Beschreibung

Als Reinhold Messner 1979 in Kathmandu erfährt, dass der japanische Bergsteiger Naomi Uemura die Erlaubnis erhalten hat, den Mount Everest im Winter 1980/81 im Alleingang zu besteigen, kennt er nur ein Ziel: Er muss ihm zuvorkommen. Seit seinem Alleingang zum 8125 Meter hohen Nanga Parbat weiß Messner, dass auch die Besteigung des Everest, des mit 8848 Metern höchsten Gipfels der Erde, allein möglich ist. Messner handelt sofort, und es gelingt ihm, eine Expeditionsgenehmigung für die Zeit von Juni bis Ende August 1980 zu bekommen. Schon einmal stand Reinhold Messner auf dem Everest. Das war 1978. Nun wird er ein zweites Mal gehen, wieder ohne künstlichen Sauerstoff, aber diesmal auch ohne Kletterpartner, ohne feste Lagerkette, ohne Träger und über eine neue Route auf der tibetischen Seite. Messners Bericht über die alpinistische Sensation seiner Solobesteigung schildert nicht nur den Kampf ums Überleben angesichts der gewaltigen Herausforderungen der Natur, wie Monsunstürme, Gletscherspalten und die sauerstoffarme Luft in achttausend Meter Höhe, sondern vor allem auch die Abenteuer der Psyche an den Grenzen menschlicher Belastbarkeit und das mystische Erleben der Einsamkeit in eisiger Natur.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
oder

Leseprobe zu:

Reinhold Messner

Everest Solo

»Der gläserne Horizont«

FISCHER E-Books

Erfahren Sie mehr unter: www.fischerverlage.de

Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig und strafbar. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Übersetzung oder die Verwendung in elektronischen Systemen.

© S. Fischer Verlag GmbH, Hedderichstr. 114, D-60596 Frankfurt am Main

Inhalt

MottoErster seinHeimwärtsZurück in EuropaAufbruch ins SchneelandMonsunschneeDurch Tibet zum Mount EverestSpuren der KulturrevolutionAufstieg für den AbstiegSisyphus am EverestEin hoher PreisEverestChronik der Besteigungsversuche und der wichtigsten Besteigungen des Mount EverestTafelteil

Erster sein

Die jüngste Chronik der Mount-Everest-Besteigungen liest sich wie ein postmoderner Marketing-Text. Als ginge es nicht um den Berg oder die Erfahrungen bei einer Expedition dorthin, sondern um Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Die Fluchtpunkte aller Eitelkeiten sind begehrt wie nie! Alle scheinen nur das eine zu wollen: den Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde.

Da lese ich von einem ältesten Gipfelsieger mit einundsechzig und einem jüngsten mit sechzehn Jahren, von der ersten Vater-und-Sohn-Besteigung, dem ersten Ehe- und dem ersten Brüderpaar am Gipfel, dem ersten Beinamputierten und der Tragödie mit den meisten Todesfällen. Wer am schnellsten hinaufsteigt, wird gemessen, und wer am längsten oben bleibt. Aber Vorsicht, der jüngste Nichtnepalese am Gipfel des Mount Everest bisher war siebzehn, und der erste Sohn eines Everest-Besteigers war Peter Hillary, der Sohn des Erstbesteigers.

Nach der »Eroberung« des höchsten Berges der Welt am 29. Mai 1953 war es 25 Jahre lang um neue Aufstiegswege gegangen, dann endlich gelang eine Besteigung ohne Sauerstoffmaske und eine mitten im Winter, der Paraglider-Flug vom Gipfel und zuletzt der schnellste Abstieg, der nur möglich geworden war, weil die beiden leichten Wege zum Gipfel immer besser präpariert und abgesichert werden.

In den vergangenen zehn Jahren sind mehr als doppelt so viele Bergsteiger auf den Everest-Gipfel gestiegen als in den 40 Jahren zuvor, bis zu 40 Menschen an einem Tag.

Daß es der Sherpa Ang Rita zehnmal bis zum Gipfel geschafft hat, immer ohne Flaschensauerstoff, beeindruckt mich, aber nicht die längste Kolonne am Gipfelgrat, der tausendste Tourist in 8850 m Meereshöhe oder das Geburtstagskind mit Rekordallüren. Auch nicht die Anzahl der Zeitungsartikel, die über die eine oder andere »Heldentat vom Everest« erscheinen.

