Das Opfer des Mesmeristen - Alexandre Dumas - E-Book

Das Opfer des Mesmeristen E-Book

Alexandre Dumas

0,0
4,99 €

Beschreibung

Als Führer einer Freimaurerloge konspiriert der Magier, dessen schwarze Augen jeden in seinen Bann ziehen, gegen diese verachtungswürdige, verblendete Hofaristokratie, deren Untergang er sein Leben verschrieben hat. Für das Erreichen seines Zieles glaubt er bereit zu sein, seine Ehre, sein persönliches Glück und auch jenes seiner Mitmenschen aufopfern zu können. Die Liebe seiner Gattin Lorenza, deren wechselhafter Charakter Balsamo und seine politischen Pläne ein ums andere Mal der größten Gefahr aussetzt, belehrt ihn schließlich eines Besseren. Sein alter, hartherziger Meister Althotas, der seinen Schüler Arachat auf seinen Reisen stets begleitete, ihm das Wissen über die Welt und die Alchemie vermittelte und ihn die Kunst der Hypnose lehrte, sucht das ewige Leben. Sein engstirniger Egoismus für die Ewigkeit jeden Preis zu zahlen und kein noch so grausames Mittel auf seinem Weg zur Unsterblichkeit zu scheuen, zerstört Balsamos eben aufblühendes wahres Glück und treibt ihn fast in den Selbstmord. Gilbert, ein junger Mann aus dem Volke, Schüler von Jean-Jacques Rousseau und heimlich verliebt in die schöne Andrée, dessen Schicksal Balsamo auf jähe Weise mitbestimmt, gibt ihm mit seinem unerschütterlichen Glauben an eine bessere, gerechtere Welt seinen Lebensmut wieder, bezahlt seinen wirklichkeitsfernen Optimismus jedoch, eines schrecklichen Verbrechens wegen auf die Azoren geflüchtet, mit dem Leben. Im Mai 1774, mit dem Tode Ludwig XV., endet der Roman.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 429

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Alexandre Dumas

Das Opfer des Mesmeristen

Andrea de Taverney

Impressum

Texte:             © Copyright by Alexandre Dumas

Umschlag:            © Copyright by Gunter Pirntke

Übersetzer:      © Copyrigh by Walter Brendel

Verlag:

Das historische Buch, Dresden / Brokatbookverlag

Gunter Pirntke

Altenberger Straße 47

01277 Dresden

[email protected]

 

Inhalt

Impressum

1. Kapitel: Die verzweifelte Rettung.

2. Kapitel: Das Feld der Toten.

3. Kapitel: Die Wiederherstellung.

4. Kapitel: Eine Reise aus der Luft.

5. Kapitel: Verdächtnisse.

6. Kapitel: Was Gilbert erwartet hatte.

7. Kapitel: Die Falle zum Fangen von Philosophen.

8. Kapitel: Das kleine Trianon.

9. Kapitel: Die Jagd.

10. Kapitel: Eine Seance des Mesmerismus.

11. Kapitel: Der Untergang und die Erhöhung.

12. Kapitel: Andrea in Gunst.

13. Kapitel: Nicole wird richtig eingeschätzt.

14. Kapitel: Das Fleisch des einen ist das Gift des anderen.

15. Kapitel: Der Weg zum Premieramt ist nicht mit Rosen bestreut.

16. Kapitel: Der endlose Prozess.

17. Kapitel: Die Geheimgesellschaft.

18. Kapitel: Der innerste Kreis.

19. Kapitel: Körper und Seele.

20. Kapitel: Das Diamantenhalsband.

21. Kapitel: Die private Abendmahlsfeier des Königs.

22. Kapitel: Verzweiflung.

23. Kapitel: Vater und Tochter.

24. Kapitel: Das Richelieu-Elexier.

25. Kapitel: Die zweite Sicht.

26. Kapitel: Sartines glaubt, dass Balsamo ein Zauberer ist.

27. Kapitel: Liebe gegen Wissenschaft.

28. Kapitel: Die ultimative Prüfung.

29. Kapitel: Der Likör der Schönheit.

30. Kapitel: Das Blut.

31. Kapitel: Die Verhandlung.

32. Kapitel: Mann und Gott.

33. Kapitel: Die Ohnmachtsanfälle.

34. Kapitel: Der Rächer.

35. Kapitel: Das Missverständnis.

36. Kapitel: Philipp trifft Balsamo.

37. Kapitel: Der Schuldige.

38. Kapitel: Vater und Sohn.

39. Kapitel: Gilberts Projekt.

40. Kapitel: Dezember, der Fünfzehnte.

41. Kapitel: Die Entführung.

42. Kapitel: Eine seltsame Begegnung.

43. Kapitel: Der letzte absolute König.

1. Kapitel: Die verzweifelte Rettung.

Am dreizehnten Mai 1770 feierte Paris die Hochzeit des Dauphins oder königlichen Prinzen Ludwig Aguste, Enkel des noch regierenden Ludwig XV., mit Marie-Antoinette, Erzherzogin von Österreich.

Die gesamte Bevölkerung strömte zum Louis XV. Platz, wo ein Feuerwerk gezündet werden sollte. Ein Feuerwerk war der Abschluss aller großen öffentlichen Zeremonien, und die Pariser liebten es, auch wenn es Spaß machen konnte.

Der Platz war glücklich gewählt, da er sechstausend Zuschauer fassen würde. Um das Reiterstandbild des Königs herum wurden kreisförmig Tribünen errichtet, um einen Blick auf das Feuerwerk zu ermöglichen, dass in zehn oder zwölf Fuß Höhe gezündet werden sollte.

Die Bürger versammelten sich schon lange vor sieben Uhr, als die Stadtwache eintraf, um für Ordnung zu sorgen. Diese Aufgabe gehörte eigentlich der französischen Garde, aber die Stadtverwaltung hatte die von ihrem Kommandanten, dem Oberst, dem Marschall Herzog Biron, geforderte Zulage verweigert, und so zerstreuten sich diese Krieger verärgert und streitsüchtig im Mob. Sie spotteten laut über den Tumult, den sie sich rühmten, mit dem Hechtstock oder dem Musketenstoß niedergeschlagen zu haben, wenn sie die Herrschaft über die Versammlung hätten.

Die Schreie der Frauen, die in die Presse gepresst wurden, das Weinen der Kinder, das Fluchen der Soldaten, das Murren der fetten Bürger, die Proteste der Kuchen- und Süßigkeitenhändler, deren Waren gestohlen wurden, bereiteten einen kleinen Aufruhr vor, der dem ohrenbetäubenden vorausging, den sechshunderttausend Seelen sicher erzeugen würden, wenn sie sich versammelten. Um acht Uhr abends ergaben sie ein riesiges Bild, wie eines nach Teniers, aber mit französischen Gesichtern.

Gegen halb neun waren fast alle Augen auf das Gerüst gerichtet, wo der berühmte Ruggieri und seine Gehilfen den letzten Schliff an den Streichhölzern und Lunten der alten Stücke anbrachten. Viele große Kompositionen befanden sich auf den Gerüsten. Der große Strauß oder Schauer von Sternen, Girandolen und Knallfröschen, mit dem solche Vorführungen immer enden, sollte von einem Wall in der Nähe der Seine auf einem erhöhten Ufer losgehen.

Als die Männer ihre Laternen zu den Stellen trugen, an denen die Stücke abgefeuert werden sollten, entstand ein lebhaftes Aufsehen in der Menge, und einige der Ängstlichen zogen sich zurück, was die ganze Menge in der Reihe schwanken ließ.

Es kamen noch Kutschen mit der besseren Klasse an, aber sie konnten die Tribüne nicht erreichen, um ihre Passagiere abzusetzen. Der Mob sperrte sie ein, und einige Personen wehrten sich dagegen, dass die Pferde ihre Köpfe auf ihre Schulter legten.

Hinter den Pferden und Fahrzeugen wuchs die Menge immer weiter an, so dass sich die Transportmittel weder in die eine noch in die andere Richtung bewegen konnten. Dann sah man mit der Dreistigkeit der Städter die Knaben und die gröberen Männer auf die Räder klettern und sich schließlich auf das Lakaienbrett und den Kutschbock drängen.

Die Beleuchtung der Hauptstraßen warf einen roten Schein auf das Meer von Gesichtern und blitzte von den Bajonetten der Stadtgardisten auf, so auffällig wie ein Weizenhalm in einem abgeernteten Feld.

