Roten Burg (Teil 1) - Stefan E. König - E-Book

Roten Burg (Teil 1) E-Book

Stefan E. König

5,0

  • Herausgeber: epubli
  • Kategorie: Krimi
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2021
Beschreibung

Zwanzig Jahre hat Kommissar Armin Weis keinen Fuß in seine Heimatstadt, das charmante Mittelalter-Städtchen Rothenburg ob der Tauber, gesetzt. Zu viele schlechte Erinnerungen. Aber jetzt ist er zurück, denn eine grausige Mordserie erschüttert den pittoresken Ort und stellt die ansässigen Behörden vor große Rätsel. Wer ist der Unbekannte, der des Nachts durch die leeren Gassen und Gässchen schleicht und seine scheinbar wahllos ausgesuchten Opfer auf furchtbare Art und Weise foltert und tötet? Und was wissen die Bewohner über ihn? Hier scheint jeder ein dunkles Geheimnis hinter hübschen Fachwerkfassaden zu verstecken und Armin Weis erkennt bald, dass hier nichts so ist wie es scheint ... Lernen Sie die düsteren Seiten von Rothenburg kennen und folgen Sie dem Kommissar bei seinen Ermittlungen in die Abgründe der menschlichen Seele ...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 163

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
5,0 (1 Bewertung)
1
0
0
0
0



Stefan E. König

Roten Burg

Texte:

© Copyright by Stefan E. König

Umschlaggestaltung:

© Copyright by Stefan E. König

Verlag:Stefan E. KönigRudolf-Diesel-Straße 497440 Werneck 

Druck: 

