin Annika Schachtrupp handelte.

Lena sah ihr blasses Gesicht im Rückspiegel, als sie mit Henri zu den Eltern fuhr. Sie hoffte, dass man ihr nicht anmerkte, wie schlecht sie sich fühlte. Ihr war immer noch übel. Conny Mesche aus Lenas Innendienstteam gab telefonisch Informationen zu Annikas Familiensituation durch, sie hörten sie über die Freisprechanlage. Henri machte sich Notizen, während Lena fuhr. Die Eltern lebten zusammen, waren das, was man früher eine normale Familie nannte, jetzt aber in weiten Teilen Hamburgs ein statistischer Sonderfall war. Annika war das einzige Kind. Ihr Vater war Architekt und Mitinhaber in einem Architekturbüro, ihre Mutter Lehrerin für Mathematik und Physik an einem Gymnasium in Eppendorf. Die Familie lebte im nördlichen Lokstedt, wo Annika aufs Gymnasium ging. Beide waren an diesem Freitagmittag zu Hause, weil sie seit dem Verschwinden ihrer Tochter am letzten Wochenende von ihrer Arbeit freigestellt waren.

»Ich übernehme das Gespräch mit den Eltern«, sagte Henri, als Lena in die Straße einbog, in der sie den Eltern der siebzehnjährigen Annika die Todesnachricht überbringen mussten.

Lena schüttelte nur den Kopf, »Das ist mein Job, du bist das nächste Mal wieder dran.« Charmeoffensiven während der Arbeit waren ihr zuwider.

Bettina Schachtrupp öffnete die Tür. Sie hatte tiefe Ringe unter den Augen und sogar ihre Lippen waren blass.

»Frau Schachtrupp, dürfen wir reinkommen«, fragte Lena, nachdem sie sich selbst und Henri vorgestellt hatte.

Annikas Mutter hielt wortlos die Haustür auf, schloss sie mechanisch, ging dann voraus und rief mit dünner Stimme ihren Mann, der sich in einem Zimmer aufhielt, das rechts von der Diele abging.

»Peter, die Kripo ist da. Die Kripo!« Die letzten Worte schrill, sie schien plötzlich verstanden zu haben, was es bedeutete, dass nun zwei Kripobeamte vor ihrer Tür standen und nicht mehr die Kollegen von der Vermisstenabteilung bei ihr anriefen oder sie oder ihren Mann oder sie beide in die Vermisstenabteilung ins Präsidium baten. Lena beobachtete den Blick von Annikas Mutter, sie sah ihren Mann starr und erwartungsvoll an, als könnte er das Schlimmste verhindern oder wenigstens sonst irgendetwas tun.

»Dürfen wir uns setzen?« Lena hoffte, dass sich auch Schachtrupps hinsetzen würden, sie befürchtete, dass Annikas Mutter ohnmächtig werden könnte.

»Sagen Sie ohne Umschweife, was los ist, wir halten diese Warterei kaum noch aus.« Peter Schachtrupp sprach leise und seine Stimme vibrierte. Er hatte wie seine Frau müde Augen und eingefallene Wangen, er war verzweifelt und mager. Vermutlich hatte der groß gewachsene Mann kaum noch gegessen und geschlafen. Er setzte sich neben seine Frau aufs Sofa und legte den Arm um sie.

Lena atmete tief ein. »Eine junge Frau wurde tot am Elbufer gefunden. Leider müssen wir befürchten, dass es sich um Ihre Tochter handelt. Es tut mir unendlich leid.« Sie sah das Gesicht der Toten vor sich und in diesem Moment fühlte sie Henris Blick auf sich, sah ihn aber nicht an. Ruhig atmen, sonst kommt es mir hoch, dachte sie.

»Wie? Wieso tot?« Bettina Schachtrupp zog die Schultern zusammen, nahm ein Taschentuch, schien aber doch nicht richtig verstanden zu haben. Ihr Mann hielt seine Frau mit beiden Armen. Ihm begannen Tränen übers Gesicht zu laufen. Lena spürte, dass er nicht überrascht war. Ihm war sofort klar gewesen, welche Nachricht sie und Henri bringen würden. Ein kluger, ruhiger, irgendwie feiner Typ, dachte sie.

»Um ganz sicher zu sein, müssen Sie sie identifizieren, aber leider können wir Ihnen keine Hoffnung machen, dass es sich um eine Verwechslung handelt.« Lena versuchte, ruhig zu wirken.

»Es sieht so aus, als wäre Annika einem Verbrechen zum Opfer gefallen«, ergänzte Henri, »wir werden alles tun, den Täter zu finden.«

Der letzte Satz ging im Schrei von Frau Schachtrupp unter, sie warf sich auf der Couch hin und her, ein Zusammenbruch. Ihr Mann versuchte, sie zu beruhigen, aber sie schlug wild mit den Armen um sich. Henri rief die 112 an.

Sie warteten auf den Notarzt, Lena ging zur Toilette. Sie schaffte es gerade so, den Klodeckel hochzuheben, dann übergab sie sich und konnte nur hoffen, dass das Würgen leise genug war, damit es weder Annikas Eltern noch Henri hören konnte. Henri sah sie fragend an, als sie zurückkam, sagte aber auch hinterher, als sie wieder im Auto saßen, nichts. Das war ihr noch nicht einmal als Berufsanfängerin passiert.

Lena scrollte durch die Bilder. Annikas Lebensdaten und die Fotos ihrer Leiche und des Fundorts standen auf ihrem Bildschirm: geboren in Hamburg, achtzehn Jahre alt, Abitur für nächstes Jahr geplant, seit Sonntag vermisst. Auch wenn sie in diesem Moment noch nicht einmal wusste, wo sie den Täter suchen konnte, sie würde ihn finden. Sie und ihr Team würden alle Details herausfinden, einfach alles: wo er sein Opfer überwältigt hatte, was er mit ihm gemacht hat, wo er Annika versteckt hat.

Ihr war immer noch schlecht. Sie reckte sich, aber das half nichts, sie war verspannt, im Nacken ein Stechen. Was hatte die Polizei eigentlich unternommen, um Annika zu finden? Gab es Hinweise, Spuren? Aber wenn es nichts Konkretes gab, konnte man nur warten. Zum Glück gab es gerade keinen vergleichbaren Fall und junge Frauen verschwanden häufig. Allerdings immer nur kurzfristig. Die meisten tauchten nach ein paar Tagen von allein wieder auf.

