Der Crash ist die Lösung - Matthias Weik - E-Book

Der Crash ist die Lösung E-Book

Matthias Weik

4,5
8,99 €

oder
Beschreibung

Es stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob der Crash kommen wird - sondern lediglich wann. Denn alle Maßnahmen zur Banken-, Länder- und Eurorettung laufen auf volkswirtschaftliche Schadensmaximierung und den Staatsbankrott Deutschlands hinaus. Die Enteignung der Bürger für diesen Fall wird längst vorbereitet. Staatsanleihen, Renten- und Lebensversicherungen, Konten - das sind die großen Verlierer im Falle eines Crashs, der lieber früher als später kommen soll, denn nur dann sind Politik und Wirtschaft bereit, radikal etwas zu verändern. Wenn der Crash kommt, muss schnell eine Lösung her! Die Wirtschaftsexperten Matthias Weik und Marc Friedrich beschreiben in ihrem E-Book ausführlich und verständlich, was die Krise verursacht und wer die Nutznießer sind. Doch allzu pessimistisch ist ihre Voraussage nicht, wenn es darum geht, die eigenen Vermögenswerte zu sichern. Wie man sein Geld rechtzeitig in Sachwerte umschichtet, um sein Erspartes nicht zu verlieren, erklären die Finanzstrategen für jeden verständlich.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 435

Bewertungen
4,5 (96 Bewertungen)
63
15
18
0
0



Inhalt

Cover

Über die Autoren

Titel

Impressum

Rechtlicher Hinweis

Zitat

1. Der programmierte Crash

Der Euro als Wohlstandsvernichter

Nullzinsen und Spekulationsblasen

Das sinnlose Spiel auf Zeit

2. Kranke Welt oder: Warum die Krisenverursacher die Krisengewinner sind

Flucht in die »Systemrelevanz« – Warum Banken immer größer und größer werden

Kleiner Katalog der Finanzkrimis

Wie Banken den deutschen Staat abzocken

Der Libor-Skandal

Die Finanzindustrie hat immer noch nichts gelernt

Sparkassen und Volksbanken: die besseren Banken?

Warum Kunden bei Schlichtern oft leer ausgehen

Nutzlose Bankeninfoblätter

Postbank – der Kunde bezahlt die Zeche

Wie Banken Kunden unbeliebte Aktien unterjubeln

Für die Wiederkehr des ehrbaren Kaufmanns

3. Deutschland – Exportweltmeister mit Rekordschulden

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

In der Falle des exponentiellen Wachstums

Reiches Deutschland, armes Deutschland

Deutschlands Fundamente bröckeln

Wer hat eigentlich das Geld für eine »Euro-Rettung«?

Profitieren wir Bürger vom Euro?

Banken statt Bildung: Wo unser Steuergeld landet

Made in Germany – von Arbeitnehmern und Sparern subventioniert

4. Die EU – eine Fassadendemokratie

Gesetzesbrüche und Lügen am laufenden Band

Wie demokratisch ist die EU?

(K)einer trage des anderen Last?

Wer zahlt in Europa drauf – und wer profitiert?

Im Schlaraffenland der Bürokraten

Verschwendung von Steuergeldern

Das Heerlager der Lobbyisten

Rettung für Europa: EU umbauen, Euro abschaffen!

5. Globale Krisenmotoren: USA, China, Japan

USA – Supermacht vor der Insolvenz

China – der kommunistische Turbokapitalist

Japan – wirtschaftliche Kamikazepolitik mit Crashgarantie

6. Enteignung, Zwangsabgaben und Inflation

Die Zeit der Rendite ist vorbei!

Wir alle werden Wohlstand verlieren – oder an andere abgeben müssen

Wie der Staat unser Geld verschleudert

Das Dilemma der Notenbanken

Inflation

7. Wie schütze ich mein Vermögen?

Die beliebtesten Kapitalanlagen

Leitfaden zur Vermögenssicherung

Auslaufmodelle: Kapitallebensversicherung und Rentenversicherung

Bausparvertrag

Die Wurzel des Beratungs-Übels

Konto versus Bargeld

Vermögenssicherung durch Sachwerte

Immobilien

Aktien

Gefährliche Sachwerte

Gold und Silber

Are diamonds investors best friends?