Im Widerstreit zwischen einem Mount Everest, der heute zur Karriere eines jeden erfolgreichen Bergsteigers gehören mag, und dem Anspruch, etwas zu wagen, stürzen immer mehr Bergsteiger verbaliter ab, wenn sie ihre Gruppenreisen als Sensationen ankündigen und via Internet Solo-Bilder aus der Zeltstadt am Bergfuß vertreiben, um Einsamkeit vorzutäuschen.

Bergsteigen hat viel mehr mit Ausgesetztsein zu tun als mit Gipfeln, und die Kunst dabei ist eher das Zurückkommen aus der Einsamkeit als das Weggehen oder das Obensein. Das Oben-gewesen-Sein bringt nicht viel mehr als das Schulterklopfen jener, die auch für die erste Hundebesteigung »standing ovations« bereithalten. Nicht der Kopfstand am Gipfel, die Herausforderung an uns selbst ist es, die uns aus dem Gleichgewicht wirft, wenn sie ins Ungewisse führt, bringt uns der Grenzgang doch an den Rand unseres Seins, auch des Gesundseins und damit unserer Leistungs- und Leidensfähigkeit.

Meine eigene Hinfälligkeit ist es, die mir von meinem Alleingang in Erinnerung geblieben ist, aber keinerlei Euphorie. Nicht der fitteste, fetteste oder pfiffigste Tourist am Mount Everest hat mir etwas zu erzählen, sondern die wenigen Verwegenen, die fern aller Infrastruktur und in Eigenverantwortung dorthin gehen, wo der Mensch nicht hingehört. Jenseits aller Nützlichkeit entsteht mit dem Zurückkommen aus der »Todeszone« jene individuelle Sinnhaftigkeit, die ich 1980 selbst als Wiedergeburt erlebt habe. Als hätte ich mich selbst ins Leben zurückgeholt.

Bergsteigerkolonne am Everest-Gipfelgrat

Heimwärts

Oswald Oelz, Bulle genannt, erwacht, als das erste Licht durch die winzigen Fenster der Sherpa-Hütte fällt. Rings um ihn stehen alle auf, gürten ihre Gewänder. Die Männer ziehen Mäntel an. Im Lehmherd brennt Feuer. Es ist Morgen. Bulle hat, kaum daß er sich am Abend zuvor auf der schmalen Pritsche am Fenster ausgestreckt hatte, zu schnarchen begonnen. Er ist zwar dann und wann kurz aufgewacht, im übrigen aber hat er die ganze Nacht tief geschlafen. Als er jetzt auf seine Uhr schaut, ist es sieben. Wir sehen uns an und setzen uns auf. Als ob ein neues Leben beginnen würde. Eine Stunde später müssen wir in Syangpoche sein. Wir wollen das Flugzeug nicht verpassen, das uns zurück nach Kathmandu bringen soll.

Bulle gähnt mit weit aufgerissenem Mund. Dann holt er seine Hose aus der Fensternische und blickt hinaus in die Landschaft. Es ist ein kalter, klarer Herbsttag. Reif liegt auf den Wiesen und Schnee auf den Bergen im Süden. Yaks werden westwärts hinunter nach Namche Bazar getrieben. Eine Zeitlang noch hören wir das Gebimmel ihrer Glocken.

Bulle spricht kein Wort. Es ist, als murmle er nur in seinem Herzen. In dieser Weise reden wir oft, wenn die gemeinsame Zeit in den Bergen zu Ende geht. Jetzt aber, nachdem wir unsere Ama-Dablam-Expedition abgebrochen haben, scheint Bulle bedrückt. Wenn er an die Heimreise denkt, ist er unzufrieden mit sich selbst. Nicht, weil wir den Gipfel des Ama Dablam nicht erreicht haben; vielleicht, weil er sich nicht voll verausgabt hat. Wann würde sich die nächste Gelegenheit dazu bieten? Bulle freut sich auf seine Arbeit als Arzt im Spital, aber er hat kein neues, greifbares Abenteuer vor Augen. Das weckt in ihm ein Gefühl von Einsamkeit. Zu Hause in Zürich lebt er allein.

