CHAMPAGNER & ZAHNPASTA - Romy van Mader - kostenlos E-Book

CHAMPAGNER & ZAHNPASTA E-Book

Romy van Mader

0,0

Beschreibung

* UNSER LESELIEBLING 2020 (E-SHORT) * "Sollte es einen Kurs im NICHT-MEHR-WUNDERN geben, dann geben Sie mir bitte Bescheid." So startet die Geschichte von Stefanie Koch, die auch nach so einigen herben Enttäuschungen immer noch an die große Liebe glaubt und endlich ihren THE ONE AND ONLY finden will. Auf der Suche nach ihm begegnen ihr Spezies der dritten Art. Eine "SchwAffPy" is(s)t genauso mit von der Partie wie ein "HyPsy". Ob Stefanie am Ende ihren Traummann findet?   "Ein süßer Kurzroman, der zum Schmunzeln einlädt und nicht nur das." (F. König) Bitte beachtet auch unser Kapitel ANREGENDE IMPULSE.  

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 51

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Romy van Mader

CHAMPAGNER & ZAHNPASTA

Kurzroman

BookRix GmbH & Co. KG80331 München

CHAMPAGNER & ZAHNPASTA

 

Auf der Suche nach THE ONE AND ONLY: STEFANIE KOCH, 44 Jahre, lange, rote Haare, weiblich, sinnlich und Single

KÖNNTE WAS SEIN 1: BERND BARDER, 54 Jahre, Ingenieur, Single

KÖNNTE WAS SEIN 2: Dr. JOCHEN KAUFMANN, 49 Jahre, Zahnarzt, Modelltyp, Ästhet, Single

DARF NICHT SEIN: PABLO, 39 Jahre, feuriger Italiener, Kellner im BE LA VO und verheiratet

AM ENDE IST DANN WAS …

 

Vorab. Sollte es einen Kurs im NICHT-MEHR-WUNDERN geben, dann geben Sie mir bitte Bescheid.

Ich, geborene Stefani Koch, kurz Steffi, habe so viel Erfahrungen mit Begegnungen der dritten Art, dass ich fast glauben muss, dass es auf der Erde irgendwo ein Versteck unter der Erde für diese besondere Spezies geben muss. In irgendwelchen unterirdischen Höhlen haben jene Männer den Anschluss an die Evolution verpasst. Haben sie dann irgendwann den Ausgang gefunden und sind ins Licht gegrabbelt, oder wurden womöglich von ihren Kumpanen wegen Platzmangels ausgestoßen, dann müssen sie erstmal lernen, sich hier auf der Erde zurechtfinden. Aber wofür gibt es Frauen - wie mich -, die sich solch hilfloser Geschöpfe annehmen und ihnen mit Geduld und Spucke die verschiedensten Alltagslektionen beibringen. Zu diesen Lektionen gehören zum Beispiel der richtige Umgang mit Messer, Gabel, Licht, Putzmittel und vielem anderen mehr. Eine solche Spezies, oder wie man in Bayern sagen würde, solche „SPEZL" :), durfte ich über eine Kontaktanzeige kennenlernen. Zwei an der Zahl, wobei es genau genommen drei waren …

Nach einer längeren Pause von dem anderen Geschlecht und meiner wiederbelebten Hoffnung, es gibt ihn da draußen doch noch irgendwo den Mann, der mit mir alt werden möchte, gab ich - ganz OLD-SHOOL - ein Inserat in einer Zeitung auf. Es gibt ja immer noch Menschen, die Zeitung lesen, wobei alle Printauflagen und zwar sämtlicher Zeitungen und Zeitschriften in den Keller purzeln. Ungefähr drei Wochen später erhielt ich so viel Post, dass mir fast schwindlig wurde. Das war übrigens auch der Grund, warum ich mich für diese Variante entschieden hatte. Ich liebte es, Sendungen aller Art, ausgenommen Rechnungen, Werbungen und Bekanntmachungen, vom Postboten gebracht zu bekommen. Und so öffnete ich mit großer Vorfreude einen Brief nach dem anderen und sortierte sie nach IDIOTEN, PERVERSE, NICHT LESBAR (Kleiner Tipp an dieser Stelle: Nennt man schon eine Sauklaue sein Eigen, dann nutze man doch bitte ein Schreibprogramm!) und KÖNNTE WAS SEIN aus. Auf dem Stapel KÖNNTE WAS SEIN „stapelten“ sich genau zwei Briefe.

