WAF - Stephan-Harald Voigt - E-Book
6,99 €

Beschreibung

Als sich im hessischen Rhein-Main-Gebiet die ersten Wölfe seit über einhundertfünfzig Jahren wieder ansiedeln, ist die Freude in der Bevölkerung zunächst groß. Doch eine zunehmende Zahl an Übergriffen auf Nutztiere und schließlich sogar Menschen lässt die Stimmung allmählich kippen. Inmitten dieser Debatte stehen sich der Jäger und Rechtsanwalt Marschall von Stammheim und der militante Tierschützer Wolfgang Teufel gegenüber. Ein scheinbar unausweichlicher Krieg entflammt, bei dem Staatsschützer, Wolfsgegner und Aktivisten in einer Spirale aus Gewalt und Macht den Wolf zunehmend aus den Augen verlieren. Ein riskantes Katz-und-Maus-Spiel auf beiden Seiten beginnt, während das Wolfsrudel auf der Suche nach der nächsten Beute ist ...

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 617

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Über den Autor: Stephan-Harald Voigt ist ein ehemaliger Polizeibeamter, der seit seiner Geburt in Hessen lebt, seit mehr als zwanzig Jahre für die Europäische Union tätig ist. Er ist passionierter Jäger und Naturfreund, der mit Spannung die Debatte um die Rückkehr der Wölfe ins Land verfolgt.

Inhalt

Die Gründung der WAF

Die Wölfe und die Brandstifter

Der heiße Herbst

Teufelsfahrt

Ein fiktiver Roman der Gegenwart. Die Geschichte ist frei gestaltet. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten bekannten Personen sind nicht gewollt und rein zufällig.

Die Gründung der WAF

Der Kofferraum voller Werbeplakate des kleinen Zirkus. Mit der Drahtzange demontiert, ins Auto gepackt und in einer Baugrube in der Beethovenstraße vorm Sana Klinikum entsorgt. Den Taxifunk stellt er für eine Stunde ab und besucht seine Kneipe. Die Stadtschänke wird heute wieder so geführt, wie es früher war. Teufel kehrt öfter ein und guckt Fußball, die Spiele der SGE live in HD. Manchmal auch in Begleitung. Die »süße Erdbeere« ist 28 Jahre alt und Sozialpädagogin. Eine ehemalige Arbeitskollegin aus dem Pflegeheim. Sie stellt keine Fragen und will das Gleiche wie der Teufel, einfach Spaß haben! Erdbeere ist heute nicht in der Kneipe.

Teufel zahlt auf Deckel und fährt stadtauswärts auf der Waldstraße in Richtung Tempelsee. Am Nassen Dreieck lenkt er den Wagen auf den Festplatz. Dort gastiert der kleine Zirkus. Teufel guckt sich um. Im Pferch stehen fünf Ponys, ein Lama und zwei Ziegenböcke. Der Qualm der filterlosen Zigarette steht in der kalten Morgenluft. Die Tiere könnten auf die Waldstraße laufen, im Wald umherirren, auf die A3 stoßen. Zu gefährlich! Halb sechs und niemand sieht, wie er die Stromzufuhr zur Wagenburg durchtrennt. Dem Zirkus gehen die Lichter aus. Trotz der Kälte fährt er zur Käsmühle nach Offenbach-Bieber. Teufel hockt einen Moment im Auto, steigt aus und läuft zum Waldrand. Es ist eisig kalt. Der Kneipenduft verfliegt und er beobachtet einen Fuchs am Waldrand. Teufel spaziert auf historischem Boden, zu Ende der Bronzezeit wurde in Bieber Eisen hergestellt. In der Flur Steinäcker gab es eine Eisenverhüttung, zu der eine Siedlung gehörte. Den Fuchs interessiert die Eisenverhüttung nicht und nach 30 Minuten steht das Taxi auf dem Taxihof in der Offenbacher City. Teufel läuft in die Karlstraße und frühstückt.

Die mit Leberwurst bestrichenen frischen Brötchen schmecken, trotz aller Ächtungen seiner Veganer-Freunde! Ein Blick in die Tageszeitung und die Filterlose zum Kaffee. Im Kreis Offenbach wird zur übergreifenden Jagd auf Wildschweine geladen. Auch ohne Einladung will er mal vorbeischauen! Hochmotiviert, als jugendlicher Treiber mit einem Holzknüppel auf die Stämme einhauend und »hopp, hopp, hopp« rufend, ist er früher durch den Wald gelaufen. Selbst durch die dornigsten Dickungen gekrochen, hat er die eine und andere Wildsau aus dem Treiben gedrückt und die Zeit herbeigesehnt, selbst als Schütze durch den Bestand zu laufen. Die Krönung das Schüsseltreiben. Senior Teufel war ein guter Gastgeber und Jagdpächter. Heißer Eintopf, Rindswurst mit Brötchen, frisch gebackener Blechkuchen mit Kaffee. Der Bläserchor am Schwedenfeuer. Die Afrikanische Schweinepest lässt grüßen und der Opa liegt auf dem Friedhof.

Die Tiermörder sollen keinen Spaß haben. Teufel ist jetzt militanter Tierschützer. Öffentlichkeitsarbeit für den Schutz und das Recht der wilden Tiere muss auf die Straße.

Der Fernsehsender N24 nimmt im Januar 2000 den Sendebetrieb auf und wird zu einem bedeutenden Nachrichtensender in Deutschland. In Erinnerung bleibt für viele Menschen die Nachricht, dass der vom Menschen ausgerottete Wolf nach Deutschland zurückgekehrt ist. Ein Wolfspaar hat zur Jahrtausendwende in der sächsischen Lausitz auf einem Truppenübungsplatz das erste Wolfsrudel gegründet.

N24 wird im Januar 2018 umbenannt und heißt WELT und die Wolfspopulation in Deutschland steigt parallel zu Teufels Wut auf die Wolfsgegner. Soll man die blöden Ziegen und Schafe eben ersetzen. Ein Wolf muss fressen, so wie die SGE und die Offenbacher Kickers Tore schießen müssen!

Die Geschichte beginnt in Frankfurt, als er sich im Camp vorm Eurotower am Willy-Brandt-Platz, dem alten Standort der EZB, solidarisierte. Antikapitalistische Globalisierungsgegner, die ihr Bündnis als Blockade verstehen. To Block! Die Parole der Blockupy-Aktionstage. Die Störung der Europäischen Zentralbank in Frankfurt und die europäische Finanzpolitik stehen im Vordergrund der Auseinandersetzung. Teufel ist auch bei den dezentralen Aktionstagen dabei. Ausnahmezustand ist die Regel. Das städtische Leben kommt an seine Grenzen. Nichts geht mehr. Die Bürger sind genervt. Oft entsteht der Eindruck, dass die Polizei mit ihren Fahrzeugkolonnen, die in der Nähe der Banken hin- und herfahren, mehr stört als die Demonstranten.

Der »May of Solidarity« weist den diplomierten Sozialarbeiter in seine persönliche Zukunft, die aufgrund häufiger Fehltage mit dem Verlust seines Arbeitsplatzes in einem renommierten Frankfurter Pflegeheim einhergeht.

Teufel sitzt auf dem Road-Blocker vor dem Eurotower und schaut zu den beiden hübschen Frauen im Anarcho-Outfit, darauf das Emblem der schwarzen Katze. Die lachen ihn an. »Hey, Robin Hood. Was machst du heute noch außer Dosenbier trinken und rauchen?« Sie kommen ins Gespräch und fragen ihn, ob er mit zur Demo gegen Pelzhandel kommt. Und Teufel kommt mit und bleibt. Die vielen Gruppen im Camp vor der Europäischen Zentralbank vermittelten Teufel ein gemeinsames Lebensgefühl. Gegen den Staat und vor allem gegen die Verbündeten des Nationalstaates. Auch die Jäger befinden sich im Feindbild der Veganer und Tierschützer.

Wolfgang Teufel pirscht auch heute durch den Wald und macht einen Ansitz. Wie ein Jäger entspannt er auf dem Hochsitz. Die frische Luft tut gut.

Bei den Protesten anlässlich der Eröffnung des Neubaus der EZB am 18. März 2015 blockiert Teufel in den frühen Morgenstunden die Zufahrt zur Osthafenbrücke mit brennenden Barrikaden. Das Material bringen sie bereits Tage zuvor auf den Parkplatz vorm Ruderdorf und tragen es ins Gebüsch. Horst Seebeckers alter VW-Bus ist der »Offenbacher Sturmholztransporter«. Horst ist immer zur Stelle, wenn Teufel Hilfe braucht. Wie der Zufall es will, entrümpelt Horsts Arbeitskollege seinen Kleingarten einen Tag vor der Einweihung des neuen EZB-Gebäudes und die Demonstranten leihen sich den Sperrmüll zum Barrikadenbau aus. Als die Polizei anrückt, wird sie mit Holzknüppeln, Flaschen und Steinen beworfen. Die Offenbacher tragen Skimützen und Teufel eine Wolfsmaske. 17.000 Menschen demonstrieren in Frankfurt. Im Verlauf der Proteste kommt es zu massiven Ausschreitungen. Revolutionsähnliche Bilder. Rauchschwaden über Frankfurt. Ein Foto hängt an der Wand in der Offenbacher Wohnung in der Karlstraße. Teufels Domizil.