Viele sagen, der Ama Dablam sei der schönste Berg der Welt. Riesig erhebt er sich hinter unserem Nachtquartier im Gegenlicht; er sieht aus wie eine Frau mit ausgebreiteten Armen.

Hier in Solo Khumbu sollte man bleiben können, eine Hütte bauen, jahrelang leben. Das Sherpa-Land strahlt Ruhe und Gleichmut aus. Das kleine Flugzeug, das auf der steinigen Landepiste in Syangpoche steht, ist ausgebucht. Es hat einige Touristen gebracht und wartet nun auf andere Gäste des »Everest View«-Hotels, die eiligst in die Hauptstadt zurückgeflogen werden müssen. Da kommen sie hintereinander: mit Koffern beladene Yaks, gefolgt von einer dürren, alten Frau, auf zwei Skistöcke gestützt, mit grünlich gefärbtem Haar. Hinter ihr tragen Sherpas einen Höhenkranken auf einer Bahre.

Einmal den Everest sehen und sterben, denke ich spöttisch. Unter den Neuankömmlingen ist eine üppig beringte andere Grünhaarige, etwa Mitte Sechzig und offenbar damit beschäftigt, mit vollen Händen das Geld auszugeben, das ihr Mann einst zusammengebracht hat. Sie fotografiert ununterbrochen. Ich staune über ihre Ausdauer. Lauthals begeistert sie sich für das Hotel, das Flugzeug und die Sauerstoffausrüstung.

Was, so frage ich mich, tun Leute wie diese Frau in Nepal?

Vor 30 Jahren war dieses Land noch nahezu unerreichbar und für Fremde verschlossen. Die höchsten Berge der Welt, jahrhundertelang natürlicher Schutz der Himalajastaaten gegen Eindringlinge, haben im letzten Jahrzehnt viele hunderttausend Bergsteiger und Trekker angezogen. Das hat zu einem schnellen, ja dramatischen Wandel geführt: Der Tourismus ist heute die wichtigste Einnahmequelle, Nepal soll die »Schweiz Asiens« werden.

»Wir wissen, daß unsere Berge eine Attraktion für die Welt darstellen«, sagt Birendra Bir Bikram Shah, der König, der Nepal mit fast absolutistischer Macht regiert. »Die Welt ist eingeladen, hierherzukommen und sie zu genießen.«

Ein dutzendmal bin ich in Nepal gewesen. Ich habe gelernt, mich in diesem Land so zu verhalten, wie es die Einheimischen tun. Nur den Sechs-, Sieben- und Achttausendern gegenüber bin ich Europäer geblieben: zielstrebig und ehrgeizig.

Am Abend gehen Bulle und ich ins »Everest View« zum Essen. Dieses japanische Hotel auf knapp 4000 Meter Meereshöhe ist seit Jahren ein Mekka für europäische und amerikanische Wohlstandsbürger. »Den Himalaja erleben«, heißt es im Werbeprospekt.

Bei den Gesprächen am offenen Feuer schauen wir immer wieder durch die großen Panoramafenster hinaus zum Lhotse und zum Everest. Es ist schon ein großartiges Gefühl, den höchsten Berg der Welt bestiegen zu haben. Wir haben es 1978 beide geschafft und zwinkern uns zu.

In den Hotelzimmern liegen Sauerstoffmasken, das Haus ist geheizt. Draußen in den Rhododendronwäldern fegt der Wind durch die Blätter. »Der Everest, eine Idylle!«

Als der Hotelmanager seinen Gästen erzählt, daß Bulle und ich den Everest bestiegen haben, werden wir mit Fragen überschüttet. Auf die erste – »Warum wagen Sie ein so gefährliches Abenteuer?« – meint Bulle lakonisch: »Jeder braucht ein bißchen Exklusivität in einer Zeit, in der mit Geld sonst alles zu haben ist.«

»Und wie steht es mit der Angst?« Diese Frage geht an mich.