epubli – ein Service der neopubli GmbH,

Berlin

Softcover ISBN: 978-3-753118-22-2

Hardcover ISBN: 978-3-753117-80-5

1. Auflage

Viele Helfer, vielen Dank

Besonderen Dank an

Teresa

Ellen

Carina

 Cordula

Prolog

Es ist weit nach Mitternacht. Wie lange hat er bereits an diesem Bericht geschrieben? Er kann sich nicht erinnern. Die Tage fließen ineinander über, fünf Tage reichen gefühlt nicht aus, um das zu schaffen, was von ihm erwartet wird. Dabei gibt er sich wirklich Mühe. Arbeitet von früh bis spät, übernachtet an manchen Tagen sogar in seinem alten Bereitschaftszimmer, das er noch aus Studientagen nur allzu gut kennt. Die Schreibtischlampe flackert. Oder sind es seine müden Augen, die ihm Streiche spielen? „Aus. Vorbei. Ich kann nicht mehr.“, murmelt er und schließt das Schreibprogramm auf seinem Arbeitscomputer. Seine Beine sind eingeschlafen, er schält sich langsam aus dem Bürosessel und knipst die Tischlampe aus. Lethargisch reibt er seine müden Augen. Auch heute wird er es nicht mehr nach Hause schaffen. Zu weit erscheint ihm der Weg. Und morgen früh wartet bereits die nächste OP auf ihn. Schlaf war es, wonach er sich sehnte. Wo war ihm in seinem Zustand schon egal. Er wird nach unten zur diensthabenden Schwester gehen und fragen, ob noch ein Bett im Ruheraum frei ist. Aber was heißt hier fragen, es wird eines frei sein müssen. Schließlich ist er ein Oberarzt dieses verdammten Krankenhauses. Aber ehrlich gesagt hatte er sich das ein bisschen anders vorgestellt. Statt Ruhm, Ehre und Prestige heißt es jetzt Arbeit, Arbeit und noch mehr Arbeit. Wozu eigentlich das Ganze? Um seinem Vater zu beweisen, dass er als Arzt doch was taugt? Er ist kein gutaussehender und eloquenter Hochstapler, dem bloß sein guter Name und seine geschickte Art, Menschen für sich arbeiten zu lassen, Tür und Tor geöffnet haben. Warum gibt er eigentlich etwas auf die hypothetische Meinung eines Mannes, der bereits seit 12 Jahren am städtischen Friedhof vor sich hin fault?  Sein Leben vor diesem „Karrieresprung“ war eigentlich sehr angenehm verlaufen. Gute Work-Life-Balance, wie die Jungen sagen würden. Er hatte genügend Zeit, um Berufliches und Privates unter einen Hut zu bringen. Und auch das Vergnügen kam nicht zu kurz … Aber irgendwas in ihm ließ ihm keine Ruhe. Da war diese kleine Stimme, die ihn schon sein ganzes Leben lang plagte. „Willst du wirklich dein ganzes Leben diese beschissene Praxis deines Alten weiterführen? Immer nur der Sohn des ach so kompetenten und beliebten Dr. Ferdinand Schulz sein? Die Leute mögen dich nicht. Sie werden dich nie akzeptieren. Du wirst nie aus dem Schatten deines Vaters treten können. Du bist nicht gut genug. Und du weißt es.“ Er hasste diese Stimme mehr als alles andere auf der Welt und er tat alles, wirklich alles, um sie zum Schweigen zu bringen. Sogar den Posten des Oberarztes des Rothenburger Klinikums bekam er. Es gibt nichts, was er nicht erreichen konnte. Denn er wusste, wenn es darum ging diese Stimme wenigstens für einen Moment zum Schweigen zu bringen, konnte er Kräfte mobilisieren, von denen keiner gedacht hätte, dass er sie besaß. Die kleinen Pillen, die er sich selbst verschreibt, tun ihr übriges. Auch heute werden sie ihm einen guten Dienst erweisen. Bevor er geht, nimmt er, wie jeden Abend, das Pillendöschen aus dem Wandschrank und schüttet drei Stück mit einem kräftigen Schluck Wodka, geschickt in einer Mineralwasserflasche getarnt, hinunter.  Wen interessierte es schon, dass er nicht der kompetenteste, engagierteste und einfühlsamste Arzt war? Hier geht es nicht um Können, es geht um Kennen. Und er kennt genügend Leute. Besser, als ihnen lieb ist … Erinnerungen an letztes Wochenende. Das kleine Grundstück am See. Das Bootshaus. Die süßen Kleinen … Alle waren sie da, die ganze Gruppe, und hatten mit ihren Familien ein schönes Wochenende am See verbracht, Wanderungen in die angrenzenden Dörfer unternommen und sehr gut gespeist. Sogar Jürgen ist extra aus Stuttgart angereist. Sie hatten alle sehr fordernde Berufe, Zeit im Kreise von lieben Menschen war kostbar und so genossen sie alle diese Zusammenkunft sehr. Schon seit mehreren Jahren treffen sie sich mindestens zwei Mal im Jahr mit ihren Familien an diesem idyllischen Ort, um ein paar entspannende Stunden zu erleben, bevor der Arbeitsalltag sie wieder voll vereinnahmt. Nach den Wochenenden im Bootshaus herrscht stets eine entspannte Stimmung. Mitarbeiter werden gelobt, Ehefrauen bekommen wieder ein Küsschen und in der Früh grüßt man sich freundlich auf dem Weg zur Arbeit. Herrlich, wie entspannt man sein kann. Aber leider hält dieses Hochgefühl nie so lange an, wie man gerne hätte. Bald müssen sie sich wiedersehen. Wochen wie diese bringen einen ans Limit. Er kann ein bisschen Extraentspannung gut gebrauchen. Vielleicht würde er sich morgen einmal bei Jürgen melden, fragen was die Familie nächstes Wochenende so geplant hat …