Sie versuchte, tief durchzuatmen, und nahm einen Schluck aus der Wasserflasche neben ihrem Telefon. Es war ihr Fall und das war richtig, sie würde ihn lösen. Auch wenn es schwierige Ermittlungen würden. Bis jetzt war das einzig Sichere, dass sie hier auf scheußliche, brutale Details stoßen würden. Das konnte sie jetzt schon erkennen durch die Spuren, die der Täter an seinem Opfer hinterlassen hatte. Darüber hinaus wussten sie nichts.

Sie gähnte laut. Auf den Fotos, die Dirk von Annika aufgenommen hatte, waren die Spuren der Gewalt, die die junge Frau erlitten hatte, deutlich zu sehen, Blutergüsse, Kratzspuren. Annikas entspannter Gesichtsausdruck stand in starkem Widerspruch zu den massiven Verletzungen. Die roten Lippen, die rosigen Wangen, die langen Wimpern, das Kleid, die Lackschuhe, all das erinnerte Lena an etwas. Aber woran bloß? An einen früheren Fall? Sie ließ weiter die Fotos über den Bildschirm laufen, klickte vor und zurück, wieder und wieder.

Das Foto von Annika, das eine Woche vor ihrem Verschwinden bei einem Ausflug zum Hamburger Vorort Rissen aufgenommen worden war, vergrößerte sie. Die Augen, der lachende Mund, sie versank immer mehr in den Anblick des Mädchens. Annika war sehr schön, sie hatte wunderbare Haare, ein perfekt geformtes Gesicht, einen schlanken, sportlichen Körper. Henri kam ins Büro und stellte sich hinter sie, um mit ihr auf den Bildschirm zu schauen. Lena scrollte weiter. »Henri, würdest du uns einen Kaffee holen?« Seine Gegenwart störte sie. Wenn sie an Kaffee dachte, wurde ihr erst recht schlecht. Vielleicht verstand Henri ja.

Er verließ das Büro und Lena holte wieder das Foto aus Rissen auf den Bildschirm, sie starrte darauf. Was berührte sie so stark an Annika? Jedes Mädchen, jede Frau, einfach jeder Mensch konnte Opfer einer Gewalttat werden. Das wusste Lena nur zu gut und sie hatte schon viele Leichen gesehen. Annika sah aus wie ein normales Mädchen, warum beunruhigten die Fotos sie so? Was war nur mit ihr los? Sie hoffte, dass Henri nicht so schnell zurückkommen würde. Sie wollte jetzt einfach allein sein. Die Haare waren an einigen Stellen samt der Kopfhaut ausgerissen, das junge Gesicht war verfärbt, verquollen und lag unter einer dünnen durchsichtigen Kunststoffschicht, die sich teilweise abzulösen begann. Was für eine Brutalität, dachte sie. Und in diesem Moment durchfuhr sie der Gedanke, was sie so mitnahm: Annika hatte dieselben blonden Haare wie sie selbst, das Licht auf dem Foto fiel von rechts ein und ließ einen rötlichen Schimmer entstehen. Wie bei Lenas Haar, das auch eigentlich blond war und das nur dann einen Rotstich hatte, wenn Sonnenlicht aus einem bestimmten Winkel darauf fiel. Lena hatte dieselbe Haarfarbe wie ihr Vater, bevor er grau geworden war. Annika war etwa so alt wie Lena, als sie Frank kennengelernt hat, ein Jahr vor ihrem eigenen Abitur. Und Annika hatte denselben starken, zuversichtlichen Blick und Ausdruck, wie sie selbst ihn hatte, bereit, aus Langfelden weg und in ihr eigenes Leben zu gehen. Das war kurz nachdem das mit Frank passiert war, er war tödlich verunglückt. Frank, ihre große Liebe mit achtzehn. Sie stand auf und öffnete ein Fenster.

Sie musste das alles aus dem Kopf kriegen, schließlich war sie keine Anfängerin. Diese Annika war ein Mordopfer und hatte nichts mit ihr selbst zu tun. Als Lena Abitur gemacht hat, war Annika noch nicht einmal geboren. Auf der Polizeischule hatte man ihnen beigebracht, dass man sich niemals zu stark mit den Opfern identifizieren dürfe, »sonst können Sie nicht ermitteln«, hatte es geheißen. Damals hatte Lena das für Quatsch gehalten. Wieso sollte man sich mit einem Opfer, das schon tot war, identifizieren? Aber was hatte man ihnen denn überhaupt als Werkzeug mitgegeben für den Fall, dass einem der Abstand zum Opfer nicht gelang?

Lena schnappte sich ihre Tasche und verließ das Gebäude. Sie lief ein Stück die Straße vor dem Präsidium entlang, bis zur U-Bahn-Station Alsterdorf, und holte sich eine Zeitung. Es beruhigte sie, die Schlagzeilen durchzusehen und in ein paar Artikel hineinzulesen. Morgen würde der Fund der Leiche Thema in der ganzen Stadt sein, das Foto der schönen jungen Annika würde auf den Boulevardblättern in ganz Hamburg zu sehen sein. Sie musste jetzt unbedingt etwas essen. Sie ging zurück ins Präsidium, in die Kantine. Dort sah sie Henri mit Kollegen an einem Tisch am Fenster sitzen. Lena holte sich eine Tomatensuppe und Brot und setzte sich zu ihnen.

»Du siehst gar nicht mehr so schlecht aus«, sagte Henri, ohne vom Bildschirm aufzusehen.

Lena saß wieder an ihrem Schreibtisch und sah die Vernehmungsprotokolle durch, die die Kollegen aus ihrem Team und auch sie selbst in die Fallunterlagen eingegeben hatten. Sie fühlte sich wirklich schon besser. Den größten Teil des Nachmittags hatten sie damit verbracht, erste Gespräche zu führen. Lena hatte Annikas Vater angerufen, um noch einmal mit ihm zu reden. Sie und ihr Team hatten mit Mitschülern, Lehrern und Freunden gesprochen. So würde es das ganze Wochenende weitergehen. Die Gesprächsprotokolle wurden laufend aktualisiert. Eine ganze Weile hatten Lena und Henri schweigend gearbeitet.

