Cherringham Sammelband VI - Folge 16-18 - Neil Richards - E-Book
oder
Beschreibung

Very British - drei England-Krimis in einem Band. Diese E-Book-Sonderausgabe beinhaltet die Fälle 13 -15 der Cosy Crime Serie 'Cherringham - Landluft kann tödlich sein' - ein Muss für Fans von Miss Marple und Sherlock Holmes! Folge 16: Das letzte Rätsel. Als der liebenswerte alte Exzentriker Quentin Andrews stirbt, staunt ganz Cherringham über die Massen, die zu seiner Beerdigung angereist kommen. Noch erstaunlicher sind die Begünstigten in seinem Testament: Quentin hinterlässt sein wahrhaft beträchtliches Vermögen demjenigen, der als Erster ein raffiniertes "Cherringham-Kreuzworträtsel" löst. Und Letzteres ist nur eines von vielen Rätseln, die Jack und Sarah zu knacken haben, als sie die Schatzsuche verfolgen, Hinweisen nachgehen und allmählich zutage fördern, wer Quentin Andrews wirklich war und - das größte Rätsel von allen - ob er womöglich ermordet wurde. Folge 17: Gefährlicher Erfolg. Als Cherringham zum Drehort einer großen Filmproduktion mitsamt Lords, Ladys und blitzenden Schwertern wird, ist das ganze Dorf aus dem Häuschen. Bald jedoch bedrohen eine Reihe von gefährlichen Unfällen das Leben der jungen Hauptdarstellerin Zoё Harding, und Sarah und Jack werden eingeschaltet. Handelt es sich bei diesen Vorgängen wirklich um Unfälle? Oder könnte etwas weit Unheilvolleres, gar Tödliches dahinterstecken? Wer versucht, die Karriere eines schönen, jungen Stars zu zerstören - und warum? Folge 18: Der verschwundene Tourist. Als ein amerikanischer Tourist in Cherringham als vermisst gemeldet wird, sieht die örtliche Polizei zunächst keinen Grund zur Sorge, da sich bei geführten Touren häufiger Leute absetzen. Dann aber reist die Schwester des Touristen aus New York an, verzweifelt auf der Suche nach ihrem Bruder. Auch Jack und Sarah sind schließlich überzeugt, dass an dem Verschwinden des Mannes mehr dran ist, als es zunächst schien. Bald stecken sie knietief in einem Fall, bei dem es um heimlichen Betrug, Opfer, Schmach ... und Tod geht.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl:402


Inhalt

Cover

Cherringham – Landluft kann tödlich sein – Die Serie

Über diesen Sammelband

Über die Autoren

Die Hauptfiguren

Sammelband VI

Impressum

Das letzte Rätsel

Gefährlicher Erfolg

Der verschwundene Tourist

Im nächsten Sammelband

Cherringham – Landluft kann tödlich sein – Die Serie

»Cherringham – Landluft kann tödlich sein« ist eine Cosy Crime Serie, die in dem vermeintlich beschaulichen Städtchen Cherringham spielt. Jeden Monat erscheint sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch ein spannender und in sich abgeschlossener Fall mit dem Ermittlerduo Jack und Sarah.

Über diesen Sammelband

Dieser Sammelband beinhaltet die Cherringham-Fälle sechzehn, siebzehn und achtzehn:

Cherringham – Das letzte RätselCherringham – Gefährlicher ErfolgCherringham – Der verschwundene Tourist

Über die Autoren

Matthew Costelloist Autor erfolgreicher Romane wieVacation (2011), Home (2014) und Beneath Still Waters (1989), der sogar verfilmt wurde. Er schrieb für verschiedene Fernsehsender wie die BBC und hat dutzende Computer- und Videospiele gestaltet, von denenThe 7th Guest, Doom 3, Rage und Pirates of the Caribbean besonders erfolgreich waren. Er lebt in den USA.

Neil Richards hat als Produzent und Autor für Film und Fernsehen gearbeitet sowie Drehbücher für die BBC, Disney und andere Sender verfasst, für die er bereits mehrfach für den BAFTA nominiert wurde. Für mehr als zwanzig Videospiele hat der Brite Drehbuch und Erzählung geschrieben, u.a. The Da Vinci Code und, gemeinsam mit Douglas Adams, Starship Titanic. Darüber hinaus berät er weltweit zum Thema Storytelling.

Bereits seit den späten 90er Jahren schreibt er zusammen mit Matt Costello Texte, bislang allerdings nur fürs Fernsehen. Cherringham ist die erste Krimiserie des Autorenteams in Buchform.

