Die Invasion der Niederlande -  - E-Book

Die Invasion der Niederlande E-Book

0,0
5,99 €

Beschreibung

Die Invasion der Niederlande war ein militärischer Feldzug im Rahmen des "Fall Gelb", der deutschen Invasion der Benelux-Länder (Belgien, Luxemburg und die Niederlande) sowie Frankreichs während des Zweiten Weltkriegs. Die Invasion und die darauf folgenden Schlachten dauerten vom 10. Mai 1940 bis zur Kapitulation der niederländischen Streitkräfte am 14. Mai. Die Truppen in der Provinz Zeeland widersetzten sich der Wehrmacht weiterhin bis zum 17. Mai, als Deutschland schließlich das ganze Land besetzt hatte. Während der Invasion fanden einige der frühesten Massenabsprünge von Fallschirmjägern statt, die taktische Punkte besetzen und den Vormarsch der Bodentruppen unterstützen sollten. So setzte die deutsche Luftwaffe Fallschirmjäger bei der Einnahme mehrerer Flugplätze in der Nähe von Rotterdam und Den Haag ein, um das Land so schnell zu überrennen und die niederländischen Truppen außer Gefecht zu setzen.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 93

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



 

 

 

Die Invasion der Niederlande

 

 

 

 

 

 

 

Die Invasion der Niederlande

Jazzybee Verlag Jürgen Beck

86450 Altenmünster, Loschberg 9

Deutschland

 

ISBN: 9783849660703

 

Cover Design: Von Bundesarchiv, Bild 146-1981-084-34 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, beschnitten, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5483101

 

www.jazzybee-verlag.de

[email protected]

 

 

Inhalt:

Übersicht1

Hintergrund. 2

Der Auftakt2

Niederländische Streitkräfte. 7

Königlich-niederländisches Heer7

Niederländische Luftstreitkräfte. 11

Ausbildung und Einsatzfähigkeit12

Niederländische Verteidigungsstrategie. 13

Verteilung der Truppen. 16

Koordination mit Belgien. 18

Französische Strategie. 20

Deutsche Strategie und Streitkräfte. 22

Die Affäre "Oster". 26

Die Kämpfe. 27

10. Mai27

11. Mai40

12. Mai46

13. Mai52

14. Mai59

Die Kapitulation der niederländischen Armee. 65

Die Gefechte in Zeeland. 68

Nachbetrachtung. 71

Endnoten. 72

Bibliographie zu den Endnoten. 80

Kartenmaterial82

 

Übersicht

 

Die Invasion der Niederlande war ein militärischer Feldzug im Rahmen des "Fall Gelb", der deutschen Invasion der Benelux-Länder (Belgien, Luxemburg und die Niederlande) sowie Frankreich während des Zweiten Weltkriegs. Die Invasion und die darauf folgenden Schlachten dauerten vom 10. Mai 1940 bis zur Kapitulation der niederländischen Streitkräfte am 14. Mai. Die Truppen in der Provinz Zeeland widersetzten sich der Wehrmacht weiterhin bis zum 17. Mai, als Deutschland schließlich das ganze Land besetzt hatte.

Während der Invasion fanden einige der frühesten Massenabsprünge von Fallschirmjägern statt, die taktische Punkte besetzen und den Vormarsch der Bodentruppen unterstützen sollten. So setzte die deutsche Luftwaffe Fallschirmjäger bei der Einnahme mehrerer Flugplätze in der Nähe von Rotterdam und Den Haag ein, um das Land so schnell zu überrennen und die niederländischen Truppen außer Gefecht zu setzen.

Nach dem verheerenden Bombenangriff der Luftwaffe auf Rotterdam am 14. Mai drohten die Deutschen mit der Bombardierung weiterer niederländischer Städte, sollten sich die heimischen Truppen nicht ergeben. Da der Generalstab wusste, dass er die Bomber nicht aufhalten konnte, befahl er der Armee, die Feindseligkeiten einzustellen. Die letzten besetzten Teile der Niederlande wurden 1945 befreit.