Erneuerbare Energien – Wind, Wasser, Solar

Wald, Acker und Wiesen

Direkte Beteiligungen und Naturalanlagen – P2P

Crowdfunding

Whisky – das flüssige Gold Schottlands

Virtuelles Geld – Bitcoin und andere Kryptowährungen

Sammlungen

8. Der Crash ist die Lösung – The Big Bang Theory

Hauptfaktoren und Brandbeschleuniger der Krise

Erste Schritte zu einem nachhaltigen Wirtschafts- und Finanzsystem

Grundsätzliche Alternativen zu unserem Finanzsystem

Die Krise als Chance – Oder: Warum die Krise ein radikales Umdenken erfordert

Danksagung

Anmerkungen

Register

Über die Autoren

Marc Friedrich studierte Internationale Betriebswirtschaftslehre und beschäftigte sich intensiv mit der Wirtschaft und den Finanzmärkten. Während eines Aufenthalts in Argentinien erlebte er 2001 einen Staatsbankrott und dessen verheerende Folgen selbst mit. In Großbritannien, der Schweiz und den USA sammelte er zahlreiche und wertvolle Arbeitserfahrungen. Gemeinsam mit Matthias Weik hält er Seminare und Fachvorträge bei Unternehmen, Verbänden, an Universitäten und Schulen.

Matthias Weik befasst sich seit über zehn Jahren eingehend mit der globalen Wirtschaft und ihren Finanzmärkten. Arbeits- und Studienaufenthalte in Südamerika, Asien und Australien ermöglichten ihm tiefe Einblicke in das Wirtschaftsleben fremder Nationen. Parallel zu seiner Tätigkeit für einen deutschen Konzern hat er einen MBA erworben. Seit mehreren Jahren ist der Querdenker als unabhängiger Honorarberater tätig.

Matthias Weik & Marc Friedrich

DERCRASHIST DIE LÖSUNG

Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten

BASTEI ENTERTAINMENT

Vollständige E-Book-Ausgabe

des in der Bastei Lübbe AG erschienenen Werkes

Bastei Entertainment in der Bastei Lübbe AG

Copyright © 2015 by Eichborn Verlag in der Bastei Lübbe AG, Köln

Lektorat: Gesine von Prittwitz

Titelillustration: iStockphoto/Mikey Man

Umschlaggestaltung: Christina Hucke, www.christinahucke.de

E-Book-Produktion: le-tex publishing services GmbH, Leipzig

ISBN 978-3-8387-5294-5

www.bastei-entertainment.de

www.lesejury.de

Haftungsausschluss: Jede Person ist selbstverständlich für ihre private Vermögensverwaltung und Geldanlage selbst verantwortlich. Über spezifische Finanzprodukte muss sich folglich jeder Anleger in Eigenregie informieren. Die Autoren übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, welche durch falsche Schlussfolgerungen aus den Hinweisen in diesem Buch entstanden sind. Die Informationen basieren auf tief greifender Recherche – nichtsdestotrotz können Fehler auftreten. Die Autoren schließen Haftungsansprüche jeglicher Art aus.

Redaktionsschluss: September 2015

Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, dass Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, dass man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, dass das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, dass Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, dass die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, dass Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, dass Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.

Ayn Rand (1905-1982), russisch-amerikanische Autorin

1. Der programmierte Crash

Wenn wir die Menschen, denen wir täglich begegnen, fragen, ob »die Finanzkrise« vorbei sei, so ist die Antwort im Prinzip immer die gleiche. Niemand glaubt dies! Egal, ob wir über das Thema mit Kunden, mit Geschäftspartnern oder mit Freunden sprechen. Egal, ob die Leute beruflich mit Geldgeschäften zu tun haben oder nicht. Egal, ob sie viel oder wenig von Wirtschaft verstehen. Allen sagt ihr Bauch etwas anderes: Wir erleben seit 2008 einen epochalen Wandel! Weltwirtschaft und globales Finanzsystem sind aus den Fugen geraten. Ohne einen grundlegenden Paradigmenwechsel rasen wir nahezu ungebremst auf einen Abgrund zu. Alle ahnen dunkel, dass der Absturz gewaltig sein wird. Aber nur wenige haben eine etwas genauere Vorstellung davon, auf welchem Grund wir am Ende aufschlagen werden. In diesem Buch analysieren wir, wer da eigentlich am Steuer sitzt. Warum diese Leute fahren wie die Irren. Wo die Reise unserer Meinung nach hinführen wird. Und wie wir alle wieder die Kontrolle über das soziale Vehikel Geld zurückgewinnen können.

