Feuerwehrmann Sam - Meine Lieblingsgeschichten - Katrin Zuschlag - E-Book

Feuerwehrmann Sam - Meine Lieblingsgeschichten E-Book

Katrin Zuschlag

0,0

Beschreibung

Feuerwehrmann Sam und das Team der Feuerwache von Pontypandy sind im Dauereinsatz. Ob ein Pinguin aus dem Zoo entwischt und einen Brand in Dilys' Supermarkt entfacht, ob Norman mit einem selbst gebauten, Feuer speienden Drachen Bessie in Gefahr bringt oder ob die Entdeckung eines alten Schiffswracks eine gefährliche Schatzsuche auslöst – zum Glück sind Sam und seine Kollegen stets bereit und helfen in jeder kniffligen Situation. Begleite deinen Lieblingsfeuerwehrmann bei neuen spannenden Rettungsaktionen!

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 29

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



© 2019 Prism Art & Design Limited. Based on an original idea by D. Gingell,D. Jones and original characters created by R. M. J. Lee.The Fireman Sam name and character are trademarks of Prism Art & Design Limited© 2019 HIT Entertainment Limited. All rights reserved.

Feuerwehrmann Sam – Meine Lieblingsgeschichten

© 2019 Panini Verlags GmbH,

Rotebühlstraße 87, 70178 Stuttgart

Alle Rechte vorbehalten

Verlagsleitung: Gabriele El Hag

Chefredaktion: Nicole Hoffart

Redaktion: Eva-Regine Rauch

Text: Katrin Zuschlag

Lektorat: Ray Bookmiller

Grafik: tab indivisuell, Stuttgart

Druck: CPM Centro Poligrafico Milano S.p.A., Mailand, Italien

ISBN 978-3-8332-3731-7

eISBN 978-3-7367-9872-4

www.paninishop.de

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Inhalt

Norman und der Pinguin

Der Feuer speiende Drache

Pontypandy im Fußballfieber

Gefährliche Schatzsuche

Norman und der Pinguin

Es war ein sonniger Tag in Pontypandy. Feuerwehrmann Sam und seine Kollegen Penny und Elvis überprüften gerade einen Hydranten, als das Auto von Lizzie Sparkes neben ihnen stoppte.

Lizzie, die als Tierärztin im Zoo von Newtown arbeitete, war ganz aufgeregt.

„Einer unserer Pinguine ist aus dem Zoo entwischt. Würdet ihr bitte nach ihm Ausschau halten?“, bat sie die Feuerwehrleute. „Es gibt auch eine Belohnung: ein Jahr freien Eintritt in den Zoo.“

Elvis rutschte vor Aufregung beinahe der Schlauch aus der Hand. Diese Belohnung wollte er sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Er musste den Pinguin unbedingt finden!

Zur selben Zeit waren Norman und Mandy am Strand. Norman baute eine Sandburg, und Mandy blätterte in einer Zeitschrift.

„So, jetzt fehlen mir nur noch ein paar Muscheln zum Dekorieren“, murmelte Norman und ließ seinen Blick über den Sand schweifen.

Plötzlich erstarrte er. „Mandy, träume ich oder kommt da ein Pinguin angewatschelt?“, stammelte er.

Ungläubig sah Mandy von ihrer Zeitschrift auf. „Oh nein, der Arme“, rief sie. „Er gehört bestimmt in den Zoo. Wir müssen ihn sofort zurückbringen!“

„Wenn er aus dem Zoo ausgebrochen ist, heißt das doch, dass es ihm dort nicht gefällt, oder?“, widersprach Norman. „Ich nehme ihn lieber mit zu mir.“

„Hm, ich weiß nicht. Er ist doch kein Haustier“, wandte Mandy ein. „Außerdem stinkt er nach Fisch.“

„Komm schon. Wir werden jede Menge Spaß mit ihm haben“, meinte Norman. Dann nahm er den Pinguin auf den Arm und machte sich auf den Weg nach Hause.

Mandy folgte ihm zögernd.

Im Supermarkt war Dilys gerade mit einer Duftkerzenlieferung beschäftigt.

Darum konnten die Kinder mit dem Pinguin unbemerkt an ihr vorbei in Normans Zimmer schleichen.

Kaum hatte Norman den Pinguin in seinem Zimmer abgesetzt, hüpfte der kleine Watschler mit aufgeregten Quietschgeräuschen zuerst auf Normans Bett, dann auf den Tisch und schließlich zurück auf den Boden. Mit seiner Flosse warf er dabei den Sessel um, der gegen das Skateboard krachte, das wiederum den Hocker umriss.

Entsetzt starrten Norman und Mandy auf das Chaos im Zimmer.

„War wohl doch keine so gute Idee, ihn mitzunehmen“, gab Norman zu.

„Wir müssen ihn irgendwo hinbringen, wo es Wasser gibt“, überlegte Mandy.

„Wie wäre es mit dem Schwimmbad?“, schlug Norman vor.

Mandy nickte. „Gute Idee.“

Draußen am Hafen arbeiteten Sam und sein Team weiter an der Überprüfung der Hydranten.

„Elvis“, mahnte Sam mit strenger Stimme. „Du bist überhaupt nicht bei der Sache. Was machst du denn da?“

Stolz zeigte Elvis ihm eine Zeichnung.

„Ich habe ein Vermisstenplakat für den verschwundenen Pinguin gezeichnet“, verkündete er.

„Das ist wirklich nett von dir, Elvis. Aber eigentlich solltest du den Wasserdruck notieren“, seufzte Sam.