Die Hauptfiguren

Jack Brannen ist pensioniert und frisch verwitwet. Er hat jahrelang für die New Yorker Mordkommission gearbeitet. Alles was er nun will ist Ruhe. Ein Hausboot im beschaulichen Cherringham in den englischen Cotswolds erscheint ihm deshalb als Alterswohnsitz gerade richtig. Doch etwas fehlt ihm: das Lösen von Kriminalfällen. Etwas, das er einfach nicht sein lassen kann.

Sarah Edwards ist eine 38-jährige Webdesignerin. Sie führte ein perfektes Leben in London samt Ehemann und zwei Kindern. Dann entschied sich ihr Mann für eine andere. Mit den Kindern im Schlepptau versucht sie nun in ihrer Heimatstadt Cherringham ein neues Leben aufzubauen. Das Kleinstadtleben ist ihr allerdings viel zu langweilig. Doch dann lernt sie Jack kennen …

Matthew CostelloNeil Richards

CHERRINGHAM

LANDLUFT KANN TÖDLICH SEIN

Sammelband VI

Folge 16: Das letzte RätselFolge 17: Gefährlicher ErfolgFolge 18: Der verschwundene Tourist

BASTEI ENTERTAINMENT

Digitale Originalausgabe

Bastei Entertainment in der Bastei Lübbe AG

Copyright © 2015 by Bastei Lübbe AG, Köln

Textredaktion: Dr. Arno Hoven

Übersetzung: Sabine Schilasky

Lektorat/Projektmanagement: Esther Madaler

Covergestaltung: Jeannine Schmelzer unter Verwendung von Motiven © shutterstock: Buslik | Bastian Kienitz | Steve Heap

E-Book-Erstellung: Urban SatzKonzept, Düsseldorf

ISBN 978-3-7325-1753-4

www.bastei-entertainment.de

www.lesejury.de

Matthew CostelloNeil Richards

CHERRINGHAM

LANDLUFT KANN TÖDLICH SEIN

Das letzte Rätsel

1. Schachmatt

Brrr…,dachte Michael Edwards, als er aus seinem BMW-Kombi stieg und die Stufen zum eleganten Stadthaus seines guten Freundes Quentin Andrews hinaufging – eines von fünf Gebäuden der Cherringham Crescent.

Der klassische Eingang des Hauses wurde von zwei weißen Säulen flankiert und hätte besser zu einer der Straßen im vornehmen Londoner Stadtteil Holland Park gepasst als zum stillen Dorf Cherringham.

Doch für Bessergestellte, die es gern nicht ganz so ländlich hatten, dürften diese Häuser, die inmitten sich sanft wellender Hügel und nahe der sich malerisch schlängelnden Themse lagen, eine ideale Alternative darstellen.

Und Michael liebte geradezu diese Straße und ihre Häuser.

Wenn er zu seinem wöchentlichen Schachspiel mit Quentin herkam, das sie stets bei einem erlesenen Single-Malt genossen, hatte er jedes Mal das Gefühl, wieder in London zu sein.

So gern er das Dorf auch mochte, bisweilen vermisste Michael den Puls und die Hektik der Großstadt.

Auf ihn traf das berühmte Samuel-Johnson-Zitat perfekt zu: Ist ein Mann Londons überdrüssig, ist er des Lebens überdrüssig.

Nun, nach einem kurzen Abendessen mit seiner Frau, klopfte Michael zunächst an die Tür, bevor er den Klingelknopf drückte.

Er wusste, dass Quentin diese wöchentlichen Treffen genauso schätzte wie er selbst.

Denn letztlich ging es nicht nur um Schach, auch wenn sie bereits manch epische Schlacht auf den vierundsechzig Quadraten gefochten hatten.

Hauptsächlich jedoch ging es um die Gespräche. Mit seinem Freund diskutierte Michael leidenschaftlich gern über Innen- und Außenpolitik sowie die allgemeine Weltlage. Quentin war früher für die Regierung tätig gewesen – was genau er gemacht hatte, schien er nicht näher ausführen zu wollen –, und Michael hatte sein Leben lang beim Militär gedient. Dessen ungeachtet bewegten sich ihre Gespräche auf einer, nun ja, abstrakteren Ebene.

Sie unterhielten sich über die aufstrebenden afrikanischen Volkswirtschaften oder über die Herausforderung, in Zeiten einer schwächelnden Wirtschaft eine funktionstüchtige Streitmacht zu erhalten. Amerika und dessen Rolle in der Welt war allzeit ein Lieblingsthema: Befand sich die Supermacht auf einem Irrweg, und, falls ja, könnte sie von dort wieder zurückfinden?

Das sowie das Schachspiel und der Single-Malt versprachen Woche für Woche einen überaus anregenden Abend.

Nun aber stand Michael in der Kälte vor der Tür, und es tat sich nichts.