Beseelt von angenehmen Erinnerungen und der Vorfreude auf das kommende Wochenende, gibt er sich einen Ruck und erhebt sich von dem Besuchersessel, auf dem er zuvor gedankenverloren niedergesunken war. Leise sperrt er die Türe seines Bürozimmers zu und geht den schwach beleuchteten Gang hinunter. Sein Büro liegt auf der anderen Seite der Rezeption, er muss den Ostflügel des Krankenhauses durchqueren, um zum Haupteingang zu gelangen. Sein Magen knurrt, er hat den ganzen Tag nichts gegessen. Ihm scheint, als ob die Wirkung der Pillen bereits einsetzen würde. Aber das kann nicht sein, er hatte sie doch gerade erst genommen. Das muss die Müdigkeit gepaart mit Hunger sein. Sein Gang wird schleppender, er droht über die eigenen Füße zu stolpern. „Was soll denn das, ich werde mir doch nichts von dieser kleinen Rotznase heute Vormittag geholt haben.“, denkt er verärgert, während er nach dem Holzgeländer greift, dass an der Seite der Wand entlangläuft. Seine Augen fallen immer wieder zu und sein Körper wird schwer wie Blei. Die Beine werden zu Gummi, er sackt zusammen. Sein Herz rast. Irgendwas stimmt hier ganz und gar nicht. Panisch versucht er, um Hilfe zu schreien, immerhin ist er ja in einem Krankenhaus, aber kein Laut kommt ihm über die Lippen. Nur ein ersticktes Röcheln entflieht seiner Kehle. Der beißende Geruch von frisch desinfiziertem Linoleum sticht in seiner Nase, als er mit dem Gesicht voran auf den Boden fällt. Panisch versucht er sich an dem Geländer hochzuziehen, aber auch seine Arme haben keine Kraft mehr. Vielleicht ist die Putzfrau noch in der Nähe und wird auf ihn aufmerksam. Er sackt zusammen und bleibt, mit einer Wange auf dem Flur, liegen. „Bleib wach, Mann, bleib wach!“. Mit aller Kraft zwingt er sich dazu die Augen offen zu halten. Voller Anstrengung versucht er etwas zu sagen, aber es rinnt nur Spucke aus seinem geöffneten Mund. Seine brennenden Augen sind auf den Flur gerichtet; sie scheinen das einzige zu sein, dass er noch halbwegs kontrollieren kann. Da sieht er in der Entfernung eine Bewegung. War da jemand?  Ist das die Putzfrau? Oh Gott, oder vielleicht eine der Schwestern? Und tatsächlich, die Schritte nähern sich ihm. Gott sei Dank, er ist gerettet. Grunzend versucht er noch einmal auf sich aufmerksam zu machen. Zwei blaue Plastiksäcke kommen immer näher, bis sie direkt vor seinem Gesicht stehen bleiben. Da erkennt er, dass es sich um ein Paar Einweg-Überziehschuhe handelt. Aber warum denn das? Es war doch viel zu spät für eine OP. Angestrengt versucht er den Kopf zu heben und sieht gerade noch wie zwei behandschuhte Hände ein schwarzes Tuch über ihm ausbreiten. Dann wird alles dunkel um ihn. Und wieder einmal hat die Dunkelheit über ihn gesiegt. Erloschen ist die Flamme der Hoffnung. Hello darkness my old friend. Ist denn das Leben nichts anderes als ein wandelndes Schattenbild?