Seit 2008 sind Krisen unsere ständigen Begleiter: die Immobilienkrisen in den USA, Spanien und Irland, die Lehman-Krise, die Zypern-Krise, Finanz- und Bankenskandale in Serie, ausufernde Staatsschulden, Eurokrise, Italien, Portugal, selbst Frankreich als potentielle Wackelkandidaten. Und immer wieder Griechenland: ein wirtschaftlich und politisch vollständig marodes Land, ein verzweifeltes, von Rezession, zahllosen Rettungspaketen und Reformforderungen ausgezehrtes und demoralisiertes Volk. Während wir diese aktualisierten Zeilen im September 2015 schreiben, wurde Griechenland entgegen aller logischer und ökonomischer Vernunft, ein drittes Mal mit einem Rettungspaket in Höhe von 86 Milliarden gerettet. Obwohl diese Art der Rettung schon zweimal katastrophal versagt hat, wird dieselbe, nutzlose Medizin abermals dem todkranken Patienten Griechenland verabreicht. Hier fällt uns kopfschüttelnd nur ein Zitat von Albert Einstein ein: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ Im Einzelnen ist derzeit nicht absehbar, wohin Griechenland treibt, was die Griechen noch alles werden ertragen müssen, was den Kreditgebern bei IWF, EZB, EFSF, ESM & Co. noch so alles einfällt – und was Europas Steuerzahler das alles am Ende kosten wird. Klar ist nur: Die größte Konkursverschleppung der Geschichte geht weiter. Und Hellas wird, unter welchen kuriosen Abkürzungen auch immer, noch für Jahrzehnte am Tropf Europas hängen. Mehr noch: Letztlich wurde keine einzige der Finanzkrisen der letzten sieben Jahre jemals gelöst. Ganz im Gegenteil. Es wird immer deutlicher, dass alle sogenannten Rettungspakete nicht die Lösung, sondern eher das Problem sind. Dass deren Halbwertszeiten immer kürzer, deren Wirkungen immer fragwürdiger werden.

Schon jetzt ist diese in der Geschichte einmalige und scheinbar unendliche Rettungsorgie eine beispiellose Serie von Vertragsbrüchen, Lug und Betrug. Eigentümer und Einleger von Pleitebanken müssen deren waghalsige Risiken tragen? Ach was! Es muss nur einer der Verantwortlichen »systemrelevant« rufen, und schon zahlen wir alle – als Steuerzahler – die Zeche. Kein Schuldentransfer zwischen Euro-Staaten? Längst ist diese Regel das Papier nicht mehr wert, auf dem sie formuliert wurde. Die Europäische Zentralbank als unabhängige Währungshüterin? Inzwischen ist sie zu einer Finanzagentur für Staatsanleihen mutiert. 2009 jagte eine Krisenkonferenz die andere. Nicht anders sieht es 2015 aus und auch in Zukunft wird sich nichts ändern. Nach jeder wurde uns erzählt, dass Banken, Investmenttrusts oder Hedgefonds jetzt aber wirklich an die Kette gelegt würden. Dass Banken deutlich mehr Eigenkapital zur Absicherung ihrer Risiken bilden müssten. Dass Schluss sei mit den Fantasie-Boni für Finanzmanager. Und was ist tatsächlich passiert? So gut wie nichts! Viele Banken verdienen wieder besser als vor der Krise. Die ohnehin laschen Ziele bei der Erhöhung der Eigenkapitalquoten wurden bis ins Jahr 2019 gestreckt. Dafür schütten selbst Institute mit bescheidenen Gewinnen schon jetzt wieder fette Prämien an ihre Topleute aus.

Seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 und besonders seit Sommer 2012 hat die Politik, Hand in Hand mit der Finanzbranche und den Notenbanken, lediglich die Symptome der Krankheit bekämpft. Die wahren Ursachen der Krise wurden nicht in Angriff genommen. Damit wurde vor allem eines enorm beschleunigt: die volkswirtschaftliche Schadensmaximierung auf Kosten der Allgemeinheit – und der Demokratie. Lange Zeit Unvorstellbares wird seither getan, um Zeit zu gewinnen und die ungelöste Dauerkrise weiter in die Zukunft zu verschieben. Unternehmen und Banken werden verstaatlicht, Bürger, Aktionäre und Sparer enteignet. Obendrein werden am laufenden Band und von oberster Stelle geltende Gesetze gebrochen, um das kaputte System künstlich am Leben zu erhalten. Dabei ist der Patient Finanzsystem eigentlich klinisch tot.