Gegen neun Uhr kam eine dieser Kutschen heran, aber drei Reihen von Kutschen standen vor dem Stand, alle eingekeilt und mit den Schaulustigen bedeckt. An den Federn hing ein junger Mann, der diejenigen, die versuchten, sich mit ihm gemeinsam einen Weg in die Bahnhofshalle zu bahnen, wegschoss. Als sie jedoch anhielt, ließ er sich herunterfallen, ohne jedoch die freundliche Feder mit einer Hand loszulassen. So konnte er das aufgeregte Gespräch der Fahrgäste hören.

Aus dem Fenster schob sich der Kopf eines jungen und schönen Mädchens, das weiß gekleidet war und Spitzen auf dem sonnigen Kopf hatte.

"Komm, komm, Andrea", sagte die gereizte Stimme eines älteren Mannes in ihrem Inneren zu ihr, "lehn dich nicht so hinaus, sonst wird dir ein grober Kerl einen Kuss entreißen. Siehst du nicht, dass unsere Kutsche in dieser Masse feststeckt wie ein Boot im Schlamm? Wir sind im Wasser, und zwar im schmutzigen Wasser; lass uns nicht verschmutzen."

"Wir können nichts sehen, Vater", sagte das Mädchen und zog den Kopf ein: "Wenn das Pferd sich halb umdrehen würde, könnten wir durch das Fenster schauen und würden so gut sehen wie auf den für uns reservierten Plätzen beim Gouverneur."

"Dreh dich ein bisschen, Kutscher", sagte der Mann.

"Das geht nicht, Herr Baron", sagte der Kutscher; "es würde ein Dutzend Leute zerquetschen."

"Dann fahren Sie weiter und zerquetschen Sie sie!"

"Oh, Herr", sagte Andrea.

"Nein, nein, Vater", sagte ein junger Herr, der neben dem alten Baron im Wagen saß.

"Hallo, welcher Baron ist das, der die Armen zerquetschen will?", riefen mehrere bedrohliche Stimmen.

"Der Baron von Taverney Redcastle-I", antwortete der alte Adlige, beugte sich hinaus und zeigte, dass er eine rote Schärpe quer über dem Kopf trug.

Solche Embleme des königlichen und ritterlichen Ordens wurden immer noch respektiert, und wenn es auch Murren gab, so war es doch in einem milderen Ton.

"Wartet, Vater", sagte der junge Herr, "ich werde aussteigen und sehen, ob es eine Möglichkeit gibt, weiterzukommen."

"Pass auf, Philipp", sagte das Mädchen, "du wirst dir noch weh tun. Hör nur, wie die Pferde wiehern, wenn sie lospreschen."

Philip Taverney, Ritter von Redcastle, war ein charmanter Kavalier, und obwohl er seiner Schwester nicht ähnelte, war er für einen Mann so gutaussehend wie sie für ihr Geschlecht.

"Bittet diese Burschen, uns aus dem Weg zu gehen", sagte der Baron, "damit wir passieren können."

Philipp war ein Mann der Zeit und hatte wie viele des jungen Adels Ideen kennengelernt, die sein Vater der alten Schule nicht zu würdigen wusste.

"Oh, du kennst das gegenwärtige Paris nicht, Vater", gab er zurück. "Diese selbstherrlichen Handlungen der Herren waren früher ganz in Ordnung; aber jetzt werden sie kaum noch untergehen, und Sie möchten Ihre Würde natürlich nicht verschwenden."

"Aber da diese Schurken wissen, wer ich bin -"

"Wären Sie ein königlicher Prinz", erwiderte der junge Mann lächelnd, "würden sie sich nicht für Sie rühren, fürchte ich; auch jetzt nicht, wo das Feuerwerk losgeht."

"Und wir werden es nicht sehen", schmollte Andrea.

"Deine Schuld, bei Gott - du hast mehr als zwei Stunden über deine Kleidung gebrütet", knurrte der Baron.

"Könntest du mich nicht durch den Pöbel zu einem guten Platz an deinem Arm führen, Bruder?", fragte sie.

"Ja, ja, komm heraus, kleine Dame", riefen mehrere Stimmen; denn die Männer waren von Mdlle. Taverneys Schönheit: "Sie sind nicht dick, und wir werden Ihnen Platz machen."

Andrea sprang leichtfüßig aus dem Wagen, ohne die Stufen zu berühren.

"Ich halte wenig von den Krachern und Raketen und werde hier bleiben", knurrte der Baron.

"Wir fahren nicht weit, Vater", antwortete Philipp.

Immer respektvoll gegenüber der Königin, die Beauty genannt wurde, öffnete sich der Mob vor den Taverneys, und ein guter Bürger ließ seine Frau und seine Tochter auf einer Bank Platz machen, wo sie für die junge Dame standen. Philip stand neben seiner Schwester, die ihm eine Hand auf die Schulter legte. Der junge Mann, der der Kutsche "hinterhergefahren" war, war ihnen gefolgt, und er schaute mit liebevollen Augen auf das Mädchen.

"Fühlen Sie sich wohl, Andrea?" sagte der Chevalier; "sehen Sie, was für eine Hilfe gutes Aussehen ist!"

"Gutes Aussehen", seufzte der fremde junge Mann; "sie ist ja reizend, sehr reizend. Sie ist hier, in der Pariser Tracht, reizender als damals, als ich sie auf ihrem Landsitz zu sehen pflegte, wo ich nur Gilbert, der bescheidene Diener auf den Ländereien meines Herrn Barons, war."

Andrea hörte das Kompliment; aber sie dachte, es käme nicht von einem Bekannten, soweit ein Abhängiger der Bekannte einer jungen Dame von Titel sein konnte, und sie glaubte, es sei ein gewöhnlicher Mensch, der da sprach.

Unendlich stolz, beachtete sie es nicht mehr, als ein ostindisches Idol sich um den Verehrer kümmert, der ihm seine Huldigung zu Füßen legt.

Kaum hatten sich die beiden jungen Taverneys auf und neben der Bank niedergelassen, schlängelten sich die ersten Raketen in Richtung der Wolken, und ein lautes "Oh!" wurde von der Menge gebrüllt, die fortan in den Anblick vertieft war.

Andrea versuchte nicht, ihre Eindrücke zu verbergen in ihrem Erstaunen über den unvergleichlichen Anblick einer vor Freude jubelnden Bevölkerung vor einem Palast aus Feuer. Nur einen Meter von ihr entfernt, starrte der Jüngling, der sich Gilbert genannt hatte, eher auf sie als auf das Schauspiel, außer weil es sie bezauberte. Jedes Mal, wenn ein Flammenstrahl ihr schönes Antlitz erhellte, war er begeistert; er konnte sich vorstellen, dass die allgemeine Bewunderung von der Anbetung herrührte, die dieses göttliche Geschöpf in ihm, der sie vergötterte, hervorrief.

Plötzlich brach und verbreitete sich ein grelles Licht, das schräg vom Fluss her kam: es war eine Bombe, die heftig explodierte, aber Andrea bewunderte nur das herrliche Lichtspiel.

"Wie prächtig", murmelte sie.

"Meine Güte", sagte ihr Bruder beunruhigt, "dieser Schuss war schlecht gezielt, denn er schießt fast auf der Ebene, statt eine Aufwärtskurve zu nehmen. Oh, Gott, es ist ein Unfall! Komm weg - es ist ein Malheur, das ich befürchtet habe. Ein verirrter Knallkörper hat das Pulver auf der Bastion in Brand gesetzt. Die Leute trampeln da drüben aufeinander herum, um wegzukommen. Hörst du nicht die Schreie - kein Jubel, sondern Notschreie. Schnell, schnell, zur Kutsche! Meine Herren, meine Herren, bitte lassen Sie uns durch."

Er legte seine Arme um die schlanke Taille seiner Schwester, um sie in Richtung ihres Vaters zu ziehen. Ebenfalls beunruhigt durch das Geschrei, die Gefahr war offensichtlich, wenn auch für ihn noch nicht erkennbar, steckte er den Kopf aus dem Fenster, um nach seinen Lieben zu suchen.

Es war zu spät!

Die letzten fünfzehntausend Raketen explodierten in alle Richtungen und verfolgten die Zuschauer wie jene Knallfrösche, die in der Stierkampfarena explodieren, um den Stier aufzuwiegeln.