Meike Müller und Wolfgang Teufel sind ein Paar. Sie bewundert und liebt ihn. Akzeptiert, dass Teufel nicht vegan lebt und fremdgeht. Die Diplom-Bibliothekarin isst kein Fleisch, mag es, zuhause zu sein, rezensiert Bücher und trägt gern Räuberzivil. Teufel bricht aus, geht in die Kneipe, trinkt, diskutiert über Politik und sexy aussehende Frauen ziehen ihn an. Ob er Meike liebt, das weiß er nicht. Ihre Freundin Diana guckt er sich sehr gern an. Für sie steht ein veganes Leben an erster Stelle. Teufels Essgewohnheiten werden toleriert, dafür protestiert er wie kein anderer. Wolfgang Teufel toleriert die Nutztierhaltung. Er isst Fleisch, mag einen Leberkäs, ein Wurstbrot und denkt, dass der Mensch Tiere nutzen darf. Der CO2-Fußabdruck des Rinds, ja ist halt so, dafür schmeckts! Meike und Diana lehnen die Ungleichbehandlung zwischen Menschen und Tier ab.

Tiere aufessen ist ein »No-Go!«. Bereits im EZB-Camp wurde in einer Podiumsdiskussion thematisiert, inwieweit der Tierschutz, verankert in Vereinspolitik und Lobbyarbeit, nicht schon längst eine Strategie der Politik ist, um die Ausbeutung und Ermordung der Tiere zu regeln. Die Anhänger der Animal Liberation Front, ALF, erklären ihre Ziele, für das Recht der Tiere zu kämpfen. Tiere sollen nicht weiter gequält werden, bis sich die gesellschaftliche Meinung zu diesem Thema ändert. ALF will für jedes einzelne Labortier, Zirkustier, die in den Pelztierfarmen gefangenen Kreaturen und die Tiere, die in der Massentierhaltung stehen, Freiheit. Denn jede Stunde warten sie in ihrem Elend darauf, dass ihr Leiden durch Tod beendet wird. Die meisten Menschen in Deutschland interessieren die armen Tiere nicht, aber bei den von ALF idealisierten Gruppen gilt das Tierrecht und man will Tieren helfen. Auch die Tiere im Wald und Feld, die von Jägern totgeschossen werden.

Teufel ist grundsätzlich von den Zielen der Tierrechtsbewegung beeindruckt. Vernünftige Nutztierhaltung und die Jagd sind für ihn auch in Ordnung. Manche Tierschutzprojekte sind leere werbewirksame Spendensammler, stehen nicht im ökologisch vertretbaren Rahmen und werden von den vielen Spenden der »Lieschen Müller« im ganzen Land gesponsert. Die ihrem Hund einen Poncho zum 75-Meter-Gassi-Gehen anziehen, den Kanarienvogel ein Leben lang im Käfig einsperren und ihn mit Biosalat und Hirse füttern. In seinem Umfeld kennt niemand seine Vergangenheit. Und manchmal denkt er an die Jägerpassion zurück. Stundenlanges Ansitzen auf dem Hochsitz und entspannen. Und jetzt kämpft er eben für Tierschutz und nimmt es in die Hand. Konkretes Handeln ist strikt erforderlich. Die Anti-Jagd-Aktionen führt Teufel unter Berücksichtigung der Eigensicherung durch. Praktisch und autonom auf die Straße oder in den Wald zu gehen erfüllt ihn.

Teufel liebt es, draußen zu sein. Die Flora und Fauna der Heimat. Ein Mensch verändert sich. Wie man leise durch den Wald pirscht, weiß er und heute platziert er die Aktion, ohne dabei aufzufallen. Teufel sichert sich ab, denn die Tierschützer sind im Fadenkreuz der Ermittler! Obwohl Teufel wie kein anderer für das Tierrecht kämpft, behält er ein ganz persönliches Geheimnis für sich und verschweigt die jugendliche Jägerzugehörigkeit. Dass er ab und zu ein Wurstbrot isst und dabei über eine herrschaftsfreie Gesellschaft diskutiert, ist in der Offenbacher Gruppe bekannt. Teufel liebt den Ansitz im Winter, und bei Vollmond einen Fuchs zu beobachten ist immer ein Erlebnis. Stundenlang hat er auf der Schlafkanzel angesessen. Der wilde Fuchs wird mit einem Schrotschuss erlegt und nicht im Käfig gequält. Bei einem Pelztierfarmbesuch haben die Offenbacher Freunde Tiere freigelassen, obwohl Teufel wusste, dass die vielen Nerze in der heimischen Natur eher ein Problem darstellen, hat er mitgemacht. Kontraproduktiver Naturschutz! Der lebensältere Teufel diskutiert mit den jüngeren Leuten über die alten Zeiten. Massenprotest, der sich zum Linksterrorismus entwickelt. Teufel favorisiert Baader, ist von dessen Engagement, etwas gegen das System zu unternehmen, begeistert. Genau so wird er den Wolfsschutz vorantreiben. Nicht vom Rednerpult aus. Selbst sieht er sich als eine Mischung aus Revolutionär und Ritter. Teufel hasst das normale Leben. Die endlose Repetition der Norm!

Otto Schily. Der liberale Bürgerrechtler glaubte an die Reformierbarkeit des bundesdeutschen Systems. Schily der Wahlverteidiger der RAF-Mitglieder Horst Mahler und Gudrun Ensslin. Einst Grüner, dann Wechsel in die SPD. Ein strenger Bundesinnenminister, der gleichermaßen gegen die extremen Linken und die extremen Rechten gearbeitet hat. Beide Lager sind ja nicht so weit voneinander entfernt. Es ging um die Demokratie. Und nicht um so ein Schwein wie der Horst Mahler, erst Linksextremer, heute Neonazi.

Teufels Diplom hängt über dem Toilettenpapierhalter im WC. Die Arbeit im renommierten Pflegeheim der jüdischen Gemeinde beengt, macht Angst, und er fühlt sich eingezwängt. Oft meldet er sich krank und surft im Netz. Alles über die RAF und die Protestkultur im Land. Randfiguren wie Andreas Staudinger »Aramis« mit seinem »Herrschaftsfrei insbesondere auch für die Tiere« beeindrucken Wolfgang Teufel. Und eines hat er während seiner Arbeit im Pflegeheim gelernt, nämlich dass das Altwerden oft ganz besonders beschissen ist. Aber das Schicksal kommt, wie es will. Heute arbeitet er nicht mehr regelmäßig, fährt gelegentlich Taxi und die Gruppe der Tierschützer um ihn herum ist die Basis. Diskutieren, auf die Straße und in den Wald gehen, protestieren, Polizisten und Jäger ärgern, Abhängen, Rauchen, Bier und Schnaps saufen und manchmal mit einer süßen Affäre Spaß haben! Das ist Leben und es findet nicht im Hamsterrad statt.

In Frankfurt bei den freidenkenden Campern lernte er, zu leben. Das in der Warteschleife stehende Leben der Alten, die oft zugedröhnt in den Tag dahinvegetieren, tut ihm leid. Die Pharmaindustrie lässt grüßen! Das Mobbing der Alten, die ihn als »Hauswart und Hitlerjunge« beschimpften, wenn ihnen etwas nicht ins Zeug gepasst hat, ist Vergangenheit. Der alte Teufel, noch im hohen Alter in der Lage, in den Wald zu gehen und zu jagen, hinterlässt dem Enkel ein großes Erbe. Nach einigen Schwenkern Birnenbrand schreibt er ins Tagebuch: »Die Wahrheit ist, dass es in den allermeisten Fällen nicht ausreicht, auf etwas Sinnvolles zu verweisen! Tierschutz muss praktiziert werden!« Dafür steht er mit seinem Namen, genauso wie er Nazis ablehnt. Vom Opa einmal abgesehen.

Beim Waldspaziergang wird Teufel von einem Jäger aufgefordert zu verschwinden und ihn nicht bei der Jagd zu stören. Tags drauf hat er den Jägersitz umgesägt. Der Waidmann kann jetzt auf dem Campingstuhl die Schweine jagen. Der alte Teufel liebte die Wildschweinjagd über alles und »Wolf« war ein guter Beobachter. Teufel sitzt gern bei Sonnenuntergang bis zum Einbruch der Dämmerung im Offenbacher Leonhard-Eißnert-Park. Vom Podest des Gefallenendenkmals aus beobachtet er die Wildschweine im Stadtpark. 1957 wurde durch Hinzufügung der Jahreszahlen 1939–45 das Gedenken auf die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges am Denkmal erweitert. In einer Gruppendiskussion hat Teufel vor einigen Jahren dieses Denkmal in Schutz genommen, als man nach dem »Antifa-Workshop« einen spontanen Besuch gegen die aufkommende Kriegsmacht Deutschland plante und Graffiti auf die Gedenktafel sprühen wollte. Der Besuch ging dann eben in die Käsmühle zu Apfelwein und Handkäse mit Musik, denn Teufel kann andere manipulieren. Das war er dem Opa schuldig. Der war für die letzten Kriegsmonate im Dreck, bis die ganze Scheiße endlich vorbei war! Die Mühle wurde um 1560 erbaut, im Dreißigjährigen Krieg zerstört und 1659 wieder als Mühle betrieben. Um 1910 wurde der Mühlenbetrieb eingestellt und als Gastwirtschaft bis heute betrieben. Im Garten vorm historischen Anwesen unter alten Bäumen ein Glas Apfelwein zu trinken, gefällt dann auch den Antifa-Teilnehmern besser. Teufel gibt mehrere Runden aus.

2002 hat Deutschland als erstes Land in Europa den Tierschutz als Staatsziel in das Grundgesetz Artikel 20a aufgenommen. Ein Tierschutzgesetz gibt es in unserem Land schon seit 1948, im Jahre 1998 wurde es erweitert. Tierquälerei oder das Töten eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldbuße bestraft. Tierschützer bezeichnen den »agrarindustriellen Komplex in Deutschland« mit organisierter Kriminalität und propagieren radikalen Veganismus.