Er drückte noch einmal auf die Klingel und hörte ihr Läuten durch das georgianische Haus hallen. Anschließend klopfte Michael, der seine Handschuhe noch nicht ausgezogen hatte, mehrmals fest an die Tür.

Sein Atem stieg in kleinen Wolken vor seinem Gesicht auf, als bräuchte Michael noch einen zusätzlichen Hinweis, wie eisig es an diesem Februarabend war.

»Komm schon, Quentin«, murmelte er vor sich hin. »Jetzt mach die verdammte Tür auf.«

Immer noch nichts.

Michael blickte sich um. Sollte er Quentin mit seinem Handy anrufen? Vielleicht war er nach dem Abendessen eingenickt?

Da Michaels Finger von der Kälte steif geworden waren, holte er recht ungelenk sein Mobiltelefon hervor – ein Ding, das so ziemlich alles konnte, außer Tee zu kochen.

Die meisten Funktionen nutzte Michael nie, denn er blieb in seinem Herzen noch jener Zeit verbunden, als ein Telefon eben nur ein Telefon war.

Er zog einen Handschuh aus, tippte »Kontakte« an, dann Quentins Namen und schließlich das »Anrufen«-Symbol.

Mit dem kleinen Gerät am Ohr wartete er darauf, dass etwas passierte, und machte sich bereit, seinen Freund zu schelten, weil der ihn hier draußen stehen ließ, wo er sich sonst was abfror …

Doch es klingelte und klingelte – bis nach dem siebten Mal der Anrufbeantworter ansprang.

Michael sprach keine Nachricht drauf.

Nachdem sein Klopfen, Klingeln und Anrufen nichts als Stille zur Folge hatten, machte er sich allmählich Sorgen um seinen alten Freund.

Michael griff nach dem Türknauf. Er rechnete damit, dass die Tür verschlossen war, fand sie jedoch zu seiner Verwunderung offen vor.

Komisch, dachte er und ging hinein – raus aus der Kälte.

Sobald er in der Diele war, schloss er die Tür hinter sich und rief laut: »Quentin? Wo steckst du denn? Bist du etwa taub geworden?«

Michael zog sich seine alte kamelhaarfarbene Winterjacke aus und hängte sie über einen eleganten Stuhl in der Diele. Obendrauf legte er seine Kalbslederhandschuhe.

»Quentin?«, rief er wieder.

Obwohl alles still war, brannte Licht im Haus.

Und auch wenn Michael keine Ahnung hatte, wo Quentin war oder was geschehen sein mochte, wuchs seine Sorge.

Er blickte nach links zum Wohnzimmer, wo das antike Schachspiel auf dem klauenfüßigen Tisch bereitstand, flankiert von zwei bequemen Ohrensesseln.

Alles bereit für den Schachabend.

Ansonsten war das Zimmer allerdings leer.

Michael ging zur Treppe, wobei er erneut den Namen seines Freundes rief.

»Quentin?«

Er stieg die sanft geschwungene Treppe hinauf, vorbei an Quentins kleiner Galerie von Militärgemälden: Trafalgar, Waterloo, ein impressionistisches Bild von Schützengräben, in denen sich bemitleidenswerte Jungen bereit machten, ratterndem Maschinengewehrfeuer entgegenzustürmen.

Michael schritt ganz langsam nach oben, und seine Hand glitt dabei über das polierte Holzgeländer.

Sein Mund war wie ausgetrocknet, und sein Herz schlug schneller, auch wenn er sich nur langsam auf das obere Stockwerk zubewegte.

Dort gab es drei Zimmer, wie er wusste, seit er vor Jahren einmal von Quentin durchs Haus geführt worden war. Sein Freund hatte damals allein bei dem Gedanken gelacht, dass er jemals Gäste in diesen zusätzlichen Zimmern unterzubringen hätte.

Abgesehen von ihrem wöchentlichen Treffen schien Quentin sehr zurückgezogen und einsam zu leben, was ihm aber offensichtlich gefiel.

Michael rief erneut seinen Namen, so sinnlos es ihm mittlerweile auch vorkam.

Oben angekommen, schritt er über den dicken Läufer – einen echten Perserteppich – nach links zum größten Schlafzimmer. Die Tür stand halb offen, und drinnen brannte ebenfalls Licht.

Michael stockte einen Moment, bevor er den Mut aufbrachte, hineinzugehen.

Er stand in der offenen Tür und brauchte eine Sekunde, um zu begreifen, was er sah.

Da war Quentin in einem klassischen Hausrock aus Seide. Den Gürtel hatte er straff angezogen, aber ansonsten war sein Freund so gekleidet, als wollte er zum Dinner ausgehen.

