Verantwortung als marktwirtschaftliches Prinzip -  - E-Book

Verantwortung als marktwirtschaftliches Prinzip E-Book

0,0

Beschreibung

»Raubtierkapitalist« und Wohltäter – auf viele Unternehmer scheinen beide Zuschreibungen gleichermaßen zuzutreffen. Die Autoren des Bandes gehen diesem scheinbaren Widerspruch zwischen Markt und Moral nach. Sie prognostizieren das Ende der sozialen Marktwirtschaft und entwerfen Perspektiven für eine globale Marktwirtschaft, die von der Suche nach einer Verbindung von ökonomischer Freiheit und sozialer Verantwortung geprägt ist. Mit der »Geiz ist geil«- Debatte wird zudem die Mitverantwortung des Konsumenten für wirtschaftliche Entwicklungen thematisiert. Aber auch die allseits geforderte Flexibilisierung und Mobilisierung der Gesellschaft wird kritisch hinterfragt. Mit Beiträgen von Michael Baurmann,Peter Koslowski, Ingo Pies, Birger Priddat, Andreas Suchanek, Josef Wieland und anderen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 777

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Hirsch, Alfred; Heidbrink, Ludger

Verantwortung als marktwirtschaftliches Prinzip

Zum Verhältnis von Moral und Ökonomie

www.campus.de

Impressum

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Copyright © 2008. Campus Verlag GmbH

Besuchen Sie uns im Internet: www.campus.de

E-Book ISBN: 978-3-593-40269-7

|9|Vorwort

Der vorliegende Aufsatzband ist aus der Forschungsgruppe »Kulturen der Verantwortung – Die kulturellen Voraussetzungen komplexer Verantwortungsgesellschaften« hervorgegangen, die seit Oktober 2004 am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) tätig ist. Zuletzt sind die beiden Bände »Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips« (2006) und »Staat ohne Verantwortung? Zum Wandel der Aufgaben von Staat und Politik« (2007) erschienen. Im Herbst 2007 wurde die Forschungsgruppe »Kulturen der Verantwortung« in das neu gegründete »Center for Responsibility Research« (CRR) überführt. Das CRR setzt die Arbeit der Forschungsgruppe fort, die sich mit den soziokulturellen und institutionellen Rahmenbedingungen befasst hat, die für die gesellschaftliche Umsetzung des Verantwortungsprinzips erforderlich sind.

Im Zentrum dieses Bandes steht die Frage, welche Rolle das Verantwortungsprinzip in der Marktwirtschaft spielt. Anfang der neunziger Jahre äußerte der Soziologe Niklas Luhmann die Vermutung, dass das Phänomen der Wirtschaftsethik zu der »Sorte von Erscheinungen gehört wie auch die Staatsräson oder die englische Küche, die in der Form eines Geheimnisses auftreten, weil sie geheim halten müssen, dass sie gar nicht existieren«. Inzwischen hat sich die Situation verändert. Ethik steht nicht mehr im Gegensatz zur Wirtschaft, sondern bildet einen integralen Geschäftsfaktor. Kaum ein Unternehmen kann darauf verzichten, sich für soziale Zwecke zu engagieren, während die Verbraucher verstärkt zu umweltverträglichen und ethisch verantwortungsvollen Produkten greifen.

Gleichzeitig erschüttern Korruptionsskandale und Massenentlassungen das Vertrauen zahlreicher Bürger in die Marktwirtschaft, die als Ursache für eine wachsende Ökonomisierung der Gesellschaft betrachtet wird. Sind Moral und Ökonomie also doch nicht ohne Weiteres miteinander vereinbar? Oder sind die jüngsten Entwicklungen ein Zeichen dafür, dass sich |10|eine wachsende Moralisierung der Wirtschaft vollzieht und Verantwortung zu einem eigenständigen marktwirtschaftlichen Prinzip wird?

Unser großer Dank gilt in erster Linie den Autoren für ihre Beiträge, außerdem Anusha Anthonippillai, Nora Drees, Ursula Sanders und Claudia Schneider für die redaktionelle Betreuung des Bandes. Außerdem möchten wir uns bei der Fritz Thyssen Stiftung bedanken, die mit Drittmitteln die Arbeit der Forschungsgruppe unterstützt hat, sowie bei der Eon AG und der Sparkasse Essen, die mit einem großzügigen Druckkostenzuschuss die Publikation des Bandes möglich gemacht haben.

Ludger Heidbrink und Alfred Hirsch

Essen, im November 2007

|11|Einleitung – Das Verantwortungsprinzip in der Marktwirtschaft

Ludger Heidbrink

Die Rolle des Verantwortungsprinzips in der modernen Marktwirtschaft ist umstritten. Hält man sich an den bekannten Satz von Milton Friedman: »The social responsibility of business is to increase its profits«, so besteht die moralische Verpflichtung von Unternehmen in erster Linie darin, rentabel zu wirtschaften und Gewinne zu erzielen.1 Auf der anderen Seite existiert eine lange Tradition der Vereinbarkeit, ja wechselseitigen Bedingung von Ökonomie und Moral, die sich in der Geschichte der sozialen Marktwirtschaft und des Wirtschaftsbürgertums wiederfindet.2 Dieser Traditionsstrang findet heute seine Fortsetzung darin, dass es zum guten Ton der Unternehmenspraxis gehört, sich für soziale Belange zu engagieren und Standards der »guten« Unternehmensführung einzuhalten.