Arno Moerder, Erster Kriminalhauptkommissar im Polizeipräsidium Frankfurt, arbeitet sich in den Komplex der radikalen Tierschützer hinein. Der Staatsschützer kennt das Phänomen nur zu gut. Jahrelang war er als junger Polizist an der Startbahn 18 West am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen eingesetzt und konnte die aus dem friedlichen Bürgerprotest entstehende radikale Gewalt persönlich miterleben. Aus dem Wasserwerfer heraus beobachtete er nicht nur die friedlichen und gewalttätigen Demonstranten, sondern auch die Wildtiere, die auf den Wiesen entlang der Südspitze der Startbahn 18 West ästen. Das hat ihm als junger Polizist und Jäger gutgetan. Moerder kriegt die Startbahn 18 West nicht aus dem Kopf, das ist gut und schlecht. Gut, dass er als Leiter der Staatsschutzabteilung ein Gespür für Radikalität entwickelt hat, und schlecht, wenn er an die Toten von der Startbahn West denkt. Leuchtraketen flogen durch die Nacht, Molotowcocktails explodierten, Stahlkugeln aus Zwillen wurden abgeschossen und Steine prasselten auf die Polizei. Friedliche Demonstranten wurden als Pufferzone missbraucht. Die sogenannten Sonntagsausflüge zur Mauer gingen so lange gut, bis es zur Eskalation und zur fürchterlichen Wende kam. Die Ausschreitungen gegen die Startbahn 18 West brachten jahrelang tausende friedliche Demonstranten, aber auch radikale Gewalttäter nach Frankfurt in den Flughafenwald. Am 2. November 1987 prallten an der Südspitze der Startbahn 18 West Autonome und Polizisten aufeinander. Zwei Polizeibeamte wurden erschossen. Moerder ist ein guter Polizist geworden und Experte für politisch motivierte Kriminalität. Er liebt seinen Beruf und die Jagd.

Derweil tritt der Kohleausstieg für den Klimaschutz noch auf der Stelle. Kohle ist gestern und heute setzt die Polizei mit extremer Härte die Interessen der RWE im Hambacher Forst um. Für den Polizisten, der an der Startbahn 18 West eingesetzt war, nichts Unbekanntes. Arno Moerder hat gut recherchiert, polizeirelevante Dokumente eingescannt und manchmal, so wie heute, liest sich der Beamte in die Vergangenheit, die nicht weit entfernt von der Gegenwart ist. Ein Artikel lässt ihn nicht los. Der junge Autor schrieb im August 1982 über die Startbahn 18 West: »Sonntags an der Startbahn! – Gedanken eines jungen Polizeibeamten. Von PM Stephan Voigt.

Lokalpatriotismus, Ideologie des Umweltschutzes, Neugierde oder nur den Wochenfrust abbauen? Vorangestellt sei, dass ich auf keinen Fall die Interessen der engagierten Umweltschützer negieren möchte. Rein hypothetisch betrachtet, gelangen unter Umständen einige der allsonntäglichen Startbahnbesucher in den Genuss des Erholens bei den Zusammenstößen zwischen den Pseudonaturschützern und der Polizei. Als junger Polizist gewinnt man generell einen Überblick und schließlich einen Eindruck über die Startbahn und ihr Größerwerden in vielerlei Hinsicht. Das von einem Polizisten geforderte Maß an Toleranz lässt sich leider nicht auf viele Startbahnfreunde übertragen, welche allsonntäglich wieder und wieder zur Mauer pilgern und meiner Meinung nach nicht mehr von ausschlaggebendem Wert sind. Nein, die meisten der Angereisten können für sich nur den Deckmantel des Umweltschutzes beanspruchen, nicht aber die Rolle des Umweltschützers. Wirklich engagierte Leute verschwinden in der letzten Zeit mehr und mehr von der Bildfläche und lassen ihre Anschauung von einigen wenigen Rowdys, die letzten Endes nur den Konflikt mit der Polizei suchen, kaputt machen und verdrängen.

Die oftmals wie Geister durch den Wald irrenden Pseudonaturschützer, von denen sicherlich einige wissen, dass die Wurzeln der Bäume unterirdisch liegen, kommen in der Regel nie allein. Dem Umweltschutz dienende Gegenstände (Farbbeutel, Flaschen, Steine etc.) werden mitgeführt. Eine Meinung für sich beanspruchen, aber nur mit Gewalt und sich selbst unter Helmen und anderem versteckend am Tatort aufhaltend, bedarf es für den Otto Normalbewunderer solcher Aktivitäten kein gehobenes Maß an Intelligenz, um erkennen zu können, dass dies alles nichts mit dem Bürgeranliegen zu tun hat. Warum zieht es die sogenannten Umweltfreunde immer nur dorthin, wo generell Krawalle in vollem Gange sind? Mit dem Slogan, ohne Gewalt sei nichts mehr zu machen, trifft sich jeden Sonntag eine Gruppierung von Personen, von denen einige dem Anschein nach hobbylos sind – oder aber jetzt endlich ein schönes Hobby gefunden haben! Man sieht meistens die gleichen Störer, die ihre Frustration gekonnt und schöpferisch-kreativ ausspielen, einmal rote Farbbeutel, dann wieder blaue oder – ganz progressiv – Kleisterbeutel zum Werfen auf die Bullenschweine, welche für einen großen Teil der sonntags um das Baugelände wandernden Leute keine eigenen Rechte mehr beanspruchen dürfen. Leider zeigt sich, dass selbst Bürger die brutale Gewalt politisch kriminell angehauchter Umweltschützer tolerieren und des Öfteren ihre Meinung über die Polizei in übelster Weise im Zusammensein mit Kindern verlauten lassen. Interessant ist auch, dass ältere Mitbürger Hand anlegen und sogenannte Rentnermutproben veranstalten, nämlich den Steinwurf über die Betonmauer.

Auf den Hinweis, dass ich meine Mutter für eine Zigarettenkippe schlagen würde, konnte ich einem Rentner nur erwidern, dass ich nicht rauche und dass zu dieser Zeit auch für ihn das Rauchen im Wald nicht erlaubt ist. Über die Rollenstruktur des menschlichen Zusammenlebens schaffen es die sogenannten ›Anheizer‹, selbst biedere Familienväter, Opas und Omis zu Miniteufeln werden zu lassen.

Väter, die ihren Kleinen das Spiegelblenden von Bullen (Polizisten) verdeutlichen, oder ältere Mitbürger, die, ihre Jugend wohl vergessend, uns mit ›Na, du Nazilümmel im grünen Gewand!‹ titulieren. Für mich bleibt nur zu bemerken, dass es schönere Hobbys gibt und das Thema Umweltschutz ein bisschen zu heiß vermarktet wird. Umweltschutz zu praktizieren, heißt nicht, Steine und Äste zu werfen und bewusst Polizeibeamte treffen zu wollen, von denen viele sicherlich umweltbewusster leben als die meisten angereisten Sonntagnachmittagsbesucher des Baugeländes der Startbahn 18 West!«

Der Staatsschützer Arno Moerder holt sich einen Kaffee. Eigentlich ist er jetzt im Flughafenwald fast jedes Wochenende an der Startbahn West eingesetzt, das Privatleben bleibt auf der Strecke und für die vielen Überstunden gab es so wenig Zuschlag. Moerder liest einen Folgebeitrag des jungen Beamten. Die 36 Jahre alte Veröffentlichung mutet so alt wie neu an. Wer schränkt die Demokratie ein?

»Am Donnerstag, den 12. August 1982, gegen 21 Uhr, wurde das Eintreffen einer etwa 300 bis 350 Mann zählenden Demonstrantengruppe auf dem Einsatzkanal gemeldet. Laut Polizeisprecher und den Kräften an der Okrifteler Straße handelt es sich um friedliche Bürger, die sich zu einem Fackelzug zusammengefunden hatten und gegen die zu erwartenden Betonierungsarbeiten an der Startbahn 18 West demonstrieren wollten. Ein Einschreiten wird nicht für erforderlich gehalten. In der Zeit von 21 bis 21.30 Uhr geschieht außer den üblichen Beleidigungen und Provokationen nichts.

Die Funkmeldungen deuteten das gegebene Verhalten als Kinderspielereien und setzten ein polizeiliches Einschreiten nicht in Betracht. Die darauffolgende Zeit möchte ich nur kurz beschreiben:

Gegen 21.30 Uhr: Fackeln fliegen in das Baugelände, Kräfte ziehen sich zurück, der Straßenverkehr kommt für kurze Zeit zum Erliegen und fließt dann einseitig an den demonstrierenden Bürgern vorbei – die Betonmauer wird beschmiert.

Gegen 21.45 Uhr: Zwei Holzbuden der Flughafenaktiengesellschaft FAG werden durch Fackeln angesteckt, eine Lichtleitung angeschmort und eine Lichtzeichenanlage angekokelt.

Gegen 22.00 Uhr: Die im Bauhof befindlichen Kräfte werden durch Steinwürfe attackiert und die Reifen eines FAG-Fahrzeugs werden plattgestochen.

Die Maßnahmen der Polizei gliederten sich in zwei kurze Wasserwerfereinsätze ohne ersichtlichen Erfolg auf die brennenden Buden und schließlich mit dem Rückzug des Wasserwerfers aus taktischen Gründen, um die friedlichen Bürger nicht im Übermaß zu provozieren.

Eine für kurze Zeit ausrückende Gruppenwagenbesatzung wurde sehr schnell zurückgerufen, nachdem die Störer vom ramponierten FAG-Fahrzeug abgelassen und davongelaufen sind. Für viele der eingesetzten Polizisten war dieser Einsatz, wie so oft, sehr frustrierend und demütigend zugleich, da in Anbetracht des erzielten Erfolges die begangenen Straftaten im Demo-Hergang wohl vergessen worden sind! Unser Verhalten, das über das polizeiliche Einschreiten an die Öffentlichkeit dringt, stellt für viele Startbahngegner eine Provokation ihrer selbst und einen Einschnitt in ihr Demokratiebewusstsein dar. Im Zusammenhang mit dem beschriebenen Einsatz muss man sich nur fragen, inwiefern die hessische Polizei die Demokratie einschränkt.