Der Euro als Wohlstandsvernichter

Bedauerlicherweise ist vieles von dem, was wir in unserem ersten Buch Der größte Raubzug der Geschichte Anfang 2012 vorhergesagt haben, bereits mit einer Dynamik eingetroffen, die selbst uns überrascht. Wir erleben gegenwärtig nicht nur in einigen Staaten die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, sondern auch das größte politische Währungs- und Notenbankexperiment. Nie zuvor war mehr Geld im System als heute. Die Bilanzen der Notenbanken haben historische Dimensionen angenommen. Und der Euro ist in Wahrheit längst gescheitert. Denn Geld, das man retten muss, ist kein Geld! Die volkswirtschaftlichen Zahlen untermauern deutlich: Der Euro zerstört Europa und vernichtet unseren Wohlstand! Die EU mag aus historischer Perspektive ja ein ganz respektabler Friedensnobelpreisträger sein. Aber vielen Ländern Europas beschert der Euro eine Rekordarbeitslosigkeit. In Ländern wie Spanien und Griechenland findet inzwischen jeder Zweite unter 25 keine Arbeit mehr. Erwachsene Menschen, ja ganze Familien mit Kindern müssen wieder zu ihren Eltern ziehen – oder ihr Land verlassen. Da wird eine komplette Generation verbrannt, um ein gescheitertes, politisch motiviertes Währungsexperiment am Leben zu erhalten. So verschieden die ökonomischen Hintergründe im Einzelnen sein mögen – Griechenland, Irland, Portugal, Spanien, die USA und Japan sind de facto bankrott. Wir gehen sogar noch weiter: Wir zählen auch Italien, Frankreich, Spanien, Kroatien und die Niederlande zu den Pleitekandidaten.

Vor den Europawahlen im Mai 2014 haben Politiker von Helsinki bis Rom und von Lissabon bis Warschau gefühlvolle Sonntagsreden gehalten, in denen sie die Segnungen der europäischen Friedensordnung und die unbestreitbaren Vorteile grenzüberschreitender wirtschaftlicher Zusammenarbeit priesen. Doch zugleich schaffen dieselben Politiker durch krasse Fehlentscheidungen einen brandgefährlichen Nährboden für Populisten, Nationalisten, Separatisten und Extremisten. Die Europawahlen und die Wahlen in Griechenland, Frankreich und Spanien haben unsere Befürchtungen mehr als bestätigt. Selbst bürgerkriegsähnliche Zustände, wie wir sie 2012 in Athen erleben mussten, könnten früher oder später auch in anderen Krisenstaaten drohen.

Ob nun »Bail out« – Banken werden mittels staatlicher Bürgschaften, also mit Steuergeldern gerettet – oder »Bail in« – Banken werden durch ihre Eigentümer, Gläubiger und Sparer gerettet. Egal, wie es genannt wird, im Endeffekt bedeutet es immer nur eines: Wir alle, wir Steuerzahler und Bürger, müssen haften und für die Zockereien und Verluste der Banken zahlen. Das zeigt in aller Deutlichkeit, wie verzweifelt die Situation ist. Auf uns als Ökonomen wirken die bisher durchgeführten Versuche zur Lösung der Finanzkrise und ihrer verheerenden Auswirkungen wie ein endloser Horrorfilm.

Nullzinsen und Spekulationsblasen

Verstärkt wird der Schrecken durch die Tatsache, dass wir alle seit Jahren durch die Notenbanken schleichend enteignet werden. In allen wichtigen Wirtschaftsräumen liegen die Leitzinsen nahe null. Die Verzinsung unserer Ersparnisse, ganz gleich, ob wir sie aufs gute alte Sparbuch legen oder ob wir sie in Staatsanleihen oder andere Anlageformen stecken, liegt fast ausnahmslos unterhalb der Inflationsrate. Nur wenn wir mal kurzfristig unser Konto überziehen, verlangt unsere Bank oder Sparkasse Wucherzinsen – obwohl sie das Geld, mit dem sie da »arbeitet«, von der Europäischen Zentralbank (EZB) buchstäblich geschenkt bekommt.