Er saß in einem Sessel vor seinem hohen Kleiderschrank. Unweit daneben stand ein Tisch mit frischen Blumen vor dem von außen vereisten Fenster, durch das man auf die Cherringham Crescent hinabschauen konnte.

Quentins Kopf war nach hinten gelehnt, und die Beine hatte er leicht gespreizt.

Zunächst atmete Michael auf. Er schläft. Das ist alles! Der alte Knabe ist schlichtweg eingenickt.

Doch beinahe augenblicklich wurde Michael klar, dass dieser Gedanke einer verzweifelten, unsinnigen Hoffnung entsprang.

»Oh nein«, sagte er in den leeren Raum hinein.

Michael näherte sich dem Sessel und sah, dass Quentins weit geöffnete Augen an die Zimmerdecke starrten.

Quentin Andrews war tot.

Sicher – Quentin war kein junger Mann mehr und plagte sich mit einigen jener Krankheiten herum, die sich auf hässliche Weise einzustellen pflegten, wenn man die mittleren Jahre hinter sich ließ und in ein befremdlicheres, unheimlicheres Alter kam.

Es hatte Herzprobleme gegeben, und er war vor einigen Jahren an der Hüfte operiert worden. Quentin sprach nicht viel über seine Beschwerden, hatte sich jedoch auch nicht gesträubt, Ärzte aufzusuchen und sich die Hilfe zu holen, die er brauchte.

Nein, Quentin Andrews hatte sein Leben geliebt und im Rahmen der Vernunft alles getan, um es so lange wie möglich zu genießen.

Doch jetzt war sein Leben vorbei.

Michael stand da und bemerkte kaum, dass er zitterte, während er die schaurige Szene betrachtete.

Denn schaurig war es durchaus, so allein mit jemandem, der offensichtlich erst kürzlich – vielleicht vor wenigen Stunden? – gestorben war.

Dann sah Michael hinüber zur großen Kommode, auf der keine Fotos oder Erinnerungsstücke standen, wie es in den meisten Häusern üblich war.

Quentin hingegen hatte seine Schätze und Geheimnisse offenbar im Verborgenen aufbewahrt.

Auf der Kommode allerdings, nur wenige Schritte von Michael entfernt, stand ein Plastikfläschchen.

Michael ging hin, nahm es in die Hand und las die Aufschrift auf dem Tablettenbehältnis.

Die Anweisungen darauf lauteten: Bei Brustschmerzen umgehend eine Tablette mit Wasser einnehmen.

Michael stellte fest, dass das Fläschchen noch zur Hälfte mit Tabletten gefüllt war.

War es das gewesen? Ein Herzinfarkt, wie Michael ihn vor Jahren selbst gehabt hatte, nur dass in diesem Fall die Vorwarnung ausgeblieben war und Quentin es daher nicht geschafft hatte, rechtzeitig eine Tablette zu nehmen und das Schlimmste abzuwenden?

Michael kehrte zu seinem toten Freund zurück.

Er musste jemanden rufen. Die Polizei natürlich! Und er sollte seine Frau anrufen. Ja, er brauchte dringend die Stimme eines anderen Menschen, denn er fühlte sich schrecklich allein.

Vielleicht sollte er auch Sarah anrufen. Die vertrauten Stimmen zu hören – das täte gewiss gut.

Sein Mobiltelefon war unten in seiner Jackentasche, also würde er seinen Freund verlassen müssen, um es zu holen.

Doch als Erstes beugte er sich vor. Er spreizte seine Finger und schob behutsam die Lider seines Freundes nach unten. Als würde man den Vorhang eines Lebens schließen.

Dabei dachte Michael: Ruhe in Frieden, alter Freund. Ruhe in Frieden.

2. Die Erben … wie es scheint

Sarah sah, wie ihre Assistentin Grace zum hinteren Bürofenster ging.

»Wow, dieser Quentin Andrews muss richtig berühmt gewesen sein. Sieh dir den Massenauflauf an!«

Sarah ging zu ihr und blickte zum Eingang der Kirche.

Und tatsächlich konnte man bei dem Anblick von einem Massenauflauf sprechen. Leute standen vor dem Kirchenportal Schlange, und große Wagen brachten immer noch mehr Trauergäste, die sie vor der Kirche absetzten, bevor sie wegfuhren … vermutlich um nach einer freien Lücke in dem bereits zugeparkten Dorfzentrum zu suchen.

»Seltsam«, sagte Sarah.

