Märchen von der toten Zarentochter - Alexander Puschkin - E-Book

Märchen von der toten Zarentochter E-Book

Alexander Puschkin

0,0
0,99 €

Beschreibung

Märchen von der toten Zarentochter des russischen Nationaldichters Alexander Puschkin.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 17

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



LUNATA

Märchen von der toten Zarentochter und den sieben Recken

Alexander Puschkin

Märchen von der toten Zarentochter und den sieben Recken

© 1828 Alexander Puschkin

Aus dem Russischen von Friedrich von Bodenstedt

© Lunata Berlin 2021

ISBN: 9783752683301 

Herstellung und Verlag: BoD - Books on Demand, Norderstedt

Inhalt

Märchen von der toten Zarentochter und den sieben Recken

Über den Autor

Märchen von der toten Zarentochter und den sieben Recken

Von der Zarin nahm der Zar

Abschied; lang die Reise war.

Und die Zarin klagte sehr,

harrt des Zaren Wiederkehr,

sitzt am Fenster früh und spät

und hinaus ins Weite späht;

schmerzt vom Sehn ihr das Gesicht,

und der Zar kommt immer nicht!

Bricht der Winter schon herein,

Schnee hüllt Wald und Felder ein.

Schon neun Monde sind dahin,

und in wehmutvollem Sinn

sitzt die Zarin, früh und spät

nach des Gatten Heimkehr späht.

Weihnachtsabend bricht herein,

schenkt ihr Gott ein Töchterlein.

Kaum ward ihr dies Glück beschert,

als ihr Gatte wiederkehrt;

früh am Morgen war er da –

und als ihn die Zarin sah,

außer sich ganz vor Entzücken,

wollte sie ans Herz ihn drücken;

doch zu stark war die Erregung,

ihre freudige Bewegung

schuf der Kranken Weh und Not,

und am Mittag war sie tot.

War der Zar voll Gram und Pein,

und wie könnt es anders sein?

Wie ein Traum entschwand ein Jahr,

da aufs neue freit der Zar.

Und die Frau, die er erkoren,

war zur Zarin wie geboren,

weiß, von stolzem Gliederbau,

eine schöne, kluge Frau;

doch voll Hochmut nebenbei,

auch von Eifersucht nicht frei,

eigenwillig, eigensinnig,

aber wirklich schön und minnig.

Nichts war ihr ins Eheleben

als ein Spiegel mitgegeben,

klein, doch eine seltne Habe,

denn ihm wurde Redegabe.

Sah sie nach dem Spiegel hin,

war die Zarin froh im Sinn,

er war ihr zum Trost und Spiel,

nichts war sonst, was ihr gefiel.

Rief sie: »Lieber Spiegel, sage

treu mir Antwort auf die Frage:

Ziemt mir nicht der Schönheit Preis?

Bin ich nicht so frisch und weiß,

hold und lieblich von Gebärden,