So verstehen sich immer mehr Unternehmen als »Corporate Citizen«, und subventionieren mit Geld- und Sachspenden öffentliche Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen oder Krankenhäuser, unterstützen ihre Mitarbeiter bei ehrenamtlichen Aktivitäten oder stellen kostenlos Dienstleistungen und Gerätschaften zur Verfügung. Nach einer Studie des »Centrums für Corporate Citizenship in Deutschland« gehört es inzwischen bei etwa siebzig Prozent größerer Gesellschaften, aber auch kleiner und mittelständischer Unternehmen zum Selbstverständnis, sich mithilfe von »Corporate Giving« oder »Corporate Volunteering« für das Gemeinwohl einzusetzen, wobei als Hauptziel die »Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung« genannt wird.3

|12|Wachsende Bedeutung ethischer Standards

Im Zusammenhang mit diesem Selbstverständnis wächst die Bedeutung von »Corporate Social Responsibility« (CSR), unter die nicht nur das soziale Engagement von Unternehmen fällt, sondern auch die moralischen Verpflichtungen gegenüber Mitarbeitern, Kunden, Zulieferern und anderen Stakeholdergruppen sowie die Einhaltung von ökologischen, arbeits- und menschenrechtlichen Standards.4 Nach einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung von 2005 sehen sich 60 Prozent der europäischen Unternehmen in einer »aktiven Rolle« bei der Entwicklung von CSR-Programmen, während laut »European Corporate Integrity Survey« von 2007 so gut wie alle befragten europäischen Unternehmen über einen »Code of Conduct« verfügen und über 70 Prozent der Unternehmen davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren die Wichtigkeit von Ethik-Kodizes und Compliance-Programmen zunehmen wird.5

Diese Entwicklung spiegelt sich auch in dem Umstand wider, dass Regeln des unternehmerischen Wohlverhaltens, sozialethische Auditierungen und Zertifizierungen sowie freiwillige Selbstbindungen verstärkt an Bedeutung gewonnen haben. So werden inzwischen etwa 95 Prozent der Empfehlungen des »Corporate Governance Kodex«, der 2002 auf Initiative der Bundesregierung ins Leben gerufen wurde, von den berücksichtigten DAX-Gesellschaften befolgt.6 Über zwei Drittel der deutschen Unternehmen verfügen über ethische Richtlinien (Code of Ethics), während in wachsendem Maß Wertemanagementsysteme in die Unternehmenspraxis Einzug halten sowie Zertifikate nach ISO-, SA- und DIN-Normen vergeben werden, denen soziale und ökologische Kriterien zugrunde liegen. Weitere Indizien für die Relevanz moralischer Maßstäbe in der Wirtschaft sind der Zusammenschluss zu Interessenverbänden wie dem »Global Compact Network«, dem inzwischen weltweit über 3.800 Unternehmen angehören, das Ranking in Nachhaltigkeitsindizes wie dem »Dow Jones Sustainability Index«, die steigenden Renditen von Ethik-Fonds oder die |13|Vergabe von Preisen und Auszeichnungen für »Social Entrepreneurship« oder die beste »Good Company«.7

Kritik des Neoliberalismus

Gleichzeitig nimmt aber auch die Kritik an der Amoralität des marktwirtschaftlichen Systems und der Gewissenlosigkeit der wirtschaftlichen Eliten zu. Schon länger ist der Ausdruck »Neoliberalismus« zum Synonym für zahlreiche Fehlentwicklungen der globalisierten Wirtschaft und ihrer Protagonisten geworden, die gern mit Metaphern aus dem Tierreich wie »Raubtierkapitalismus« oder »Heuschreckenschwärme« attackiert werden. Kritiker werfen dem Neoliberalismus vor, dass die Dominanz von Markt und Wettbewerb zu einer ökonomisch geprägten Gesellschaft geführt habe, die durch rücksichtsloses Vorteilsstreben gekennzeichnet sei und den Menschen zum nutzenmaximierenden Egoisten degradiert habe. Zudem büße durch die fortschreitende Deregulierung und Privatisierung der Nationalstaat seine Macht ein, während die Freihandelszonen sich weiter ausbreiten und besonders in den Entwicklungsländern mehr Ungleichheit und Ungerechtigkeit entstehen würden.8

Der Abbau oder die Verlagerung von Arbeitsplätzen, zahlreiche Korruptionsskandale und Bilanzfälschungen sowie überzogene Managergehälter haben dazu geführt, dass Unternehmen und ihre Führungskräfte gegenwärtig in einem schlechten Licht dastehen. Der Reputationsverlust der Wirtschaft in der Öffentlichkeit ist eklatant. In einer Studie von 2006 geben die befragten Teilnehmer an, dass etwa 70 Prozent der Manager und 60 Prozent der Unternehmen eine »geringe oder keine Verantwortung« tragen, womit die Wirtschaft noch hinter der Politik auf dem letzten Platz liegt.9 Die Skepsis gegenüber der freien Marktwirtschaft und ihren Hauptakteuren spiegelt sich auch in dem Umstand wider, dass der Wert der Freiheit insgesamt an Bedeutung verloren hat und die Mehrzahl der |14|Deutschen einen Staat bevorzugt, der sich durch Eingriffe in die Wirtschaft um seine Bürger kümmert.10

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen auf große Zweifel trifft. Den CSR-Hochglanzbroschüren aus den PR-Abteilungen wird genauso wenig Glauben geschenkt wie den Reports über »Socially Responsible Investing« oder den Bilanzen zum Kultursponsoring. Die Mission-Statements und Ethics-Guidelines, mit denen Unternehmen ihre Homepages schmücken, werden von einem Großteil der Bevölkerung ebenso wenig ernst genommen wie die öffentliche Präsentation von unternehmerischen »Best Practice«-Erfolgen, die vom Klimaschutz über Mikrokredite bis zur medizinischen Hilfe in Entwicklungsländern reichen. Karitative Aktivitäten, das Öko- und Bio-Labeling von Produkten oder die Kooperation mit Organisationen wie Transparency International werden als notdürftige Kompensationen und moralische Ablenkungsmanöver betrachtet, die vorrangig der Imagepflege und dem eigenen Marketing dienen und entsprechend als »Greenwashing« oder »Bluewashing« kritisiert werden.11