Derweil vagabundieren Unsummen dieses billigen Geldes um die Welt und suchen Anlagemöglichkeiten. So erklimmen Aktienkurse und teilweise auch Immobilienpreise schon wieder Rekordhöhen. Bestehende oder kürzlich geplatzte Spekulationsblasen werden nur durch neue, immer größere Spekulationsblasen abgelöst. Auf die zynische Aussage des ehemaligen Chefs der Citigroup, Chuck Prince, die wir bereits in unserem ersten Buch zitierten, müssen wir daher hier zurückkommen: »Man muss tanzen, solange die Musik spielt«, sagte Prince 2008. Wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass die Musik mittlerweile lauter spielt als in 2008. Und dass die Finanzprofis in New York, London und Frankfurt längst wieder ausschweifend tanzen und mehr Boni denn je bezahlt werden. Dass nebenbei die Welt in Schulden versinkt, dass immer mehr Länder vor dem Bankrott stehen, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet, dass die Mittelschicht kontinuierlich ausradiert wird und dass die sozialen Spannungen zunehmen – all dies interessiert unsere Traumtänzer auf dem Finanzparkett leider nicht die Bohne.

Die Finanzbranche hat die Welt mit ihrer Gier und ihrem egoistischen, unverantwortlichen Handeln mehrfach an den Rand des Abgrunds gebracht. Trotzdem wurden und werden die großen, vermeintlich »systemrelevanten« Banken immer wieder gerettet. Dieser Automatismus hat sich ins Bewusstsein der Protagonisten eingebrannt. »Too big to fail« zu sein, das ist für die Finanzmanager der Welt kein unkontrollierbares Risiko, sondern perverserweise ein nachgerade vernünftiges Ziel. Denn wenn meine Pleite ganze Volkswirtschaften ruinieren kann, dann werden die verantwortlichen Politiker alles tun, um diese Pleite zu verhindern. Folglich sind die Banken seit 2008 noch größer, noch mächtiger und vor allem noch »systemrelevanter« geworden. Ihre Manager halten die Staaten fest im Schwitzkasten. So perfide es klingt, die Krisenverursacher sind die Krisengewinner. Es ist wie im Casino: Die Bank gewinnt immer!

Das Wirtschaftswachstum in den USA und in Europa verharrt trotz der enormen Anstrengungen auf schwachem Niveau. Japan, das am höchsten verschuldete Industrieland der Welt, kommt nach zwanzig Jahren Stagnation nur schleppend wieder auf die Beine. Und auch bislang boomenden Schwellenländern wie Brasilien, Indien oder der Türkei geht die wirtschaftliche Puste aus. Wo es noch zartes Wachstum gibt, wurde es mit einer exorbitanten Geldflut teuer erkauft – und ist letztendlich doch nur auf Treibsand gebaut. Wir sind Zeugen eines komplett fahrlässigen und unverantwortlichen Spiels auf Zeit, bei dem am Ende jeder nur verlieren kann.

Die Krisen mehren sich, und mit jeder neuen Krise gewinnen sie an Kraft und Stärke hinzu. Die Welle, die sich dadurch kontinuierlich auftürmt, rollt unaufhaltsam heran. Es gibt keine Möglichkeit, sie zu stoppen. Lediglich die Entscheidung, ob Sie auf der Welle mitsurfen oder ob Sie von ihr weggerissen werden, können Sie bis zu einem gewissen Grad noch selbst treffen.

Einzig die Verursacher all dieser Krisen in der Finanzbranche mussten bislang kaum Federn lassen. Großbanken und andere milliardenschwere Kapitalsammelstellen präsentieren sich ungebrochen als alternativlos für die Weltwirtschaft. Es ist wie beim Kinomonster Godzilla: Size does matter. Die Herren der Finanzwelt glauben nach wie vor, sich über die Gesetze stellen zu können. Ungerührt bitten sie den Steuerzahler zur Kasse und treten jegliche Art von Gesetzen, Normen und Werten mit Füßen, ohne dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. Denn während die Politik im Schneckentempo an vermeintlich schärferen Regeln der Bankenaufsicht laboriert, tun sich immer neue Skandale um Manipulationen, kriminelle Machenschaften und Betrug auf.