Begangene Straftaten sind gewissermaßen Kavaliersdelikte und fast schon Gewohnheit geworden. Gewalttätige Demonstranten finden sich in einer harmonischen Beziehung zum Demokratiedenken vieler Startbahngegner. Das kriminelle Unrecht ist integriert und findet als Demo-Mittel immer wieder Verwendung.

Dem einschreitenden Polizeibeamten und dessen vom Gesetz geschützter Persönlichkeit wird wenig Achtung gezollt an der Startbahn 18 West. Gerade aber der Polizist, der die Betonmauer auf dem Baugelände schützt, ist bindendes Glied in einem freiheitlich demokratischen System. Oder?

Mit einem ›Bullen‹ zu debattieren und zu diskutieren, gehört dazu, genau wie einmal (oder auch öfters) einen Stein auf Einsatzkräfte zu werfen. Dem wirklich objektiv mitdiskutierenden Beamten werden leider nicht die gleichen Diskussionskonzepte zugedacht. Mit ihm zu reden, bedeutet, eine Anschauung in den Raum zu stellen und immer recht zu behalten. Äußern wir eine eigene Meinung, so ist die Diskussion rasch beendet, da andere Auffassungen nicht akzeptiert werden. Für viele ›Startbahndemokraten‹ ist es egal, was ein Polizeibeamter eigentlich sagt, er disqualifiziert sich auf jeden Fall – und verbleibt als ›das Bullenschwein und dumme Arschloch im Walde‹. Das Recht auf freie Meinungsäußerung steht also nur den anderen zu, ein Polizist als Kommunikationspartner ist nur dann gut, wenn er kein eigenes Gedankengut sendet und nur als Empfänger dient. Die Startbahnbürger, die ein so großes Demokratiebewusstsein besitzen wollen, haben gar keines und finden sich sodann bei demokratiedienenden Kokeleien wieder.

Die Gesprächspartner an der Startbahn West neigen eher dazu, ihre Einstellung zu einem Problem unantastbar in den Raum zu bringen und angepasste Kritik einfach zu überhören, sodass eine demokratische Meinungsäußerung verhindert wird. Oder die Argumente von Polizisten werden als Naziparolen und einstudiertes Wissen heabgestuft und dann laut brüllend die Frage aufgeworfen, warum wir Schweine eigentlich draußen sind und nicht in unserem Stall der FAG.

Am 12. August bewiesen die dem ersten Anschein nach friedlichen Bürger erneut ihr Demokratieverständnis.

Anderen gehörendes Eigentum wurde beschädigt und demokratische Grundwerte wieder einmal gänzlich vergessen.

Polizeibeamter zu sein, heißt, jeden persönlichen Eingriff und Angriff entgegenzunehmen und dabei so tolerant zu sein, dass das Gegenüber stressfrei bleiben und unbeschadet davongehen kann. Demokrat zu sein, das heißt, heute wohl auch, andere in die Enge zu treiben und deren demokratische Rechte und Lebensgewohnheiten zu beeinträchtigen, zumindest für eine gewisse Dauer außer Kraft zu setzen und dadurch Demokratiezerstörung durch Regierung und Polizei zuvorzukommen. Auf die kleinen Schicksale kommt in der letzten Zeit kaum noch jemand zu sprechen. Beschmierte Autos oder Hauswände sind für mich allerdings Grund genug, um auf unsere Superdemokratieschützer immer wieder aufmerksam zu machen und zu beweisen, dass sehr viele Startbahngegner einem falschen Demokratieverständnis anhängen und dieses Denken praktizieren können, ohne auch nur ein bisschen zur Rechenschaft gezogen zu werden. Wie schlimm ist es doch, wenn unsere Demokratie durch die böse Polizei zerstört wird – von Polizisten, die allsonntäglich von vielen Angereisten mit demütigenden Worten als Arschloch und Büttel im Wald betrachtet werden.«

Der Staatsschützer und Jäger denkt, dass sich die Zeit nicht verändert. Fünf Jahre nach Publikation der Erfahrungen des Polizeimeisters Voigt ist es dann in aller Deutlichkeit passiert. »Die Toten von der Startbahn West.«

Und für die Polizei war nichts mehr so, wie es war. Die damaligen Ermittler, Staats-, Verfassungsschützer und die Generalbundesanwaltschaft suchten die Nadel im Heuhaufen. Und es beginnt wieder ganz genauso. Der Protest friedlicher Tierschützer nimmt immer radikalere Formen an. Umgeworfene Jagdleitern, beschmierte Autos im Wald und dazu diese Hetze! Moerder sieht das mit großer Sorge.

Auch heute wird das Verhalten der Gewalttätigen einfach übersehen, die Politik widmet sich nur ihrer selbst und sucht Wählerklientel. Oft hat er mit dem Marschall über diesen Trend diskutiert, doch der lässt sich auf gar keinen Fall seine Jagdpassion wegnehmen. Vorsicht ist besser als Nachsicht! Und das Internet trägt eine ernstzunehmende Rolle zum Radikalisierungsprozess der Tierschützer und Veganer bei. Der Polizist kann gar nicht so viel recherchieren und dokumentieren, wie die populistischen Bekundungen gegen Jagd und Jäger zunehmen.

Frau Sorgenfrei-Marschall von Stammheim lebt umwelt- und klimabewusst, ganz dem politischen Mainstream entsprechend. Die junge Frau wünscht sich, dass ihr Mann mit seinem guten Namen gegen die Rodung des Waldes einsteht. »Schließlich ist das deine Pflicht!«, sagt sie zu ihrem Mann. Kohleausstieg für Klimaschutz. »Warum schweigst du?« Er weiß längst, dass die Politik zum Hambacher Forst nicht zeitgemäß ist und die geplante Rodung des letzten Restes alten Waldes eine krasse Fehlentscheidung darstellt. Dialogbereitschaft: keine – genau wie beim Thema Wolf. Gewalttätige Proteste im Wald. Steine, die auf Polizisten und Sicherheitspersonal der RWE fliegen, angesteckte Autos und zerstörte Jagdeinrichtungen; das entspricht der Zeit, in der Arno Moerder im Wald eingesetzt war und das Thema auch heute noch emotional einbringt! Da hat es sogar Tote bei Demonstrationen gegeben. Gegen Tierschutz hat Dr. Marschall von Stammheim keine Einwände, schon seit langem lehnt er den qualvollen Transport von Schlachttieren durch Europa genau wie diese Massentierhaltung ab. Fleisch kaufen die Sorgenfrei-Marschall von Stammheim beim Handwerksmetzger in Frankfurt-Preungesheim, dort gibt’s vorzügliches Fleisch vom Charo-Rind. Tiere vom Hofgut Rehbachtal, artgerecht gehalten. Ein Fleischgenuss. Die reiche junge Frau spendet für Tierschutzprojekte vom Taschengeld. Ist das Geld weg, erstattet der Rechtsanwalt die Auslagen großzügig obendrauf.

»Rehlein« hat an einem Informationsabend der Wolfsfreunde Frankfurt teilgenommen und 2.000 Euro spontan für die Rückkehr der Wölfe gespendet. Davon weiß ihr Mann noch nichts und sie weiß nicht, dass die nette Meike eine radikale Tierschützerin ist. Ja zum Tierschutz und ein klares Nein zum gewaltbereiten Tierschutz. Beruflich hat ihr Mann damit zu tun. Er vertritt Klientel, die mit diesen Tierschützern zu tun haben und erkennt, dass die rechtlich vertretbare Linie des Tierschutzes verschwimmt. Ist es noch Tierschutz oder schon Extremismus? Das denkt auch sein Freund bei der Polizei. Der Staatsschützer studiert den Bericht zu einer Aktion im Wald. Wieder einmal wurden Hochsitze umgesägt. Dr. Marschall von Stammheim kennt den Jagdpächter und die Kosten für die Reparatur belasten ihn. Bei einem Glas Bier mit Arno Moerder reden die beiden Jäger über den Wolf. Die Koexistenz zwischen Wolf und Mensch ist unter fairen, realen Bedingungen möglich. Die Sorgen und Ängste der Betroffenen müssen ernst genommen werden. Tierhalter, Landwirte, Jäger, Hundebesitzer und die Menschen, die normal denken, für die sollte man eine Unterschriftenaktion organisieren und das Ergebnis ans Umweltamt nach Wiesbaden schicken. Einfach gegen diese Pseudotierschützer einmal Flanke zeigen.

Zuhause angekommen, erklärt ihm die junge Frau Sorgenfrei Marschall von Stammheim, dass der Wolf zuerst da war und der Mensch den Wolf verjagt und ausgerottet hat. Nun kommt der Wolf zurück und anstelle sich darüber zu freuen, wird sofort angekündigt, doch wieder alles kaputt zu machen! Sie sitzt auf des Gatten Schoß, trinkt ein Glas Rotwein mit dem alten Jäger und rät von der Unterschriftenaktion ab. »Freut euch über das natürliche Gleichgewicht, ihr seid nicht hier, um alles wieder kaputt zu machen!«, sagt sie. Dann kriegt er einen Kuss und den Hinweis »Pass gut auf dich auf, Marschall« und Luzifer kriegt ein Leckerli. Die 32-jährige Frau öffnet im Keller die Panzertür zur Doppelgarage.

Im Porsche 918 Spyder in die City zu den Freundinnen fahren, der Stickstoffausstoß und das CO2, na ja.