Zuerst überrascht, aber bald erschrocken, zogen sich die Menschen ohne Nachdenken zurück. Vor diesem unbesiegbaren Rückzug von Hunderttausend machte eine andere, ebenso zahlreiche Masse die gleiche Bewegung, als sie nach hinten gedrängt wurde. Das hölzerne Werk an der Bastion nahm Feuer; Kinder weinten, Frauen warfen ihre Arme; die Stadtgardisten schlugen aus, um die Streithähne zu beruhigen und die Ordnung mit Gewalt wiederherzustellen.

Alle diese Ursachen vereinigten sich, um die Menge wie einen Wasserspeier zu der Ecke zu treiben, wo Philipp von Taverney stand. Anstatt die Kutsche des Barons zu erreichen, wie er es erwartet hatte, wurde er von der widerstandslosen Flut mitgerissen, von der keine Beschreibung eine Vorstellung geben kann. Die individuelle Kraft, die bereits durch Angst und Schmerz verdoppelt war, wurde durch das Zusammentreffen mit der allgemeinen Macht um das Hundertfache gesteigert.

Als Philip Andrea wegzog, wurde auch Gilbert von der menschlichen Strömung mitgerissen: aber an der Ecke der Madeline Street hob ihn eine Gruppe von Flüchtigen hoch und riss ihn von Andrea weg, trotz seiner Kämpfe und Schreie.

Auf die Taverneys stürmte ein Gespann von entlaufenen Pferden. Philip sah, wie sich die Menge teilte; die rauchenden Köpfe der Tiere tauchten auf, und sie erhoben sich zum Sprung auf ihre Hinterbeine. Er sprang auch, und da er ein Kavallerieoffizier war, Hauptmann in den Dragonern der Dauphiness, wusste er, wie man mit ihnen umgeht. Er erwischte den Bissen von einem und wurde mit ihm hochgehoben.

Andrea sah, wie er geschleudert wurde und fiel; sie schrie auf, warf die Arme hoch, wurde umhergeworfen, taumelte und wurde in einem Augenblick allein, wie eine Feder, fortgeschleudert, ohne die Kraft, Widerstand zu leisten.

Ein ohrenbetäubender Lärm, schrecklicher als die Schlachtrufe, das Wiehern der Pferde, das Klappern der Fahrzeuge auf dem mit Krüppeln übersäten Pflaster, der grelle Schein der brennenden Tribünen, das unheimliche Blitzen der Schwerter, die einige der Soldaten in ihrer Wut gezogen hatten, und über dem blutigen Chaos die im Licht schimmernde Bronzestatue, die über dem Gemetzel thronte - das alles reichte aus, um das Mädchen in den Wahnsinn zu treiben.

Sie stieß einen verzweifelten Schrei aus; denn ein Soldat, der sich einen Weg durch die Menge bahnte, hatte die tropfende Klinge über ihrem Kopf geschwungen. Sie umklammerte ihre Hände wie ein schiffbrüchiger Seemann, wenn der letzte Brecher ihn überschwemmt, und fiel keuchend "Gott sei uns gnädig".

Doch hier zu fallen, bedeutete zu sterben.

Einer hatte diesen letzten, erhabenen Appell gehört. Es war Gilbert, der sich zu ihr hinaufgeschlängelt hatte. Obwohl derselbe Ansturm ihn niederbeugte, erhob er sich, packte den Soldaten an der Kehle und brachte ihn um.

Wo er ihn fällte, lag die weißgewandete Gestalt: er hob sie mit der Kraft eines Riesen hoch.

Als er diesen schönen Körper an seinem Herzen fühlte, obwohl er ein Leichnam sein könnte, erhellte ein Strahl des Stolzes sein Gesicht.

Die erhabene Situation ließ ihn Kraft und Mut extrem sublimieren; er stürzte sich mit seiner Last in den Strom der Menschen. Dieser hätte ein Loch durch eine Wand gebrochen. Es stützte ihn und trug sie beide. Gerade berührte er mit den Füßen den Boden, da begann ihr Gewicht auf ihn einzuwirken. Ihr Herz schlug gegen das seine.

"Sie ist gerettet", sagte er, "und ich habe sie gerettet", fügte er hinzu, als die Masse gegen das königliche Garderobengebäude stieß und er im Winkel des Mauerwerks Schutz fand.

Aber als er zur Brücke über die Seine blickte, sah er nicht die zwanzigtausend Elenden zu seiner Rechten, verstümmelt, zusammengeschweißt, die die Barriere der Wagen durchbrochen hatten und sich mit ihnen vermischten, während die Fahrer und Pferde von demselben Schwindel befallen wurden.

Instinktiv versuchten sie, an die Wand zu gelangen, gegen die die Nächsten gepresst wurden.

Diese neue Sintflut drohte diejenigen zu zermalmen, die hier beim Garderobengebäude Zuflucht gesucht hatten, in dem Glauben, sie seien entkommen. Verstümmelte Körper und Tote türmten sich vor Gilbert auf. Er musste sich in die Nische des Tores zurückziehen, wo das Gewicht die Wände knacken ließ.

Der erstickte Jüngling fühlte sich, als wolle er nachgeben; aber er sammelte alle seine Kräfte durch eine gewaltige Anstrengung, umschloss Andrea mit seinen Armen und drückte sein Gesicht an ihr Kleid, als wolle er sie erwürgen, die er schützen wollte.

"Lebe wohl", keuchte er, während er in ihr Gewand biss, um es zu küssen.

Seine Augen blickten in einem letzten Ruf zum Himmel umher, und es bot sich ihm ein einzigartiger Anblick.

Ein Mann stand auf einem Pferdeblock und hielt sich mit der rechten Hand an einem eisernen Ring fest, der in der Mauer versiegelt war, während er mit der linken Hand einer fliehenden Armee zu winken schien, sich zu sammeln.

Er war ein großer dunkler Mann um die dreißig, mit einer muskulösen, aber eleganten Figur. Seine Gesichtszüge hatten die Beweglichkeit der Südländer, die auf seltsame Weise Kraft und Subtilität vermischten. Seine Augen waren durchdringend und gebieterisch.

Während sich das wahnsinnige Meer von Menschen unter ihm ergoss, stieß er ein Wort oder ein kabbalistisches Zeichen aus. Auf diese hin sah man, wie ein Einzelner im Gedränge innehielt, sich freikämpfte und sich auf den Winkenden zubewegte, um ihm in den Rücken zu fallen. Andere, die ebenfalls gerufen wurden, schienen ineinander Brüder zu erkennen, und alle reichten sich die Hände, um noch mehr der Schwimmer in dieser Flut des Lebens aufzufangen. Bald bildete dieser Knoten von Männern den Kopf eines Wellenbrechers, der die Flüchtenden teilte und dazu diente, den Ansturm aufzuhalten und einzudämmen.

In jedem Augenblick schienen bei diesen merkwürdigen Worten und seltsamen Gesten neue Rekruten aus der Erde zu springen, um die Hintermänner dieses wundersamen Mannes zu bilden.

Gilbert spannte sich an. Er fühlte, dass hier allein Sicherheit war, denn hier war Ruhe und Kraft.

Ein letztes Aufflackern der brennenden Inszenierung, bestrahlte die Visage dieses Mannes und Gilbert stieß einen Aufschrei der Überraschung aus.

"Ich weiß, wer das ist", sagte er, "er hat meinen Herrn unten in Taverney besucht. Es ist Baron Balsamo. Oh, es ist mir egal, ob ich sterbe, solange sie lebt. Dieser Mann hat die Macht, sie zu retten."

In vollkommener Selbstaufopferung hob er das Mädchen in beide Hände und rief:

"Baron Balsamo, retten Sie Andrea de Taverney!"

Balsamo hörte diese Stimme aus der Tiefe; er sah die weiße Gestalt, die sich über die verfilzten Wesen hob; er benutzte die Phalanx, die er gesammelt hatte, um seinen Angriff zur Stelle zu decken. Er ergriff das Mädchen, noch immer von Gilbert gestützt, obwohl seine Arme schwächer wurden, riss sie fort und ließ die Menge sie beide in die Ferne tragen.

Er hatte keine Zeit, den Kopf zu drehen.

Gilbert hatte nicht den Atem, um ein Wort zu sagen. Vielleicht hätte er, nachdem er Andrea geholfen hatte, für sich selbst Hilfe erfleht; aber alles, was er tun konnte, war, mit einer Hand zu greifen, die einen Fetzen des Kleides des Mädchens zerriss. Nach diesem Griff, einem letzten Abschied, versuchte der junge Mann nicht mehr, sich zu wehren, als ob er bereit wäre zu sterben. Er schloss die Augen und fiel auf einen Haufen der Toten.