»Die ersten Befragungen und Untersuchungen sind die wichtigsten«, unterbrach Lena schließlich das Schweigen, »aber die Gespräche haben bisher nichts Konkretes ergeben, es sei denn, in der letzten halben Stunde wurde noch etwas Entscheidendes gefunden.«

Henri schüttelte den Kopf.

»Zumindest gibt es noch keinen Verdacht in Annikas Bekanntenkreis. Ihre Mutter hat gesagt, dass Annika ein solches Kleid, wie sie es als Tote trug, nicht besessen hat. Sie hatte auch keine Ballerinaschuhe. Sie hasste Ballerinas.« Lena klickte sich weiter durch die Protokolle. »Wir brauchen jetzt dringend Informationen aus der Rechtsmedizin.«

»Das Kleid stammt aus einer Massenproduktion, aber wir müssen trotzdem versuchen, den Käufer zu finden.«

Lena warf Henri einen erstaunten Blick zu. Er wirkte mutlos, ganz untypisch für ihn. »Wir gehen die Datenbank durch, vielleicht gibt es ähnliche Fälle«, sagte sie, »entweder existiert in Annikas Umfeld eine Verbindung zu der Tat oder sie ist ihrem Mörder zufällig begegnet. Wir werden es herausfinden.« Sie sagte es ernst und sah Henri entschlossen an, obwohl sie keine Ahnung hatte, wo sie überhaupt ansetzen konnte. »Aber bevor wir loslegen, rufe ich Dirk an. Wir brauchen mehr Infos über den Mord, vor allem auch über die äußeren Verletzungen.«

Henri stand auf, murmelte: »Ich hole uns Kaffee.«

Als er zurückkam, stellte er die zwei Becher, einen mit starkem Kaffee für Lena und einen mit dünner Plörre für sich, auf Lenas Schreibtisch. Er blieb neben ihr stehen.

»Eigentlich war ich ja mal dran mit Kaffeeholen«, sagte Lena und drückte auf den Lautsprecherknopf des Telefons. Sie hatte Dirks Nummer gewählt.

»Wir müssen zusammen den Befund direkt an der Ex durchgehen.« Das war Dirk.

Lena wunderte sich nicht, dass er sie nicht begrüßte. Er sprach immer sofort über die Befunde.

»Dafür haben wir ja einen Termin, wenn du die Obduktion abgeschlossen hast. Wir brauchen aber jetzt schon deine Einschätzung über die Würgemale und die Schürfwunden.« Lena trank ein paar Schlucke Kaffee. »Gib uns doch schon mal durch, was du dazu rausgefunden hast.«

Schweigen auf der anderen Seite. Es machte Lena verrückt, dass Dirk sich so gern bitten ließ. »Also, schieß los, Dirk«, sagte sie ungeduldig.

»So einfach ist das nicht.«

»Ich weiß, dir liegen die komplizierten Sachen.« Sie sah Henri an und zwinkerte. »Also?«

Räuspern am anderen Ende der Telefonleitung. »Ich habe die Würgemale durchanalysiert und schon ein paar Scheiben von Annikas Gehirn angesehen.«

Bei dem Wort »Scheiben« verdrehte Henri die Augen. Lena seufzte innerlich. Wahrscheinlich hielt Dirk sein Spezialvokabular, das er immer wieder einstreute, für lässigen Studentenjargon.

»Was ich jetzt sage«, fuhr Dirk ohne Pause fort, »ist noch nicht bewiesen, aber es sieht so aus, als ob die Würgemale mit großer Sicherheit von fünf Angriffen verursacht wurden. Wegen der Farbabstufungen der Blutergüsse ist das quasi eindeutig. Die Angriffe müssen über einen Zeitraum von drei bis vier, vielleicht fünf Tagen erfolgt sein. Es hängt natürlich auch von der Konstitution des Opfers ab, wie lange das Ganze gedauert haben kann. Das Gehirn war höchstwahrscheinlich schon nach drei Tagen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.«

Lena stellte sich die junge Frau vor. Ab wann mochte sie geahnt haben, ab wann gewusst haben, dass sie die Angriffe nicht überleben würde. Wie verzweifelt sie gewesen sein musste. Sie sagte jedoch nichts. Dann merkte sie, dass Dirk für seine Analyse gelobt werden wollte. Sie hatte aber keine Lust dazu. Schließlich war das ein vorhersehbarer Befund an einer Leiche, die durch Erwürgen zu Tode gekommen war.

»Das ist für den Moment schon mal eine kleine Hilfe«, sagte sie und unterbrach mit einem »Danke dir« die Verbindung. Dirk konnte sie mal. Er sollte seinen Job machen wie alle anderen auch und nicht ständig nach Anerkennung lechzen.

Auf den ersten groben Suchfilter, den Lena eingab, wurden ungeklärte Mordfälle an Frauen in Deutschland angezeigt. Es waren über achtzig und einige lagen schon mehr als zehn Jahre zurück. Es war zum Verzweifeln, wie viele Gewalttaten nie aufgeklärt werden, dachte sie und konzentrierte sich bei ihrer Suche zunächst auf Hamburg. Sie gab das Alter der Opfer mit fünfzehn bis dreißig an. Die Zahl war überschaubarer, aber es waren immer noch zwölf Fälle in den vergangenen acht Jahren. Zwölf junge tote Frauen, alle ermordet und nur eine Tat aufgeklärt. In zehn Fällen ruhten die Ermittlungen, bis auf einen waren sie in der Kategorie ungelöste Fälle abgelegt. Also liefen fast alle Täter frei herum.

»Ich filtere die Fälle in Hamburg nach Merkmalen«, sagte Lena, »du prüfst bitte die Tatorte.« Lena speicherte die Auswahl. »Vielleicht gibt es Gemeinsamkeiten mit unserem Fall.«

»Alles klar.« Henri nickte und begann damit, den Filter in der Datenbank einzurichten.