Lecker essen gehen und danach zum Rockkonzert und Energietransfer in den Szene-Klub, die Frankfurter Batschkapp. Dr. Marschall von Stammheim freut sich über das Naturengagement und ihr Interesse an der Rückkehr der Wölfe. Die Wölfe fressen Wildtiere, Weidetiere, Geflügel und Hunde. Was wäre, wenn sich der Wolf mal für Menschenfleisch interessiert? Dann gibt es bestimmt unbürokratisch eingeleitete Maßnahmen zur legalen Wolfsjagd. »Vorausgesetzt, das Opfer ist ein Tierschützer!« Über seine Gedanken muss er lachen. Marschall sitzt im Büro am massiven Buchenholztisch und recherchiert zum Wolf. Frau Sorgenfrei-Marschall von Stammheim findet ihren Ehemann einfach toll, ein echter Kerl, sieht für sein Alter sehr gut aus, intelligent, reich, Naturfreund und ein Kavalier.

Einige der Freundinnen sind neidisch. Trotzdem bleibt sie bei ihrer Meinung, dass der Mensch allgemein das Problem für die Natur ist und Tiere und Pflanzen ausrottet. Und die Wölfe stehen schon auf der Agenda! Die Angst vor dem Wolf wird bewusst geschürt. Und dabei bleibt sie. Punkt! Auf den 918 hat sie Sticker geklebt. »Wolf willkommen« und »Hambi bleibt!«.

Eine halbe Stunde später sitzt der Doktor im V8 Mercedes SUV auf dem Weg zur Sitzung im Jagdhundefreunde-Klub, denkt an den Wolf und die gegensätzlichen Einstellungen zum Raubtier. Auf der Fahrt dachte er, was ist eigentlich die Wahrheit?

Bei den Hundefreunden und Jägern will er einmal die Ziele der Tierschützer vortragen. »Gegen Angeln, gegen Jagd, gegen Nutztierhaltung, gegen Pelzindustrie, gegen Fleischindustrie, gegen Heimtierhaltung, gegen Zirkusveranstaltungen, gegen Reiterhöfe, gegen Rasenmähroboter, Schneckenwasser und viele andere Strömungen!« Und gegen diejenigen, die offen ihre Meinung zur Rückkehr des Raubtieres Wolf mitteilen.

Der Jäger verfügt über ein breites Wissen zum Wolf. Das Tier stellt eine abstrakte Gefahr für die Menschen dar! Als Jäger steht er der Rückkehr des großen Raubtieres in Deutschland offen und kritisch gegenüber. Er geht davon aus, dass der Wolf bei konkreter Bedrohung jagdlich entnommen wird. Ohne Verunglimpfung der Jägerschaft. Wölfe dürfen nicht losgelöst von jeglicher Vernunft in die Nähe der Großstädte wandern und berechtigte Interessen Betroffener dürfen nicht hinter dem Wolf stehen. Im Klubheim verweist er auf einen Bericht in SWT/ aktuell. »Tiere schützen ist das Wichtigste«, die Meinung einer Wolfsexpertin, die nichts von der Jagd auf den Wolf hält. Die Klubmitglieder schütteln den Kopf. So geht sie davon aus, dass ein konsequenter Herdenschutz ausreicht. Alles sieht so aus, dass der Tierschutzgedanke alle Gefahren ausblendet. Um die Gemüter zu beruhigen, wird hier und da ein bisschen Ausgleich bei Wolfsriss gezahlt und die Meinung vieler Betroffener ausgeblendet. Wolf, Sympathie im Land und die toten Weide- und Wildtiere interessieren niemanden. Ja, das ist Kollateralschaden! Koexistenz zwischen Menschen und Wolf, dies sollte jedoch unter fairen Bedingungen stattfinden.

Frau Kressel glaubt, dass es entscheidend sein wird, wie stark die Lobby der verschiedenen Interessenvertreter ist und ob sich die Politik diesem Druck beugen will. Sie findet, dass Wölfe sehr faszinierende Tiere sind, und ist überzeugt davon, dass ein Miteinander von Menschen und Wolf funktionieren kann. »Allerdings müssen wir es wollen!«

Der Präsident erklärt, dass das genau der Punkt ist, auch wenn Frau Kressel das nicht so meint wie er, irgendwie aber die Wahrheit sagt. Der Wolf muss ins Jagdrecht. Der Wolf kann heute überall auftauchen. Wölfe dürfen nicht losgelöst von jeglicher Vernunft in die Nähe der Großstädte wandern. Wanderer, Spaziergänger mit und ohne Hund, Weidetierhalter, Bauern und Jäger haben gleichberechtigte Interessen, sich in der Natur aufzuhalten.

Und er betont, dass die Jäger nicht für die durch den Wolf verursachten Schäden verantwortlich gemacht werden dürfen. Der Bund muss ein Wolfsmonitoring betreiben. Wildschweindilemma, nein danke. Der Marschall verweist auf Jagdpächter, die ihre Jagd aufgrund ausufernder Sauenschäden an den Nagel gehängt und beklagt haben, dass der Umgang vieler Naturschützer mit dem Wolf grenzwertig und kontraproduktiv ist. Das ist eine gefährliche Verharmlosung! Oft wird ein wildernder Hund als Hinweis für die vom Raubtier angerichteten Schäden vorgeschoben! Damit der Wolf sich weiter in Ruhe ausbreitet. Der Frankfurter erklärt, dass kaum ein Jäger illegal Wölfe abknallt. Ganz vereinzelt hört er Stimmen an der Theke. Er spricht von Managementplänen, Wolfsmonitoring und der legalen Wolfsjagd. Nach dem eiskalten doppelten Jägermeister vom Chef freut man sich auf die legale Wolfsjagd. Der Präsident sitzt vorm Kamin. »Das Baltikum!« Der Familiensaga nach Jagdland der alten Marschalls von Stammheim. Die haben auf Wölfe gejagt in einem Land, das heute nicht mehr deutsch ist.

Arno Moerder träumt von der Wolfsjagd, trinkt noch ein Glas Wein und spricht von Leuten im Land, die sich vereinen, es gäbe auch erste Hinweise auf radikale Ansichten zum Wolfsschutz und dann noch diese schwarze Katze!

Dr. Marschall von Stammheim nickt gedankenversunken. Hubertus, der Vereinswirt, erzählt einen Witz: »Was ist der Unterschied zwischen einem Jäger und einem Jagdhund? – Ein Jagdhund braucht mehr Prüfungen!«

Der Vereinspräsident lacht und beschließt die Sitzung wie gewohnt. »Veganer feiern nicht, Veganer lassen die Sau raus!« Hubertus Heil schließt das Vereinsheim ab und fährt auf dem Fahrrad mit Siegfried, dem Teckel, im Fahrradkörbchen nach Hause. Auch als Beifahrer mag der Marschall den grimmigen Ton des V8-Motors. Während der Fahrt nach Frankfurt denkt er an die Tierschützer, die oftmals in ihren Kostümen, mit ihrer linken Ideologie und ihren schulbuchhaften Auftritten irgendwie seltsam aus der Zeit gerissen scheinen!

Und die sind gegen Fleischverzehr eingestellt! Warum? Tierschützer und Retter, Befreier nennen sie sich. Sie begehen Straftaten, zerstören fremdes Eigentum und rechtfertigen das damit, dass keinem Tier etwas zuleide getan wird. Dr. Marschall von Stammheim denkt an die gequälten Vögel im kleinen Käfig, den Schäferhund in der Zweizimmerwohnung im elften Stockwerk eines Hochhauses und die sorglosen Einkäufe der Menschen von Billigfleisch aus der Tiefkühltruhe. Ein neues Vereinsmitglied fährt den Doktor sicher nach Hause. Die Chemie stimmt und Marschall mag den Sicherheitsmann. Frau Sorgenfrei-Marschall von Stammheim hat ein Taxi bestellt und bedankt sich für den Fahrservice. Unbemerkt steckt sie dem jungen Mann einen 50-Euro-Schein zu. Der Marschall kriegt das mit, lächelt und ist sich seiner Stärke bewusst. Mit dem Taxi fährt der Chauffeur zum Klubhaus. Ein super Nebenverdienst.

Angst und Schrecken verbreiten nicht nur die freilebenden Wölfe. Teufel will Angst und Schrecken für den Wolfsschutz verbreiten. Mit guten Aktionen macht man auf sich aufmerksam. Polarisieren sollen nicht nur die Wolfsgegner. Teufel, ein Menschen- und Seelenfänger gegen das Böse. Mit Horst Seebecker alias Gonzo trinkt er im Offenbacher Lili Eck Bier und propagiert Tierschutz als Leitlinie nach links. Er erzählt von der RAF, deren Mitglieder auch von ganz unten durchgestartet sind. Chaos und Zerstörung, die Hoffnung auf ein besseres Leben! Der Kampf für die Rückkehr der wilden Wölfe nach Deutschland. Der Wolf ist wieder da und alte Ängste keimen überall auf. Gegen die Ausrottung von Arten treten weltweit mitgliederstarke Organisationen ein. WWF und NABU vorneweg. Teufel wird das Gefühl nicht los, dass der Wolf aufgrund alter Strukturen in Deutschland nicht geduldet wird. Er spannt die Muskeln an und die Rückenlehne des Holzstuhls gleicht die Anspannung aus. Er bestellt zwei Bier. Horst gefällt es im Lili Eck, der alten Offenbacher Nordendkneipe, die von Alteingesessenen wie auch den Kickers-Fans gern besucht wird.