2. Kapitel: Das Feld der Toten.

Auf große Stürme folgt Ruhe, furchtbar, aber heilsam.

Um zwei Uhr morgens spielte ein fahler Mond durch die schnell treibenden weißen Wolken auf die verhängnisvolle Szene, wo sich die Fröhlichen gegenseitig in den Gräben zertrampelt und begraben hatten.

Die Leichen ragten mit zum Gebet erhobenen Armen und gebrochenen und verschlungenen Beinen hervor, während die Kleider zerrissen und die Gesichter fahl waren.

Gelber und ekelerregender Rauch, der von den brennenden Plattformen auf dem Louis XV. Platz aufstiegen, trugen dazu bei, ihm das Aussehen eines Schlachtfeldes zu geben.

Über den blutigen und trostlosen Ort wanderten Schatten, die die Räuber der Toten waren, angezogen wie Raben. Unfähig, lebende Beute zu finden, zogen sie die Leichen aus und fluchten vor Überraschung, als sie feststellten, dass sie von Rivalen überrumpelt worden waren. Sie flohen, verängstigt und enttäuscht, als endlich die Bajonette der Soldaten auftauchten, aber zwischen den langen Reihen der Toten waren Räuber und Soldaten nicht die einzigen sich bewegenden Objekte.

Ausgestattet mit Laternen waren Herumtreiber unterwegs. Es waren nicht nur Neugierige, sondern auch Verwandte und Eltern und Liebende, die ihre Lieben nicht mehr nach Hause kommen sahen. Sie kamen aus den entlegensten Gegenden, denn die Schreckensnachricht hatte sich über Paris verbreitet, die Trauer war wie ein Orkan darüber hinweggezogen, und die Angst spielte sich in diesen Suchaktionen ab.

Es wurde gemurmelt, dass der Propst von Paris viele Leichen in den Fluss werfen ließ, aus Angst vor der unermesslichen Zahl, die er durch seine mangelnde Voraussicht verloren hatte. Daher gingen diejenigen, die vergeblich herumgestöbert hatten, zum Fluss und standen knietief darin, um die Strömung anzustarren; oder sie stahlen sich mit ihren Laternen in die Nebenstraßen, wo, wie man munkelte, einige der verkrüppelten Elenden hin gekrochen waren, um Hilfe zu erflehen und wenigstens vom Schauplatz ihres Unglücks zu fliehen.

Am Ende des Platzes, in der Nähe der königlichen Gärten, hatte eine bekannte Wohltätigkeitsorganisation bereits ein Feldlazarett eingerichtet. Ein junger Mann, den man an den Instrumenten an seiner Seite als Chirurg erkennen konnte, kümmerte sich um die Verwundeten, die ihm gebracht wurden. Während er sie verband, sagte er Worte, die eher Hass auf die Ursache ihrer Verletzungen als Mitleid mit der Wirkung ausdrückten. Er hatte zwei Helfer, robuste Reporter, denen er immer wieder etwas zurief:

"Gebt mir die Armen zuerst. Ihr könnt sie leicht heraussuchen, denn sie sind schlecht gekleidet und am meisten verletzt."

Bei diesen Worten, die er ständig krächzte, hob ein junger Herr mit blasser Stirn, der mit einer Laterne in der Hand zwischen den Leichen suchte, den Kopf.

Aus einer tiefen Wunde auf seiner Stirn tropfte noch immer rotes Blut. Eine seiner Hände war zwischen zwei Knöpfen seines Mantels eingeklemmt, um den verletzten Arm zu stützen; sein schwitzendes Gesicht verriet tiefe und unaufhörliche Erregung.

Mit traurigem Blick auf die amputierten Gliedmaßen, die der Operateur mit professionellem Vergnügen zu betrachten schien, sagte er:

"Ach, Herr Doktor, warum treffen Sie eine Auswahl unter den Opfern?"

"Weil", erwiderte der Chirurg und hob bei diesem Vorwurf den Kopf, "niemand sich um die Armen kümmern würde, wenn ich es nicht täte, und die Reichen werden immer genug finden, um sich um sie zu kümmern. Senken Sie Ihr Licht und schauen Sie den Bürgersteig entlang, und Sie werden hundert Arme auf einen Reichen oder Adligen finden. In dieser Katastrophe, mit ihrem Glück, das am Ende den Himmel selbst ermüden wird, haben die Aristokraten ihre Steuer wie üblich bezahlt, ein Promille."

Der Herr hielt seine Laterne an sein eigenes Gesicht heran.

"Bin ich nur einer meiner Klasse?", fragte er, ohne sich zu ärgern, "ein Adliger, der sich im Gedränge verirrt hat, wo mir ein Pferd ins Gesicht getreten und mein Arm gebrochen wurde, als ich in einen Graben fiel. Du sagst, die Reichen und Edlen werden versorgt - habe ich meine Wunden versorgen lassen?"

"Sie haben Ihr Haus und Ihren Hausarzt; gehen Sie nach Hause, denn Sie können gehen."

"Ich bitte nicht um Ihre Hilfe, mein Herr; ich suche meine Schwester, ein hübsches Mädchen von sechzehn Jahren, das zweifellos umgebracht wurde, obwohl sie nicht zu den unteren Klassen gehört. Sie trug ein weißes Kleid und eine Halskette mit einem Kreuz. Obwohl sie eine Residenz und einen Arzt hat, um Himmels willen! Antworte mir, ob du sie gesehen hast?"

"Die Menschlichkeit leitet mich, mein Herr", sagte der junge Chirurg mit fieberhafter Heftigkeit, die beweist, dass solche Gedanken schon lange in seinem Busen brodeln; "ich widme mich der Menschheit, und ich gehorche dem Gesetz derjenigen, die meine Göttin ist, wenn ich den Aristokraten auf seinem Sterbebett verlasse, um zu laufen und dem leidenden Volk zu helfen. Alle Übel, die hier geschehen sind, stammen von der Oberschicht; sie kommen von eurem Missbrauch und eurer Usurpation; tragt daher die Folgen. Nein, Herr, ich habe Eure Schwester nicht gesehen."

Mit dieser schmetternden Erwiderung nahm der Chirurg seine Arbeit wieder auf. Eine arme Frau wurde zu ihm gebracht, über deren beide Beine ein Wagen gerollt war.

"Seht", fuhr er Philipp mit einem Schrei an, "sind es die Armen, die an Feiertagen mit ihren Kutschen umherfahren, um den Reichen die Glieder zu zerschmettern?"

Philipp, der zu der neuen Rasse gehörte, die sich auf die Seite von Làfayette stellte, hatte mehr als einmal die Meinungen geäußert, die ihn aus dieser Jugend stachen: ihre Anwendung fiel auf ihn wie eine Pein. Mit zerbrechendem Herzen wandte er sich von seiner traurigen Erkundung ab, aber bald konnte man seine weinerliche Stimme rufen hören:

"Andrea, Andrea!"

Neben ihm eilte ein älterer Mann, in grauem Mantel, mit Stoffstrümpfen und auf einen Stock gestützt, während er in der linken Hand eine billige Laterne hielt, die aus einer Kerze bestand, die von Ölpapier umgeben war.

"Armer junger Mann", seufzte er, als er das Wehklagen des Herrn hörte und seinen Schmerz verstand, "verzeihen Sie mir", sagte er und kehrte zurück, nachdem er ihn hatte vorbeigehen lassen, als könne er einen so großen Kummer nicht vorbeigehen lassen, ohne sich zu bemühen, etwas Linderung zu verschaffen, "verzeihen Sie mir, dass ich mich mit Ihrem Kummer vermische, aber diejenigen, die derselbe Schlag trifft, sollten sich gegenseitig unterstützen. Außerdem könnten Sie mir nützlich sein. Da Ihre Kerze fast ausgebrannt ist, müssen Sie schon seit einiger Zeit auf der Suche sein und kennen daher eine ganze Menge Orte. Wo liegen sie am dichtesten?"

"Im großen Graben sind mehr als fünfzig aufgehäuft."

"So viele Opfer während eines Festes?"

"So viele? - Ich habe tausend Tote gesehen und meine Schwester noch nicht gefunden."

"Deine Schwester?"

