My Little Pony - Die besten Geschichten aus der My-Little-Pony-Welt - Diverse - E-Book

My Little Pony - Die besten Geschichten aus der My-Little-Pony-Welt E-Book

Diverse

0,0

Beschreibung

Zauberhafte Abenteuer-Geschichten um Applejack, Pinkie Pie und Co.Mach dich bereit für jede Menge spannende, neue Pony-Abenteuer. Triff die ganze Familie von Applejack auf einem turbulenten Familientreffen. Sei dabei, wenn Pinkie Pie und ihre Freunde ein fremdes Zebra, das in Ponyville sein Unwesen treibt, einfangen. Erlebe den Besuch der Breezies in Ponyville. Oder sei gespannt darauf, ob Discord, der Prinzessin Celestia auf ihrem Besuch in Ponyville begleitet, es wirklich schafft, ein guter Drache zu werden. Es gibt viel zu erleben in der fabelhaften Welt von My little Pony.-

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 97

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Diverse

My Little Pony - Die besten Geschichten aus der My-Little-Pony-Welt

Übersetzt von Sarah Stosno

Saga

My Little Pony - Die besten Geschichten aus der My-Little-Pony-Welt übersetzt aus dem Englischen von Sarah Stosnonach

nach

My Little Pony - Big Story Book Collection

HASBRO und das Logo MY LITTLE PONY sowie alle dazugehörenden Charaktere sind Markenzeichen von Hasbro und werden mit Zustimmung verwendet. © 2020 Hasbro. Alle Rechte vorbehalten.

ISBN: 9788726220582

1. E-Book-Ausgabe, 2020

Format: EPUB 3.0

Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Kopieren für gewerbliche und öffentliche Zwecke ist nur mit Zustimmung von SAGA Egmont gestattet.

www.sagaegmont.com

SAGA www.saga-books.com

– a part of Egmont www.egmont.com

Das Familienfest der Apples

In einer schlaflosen Nacht fiel Granny Smith ein, dass es schon lange kein Apple-Familientreffen gegeben hatte. Also beschloss sie, es so schnell wie möglich zu organisieren und verschickte schon bald die Einladungen an nahe und entfernte Verwandte in ganz Equestria.

„Granny, fast alle Ponys haben zugesagt“, sagte Apple Bloom, als sie die Briefe durchsah. „Sogar meine liebe Kusine Babs kommt aus dem weit entfernten Mähnhattan zu uns. Dann haben wir endlich die Gelegenheit, miteinander zu reden.“

„Zum faulen Apfel, unsere Familie ist seit dem letzten Treffen wirklich sehr gewachsen. Ich weiß nicht, ob ich das alles allein schaffe. Ich bin ja soooo alt!“, sagte Granny, während sie besorgt auf den Stapel Umschläge blickte.

„Ich helfe dir gern, Granny“, schlug Big McIntosh vor.

„Ich auch!“, rief Apple Bloom.

„Zu viele Köche verderben die Brühe! Granny, wenn du nichts dagegen hast, kümmere ich mich um die Party!“, rief Applejack freudig aus. „Ich schaffe das ganz sicher.“

„Nun gut, Applejack, wenn du diese süße Last auf dich nehmen willst, ist das okay für mich“, antwortete das alte Pony.

„Granny, sag mir bitte einfach nur, wie so ein Treffen aussehen soll. Du hast schon so viele organisiert“, sagte Applejack.

„Ich sage es dir nicht nur. Ich zeige es dir“, sagte Granny Smith, lachte und bat Applejack, eine alte Kiste mit Erinnerungsstücken vom Dachboden zu holen.

Granny holte ein Fotoalbum aus der Kiste. Sie, Applejack und Apple Bloom setzten sich auf die Couch und begannen, durch die vergilbten Seiten zu blättern.

„Wir organisieren die Familientreffen schon seit ewigen Zeiten,“ erzählte sie.

„Granny, wer ist das auf dem Bild?“, unterbrach Apple Bloom sie.

