Anbetung entdecken - Henning Rietz - E-Book

Anbetung entdecken E-Book

Henning Rietz

0,0

Beschreibung

Gott anbeten: Für manche ist Anbetung natürlicher Ausdruck ihrer Liebe und ihres Glaubens. Andere tun sich schwerer damit. Für beide ist dieses Quadro gedacht. Die einen finden praktische Hilfe für einen Weg, der sie Schritt für Schritt in die Anbetung Gottes führt. Die anderen Inspiriation für die Vertiefung ihrer Anbetung. In diesem Quadro bekommst du vier Wochen lang inspirierende Anregungen und praktische Impulse, wie du für die Anbetung Gottes mehr Raum schaffen kannst. Fragen und Handlungsimpulse helfen dir, das Gelesene praktisch umzusetzen. Das Quadro inspiriert und begleitet dich bei deinem Lernprozess mit vier Impulsen pro Tag: - Ein prägnantes Zitat - Ein anregender Denkanstoß - Eine provokante Frage - Ein praktischer Handlungsimpuls Ideal für alle, die möchten, dass das Staunen über Gott ihr Leben neu prägt.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 45

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Henning Rietz: Anbetung entdecken – Neu über Gott staunen lernen

Quadro Nr. 5

© 2012 (2. Auflage) Down to Earth · Laubacher Str. 16 II · 14197 Berlin

Gestaltung: www.michaelzimmermann.com

eBook Erstellung: Stefan Böhringer, eWort www.ewort.de

Fotos: photocase.com - kallejipp (1), secretgarden (6), emoji (14), ringo (22), sto.E (30)

Lektorat: Kerstin Hack, MatMil Berlin

ISBN: 978-3-935992-61-9

ISBN eBook: 978-3-86270-277-0; eBook-PDF: -279-4; Smartphone-App: -278-7

Bibeltexte sind nach der Luther-Übersetzung und »Hoffnung für alle« zitiert. 

Zitate stammen aus der Zitate-Sammlung »Gut gesagt«, Down to Earth Verlag, 2008.

Impulshefte, Quadros und Bücher als Apps für Smartphones: www.textunes.de

Mehr Inspiration und weitere Quadros gibt es unter 

www.down-to-earth.de und www.meinquadro.de

Anbetung pur

Obwohl die Menschen Gott schon immer kannten, wollten sie ihn nicht anerkennen und ihm nicht danken. Aber dem Schöpfer allein gehören doch Lob und Ehre bis in alle Ewigkeit! —Römer 1,21.25

Beten kann jeder. 

Warum eröffne ich dieses Quadro mit einem so ernsten Zitat? Um etwas Ermutigendes deutlich zu machen: Wenn Menschen bewusst verlernen können, über Gott zu staunen, dann ist es erst recht möglich, das Staunen über Gott auch bewusst zu lernen. Dir ist wahrscheinlich bereits klar, dass Anbetung nicht dasselbe ist wie Lieder singen. Singen ist nur eine von vielen Ausdrucksformen für unsere Anbetung. In den vier Wochenthemen dieses Quadros versuchen wir, zum Kern vorzudringen. Was also ist nun »Anbetung pur«?

Nach meinem Verständnis ist Anbetung die schöpfungsgemäße Reaktion eines Menschen auf die Offenbarung Gottes. Gott zeigt sich uns. Und wir reagieren darauf. Ich liebe Bibelstellen, in denen beschrieben wird, wie das ganze Volk Israel die Herrlichkeit Gottes sieht und sich auf den Boden wirft, um Gott für seine Güte zu danken. Auch die Sünderin, die zu Jesus kommt und seine Füße mit Öl salbt, reagiert so, weil sie in ihm die Gnade Gottes erkannt hat. 

Auch wenn ich in meinem Leben mehrfach durch schwierige Zeiten ging – die Leidenschaft für Anbetung habe ich nie verloren. Fast alle Ent-Täuschungen und bedrückenden Erfahrungen haben am Ende meine Bewunderung für Gott verstärkt. Ich vermute, das liegt zum einen daran, dass seine Konkurrenz in Krisen so gründlich entzaubert wurde. Zum anderen erkennt man manche von Gottes Qualitäten erst so richtig deutlich, wenn alles andere in trübem Grau versinkt. 

