Schlafwagengeflüster: Erotischer Kurzroman - Helen Fox - E-Book

Schlafwagengeflüster: Erotischer Kurzroman E-Book

Helen Fox

4,9

Beschreibung

Im Nachtzug von Paris nach Berlin kommen mehrere Personen unfreiwillig zusammen, die alle ihre eigene Geschichte zu erzählen haben - Zoe, die junge Tänzerin auf dem steinigen Weg nach oben, Vivienne, die vom Leben gelangweilte Dame der besseren Gesellschaft, der Schriftsteller Charles auf der Suche nach einer Muse, und Martin, ein professioneller Schwarzfahrer und Servicetester. Jeder von ihnen findet, wonach er sucht - wenngleich in ganz anderer Art als erwartet … Ein erotischer Kurzroman, der sie auf eine prickelnde Reise entführt!

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 155

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Helen Fox

Inhaltsverzeichnis
Schlafwagengeflüster
KAPITEL I: Die sündige Andromeda
KAPITEL II: Genug ist genug
KAPITEL III: Doch ganz anders
KAPITEL IV: Der gemeinste Striptease der Welt
KAPITEL V: Traumhafte Aussichten
KAPITEL VI: Schlagzeilen

© 2015 Amrûn Verlag

Jürgen Eglseer, Traunstein

Umschlaggestaltung: Helen Fox

ISBN – 978-3-95869-172-8

Alle Rechte vorbehalten

Besuchen Sie unsere Webseite:

amrun-verlag.de

Die in diesem Roman geschilderten Ereignisse sind rein fiktiv. Alle beschriebenen Personen sind volljährig.

Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Begebenheiten, mit lebenden oder verstorbenen Personen wäre rein zufällig und unbeabsichtigt.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

KAPITEL I Die sündige Andromeda

Sie war spät dran. Heute schienen sich ihre Pariser Mitbürger besonders gegen sie verschworen zu haben: Trotz der quälenden Augusthitze waren viel zu viele gut gelaunte Menschen unterwegs und standen mit Vorliebe in Zoes Weg. Sie keuchte bereits unter ihrer prall gefüllten Sporttasche, ihr dünnes Top und die zerrissene Jeans klebten an ihrer gebräunten Haut. Eigentlich war sie gut trainiert, doch die doppelte Anstrengung griff auch ihre Ausdauer an.

Wer rannte auch schon am frühen Abend durch den gare de l'est und das noch mit genug Kleidung, um eine halbe Tanztruppe für eine Woche auszurüsten? Innerlich fluchte sie heftig vor sich hin. Wo sie sonst die gemächliche laissez-faire-Lebensart der Franzosen zu schätzen gelernt hatte, ging sie ihr heute einfach nur auf die Nerven. Denn der Zug würde nicht auf Zoe warten. Wenn sie den City Night Line nach Berlin verpasste, wäre das der Höhepunkt aller unschönen Erlebnisse, die in den letzten Tagen über sie hereingebrochen waren.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!