„Das sind ich, meine Cousine Apple Rose und deine Urgroßtante Applesauce … und an die Vierte erinnere ich mich nicht mehr. Das war beim ersten Apple-Familientreffen und wir fingen gerade mit dem traditionellen Quilt-Nähen an. Den Quilt haben wir seitdem immer noch nicht fertig genäht.“

Und dann erzählte sie, dass es kein Familientreffen gab, an dem nicht viele Attraktionen angeboten wurden, wie das siebenbeinige Wettrennen, Apfelkrapfen oder ein Gruppenfoto.

Applejack versuchte, sich alles zu merken, was Granny erzählte.

Da das Familientreffen nun ihre Aufgabe war, schwor sie sich selbst und ihrer Großmutter, dass es eine einmalige Erfahrung werden würde, die ihre Gäste niemals vergessen würden.

In der Nacht machte Applejack kein Auge zu. Sie lief in ihrem Schlafzimmer auf und ab, dachte nach und führte Selbstgespräche. Sie kritzelte Ideen auf ein Stück Papier und steckte es an eine Pinnwand. Sie schrieb Dinge auf und strich sie wieder durch.

Als am Morgen die ersten Sonnenstrahlen durchs Fenster schienen, rief sie: „Puh! Endlich habe ich alles geplant!“

Eilig wusch Applejack sich und ohne noch eine Sekunde länger zu warten, lief sie zu Apple Bloom und Big McIntosh.

„Steht auf und an die Arbeit!“, rief sie herrisch und weckte ihre schläfrigen Geschwister.

Dann liefen die drei so schnell sie konnten zur Apfelplantage, über der noch der morgendliche Nebel lag.

Applejack trat mit ihren Hufen gegen die Baumstämme und erntete so die schönsten Äpfel. Wenn es ums Ernten der Äpfel ging, war sie unübertroffen.

Apple Bloom legte die saftigen Früchte in Körbe, die dann von Big McIntosh eingesammelt und an den richtigen Ort gebracht wurden.

Als Applejack, Apple Bloom und Big McIntosh die Arbeit erledigt hatten, bewunderten sie, was sie geschafft hatten.

„Yippie! Wie wunderschön und köstlich alles aussieht! Unsere Gäste werden begeistert sein!“, rief Applejack freudig.

„Wir sollten keine Zeit vergeuden, meine Lieben. Wir haben noch einen Haufen Arbeit vor uns und die Gäste kommen am frühen Nachmittag. Apple Bloom, deck die Tische, und du, Big Mac, hackst etwas Holz für das Feuer, stapelst es in schöne Haufen und putzt den Ofen. Okay?“

„Ja, Schwesterherz!“, antworteten die beiden. Applejack drehte sich auf dem Huf um und … war im Nu verschwunden!

Mit einem großen Wagen im Schlepptau galoppierte sie zu Rarity.

Ihre Freundin hatte bereits alle notwendigen Materialien gesammelt, um die Farm zu dekorieren.

„Hi, Applejack. Ich glaube, das wirst du alles gebrauchen können. Habe ich irgendwas vergessen? Buntes Papier, Luftschlangen, Ballons, Laternen … Komm, wir laden alles auf, ich helfe dir!“

„Ich bin dir für deine Hilfe wirklich sehr dankbar, Rarity. Dank dir wird Sweet Apple Acres noch schöner aussehen als je zuvor und die Gäste werden es lieben – da bin ich mir ganz sicher.“

Applejack ging noch in ein paar Läden und besuchte schließlich Pinkie Pie, die sich sehr freute, ihre Freundin zu sehen.

„Das ist der süßeste Honig der Welt!“, rief Pinkie und belud Applejacks Wagen mit vielen Gläsern.

Bevor sie sich verabschiedeten, gab Pinkie Pie Applejack noch etwas Goldglitter.

„Ohne Glitter kein Spaß!“, lachte sie.

„Na und ob. Vielen Dank. Ich hoffe nur, ich schaffe alles rechtzeitig!“, rief Applejack und zog mühsam den vollbeladenen Wagen hinter sich her.

„Oje! Ich habe das Wasser ganz vergessen. Und die Gäste brauchen doch etwas zu trinken“, fiel Applejack ein, als sie die Farm erreichte.

Sie stand mit sorgenvollem Blick da und sah auf die leeren Eimer. Doch ihr blieb keine Zeit mehr, sich um das Problem zu kümmern.