Dem Vorwurf der ethischen Camouflage steht der Umstand gegenüber, dass inzwischen immer mehr Unternehmen mit moralisch fundierten Geschäftspraktiken Gewinne machen. So führt nicht nur die Befolgung von Corporate-Governance-Regeln bei Aktiengesellschaften zu einer um 20 Prozent besseren Bewertung an der Börse, es lässt sich insgesamt beobachten, dass die Einhaltung sozialer, ökologischer und ethischer Standards zur Wertschöpfung beiträgt.12 Nach Schätzungen des World Economic Forums gehen mehr als 40 Prozent der Marktkapitalisierung eines Unternehmens auf dessen Reputation zurück.13 In wachsendem Maß sind Investoren und Konsumenten daran interessiert, dass Unternehmen sich an integren Verhaltensprinzipien orientieren, in ihrer Geschäftspraxis Loyalität und Fairness walten lassen und sich für soziale Zwecke einsetzen. Auch wenn immer noch zahlreiche Firmen in Deutschland (im Unterschied zu den USA) der Ansicht sind, dass sich moralisches Engagement nicht auszahlt, nimmt die Bereitschaft zu, Verantwortung als integralen |15|Bestandteil der Unternehmensführung und als Voraussetzung für unternehmerischen Erfolg zu betrachten.14

Soziale und kulturelle Hintergründe

Die Ursachen für die genannten Entwicklungen liegen in einer Reihe von sozialen und kulturellen Wandlungsprozessen, durch die Unternehmen und privatwirtschaftlichen Akteuren eine neue Rolle im Gefüge demokratischer Gesellschaften zufällt.15 Zu diesen Entwicklungen zählt die wachsende Bedeutung des zivilgesellschaftlichen Sektors, der dadurch gekennzeichnet ist, dass sich Bürger, Vereine, Verbände und soziale Interessengruppen in eigener Verantwortung um öffentliche Aufgaben und die Realisierung von Gemeinwohlzwecken kümmern.16 Ein wesentlicher Grund hierfür besteht darin, dass der Staat sich aus zentralen Steuerungsgebieten zurückgezogen hat, seine hoheitlichen Aufgaben auf die Garantie der Grundversorgung und die Gestaltung von Rahmenordnungen beschränkt, was eine verstärkte Verantwortungsteilung zwischen öffentlichen und privaten Sektoren zur Folge hat.17 Der Bedeutungszuwachs der Zivilgesellschaft und die Beschränkung des Staates auf die politische Kontextsteuerung haben dazu geführt, dass wirtschaftlichen Akteuren ein zentraler Stellenwert bei der Mitgestaltung gesellschaftlicher Prozesse zukommt.18 Von konkreten Kooperationen im Bereich der Abfallentsorgung (Duales System) bis zu gemeinsamen Verhandlungen über Grenzwerte und Selbstverpflichtungen ist die Wirtschaft schon längst zu einem unverzichtbaren Partner bei der Gemeinwohlorganisation geworden, dem durch den begrenzten Einfluss des Staates auf nationale und globale Prozesse neue gesellschaftliche Verantwortungsaufgaben zufallen.19

Parallel zu dieser Entwicklung lässt sich in weiten Bereichen der Gesellschaft, in der Arbeitswelt und in der persönlichen Lebensführung eine Ausbreitung unternehmerischer Organisationsformen beobachten, die auf |16|der einen Seite als willkommener Zuwachs an Effizienz, auf der anderen Seite aber auch als Destabilisierung intakter Daseinsverhältnisse wahrgenommen wird. Der Hintergrund hierfür ist, dass immer mehr Bereiche der Gesellschaft durch die Rationalität unternehmerischen Handelns und das Leitbild des »Entrepreneurship« bestimmt werden.20 Exemplarisch für diese Tendenz ist die Rede vom »Lebensunternehmer« und »Arbeitskraftunternehmer«, die ihr Leben nach Kriterien des Wettbewerbs und Erfolgs organisieren sowie ihre Fähigkeiten und Qualifikationen selbstständig vermarkten müssen.21 Ein weiteres Indiz für den Trend zur Ökonomisierung besteht darin, dass das unternehmerische Leitbild nicht nur Einzug in die Zusammenarbeit von öffentlichem und privatem Sektor (Public Private Partnership) und in das Verwaltungswesen (New Public Management) gehalten hat, sondern inzwischen auch die Reform des Gesundheitswesens und der Universitäten beherrscht, wo von Qualitätssicherung, Zielvereinbarungen und partizipativem Management die Rede ist.

Trotz positiver Arbeitsmarkt- und Leistungseffekte geht diese Entwicklung mit einer vehementen Kritik an der umfassenden Ökonomisierung der gesellschaftlichen Verhältnisse einher. Das unternehmerische Selbst erscheint nicht nur als autonomes Subjekt, das sein Leben eigenverantwortlich gestaltet, sondern auch als fremd gesteuertes Individuum, das sich marktwirtschaftlichen Imperativen der Flexibilität und Mobilität unterwirft.22 Das Qualitätsmanagement von Universitäten und Kliniken wird nicht nur als Gewinn an Effizienz, sondern genauso als kompetetive Fehlsteuerung wahrgenommen. Die gegenwärtige Situation ist somit alles andere als eindeutig und widerspruchsfrei: Auf der einen Seite breitet sich eine neue Kultur des Entrepreneurship, der Selbständigkeit und Eigenverantwortung aus, die vom Leitbild des Unternehmertums profitiert. Auf der anderen Seite nehmen die Sorgen vor den Zumutungen der ökonomischen Lebensführung und die Ängste vor der Ausbreitung der globalisierten Marktwirtschaft zu, die für viele Menschen die Hauptursache für soziale Kälte und moralische Rücksichtslosigkeit bildet.