Mein erster auserwählter Kandidat, Bernd, hatte in seinem 13-seitigen Brief eine ausführliche Beschreibung seiner Person abgegeben. Darin enthalten waren seine körperlichen und inneren Attribute, seine Ziele bezogen auf seinen weiteren Lebensweg und Wünsche, seine Traumfrau betreffend. Als Bonus gab er noch Einblicke in seine gescheiterte Ehe, seine missglückten Beziehungsversuche und den daraus resultierenden Grundvoraussetzungen für eine funktionierende Partnerschaft. Beruflich war er als Ingenieur sehr erfolgreich und hatte eine eigene Firma. Da ich seinen Kurzroman an mich komplett gelesen hatte und dabei nicht eingeschlafen war, staunte ich A) nicht schlecht darüber, dass er seinen Kontoauszug nicht noch gleich mitschickte und B) das es solche Männer wie ihn überhaupt noch gab. In seinem Brief an mich entblößte er sich regelrecht, was sein Emotionsleben anging, ohne dabei irgendwie Mitleid zu erregen, ganz im Gegenteil. Er schien genau zu wissen, was er wollte! Gegenseitiges Vertrauen stand bei ihm ganz oben. Mein Ex und mein Vor-Ex und überhaupt meine letzten Ex-Bekanntschaften konnten das Wort Ehrlichkeit nicht einmal schreiben, geschweige denn aussprechen. Und ohne Ehrlichkeit auch keine vertrauensvolle Beziehung. Tja, dieser Mann hier war irgendwie anders. Wie anders, das sollte ich noch früh genug zu spüren bekommen. Ich griff zu meinem Handy, da er mir praktischerweise seine kompletten Eckdaten „verraten“ hatte – ehrlich wie er war - und beauftragte die Suchmaschine damit, mir einige Fotos des Herrn Bernd Barder, seines Zeichens Ingenieur, zu liefern. Jede Menge Bildmaterial wurde mir präsentiert. Bernd auf Einweihungen, Preisverleihungen, Bernd mit männlicher Begleitung, Bernd mit weiblicher Begleitung und überall sah der Bernd ganz sympathisch aus. Das Gewicht schwankte zwar auf dem einen oder andern Foto deutlich hin und her. Mal spannte das Sakko, mal weniger. Aber das machte mir nichts. Mein Mann durfte ruhig etwas Bauch haben. Und so schrieb ich Bernd eine SMS, welche auch sofort beantwortet wurde. War das Zufall, oder saß er den ganzen Tag mit Handy in der Hand da? Egal! Wir schrieben uns eine Weile recht spannungsarm, hin und her und verabredeten uns für ein Telefonat am nächsten Tag. Ganze zwei Stunden quasselten wir, vornehmlich er. Die Zeit verging wie im Fluge. Ein gutes Zeichen, wie ich fand, danach köpfte ich sogleich eine angestaubte Flasche Champagner, die schon viel zu lang im Weinregal, neben dem Kühlschrank, ruhte. War schon ganz verstaubt, die Gute. Unser Date war für Samstag geplant. Perfekt! Ich war euphorisch und wie von Sinnen und mit einem prickelnden Kristallkelch in der Hand befragte ich meinen Kleiderschrank. Dieser war völlig überfordert und konnte es mir so gar nicht recht machen. Ein Kleid nach dem anderen bot er mir an, aber für diesen besonderen Anlass gab er einfach nichts Passendes her. Und so düste ich am nächsten Tag, es war Freitag, nach der Arbeit noch schnell in meine Lieblingsboutique. Wie immer hatte ich Glück und Manuela zeigte mir die soeben eingetroffene Neuware und ich kaufte mir gleich zwei schöne Kleider der neuesten Kollektion von SPORTALM. Zuhause angekommen probierte ich diese gleich noch einmal und leerte dabei die angefangene Flasche vom Vortag. Hm, welches Kleid ich wohl anziehen sollte? Bunt und frech, oder schwarz und sexy?