 

 

Hintergrund

 

Der Auftakt

 

Das Vereinigte Königreich und Frankreich erklärten Deutschland 1939 nach der Invasion Polens den Krieg, aber während der Zeit des sogenannten "Sitzkrieges" im Winter 1939-1940 fanden in Westeuropa keine größeren Landoperationen statt. Während dieser Zeit stockten die Briten und Franzosen ihre Streitkräfte in Erwartung eines langen Krieges auf, und die Deutschen schlossen ihre Eroberung Polens ab. [8] Am 9. Oktober ordnete Adolf Hitler an, Pläne für eine Invasion der Niederlande fertigzustellen, um das Land als Basis für einen Angriff auf Großbritannien nutzen zu können und einem ähnlichen Angriff der alliierten Streitkräfte vorzubeugen, der das lebenswichtige Ruhrgebiet bedrohen würde. [9]. Ein gemeinsames niederländisch-belgisches Friedensangebot wurde am 7. November zurückgewiesen. [10].

Die Holländer waren keinesfalls in der Lage, einer solchen Invasion zu widerstehen. Als Hitler an die Macht kam, hatte die Regierung mit der Aufrüstung begonnen, aber deutlich langsamer als Frankreich oder Belgien; erst ab 1936 wurde der Verteidigungshaushalt allmählich höher. [11] Mehrere aufeinanderfolgende niederländische Regierungen sahen Deutschland nicht als akute militärische Bedrohung, teilweise verursacht durch die Absicht, einen lebenswichtigen Handelspartner nicht zu verärgern, [12] was bis zur Unterdrückung von Kritik an der NS-Politik ging;[13] teilweise war es aber auch durch eine Politik strenger Haushaltsschranken unvermeidlich, mit der die konservativen Regierungen vergeblich versuchten, die Weltwirtschaftskrise zu bekämpfen, die die niederländische Gesellschaft besonders hart traf. [14] Hendrikus Colijn, Ministerpräsident von 1933 und 1939, war persönlich davon überzeugt, dass Deutschland die niederländische Neutralität nicht verletzen würde; [15] darüber hinaus unternahmen hohe Beamte keine Anstrengungen, die öffentliche Meinung für die Verbesserung der militärischen Verteidigung zu gewinnen. [16]

 

 

Mobilisierung 1939 / Holländische Soldaten auf Wache.

Flickr Foto des Nationaal Archief, https://flickr.com/photos/nationaalarchief/5097599312, urheberrechtsfrei (Flickr Commons)

 

In den späten 1930er Jahren wuchsen die internationalen Spannungen. Die deutsche Besetzung des Rheinlandes 1936, der Anschluss und die Sudetenkrise 1938, die deutsche Besetzung Böhmens und Mährens sowie die italienische Invasion Albaniens im Frühjahr 1939 verursachten eine Reihe von Konfrontationen. Obwohl diese Ereignisse die niederländische Regierung zu größerer Wachsamkeit zwangen, begrenzte sie ihre Reaktion so weit wie möglich. Die wichtigste Maßnahme war eine Teilmobilisierung von 100000 Männern im April 1939. [17]

Nach dem deutschen Überfall auf Polen im September 1939 und dem anschließenden Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hofften die Niederlande neutral bleiben zu können, wie es 25 Jahre zuvor im Ersten Weltkrieg der Fall gewesen war. Um diese Neutralität zu gewährleisten, wurde die niederländische Armee ab dem 24. August mobilisiert. [18] Große Summen (fast 900 Millionen Gulden) wurden für die Verteidigung ausgegeben. [19] Es erwies sich jedoch als sehr schwierig, in Kriegszeiten neue Ausrüstung zu erhalten, zumal die Niederländer einen Teil davon in Deutschland bestellt hatten, das die Lieferungen bewusst verzögerte. [20] Außerdem war ein beträchtlicher Teil der Mittel für Niederländisch-Ostindien (heute Indonesien) bestimmt, was größtenteils mit einem Plan zum Bau von drei Schlachtkreuzern zusammenhing. [21]

Die strategische Lage der Benelux-Länder, die sich zwischen Frankreich und Deutschland an den ungedeckten Flanken ihrer Befestigungslinien befanden, machte das Gebiet für beide Seiten zu einer logischen Route für eine Offensive. In einer Radiosendung vom 20. Januar 1940 versuchte Winston Churchill, die Länder davon zu überzeugen, nicht auf einen unvermeidlichen deutschen Angriff zu warten, sondern sich der anglo-französischen Entente anzuschließen. [22] Sowohl die Belgier als auch die Niederländer weigerten sich, obwohl die deutschen Angriffspläne nach einem deutschen Flugzeugabsturz im Januar 1940, dem so genannten Mechelen-Vorfall, in belgische Hände gelangt waren. [23]

 

 

Holländische Soldaten sichern die Brücke bei Nijmwegen.