Kapitel 1

Zwanzig Jahre hatte Kommissar Armin Weis keinen Fuß in das malerische Städtchen Rothenburg ob der Tauber gesetzt. Zu viele schlechte Erinnerungen. Nach dem Abi hatte er nur einen Wunsch: So weit wie möglich weg aus diesem Ort. Geschafft hat er es bis nach München. Immerhin. Die Mieten sind zu hoch, die Menschen zu versnobt und die Innenstadt jeden Tag zu überfüllt. Aber er war froh, weg zu sein, aus diesem verschlafenen Städtchen, das nur von asiatischen Touristen mit Sonnenbrand und patriotischen Einheimischen als unglaublich romantisch bezeichnet werden kann. Wenn man dort aufwächst, lernt man eine andere Seite kennen. Die Seiten hinter den schönen Fachwerkfassaden. Die, die kein Tourist jemals zu Gesicht bekommt. Die Seiten, die Menschen gerne hinter dicken Mauern und freundlichen Gesichtern verbergen. Die Seiten, von denen man morgens angewidert in der Zeitung liest und nicht glauben kann, dass sowas vor der eigenen Haustüre passiert sein soll. Und diese Seiten haben mit dem mittelalterlichen Charme der pittoresken Häuschen und Plätzchen herzlich wenig zu tun. München ist wahrscheinlich gar nicht so anders, aber größer und anonymer. Außerdem gibt es dort für geschiedene und kinderlose Kriminalbeamte mit starken Burn-Out-Tendenzen immer etwas zu tun. Und nun war er zurück. In seiner alten Heimat. Auch wenn es ihm schwer fällt Rothenburg als solche zu bezeichnen. Heimat, das ist doch immer auch ein Stück Geborgenheit. Doch das war Rothenburg für Armin Weis nie. Warum er wieder hier ist? Zwangseinsatz sozusagen. Zum ersten Mal verfluchte er die Tatsache, dass er nicht nur ein passionierter Kriminalbeamter, sondern auch Experte für historische Forensik war. Warum konnte er sich nicht für Fußball und Frauen interessieren, wie alle normalen Männer?