"Sie war in dieser Richtung verloren. Ich habe die Bank gefunden, wo wir uns trennten. Aber von ihr keine Spur. Ich begann an der Bastion zu suchen. Der Mob bewegte sich in Richtung der neuen Gebäude in der Madeleine Street. Dort suchte ich, aber es gab große Schwankungen. Der Strom strömte dorthin, aber das arme Mädchen würde überall umherirren und mit ihrem verrückten Kopf die Flucht in jede Richtung suchen."

"Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie den Strom gestoppt hätte. Vielleicht finden wir sie zusammen an einer Straßenecke."

"Aber hinter wem bist du her - deinem Sohn?", fragte Philipp.

"Nein, einen adoptierten Jüngling, erst achtzehn Jahre alt, der Herr seines Handelns war und zum Fest kommen würde. Außerdem war man so weit, sich diese schreckliche Katastrophe vorzustellen. Ihre Kerze geht aus - kommen Sie mit mir, und ich werde Sie anzünden."

"Danke, Sie sind sehr freundlich, aber ich werde Sie daran hindern."

"Fürchten Sie nichts, denn ich muss auch suchen. Gewöhnlich kommt der Bursche pünktlich nach Hause", fuhr der alte Mann fort, "aber ich hatte gestern Abend einen Vorläufer. Ich saß um elf Uhr für ihn auf, als meine Frau von den Nachbarn das Gerücht über das Unglück dieser Feierlichkeit hörte. Ich habe ein paar Stunden gewartet, in der Hoffnung, dass er zurückkommt, aber dann dachte ich, es wäre feige, ohne Nachricht schlafen zu gehen."

"Wir werden also drüben bei den Häusern jagen", sagte der Edelmann.

"Ja, wie du sagst, ist die Menge dorthin gegangen und hätte ihn sicher mitgerissen. Er ist vom Lande und kennt den Weg nicht mehr als die Straßen. Es kann sein, dass er zum ersten Mal in diesen Ort kommt."

"Meine Schwester ist auch vom Lande."

"Ein schockierender Anblick", sagte der alte Mann vor einem Haufen der Erstickten.

"Trotzdem müssen wir suchen", sagte der Chevalier und hielt entschlossen die Laterne auf die Leichen. "Oh, hier sind wir bei den Kleiderkammern - ha! Weiße Lumpen - meine Schwester trug ein weißes Kleid. Leihen Sie mir Ihre Lampe, ich bitte Sie, Sir."

"Es ist ein Stück von einem weißen Kleid", fuhr er fort, "aber in der Hand eines jungen Mannes gehalten. Es ist wie das, das sie trug. Oh, Andrea!" schluchzte er, als ob es ihm das Herz zerriss.

Der alte Mann kam näher.

"Er ist es", rief er, "Gilbert!"

"Gilbert? Kennst du unseren Bauernsohn Gilbert, und hast du ihn gesucht?"

Der alte Mann nahm die Hand des Jungen, sie war eiskalt. Philipp öffnete seine Weste und fand, dass sein Herz ruhig war. Aber im nächsten Augenblick schrie er auf: "Nein, er atmet - er lebt, sage ich dir."

"Hilfe! Hier entlang, zum Chirurgen", sagte der alte Mann.

"Nein, lasst uns tun, was wir für ihn tun können, denn mir wurde die Hilfe verweigert, als ich vorhin mit ihm sprach."

"Er muss sich um meinen lieben Jungen kümmern", sagte der alte Mann.

Und sie nahmen Gilbert zwischen sich und Taverney und trugen ihn zum Chirurgen, der immer noch krächzte:

"Die Armen zuerst - bringt die Armen zuerst rein."

Dieser Spruch wurde von einer Gruppe von Schaulustigen mit Bewunderung aufgenommen.

"Ich bringe einen Mann aus dem Volk", erwiderte der alte Mann scharf, der sich durch diese Exklusivität ein wenig pikiert fühlte.

"Und als nächstes die Frauen, denn Männer können ihre Verletzungen besser ertragen", fuhr die Figur fort.

"Der Junge will nur bluten", sagte Gilberts Freund.

"Ho, ho, Sie sind es also wieder, Mylord?", spottete der Chirurg, als er Taverney wahrnahm.

Der alte Herr glaubte, die Rede sei an ihn gerichtet, und er griff sie wärmstens auf.

"Ich bin kein Herr - ich bin ein Mann der Menge - ich bin Jean Jacques Rousseau."

Der Chirurg stieß einen Ausruf der Überraschung aus und sagte, während er die Menge gebieterisch zurückwinkte:

"Weg für den Mann der Natur, den Emanzipator der Menschheit, den Bürger von Genf! Ist Ihnen etwas zugestoßen?"

"Nein, aber diesem armen Kerl."

"Ah, Sie vertreten, wie ich, die Sache der Menschheit", sagte der Chirurg.

Erschrocken über diese unerwartete Laudatio konnte der Autor des "Gesellschaftsvertrags" nur einige unverständliche Worte stammeln, während Philip Taverney, von Fassungslosigkeit ergriffen, dem berühmten Philosophen gegenüberstand und zur Seite trat.

Rousseau wurde geholfen, Gilbert auf den Tisch zu setzen.

Dann warf Rousseau einen Blick auf den Chirurgen, dessen Beistand er anrief. Er war ein Jüngling im Alter des Patienten, aber kein Merkmal sprach von Jugend. Seine gelbe Haut war faltig wie die eines alten Mannes, sein schlaffes Augenlid verdeckte den Blick einer Schlange, und sein Mund war zu einer Seite gezogen wie einer in einem Anfall. Mit den bis zum Ellbogen hochgekrempelten Ärmeln und den blutverschmierten Armen, umgeben von den Ergebnissen der Operation, wirkte er eher wie ein begeisterter Henker als ein Arzt, der seine traurige und heilige Mission erfüllt.

Aber der Name Rousseau schien ihn zu beeinflussen, seine gewöhnliche Brutalität abzulegen. Sanft öffnete er Gilberts Ärmel, drückte den Arm mit einer Leinenligatur zusammen und stach in die Vene.

"Wir werden ihn durchziehen", sagte er, "aber man muss sehr vorsichtig mit ihm sein, denn sein Brustkorb wurde eingedrückt."

"Ich muss Ihnen danken", sagte Rousseau, "und Sie loben - nicht für den Ausschluss, den Sie im Namen der Armen machen, sondern für Ihre Hingabe an die Bedrängten. Alle Menschen sind Brüder."

"Sogar die Reichen, die Edlen, die Erhabenen?", fragte der Chirurg, mit einem glühenden Blick in seinem scharfen Auge unter dem herabhängenden Lid.

"Sogar sie, wenn sie leiden."

"Verzeihen Sie, aber ich bin wie Sie ein Schweizer, da ich in Neuchatel geboren bin; und so bin ich ziemlich demokratisch."

"Mein Landsmann? Ich möchte gerne Ihren Namen wissen."

"Einen obskuren, einen bescheidenen Mann, der sein Leben dem Studium widmet, bis er es wie Sie für das Gemeinwohl einsetzen kann. Ich bin Jean Paul Marat."

"Ich danke Ihnen, Marat", sagte Rousseau, "aber wenn Sie die Massen über ihre Rechte aufklären, erregen Sie nicht ihre rachsüchtigen Gefühle. Wenn sie sich jemals in diese Richtung bewegen, werden Sie über die Repressalien erstaunt sein."

"Ah", sagte Marat mit einem grässlichen Lächeln, "wenn es zu meiner Zeit kommen sollte - sollte ich diesen Tag erleben -"

Erschrocken über den Akzent, wie ein Reisender über das Gemurmel eines aufkommenden Sturms, nahm Rousseau Gilbert in die Arme und versuchte, ihn wegzutragen.

"Zwei willige Freunde, um dem Bürger Rousseau zu helfen", rief Marat; "zwei Männer der niederen Ordnung."

Rousseau hatte die Qual der Wahl; er nahm zwei kräftige Burschen, die den Jüngling auf den Armen trugen.

"Nimm meine Laterne", sagte der Schriftsteller zu Taverney, als er an ihm vorbeiging: "Ich brauche sie nicht mehr."

Philipp dankte ihm und fuhr mit seiner Suche fort.

"Armer junger Herr", seufzte Rousseau, als er ihn in den überfüllten Straßen verschwinden sah.