Grace drehte sich zu ihr. »Was?«

»Na ja, mein Dad kannte Mr Andrews. Er war mit ihm befreundet. Und er sagte immer, dass er sehr zurückgezogen lebte, praktisch wie ein Einsiedler. Also, wer sind die alle?«

Grace blickte wieder auf das Spektakel draußen. »Für mich sieht das nicht nach der Beerdigung eines Eremiten aus. Wer war er?«

Hierauf hatte Sarah keine Antwort. Ihr Vater, der ebenfalls auf der Trauerfeier sein würde, hatte nur erwähnt, dass sein Freund vor Jahrzehnten für die Regierung gearbeitet hatte und danach in der City. Dort im Londoner Finanzdistrikt hatte er offensichtlich genug Geld gescheffelt, um sich das bestens ausgestattete Haus in Cherringham zu kaufen.

Was sich nun unter Sarahs Bürofenster abspielte, erinnerte allerdings eher an ein königliches Begräbnis oder die Beerdigung eines Filmstars.

»Das verstehe ich nicht«, sagte sie.

»Hm?« Grace wandte sich wieder zu ihr um.

»Es passt nicht zu dem Mann, den mein Vater mir beschrieben hat. Und irgendwie stecke ich da jetzt auch noch mit drin.«

»Du? Aber du kanntest ihn doch gar nicht, oder?«

»Nein, nicht mal flüchtig. Doch Tony Standish schrieb mir und bat mich, bei der Testamentsverlesung dabei zu sein. Die findet direkt nach der Trauerfeier statt.«

Grace neigte den Kopf zur Seite. »Denkst du, dass du in dem Testament vorkommst?«

Sarah lachte. »Sehr unwahrscheinlich. Ich soll im Testament von jemandem berücksichtigt sein, den ich überhaupt nicht kannte?«

Grace drehte sich erneut zum Fenster. »Die Leute machen manchmal schräge Sachen, wenn sie älter werden, was? Na, wer weiß, warum du da hinkommen sollst. Spannend ist es allerdings schon.«

Stimmt, dachte Sarah. Spannend ist es allemal.

Als alter Freund – der sich überdies bis heute für den einzigen Freund des Verstorbenen gehalten hatte – würde auch Sarahs Vater Michael dort sein. Doch er wusste ebenfalls nicht, warum Sarahs Anwesenheit erwünscht war.

In diesem Moment, als sich nur noch einige wenige Leute draußen vor der Kirche aufhielten und hineinzugelangen versuchten, begannen die Glocken von St James zu läuten.

Und nachdem sie all diese Leute gesehen hatte, konnte Sarah die Testamentsverlesung bei Tony kaum mehr erwarten.

Etwas an diesem Quentin Andrews – an seiner Beerdigung, den Gästen und dem mysteriösen Letzten Willen – war auf einmal sehr faszinierend geworden.

Sarah lief über die High Street zu Tony Standishs Büro. Ein dringender Anruf in letzter Minute hatte sie aufgehalten und es erforderlich gemacht, noch rasch neue Layouts für das Website-Design eines benachbarten Dorfes durchzugehen.

Nun, mit wenigen Minuten Verspätung, rannte sie ins Büro des Anwalts und winkte Tonys stiller, verlässlicher Sekretärin zu. Jedes Mal wenn Sarah sie sah, dachte sie an die Darstellungen von freundlichen Großmüttern in älteren Kinderbüchern …

Sie stürmte atemlos ins Sitzungszimmer und murmelte eine kurze Entschuldigung.

Dann sah sie sich die Anwesenden an: Tony stand an seinem Schreibtisch und lächelte ihr freundlich zu – ein guter Freund und treuer Verbündeter. Ihr Vater saß im schwarzen Anzug gleich rechts neben Tony. Und vor dem Schreibtisch hatte eine kleine Gruppe von Leuten Platz genommen, die Sarah allesamt fremd waren.

Sie nahm sich vor, bei Gelegenheit mit ihrem Dad unter vier Augen über den verstorbenen Freund zu reden.

Und sie fühlte sich wieder einmal daran erinnert, wie flüchtig das Leben und die Zeit waren.

Alles geht so schnell vorbei.

Normalerweise erachtete sie es für selbstverständlich, dass ihre Eltern immer da sein würden, auch wenn der Verstand ihr sagte, dass dies nicht stimmte.

»Sarah, wir haben noch nicht angefangen. Noch sind wir dabei, uns alle vorzustellen. Dein Vater hat gerade den Anfang gemacht.«

Sarah zog ihre Jacke aus, wandte sich nach links zum Garderobenständer … und sah jemanden ganz hinten im Raum sitzen.

In einem Anzug.

Mit einem vertrauten Lächeln.

Er nickte Sarah zu.

Jack!

Was tat er denn hier? Sarah hatte ihm nichts von ihrer mysteriösen Einladung zu dieser Veranstaltung erzählt … Doch anscheinend war er gleichfalls hierher zitiert worden.