|17|Verantwortung als marktwirtschaftliches Prinzip

Die beschriebenen Entwicklungstendenzen machen es erforderlich, die Frage nach dem Zusammenhang von Moral und Ökonomie in einen erweiterten Kontext zu stellen. Die veränderte Rolle der Wirtschaft, die sich einem immer stärkeren Legitimationsdruck durch eine sensibel gewordene Öffentlichkeit ausgesetzt sieht, die durch zahlreiche Umwelt-, Beschäftigungs- und Geschäftsskandale aufgerüttelt worden ist, lässt es ratsam erscheinen, den Blick stärker als bisher auf die gesamtgesellschaftlichen Vorgänge zu richten, ohne die sich der Status wirtschaftlicher Prozesse nicht angemessen erfassen lässt.

Das Verantwortungsprinzip ist für diese Betrachtungsweise besonders geeignet, da es gleichzeitig mehrere Ebenen und Perspektiven umfasst: Die Kategorie der Verantwortung bezieht sich sowohl auf zurückliegende Handlungen wie auf zukünftige Handlungsfolgen. Verantwortung besitzt eine retrospektive Dimension, die zumeist mit der Rechenschaft und gegebenenfalls Schuldzuweisung für vollzogene Handlungen einhergeht, sowie eine prospektive Dimension, die sich auf die Vermeidung voraussehbarer Schadensfolgen bezieht. Das Verantwortungsprinzip ist jedoch nicht nur durch eine legitimatorische und rechtliche Dimension gekennzeichnet, sondern auch durch eine genuin moralische Dimension, die darin besteht, dass Akteure sich aus intrinsischen Überzeugungen und Werthaltungen für bestimmte Ziele einsetzen und für die Verbesserung bestehender Zustände engagieren. Wo Verantwortung übernommen wird, handelt man nicht nur aus Gründen der Schuldigkeit, sondern ebenso aus Motiven der Fürsorglichkeit, nicht nur aus Zwang, sondern genauso aus freiem Willem. Außerdem richtet sich die Verantwortung nicht nur auf absehbare Folgen des eigenen Tuns, sondern auch auf nicht-intendierte Handlungskonsequenzen, die zwar jenseits des eigenen Wissens- und Kontrollhorizontes liegen, für die man aber gleichwohl die Zuständigkeit übernimmt.

Diese Mehrdimensionalität macht die Verantwortungskategorie besonders geeignet, um mit komplexen Problemlagen und ungewissen Handlungssituationen umzugehen.23 Wo von Verantwortung die Rede ist, treffen Recht und Moral, Nichtschädigungsgebote und prosoziale Einstellungen, Rahmenregeln und Spielzüge, Notwendigkeit und Freiheit aufeinander.24 In dieser Mehrdeutigkeit dürfte der Hauptgrund liegen, warum der |18|Begriff der Verantwortung in den aktuellen Diskussionen um das Verhältnis von Ökonomie und Moral eine herausgehobene Rolle spielt. Das Verantwortungsprinzip ermöglicht es, Fragen der Zurechenbarkeit mit sozialmoralischen Handlungseinstellungen zu verbinden und Unternehmen als korporative Akteure zu behandeln, die nicht nur dem Gebot der erfolgreichen Geschäftsführung unterliegen, sondern auch ethische Verpflichtungen gegenüber ihren Stakeholdern und gesellschaftlichen Anspruchsgruppen besitzen.25

Diese Verpflichtungen stehen nicht notwendigerweise im Widerspruch zur betriebswirtschaftlichen Gewinnorientierung, sondern lassen sich unter günstigen Bedingungen mit ihr in Übereinstimmung bringen. Da das Verantwortungsprinzip sowohl auf moralische Regeln des Handelns wie auf deren erfolgreiche Umsetzung gerichtet ist, enthält es immer schon eine ethische und eine ökonomische Komponente. Aus der Perspektive der Verantwortbarkeit wird nicht nur danach gefragt, ob eine Aktion rechtlich oder moralisch legitim ist, sondern auch, ob die Mittel für ihre Realisierung gegeben sind. Das eingebaute Erfolgskalkül prädestiniert das Verantwortungsprinzip zu einer ethischen Reflexionskategorie ökonomischer Prozesse in komplexen gesellschaftlichen Kontexten, die sich den Standardmodellen der moralischen Vernunft entziehen.26

Aus diesem Grund ist es wenig sinnvoll, pauschal von »der« Verantwortung zu sprechen, die Unternehmen vor dem Hintergrund der globalisierten Marktwirtschaft besitzen oder übernehmen sollten. Unternehmen tragen nicht eine, sondern verschiedene Formen der Verantwortung, die von der Verpflichtung zu profitablen Wirtschaften (ökonomische Verantwortung) über die Einhaltung von Gesetzen (rechtliche Verantwortung) und die Beachtung moralischer Prinzipien (ethische Verantwortung) bis zum gesellschaftlichen Engagement (philanthropische Verantwortung) reichen.27 Diese unterschiedlichen Formen der Verantwortung greifen ineinander und bedingen sich wechselseitig. Sie hängen unmittelbar voneinander ab, da ohne Gewinne die Spielräume für soziale Aktivitäten schrumpfen, ethische Selbstverpflichtungen durch rechtliche Regeln abgesichert werden müssen und eine erfolgreiche Unternehmensführung auf ein effektives Wertemanagement angewiesen ist.