»Die Angst ist eine ständige Begleiterin. Ganz ohne Angst lebt keiner aktiv. Vor kritischen Augenblicken verdichtet sie sich, etwas ganz Natürliches. Man kann diese Angst, hinunterzufallen oder vom Sturm hinweggefegt zu werden, nicht unterdrücken, auch wenn man sich bewußt ist, daß Sterben zum Leben gehört.«

»Würden Sie auch auf Achttausender steigen, wenn Ihre Leistungen der Öffentlichkeit gleichgültig wären?«

»Mit fünf Jahren habe ich angefangen, auf Berge zu klettern, und habe in den ersten 20 Jahren meiner Bergsteigerei 2000 Berge in Europa bestiegen. Kein Mensch hat davon gesprochen, und doch hat es mir Spaß gemacht.«

»Was aber treibt Sie zu immer neuen Höchstleistungen?«

»Als Bub bin ich in den heimatlichen Bergen herumgestiegen. Mit dem Fahrrad fuhr ich in die Dolomiten, später mit einem Motorroller in die Schweiz zur Eigernordwand und zum Matterhorn. Heute muß ich, um die gleiche Spannung zu erleben, zum Everest oder zum Südpol.«

»Laufen Sie nicht auch einer Illusion hinterher?« forscht einer der Hotelgäste, Psychologe von Beruf, weiter.

»Schon möglich«, sagt Bulle, der aufgestanden ist und zum Aufbruch drängt. »Jede Gesellschaft schminkt sich zum eigenen Untergang mit Illusionen.« Die Leute schütteln den Kopf. »Ein exzentrisches Hobby«, murmelt einer. Bulle grinst. Wir verabschieden uns und gehen hinaus in die Nacht.

Als wir am nächsten Nachmittag in Syangpoche erfahren, daß wir immer noch auf der Warteliste stehen, entschließen wir uns, zu Fuß zum nächsten Flugplatz nach Lukla zu marschieren, für Trekker eine Etappe von zwei Tagen. Wir müssen es in einem schaffen. Das letzte Stück legen wir bei Dunkelheit zurück. Ausgepumpt und mit schmerzenden Gliedern kommen wir in Lukla an. Erschöpft lassen wir uns im Hotel der »Sherpa-Cooperative« nieder. Wir verschlingen ein paar Yak-Steaks und genießen bei einer Flasche Bier die wohlige Wärme.

Früh am nächsten Morgen gelingt es uns, zwei Tickets für die erste Maschine nach Kathmandu zu ergattern. Unser beharrliches Drängen geht dem Mann mit der Warteliste derartig auf die Nerven, daß er alles tut, um uns mit der ersten Maschine loszuwerden. Wir schmunzeln. Das hat geklappt. Bulle und ich sind so unter Zeitdruck, daß wir bereit gewesen wären, eine Passage für den zehnfachen Preis zu ersteigern: Ich muß pünktlich zu einer Vortragstournee in Deutschland sein, Bulle muß zurück zu seiner Arbeit in der Klinik.

Während wir auf der steinigen Terrasse am oberen Rand des Flugfeldes auf die Maschine warten, kommt Bulle mit zwei jungen kanadischen Frauen ins Gespräch. Sie setzen sich während des Fluges zu uns, erzählen von ihrer Wanderung durchs Sherpa-Land. Als unter uns die Landschaft vorbeizieht – frisch gerodete Wälder, kleine Dörfer, mäandernde Bäche mit schmalen Steigen daneben –, verabreden wir uns vage für den Abend, vergessen das Rendezvous aber in dem Augenblick, als wir in Kathmandu Stadtboden betreten.

Wir haben eine Menge zu tun. Unsere Flüge nach Europa müssen gebucht werden, und die noch verbleibende Zeit wollen wir nutzen, uns um Genehmigungen für weitere Expeditionspläne zu kümmern.

In Kathmandu gibt es eine Frau, die auf diesem Gebiet so ziemlich alles weiß: Elizabeth Hawley, eine Journalistin, die seit über 20 Jahren in der Stadt lebt. Ich besuche sie in ihrem Büro bei »Tiger Tops«, und sie erzählt mir sofort, daß Naomi Uemura, der berühmte japanische Bergsteiger, die Erlaubnis erhalten hat, den Mount Everest im Winter 1980/81 im Alleingang zu besteigen. Das darf nicht sein! Diese Idee gehört mir! Seit einem Jahr trage ich sie mit mir herum. Innerhalb von Sekunden reift nun ein konkreter Plan in mir. Ich muß Naomi Uemura schnell handeln.