Die Geschichte wurde zusehends spannender.

Und fraglos mussten sie noch darüber reden.

Jack zeigte auf einen Stuhl, der ein kleines Stück von ihm entfernt und ebenfalls abseits der Leute stand, die sich weiter vorn vor Tonys Schreibtisch scharten.

Auf diesen Plätzen erschienen Sarah und Jack eher wie Zuschauer der Testamentsverlesung. Sie nahm gleichwohl dort Platz und warf ihrem Freund ein verwundertes Lächeln zu.

Danach konzentrierte sie sich auf die übrigen Anwesenden.

Eine Frau Ende dreißig in einem grauen Kostüm stellte sich als Nächste vor. Ihr strenger Hut hätte ohne Weiteres aus einem alten Kleiderschrank in Downton Abbey stammen können.

»Emma Carter«, sagte sie leise. »Mr Andrews Haushälterin.«

Sie nickte in die Runde, und als glaubte sie, sich nicht hinreichend erklärt zu haben, ergänzte sie: »Ich war seine Krankenpflegerin, Köchin … alles …«

Als Nächstes kam der Mann links von ihr. Sarah schätzte, dass er etwas älter als ihr Vater war. Gleichwohl strahlte er in seinem Nadelstreifen-Zweireiher und mit den dunklen Augen, die beim Sprechen jeden Einzelnen im Raum ansahen, immer noch Stärke und Macht aus.

»James Carlisle«, sagte er. »Quent und ich, äh … dienten zusammen … damals.«

Eine Pause entstand, als würden alle auf eine genauere Erklärung warten, die allerdings nicht kam. Sarah beobachtete, wie Carlisle sich wieder auf seinem Stuhl zurücklehnte und die Arme verschränkte.

Sarah blickte fragend zu Jack und dachte: Sehr interessant.

Zusammen gedient? Was sollte das heißen? Bei der Armee?

Ihr Vater hatte nie etwas von einer Militärvergangenheit gesagt. Und Quentin musste um einiges älter als James Carlisle gewesen sein.

»Patrick?«, fragte Tony, als der nächste Mann sich nicht gleich zu Wort meldete. Ein Blick verriet Sarah, dass besagter Patrick zwar angemessen im dunklen Anzug war, sich jedoch eindeutig mit ein oder zwei Drinks für die Trauerfeier gestärkt haben musste.

Er benetzte sich die Lippen. »Patrick Andrews, einziger Bruder … einziger Hinterbliebener«, betonte er, »meines verstorbenen Bruders Quentin.«

Na, der Stimme nach zu schließen dürften das definitiv mehr als zwei Drinks gewesen sein, dachte Sarah.

Und dann, als er seine Beine übereinanderschlug, fielen ihr seine Schuhe auf: zerkratzt und ausgetreten.

Quentins Bruder pfiff offenbar aus dem letzten Loch.

Nun blieb noch eine Person übrig.

Es war eine Frau, die mit streng zusammengepressten Beinen dasaß. Sie trug einen langen dunklen Mantel und hielt die Handtasche auf ihrem Schoß fest umklammert.

Tony nickte ihr zu.

»Tricia Guard«, sagte sie leise.

Sonst nichts.

Tony wartete kurz, als rechnete er damit, dass sie mehr über sich sagen würde. Als das jedoch nicht geschah, wandte er sich Sarah und Jack zu.

»Und Sie werden bemerkt haben, dass zwei Beobachter im Raum sind, Mr Jack Brennan und Miss Sarah Edwards. Zwar werden sie nicht namentlich im Testament genannt, doch wurde ich explizit angewiesen, neutrale Dritte als Beobachter zu dieser Verlesung wie auch zur Vollstreckung des Testaments hinzuzubitten. Und für diese Aufgabe habe ich Mr Brennan und Miss Edwards ausgewählt.«

Hierauf drehten sich sämtliche Erben um und starrten Sarah und Jack wie Ausstellungsstücke in einem Museum an.

Dann wandten sie sich wieder zu Tony um, der sich dramatisch räusperte und hinsetzte.

Er nahm zwei Umschläge auf.

»Die Verfügungen von Mr Andrews sind recht detailliert. Unter anderem legen sie fest, dass ich diesen Umschlag als Erstes öffne.«

Tony griff nach einem schmalen silbernen Brieföffner und schob ihn in die kleine seitliche Öffnung der Umschlaglasche.

Hier könnte man eine Stecknadel fallen hören, ging es Sarah durch den Kopf.

Mit einer geübten Bewegung hatte Tony den Umschlag geöffnet und zog ein gefaltetes Blatt heraus.

Er faltete es auseinander und betrachtete das Dokument einen kurzen Moment.