Die gesellschaftliche Akzeptanz der Finanzbranche wird dabei immer weiter demontiert. Dass ihr Ansehen nur noch knapp oberhalb von dem krimineller Drogenkartelle rangiert, ist vielen Finanzmanagern natürlich schmerzlich bewusst. Und den Klügeren unter ihnen ist auch durchaus klar, dass ihr System ungebremster Renditespekulation nicht mehr lange funktionieren kann. Deshalb ist dieses Buch auch ein Appell an die Verantwortungsträger der Geldbranche und Politik: Nichts ist alternativlos, schon gar nicht unser jetziges Finanzsystem. Es gibt immer Alternativen! Was wir brauchen, ist eine Reform des Bank- und Finanzwesens an Haupt und Gliedern. Eine Neuausrichtung an einer nachhaltigen, menschenorientierten Unternehmensphilosophie. Wir alle müssen den Banken und Versicherungen die Hand reichen und sie wieder in die Gesellschaft integrieren. Mit spürbarem gesellschaftlichem Druck lassen sie sich auf den Pfad wenn nicht der Tugend, so doch immerhin den der ökonomischen Vernunft zurückführen.

Das sinnlose Spiel auf Zeit

Fakt ist: Es gibt keine Heilung und keine Lösung innerhalb des bestehenden Systems. Gäbe es diese Lösung, die Politik hätte sie uns schon längst stolz und lautstark präsentiert. Zudem fehlen bei den Verantwortlichen anscheinend der Wille und der Mut, den Status quo aufzugeben und einen wirklich nachhaltigen Wandel zum Besseren herbeizuführen. Stattdessen wird unverdrossen an den Symptomen herumgedoktert und zu Lasten von uns Bürgern auf Zeit gespielt.

Wir alle wissen, dass es zum Beispiel im Fußball durchaus sinnvoll sein kann, auf Zeit zu spielen. Das sieht zwar selten schön aus, aber man kann so sein Ergebnis halten. Schließlich wird das Spiel nach 90 Minuten abgepfiffen. Doch im globalen Finanzkrisenspiel gibt es für die meisten längst nichts mehr zu gewinnen. Es wird auch nicht abgepfiffen. Irgendwann wird abgerechnet. Und wenn diese unvermeidliche Abrechnung kommt, dann werden alle bisherigen Krisen seit 2008 nur wie ein winziger Vorgeschmack wirken. Im Vergleich mit dem endgültigen Kollaps des Finanzsystems waren die Lehman-Pleite, die Eurokrise und selbst der Absturz der griechischen Wirtschaft eher ein Kindergeburtstag.

Der Crash wird kommen. Wir sind keine Hellseher, sondern Ökonomen. Daher wissen wir nicht, wann er kommt und wie viele Krisen in welchen Teilsystemen des Finanzsystems ihm noch vorausgehen werden. Aber dass er kommt, ist keine dunkle Prophetie. Der finale Kollaps ist eine logische Konsequenz unbestreitbarer wirtschaftlicher Grundregeln. Was wir momentan erleben, wird in die Geschichtsbücher eingehen. Noch nie war mehr ungedecktes Geld im System wie derzeit. Noch nie wurden die Bilanzen der Notenbanken stärker aufgebläht, und noch nie waren die Zinsen so niedrig. Wir alle wissen, dass man einen Ballon nicht ewig aufblasen kann. Irgendwann muss entweder Luft herausgelassen werden – oder der Ballon platzt. Unsere gut begründete Vermutung ist, dass es zum Luftablassen längst zu spät ist.

Eigentlich hatten wir nicht die Absicht, ein zweites Buch zu schreiben. Aber die unglaublichen Ereignisse und Entwicklungen seit 2012 sowie das Versagen von Politik und Finanzwirtschaft, aus der Krise die notwendigen Schlüsse zu ziehen, zwingen uns regelrecht dazu. Als überzeugte Demokraten und Europäer können wir die zahllosen von den Verantwortlichen verbreiteten Halbwahrheiten und Lügen nicht länger ertragen. Wir müssen weiterhin den Finger in die Wunde legen, auf die nach wie vor bestehenden krassen Missstände hinweisen und die Verantwortlichen, die uns für dumm verkaufen, belügen, betrügen, abzocken und enteignen, beim Namen nennen. Jeder Bürger muss verstehen, was da gerade vor unseren Augen geschieht, welche Auswirkungen es für ihn persönlich und für uns alle haben wird. Und jeder sollte wissen, wie er sich gegen den kommenden Crash wappnen kann. Je mehr Menschen sowohl mental als auch finanziell auf diesen Jahrhundert-Crash vorbereitet sind, desto glimpflicher wird er für uns als Gesellschaft ablaufen.