Naomi Uemura

Schon wenige Wochen nach meiner Rückkehr vom Nanga-Parbat-Alleingang 1978 habe ich gewußt, daß auch eine Besteigung des Mount Everest allein möglich ist. Dann hat sich dieses Wissen zur fixen Idee verdichtet. Überzeugt davon, daß mir niemand zuvorkommen würde, wollte ich den konkreten Versuch bis Mitte der achtziger Jahre aufschieben. Jetzt stehe ich da und frage mich, wie ich von heute auf morgen zu einer Solo-Genehmigung für den Everest kommen soll. Mein ganzer bergsteigerischer Ehrgeiz ist erwacht. Der höchste Berg der Welt ist für einen Bergsteiger allein der absolute Höhepunkt!

Aber wie kann ich dem ausdauernden Uemura, der allein im Hundeschlitten bis zum Nordpol vorgedrungen ist und auf fünf der sieben höchsten Berge aller Kontinente gestanden hat, zuvorkommen? ist nicht nur einer der erfolgreichsten Bergsteiger der Welt, er ist auch ein Abenteurer, ein Draufgänger, und dabei zäh wie ein Sherpa-Träger. In Tokio haben wir uns 1976 ein paar Stunden lang unterhalten. Seitdem weiß ich, daß dieser kleine, untersetzte Mann mit den vom Frost verbrannten Wangen alles kann, was er sich in den Kopf gesetzt hat. Unsere Einstellungen zum Bergsteigen, ja zum Leben überhaupt, gleichen sich. Diesmal ist Uemura, dieser schlaue Bursche, schneller gewesen! Ich kann nicht umhin, ihn dafür zu bewundern.

Ich muß etwas unternehmen. Um jeden Preis will auch ich dieses Experiment wagen, und zwar als erster.

Das Bild des von Schnee und Eis bedeckten Everest-Westgrats flackert vor meinem inneren Auge auf, während ich mit Liz Hawley spreche. »Gibt es für 1980 eine Hoffnung auf eine Nachmonsun-Genehmigung am Westgrad?« frage ich sie.

»Ich denke schon«, meint sie.

Aber der Westgrat ist unendlich lang, zu sehr den Herbststürmen ausgesetzt. Dort wären meine Chancen gleich Null. »Und sonst?«

»Eine andere Genehmigung steht nicht in Aussicht.«

Und die Nordseite? Sie liegt in Tibet, und die chinesische Regierung hat bisher nur nach mühseligen Verhandlungen über hohe Politiker die Erlaubnis zur Besteigung erteilt. Ich weiß, daß der Nordgrat die einzige Aufstiegsroute ist, die für einen Solokletterer verantwortbar wäre. Der in Nepal gelegene Normalweg – Western Cwm und Südsattel – kommt wegen der zerklüfteten Khumbu-Eisfälle nicht in Frage, und den gefährlichen Eisbruch mit Hilfe von Sherpas zu überwinden steht bei einem Alleingang nicht zur Debatte. Die Ostwand ist noch unzugänglicher. Am tibetischen Nordgrat aber waren Engländer schon in den zwanziger Jahren bis nahe an den Gipfel herangekommen. Dort muß ein Aufstieg auch allein möglich sein. Ich bin aufgeregter als vor einer Prüfung, und diese Nervosität macht mich hellwach. Sie zaubert Bilder vor mein inneres Auge und beflügelt mein Denken. In diesem gesteigerten Wachzustand fallen mir immer wieder einzelne Abschnitte aus alten Everest-Büchern ein, als ob ich sie auswendig gelernt hätte. Auswendig gelernt für diesen Moment der Entscheidung.