|19|Professionalisierung der Moral

Wenn man sich die wechselseitigen Abhängigkeiten von Profitabilität, Legalität, Ethik und Wohltätigkeit vor Augen führt, wird verständlich, warum gerade das Verantwortungsprinzip im Zentrum der gegenwärtigen Diskussion um die Zukunft der Marktwirtschaft und die gesellschaftliche Rolle von Unternehmen im mitteleuropäischen Raum steht. Drei Gründe, die abschließend noch einmal genannt werden sollen, sind hierfür ausschlaggebend. Zum einen füllt das Modell unternehmerischer Verantwortung, insbesondere in Deutschland, die Leerstelle, die durch den Abschied vom Rheinischen Kapitalismus und eine am moralischen Konsens orientierte Wohlfahrtspolitik entstanden ist.28 Mit dem Ende der Nationalökonomie und der Herausbildung globaler Transaktionsnetzwerke sehen sich die Unternehmen genötigt, durch die Selbstbindung an ethische Leitlinien ein institutionelles Fundament zu erzeugen, das verlässliche Kooperationen ermöglicht und die soziale Akzeptanz erhöht. Zum zweiten fungiert das Verantwortungsprinzip als Integrationsprinzip unterschiedlicher Interessenlagen und Handlungszwecke, indem es ökonomische, rechtliche, ethische und philanthropische Zielsetzungen so miteinander verbindet, dass dilemmatische Konflikte zwischen diesen Zielsetzungen möglichst gering gehalten werden.29 Und schließlich bildet das Verantwortungsprinzip den größten gemeinsamen Nenner in der aktuellen Diskussion um die Ausrichtung der Unternehmensethik, die inzwischen als integraler Bestandteil der Betriebswirtschaftslehre betrachtet wird und dabei vor allem die Rolle einer moralischen Reflexionstheorie ökonomischer Entscheidungsprozesse spielt.30

Die Relevanz des Verantwortungsprinzips in der wirtschaftsethischen Diskussion ist so gesehen auch Ausdruck einer Professionalisierung der Moral, die nicht mehr als Widerpart des Marktkapitalismus oder als normatives Ideal der Kulturwissenschaften in Erscheinung tritt, sondern zu einem immanenten Faktor der ökonomischen Realität geworden ist. Genauso wie die fachwissenschaftlichen Debatten sich nicht mehr vorrangig um Grundsatzfragen und ideologische Differenzen drehen, sondern sich auf Anwendungsprobleme und die Implementierung ethischer Standards in |20|das unternehmerische Alltagsgeschäft konzentrieren,31 werden Moral und Ökonomie heute nicht länger als verfeindete Kontrahenten, sondern vielmehr als vitale Koalitionäre gesehen, die sich untereinander zu innovativen und gesamtgesellschaftlich vorteilhaften Leistungen anspornen.32

Der Umstand, dass moralische Prinzipien das philosophische Gedankenlabor verlassen haben und zum »Business Case« geworden sind, ist freilich kein Indiz dafür, dass sich in der Wirtschaft ein Wertewandel vollzogen hat, durch den plötzlich Kriterien der Rentabilität und Produktivität eine geringere Rolle als zuvor spielen. Die Berücksichtigung ethischer Standards in der Unternehmenspraxis ist vielmehr Ausdruck einer gewandelten gesellschaftlichen Lage, in der die sozialen Akteure insgesamt größeren Wert auf umweltverträgliche Produkte, humane Arbeitsbedingungen und faire Gewinnverteilungen legen. Die »Moralisierung der Märkte«, die sich gegenwärtig beobachten lässt, beruht auf dem Zusammenwirken verschiedener und teilweise widersprüchlicher Faktoren, zu denen nicht nur die fortschreitende Differenzierung und Ausweitung der Marktzonen, sondern auch der wachsende Wohlstand und die zunehmende Informiertheit der Konsumenten gehören.33

Es ist das Ineinandergreifen von Produktion und Konsumtion auf einem hohen Aufmerksamkeits- und Anspruchsniveau der Bevölkerung, das die Unternehmen dazu nötigt, in ihrer Geschäftspraxis stärker als bisher moralische und soziale Kriterien zu berücksichtigen. Die Frage, ob der Ethik-Boom in der Wirtschaft primär dem öffentlichen Druck entspringt oder auf ein verändertes Selbstverständnis marktwirtschaftlicher Akteure zurückzuführen ist, lässt sich deshalb nicht eindeutig beantworten. Fest steht auf jeden Fall, dass das Verantwortungsprinzip von dieser Situation profitiert, da es ökonomische und moralische Zielsetzungen miteinander in Verbindung bringt, ohne eine vorschnelle Harmonisierung herbeizuführen. Aus Sicht der verantwortungsgeleiteten Handlungsrationalität bleibt die Spannung zwischen Moral und Ökonomie so lange bestehen, wie es keine triftigen Alternativen zum marktwirtschaftlichen System gibt, was nicht bedeutet, dass innerhalb dieses Systems nicht zahlreiche Verbesserungen möglich und notwendig sind.