Er hatte diese Gässchen und Gassen schon viele Male durchwandert und auch nach zwanzig Jahren hatte sich nicht viel verändert. Das historische Zentrum der Stadt war immer noch dasselbe. Bunte Fachwerkhäuser reihen sich wie niedliche Puppenhäuschen aneinander.  Kommissar Weis muss zugeben, dass es schön ist. Aber all die Schönheit kann die schlechten Erinnerungen nicht wettmachen. Trotzdem hatte er seinen Wagen weiter draußen geparkt, um wieder einmal durch die Gassen seiner Kindheit spazieren zu können. Die Galgengasse herunterspazierend, passiert er den Weißen Turm und anschließend die St. Jakobskirche. Am Marktplatz angekommen stellt er fest, dass auch hier noch alles beim Alten ist: Der heilige Georg massakriert immer noch das arme Schuppentier am Brunnen vor dem Hotel „Goldener Hirsch“ und die Sonnenuhr blitzt immer noch akkurat vergoldet im Licht des anbrechenden Tages. Soweit, so gut. Er überquert den Marktplatz, vorbei an der Konditorei Prezel, die einst den Eltern seines einzigen Freundes gehört hatte und geht schnellen Schrittes die Herrngasse in Richtung des alten Stadttores hinauf. Angesichts dieser postkartenartigen Idylle, die das Städtchen Rothenburg ausstrahlt, scheint es beinahe unglaubwürdig, dass hier heute Nacht ein grausamer Mord stattgefunden haben soll. Alles wirkt so friedlich und harmonisch. Andererseits sollte man sich von äußeren Eindrücken nicht täuschen lassen. Weis weiß das besser als jeder Andere. In Gedanken versunken setzt er seinen Weg in Richtung des Burggartens fort. Bereits auf Höhe der Blasiuskapelle kommen ihm die ersten Polizeibeamten entgegen. Ein weiß-rotes Absperrband versperrt den Weg. Armin Weis zeigt seine Dienstmarke und wird durch die Absperrung gelassen. „Kommissar Weis aus München. Wir haben Sie bereits erwartet!“ Der Beamte deutet in die Richtung des Tatortes. Er bleibt stehen und atmet einmal tief ein, bevor er seinen Weg zur Burggartenanlage antritt. Das steinerne Gesicht, das an dem Portal angebracht ist, starrt ihn mit aufgerissenem Mund und leeren Augen an. Wie passend. Auch für einen erfahrenen Kriminalbeamten ist die Inspektion eines Tatortes kein einfaches Unterfangen. Und trotz seiner langen Dienstjahre schaudert es ihn immer noch, wenn er daran denkt, wie sich das Opfer in den letzten Minuten seines Lebens gefühlt haben muss. Sogleich verdrängt er diese Gedanken wieder. Zu viel Empathie verstellt den Blick aufs Wesentliche. Die antiken, steinernen Figuren im bunt blühenden Beet des berühmten Figurengartens scheinen ihn mit spöttischen Blicken zu verfolgen. Wenn ihr nur sprechen könntet … Mit schnellen Schritten eilt er am Brokkoli-Brunnen vorbei, der in Form und Ausführung seinem Namen alle Ehre macht. Beruhigend plätschert das Wasser aus einer kleinen Öffnung über den brokkoli-förmigen Stein in ein kleines Steinbecken, in dem etliche Wasserpflanzen friedlich hin und her wiegen. Damals war er gerne hierhergekommen, um in Ruhe seine Kriminalromane zu verschlingen, die er einmal in der Woche in der Schulbibliothek ausgeliehen hatte. Das alles scheint heute so weit weg zu sein …  Die Luft wirkt wie elektrisch aufgeladen, in seinem Nacken stellen sich die feinen Härchen auf. Der Tatort konnte nicht mehr weit entfernt sein, er hat einen sechsten Sinn für sowas. Und tatsächlich. Gut versteckt unter dem dichten Blätterdach einer mächtigen, alten Eiche sieht er ihn. Bienen summen und Schmetterlinge tanzen im gelblichen Licht der morgendlichen Sonne. Sie scheinen sich von der grotesk deformierten Leiche, die gut versteckt im schattigen Teil des Gartens liegt, nicht stören zu lassen. Wobei liegen nicht der richtige Ausdruck ist. Stecken trifft es eher. Die liebliche Romantik des morgendlichen Burggartens und die rohe Gewalt des Tatortes vereinen sich zu einem skurrilen Gesamtbild. Das Szenario, das sich vor ihm ausbreitet, hätte auch aus einem dieser verstörenden Arthouse-Filme stammen können, die Miriam damals so begeistert geschaut hat. Miriam … Aber das war jetzt nicht die Zeit und der Ort, um nostalgisch zu werden. Vor ihm ragt ein mindestens 1,5 Meter hoher Pfahl aus der Erde. Und auf diesem Holz steckt ein Mann mittleren Alters. Der Pfahl hat sich durch seinen Anus gebohrt und schaut aus seiner Mundöffnung heraus. Die toten Augen sind nach oben gerichtet, der Kopf in einer unnatürlichen Position Richtung Himmel gebeugt, den Mund zu einer fürchterlichen Öffnung geformt, durch die die obere Spitze des Pfahls herausragt. Weis muss an einen mittelalterlichen Holzstich denken, den er in einem Lehrbuch gesehen hat. Die Hände des Opfers sind auf dem Rücken mit einem groben Tuch zusammengebunden, die Füße wurden mittels Stacheldrahtzaun um den Pfahl gewickelt. Das Metall hat sich tief in seine Knöchel gebohrt, Rinnsale aus dunklem, getrocknetem Blut suchten sich ihren Weg in die weißen Turnschuhe und färbten diese rostrot. Auf der Stirn prangern zwei Worte, die mit einem dicken, schwarzen Stift geschrieben sein mussten. ULTIMA RATIO. Die letzte Lösung. Das letzte Mittel in einem Interessenskonflikt, wenn zuvor alle anderen Lösungsvorschläge verworfen wurden. Gut, dass er nach dem Abi ein paar Monate Jura studiert hatte, bevor es ihm zu trocken wurde. Ein gefolterter Jesus ohne Querbalken. Die untere Hälfte des Pfahls war blutverschmiert. Was für eine kranke Scheiße.