Plötzlich begann es, in Strömen zu regnen.

„Das ist Magie! Jetzt sind die Eimer voller Wasser!“, rief sie. Da hörte sie die Stimme ihrer Freundin Rainbow Dash hinter sich.

„Ist es nicht toll, gute Freunde zu haben, die einem helfen?“

Applejack blickte auf, aber Rainbow Dash war schon wieder davongeflogen.

Mit Hilfe des feuerspeienden Drachen Spike entfachte Applejack ein Feuer unter einem riesigen Kessel. Sie war gerade mit dem Dekorieren fertig, als die ersten Gäste auf Sweet Apple Acres eintrafen.

„Gut, wir sind gerade noch rechtzeitig fertig geworden“, sagte Granny Smith und lächelte.

„Das wird das beste Familientreffen aller Zeiten, das garantiere ich dir, Granny. Aber alles muss genau nach Plan laufen – auf die Sekunde genau. Dafür sorge ich“, flüsterte Applejack.

„Beim kaputten Hufeisen, ich glaube an dich, Schatz! Alles wird gut!“, sagte Granny.

Die Umarmungen und Grüße wollten gar kein Ende mehr nehmen. Sowohl die älteren als auch die jüngeren Mitglieder der Apple-Familie waren begeistert, einander zu sehen.

„Oh, wir haben uns ja eine Ewigkeit nicht mehr gesehen! … Wie geht es dir? … Na, endlich … Wie kommst du zurecht? … Du bist aufs Land gezogen?“ Überall hörte man Wortfetzen aus den vielen Unterhaltungen.

„Guten Morgen, Apple Rose. Wie geht es dir, Applesauce? Hattet ihr eine angenehme Reise? Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich bin, euch zu sehen“, begrüßte Granny Smith ihre Cousinen.

Das Stimmengewirrwurde von Applejack unterbrochen, die ein Megafon zum Huf nahm:

„Mein Name ist Applejack. Ich habe die Ehre, euch als Gäste unseres Familientreffens willkommen zu heißen. Zunächst möchte ich mich für euer Erscheinen bedanken.“

„Hurra! Yippie! Bravo!“, jubelten die Gäste.

„Auf euch warten jede Menge Aktivitäten“, fuhr Applejack fort. „Als Gastgeberin möchte ich dafür sorgen, dass alle die Party mit guter Laune verlassen. Und jetzt habt Spaß! Ich bestehe darauf!“

Apple Bloom war begeistert, dass sie endlich einmal mit Babs reden konnte. Sie wollte ihr so vieles erzählen – von ihrer neuen Schule, ihren Freundinnen und dem Schönheitsfleckenclub.

Doch sie bekamen gar keine richtige Chance dazu, denn plötzlich tauchte Applejack neben ihnen auf.

„Wir haben keine Zeit für Gequatsche!“, rief sie in einem Tonfall, der keine Diskussion erlaubte.

„Aber …“, setzte Babs an.

„Kein Aber. Ihr müsst am siebenbeinigen Wettrennen, am Apfelessen, Lauf-um-den-Baum-Rennen, Hindernisparcours und Gleichgewichtstest teilnehmen … ich habe das alles extra für euch geplant, erinnert ihr euch?!“

Granny Smith scherzte gerade mit Apple Rose und Applesauce und tauschte Erinnerungen an frühere Familienfest aus, als Applejack sich plötzlich vor ihnen aufbaute.

„Zeit, dass ihr mit dem Quilt anfangt!“, befahl sie den Ponys.

„Aber wo sind unsere Schaukelstühle, Fingerhüte und Nadeln?“, fragte Rose.

„Ich habe sie gegen Nähmaschinen eingetauscht!“, rief Applejack. „Bei diesem Familienfest werdet ihr den Quilt fertignähen, an dem ihr schon so lange arbeitet.“

„Aber vielleicht wollen wir ihn gar nicht fertigstellen“, murmelte Applesauce. Doch Applejack konnte sie gar nicht hören, denn sie war schon weitergeeilt.

„Jepp! So köstlich!“, sagte Big McIntosh und verschlang ein paar Süßigkeiten.