|21|Zu den Beiträgen

Der Beitrag von Ingo Pies und Markus Beckmann hebt mit der Erkenntnis an, dass das herkömmliche Verantwortungskonzept den sozialstrukturellen Voraussetzungen der modernen Gesellschaft und der globalisierten Marktwirtschaft nicht mehr angemessen ist. Die Autoren beobachten sogar eine Erosion des Verantwortungsprinzips im fortgeschrittenen Zustand. Jedoch nehmen sie diesen Befund nicht als Anlass, das Verantwortungskonzept aufzugeben, sondern schlagen eine Konzeption der »Ordnungsverantwortung« vor, durch die ein Hauptakzent auf die Rahmenbedingungen wirtschaftlichen Handelns gesetzt wird. Andreas Suchanek und Nick Lin-Hi weisen in ihren Ausführungen ein Verständnis von Unternehmensverantwortung zurück, das diese vorrangig als »Wohltätigkeit« jenseits des unternehmerischen Kerngeschäftes betrachtet. Sie vertreten die Ansicht, dass für die langfristige Legitimation von Unternehmen in der Gesellschaft nur Verantwortungskriterien taugen, die mit den marktwirtschaftlichen Strukturen zusammengehen. Grundgedanke ihrer Ausführungen ist die Überzeugung, dass die unternehmerische Investition in die Bedingungen der gesellschaftlichen Zusammenarbeit auch dem gegenseitigen Vorteil nutze. Josef Wieland geht es in seinem Beitrag um die strukturellen Zusammenhänge der Globalisierungs- und der Verantwortungsdiskussion sowie deren Bezug zur gesellschaftlichen Verantwortung. Er vertritt die Ansicht, dass die Unternehmensverantwortlichkeit kein allumfassender Status ist, sondern strikt lokal und problembezogen zu begründen ist, da sonst eine Überforderung und ein Scheitern der Unternehmen an den an sie herangetragenen gesellschaftlichen Forderungen droht. Nach Meinung von Michael Baurmann liegt der Hauptgrund für eine moralische Entlastung des Marktes darin, dass nur ein Konkurrenzsystem das Allgemeinwohl am besten fördern kann. Unternehmen agieren in einem Kontext, der sie nicht von jeder moralischen Verpflichtung befreit, sondern diese lokal begrenzt und Forderungen globaler Verantwortung weitestgehend ausblendet. In den Zonen lokaler moralischer Verantwortung ergeben sich zwangsläufig moralische Forderungen an die Marktpartner in Gestalt von Nachhaltigkeit, Loyalität, Ehrlichkeit und Fairness.

Horst Steinmann setzt sich mit dem Einfluss multinationaler Unternehmen auf die Schaffung neuer gesellschaftlicher und politischer Institutionen auseinander. Nach seiner Ansicht sind private Unternehmen nicht nur für die Erzielung von Gewinnen, sondern auch für die Wahrung des öffentlichen |22|Interesses verantwortlich. Soziale und politische Konflikte, die durch Unternehmensstrategien entstehen, müssen durch eine Unternehmensethik ausgeglichen werden, die auf eine »strategiezentrierte friedliche Konfliktlösung« setzt. Ludger Heidbrink und Peter Seele zeigen in ihrem Beitrag, dass die erfolgreiche Umsetzung von CSR-Strategien ein regionales Umfeld voraussetzt und die Unterstützung durch lokale Bildungseinrichtungen, die Kooperation mit kommunalen Trägern sowie die Zusammenarbeit mit staatlichen Einrichtungen erfordert. Erst in der Kommunikation zwischen Unternehmen, Institutionen und Individuen entsteht eine wirksame »Corporate Responsibility Culture«, die auf verbindlichen Regeln, kollektivem Wissen und geteilten Werten beruht.

Ulrich Thielemann begegnet dem Credo der langfristigen Amortisierung ethischer Investitionen mit Skepsis. Seiner Ansicht nach ist die Frage, ob sich Ethik auszahle, falsch gestellt, da sie im Hinblick auf das Niveau aktueller wirtschaftsethischer Probleme unterkomplex ist. Er plädiert stattdessen für ein Konzept »verdienter Reputation«, das zwischen Ethik und Gewinn vermittelt und durch ordnungsrechtliche Regeln ergänzt werden muss, die für die nötige Sanktionierung von Fehlverhalten am Markt sorgen. Bernd Noll nimmt in seinem Beitrag eine Analyse der Verbändeethik vor. Er stößt dabei auf die widersprüchliche Entwicklung, dass dem Staat zwar immer umfangreichere Aufgaben übertragen werden, zugleich aber seine eigene Willensbildung mehr und mehr durch potente Interessengruppen und Verbände unterminiert wird. Unter diesem Gesichtspunkt müssen sich Überlegungen, die auf einen Machtausgleich zwischen staatlicher Ordnung und privaten Interessenverbänden zielen, an einer spezifischen Verantwortung von Verbänden und Interessengruppen orientieren.

Kai-Uwe Hellmann befasst sich aus systemtheoretischer Perspektive mit dem Problem, ob sich innerhalb der Marktwirtschaft überhaupt Verantwortlichkeiten zuschreiben lassen. Nach Hellmann erzeugt das marktwirtschaftliche System zahllose Gesinnungsmoralen, die keine eindeutige moralische Bewertbarkeit mit sich bringen. Dies gilt auch hinsichtlich der Verbraucher und ihrer Konsummotive, die sich keinem generalisierbaren Verantwortungsverhältnis subsumieren lassen. Im Unterschied dazu macht Michael Neuner eine unbegründete und allzu große Entlastung der Verbraucher aus, die weitaus seltener als Unternehmen für die ökologischen und sozialen Folgen ihres Handelns zur Verantwortung gerufen werden. Auch die Konsumenten sollten sich an strukturellen Verbesserungen marktwirtschaftlicher Prozesse beteiligen, wozu es einer Analyse der Bedingungen |23|bedarf, unter denen Verbraucher ein konsumtives Verantwortungsbewusstsein entwickeln.

