Erst ich ein Stück, dann du - Klassiker für Kinder - Pinocchio - Patricia Schröder - E-Book

Erst ich ein Stück, dann du - Klassiker für Kinder - Pinocchio E-Book

Patricia Schröder

4,9
6,99 €

Beschreibung

Die erfolgreiche Kinderbuchreihe mit bewährtem Konzept für das gemeinsame Lesenlernen und –üben

In der Werkstatt des alten Gepetto ereignet sich eines Nachts etwas Wundersames: Der Holzschnitzer erschafft eine Puppe und gibt ihr den Namen Pinocchio. Doch kaum hat er sein Werkzeug weggelegt, erwacht die Holzpuppe zum Leben – und ist zur Haustür hinaus! Dort warten zahlreiche Abenteuer auf Pinocchio. Doch damit dessen größter Wunsch in Erfüllung geht und aus ihm ein richtiger Junge wird, muss er über sich selbst hinauswachsen.

Pinocchios Abenteuer haben auch 130 Jahre nach ihrer Entstehung nichts von ihrem Zauber eingebüßt. Stimmungsvoll nacherzählt von Patricia Schröder.

Wenn das Lesen für Leseanfänger noch mühsam ist, heißt es in vielen Familien: »Lass uns gemeinsam lesen. Erst ich ein Stück, dann du. Wir wechseln uns ab.« Deswegen ist unsere beliebte Erstleser-Reihe »Erst ich ein Stück, dann du« speziell für das gemeinsame Lesen konzipiert:

* Leseabschnitte für die erfahrenen Vorleser und die Leseanfänger wechseln sich ab
* längere Passagen für Vorleser in kleiner Schrift
* kurze Texte für Leseanfänger in Fibelschrift

So macht gemeinsames Leselernen Spaß!

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 41

Bewertungen
4,9 (18 Bewertungen)
16
2
0
0
0



Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen.

Sollte diese Publikation Links auf Webseiten Dritter enthalten, so übernehmen wir für deren Inhalte keine Haftung, da wir uns diese nicht zu eigen machen, sondern lediglich auf deren Stand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung verweisen.

cbj ist der Kinder- und Jugendbuchverlag

© 2012 cbj, München in der Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH, Neumarkter Str. 28, 81673 München.

Alle Rechte vorbehalten Buchidee und Konzept: Patricia Schröder Umschlagbild und Innenillustrationen: Eva Czerwenka Illustration Serienlogo: Ute Krause Umschlagkonzeption und Innenlayout: Anette Beckmann, Berlin cl • Herstellung UK Satz: dtp im Verlag, CF Reproduktion: Lorenz & Zeller, Inning a.A.

ISBN 978-3-641-07591-0V003

www.cbj-verlag.de

Inhaltsverzeichnis

Ein Name, der Glück bringtLügen haben lange NasenAuf den Leim gegangenMit Herz und ListIm SpielzeuglandVerraten und verkauft!Vom Monster verschlungenEin Wunder geschiehtCopyright

Ein Name, der Glück bringt

Tiefe Dunkelheit hatte sich über die kleine italienische Stadt gesenkt, und die Menschen, die hier lebten, lagen bereits in tiefem Schlummer. Nur in der kleinen Hütte des Holzschnitzers Geppetto brannte noch Licht.

Die Grille, die normalerweise um diese Zeit auf dem Kopf einer Marionette hockte und schlief, lief unruhig an der Wand hin und her und wunderte sich nicht schlecht. Was ging da bloß vor sich in der kleinen Werkstatt? Warum war Geppetto noch immer nicht zu Bett gegangen, wo er doch sonst stets einer der Ersten war? Und nun schnitzte er schon seit vielen Stunden an diesem Stück Pinienholz herum und mochte und mochte nicht aufhören.

Bei jedem Schnitt, den Geppetto machte, drang ein leises Stimmchen aus dem Holz.

Der alte Holzschnitzer
formte einen Körper,
einen Kopf und schließlich
Arme und Beine.
Die Holzpuppe reckte und streckte sich
wie ein Kind, das aus dem Schlaf erwacht.
Geppetto setzte sie auf den Tisch
und schon wackelte sie mit den Beinen.

 

Voller Spannung sah die Grille dabei zu, wie der Holzschnitzer seine Farbtöpfe hervorholte und dem hölzernen Kerlchen einen Mund ins Gesicht malte. Kaum war er fertig, fing der Kleine lauthals an zu lachen, fast so als ob er den alten Mann verspotten wollte. „Na warte, du Frechdachs“, sagte Geppetto. „Zur Strafe male ich dir große Kulleraugen und schnitze dir eine extralange Nase.“

Gesagt, getan! Und als der Alte wenig später damit fertig war, stockte der Grille vor Empörung der Atem.

 

Die Holzpuppe streckte Geppetto
doch tatsächlich die Zunge heraus!
Oje, das gab gewiss Ärger!

 

Aber der Holzschnitzer lachte nur. Er hob die Puppe auf seinen Arm und sah sie liebevoll an: „Endlich habe ich einen Sohn“, sagte er voller Stolz. „So einen kleinen Jungen wie dich habe ich mir schon mein Leben lang gewünscht. Ich werde dich Pinocchio nennen. Das ist ein Name, der Glück bringt.“

Wieder lachte Pinocchio und zappelte wie wild auf Geppettos Arm herum. Schließlich riss er dem Alten die Perücke vom Kopf und schleuderte sie in hohem Bogen in einen Haufen Sägespäne.

Geppetto hob mahnend den Zeigefinger, aber Pinocchio machte sich nichts daraus, sondern tanzte übermütig durch die Werkstatt.

Plötzlich blieb er vor dem Alten stehen und schrie: „Ich habe Hunger!“

Sofort ging Geppetto in den Nebenraum, um etwas zu essen für seinen Sohn zu suchen. Unterdessen sah Pinocchio sich neugierig in der Werkstatt um.

 

Da entdeckte er die Grille.
„Wer bist du denn?“, platzte er heraus.
„Zirp, zirp“, sagte die Grille.
„Ich bin die sprechende Grille
und ich wohne schon über hundert Jahre
in diesem Haus.“

„Dann wird es Zeit, dass du endlich von hier verschwindest“, erwiderte Pinocchio frech. „Ich bin ein richtiger Junge, und deshalb musst du tun, was ich dir sage.“

„Ha!“, erwiderte die Grille. „Um ein richtiger Junge zu werden, musst du noch eine ganze Menge lernen.“ Pinocchio tippte sich an die Stirn. „Ich soll lernen?“, lachte er. „Da kannst du aber lange warten!“

„Na, dann bleibst du eben bis ans Ende deines Lebens ein Holzkopf“, brummte die Grille und verkroch sich in die dunkelste Ecke der Werkstatt.

 

Als der alte Geppetto am nächsten Morgen von den Schlägen seiner alten, kunstvoll geschnitzten Wanduhr geweckt wurde, dachte er zuerst, dass die Geschichte mit der Holzpuppe, die er zum Leben erweckt hatte, nur ein Traum gewesen war. Doch dann fiel sein Blick auf den Weidenkorb voller Holzspäne, in dem Pinocchio lag und schlief.

Mit einem Satz sprang Geppetto
aus dem Bett.
„Wach auf, mein Sohn!“, rief er.
„Du musst in die Schule gehen.“
Pinocchio öffnete ein Auge und gähnte.
In die Schule?, dachte er. Niemals!
Lieber nehme ich Reißaus.