Der von Kürenberg "Falkenlied". Textanalyse - Vivien Lindner - E-Book

Der von Kürenberg "Falkenlied". Textanalyse E-Book

Vivien Lindner

0,0
2,99 €

Beschreibung

Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Didaktik - Deutsch - Literatur, Werke, Note: sehr gut, , Sprache: Deutsch, Abstract: Textanalyse und Übersetzung des "Falkenliedes" des Kürenbergers Das im Folgenden behandelte Falkenlied von Dem von Kürenberg ist in den Zeitraum 1160 n. Chr. einzuordnen und gehört zum Bereich der Hohen Minne. Es ist eine der ersten niedergeschriebenen deutschsprachigen Literaturstücke, welche nicht geistlichem bzw. religiösen Ursprungs sind. Das Gedicht lässt sich in 2 Sinnabschnitte teilen. Auf der reinen Bildebene handelt es von einem Lyrischen Ich, welches einen Falken aufzog und zähmte. Das Tier wird auch reich geschmückt und veredelt (und ich im sîn gevidere mit golde wol bewant), doch hebt es sich dann auf und fliegt davon. Im zweiten Teil sieht das Lyrische Ich diesen Falken nun wieder, wie er fliegt. Er ist immer noch reich geschmückt, sein gefieder leuchtet golden (alrôt guldîn) und an seinem Fuß sind seidene Bänder befestigt, wie man sie in einfacher Form oft in der Falknerei wiederfindet, um den Vogel am Arm seines Besitzers zu befestigen. Die letzten beiden Zeilen erscheinen auf dieser Bildebene gesehen keinen Sinn zu ergeben, es wird davon gesprochen, dass Gott die zusammenführen soll, welche sich gerne habe bzw. lieben.

Das E-Book können Sie in einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützt:

PDF
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0