Im Kampf gegen jahrelange innere Abhängigkeit wurde die Gnade Gottes für mich greifbar. In einer hässlichen Gemeindekrise blieb Gott der einzig Vollkommene. In anhaltenden Glaubenszweifeln war Jesus der letzte Halt und gewann in meinen Augen an Größe. Darüber bin ich unendlich froh, denn es hätte auch anders kommen können. Zynismus, innere Distanz und intellektuelle Kontrolle waren immer attraktive Abwege. Das Staunen über Gott hat mich in gewisser Hinsicht gerettet.

Einleitung

Wie wird das Staunen über Gott (wieder) wesentlicher Teil und Antrieb meines Lebens? Ich bin auf Entdeckungsreise gegangen, habe meine eigenen Erfahrungen der letzten 20 Jahre Revue passieren lassen und neu mit dem abgeglichen, was ich in der Bibel finde. Das Ergebnis sind die 28 Kapitel dieses Quadros.

Es beginnt mit dem, was du von Gott überhaupt erkennst und wie du über ihn denkst. Damit beschäftigt sich die erste Woche Kennen. Danach geht es um deine Entscheidungen: Wollen. Was machst du aus deiner Erkenntnis? Du hast die Wahl. Dann die Frage nach dem Können. Wenn du willst, was kannst du dann tun? Schließlich geht es ums Tun – darum, wie das Staunen über Gott Teil oder sogar Grundmuster deines Lebens werden kann.

Ich habe lange mit dem Denken und dem damit verbundenen frustrierenden Gefühl gelebt, dass geistliches Wachstum kompliziert, mühsam und leicht zerbrechlich ist. 

Ich dachte, dass die Finsternis sehr effizient und schnell zum Ziel kommt. Das halte ich für einen schwerwiegenden Irrtum. Finsternis ist immer noch nur die Abwesenheit von Licht. Gnade ist mächtiger als Sünde. Gott überragt alles, was sich seinem Reich entgegenstellt, unendlich weit. Ich wünsche dir, dass du dich in dieser Zuversicht auf den Weg machen kannst, um das Staunen über Gott neu zu lernen.

—Henning Rietz

P.S.: Zu mir: Im Hauptberuf bin ich Informatiker, ehrenamtlich engagiere ich mich in der Leitung des Musikbereichs meiner Gemeinde. Mein Herz gehört neben Gott vor allem meiner Frau Tonja und meinen vier Kindern. 

Ich freue mich über dein Feedback unter

Tipps zur Anwendung

Dieses Quadro ist in 28 Kapitel aufgeteilt. Du kannst vier Wochen lang täglich einen Abschnitt lesen und umsetzen. Wenn dich etwas besonders berührt, lies es mehrfach. Die Kapitel können fortlaufend oder auch unabhängig voneinander gelesen werden. Allerdings folgt der Aufbau insgesamt einer inneren Logik, so dass die fortlaufende Lektüre wahrscheinlich sinnvoller ist.Manchmal werden Bibelstellen zitiert. Lies den Text im Zusammenhang.Zu jedem Kapitel gibt es Fragen. Nimm dir Zeit, darüber nachzudenken. Ich empfehle dir, die Fragen schriftlich zu beantworten und dir Notizen zu machen, wie du die Handlungsimpulse umsetzen möchtest. Du kannst dafür ein einfaches Notizbuch verwenden oder Mein Quadro, das speziell für die Quadro-Serie gestaltet wurde.Selbst wenn dich etwas kalt lässt oder du mit einer Aussage nicht einverstanden bist – geh diesem Impuls nach und frage dich: Warum ist das so? Nimm dir einige Minuten Zeit, um mit Gott oder Menschen über das Gelesene zu reden – dadurch verankert es sich besser.Lies das Quadro gemeinsam mit deinem Partner, Freunden, einer Gruppe und sprecht darüber. Ihr werdet feststellen, dass der eine Stärken in einem Bereich hat, in dem ein anderer Probleme hat, und ihr euch gegenseitig unterstützen, Rat geben und helfen könnt.Probiere ruhig mal allein für dich oder mit Freunden neue Formen der Anbetung aus.