Oft hat Teufel mit den Offenbacher Kickers Siege bis zum Umfallen gefeiert und ist morgens um zwei Uhr nicht mehr ganz so frisch aus der Kneipe. Der OFC spielt heute in einer anderen Liga und Wolfgang Teufel in der Premiumliga bei den Tierschützern. Er prostet Gonzo zu. Horst ist auch dabei. Sieg oder Untergang! Und das beginnt mit der Führung der Bambi-Freunde und Hochsitzsäger. Der charismatische Teufel ist Leitperson und Profi. Talentiert spannt er die Tierschützer ein. Er weiß, dass sich die Freunde radikalisieren und auch den einen oder anderen Gesetzesbruch in Kauf nehmen. Teufel bezahlt die Zeche und das ist wie beim Fremdgehen. Wird man ertappt oder nicht? Die Operation Wolfsschutz steht und fällt mit seiner Person. Mit Seebeckers altem VW-Bus fahren sie nach Hainburg-Hainstadt. Horst ist von dem nicht einsehbaren großen Grundstück am Rande des Gewerbegebietes beeindruckt. In der Scheune mit Stromanschluss und Wasser wollen sie Experimente durchführen. Das 2.700 Quadratmeter große Grundstück hat er vom Opa geerbt. Die Männer rauchen, Funken sprühen, als das frische Holz im Lagerfeuer knallt. »Wir sind hier, wir sind laut, damit ihr nicht die Wölfe klaut!« Horst gefällt der Leitspruch des Chefs. Das Rotkäppchen-Syndrom gilt nicht für die Wolf Armee Fraktion, die Leute um den Teufel herum glauben nicht an Märchen! Die Grimm’schen Lügenmärchen sind ohne Relevanz. Wolfsangriffe auf Menschen und Nutztiere in den Kriegsjahren sind für Wolfgang Teufel Vergangenheit. Das Wolfsbild der heutigen Gesellschaft ist positiv. Faszination statt Angst. Teufel kämpft für das neue Leitbild einer einst ausgestorbenen Tierart, die selbstständig ins Land zurückgekehrt ist. Der Wolf ist keine blutrünstige Bestie.

Wie Teufels Opa schon sagte: »Der Wolf jagte den Menschen und umgekehrt!« Und wenn Wolfgang Teufel heute über Opas Weisheiten nachdenkt, ja, dann hat er irgendwie recht. 1:1 im Kampf des Schreckens!

Teufel lässt seinen Gedanken freien Lauf. »Die Antikultur ist für die Leute, die mit der Gesellschaft brechen.« Er trinkt zwei Schwenker Brand und spricht vor sich hin.

Hessen gilt als sogenanntes Wolfserwartungsland und Teufel baut Sympathie für das Raubtier auf.

Sechs Flaschen edlen Birnenbrand und Bier. Die 24-jährige polnische Verkäuferin kann gar nicht mehr von ihm loslassen. Der gebildete Mann, der sie zum Essen einlädt und sich mit ihr im Hotel trifft. Teufel kriegt alles, wovon Meike nichts weiß! Marianna versteht sehr gut, wie man einen Mann glücklich macht, und sie achtet immer auf ihr Aussehen, auch wenn sie im Getränkemarkt arbeitet.

Teufels Schwäche sind schöne Frauen und in naher Zukunft illegale Schießübungen im Neu-Isenburger Wald. Adrenalinkick pur! Teufel, der Alpha-Wolf, ist intelligent, ein manipulativer Typ. Er kann Menschen zum Trinken, Sex und für den Schutz der Wölfe einspannen.

Bei der Polizei geht ein Hinweis ein, dass zwei vermummte Personen ein abgestelltes Polizeifahrzeug mit einem Gegenstand verkratzt hätten. Die eintreffenden Beamten bestätigen den Vorfall. Der Lackschaden ist erheblich. Ein Antifa-Aufkleber wurde festgestellt. Moerder dokumentiert den Vorfall. Wie ihm ein ehemaliger Frankfurter Kollege, der jetzt in Berlin beim Staatsschutz arbeitet, mitgeteilt hat, liegen Erkenntnisse von Übergriffen und Anschlägen gegen exklusive Restaurants vor. So wurde in Berlin-Kreuzberg gegen ein Feinschmecker-Lebensmittelladen ein Sprengstoffanschlag verübt. Ein anderes Nobelrestaurant wurde mit einer Handgranate beschädigt. Interessant ist, dass der Sprengstoffanschlag durch einen Sprengsatz in einer Taschenlampe mittlerer Größe verursacht wurde. Doppelglasscheiben zerbarsten und der Schaden auf das Restaurant liegt bei schätzungsweise 75.000 Euro. Ein Selbstbezichtigungsschreiben der bislang unbekannten Tätergruppe wurde an die Redaktion einer Berliner Tageszeitung geschickt. Darin bekennt sich das Kommando »Tierschutz gegen Tierleid« zu den verübten Anschlägen. Die Behörden gehen davon aus, dass weiterhin mit objektbezogenen Anschlägen zu rechnen ist.

Der Frankfurter Polizist bewertet die Lage. Die Bedrohung für das Rhein-Main-Gebiet ist zwingend anzunehmen.

Die Jagdpächter melden im November die behördlich angeordnete Wildschweinjagd fristgemäß bei der Polizei an. Samstags in der Frühe fährt ein Jäger die Strecke ab und stellt die Warnschilder an den Fahrbahnrand der L3416. Heute Treibjagd! Die revierübergreifende Jagd wird als vorbeugende Maßnahme gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest durchgeführt, wie eine Offenbacher Tageszeitung gemeldet hat. Der Jagdherr begrüßt die anwesenden Schützen und Treiber, die Hundeführer und weist in die bevorstehende Jagd ein. Mit dem Anblasen durch den Bläserchor werden die Jäger auf ihre Ansitzplätze geführt.

Zeitgleich treffen sich die Störer auf dem Parkplatz am Wildpark Alte Fasanerie. Kurzes Briefing, heißer Jägertee und los geht’s! Teufel hat ausgespäht und weiß, wo die Drückjagdböcke aufgestellt sind. Mit Tatendrang marschieren sie los. Wie ein Jagdherr stellt Teufel je zwei Tierschützer in der Nähe der kleinen Hochsitze an. Nur der Clown soll mit der Hupe Lärm machen und durch den Wald laufen. Die Gäste werden durch den Jagdaufseher angestellt und am Hochbruch von Hausen stoßen die ersten Störer auf Jäger. Zeitgleich mit den ersten Schüssen im Wald wird die weitere Jagd systematisch gestört. »Jäger, verpisst euch, keiner vermisst euch!« Die Störer blenden die Jäger mit Laserpointern. »Sperrt die Jäger weg, sperrt die Jäger weg!« Polizisten versuchen die Lage unter Kontrolle zu bringen. Mit dem Einsatz eines Diensthundes gelingt es den Beamten, die Störer in Schach zu halten. Die Polizei bricht die Jagd ab. Und die wilden Sauen im Jagdgebiet haben Schwein gehabt, wissen nichts mit dem Schlachtruf anzufangen.

»Wir sind hier, wir sind laut, damit ihr nicht die Wölfe klaut!« Teufel entzieht sich der Personalienfeststellung durch die Polizei. Beim Anti-Jagd-De-Briefing lachen sie über aufgeregte Jäger und Polizisten im Wald.

Die ALF bietet Tierschützern an, anonym die Bekennerschreiben einzustellen. Öffentlichkeitsarbeit. Kommt es zu einer Anzeige und zu einem Prozess, hängt es davon ab, wie man eine Aktion platziert, ob der Prozess im Sinne des Tierschutzes reflektiert und für die Tierschützer milde ausgeht. Die Politik steht immer mehr zum Tierschutz. Bislang firmierte die Gruppe mit Aufrufen wie »Aktion gegen die Mörder in Grün« und »Jagt die Jäger aus dem Wald«. Heute führt Teufel die Gruppe zum Wolf. Wölfe, die wie die Jäger-Jäger die Jäger im Wald ärgern. Teufel hat Respekt für die schlauen Tiere, die es irgendwie geschafft haben, in dieser Zeit zu überleben. Der Wolf ist ein faszinierendes Tier. Die Tierschützer melden sich mit WAF und stellen sich gegen den Hass und die Voreingenommenheit der von den »Grimm'schen Lügenmärchen« beeinflussten Gesellschaft auf.

Die gemeinschaftlich geplante Jagd auf Wildschweine geriet ins Visier unbekannter Tierschutzaktivisten und wurde auf Empfehlung der Polizei beendet. Während die Jäger im Wald auf ihren Einständen postiert warten, tauchen mehrere dunkel gekleidete Personen und eine Person im Clownskostüm im Wald auf. Die Demonstranten stellen sich neben die Jäger, spannen Regenschirme auf, hüpfen mit Trillerpfeifenlärm herum, blenden die Waidmänner und Jagdhunde mit einem Laserpointer und zünden Böller. Die durch den Jagdpächter alarmierte Polizei nimmt die Personalien von drei Aktivisten im Wald auf. Ein Störer wird in Gewahrsam genommen, um die Personalienfeststellung durchzuführen. Es kommt zu einem Gerangel zwischen Polizeibeamten und Demonstranten. Nach kurzer Zeit und dem Einsatz des Diensthundes »Wolf« ist die Lage unter Kontrolle. Die revierübergreifende Jagd ist beendet! Eine gespenstische Atmosphäre unter Polizei- und Jagdhundegebell im aufziehenden kalten Novembernebel.

Moerder ermittelt. Der in Gewahrsam genommene Mann ist polizeibekannt. Verstoß gegen das Bannmeilengesetz, Sachbeschädigung, Beleidigung und jetzt noch eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Tierquälerei. Ein Tierschützer, der mit dem Laserpointer Hunde blendet? Das geht ihm nicht aus dem Kopf. Die Störer im Wald. Der Staatsschützer erinnert sich an die oftmals gespenstische Atmosphäre im Flughafenwald. Es geht wieder los!