Die Position lässt keinen Zweifel an der Vorgehensweise zu. Das Opfer wurde lebendig auf den Pfahl platziert und zwar so, dass es durch das eigene Körpergewicht und das allmählich nachgebende Bindegewebe quälend langsam aufgespießt wurde. Kommissar Weis muss den Blick abwenden. Ihm wird übel. Er geht zu der kleinen Mauer am Ende des Gartens und setzt sich. Von hier hat man einen wunderschönen Blick über Rothenburg, doch dafür hat er gerade keinen Nerv. Im Laufe seiner Dienstjahre hat er zwar schon vieles gesehen, einfacher wird es trotzdem nicht. Außerdem war das nicht nur ein Mord, nein, es war eine brutale Folter, die einen langsamen und qualvollen Tod für das Opfer bedeutete. Hier ging es nicht darum, jemanden schnell verschwinden zu lassen. Es ging darum, den armen Teufel so richtig leiden zu lassen. Er atmet noch einmal tief durch und geht zurück zum Gepfählten. Sein Hauptaugenmerk liegt jetzt auf dem Pfahl. Dieser scheint alt zu sein, das Holz ist dunkel und die metallenen Umrandungen sind verrostet. Die Art, wie die Metallschnallen geschmiedet wurden, spricht für spätmittelalterliche Handwerkskunst. Das obere Ende des Pfahls ist allerdings heller, das Holz unterscheidet sich optisch vom Rest. Außerdem ist die Spitze des Pfahls  nicht ganz symmetrisch. Es wirkt fast so, als ob sie erst vor kurzem angespitzt worden wäre und derjenige, der sie gespitzt hatte, schien kein Talent im Umgang mit einer Axt zu besitzen. Aber das Resultat erfüllte seinen Zweck: Einen quälend langsamen, schmerzhaften und würdelosen Tod. Selbst im Mittelalter war diese Art der Pfählung verpönt. Normalerweise wurden die Opfer lebendig begraben und ihnen anschließend ein Pfahl durch das Herz gerammt. Weis überlegt, wie das Opfer wohl auf dem Pfahl platziert wurde. Keine Spuren eines Hilfswerkzeugs zu sehen. Wahrscheinlich hat er ihm zuerst den Pfahl in den Arsch gerammt und das Ding anschließend mit dem Opfer drauf in ein zuvor ausgehobenes Loch in die Erde gesteckt. Der Täter muss ein ziemliches Kraftpaket sein. Und tatsächlich. Neben dem Pfahl befinden sich ein paar ausgerissene Grasbüschel und Erde. Zufrieden sieht sich Weis in seiner Annahme bestätigt und wendet sich nun der aufgespießten Leiche zu. Das Opfer trägt eine weiße Leinenhose, die von einer Menge Blut rostrot gefärbt wurde. Das Blut rannte in dünnen Streifen die Hosenbeine hinunter und färbte auch die weißen Turnschuhe dunkelrot. Das Weiß des Poloshirts wirkt in diesem Szenario fast schon unnatürlich strahlend. Das obere Ende des Hemdes ist mit blutigen Spuckflecken besudelt. Schwarze, zerzauste Haarsträhnen kleben im Gesicht des Leichnams, er scheint stark geschwitzt zu haben. Das Ganze erinnert Weis an ein Kunstwerk des exzentrischen österreichischen Skandal-Künstlers Hermann Nitsch. Das Blut muss spritzen.

Weis blickt sich kurz um. Wo hatte der Täter geparkt? Wie hatte er das Opfer hierher gebracht? Diese Fragen und Aufgaben überließ er den anderen Beamten, die schon ums Gelände herum Spuren aufnahmen. Hierzu wartet er deren Bericht und Ergebnisse ab. Er kümmert sich nun erst einmal um den Ermordeten.Gerade als er seine Handschuhe übergezogen  und mit der Inspektion der Leiche beginnen will, nähert sich von hinten ein Mann in Dienstuniform.

Kapitel 2

„Schau an, schau an. Wen haben wir denn da? Long time, no see.“ Die schrecklich deutsche Betonung der englischen Phrase tut Weis in den Ohren weh. Die Stimme kommt ihm bekannt vor. Bitte mach, dass ich mich geirrt habe. Mit verkniffenem Gesichtsausdruck dreht er sich um und blickt in die dümmlich grinsende Visage eines pausbäckigen Mannes, der seine besten Jahre auch bereits lange hinter sich zu haben scheint. „Christopher Eberlein. Was für eine Freude.“ Seine Miene bleibt kalt, von Freude keine Spur. Es musste ja so kommen.