Lena blätterte durch die zwölf Fälle. Auf den ersten Blick schienen sie alle komplett unterschiedlich und möglicherweise hatte keiner eine Ähnlichkeit mit dem neuen Fall. Drei Frauen hatte der Täter die Kehle durchgeschnitten, sie wurden zwanzig, zweiundzwanzig und vierundzwanzig Jahre alt. Alle drei im Großraum Hamburg. Zwei achtzehnjährige Schülerinnen waren innerhalb von zwei Jahren in Wilhelmsburg von Autos überfahren worden, die Spuren deuteten darauf hin, dass sie vor das Auto gestoßen worden waren, bis heute von den Tätern keine Spur. Sieben Frauen waren erwürgt worden. Die Taten hatten in den vergangenen sechs Jahren stattgefunden. Eine junge Frau aus Mümmelmannsberg war von ihrem Freund aus Eifersucht mit einem Kabel erdrosselt worden. Der Mann war geständig gewesen, es war der einzige gelöste Fall, ein paar Jahre hatte der Täter noch abzusitzen. Bei den elf ungeklärten Fällen waren erfahrungsgemäß nicht elf Täter am Werk gewesen, wahrscheinlich nur drei bis fünf. Das entsprach dem statistischen Mittel. Lena stellte Aufnahmen der Würgemale der fünf erdrosselten Opfer nebeneinander auf den Bildschirm. Daneben ein Foto von Annikas Würgemalen. Die Blutergüsse der Opfer unterschieden sich erheblich.

Eine mühsame, langwierige Ermittlungsarbeit stand ihnen bevor.

Lena bog in den Hof ein, stellte ihr Auto draußen ab, damit sie bei einer dringenden Nachricht gleich losfahren konnte. Die Gespräche mit Annikas Familie und ihren Freunden liefen weiter, ein großes Team war aktiv. Sie war ausgelaugt und hungrig. Für heute Abend hatte sie vorgehabt, das ultimative Currygericht zu kochen. Jetzt war ihr aber die Lust vergangen.

Ihre Wohnung lag in einem Neubau, der hinter der Altbau-Häuserreihe im Hinterhof in der Forsmannstraße gerade erst gebaut worden war. Als sie vom Auto zur Haustür ging, bemerkte sie, dass auch in der linken Erdgeschosswohnung in den letzten Tagen jemand eingezogen war. Statt eines langen Balkons hatte sie eine Terrasse. Noch war keine Zeit gewesen, sich im Haus vorzustellen. In den nächsten Tagen war ebenfalls nicht daran zu denken.

Nach ein paar Stunden Schlaf würde sie wieder ins Präsidium fahren. Den Wunsch, der Täter möge ihnen durch einen Zufall oder irgendeinen dummen Fehler in die Fänge laufen, gab es immer am Anfang von Ermittlungen. Wie vor ein paar Monaten, als der Täter nach zwei Tagen an den Tatort zurückgekommen war, an dem er seine Freundin mit zwanzig Messerstichen umgebracht hatte. Er hatte im Garten gesessen und geheult. Der Mann hatte aus Eifersucht getötet. Aber das hier sah nach kaltblütiger Planung aus und schon jetzt hatte sie die Angst, dass Annika nicht das einzige Opfer bleiben würde.

Als sie den Schlüssel herumdrehte, kam es ihr vor, als wäre es eine Ewigkeit her, dass sie die Wohnung am Morgen verlassen hatte. Es war ein langer Tag gewesen und trotzdem hatte sie das Gefühl, er wäre noch nicht zu Ende. Sie zog ihre Jacke aus und ging durch ihre neue Wohnung. Es war ein tolles Gefühl. André konnte ihr keine Vorwürfe mehr machen, weil sie wieder einmal zu lange gearbeitet hatte. Sie durchquerte die dreieinhalb Zimmer, die noch ziemlich leer waren. Küche, Wohn- und Schlafzimmer waren schon einigermaßen eingerichtet. André, der sich mit vielen Aktionen gegen Lenas Trennungswunsch gewehrt hatte und in Tränen ausgebrochen war, blieb in der alten Wohnung. Er hatte sogar eine Überraschungsreise nach Barcelona gebucht. An einem anderen Tag hatte er sie mit ihrem Lieblingsessen überrascht. Den Barcelona-Trip hatte er dann storniert.

Vor ein paar Tagen endlich der Umzug. Sie war die ganze Zeit nicht richtig zum Nachdenken gekommen. Manchmal fragte sie sich allerdings, ob sie André nicht doch vermissen würde, wenn erst einmal der Alltag mit der Einsamkeit einsetzte.

Im Schlafzimmer stand ihr neues breites Bett. Lena stellte sich plötzlich vor, sie würde mit André drinliegen, aber das war vielleicht nur die Gewohnheit. Oder die Angst, sich allein zu fühlen. Daneben das Bad mit Wanne. Am Wochenende hatte sie sie schon ausprobiert. Von der Badewanne aus konnte sie durch das offene Fenster zwei hohe Baumkronen und den Himmel sehen. Herrlich, um die Gedanken frei fließen zu lassen. Gegenüber der Schlafzimmertür gingen noch zwei weitere Zimmer ab, eins würde sie als Gästezimmer nutzen und eins für ihre Bücher und als Büroraum. Daneben ein Bad mit Dusche. Allein der Gedanke, dieses schöne Zuhause nach ihrem Geschmack zu gestalten, machte Lena glücklich.

Im Sommer würde sie mit Freunden auf dem großen Südbalkon sitzen. Oder in ihrem riesigen Wohnzimmer. Das Sofa und die Regale hatte sie letzte Woche anliefern lassen. Die Küche bot genügend Raum für einen Esstisch, an dem acht Personen Platz hatten. Jetzt war er nicht auf seine volle Länge ausgezogen, es gab nur vier Plätze. Lena liebte die Idee, dass jederzeit ein paar Freunde bei ihr vorbeikommen könnten. In den letzten Jahren war das selten vorgekommen, aber sie hoffte, dass das jetzt anders würde. Im Moment besaß sie allerdings nur zwei Stühle und für Besuch hatte sie keine Zeit.

»Ich brauche erst mal Zeit für mich«, murmelte sie vor sich hin, während sie in die Küche ging. Und auch das war schwierig, solange sie einen komplizierten Fall aufklären musste. Ein Abenteuer mit einem tollen Mann würde aber trotzdem irgendwie gehen.