Ihn schauderte, denn noch immer schallte über das blutige Feld die schrille Stimme des Chirurgen, der rief:

"Bringt die Armen herein - nur die Armen! Wehe den Reichen, den Edlen und den Hochwohlgeborenen!"

3. Kapitel: Die Wiederherstellung.

Während die tausend Verwundeten übereinander herfielen, entging Baron Taverney wie durch ein Wunder allen Gefahren.

Als alter Wüstling und abgehärteter Zynismus schien er am wenigsten begünstigt zu sein, aber er behauptete sich im Dickicht des Haufens durch seine Geschicklichkeit und Coolness, während er unfähig war, Kraft gegen die verschlingende Panik auszuüben. Seine Gruppe, die gegen das königliche Lagerhaus gepresst und an den viereckigen Zäunen entlang geschleift wurde, hinterließ eine lange Spur von Toten und Sterbenden auf beiden Flanken, aber obwohl sie dezimiert war, wurde ihr Zentrum aus der Gefahr herausgehalten.

Sobald sich diese glücklichen Männer und Frauen auf dem Boulevard zerstreuten, schrien sie vor Freude. Wie sie befand sich auch Taverney außerhalb der Reichweite der Gefahr. Während der ganzen Reise hatte der Baron an niemanden außer an sich selbst gedacht. Obwohl er nicht gefühlsbetont war, war er ein Mann der Tat, und in großen Krisen setzten solche Charaktere Cäsars Sprichwort in die Tat um - handle für dich selbst. Wir werden nicht sagen, dass er selbstsüchtig war, aber dass seine Aufmerksamkeit begrenzt war.

Aber sobald er frei auf der Hauptstraße war, dem Tod entronnen und wieder ins Leben eingetreten, stieß der alte Baron einen Schrei der Freude aus, gefolgt von einem weiteren des Schmerzes.

"Meine Tochter", sagte er voller Kummer, obwohl er nicht so laut war wie der andere.

"Armer, lieber, alter Mann", sagten einige alte Frauen, die sich um ihn scharten, bereit, mit ihm zu kondolieren, aber noch mehr zu fragen.

Er hatte keine populären Neigungen. Unbehaglich unter den Klatschtanten machte er einen Versuch, den Ring zu durchbrechen, und kam zu seiner Ehre ein paar Schritte in Richtung des Platzes davon. Aber das war nur der Impuls der elterlichen Liebe, die in einem Menschen nie ganz tot ist; die Vernunft kam ihm zu Hilfe und hielt ihn zurück.

Er munterte sich mit der Überlegung auf, dass, wenn er, ein schwacher alter Mann, sich durchgekämpft hatte, Andrea, am starken Arm ihres tapferen und kräftigen Bruders, es ebenfalls geschafft haben musste. Er schloss daraus, dass die beiden nach Hause gegangen waren, und begab sich zu ihrer Pariser Wohnung in der Straße Coq-Heron.

Doch kaum war er zwanzig Schritte von dem Haus entfernt, auf der Straße, die zu einer Laube im Garten führte, wo Philipp einen Freund überredet hatte, sie wohnen zu lassen, wurde er auf der Schwelle von einem Mädchen begrüßt. Es handelte sich um ein hübsches Dienstmädchen, das mit einigen Frauen plauderte.

"Habt Ihr nicht Meister Philipp und Herrin Andrea mitgebracht?", war ihre Begrüßung.

"Gütiger Himmel, Nicole, sind sie nicht nach Hause gekommen?", rief der Baron ein wenig erschrocken, während die anderen vor Aufregung zitterten, die die ganze Stadt durchdrang, als sich die übertriebene Geschichte von den ersten Flüchtlingen verbreitete.

"Aber nein, Mylord, niemand hat sie gesehen."

"Sie konnten nicht auf dem kürzesten Weg nach Hause kommen", stammelte der Baron, der vor Bosheit zitterte, weil seine klägliche Argumentation in sich zusammenfiel.

Da stand er nun, auf der Straße, mit Nicole, die wimmerte, und einem alten Kammerdiener, der die Taverneys in die Stadt begleitet hatte, und hob die Hände in den Himmel.

"Oh, da kommt Meister Philip", rief Nicole mit unaussprechlichem Schrecken, denn der junge Mann war allein.

Er rannte durch die Schatten des Abends hinauf, verzweifelt, und rief, sobald er die Versammlung an der Haustür sah:

"Ist meine Schwester hier?"

"Wir haben sie nicht gesehen - sie ist nicht hier", sagte Nicole. "Oh, Himmel, meine arme junge Herrin!" schluchzte sie.

"Der Gedanke, dass Sie ohne sie zurückkommen!", sagte der Baron mit einer Wut, die umso ungerechter war, als wir gezeigt haben, wie er den Ort des Unglücks verließ.

Als Antwort zeigte er sein blutendes Gesicht und seinen gebrochenen Arm, der wie ein totes Glied an seiner Seite hing.

"Ach, meine arme Andrea", seufzte der Baron und ließ sich auf einer Steinbank neben der Tür nieder.

"Aber ich werde sie finden, tot oder lebendig", antwortete der junge Mann düster.

Und er kehrte mit fieberhafter Erregung an den Ort zurück. Er hätte sich den nutzlosen Arm abgehackt, wenn er eine Axt gehabt hätte, aber so steckte er die Hand als improvisierte Schlinge in seine Weste.

So sahen wir ihn auf dem Platz, wo er einen Teil der Nacht umherirrte. Als die ersten Streifen der Morgendämmerung den Himmel aufhellten, wandte er sich heimwärts, obwohl er bereit war, sich fallen zu lassen. Von weitem sah er die gleiche vertraute Gruppe, die ihm am Vorabend begegnet war. Er begriff, dass Andrea nicht zurückgekehrt war, und blieb stehen.

"Nun?", rief der Baron, der ihn erspähte.

"Ist sie nicht zurückgekehrt? Keine Nachricht - kein Hinweis?" und er ließ sich erschöpft auf die Steinbank fallen, während der ältere Herr fluchte.

In diesem Augenblick tauchte am Ende der Straße eine Kutsche auf, rumpelte heran und hielt vor dem Haus an. Als ein weiblicher Kopf am Fenster erschien, der wie in Ohnmacht zurückgeworfen war, sprang Philipp, der ihn erkannte, in diese Richtung. Die Tür öffnete sich, und ein Mann trat heraus, der Andrea de Taverney in seinen Armen trug.

"Tot - sie haben sie tot nach Hause gebracht", keuchte Philip und fiel auf die Knie.

"Das glaube ich nicht, meine Herren", sagte der Mann, der Andrea trug, "ich vertraue darauf, dass Mdlle. de Taverney nur ohnmächtig ist."

"Oh, der Zauberer", sagte der Baron, während Philipp den Namen "der Baron von Balsamo" aussprach.

"Ich, mein Herr, der das Glück hatte, Mdlle. de Taverney in dem Aufruhr in der Nähe des königlichen Garderobenlagers zu erspähen."

Aber Philipp ging sofort von Freude zu Zweifel über und sagte:

"Sie bringen sie sehr spät nach Hause, Mylord."

"Ihr werdet meine Notlage verstehen", antwortete Balsamo ohne Erstaunen. "Ich kannte die Adresse Eurer Schwester nicht, obwohl Euer Vater mich einen Zauberer nennt, und erinnerte mich freundlicherweise an einige kleine Begebenheiten, die sich auf Eurem Landsitz ereigneten. So ließ ich sie von meinen Dienern in die Residenz der Marchioness von Savigny tragen, einer Freundin, die in der Nähe der königlichen Stallungen wohnt. Dieser ehrliche Bursche - Comtois", sagte er und winkte einen Lakaien in der königlichen Livree heran, "der zum Haushalt des Königs gehört und die junge Dame erkannte, weil sie Dienerin der Dauphiness war, gab mir diese Adresse. Ihre wunderbare Schönheit hatte ihn dazu gebracht, sie eines Abends zu bemerken, als die königliche Kutsche sie vor dieser Tür absetzte. Ich bat ihn, in die Kutsche zu steigen, und ich habe die Ehre, Ihnen mit allem Respekt, den sie verdient, die junge Dame zu bringen, die weniger krank ist, als sie zu sein scheint."

Er schloss damit, dass er die Dame mit dem größten Respekt in die Hände von Nicole und ihrem Vater legte. Letzterer fühlte zum ersten Mal eine Träne auf seinem Augenlid, und er war erstaunt, als er sie offen über seine faltige Wange laufen ließ.

