MexikanischerDreier | Erotische Geschichte - Kira Page - E-Book

MexikanischerDreier | Erotische Geschichte E-Book

Kira Page

0,0

Beschreibung

Miss Brown und ihre zwei Mexikaner ... Drei, die den Genuss, die Lust und den Sex lieben. Als die unerfahrene Francine auf das Trio triff, beginnt ein Spiel um Gehorsam und Leidenschaft. Keine Zeit für einen langen Roman? Macht nichts! Love, Passion & Sex ist die neue erotische Kurzgeschichten-Serie von blue panther books. Genießen Sie je nach Geldbeutel und Zeit erotische Abenteuer mit den wildesten Sex-Fantasien. Egal ob Sie nur noch 5 Minuten vor dem Schlafen Zeit haben oder 30 Minuten Entspannung auf der Sonnenliege brauchen, bei uns finden Sie jederzeit die richtige Geschichte! Hinweis zum Jugendschutz Das Lesen dieses Buches ist Personen unter 18 nicht gestattet. In diesem Buch werden fiktive, erotische Szenen beschrieben, die nicht den allgemeinen Moralvorstellungen entsprechen. Die beschriebenen Handlungen folgen nicht den normalen Gegebenheiten der Realität, in der sexuelle Handlungen nur freiwillig und von gleichberechtigten Partnern vollzogen werden dürfen. Dieses Werk ist daher für Minderjährige nicht geeignet und darf nur von Personen über 18 Jahren gelesen werden. Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 21

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit




Impressum:

MexikanischerDreier | Erotische Geschichte

von Kira Page

 

Kira Page ist das Pseudonym einer deutschen Autorin. Durch ihre langjährige Tätigkeit in der Werbebranche lebte sie u. a. in den USA, Kanada und Spanien.Ihre Geschichten verbinden prickelnde Erotik mit Spannung und Fantasie. Dabei legt die Autorin genauso viel Wert auf eine niveauvolle Sprache wie auf lebendige Figuren.

 

Lektorat: Nicola Heubach

 

 

Originalausgabe

© 2020 by blue panther books, Hamburg

 

All rights reserved

 

Cover: 1001nights @ istock.com

Umschlaggestaltung: Matthias Heubach

 

ISBN 9783750737419

www.blue-panther-books.de

MexikanischerDreier von Kira Page

»Liebe Abigail,

leider kann ich heute nicht zu unserem Treffen kommen. Du wirst ahnen, wie leid mir das tut – besonders, weil ich Diego nun schon so lange nicht mehr gesehen habe. Aber das verdammte Geschäft verschlägt mich an die Westküste. Ich kann nichts dagegen tun.

Trotzdem schreibe ich diese Zeilen mit einem Schmunzeln. Das junge Ding mit den rehbraunen Augen, das in diesem Moment vor Dir steht, ist meine Assistentin Francine. Ich habe Dir bei der letzten Party von ihr erzählt: Die kleine Brünette. Spießerin. Workaholic. Klug, aber endlos naiv. Ich bin mir sicher, Du erinnerst dich. Sie denkt, ich hätte sie wegen einer Vertragsunterschrift zu Dir geschickt. Ich habe ihr erzählt, Du seist eine exzentrische Künstlerin, die bei uns ausstellen will – selbstverständlich eine geniale. In Wirklichkeit wird Francine an meiner statt für mich heute Abend bei Dir einspringen. Allerdings nur, wenn Du es möchtest.

Was ich mir davon verspreche? Nun ja, nennen wir es: ein Geschenk. Für Dich wird es – da bin ich absolut sicher – ein schönes Spiel. Du hast mir doch erzählt, wie gern Du an unsere erste Nacht denkst. Damals war ich gar nicht viel anders als Francine. Du wirst es erleben.

Ein Geschenk wird es auch für sie sein, denn die Kleine kann ein paar neue Eindrücke sehr gut gebrauchten. Und dafür bist Du bekanntlich die Richtige. In fünf Tagen bin ich zurück in Philadelphia, dann musst Du mir alles ganz genau erzählen.

In Liebe

Chloe

PS: Bitte gibt Diego und auch Roberto ein paar Küsse von mir.«

***

Die Tür öffnete sich und Francine sah in das Gesicht einer schwarzhaarigen Dame. Es war ein strenges, schönes Gesicht mit einem tief rot geschminkten Mund, einer feinen kleinen Nase und großen dunklen Augen. Die Dame trug ein schwarzes Kostüm, das sehr eng saß. Sie war ein klein wenig größer als Francine und mochte Mitte Vierzig sein.

»Ja, bitte?«, fragte die Dame.

»Miss Brown?«

»Ja?«