Dann blickte er zu den Wartenden auf und sagte: »Nun gut. Ich beginne jetzt mit der Verlesung des Letzten Willens und Testaments von Quentin Andrews …«

3. Ein sehr verblüffender Letzter Wille

Sarah sah zu Jack. Sie beide rätselten, warum sie hergebeten worden waren.

Zügig verlas Tony die ersten Absätze des Testaments, wobei er hin und wieder zu den potenziellen Erben blickte, die sich wahrscheinlich geschlossen wünschten, er würde gleich zur Aufteilung der Reichtümer springen.

»Nun zu meinem Nachlass. Als Erstes«, las Tony vor, »wende ich mich an meinen guten Freund Michael Edwards. Michael sagte mir oft, dass er nichts von irgendwem erben will, mich eingeschlossen. Ich bin sicher, dass er sich damit auf Barvermögen bezog, weshalb ich seinen Wunsch ignorieren werde …«

Tony sah lächelnd zu Sarahs Vater.

»Ich vermache Michael mein klassisches napoleonisches Schachspiel, auf dem wir manche Schlacht geschlagen haben. Außerdem soll er den gesamten Inhalt meines Weinkellers bekommen, der bei Michael und seiner reizenden Frau zweifellos ein gutes Zuhause findet. Und schließlich vererbe ich ihm meine Erstausgabe von Gibbons Verfall und Untergang des Römischen Imperiums, die in keine besseren Hände kommen könnte.«

Tony hielt inne und senkte das Dokument.

»Michael, nimmst du diese letzten Wünsche von Mr Andrews an?«

Sarah sah, wie ihr Vater nickte, bevor er die anderen anschaute und schließlich ihr einen kurzen Blick zuwarf. »Ja. Diese Erbstücke nehme ich an und werde sie in Ehren halten.«

»Gut. Fahren wir fort …«

Was für eine Stille, dachte Sarah. Alle lauschten geduldig … und mit angehaltenem Atem.

»Für meinen übrigen Nachlass, den sonstigen Besitz und mein Geldvermögen, habe ich wie folgt entschieden.«

»Geldvermögen!«, schnaubte Quentins Bruder Patrick verächtlich. »Wohl eher unrechtmäßig angeeignete Gelder!«

Tony überging den Einwurf.

»Mein gesamter Besitz wird unter Aufsicht des Rechtsanwalts Tony Standish an eine der nachfolgend genannten und anwesenden vier Personen gehen. Oder aber an eine von mir ausgewählte wohltätige Organisation, nämlich ›Seafarers UK‹ – für all das Gute, das sie für die Seeleute überall auf der Welt tun.«

»Verzeihung«, unterbrach Miss Carter, die Haushälterin. »Was hat das zu bedeuten?«

Tony bat mit erhobener Hand um Geduld.

Jack lehnte sich hinüber und berührte Sarahs Arm. Als sie zu ihm sah, verdrehte er grinsend die Augen.

Hier ist was im Busch, sollte das heißen.

»Ich habe mir erlaubt, ein …«

War das etwa ein kleines Lächeln, das da über Tonys Gesicht huschte?

»… ein Kreuzworträtsel zu entwerfen …«

»Was zum Teu-«, platzte es aus James Carlisle heraus. »Ein Kreuzworträtsel?«

Alle Erben beugten sich vor.

»Die Antworten auf die Fragen finden sich alle hier, in diesem Dorf, das ich so sehr geliebt habe. Jeder der benannten potenziellen Erben hat achtundvierzig Stunden Zeit, das Kreuzworträtsel zu lösen. Nach vollständiger Lösung ist es – persönlich – meinem Testamentsvollstrecker zu übergeben.«

Tony räusperte sich.

Faszinierend, dachte Sarah.

»Das wäre ich«, ergänzte Tony. »Ich werde Tag und Nacht für Sie erreichbar sein, bis dieser, ähm, Wettstreit beendet ist. Ihre Mobiltelefonnummern habe ich ja bereits, und Sie alle haben meine.« Dann las er weiter: »Mr Standish wird jeweils schriftlich und unter Verschluss festhalten, wann wessen Lösung eingeht. Und exakt nach achtundvierzig Stunden – von jetzt an – wird sich die Gruppe wieder zusammenfinden, um zu erfahren, wer, sofern überhaupt einer, das Rätsel gelöst hat und meinen Besitz als Preis erbt. Sollte niemand das Rätsel lösen, geht alles an die oben genannte Wohltätigkeitsorganisation.«

»Das ist lächerlich«, sagte Tricia Guard. »Und ich komme extra von London hergereist, um mir diesen … Unsinn anzuhören! Und wofür?«

»Wahrscheinlich für eine Kleinigkeit«, vermutete Carlisle. »Ich schätze, der alte Quentin kam mit seiner kleinen Pension so gerade über die Runden, aber viel mehr auch nicht.«

Hier senkte Tony abermals das Dokument.