Frank fiel ihr ein. Sie war achtzehn gewesen, er ein Jahr älter. Was wäre aus dieser Liebe geworden, wenn Frank nicht tödlich verunglückt wäre? Die Trauer um ihn hatte Jahre gedauert und manchmal glaubte sie, dass sie ihn immer noch vermisste. Irgendwie war ihr stets klar gewesen, dass ihr großes Problem, das sie erst nach Jahren hatte lösen können, mit Franks Tod zusammenhing. Aber nicht nur, denn einige Monate nach Franks Unfall war ihre Mutter an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Erst die Diagnose und dann noch fünf Wochen. Lena hatte vorher nicht gewusst, wie verzweifelt sie sein konnte. Das mit Frank war in dem Sommer nach ihrem Abitur gewesen, bevor sie nach Göttingen gegangen war, um Medizin zu studieren.

Sie hatte angefangen zu stehlen. In dem Schallplattenladen, in dem sie Frank zwei Jahre vorher kennengelernt hatte, hatte sie ein Reinigungstuch für Schallplatten gestohlen. Sie hatte den Inhaber gekannt, sie hatte oft mit ihm über Musik geredet und viele Platten dort gekauft. Trotzdem hatte sie eine ungeahnte Befreiung gespürt, als sie draußen die Zellophanverpackung des Tuchs in ihrer Jackentasche berührt und das feine Knistern gehört hatte. Das nächste war Kaugummi in einem Kaufhaus gewesen, bald darauf kam das erste T-Shirt.

Lena stellte das Radio an, »Informationen am Abend«, sagte der Sprecher. Sie musste die Gedanken an Frank jetzt zur Seite schieben, ein Mädchen war getötet worden. Sie sah Annikas Gesicht vor sich.

In den Nachrichten wurde von einem innerparteilichen Streit in der SPD berichtet, während Lena Champignons, eine Zwiebel und eine Möhre aus dem Kühlschrank fischte. Im Gefrierfach fand sie eine kleine Hühnerbrust. Ein leicht angeschrumpeltes Stück Ingwer lag im leeren Obstkorb, im Schrank Mie-Nudeln und ein Glas mit getrockneten Zitronenblättern. Die Gewürze hatte sie schon in einem Umzugskarton gefunden: Koriandersamen, Kurkuma und Bockshornklee. Es machte einen großen Unterschied, die Currygewürze selbst zu dosieren. Aber sie schob die Gläschen beiseite. Für eine Suppe reichte es auch so.

Sie legte das Hühnerfleisch auf ein Schneidebrett, es war ein hart gefrorener Klumpen. André hatte immer eine Familie gewollt und sie gedrängt, sich untersuchen zu lassen, weil sie nicht schwanger wurde. Er selbst hatte sich von mehreren Ärzten durchchecken lassen und war sicher gewesen, dass es nicht an ihm lag. Lena hatte alle Untersuchungen über sich ergehen lassen, aber insgeheim hatte sie gewusst, dass sie nie wieder schwanger werden und dass es bei dem einen Mal mit Anfang zwanzig bleiben würde. Inzwischen war sie Anfang vierzig. Das ganze letzte Jahr hatten sie nur noch gestritten.

Sie atmete tief durch. Nein, es war einfach nur gut, hier zu sein. Sie setzte einen Topf mit Wasser auf, schnitt den Ingwer in winzige Würfel und schob ihn mit dem Messer in das brodelnde Wasser. Dazu ein paar Zitronenblätter. Sie schnitt eine Knoblauchzehe, Zwiebeln, Champignons und die Möhre, dann das Hühnerfleisch und legte alles auf einen Teller.

André hatte sich über ihre Wochenendeinsätze und Überstunden beklagt und immer mehr gemault, wenn nachts Anrufe aus dem LKA kamen. Aber es bedeutete ihr alles, dass sie es bis ins Landeskriminalamt Hamburg geschafft hatte. Und irgendwann war dann einfach nichts mehr zwischen ihnen gegangen.

Das Gemüse kochte in der Brühe mit Ingwer und Zitronenblättern. In einer Pfanne erhitzte sie Kokosfett, gab einen Löffel Curry dazu und rührte kräftig um. Ein aromatischer Duft erfüllte die Küche, Lena lief das Wasser im Mund zusammen. Sie gab mit Schwung das Fleisch in die Pfanne und ließ es eine Weile braten. Als alles fertig war, setzte sie sich an den großen Holztisch. Die Schale Gemüsesuppe würde ihr guttun, dazu das knusprig-scharfe Hühnchenfleisch, das vor ihr auf einem Teller lag.

Immer wieder hatte sie Annika vor Augen, ihr schönes Gesicht, die eigenartige Aufmachung. Als die Suppenschale leer war, bemerkte sie das kalte Hühnerfleisch, sie hatte es vergessen. Es sah glasig aus, geradezu unappetitlich. Lena war müde, sie hätte auf der Stelle einschlafen können.

Hatte Annika ihren Täter gekannt oder war sie ihm zufällig über den Weg gelaufen? Lena warf das Hühnerfleisch in den Abfalleimer. Der Appetit war ihr vergangen. Vielleicht war es auch einfach ungewohnt, für sich allein zu kochen. Plötzlich fiel Henri ihr ein. Er lebte schon seit Jahren allein. Was machte eigentlich Henri abends, wenn er in seiner Wohnung war? Sie hatte noch nie darüber nachgedacht.

Lena räumte einen Karton aus und legte ein paar T-Shirts in ihren Kleiderschrank. Im Gästezimmer stand noch ein ganzer Stapel voller Kartons. Sie war zu müde, um noch mehr auszupacken, und ging ins Bad. Im Spiegel betrachtete sie ihr Gesicht: Stirnfalten tief eingegraben und Ringe unter den Augen. Warum hieß es eigentlich Ringe? Bei ihr waren es Teller, große, dunkle, weitläufige Schatten.