Everest, mit Nordflanke, Westgrat und Südwand

»Eine gut akklimatisierte Seilschaft kann in sechs Tagen vom Rongbuk-Lager bis zum Gipfel steigen.« Das sind die frühen Erkenntnisse Mallorys. Jetzt erscheinen sie mir wie eine Vision: »Zwei sind zu wenig, da einer keine Hilfe leisten kann, wenn dem anderen etwas zustößt.«

Das heißt auch: Zwei sind zuviel! Ja, einer allein ist genug, wenn er den Aufstieg bis zum Nordsattel schafft, Zeit zum Abwarten hat und bereit ist, im äußersten Notfall zu sterben.

Bisher hat am Mount Everest niemand die ungünstigen Wetterbedingungen als zusätzliche sportliche Herausforderung gesucht. Erst jetzt, nach der Eroberungsphase, der Durchsteigung der steilsten Wände, dem Verzicht auf Sauerstoffgeräte, stehen die ersten Winterbesteigungen an. Daher die Logik: Everest im Winter und im Alleingang.

Ist aber im östlichen und zentralen Himalaja nicht der Sommer, die Monsunzeit, die ungünstigste Periode für eine Besteigung? Während des Monsuns, von Ende Mai bis Mitte September, schneit es an den hohen Bergen fast ununterbrochen, Lawinen donnern herab, im Nebel wird die Orientierung unmöglich.

Sicher, der Winter ist viel kälter, aber Dezember und Januar, die beiden von der Regierung in Nepal für künftige Winterbesteigungen freigegebenen Monate, bringen neben polarer Kälte und orkanartigen Stürmen meist herrliches Wetter. Das heißt: wenig Schnee, geringe Lawinengefahr, auch mittags keine sengende Hitze. Die Monsunzeit ist am Everest wohl schlimmer.

Von den 20 höchsten Bergen der Welt befinden sich 13 völlig oder teilweise innerhalb der Grenzen Nepals. Um diese Berge besteigen zu können, muß man zunächst eine Genehmigung beantragen und sich dann dem entsprechenden Reglement unterwerfen. Monsun-Expeditionen sieht dieses Reglement nicht vor.

Nepal ist ein unterentwickeltes Land mit nur wenigen Straßenverbindungen. Entfernungen werden in Nepal danach bemessen, wie vieler Tage es bedarf, sie zurückzulegen, und Entfernungen sind das Maß der Löhne. Expeditionen beschäftigen oft viele hundert, ja tausend und mehr Träger. Und der Anmarsch ist lang, er dauert manchmal mehrere Wochen. Gute Gründe also, mein Ansuchen für eine Monsun-Besteigung zu befürworten. Ein großer Teil seiner 14-Millionen-Bevölkerung arbeitet als Lastenträger. Diese brauchen Arbeit, auch im Sommer. Wenn meine Expedition im Monsun am Westgrat Erfolg hätte, kämen in Zukunft häufiger Gruppen. Vor allem im äußersten Nordwesten Nepals würden Sommerbesteigungen folgen.

Ich gehe durch die Stadt, phantasiere vor mich hin und denke nach. Dann handle ich rasch. Ich muß es schaffen, noch vor dem Winter 1980/81 eine Genehmigung für den Everest zu bekommen. In Begleitung von Bobby Chettri, dem Manager von »Mountain Travel«, der führenden Trekking-Organisation in Kathmandu, gehe ich zu Herrn Sharma ins Ministerium für Tourismus. Da »Mountain Travel« auch Expeditionen organisiert, will ich noch vor meiner Abreise nach Europa eine Zu- oder Absage erzwingen, um meinen Freund Bobby mit den wichtigsten Vorbereitungen vor Ort beauftragen zu können.

Eine Genehmigung für die Monsunzeit gibt man mir nicht. Man zeigt sich aber so interessiert an meiner Alleingangsidee, daß ich neue Hoffnung schöpfe. Herr Sharma verspricht mir, wenn auch vage, ein Permit für den Everest-Westgrat im Herbst 1980. Ich unterschreibe Gesuche, hinterlege Daten und Kartenskizzen. Mit der mündlichen Zusicherung, in der Nachmonsunzeit 1980 allein über den Westgrat auf den Everest steigen zu dürfen, komme ich mir vor wie ein Bub, der eine Reise zum Mond gewonnen hat.