"Mein Herr", sagte Philipp und reichte Balsamo die einzige Hand, die er benutzen konnte, "Sie kennen mich und meine Adresse. Geben Sie mir die Chance, die Dienste, die Sie mir erwiesen haben, zu vergelten."

"Ich habe lediglich meine Pflicht erfüllt", war die Antwort. "Ich war Ihnen für die Gastfreundschaft, die Sie mir einst auf Taverney erwiesen haben, zu Dank verpflichtet." Er machte ein paar Schritte, um sich zu entfernen, aber als er sie zurückging, fügte er hinzu: "Ich bitte um Verzeihung; aber ich habe vergessen, die genaue Adresse der Marchioness Savigny zu hinterlassen; sie wohnt in der Straße Saint Honore, in der Nähe des Klosters von Feuillant. Dies sei gesagt, falls Mdlle. de Taverney ihr einen Besuch abstatten möchte."

In dieser Erklärung, der Genauigkeit der Einzelheiten und der Anhäufung von Beweisen, rührte die Delikatesse den jungen Herrn und sogar den alten.

"Meine Tochter verdankt Eurer Lordschaft ihr Leben", sagte der Letztere.

"Ich bin stolz und glücklich in diesem Glauben", antwortete Balsamo.

Gefolgt von Comtois, der den von Philipp angebotenen Geldbeutel ablehnte, ging er zur Kutsche und war verschwunden.

Gleichzeitig, als ob die Abreise die Ohnmacht von Andrea beendet hätte, öffnete sie ihre Augen. Eine Weile war sie stumm und fassungslos, und ihr Blick war erschrocken.

"Himmel, haben wir sie nur halb wiederhergestellt - und ihre Vernunft ist weg?", sagte Philipp.

Andrea schien die Worte zu begreifen und schüttelte den Kopf. Aber sie blieb stumm, als wäre sie in Ekstase. Sie stand auf und richtete einen ihrer Arme in die Richtung, in der Balsamo verschwunden war.

"Komm, komm, es ist höchste Zeit, dass unsere Sorge ein Ende hat", sagte der Baron. "Helfen Sie Ihrer Schwester, meinen Sohn zu beherbergen."

Zwischen dem jungen Herrn und Nicole erreichte Andrea das Hinterhaus, aber sie ging wie eine Schlafwandlerin.

"Philipp - Vater!", stieß sie aus, als die Sprache endlich zu ihr zurückkehrte.

"Sie kennt uns", rief der junge Ritter aus.

"Gewiss, ich kenne euch; aber was hat sich zugetragen?"

Diesmal schlossen sich ihre Augen in einem gesegneten Schlaf, und Nicole trug sie in ihr Schlafzimmer.

Als er in sein eigenes Zimmer ging, fand Hauptmann Philipp einen Arzt vor, den der Kammerdiener Labrie hatte kommen lassen. Er untersuchte den verletzten Arm, der nicht gebrochen, aber ausgekugelt war, und richtete den Knochen. Immer noch beunruhigt über seine Schwester, brachte er den Mediziner an ihr Bett. Er fühlte ihren Puls, hörte auf ihre Atmung und lächelte.

"Ihr Schlummer ist ruhig und friedlich wie der eines Kindes", sagte er. "Lassen Sie sie weiterschlafen, junger Herr, es gibt nichts mehr zu tun."

Der Baron schlief fest und war sich seiner Kinder sicher, auf denen die ehrgeizigen Pläne, die ihn in die Hauptstadt gelockt hatten, aufgebaut waren.

4. Kapitel: Eine Reise aus der Luft.

Glücklicher als Andrea hatte Gilbert anstelle eines gewöhnlichen Arztes eine Leuchte der medizinischen Wissenschaft, die sich um seine Leiden kümmerte. Der angesehene Dr. Jussieu, ein Freund Rousseaus, obwohl mit dem Hof verbündet, kam zufällig vorbei, um ihm zu Diensten zu sein. Er versprach, dass der junge Mann in einer Woche wieder auf den Beinen sein würde.

Da er außerdem wie Rousseau ein Botaniker war, schlug er vor, dass sie am kommenden Sonntag mit dem jungen Mann einen Spaziergang auf dem Lande, außerhalb von Marly, machen sollten. Gilbert könnte sich ausruhen, während sie die seltsamen Pflanzen sammelten.

Mit dieser Aussicht, die ihn anlockte, wurde der Invalide schnell wieder gesund.

Aber während Rousseau glaubte, dass es seinem Mündel gut ging, und seine Frau Therese den Klatschbasen erzählte, dass es der Geschicklichkeit des berühmten Dr. Jussieu zu verdanken war, lief Gilbert mit seinem Eigensinn und seiner ewigen Träumerei in die größte Gefahr.

Gilbert war der Sohn eines Bauern auf dem Land des Barons Taverney. Der Herr hatte seine Einkünfte verprasst und sein Kapital verkauft, um in Paris den Wüstling zu spielen. Als er zurückkehrte, um seinen Sohn und seine Tochter in Armut in dem verfallenen Herrenhaus großzuziehen, war Gilbert ein Mitläufer, der sich in Nicole verliebte, als Sprungbrett, um sich in ihre Geliebte zu vernarren. Wie beim Feuerwerk dachte der Jüngling nie an etwas anderes als an diese verrückte Liebe.

Von der Mansarde von Rousseaus Haus konnte er auf den Garten hinunterschauen, in dem das Gartenhaus stand, in dem auch Andrea in Rekonvaleszenz war.

Er sah sie nicht, nur Nicole, die wie für den Invaliden Brühe trug. Die Rückseite des Häuschens kam zum Hof von Rousseau's in einer anderen Straße.

In diesem kleinen Garten trottete der alte Taverney umher, nahm gierig Schnupftabak, als wolle er seinen Verstand wecken - das war alles, was Gilbert sah.

Aber es genügte, um zu beurteilen, dass ein Patient im Haus war und keine tote Frau.

"Hinter diesem Paravent im Zimmer", sinnierte er, "ist die Frau, die ich abgöttisch liebe. Sie braucht nur zu erscheinen, um mein ganzes Glied zu erregen, denn sie hält meine Existenz in der Hand, und ich atme nur für uns beide."

In seine Betrachtung versunken, bemerkte er nicht, dass in einem anderen Fenster eines benachbarten Hauses in seiner Straße, der Plastriere Straße, eine junge Frau im Witwenkleid ebenfalls die Behausung der Taverneys beobachtete. Auch dieser zweite Spion kannte Gilbert, aber sie achtete darauf, sich nicht zu zeigen, als er sich aus dem Fensterflügel lehnte, um sich auf den Boden zu werfen. Er hätte sie als Chon erkannt, die Schwester von Jeanne, der Gräfin Dubarry, der Favoritin des Königs.

"Oh, wie glücklich sind die, die in diesem Garten herumspazieren können", tobte der verrückte Liebhaber mit wütendem Neid, "denn dort könnten sie Andrea hören und sie vielleicht in ihren Zimmern sehen. Nachts würde man beim Spähen nicht gesehen werden."

Von der Begierde zur Hinrichtung ist es weit. Aber glühende Phantasien bringen Extreme zusammen; sie haben die Mittel. Sie finden die Wirklichkeit inmitten von Phantasien, sie überbrücken Bäche und stellen eine Leiter an einen Berg.

Auf der Straße herumzugehen, wäre sinnlos, selbst wenn Rousseau sein Haustier nicht eingesperrt hätte, denn die Taverneys wohnten im Hinterhaus.

"Mit diesen natürlichen Hilfsmitteln, Händen und Füßen", überlegte Gilbert, "kann ich über die Schindeln klettern, und indem ich der Dachrinne folge, die ziemlich schmal, aber gerade ist, also der kürzeste Weg von einem Punkt zum anderen, werde ich das Dachfenster neben meinem eigenen erreichen. Das erhellt die Treppe, so dass ich aussteigen kann. Sollte ich fallen, werden sie mich aufheben, zerschmettert zu ihren Füßen, und sie werden mich erkennen, sodass mein Tod fein, edel, romantisch-superb sein wird!

"Aber wenn ich auf der Treppe einsteige, kann ich zum Fenster über dem Hof hinuntergehen und ein Dutzend Meter hinunterspringen, wo mir das Spalier hilft, in ihren Garten zu gelangen. Aber wenn das wurmzerfressene Holz brechen und mich auf den Boden stürzen sollte, das wäre nicht poetisch, sondern schändlich, daran zu denken! Der Baron wird sagen, ich sei gekommen, um die Früchte zu stehlen, und er wird mich von seinem Mann Labrie am Ohr hinausschleppen lassen.

