Christoph Reuter

Christoph Reuter, geboren 1968, gehört regelmäßig zu den letzten westlichen Journalisten, die aus den Krisenregionen der arabischen Welt wie Syrien, dem Nordirak oder Afghanistan berichten. Der studierte Islamwissenschaftler spricht fließend Arabisch und arbeitete für »Die Zeit« und den »Stern«, seit 2011 schreibt er als Korrespondent für den SPIEGEL. Neben zahlreichen preisgekrönten Reportagen veröffentlichte Christoph Reuter u. a. die Bücher »Mein Leben ist eine Waffe« (2002) über Selbstmordattentäter und, gemeinsam mit Susanne Fischer, »Café Bagdad« (2004) über den Alltag im umkämpften Irak. Für seine Recherchen über den »Islamischen Staat« wurde er u. a. als »Reporter des Jahres« ausgezeichnet, sein Bestseller »Die schwarze Macht. Der ›Islamische Staat‹ und die Strategen des Terrors« (2015) gewann den NDR Kultur Sachbuchpreis als bestes Sachbuch des Jahres.

Stefan Aust, geboren 1946, langjähriger Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« und des von ihm mitbegründeten Spiegel TV Magazins. Seit 2009 arbeitet er als Filmproduzent, Medienberater und TV-Moderator. Aust schrieb zahlreiche Fernsehdokumentationen und Bücher, von denen »Der Baader-Meinhof-Komplex«, das Standardwerk zur Geschichte der RAF, großes Aufsehen erregte.

Dirk Laabs, geboren 1973, ist Autor und Filmemacher. Sein Film »Die Fremden im Paradies – Warum Gotteskrieger töten« wurde 2004 mit dem Dokumentarfilmpreis des BR ausgezeichnet. Zuletzt ist von ihm bei Pantheon erschienen »Der deutsche Goldrausch. Die wahre Geschichte der Treuhand« (2012), das mit dem Opus Primum-Preis für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation des Jahres 2012 ausgezeichnet wurde.

Cordt Schnibben, Jahrgang 1952, leitete von 2001–2013 das Ressort „Gesellschaft“ des SPIEGEL. Er wurde mit vielen Journalistenpreisen ausgezeichnet und ist Autor und Herausgeber zahlreicher Sachbücher.