„Wieso arbeitest du nicht? Wieso bist du am Essen? Du Fresssack!“, schimpfte Applejack mit ihrem Bruder.

„Aber alles läuft gut“, versuchte Big sich zu verteidigen. „Und ich habe seit heute Morgen nichts mehr gegessen.“

„Dann sollte alles noch besser laufen! Denk daran, du musst dich darauf konzentrieren, die Apfelkrapfen zu frittieren, einen nach dem anderen! Man kann nie zu viel des Guten haben, wie du weißt“, sagte sie bestimmt.

Einige junge Tanten waren gerade dabei, sich über ihre Fohlen auszutauschen, als Applejack sie erbarmungslos unterbrach.

„Schön, dass ihr euch amüsiert, aber ihr lasst ganz schön nach, liebe Tantchen. Unsere traditionellen Apfelkrapfen müssen die besten in der Geschichte der Familientreffen sein! Es ist ganz einfach. Falten, zusammenkleben, glätten und weglegen. Falten, zusammenkleben, glätten und weglegen. Und zwar zack, zack!“

Perplex gaben die Tanten kein Wort mehr von sich, krempelten die Ärmel hoch und befolgten gehorsam Applejacks Anweisungen.

Nach einer Weile griff Applejack erneut zum Megafon.

„Achtung! Achtung! Wir machen eine Pause! Sie dauert aber nur zehn Minuten. Wir können uns nicht erlauben, länger zu pausieren, da wir noch viele Punkte im Familientreffenprogramm durchgehen müssen. Wie ich vorhin schon sagte, das Programm ist reich gefüllt. Genießt eure Freizeit!“

Doch Applejack bekam nur ein unzufriedenes Murmeln als Antwort. Die Gäste wollten tun, worauf sie Lust hatten …

Als die Pause vorbei war, kehrten alle Ponys zu ihren Aufgaben zurück.

Granny Smith, Apple Rose und Applesauce nähten noch immer am Quilt.

Sie konnten nicht einmal miteinander reden, da die Geräusche der Nähmaschinen zu laut waren. Sie waren erschöpft, und der Quilt wurde immer länger und länger.

„Wozu braucht denn irgendein Pony so einen riesigen Quilt?“, fragte Granny Smith zweifelnd.

„Wenn wir den Quilt heute fertig, was machen wir denn dann bei den zukünftigen Familientreffen?“, fragte Apple Rose.

„Ich bevorzuge wirklich unsere Schaukelstühle, Fingerhüte und Nadeln“, verkündete Applesauce.

Währenddessen wuchs der Haufen an Apfelkrapfen rasant an. Die Tanten arbeiteten fleißig weiter, obwohl ihnen die Augen zufielen und ihre Hufe vom Falten, Füllen, Glätten und Weglegen schon ganz taub waren.

„Mit all den Apfelkrapfen könnte man ganz Ponyville sattkriegen“, sagte eine der Tanten.

„Ich glaube, wir könnten alle gierigen Esser von ganz Equestria damit versorgen“, sagte eine andere.

Und Big McIntosh, der sich vor Erschöpfung kaum noch auf den Hufen halten konnte, frittierte weiter die Köstlichkeiten, und frittierte und frittierte …

In der Zwischenzeit hatte Applejack beschlossen, ein paar Fotos zu machen. Schließlich musste sie das denkwürdige Treffen doch festhalten. Sie rannte los, um ihre Kamera zu holen. Als sie die Gäste fotografierte, wirkten alle sehr niedergeschlagen und müde, und das gefiel ihr überhaupt nicht.

„Ich habe keine Ahnung, was mit ihnen los ist!“, murmelte sie. „Tja, dann ist das eben so! Ich habe noch viel Zeit. Ich warte einfach auf den richtigen Augenblick für ein Foto. Aber zuerst muss ich diese trüben Tassen etwas aufmuntern. Ah, ich weiß, was ich machen muss, damit es spitze wird!“, dachte sich Applejack und ein großes Lächeln machte sich auf ihrem Gesicht breit.

Apple Bloom und Babs versteckten sich hinter einem Heuballen, um ein wenig Zeit allein zu verbringen.