Schon in Der größte Raubzug der Geschichte haben wir beschrieben, dass alle ungedeckten Papiergeldsysteme, aber auch alle Währungsunionen der Vergangenheit ausnahmslos gescheitert sind. Geld ohne realwirtschaftlichen Bezug ist immer wertlos, mögen noch so viele zunächst an dessen Wert glauben. Solche Systeme zeichnen sich nämlich durch den Glauben an ein unbegrenztes, exponentielles Wachstum aus. Wir leben aber in einem geschlossenen System mit endlichen Ressourcen. Es gibt kein ewiges Wachstum. Den Glauben daran müssen wir endlich ad acta legen. Wir Menschen können uns vielleicht die Natur bis zu einem gewissen Grade untertan machen. Aber wir können nicht die Mathematik überlisten. Leider wird genau das momentan wieder versucht. Doch auch unser Finanzsystem hat eine mathematisch begrenzte Lebensdauer – und das Haltbarkeitsdatum ist abgelaufen. Wie gesagt: Wir können auch nicht in die Zukunft blicken und mit Gewissheit vorhersagen, was passieren wird. Geschweige denn, wann genau. Aber wir haben die Möglichkeit, aus der Vergangenheit zu lernen und uns auf das Kommende einigermaßen vorzubereiten.

Als Ökonomen verstehen wir etwas von den durchaus komplexen Hintergründen der Krise. Doch als Schwaben verzichten wir auf Experten-Kauderwelsch. Wir reden, wie uns der Schnabel gewachsen ist: in einer verständlichen, ehrlichen und deutlichen Sprache. Und garantiert dialektfrei!

In unserem ersten Buch haben wir den größten Vermögenstransfer der Menschheit von unten und der Mitte nach ganz oben beschrieben. Mit diesem Buch wollen wir nicht zuletzt dazu beitragen, dass Sie auf der richtigen Seite stehen. Dass Sie Ihr Erspartes und das Ihrer Familie erhalten können. Sie haben nämlich durchaus eine Chance, Ihr Geld vor Entwertung und Enteignung zu schützen. Noch ist Zeit, sich auf den Crash vorzubereiten. Aber das Zeitfenster wird jeden Tag kleiner.

Der Crash ist die Lösung! Das ist eine heftige Aussage. Aber wir zeigen auf, warum er im Enddefekt sogar gut und notwendig ist. Für die Finanzwelt, deren Macht gebrochen werden muss. Für die Gesellschaft, die wieder gerechter werden muss. Und für jeden Einzelnen, der in einer wahrhaft sozialen Marktwirtschaft vom vernünftigen Eigennutz aller profitieren soll, statt für den irrationalen Reichtum sehr weniger zur Kasse gebeten zu werden.

Nach unserem ersten Buch »Der größte Raubzug der Geschichte« hat sich auch dieses Buch zu einem für uns zunächst unglaublichen Bestseller entwickelt. Dass wir das erfolgreichste Finanzbuch des Jahres 2014 nun auch als komplett aktualisierte Taschenbuchausgabe vorlegen können, verdanken wir nicht zuletzt all unseren Lesern und den vielen Zuhörern unserer Lesungen und Vorträge. Wir wissen von Ihnen, dass wir nur aussprechen, was viele unserer Mitbürger denken. Ihr Zuspruch bestärkt uns weiterzumachen. Von Beginn an war es unser Anliegen, so viele Mitmenschen wie nur möglich zu erreichen und sie in einer klaren, ehrlichen und verständlichen Sprache auf das hinzuweisen, was vor unseren Augen abläuft. Mehr denn je werden wir von der Finanzwelt und der Politik hinters Licht geführt, belogen und bestohlen.

Die Finanzwelt dreht sich weiter, als wäre nichts geschehen. Etliche Blasen sind geplatzt, aber Zentral- und Geschäftsbanken rund um den Globus rühren weiter fleißig die Seifenlauge aus wunderlicher Geldvermehrung und Spekulation an, aus der diese Blasen entstehen. Keines der Probleme unseres maroden Finanzsystems wurde nachhaltig gelöst. Aus den Fehlern der Vergangenheit wurde rein gar nichts gelernt. Die Banken sind größer und »systemrelevanter« als je zuvor, und die Boni auf ihren Top-Etagen haben ihre alten Höchststände nicht nur längst wieder erreicht, sondern oft noch übertroffen. Mit Fassungslosigkeit und Entsetzen beobachten wir die immer zahlreicheren undemokratischen Entscheidungen der Politik und der Finanzindustrie, um ein zweifellos gescheitertes System weiterhin künstlich am Leben zu erhalten. Heute sind selbst Negativzinsen kein Fremdwort mehr. Das einzige, was seit 2009 konsequent vorangetrieben wird, ist die volkswirtschaftliche Schadensmaximierung auf Kosten von uns allen.