Wendelin Küpers geht in seinem Beitrag von der Beobachtung aus, dass die aktuelle Verwendung des Verantwortungsbegriffs eine Reaktion auf Probleme der gegenwärtigen Wirtschaftskultur darstellt. Nach Küpers müssen im Rahmen einer responsiven Ethik neue Antworten auf die Herausforderungen wirtschaftlicher Institutionen gefunden werden. Eine mögliche Reaktion auf diese Herausforderung könnte der gesellschaftliche Bezug von Unternehmen sein, die nicht nur die finanzielle Wertschöpfungskette im Blick haben, sondern auch Antworten auf soziale Fragen geben. Aus Sicht von Wolfgang Stark muss das Konzept des »Social Entrepreneurs« weiterentwickelt werden, das sowohl Individuen und Unternehmen als auch Netzwerke umfasst. Diese Akteure sind in der Lage, sich für einen nachhaltigen und zugleich innovativen Wandel der Gesellschaft einzusetzen, wobei es letztlich den Unternehmen überlassen bleibt, wie sie ihr soziales Engagement realisieren. Obwohl es keine allgemeinen Standards für CSR-Aktivitäten gibt, kann nach Dieter Schöffmann das Unternehmensmanagement eine wirkungsorientierte Planung und anschließende Evaluation sozialen Engagements durchführen. Als vorbildlich hierfür gilt hier der Zusammenschluss von hundert Unternehmen in England zur London Benchmarking Group, die eine Methodik zur Bewertung gesellschaftlichen Unternehmensengagements entwickelt hat, die sich in internationalem Maßstab anwenden lässt.

Erstaunlich ist, dass trotz der offensichtlichen Fortschritte in der Wertschätzung von CSR die Skandale in den Wirtschaftsunternehmen nicht abreißen. Die Widersprüchlichkeit dieser Entwicklung wird nach Meinung von Christoph Henning durch die zunehmende Einforderung von Selbstverantwortung bei Bürgern und Konsumenten noch verstärkt. Wenn die Verantwortlichen in Politik und Ökonomie nach einer stärkeren Übernahme von Verantwortung durch den Einzelnen rufen, kann dies auch als Entlastung vom eigenen Fehlverhalten gedeutet werden. Walter Reese-Schäfer stellt fest, dass es eine Tendenz der Delegierung von Verantwortung immer dann gibt, wenn dies die Möglichkeit der Minderung eigener Risiken in sich birgt. Autonomiezuschreibungen dienen offensichtlich nicht nur der Emanzipation der Individuen, sondern sollen auch deren reibungsloses Funktionieren innerhalb des Wirtschaftssystems garantieren. Birger P. Priddat vertritt die Ansicht, dass der »flexible Mensch« der modernen Wirtschaftswelt ein überlasteter und identitätsloser Mensch ist, der in seinen |24|alltäglichen Handlungen weder von eindeutigen Tugendhaltungen noch von voll entwickelten Institutionen geleitet wird. Vielmehr wird der Alltag von diffusen Normen und unklaren Moralen bestimmt, welche gleichwohl mit intensiven Ansprüchen an den Einzelnen auftreten. Kurt Röttgers geht es darum, dass neue Entwicklungen erst einmal verstanden und Innovationen ihrerseits verantwortet werden. Es bedarf eines Bewusstseins des Neuen besonders dann, wenn weder der Staat noch der Markt in der Lage sind, die Folgen von Innovationen zu kontrollieren. Dann liegt die Verantwortung für Innovationen und ihre Folgen in der Kreation neuer Governance-Strukturen und ihrer Operationalisierung.

Reinhard Pfriem stellt sich die Frage, ob es Unternehmen möglich ist, etwas zur kulturellen Kompetenzentwicklung ihrer Mitglieder beizutragen. Mit der Beantwortung dieser Frage lässt sich zeigen, ob CSR-Statements allein rhetorische Zwecke erfüllen oder ob Unternehmen eine kreative Antwort auf die sozialen und kulturellen Herausforderungen seines Umfeldes finden können. Auch marktwirtschaftliche Akteure, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen, unterliegen dem Paradigma des Nutzen- und Gewinnstrebens, das eine Vielzahl ökologischer und sozialer Probleme mit sich bringt. Elmar Altvater stellt deshalb dem Wachstumsprinzip das Vorsorgeprinzip gegenüber, das seiner Ansicht nach im politischen Raum und bei den mächtigen Interessengruppen nur wenige Vertreter findet. Die Schwierigkeit bestehe darin, dass Vorsorge nicht in nachvollziehbaren Zahlen und positiven Statistiken abgebildet werden könne, während Wachstum sich an Arbeitslosigkeits- und Bruttoinlandsproduktdaten ablesen lasse. Peter Koslowski beschreibt die Agonie der sozialen Marktwirtschaft, der er ein neues System der Altersvorsorge gegenüber stellt. Aufgrund der demografischen Entwicklung sei das auf der Kontinuität der Generationen basierende Modell des Sozialstaats und der sozialen Marktwirtschaft an ein Ende gekommen, das nun ein auf privater Kapitaldeckung beruhendes System der Vorsorge notwendig mache. Thomas Geer vertritt abschließend die These, dass die Frage nach der sozialen Verantwortung der Marktwirtschaft nur unter Berücksichtung volkswirtschaftlicher Erkenntnisse und auf der Grundlage einer wettbewerbsorientierten Ökonomie beantwortet werden kann. Die Politik müsse sich auf die Setzung von Rahmenregeln beschränken und die Realisierung sozialer Zwecke stärker als bisher der privaten Initiative überlassen, da nur so das wohlfahrtsstaatliche System im internationalen Wettbewerb überlebensfähig sei.

|25|Literatur

Aßländer, Michael S., »Unternehmerische Verantwortung und Kultur«, in: Thomas Beschorner/Matthias Schmidt (Hg.), Unternehmerische Verantwortung in Zeiten kulturellen Wandels, München/Mering 2006, S. 17-39.

Berlin Center of Corporate Governance, Umsetzung der Empfehlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex. Executive Summary, Berlin 2006.

Bertelsmann Stiftung (Hg.), Corporate Social Responsibility. Management Summary. Survey of 500 Top German Companies, Gütersloh 2005.

Bethin, Claudia/Vandenhende, Ann, »Corporate Social Responsibility (CSR) in Europa«, in: Enquete-Kommission »Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements« des 14. Deutschen Bundestags (Hg.), Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen, Opladen 2003, S. 195-217.

Brand Eins, Vom Modebegriff zum Wirtschaftsfaktor: Verantwortung, 10 (2004).