Und Stefan Rabe, der bei der Aktion im Wald beinahe vom Diensthund der Polizei gebissen worden ist, hat irgendwie genug von den Spielchen. Ein Bekannter hat als V-Mann viel Geld verdient und das ist besser, als von der Polizei festgenommen zu werden und vom Teufel drangsaliert zu werden.

Der Offenbacher Teufel erklärt, dass die Jäger die Wölfe ablehnen, da sie das Wild im Jagdrevier auffressen. Andere erwarten Rissschäden bei Schafen und Ziegen. Sogar der Mensch sei gefährdet! Jäger müssten dann die Wölfe jagen! Das stinkt nach Ziegenmist! Der Populist bündelt die Idee in die Köpfe Gleichgesinnter, auf die Straße und in den Wald. In Frankfurt bestehen Netzwerkkontakte zur linken Szene. Der Tierschützer bringt die Leute gegen Tierquäler auf. Wolfgang Teufel ist finanziell unabhängig, als er das Erbe des verstorbenen Großvaters annimmt. Mit dem Geld seiner Freundin und dem Taxifahren kommt er aus. Kosten für einen Hotelaufenthalt deckt er von Opas Geld ab. Der Offenbacher führt die Gruppe gegen etablierte Strukturen und sät Misstrauen gegen das politische Establishment, gegen die Profiteure, die Tiere ausbeuten und Jägerbonzen schützen. Seine exzentrischen Parolen fangen die Leute um ihn herum ein. Er wirkt als Nicht-Veganer glaubwürdig, kann zuhören, reden und baut Vertrauen auf. Teufel ist eine Führungsperson wie aus dem Handbuch für Manager. Er ist sehr schlau und besitzt die Fähigkeit, andere Menschen einzuschätzen und für sich einzunehmen. Alles andere kommt dann von allein. Sein Opa, der alte Haudegen, nationalistisch, diszipliniert und sparsam. Der kleine Wolf verbringt viel Zeit mit Opa auf der Jagd, lernt den Umgang mit der Natur. Wolfgang Teufel reagiert gespalten, wenn er an seine Jagdpassion denkt.

Gewissermaßen lebt er diese Leidenschaft nur auf eine andere Art und Weise weiter. Für einen Jägerlehrgang angemeldet, kam es zum Bruch mit Opa und der Jagd. Teufel trinkt einen doppelten Birnenbrand. Opa wäre heute bei der AfD. Teufel denkt, dass es natürlich eine vermessene Idee ist und er weiß nicht einmal genau, warum er sich so vehement für den Wolfsschutz einbringt.

Der Wildpark ist fast menschenleer, als Teufel zum Wolfsgehege läuft. Schöne große Raubtiere ohne Drang für Stadtbesuche. Wölfe scheuen den Menschen und seine Nähe, sind aber nicht ganz ungefährliche Tiere. Das verschweigt er. Den Tierschützern hat er erzählt, dass die Wölfe nicht wie die Füchse durch die kleinen Hunde aus dem Bau gejagt und totgeschossen werden. Als junger Mann hat der Jäger-Jäger die Baujagd begleitet. Zu dieser Zeit hegte er kein Unrechtsbewusstsein in Opas Revier, hat selbst einen Dackel geführt. Ein Mensch ändert sich im Leben und daraus resultierend sein Leben. Und Teufel hat immer ein Holzscheit parat. Die Leidenschaft für den Wolf wächst – quasi – stellvertretend für die Jagd und – parallel – mit dem Grad seiner politischen Radikalisierung. Ein dunkles Kapitel. Er heizt die Hölle an. »Vollgas geben, bis das Ziel erreicht ist!« Aus dem Auto holt er eine Dose Farbspray und zwei Schablonen. »WAF« und die schwarze Katze schmücken den Eingangsbereich zum Park.

Teufel diskutiert mit linksorientierten Genossen in Frankfurts Szenekneipen. Apfelwein und Bier sprudeln, man raucht Gras und autonome Ideen werden zu gemeinsamen Aktionen. Der Korb mit Anmachholz ist voll. Im Bockenheimer Café Exzess trifft er sich alle drei Wochen mit dieser hübschen linken »Prinzessin« im Exzess-Plenum und dann wird es halt hier und da mal etwas später. Meike verzeiht ihm, obwohl Diana ihre Bedenken der Freundin gegenüber nicht versteckt. Aber gegen den Teufel, den Wolf im Schafspelz, kann sie nichts ausrichten.

Ein Tierschützer mit Platzhirschcharakter. Knallharter Anführer-Typ. Und wie er sie manchmal anguckt? Dagegen steht seine Spontanität!

Bislang unbekannte Täter verübten in der Nacht zum Freitag Sachbeschädigungen an einer Metzgerei.

Eine Gruppe von etwa sechs Personen warf gegen 00.50 Uhr Farbbeutel gegen das Haus, sprühte mit einer Schablone »WAF« und eine schwarze Katze auf den Gehweg. Sie waren dunkel gekleidet und vermummt.

Moerder liest die polizeiliche Pressenotiz und besucht die Offenbacher Kollegen. Der Staatsschützer verweist auf die Symbolik der schwarzen Katze. Sie ist alarmiert, angriffsbereit und ruft nach Anarchie. Die Linken nennen sie auch SAB CAT und WAF bedeutet Wolf Armee Fraktion. Also das Spektrum radikaler Tierschutz.

Wildschweine wechseln aus Hainburg in den Lämmerspieler Wald. Ein mehrjähriger Keiler von über 150 Kilogramm folgt der Rotte, die unbeschadet die B45 überquert. Die Sauen leben in den nicht mehr von der Landwirtschaft genutzten Flächen, verwilderten Gärten, Streuobstwiesen und Gehölzgruppen, ohne Stress. In der Rotte ist ein reifer sechsjähriger Keiler. Ein gefährliches Tier in der Kulturlandschaft, dessen einzige Feinde der Jäger und der Straßenverkehr sind. Die Afrikanische Schweinepest ist noch nicht im Rhein-Main-Gebiet angekommen.

Frau Sorgenfrei-Marschall von Stammheim übernimmt ganz spontan die Wolfpatenschaft in Gold. Und im Klubhaus der Jagdhundefreunde wird immer noch über den Abbruch der großen Jagd gefachsimpelt. Militante Tierschützer sind schuld, dass die Jagd auf Wildschweine auf Empfehlung der Polizei abgebrochen wurde. Der Präsident postet: »Leute, ihr seid Naturund Weltverbesserer ohne jegliches jagdlich-ökologisches Fachwissen, Krawallmacher, die einen Feldhamster nicht von der Wasserratte unterscheiden können. Liebe Naturfreunde, ohne aktive Jagd gibt es viele Probleme in der Kulturlandschaft. Während die Ausübung der Jagd angewandten Naturschutz darstellt, sind eure Aktionen, liebe Bambi-Schützer, Straftaten. Euer Dr. Marschall von Stammheim!«

Nach einigen Gläsern eiskalten Jägermeisters wird auf die dicke Sau geprostet, die vermeintlich jetzt im Mühlheimer Wald steckt. Das dicke Wildschwein ist bereits vor Monaten im Seligenstädter Wald aufgespürt worden, der Versuch der Jägerschaft, den Keiler zu erlegen, gescheitert. Vollmondjagdabenteuer eines Jungjägers mit Klavierkontakt. Der Jäger sitzt auf die Sauen am Weizen an und sieht plötzlich das große Wildschwein. Die starke Sau steht wie dahingezaubert im Feld. Ein schwarzer Klumpen mit dunklem breitem Strich über den Halmen. Das Jagdfieber schüttelt ihn. Ein kapitales Wildschwein so groß wie ein Klavier! Marschall erwähnt die Gefährlichkeit einer Sau, als beim Angriff des Wildschweins nur der Weg nach oben geholfen hat und der Jagdaufseher auf der Flucht vor dem Keiler alles stehen und liegen lässt und auf einen Baum klettert! Nur zu gut, dass niemand sein Gewehr und den Rucksack gestohlen hat. Der Präsident motiviert und stigmatisiert die Leute um sich herum, auch gegen Jagdgegner.

Teufel und der Marschall graben Gräben, auch wenn beide davon überzeugt sind, genau das Gegenteil zu bewirken.

Ein junger Mann, im Sicherheitsdienst tätig, postet auf der Internetseite der veganen Tierfreunde: »Veganer, aufgepasst. Wir füllen unsere Wasserpistolen mit Wurstwasser und gehen Veganer jagen! Euer Kampfdackel«.

Dr. Marschall von Stammheim kann sich das Schmunzeln auf die Wurstwasserpistole nicht verkneifen, aber Objektivität ist im Umgang miteinander zwingend notwendig! Und Tierschutz ist wichtig. Der Fleischkonsum der Menschen ist mit verantwortlich für das Problem, dass immer mehr preiswertes Fleisch produziert wird. In Deutschland werden zu viele Schweine gemästet und tausende Schweine nach China exportiert. Da geht es nur um Geld.