"Nein, ich werde diese Wäscheleinen zu einem Seil verdrehen, um mich gerade herunterzulassen, und ich werde den Versuch heute Nacht machen."

Von seinem Fenster aus überblickte Gilbert in der Dunkelheit das feindliche Gelände, das er als Taverneys Hausgrundstück bezeichnete, als er einen Stein entdeckte, der über die Gartenmauer kam und gegen die Hauswand klatschte. Aber obwohl er sich weit hinauslehnte, konnte er den Werfer des Steins nicht erkennen.

Was er jedoch sah, war eine Jalousie im Erdgeschoss, die sich vorsichtig öffnete, und der hellwache Kopf des Dienstmädchens Nicole zeigte sich. Nachdem sie alle Fenster ringsum inspiziert hatte, kam Nicole zur Tür hinaus und lief zum Spalier, auf dem einige Spitzenstücke trockneten.

Der Stein war auf diesen Platz gerollt und Gilbert hatte ihn nicht aus den Augen verloren. Nicole trat ihn, als sie zu ihm kam, und spielte weiter Fußball mit ihm, bis sie ihn unter das Spalier trieb, wo sie ihn unter dem Deckmantel des Abnehmens der Spitze aufhob. Gilbert bemerkte, dass sie den Stein von einem Stück Papier befreite, und er schloss daraus, dass die Nachricht von Bedeutung war.

Es war ein Brief, den das schlaue Frauenzimmer öffnete, eifrig durchblätterte und in ihre Tasche steckte, ohne sich weiter um die Spitze zu kümmern.

Nicole ging zurück ins Haus, mit der Hand in der Tasche. Sie kam mit einem Schlüssel zurück, den sie unter das Gartentor schob, das auf der Straße neben der Einfahrt lag.

"Gut, ich verstehe", dachte der junge Mann: "Es ist ein Liebesbrief. Nicole verliert nicht ihre Zeit in der Stadt - sie hat einen Liebhaber."

Er runzelte die Stirn mit der Verärgerung eines Mannes, der glaubte, dass sein Verlust im Herzen des Mädchens, dem er den Laufpass gegeben hatte, eine unersetzliche Leere hinterlassen hatte, und nun entdeckte, dass sie sie gefüllt hatte.

"Das läuft meinen Plänen ziemlich zuwider", dachte er und versuchte, seiner schlechten Laune eine andere Wendung zu geben. "Ich werde nicht traurig sein, wenn ich erfahre, welcher glückliche Sterbliche mir in der Gunst von Nicole Legay gefolgt ist."

Aber Gilbert hatte in manchen Dingen einen klaren Verstand; er sah, dass die Kenntnis dieses Geheimnisses ihm einen Vorteil gegenüber dem Mädchen verschaffte, da sie es nicht leugnen konnte, während sie seine Leidenschaft für die Tochter des Barons kaum ahnte und keinen Anhaltspunkt hatte, um ihren Zweifeln Nachdruck zu verleihen.

Die Nacht war dunkel und schwül, erstickend vor Hitze wie oft im Vorfrühling. Von den Wolken her war es ein schwarzer Abgrund vor Gilbert, durch den er am Seil hinabstieg. Durch seine Willensstärke hatte er keine Angst. So erreichte er den Boden ohne zu flattern. Er kletterte die Gartenmauer hinauf, doch als er gerade hinabsteigen wollte, hörte er einen Schritt unter sich.

Er klammerte sich fest und warf einen Blick auf den Eindringling.

Es war ein Mann in der Uniform eines Korporals der französischen Garde.

Fast gleichzeitig sah er, wie Nicole die Hintertür des Hauses öffnete, durch den Garten sprang, sie offen ließ und leicht und schnell wie eine Hirtin zum Gewächshaus eilte, das auch das Ziel des Soldaten war. Da keiner der beiden ein Zögern zeigte, bis zu diesem Punkt vorzudringen, war es wahrscheinlich, dass dies nicht die erste Verabredung war, die die beiden dort eingehalten hatten.

"Nein, ich kann meinen Weg fortsetzen", überlegte Gilbert; "Nicole würde ihren Liebsten nicht empfangen, wenn sie nicht sicher wäre, dass sie einige Zeit vor sich hat, und ich kann mich darauf verlassen, dass ich Mdlle. Andrea allein. Andrea allein!"

Kein Laut war im Haus zu hören, und nur ein schwaches Licht war zu sehen.

Gilbert ging an der Wand entlang und erreichte die Tür, die das Dienstmädchen offen gelassen hatte. Abgeschirmt durch eine riesige Kletterpflanze, die den Eingang zierte, konnte er in einen Vorraum mit zwei Türen blicken; die offene Tür hielt er für die von Nicole. Er tastete sich hinein, denn es gab kein Licht.

Am Ende eines Vorraums zeigte eine verglaste Tür mit Musselinvorhängen auf der anderen Seite einen Schimmer. Als er diesen Gang hinaufging, hörte er eine schwache Stimme.

Es war die von Andrea.

Gilberts ganzes Blut floss zurück zum Herzen.

5. Kapitel: Verdächtnisse.

Die Stimme, die auf die des Mädchens antwortete, war die ihres Bruders Philip. Er erkundigte sich besorgt nach ihrem Befinden.

Gilbert ging vorsichtig ein paar Schritte und stellte sich hinter eine jener Halbsäulen, die eine Büste trugen, die zu jener Zeit paarweise die Türöffnungen schmückten. So in Sicherheit, schaute und lauschte er, so glücklich, dass sein Herz vor Entzücken schmolz, und doch so erschrocken, dass es auf einen Stecknadelkopf zusammenzuschrumpfen schien.

Er sah Andrea auf einem Krankenstuhl lümmeln, das Gesicht zur Glastür gewandt, ein wenig auf dem Krug. Eine kleine Lampe mit einem großen spiegelnden Schirm, die auf einem mit Büchern überhäuften Tisch stand, zeigte die einzige Erholung, die der schönen Patientin vergönnt war, und beleuchtete nur den unteren Teil ihres Antlitzes.

Philipp saß auf dem Fuß des Stuhles und wandte dem Beobachter den Rücken zu; sein Arm steckte noch in einer Schlinge.

Es war das erste Mal, dass die Dame sich aufsetzte und dass ihr Bruder herausgelassen wurde. Sie hatten sich seit der furchtbaren Nacht nicht mehr gesehen; aber beide waren über die jeweilige Genesung informiert worden. Sie unterhielten sich frei, weil sie glaubten, dass sie allein waren und dass Nicole sie warnen würde, wenn jemand käme.

"Du atmest also frei", sagte Philipp.

"Ja, aber mit einigen Schmerzen."

"Ist die Kraft zurückgekommen, meine arme Schwester?"

"Weit gefehlt, aber ich habe es zwei- oder dreimal geschafft, ans Fenster zu kommen. Wie schön ist die freie Luft - wie süß die Blumen - mit ihnen scheint man nicht sterben zu können. Aber ich bin so schwach, weil der Schock so furchtbar war. Ich kann nur gehen, indem ich mich an den Möbeln festhalte; ohne Stütze würde ich fallen."

"Kopf hoch, Liebes; die Luft und die Blumen werden dich wiederherstellen. In einer Woche wirst du der Dauphiness einen Besuch abstatten können, die, wie ich höre, so freundlich nach dir gefragt hat."

"Das hoffe ich, denn ihre Hoheit war gut zu mir, zu dir, indem sie dich zum Hauptmann in ihrer Garde befördert hat, und zu Vater, der durch ihr Wohlwollen veranlasst wurde, unser armseliges Landhaus zu verlassen.

"Da wir gerade von deiner wundersamen Flucht sprechen", sagte Philipp, "ich würde gern mehr über die Rettung erfahren."

Andrea errötete und schien sich nicht wohl zu fühlen. Entweder bemerkte er es nicht oder wollte es nicht tun.

"Ich dachte, du wüsstest alles darüber", sagte sie; "Vater war vollkommen zufrieden.

"Natürlich, liebe Andrea, und es schien mir, dass der Herr sich in dieser Angelegenheit sehr feinfühlig verhielt. Aber einige Punkte in dem Bericht schienen mir undurchsichtig - ich meine nicht verdächtig."