Bröckling, Ulrich, Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform, Frankfurt am Main 2007.

Carroll, Archie B./Buchholtz, Ann K., Business and Society. Ethics and Stakeholder Management, 5. Aufl., Ohio 2003.

Centrum für Corporate Citizenship in Deutschland (Hg.), Corporate Citizenship. Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland und im transatlantischen Vergleich, Berlin 2007, www.cccdeutschland.org.

Enderle, Georges, »Corporate Responsibility in the CSR Debate«, in: Johannes Wallacher u.a. (Hg.), Unternehmensethik im Spannungsfeld der Kulturen und Religionen, Stuttgart 2006, S. 108-123.

FAZ-Institut für Management, Markt und Medieninformation/DBV-Winterthur Versicherungen (Hg.), Studie 2006 Verantwortung, Frankfurt/Wiesbaden 2006.

Forum Nachhaltig Wirtschaften (Hg.), Verantwortung für eine Welt, 2 (2007).

Friedman, Milton, »The Social Responsibility of Business Is to Increase Its Profits«, in: Tom L. Beauchamp/Norman E. Bowie (Hg.), Ethical Theory and Business, London 1979, S. 51-56.

Göbel, Elisabeth, Unternehmensethik. Grundlagen und praktische Umsetzung, Stuttgart 2006.

Harvard Business Manager, »Schwerpunkt Verantwortung: Wie sich soziales Engagement für Unternehmen auszahlt«, Januar 2007.

Hayek, Friedrich A. von, Die Verfassung der Freiheit, Gesammelte Schriften, Bd. 3, hg. v. Alfred Bosch und Reinold Veit, 4. Aufl., Tübingen 2005.

Heidbrink, Ludger, »Der Staat der Verantwortungsgesellschaft«, in: Ludger Heidbrink/Alfred Hirsch (Hg.), Staat ohne Verantwortung? Zum Wandel der Aufgaben von Staat und Politik, Frankfurt/New York 2007, S. 11-34.

— Handeln in der Ungewissheit. Paradoxien der Verantwortung, Berlin 2007.

— »Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips«, in: Ludger Heidbrink/Alfred Hirsch (Hg.), Verantwortung in der |26|Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips, Frankfurt/New York 2006, S. 13-35.

— Kritik der Verantwortung. Zu den Grenzen verantwortlichen Handelns in komplexen Kontexten, Weilerswist 2003.

Hopt, Klaus J., »Globalisierung der Corporate Governance«, in: Karl Homann u. a. (Hg.), Wirtschaftsethik der Globalisierung, Tübingen 2005, S. 81-102.

Horn, Karen, Moral und Wirtschaft. Zur Synthese von Ethik und Ökonomik in der modernen Wirtschaftsethik und zur Moral in der Wirtschaftstheorie und im Ordnungskonzept der Sozialen Marktwirtschaft, Tübingen 1996.

Integrity Interactive (Hg.), 2007 European Corporate Integrity Survey. Executive Summary, www.integrity-interactive.com.

Küpper, Hans-Ulrich, Unternehmensethik. Hintergründe, Konzepte, Anwendungsbereiche, Stuttgart 2006.

Leisinger, Klaus M., »Zur Umsetzung unternehmensethischer Ambitionen in der Praxis«, in: Hans Ruh/Klaus M. Leisinger (Hg.), Ethik im Management. Ethik und Erfolg verbünden sich, Zürich 2004, S. 151-201.

Lenk, Hans/Maring, Matthias, »Ist es rational, ethisch zu sein? Ökonomische Rationalität und Ethik«, in: Hans Ruh/Klaus M. Leisinger (Hg.), Ethik im Management. Ethik und Erfolg verbünden sich, Zürich 2004, S. 31-41.

Lutz, Christian, Leben und Arbeiten in der Zukunft, 2. Aufl., München 1997.

Petersen, Thomas/Mayer, Tilman, Der Wert der Freiheit. Deutschland vor einem neuen Wertewandel? Freiburg i. B. 2005.

Pongratz, Hans J./Voß, Günter G., Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen, Berlin 2003.

Priddat, Birger P., Moral und Ökonomie, Berlin 2005.

Scherer, Andreas Georg, »Corporate Citizenship und globale Verantwortung der Multinationalen Unternehmung. Überlegungen aus Sicht einer internationalen Unternehmensethik«, in: Johannes Wallacher u.a. (Hg.), Unternehmensethik im Spannungsfeld der Kulturen und Religionen, Stuttgart 2006, S. 125-143.

Schuppert, Gunnar Folke, »Staatstypen, Leitbilder und Politische Kultur: Das Beispiel des Gewährleistungsstaates«, in: Ludger Heidbrink/Alfred Hirsch (Hg.), Staat ohne Verantwortung? Zum Wandel der Aufgaben von Staat und Politik, Frankfurt/New York 2007, S. 467-495.

Seele, Peter, Blue is the new Green. Workingpaper No. 03/2007 des CRR. (www.responsibility-research.de).

Sennett, Richard, Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus, Berlin 1998.

Stehr, Nico, Die Moralisierung der Märkte. Eine Gesellschaftstheorie, Frankfurt am Main 2007.

Stiftung Wertevolle Zukunft (Hg.), Ethik-Monitor 2006, www.wertevollezukunft.de.

Ulrich, Peter, Der entzauberte Markt. Eine wirtschaftsethische Orientierung, Freiburg i. B. 2002.

|27|Wieland, Josef, »Gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen. Deutsche und europäische Perspektiven«, in: Johannes Wallacher u.a. (Hg.), Unternehmensethik im Spannungsfeld der Kulturen und Religionen, Stuttgart 2006, S. 2-10.

Willke, Gerhard, Neoliberalismus, Frankfurt/New York 2003.