Auch nach den Qualen, die Annika ausgehalten hatte, sogar nachdem die Leiche im Wasser gelegen hatte, sah man immer noch, wie schön sie war. Was war das auf dem Mund des Mädchens, was sollte das nur bedeuten? Dirk musste rausfinden, was das für eine Farbe war. Und warum perlte das Wasser von ihrem Gesicht ab wie von einem Auto? Hatte der Täter sein Opfer mitgenommen, weil Kleid und Schuhe den Impuls ausgelöst haben?

Lena strich ihre Haare zurück, drückte Zahnpasta auf den Bürstenaufsatz und sah ihr Spiegelbild an. Erst als die Zahnpasta von den Borsten tropfte, begann sie, ihre Zähne zu putzen. Und in diesem Moment fiel ihr ein, was sie an Annika so irritierte. Die Lackschuhe, das Kleid, die wunderschönen Haare, das makellos schöne weiße Gesicht, die roten Wangen, die künstlichen Wimpern, die roten Lippen. Annika sah aus wie eine Puppe.

Ihre Müdigkeit war wie weggeblasen. Sie lief ins Wohnzimmer, fuhr den Laptop hoch und gab als Stichwort Puppen in die Suchleiste ein. Nach wenigen Klicks war sie in einem Shop für Sexpuppen. 3d feste künstliche vagina … große Brüste voll silikon. Sie überflog die Produktbeschreibungen, die aus einem automatischen Übersetzungsprogramm kommen mussten. realistisch voll-silikon liebespuppe mit blink augen, Hafen Shenzhen, bewegen kann ohne Probleme … eine gute Qualität puppe im Vergleich zu jungfrau … Braun oder blonde haare. Ja, jetzt hatte sie einen Ansatz.

Sie loggte sich in die Datenbank des Polizeipräsidiums ein. Bis weit nach Mitternacht durchsuchte Lena alte Fälle in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. Die Ergebnisse waren unübersichtlich, sie probierte es mit immer neuen Stichwörtern. Als sie den Computer gerade ausstellen wollte, fügte sie noch ein neues Stichwort für den Suchfilter hinzu: Für besondere Auffälligkeiten gab sie Rote Lippen ein. Das System zeigte zwei Fälle, für die die Ermittler oder der Rechtsmediziner in irgendeiner Weise rote Lippen als auffälliges Merkmal notiert hatten. Das erste Opfer mit roten Lippen war eine dreißigjährige Frau aus Bremen. Dem Rechtsmediziner war eine starke Rotfärbung des Mundes aufgefallen, er vermutete, dass das Opfer vor Eintreten des Todes eine durchblutungsfördernde Substanz eingenommen hatte.

Lena klickte zum nächsten Fall. Hier gab es Parallelen. Bis zwei Uhr nachts saß sie vorm Computer.

***

An einem Freitag zu trinken ging gar nicht. Freitag nicht, weil alle anderen an einem Freitag Freunde trafen, sich einen schönen Abend mit der Familie machten oder mit Partner oder Partnerin auf dem Sofa kuschelten. Wenn Henri geahnt hätte, wie es sich anfühlte, abends allein in die leere Wohnung zu kommen, wäre er bestimmt nicht ausgezogen. Sonja hatte ja gleich einen neuen Partner, sie war eigentlich nie allein, nie einsam. Trinken war auch an anderen Wochentagen doof. Sonntags zum Beispiel. Ein Absturz am Sonntag und die ganze Woche war von vornherein komplett ruiniert. Am schwersten war es, am Montag nicht zu trinken. Aber wenn er ehrlich war, wusste er, dass die Wochentage überhaupt keine Rolle spielten. Das Trinken spielte eine Rolle. Er musste es lassen, endgültig. Verflucht noch mal. Schließlich hatten sie einen neuen Fall und der war schwierig. Obwohl sie die Tote schnell identifizieren konnten, hatten sie keine Ahnung, in welche Richtung sie ermitteln sollten. Aus der Familie und von den Freunden des Opfers gab es keine Hinweise, nichts. Vermutlich handelte es sich um eine lange geplante Tat. Henri machte den Kühlschrank wieder zu.

Heute kein Bier und keine harten Sachen, die Nacht würde eh kurz. Er stellte den Wecker. Er musste morgen früh um sieben Uhr zur Lagebesprechung im Präsidium sein. Die ersten Stunden waren die entscheidenden in der Ermittlung, auch wenn man meistens erst hinterher merkte, wie wichtig sie waren.

Seit er mit diesem Typ redete, trank er nicht mehr so oft. Der hatte ihm am Anfang geraten, einfach mal die Wochentage aufzuschreiben und dazu zu notieren, in welchen Situationen er was trank und natürlich wie viel. Henri hatte das albern gefunden und ihm das auch gleich gesagt. Aber schließlich hatte er es doch gemacht, drei Wochen lang. Seit er das schwarz auf weiß hatte, zögerte er bei jedem Bier, das er aus dem Kühlschrank zog. Bis dahin war jeder Tag gleich gewesen. Er brauchte dieses Gefühl an jedem Abend, Watte im Kopf, alles gedämpft, alles nicht so schlimm. Was spielten denn da Wochentage für eine Rolle? Nur während des Dienstes hielt er sich immer zurück. Er wusste, wie lange seine Leber brauchte, um Alkohol abzubauen, er war oft erst nachmittags wieder nüchtern. Dazu die Angst, die Kollegen würden sich ihren Teil denken. Deshalb hatte er sich für Lenas Team beworben, die Kollegen seines früheren Teams sollten ihn vergessen und abhaken, bevor sie merkten, was mit ihm los war. Aber bei Lena musste man extrem aufpassen. Sie war hellwach, auch wenn sie nicht immer alles aussprach. Mit dem Wechsel ins neue Team hatte er einen Schnitt gemacht. Nicht konsequent, aber immerhin so, dass er deutlich seltener soff. Und heute trank er auf keinen Fall. Er hätte nie gedacht, dass es möglich wäre, sich so zu entscheiden.

Henri ging ins Wohnzimmer und schaltete den Fernseher an. Nachrichten über den Bürgerkrieg in Syrien. Seine Gedanken schweiften zu Sonja.