»Ich bin außerdem befugt, Ihnen mitzuteilen, dass sich das reine Geldvermögen von Quentin Andrews’ Nachlass, also abgesehen von dem Immobilienbesitz in Cherringham Crescent, dem Mobiliar, dem Grundstück etc., auf einen gegenwärtigen Wert – je nach Marktfluktuation – von über zehn Millionen Pfund beläuft …«

Die Worte hingen in der Luft, als wäre soeben ein kleiner Zeppelin zum Fenster hereingeschwebt, dessen silbrige Außenhaut nun gegen jedermanns verdutztes Gesicht drückte.

Zehn Millionen Pfund, dachte Sarah.

Ein echtes Vermögen! Und über dessen Verbleib sollte ein Kreuzworträtsel entscheiden?

Unglaublich …

Tony legte das Testament hin. »Wie gesagt, bin ich autorisiert, Beobachter für den, ähm, Wettbewerb zu bestimmen. Diese Aufgabe werden Miss Edwards und Mr Brennan übernehmen. Sie werden Ihre jeweiligen Fortschritte überwachen und sicherstellen, dass Sie alle, nun ja, fair spielen. Es sind Regeln beigefügt, die besagen, dass Sie nicht kooperieren und vereinbaren dürfen, den Besitz aufzuteilen.«

»Verdammt, war der irre? Gott, mein Bruder mal wieder! War immer schon ein verschlagener Mistkerl.«

»Und wie bereits gesagt«, fuhr Tony unbeirrt fort, »treffen wir uns in exakt zwei Tagen hier wieder, um elf …«

Er sah auf seine Armbanduhr. »Elf Uhr dreiundzwanzig, um genau zu sein. Dann erfolgt die Bekanntgabe des Ergebnisses.«

Patrick Andrews stand auf.

»Und wo ist jetzt das verfluchte Rätsel, damit wir anfangen können?«

Wie Pferde in ihren Startboxen richteten sich nun auch die anderen drei Mitglieder des Quartetts ungeduldig auf.

»Die Rätselausfertigungen sind in diesem Umschlag«, antwortete Tony, der aufs Neue seinen Brieföffner aufnahm und ihn wie ein Miniatur-Florett schwang.

Er schob ihn an ein Ende des Umschlags und ließ die Klinge mit einem dramatischen Ratschen durchs Papier sausen.

Dem zweiten Umschlag entnahm Tony mehrere Ausfertigungen des Kreuzworträtsels, und Sarah bemerkte, dass außerdem eine Notiz beilag.

Selbige hielt Tony in die Höhe und las sie laut vor.

»Vorliegend finden sich jeweils eine Ausfertigung des Rätsels für jeden meiner potenziellen Erben nebst Duplikaten für Mr Standish und dessen ausgewählte Beobachter.«

Der Anwalt fächerte die Blätter mit dem Rätsel auf, die so gefaltet waren, dass man die Fragen nicht lesen konnte.

Alle vier Erben traten einen Schritt vor.

Nun stand auch Tony auf, und als würde er den Startschuss zum Rennen ihres Lebens abgeben, reichte er ihnen je ein Rätsel.

Auf Sarah wirkte es sehr lustig, wie die beiden Männer und Emma Carter aus dem Raum stürmten. Um ein Haar rannten sie Jack und Sarah über den Haufen, konnten sie doch nicht schnell genug zur Tür hinauslaufen.

Einzig Tricia Guard blieb, wo sie war, faltete ihr Blatt sorgfältig zusammen und steckte es in ihre Handtasche, bevor sie den anderen nach draußen folgte.

Achtundvierzig Stunden, dachte Sarah. Zehn Millionen Pfund.

Und als schließlich alle in Comic-Manier aus dem Zimmer waren, musste Sarah lachen.

4. Fragen im Pig

»Das Mittagessen geht auf mich«, sagte Tony.

Jack blickte sich in dem Restaurant um, das zweifellos sein Lieblingslokal in Cherringham, wenn nicht gar in den gesamten Cotswolds war dem wunderbaren Spotted Pig.

Mittags um diese Zeit hatte Jack hier noch nie gegessen war es im Restaurant brechend voll. Julia, die Mitbesitzerin, flitzte umher, nahm Bestellungen auf und brachte sie ihrem Mann Sam. Dessen Leidenschaft für regionale Produkte und nachhaltiges Essen wurde nur noch getoppt von seinem Streben, die Gäste mit seinen Kreationen aus den Socken zu hauen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!