Besonders erschreckend für uns ist, dass viele unserer Aussagen und Prognosen in diesem Buch schon jetzt bittere Realität geworden sind. Und das mit einer Dynamik, die selbst uns sprachlos macht. Aus diesem Grunde sagen wir mehr denn je: Der Crash ist die Lösung! Gäbe es wirklich eine Lösung, dann hätten die »Entscheider« in Berlin, Brüssel oder Washington uns diese schon längst präsentiert. Ferner bestätigt sich auch die Kernaussage unseres ersten Buches: Dass die Reichen immer reicher und die Fleißigen immer ärmer werden. Wir hoffen daher von Herzen, dass wir noch mehr Menschen erreichen können. Dass diese ihre Stimme erheben – und dass endlich einmal nicht mehr nur die Banken, »die Märkte« und der Euro, sondern endlich die Menschen gerettet werden. Lassen Sie sich nicht von der Finanzbranche und der Politik hinters Licht führen. Unser demokratisches Gemeinwesen braucht eine neue, demokratischere und gerechtere Wirtschafts- und Finanzordnung.

Stuttgart, im September 2015

Matthias Weik & Marc Friedrich

2. Kranke Welt oder: Warum die Krisenverursacher die Krisengewinner sind

Heute regiert nicht der Mensch, sondern das Geld.

Papst Franziskus im Juni 20131

Das, was wir uns angewöhnt haben »Finanzkrise« oder schlicht »die Krise« zu nennen, wurde im Wesentlichen durch zwei fatale wirtschafts- und finanzpolitische Fehlentwicklungen ausgelöst. Beide zusammen wurden dann durch die unausrottbare menschliche Schwäche der Gier kräftig befeuert.

Die erste Fehlentwicklung: eine weitgehende Deregulierung der nationalen und internationalen Finanzmärkte. Diese nahm ihren Anfang bereits in den Achtzigerjahren des vorigen Jahrhunderts, und zwar unter den Regierungen von Ronald Reagan und Margaret Thatcher, beide erklärte Anhänger der marktradikalen Lehren Friedrich August von Hayeks (1899-1992) sowie der sogenannten Chicagoer Schule und ihres Vordenkers Milton Friedman (1912-2006). In den 16 Regierungsjahren Helmut Kohls folgte der »rheinische Kapitalismus« diesem Irrweg noch zögerlich. Erst im Gefolge des Demokraten Bill Clinton und des britischen Labour-Premierministers Tony Blair öffnete dann auch in Deutschland die rot-grüne Koalition unter Kanzler Gerhard Schröder die Schleusen der Liberalisierung. Das allerdings mit deutscher Gründlichkeit!

Die zweite Fehlentwicklung nahm ihren verhängnisvollen Lauf spätestens ab Mitte der Neunzigerjahre, als die amerikanische Notenbank unter ihrem Präsidenten Alan Greenspan die lahmende Konjunktur mit immer niedrigeren Zinsen anzukurbeln versuchte. Andere Zentralbanken folgten diesem Kurs allzu häufig, sodass die Welt seit zwei Dekaden nahezu ununterbrochen mit billigem Geld überströmt wird. Geld, das außerhalb des Finanzsektors, also in der Welt realer Güterproduktion und Dienstleistung, gar nicht genügend vernünftige Anlagemöglichkeiten findet. Und das deshalb in immer kürzeren Abständen eine Spekulationsblase nach der anderen produziert.

Dass sämtliche Pflanzen der Gattung Gier im feuchtwarmen Klima fehlender Regeln und üppig vorhandenen Geldes prächtig gediehen, das kann man den Dschungelbewohnern der Finanzwelt, den Börsenmaklern, Bankern oder Fondsmanagern, den trickreichen Finanzmathematikern, Spekulanten und Investment-Gurus wohl nicht einmal zum Vorwurf machen. Sehr wohl dagegen, dass sich ihre Gier teils mit spekulativem Übermut, teils gar mit krimineller Energie und offen betrügerischen Absichten paarte. Nicht nur dass Kunden etwa mit hochriskanten Schrottanleihen übers Ohr gehauen wurden. Selbst Währungskurse oder Leitzinsen wurden illegal manipuliert.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!