Das mit dem Ausziehen aus der Wohnung stimmte so ja nicht. Dass er nicht hätte ausziehen dürfen, das wäre eine tolle Erklärung, aber so einfach war es nicht. Sonja hatte ihn rausgeschmissen, er hatte gar keine Wahl gehabt. So war das gewesen, da gab es nichts zu beschönigen. Nach dem Rausschmiss vor zwei Jahren war lange kein Tag vergangen, ohne dass er sich auf gepflegte Art die Kante gegeben hatte. Auch wenn es keiner gemerkt hatte, zumindest war er nie darauf angesprochen worden. Und wieso »gepflegt«? Das war doch nur so ein Ausdruck, den er sich angewöhnt hatte. Gepflegt, weil er immer noch irgendwie mitbekam, wann es zu viel war, und er rechtzeitig die Kurve kriegte. Das ging anderthalb Jahre so.

Dieser Typ, bei dem er jetzt regelmäßig war, trank bestimmt überhaupt nicht, trotzdem kam er ihm nicht unmännlich vor. Aber natürlich war er ein Weichei mit diesem ganzen Gefühlsgequatsche, auch wenn er es bei ihm gut nehmen konnte, weil es gar nicht lächerlich wirkte. Und bei Frauen kam der damit bestimmt total gut an. Henri wäre sich blöd vorgekommen, im normalen Alltag immerzu von seinen Gefühlen zu reden. Machte das überhaupt jemand? Er hatte nie darüber nachgedacht. Er hatte immer angenommen, im Grunde gewusst, dass Männer nie über ihre Gefühle reden. Frauen ja, mit ihren Freundinnen. Aber vielleicht war das alles doch ganz anders. Nur wie war es dann? Und wie sollte er es machen? Im Präsidium wäre das einfach nur albern. Schon bei der Vorstellung, mit Lena über solche Dinge zu reden, musste er lachen. Sie würde ihn angucken und ihn fragen, was mit ihm los sei.

Er nahm sein Handy vom Couchtisch und überprüfte die Eingangsordner. Keine Mail, keine SMS, kein Anruf. Bestimmt hatte Lena eine private Seite, die sie als Kriminalhauptkommissarin nicht zeigte. Sie würde ihm schon gefallen, also als Frau, nicht nur als Kollegin. Ihm gefielen ziemlich viele Frauen.

Mit dem Daumen blätterte Henri das Telefonbuch in seinem Handy durch. Kripo Holland, das war sie. Und eins weiter Kripo Holland privat. Es hieß leider gar nichts, dass er Lenas Privatnummer hatte. Auch die Privat- und Dienstnummern von Lennard Müller, Conny Mesche und Dirk Lohmann und etlichen anderen Kollegen hatte er gespeichert. Wenn es darauf ankam, musste jeder immer und überall erreichbar sein. Er ließ den Cursor zwischen Holland und Holland privat hin- und herwandern, er brauchte nur über die kleine Fläche zu wischen, dann würde sein Handy ihre Nummer wählen. Lena wohnte jetzt auch allein. Soweit er wusste, hatte sie sich von ihrem Mann getrennt, nicht umgekehrt. Das musste man ihrem Ex zugutehalten, dass der nicht so blöd war, eine Frau wie Lena zu verlassen. Es nutzte ihm allerdings nichts, denn jetzt stand er doch ohne sie da.

Henri hätte zu gern gewusst, ob Lena schon einen neuen Mann hatte oder was bei ihr privat so lief. Subtiles Herumfragen bei den Kollegen hatte ihn in dieser Frage bisher nicht weitergebracht. Entweder hatte er zu unscharf gefragt – sein Interesse sollte schließlich beiläufig wirken – oder es wusste wirklich niemand etwas. Oder sie erzählten dem Neuen im Team nichts, bevor sie ihn nicht besser kannten.

Sein Blick blieb an Lena privat hängen. Er könnte sie wegen der Ermittlung anrufen. Aber er hatte keine neuen Informationen und es war schon nach zehn, sie würde ihn zu Recht fragen, was das sollte. Es hatte sowieso keinen Zweck, er war nicht ihr Typ, das hatte gar nichts damit zu tun, ob sie einen Mann hatte oder nicht. Henri stand auf, legte das Handy neben seine Dienstwaffe auf die Kommode im Schlafzimmer und ging ins Bad. Er mit Lena, das war eben völliger Quatsch, nur so ein Gedankenspiel. Leider.

3

»Was haben wir konkret?« Jürgen Hartmann, Kommissariatsleiter im Landeskriminalamt Hamburg und Lenas Chef – zumindest so eine Art, sie war ja Kriminalhauptkommissarin und er war ein Büroleiter –, begann jede Sitzung mit dieser Frage. Lena fand jedes Mal, es hörte sich so an, als ginge es um die Bestandsaufnahme des Büromaterials.

Keiner der Kollegen hatte über den Wochenenddienst gemurrt. Vor vierundzwanzig Stunden war Annikas Leiche gefunden worden, seit über zwei Tagen musste sie tot sein. Henri kam zur Tür rein und nahm Lena gegenüber Platz.

Jens Ziegler und Marion Seidel von der Spurensicherung saßen nebeneinander, Marion blätterte in ihren Unterlagen, Jens blickte auf den Bildschirm seines Laptops. Kaffeebecher standen auf dem Tisch, die Gesichter waren aufmerksam und angespannt. Staatsanwalt Rasso Riedenburger nahm nicht persönlich teil, Lena hatte ihn informiert und er hatte nur gesagt: »Frau Holland, Sie haben ja eh alles im Griff.« Schön wär’s, hätte sie beinahe geantwortet.

Ihr gegenüber saß Conny, sie schien als Einzige ausgeschlafen zu sein, sogar voller Energie, auch wenn sie gleichzeitig irgendwie farblos wirkte in ihrer ewig hellen Bluse. Trotz der inzwischen aschblond-grau melierten Haare sah sie immer noch aus wie früher. Conny hatte ein halbes Jahr vor Lena im Team angefangen, damals war es noch Lennards Team gewesen, vor acht Jahren. Conny war schon seit fünfzehn Jahren im Innendienst des Polizeipräsidiums. Sie war ein Recherchetalent. Es gab eigentlich nichts, was sie nicht lösen konnte. Lennard Müller war vor ein paar Jahren überraschend in den Innendienst gewechselt. Obwohl er sonst eher zurückhaltend war, fand er, dass er genauso gut war wie Conny, und ließ das alle im Polizeipräsidium wissen. Lennard war Lenas Vorgänger als Kriminalhauptkommissar. Wenn Lena draußen auf Einsätzen war, war er das interne Rückgrat der Abteilung, und so saß er jetzt da, aufrecht, gelassen und stark. Hätte Lena nicht gewusst, was für ein Trauma er bei einem Einsatz erlitten hatte, sie wäre nie darauf gekommen, dass diesen Mann etwas so derartig aus der Bahn hätte werfen können.

