Virulente Geschichten -  - E-Book

Virulente Geschichten E-Book

0,0
0,99 €

Beschreibung

Abenteuer im Kopf sind immer möglich, egal, wie widrig die äußeren Umstände auch sein mögen. Das haben jene Frauen eindrucksvoll bewiesen, die sich mit mir im VHS-Kurs "Virulente Geschichten" online und ohne Erfolgsgarantie auf den Weg nach Fantasien gemacht haben. Diese Reise erforderte den Mut, eingefahrene Denkbahnen zu verlassen und sich damit auf eine Achterbahnfahrt zwischen Selbstzweifeln und Enthusiasmus einzulassen. Die Autorinnen der Geschichten, die Sie in diesem Buch finden, stammen aus drei Generationen, zwischen der jüngsten und der ältesten liegen rund 50 Jahre. Jede ist auf ihre ganz eigene Art mit den Zweifeln, der Verunsicherung, aber auch der Freude am Tun umgegangen, wie das Buch zeigt, das Sie nun in Händen halten. Es sind erstaunliche, überraschende und wunderbare Geschichten entstanden. Petra Gabriel

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 42

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Inhalt

Vorwort

Carina Wanowski (VHS Wehr)

Vorwort

Petra Gabriel

Victors Geheimnis

Fatima Zobeidi-Weber

Mitten im Leben

Elena Schellhorn

Was wäre wenn: jetzt oder nie

Anna-Lena Weber

Goldene Hochzeit

Heike Scheidhauer

Auf dem Weg

Kerstin Ott

Er, es, sie

Barbara Kammerer

Der leere Fleck- Corona sei Dank

Renate Griesser

Die Autorinnen

„Schreiben heißt, sich selber lesen“

Max Frisch

Vorwort

Lieber digital als isoliert!

Unsere Volkshochschule ist ein kleines, aber feines Zentrum der Erwachsenenbildung. Sie orientiert sich an den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner Wehrs und ist gut mit Einrichtungen und Vereinen der Stadt und des Umlandes vernetzt. Unsere VHS ist ein Ort des Lernens und der Begegnung. Wir sind weltoffen und zugleich fest mit Wehr verbunden. Lebenslanges Lernen, Neugier, Vielfalt und Innovation sind für uns genauso wichtig wie Tradition und Heimatverbundenheit im besten Sinne des Wortes.

Unter dem Stichwort „Erweiterte Lernwelten“ beschäftigten wir uns besonders ab dem Frühjahr 2020 intensiv damit, wie wir unseren Teilnehmenden in dieser besonderen Zeit Alternativen zum Präsenzunterricht bieten können. Doch welche Kurse sind online möglich? Schließlich lebt unsere Volkshochschule von den Begegnungen und Anleitungen im Kurs. Nicht umsonst ist unsere VHS stolz auf die zahlreichen treuen Kursleitenden und Teilnehmenden, in deren Kurse auch Freundschaften entstehen.

Begegnung in den virtuellen Raum zu verlegen, war eine besondere Herausforderung. Wichtig war uns vor allem, den Kontakt zwischen unserer Volkshochschule, unseren Kursleitungen und den Teilnehmenden nicht abreißen zu lassen. Ebenso wollten wir durch die regelmäßigen Kurstermine dazu beitragen, dem Alltag, der sich für viele Menschen durch Home-Office oder Kurzarbeit verändert, Struktur zu geben.

Da kam die Kurs-Idee unserer Mitarbeiterin Fatima Zobeidi-Weber mit dem Kursangebot von Petra Gabriel gerade recht! Das Projekt der Online-Schreibwerkstatt zeigte sich als ideales erstes Projekt im digitalen Bereich. Um Texte schreiben zu können, braucht es meist einen ruhigen Moment, um die Texte zu optimieren und zu besprechen, braucht es eine funktionierende Gruppe und für den ersten Satz braucht es die Anleitung einer erfahrenen Schriftstellerin. In diesem Fall passten alle Voraussetzungen zusammen und es entstand daraus ein schönes „Denkmal“, an diese besondere Zeit!

Dass dieses Projekt nun so erfolgreich lief und daraus dieses Buch entsteht, macht unsere Volkshochschule nur noch stolzer! Unser herzliches Dankeschön gilt in erster Linie den sieben Autorinnen, deren Engagement dazu beigetragen hat, dieses Buch zu veröffentlichen sowie der Schriftstellerin Petra Gabriel.

Wehr, Dezember 2020

Carina Wanowski

Leiterin der Volkshochschule Wehr

Vorwort

Werte Lesende,

Abenteuer im Kopf sind immer möglich, egal, wie widrig die äußeren Umstände auch sein mögen. Das haben jene Frauen eindrucksvoll bewiesen, die sich mit mir im VHS-Kurs „Virulente Geschichten“ online und ohne Erfolgsgarantie auf den Weg nach Fantasien gemacht haben. Diese Reise erforderte den Mut, eingefahrene Denkbahnen zu verlassen und sich damit auf eine Achterbahnfahrt zwischen Selbstzweifeln und Enthusiasmus einzulassen. Die Autorinnen der Geschichten, die Sie in diesem Buch finden, stammen aus drei Generationen, zwischen der jüngsten und der ältesten liegen rund 50 Jahre. Jede ist auf ihre ganz eigene Art mit den Zweifeln, der Verunsicherung, aber auch der Freude am Tun umgegangen, wie das Buch zeigt, das Sie nun in Händen halten. Es sind erstaunliche, überraschende und wunderbare Geschichten entstanden.

Auch für mich war diese erste Online-Schreibwerkstatt ein Abenteuer. Ich wusste nicht, ob es virtuell gelingen kann, nicht nur den Kopf, sondern auch den Bauch, die Intuition auf diesem Weg mitzunehmen. Meine Mitreisenden haben es mir mit ihrem Talent und ihrer schöpferischen Begeisterung leicht gemacht. Die Begegnung mit ihnen, die Geschichten, die sie am Ende schrieben, haben auch mich bereichert. Danke dafür. Denn die Erzählungen machen Mut. Beweisen, dass es viele Wege und dazu noch sehr individuelle in die Welt der Kreativität gibt. Man muss nur den ersten Schritt tun und danach nach jedem Stolpern weitergehen.

Danke auch der Volkshochschule Wehr dafür, dass sich bereiterklärt hat, als Herausgeberin für dieses Buch zu fungieren. Ich denke, die VHS-Mitarbeiterin Fatima Zobeidi-Weber, ebenfalls eine der Teilnehmerinnen der Schreibwerkstatt, hat dazu entscheidende Impulse gegeben; durch ihre Initiative ist der Kurs überhaupt erst zustande gekommen. Die Idee, ein Buch aus den dabei entstandenen Kurzgeschichten zu gestalten, kam aus der Runde der Teilnehmerinnen.

Es geht für alle Autorinnen also weiter, inzwischen gemeinsam; sie unterstützen einander bei ihrer Reise nach Fantasien. Und das, finde ich, ist ebenfalls eine wunderbare Geschichte.

Petra Gabriel

Victors GeheimnisFatima Zobeidi-Weber

Sein Magen rebellierte, doch er versuchte an etwas Anderes zu denken. Wütend hatte Selma die Tür zugeschlagen und ihm noch im Hinausgehen zugerufen: „Immer denkst du nur an deine Karriere, was ist nur aus dir geworden? Eiskalt bist du! Ich sehe dich nicht mehr lachen.“