Von Bundesarchiv, Bild 146-1985-038-03 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5419359

 

Das französische Oberkommando erwog, die Neutralität der Benelux-Länder zu verletzen, falls sie vor der geplanten großen Entente-Offensive im Sommer 1941 nicht der anglo-französischen Koalition beitreten würden, aber das französische Kabinett stimmte aus Angst vor einer negativen öffentlichen Reaktion gegen diese Intention. In Betracht gezogen wurde hingegen ein Invasionsplan, falls Deutschland nur die Niederlande angriff, was einen Entente-Vorstoß durch Belgien erfordert hätte, oder falls die Niederlande dem Feind helfen würden, indem sie einen deutschen Vorstoß nach Belgien durch den südlichen Teil ihres Territoriums tolerierten. Beide Möglichkeiten wurden im Rahmen der "Hypothèse Hollande" diskutiert. [24] Die niederländische Regierung hat sich nie offiziell darauf verständigt, wie sie in einem der beiden Fälle reagieren würde. Die Mehrheit der Minister zog es vor, sich einem Angriff zu widersetzen, eine Minderheit und Königin Wilhelmina der Niederlande weigerten sich, deutsche Verbündete zu werden, ganz unabhängig von den Umständen. [25] Die Niederländer versuchten mehrmals, als Vermittler zu fungieren, um eine verhandelte Friedensregelung zwischen der Entente und Deutschland zu erreichen. [26]

Nach der deutschen Invasion Norwegens und Dänemarks, gefolgt von einer Warnung des neuen japanischen Marineattachés Kapitän Tadashi Maeda, dass ein deutscher Angriff auf die Niederlande sicher sei, [27] wurde dem niederländischen Militär klar, dass es sich unmöglich aus dem Konflikt heraushalten konnte. Man begann, sich umfassend auf den Krieg vorzubereiten, sowohl geistig als auch körperlich. Die niederländischen Grenztruppen wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. [28] Berichte über die mutmaßlichen Aktionen einer Fünften Kolonne in Skandinavien weckten weit verbreitete Befürchtungen, dass deutsche Agenten auch die Niederlande unterwandert hatten, unterstützt von Verrätern. [29] Gegenmaßnahmen gegen einen möglichen Angriff auf Flugplätze und Häfen wurden ergriffen.[30] Am 19. April wurde der Ausnahmezustand erklärt. [31] Die meisten Zivilisten nährten jedoch immer noch die Illusion, dass ihr Land verschont bleiben würde,[32] eine Haltung, die inzwischen fast schon mit Realitätsverlust einherging. [33] Die Niederländer hofften, dass die zurückhaltende Politik der Entente und der Mittelmächte während des Ersten Weltkriegs wiederholt werden könnte und versuchten, die Aufmerksamkeit der Großmächte und einen Krieg zu vermeiden, in dem sie einen Verlust von Menschenleben befürchteten, der mit dem des vorherigen Konflikts vergleichbar war. Am 10. April wiederholten Großbritannien und Frankreich ihre Bitte, dass die Niederländer auf ihrer Seite in den Krieg eintreten sollten, wurden aber erneut zurückgewiesen. [34]

 

 

Niederländische Streitkräfte

 

Königlich-niederländisches Heer

 

In den Niederlanden waren alle objektiven Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verteidigung gegeben: eine dichte Bevölkerung, reich, jung, diszipliniert und gut ausgebildet; eine Geographie, die den Verteidiger begünstigte, und eine starke technologische und industrielle Basis einschließlich einer Rüstungsindustrie. Diese lief jedoch noch lange nicht auf Hochtouren. Obwohl die Wehrmacht damals noch viele Mängel an Ausrüstung und Ausbildung hatte, war die niederländische Armee im Vergleich dazu noch weniger auf einen Krieg vorbereitet. [35] Der Mythos von der viel besseren Ausrüstung der Deutschen gegenüber den gegnerischen Armeen in der Schlacht um Frankreich war im Falle der Schlacht um die Niederlande tatsächlich Realität. Deutschland verfügte über eine moderne Armee, Panzer und Sturzkampfbomber (wie die Junkers Ju 87 "Stuka"), während die Niederlande über eine Armee verfügten, deren Panzertruppen gerade mal 39 Panzerwagen und fünf Tanketten umfassten, und eine Luftwaffe, die größtenteils aus Doppeldeckern bestand. Die Haltung der niederländischen Regierung bezüglich eines Krieges spiegelte sich im Zustand der Streitkräfte des Landes wider, die ihre Ausrüstung seit der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg nicht wesentlich verbessert hatten, [36] und selbst nach den Standards von 1918 nur unzulänglich bewaffnet waren. [37]. Während der wirtschaftlichen Rezession von 1920 bis 1927 und der allgemeinen Entspannung internationaler Beziehungen war es zu einer Begrenzung des Verteidigungshaushalts gekommen. [14] In diesem Jahrzehnt wurden jährlich nur 1,5 Millionen Gulden für Ausrüstung ausgegeben. [38] Sowohl 1931 als auch 1933 scheiterten die zur Einsparung von noch mehr Geldern eingesetzten Kommissionen, weil sie zu dem Schluss kamen, dass das akzeptable Minimum erreicht worden war, und empfahlen dringend eine Erhöhung der Ausgaben. [39] Erst im Februar 1936 wurde ein Gesetz verabschiedet, mit dem ein spezieller Verteidigungsfonds über 53,4 Millionen Gulden eingerichtet wurde. [11]