Lennard bedachte Jürgens Frage mit einem Blick in ihre Richtung.

»Hm.« Lena stand auf und betrachtete Jürgen ruhig. Der wurde schon nervös, wenn sie ihn länger als ein paar Sekunden ansah. Dann fasste sie die Informationen für die Runde zusammen: »Die Eltern der Geschädigten, Bettina und Peter Schachtrupp, haben ihre Tochter identifiziert. Sie wurde am letzten Sonntag spät abends von ihnen als vermisst gemeldet. In der Schule wurden ihre Lehrer und Mitschüler befragt. Das ergab soweit keine brauchbaren Ergebnisse. Ihre …«

»Gibt es eine beste Freundin?«, unterbrach Jürgen sie.

»… beste Freundin Svenja steht unter Schock und hatte einen Zusammenbruch, sie war noch nicht ansprechbar. Sie muss noch weiter psychologisch behandelt werden. Wir sprechen Montag mit ihr.« Lena blätterte in ihren Unterlagen, sah wieder in die ernsten Gesichter. »Annika und Svenja wollten am Sonntagnachmittag, den 4. September, zusammen ins Kino gehen. Bisher wissen wir nicht, ob die beiden im Kino waren oder vielleicht nur Svenja allein. Ob sie sich mit weiteren Personen verabredet oder ob sie dort zufällig jemanden getroffen haben. Annikas Mutter hat angegeben, dass sie um einundzwanzig Uhr bei Svenja angerufen habe, um zu fragen, ob Annika noch bei ihr sei. Ihre Mutter wollte für Annika noch eine Jeans kürzen und Annika wollte die Hose am Sonntagabend nach dem Kino anprobieren. Annika galt als zuverlässig. Soweit ich sehe, hatten Eltern und Tochter ein gutes Verhältnis, Einzelkind mit Freundeskreis, gut in der Schule. Wir müssen rausfinden«, Lena hielt einen Moment inne und fuhr dann fort, »was in den Stunden nachdem sie sich von Svenja getrennt hat passiert ist: Hat jemand sie gesehen, war sie mit anderen Personen zusammen? Wollte sie noch jemanden treffen? Wusste Svenja davon? Ist sie dem Täter zufällig in die Arme gelaufen, oder hat sie sich mit ihm verabredet, ohne zu ahnen, mit wem sie sich einließ? Wohin hat der Täter sie gebracht? Wir haben alle Anrufe auf Annikas Handy überprüft. Darauf waren die Nummern von Familie, Freunden und Bekannten. Alle Kontakte waren mindestens einer weiteren Person aus ihrem Umfeld bekannt. Ihr Handy lag zu Hause in ihrem Zimmer. Der letzte Anruf kam von Svenja, die ihr die Nachricht hinterlassen hat, dass sie vor dem Kino auf Annika warte, wo sie bleibe. Lennard, du arbeitest weiter mit der Familie und Annikas Umfeld.« Jeden anderen Kollegen hätte sie jetzt gebeten, alles noch mal zu überprüfen. Lennard aber kontrollierte alles doppelt und dreifach. »Annika kann den Täter gekannt haben. Wir wissen noch nichts, alles ist möglich«, schloss Lena.

»Bei mir läuft alles«, sagte Lennard.

Ihr fiel sein Blick auf. Sah er sie anerkennend an? Als er noch Kriminalhauptkommissar gewesen war und sie in seinem Team gearbeitet hatte, hatte sie ihn bewundert. Nachdem Lena diese Position vor vier Jahren von ihm übernommen hatte, fühlte sie sich jedoch oft kritisch von ihm bewertet. Sie glaubte, dass er sich genau ansah, wie sie Fälle bearbeitete und das damit verglich, wie er es getan hätte. Sie hatte über drei Jahre in Lennards Team gearbeitet und sie mochte ihn. Aber sie versuchte nicht, ihn zu kopieren, auch wenn Lennard in Polizeikreisen in ganz Deutschland eine Berühmtheit war. Es musste ihr egal sein, wenn er Vergleiche anstellte, schließlich hatte sie ihren eigenen Stil gefunden. Lennard sah jetzt auf seinen Block, sein Gesichtsausdruck war entspannt.

»Annikas Leiche«, fuhr Lena fort, »wurde fünf Tage nach ihrem Verschwinden gefunden. Die Rechtsmedizin muss klären, welche Hinweise uns die Leiche auf den Täter geben kann.«

Dirk Lohmann atmete hörbar ein, als wollte er gleich loslegen, aber Lena tat, als bemerkte sie es nicht. »Das Auffällige an Annikas Leiche sind zwei Dinge: Die Würgemale im Halsbereich weisen schon nach erstem Augenschein darauf hin, dass Annika mehrfach gewürgt wurde, vermutlich mit den Händen. Zweitens: Der Täter sucht sich entweder ein Opfer aus, das auf eine bestimmte Weise gekleidet ist. Oder er zwingt sein Opfer dazu, ein Kleid anzuziehen, das seinen Vorstellungen entspricht. Annikas Eltern war das Kleid, in dem ihre Leiche gefunden wurde, nicht bekannt. Der Täter hat das Gesicht des Opfers angemalt. Dazu von Dirk die Details.«

»Ich halte es für unwahrscheinlich«, begann der, wie durch einen Schalter angestellt, »dass Annika am Fundort getötet wurde. Wir müssen die Laboruntersuchungen abwarten. Außerdem arbeite ich heute weiter an der Leiche. Kommst du morgen früh für die Besprechung an der Ex nach Butenfeld rüber?«

Die Rechtsmedizin am Universitäts-Krankenhaus Eppendorf lag in der Straße Im Butenfeld, aber es hieß immer ›nach Butenfeld rüber‹.