Ich weiß natürlich, daß die Aussicht gering ist, über diese lange, schwierige, dem Westwind ausgesetzte Route bis zum Gipfel der Welt zu gelangen. Trotzdem tue ich so, als ob ich es um jeden Preis versuchen müßte. In diesen Tagen, in dem Hin und Her zwischen dem Ministerium für Tourismus, »Mountain Travel«-Office und dem Büro von Liz Hawley ertappe ich mich öfters bei dem »illegalen« Gedanken, über den Lho-La in das Rongbuk-Tal nach Tibet hinüberzuwechseln und von dort aus die alte klassische Engländer-Route am Everest zu versuchen. Liz Hawley scheint Gedanken lesen zu können, denn ich erfahre von ihr sogleich, daß die nepalesische Grenze nach Tibet bei Kodari bald geöffnet werden soll. Das wäre noch besser und sicher der billigste Weg nach China, nach Tibet, zum Everest!

Was aber würde die chinesische Regierung zu meiner Idee eines höchst privaten Alleingangs sagen?

[...]

Über Reinhold Messner

Reinhold Messner, geboren 1944, ist der berühmteste Bergsteiger und Abenteurer unserer Zeit. Als Kletterer, Höhenbergsteiger, Grenzgänger und ›Philosoph in Aktion‹ hat er immer wieder neue Maßstäbe gesetzt. In zahlreichen Büchern hat er Zeugnis abgelegt von seiner Suche nach Selbstverwirklichung in extremer Existenz und kämpft als Autor für einen ökologisch nachhaltigen Umgang mit der Natur. Messner bestieg als erster Mensch alle vierzehn Achttausender, darunter erstmals den Mount Everest ohne zusätzlichen Sauerstoff und allein. Im Fischer Taschenbuch Verlag lieferbar: ›Absturz des Himmels‹, ›Westwand‹, ›Gobi‹, ›Antarktis‹, ›Everest Solo‹ und ›Yeti – Legende und Wirklichkeit‹. Reinhold Messner lebt in Meran und auf Schloss Juval im Vinschgau, wo er Bergbauernhöfe bewirtschaftet und sein Bergmuseum, das Messner Mountain Museum, gestaltet.

 

Weitere Informationen finden Sie auf www.fischerverlage.de

Über dieses Buch

Als Reinhold Messner 1979 in Kathmandu erfährt, dass der japanische Bergsteiger Naomi Uemura die Erlaubnis erhalten hat, den Mount Everest im Winter 1980/81 im Alleingang zu besteigen, kennt er nur ein Ziel: Er muss ihm zuvorkommen. Seit seinem Alleingang zum 8125 Meter hohen Nanga Parbat weiß Messner, dass auch die Besteigung des Everest, des mit 8848 Metern höchsten Gipfels der Erde, allein möglich ist. Messner handelt sofort, und es gelingt ihm, eine Expeditionsgenehmigung für die Zeit von Juni bis Ende August 1980 zu bekommen. Schon einmal stand Reinhold Messner auf dem Everest. Das war 1978. Nun wird er ein zweites Mal gehen, wieder ohne künstlichen Sauerstoff, aber diesmal auch ohne Kletterpartner, ohne feste Lagerkette, ohne Träger und über eine neue Route auf der tibetischen Seite.

Messners Bericht über die alpinistische Sensation seiner Solobesteigung schildert nicht nur den Kampf ums Überleben angesichts der gewaltigen Herausforderungen der Natur, wie Monsunstürme, Gletscherspalten und die sauerstoffarme Luft in achttausend Meter Höhe, sondern vor allem auch die Abenteuer der Psyche an den Grenzen menschlicher Belastbarkeit und das mystische Erleben der Einsamkeit in eisiger Natur.

Impressum

Erschienen bei FISCHER E-Books

 

© 2000 S. Fischer Verlag GmbH, Hedderichstr. 114, D-60596 Frankfurt am Main

 

Covergestaltung: Nicole Lange, Darmstadt

Abhängig vom eingesetzten Lesegerät kann es zu unterschiedlichen Darstellungen des vom Verlag freigegebenen Textes kommen.

Dieses E-Book ist urheberrechtlich geschützt.

ISBN 978-3-10-490831-1