 

 

Die holländischen Verteidigungslinien 1940.

Von Niels Bosboom – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=508455

 

Das Fehlen von ausgebildetem Personal, einer professionellen Organisation und ausreichenden Ausrüstungsreserven verhinderte eine schnelle Vergrößerung der niederländischen Streitkräfte. [40] Es gab gerade genug Artillerie, um die größeren Einheiten auszustatten: acht Infanteriedivisionen (zusammengefasst in vier Armeekorps), eine leichte (d.h. motorisierte) Division und zwei unabhängige Brigaden (Brigade A und Brigade B), die jeweils die Stärke einer halben Division oder fünf Bataillonen hatten. Alle anderen Infanterie-Kampftruppen waren als leichte Infanteriebataillone aufgestellt, die über das ganze Staatsgebiet verteilt waren, um das Vorrücken des Feindes zu verzögern. [41] Etwa zweitausend Betonbunker waren gebaut worden, [42] aber die Linien hatten keinerlei Tiefe. Moderne, große Festungen wie Eben Emael in Belgien waren nicht vorhanden; der einzige moderne Befestigungskomplex war der bei Kornwerderzand, der den Afsluitdijk sicherte. Die niederländischen Streitkräfte entsprachen insgesamt 48 Infanterieregimenten sowie 22 Infanteriebataillonen für die strategische Grenzsicherung. Im Vergleich dazu wies Belgien, trotz einer kleineren und älteren männlichen Bevölkerung, 22 vollwertige Divisionen sowie das Äquivalent von 30 Divisionen auf, wenn man kleinere Einheiten hinzuzählte.

Nach September 1939 wurden verzweifelte Anstrengungen unternommen, um die Situation zu verbessern, aber das Ergebnis war sehr bescheiden. Deutschland verzögerte aus offensichtlichen Gründen seine Lieferungen; Frankreich zögerte, eine Armee auszustatten, die nicht eindeutig auf seiner Seite stand. Die einzige Quelle für leicht zugängliche und reichlich vorhandene Waffen, die Sowjetunion, stand nicht zur Debatte, da die Niederländer im Gegensatz zu den meisten anderen Nationen das kommunistische Regime nicht anerkannten. 1940 scheiterte ein Versuch, von Finnland erbeutete, sowjetische Panzer zu beschaffen. [43]

Am 10. Mai war der auffälligste Mangel der niederländischen Armee das Fehlen von gepanzerten Fahrzeugen. [44] Während die anderen großen Kriegsteilnehmer alle über eine beträchtliche gepanzerte Streikraft verfügten, konnten die Niederlande nicht einmal das Minimum von 146 modernen Panzern (110 leichte, 36 mittlere) beschaffen, das sie bereits 1937 für notwendig erachteten. [45] Ein einziger Renault FT-Panzer, für den nur ein Fahrer ausgebildet worden war und dessen einzige Aufgabe darin bestand, Panzersperren zu testen, war das einzige Exemplar seiner Art geblieben und stand 1940 nicht mehr im Dienst. [45] Es gab zwei Staffeln von gepanzerten Fahrzeugen, jeweils mit einem Dutzend Landsverk M36 oder M38. [47] Ein weiteres Dutzend DAF M39-Fahrzeuge, von denen einige noch mit ihrer Hauptbewaffnung ausgestattet werden mussten, befanden sich kurz vor der Indienststellung. [48] Ein einziger Zug von fünf Carden-Loyd Mark VI-Tanketten, die von der Artillerie verwendet wurden, vervollständigte die Liste der niederländischen Panzerfahrzeuge.