Seine Frau hat ihm den Roman »Schafskälte« am Kamin vorgelesen und die Autorin zu Stolberg beschreibt das Tierleid nur zu gut. Beim Rindswurstessen und Handkäse mit Musik wird im Klub über den Wolf diskutiert. Wilde Raubtiere im Land. Die Meinungen der anwesenden Hundebesitzer und Jäger sind nahezu synonym. Wolfsfreunde unter den Bauhundjägern gibt es nur vereinzelt und natürlich die Frau vom Chef, die mit dem Wolf tanzt und mit den Wolfsfreunden sympathisiert, während ihr Mann davon ausgeht, dass der Wolf kein Kuscheltier ist. Die Wölfe hätten durchaus eine Chance, im dicht besiedelten Land, ja sogar in Stadtnähe zu leben. Ein Platz zum Schlafen und zur Aufzucht der Jungen. Solche Plätze gibt es sogar im Rhein-Main-Gebiet, einem eher dicht besiedelten Lebensraum. Das erzählt er seiner Frau. Sie nickt und spricht von Chancen, für ein einst ausgestorbenes Tier einzutreten. Die Jägerschaft sollte sich dieses Themas annehmen, bevor es andere tun und sie betont: »Das alles bestimmst du, du hast die Kontrolle!« Der Rechtsanwalt schätzt den Hinweis, bleibt bei seiner Meinung, dass die Wölfe wilde Tiere sind, die sich nicht zum Streichel- und Schmusetier umerziehen lassen! Wild- und Weidetiere zu töten gehört zum Wolf. Das postet er in einem Blog und verweist auf die Meinung eines Wolfsexperten, der davon ausgeht, dass ein Wolf ganz wunderbar im Stadtwald leben könnte. Der Experte hat bereits 2010 erklärt, dass es seiner Überzeugung nach durchaus denkbar sei, dass ein Wolf in der Nähe der Stadt leben kann. Der Artenschutzexperte des WWF (World Wide Fund For Nature) geht davon aus, dass ein großer Urwald, also intakte Natur, nicht unbedingt die Voraussetzung für Wölfe ist, vorausgesetzt, das Nahrungsangebot stimmt. Dr. Marschall von Stammheim verweist auf hohe Wildbestände im Stadtrandgebiet. Wie immer erhält er danach beleidigende Antworten und Hassnachrichten. Aber daran hat er sich gewöhnt. Ein magisches, mystisches Thema. Der Wolf kommt zur Jahrtausendwende nach Deutschland zurück.

Nach Ansicht des Deutschen Jagdverbands, die auf Aussagen der Wissenschaft gestützt ist, ist der günstige Erhaltungszustand des Wolfes in Deutschland erreicht. Hochrechnungen gehen davon aus, dass bald 2.000 Wölfe in Deutschland leben. In Deutschland hat sich bereits ein Wolfsbestand etabliert, der weit über dem liegt, was in anderen europäischen Ländern als Gesamtbestand zugelassen wird.

Die Jäger-Jäger in Teufels Offenbacher Altbauwohnung lachen über die Jäger. Hier wohnt Teufel seit 2007 und erinnert sich genau, wie damals der »krasse A.«, ein Deutscher marokkanischer Herkunft, von der Polizei aus dem Verkehr gezogen wurde. Danach hat die Gegend rund um die Karlstraße ruhigere Zeiten erlebt. Der »krasse A.« führte mit seiner Bande ein Schreckensregime im Viertel und hat die Anwohner regelrecht terrorisiert. Und jetzt führt Teufel selbst gewissermaßen eine Bande von Tierschützern an, die andere terrorisieren. An den Wänden hängen Drucke von Wildschwein und Hirsch. Die Bilder hat er auf dem Flohmarkt gekauft. Deiker war ein begnadeter hessischer Wildtiermaler seiner Zeit, der die Hanauer Zeichenakademie besuchte. Die wertvollen Bilder waren des alten Teufels ganzer Stolz. Der »kleine Wolf« hat Opas Nachlass angetreten. Fotos von der Demo gegen die Eröffnung der Europäischen Zentralbank hängen neben dem Wolfsriss. Beeindruckende Szenarien.

Marschalls irrsinniger Post im Jagdforum, von wegen Feldhamster und Wasserratte. Teufel kennt den Projektleiter des Feldhamsterprojekts in Frankfurt-Riedberg persönlich. Der Biologe mit Kurzzeitvertrag hat das Hamstermonitoringprojekt eigenverantwortlich aufgebaut und motiviert geleitet, trotz Hungerlohn und nicht bezahlter Überstunden. Diesen Marschall von Stammheim muss man wirklich einmal besuchen. Für einen Moment denkt Wolfgang Teufel an die vielen Dinge in Feld und Wald, die vom Jäger ganz selbstlos erledigt werden.

Für den Naturschutz ohne staatlich subventionierte Biologie, Lobbyzuwendung, Projektleiter, Monitoring, Öffentlichkeitsarbeit und daraus resultierende Spenden von Lieschen Müller oder einer Bank, die sich ein reines Gewissen spendet. Opa hat alles allein bezahlt und war ein glücklicher Mensch. Und das Feuer ist auch auf den kleinen Wolf übergesprungen. Doch das war gestern. Meike wünscht sich, dass man »Kampfdackel« ausfindig macht, und erwähnt die geplante Kaufhausaktion. Ein Mitarbeiter des Wildparks Alte Fasanerie entdeckt die politische Parole, die in roter Farbe am Hauptgebäude aufgeschmiert ist, und informiert die Polizei. »Man sollte dem Hobbymördergesindel im Revier das Maul stopfen – WAF!« Dagegen schwindet Teufels Begeisterung für Dianas Slogan »Die neue Lust auf Fleisch, natürlich ohne Fleisch!« auf ein Mindestmaß. Gedankenversunken sagt Teufel: »Guten Appetit, Grünkernlinge!« Er mag sie sehr, nicht das Grünkorn des Dinkels, das halbreif geerntet und künstlich getrocknet wird, sondern Meikes Freundin. Diana Oosten ist hochintelligent und arbeitet als Redakteurin in einem Verlag. Sie hat einmal betont, dass der Staat auf dem linken Auge eine Sehschwäche hat. Mittlerweile gibt es viele grüne und linksoffene Richter. Diana trägt sogar Pumps, hat lackierte Fußnägel und darauf steht der Teufel. Der Kampfansatz bleibt gleich und die sich fleischlos ernährende Frau schätzt Teufels Mut zu brillanten Aktionen.

Im Jagdhundefreunde-Klub wird weiterhin über die militante Jagdstörung gefachsimpelt. Im Fokus befindet sich auch der dicke Keiler. Das Ur-Vieh steckt jetzt im Mühlheimer Wald! Ein Jäger hat an einer Kirrung die starke Fährte einer dicken Sau entdeckt. Manche Dackelbesitzer sind Jäger. Es ist die Krönung der Jagd, eine starke Sau zu jagen. Mehrere Runden eiskalter Jägermeister und die Stimmung ist gut.

Der Präsident gibt den Ton an. Zu Jagdgegnern vertritt Dr. Marschall von Stammheim eine klare Meinung. Rechtliche Schritte zur störungsfreien Jagdausübung! Eine Übertragung des Wildschadens auf die Jagdstörer. Der Buchautor Schwab, der die Jagd in den deutschsprachigen Ländern in der Kulturlandschaft eingebettet sieht, sagt, dass die Jagd im starken Wettbewerb der Wertvorstellungen verschiedener Betrachter liegt und Städter die Natur am liebsten als einen Vergnügungspark sehen, während andere von einer unberührten Wildnis träumen. Die Klubmitglieder hören sich die Ausführungen des Präsidenten an. Die Ansichten über Sinn oder Unsinn der Jagd gehen weit auseinander und auf der einen Seite stehen die Jäger, bei denen der Glaube an den Sinn ihres Tuns Tradition hat, und auf der anderen Seite die Jagdgegner. Die Leute der Tierrechtsbewegung, die nicht weniger gewohnheitsmäßig vom Unsinn der Jagd überzeugt ist. Des Weiteren führt der Rechtsanwalt clever fort, dass laut Herrn Schwab diese Standpunkte wahrscheinlich grundsätzlich unvereinbar sind. Im Wettbewerb der Wertvorstellungen kämpft jede Partei für die eigenen Ziele. Soll, muss man die Öffentlichkeit zugunsten der Jagd und Hundeausbildung informieren und auf die große Bedeutung der Jagd für den Naturschutz hinweisen. Die letzte Runde Jägermeister geht auf Dr. Marschall von Stammheim, der sich jetzt fast immer vom »Wurstwasserpistolen-Sicherheitsmann« nach Frankfurt fahren lässt. Er mag den jungen Mann und bezahlt ihm ein Taxi für die Rückfahrt und eine großzügige Reisekostenzulage. Der junge Mann freut sich, wenn der Doktor den einen und anderen Jägermeister im Klubhaus trinkt, dann fährt er den V8-Boliden mit sattem Klang. Die Spesen reichen für zweimal Essengehen. Einmal mit der Freundin und einmal mit der Freundin von der Freundin. Zuhause postet er zu schnell für eine besonnene Debatte, die am besten nicht funktioniert, wenn einfache Schwarz-Weiß-Muster bedient werden. »Handelt der NABU menschenfeindlich? Verbannt der NABU die Menschen aus der Natur?

Der NABU macht Druck für die Ansiedlung des Wolfs in Deutschland und konterkariert sich selbst. Wer rettet die Natur, wenn man sie nicht mehr erleben kann, weil der Wolf regiert? Die Liebe zur Natur entsteht dann, wenn man sie ungeteilt erlebt. Hiermit gebe ich bekannt, dass ich aus dem NABU ausgetreten bin, und begründe dies mit einer verlogenen und unsachlichen Wolfsdebatte mit dem Hinweis, dass Wölfe Menschen nicht angreifen! Ich bin für eine Konfliktlösung durch ein professionelles Wolfsmanagement und geeigneter Prävention. Ihr Dr. Marschall von Stammheim!«

Schwab zieht auch Wolfgang Teufel in seinen Bann und spricht vom Menschenschutz, wenn ein allzu menschenfreudiger Bär oder Wolf für die Menschen ein Risiko darstellt und entnommen und bejagt werden muss. Teufel lehnt diese Theorie ab und will für seine Ideologie gegen Tiermörder kämpfen. Im Gegensatz zum gesetzestreuen Rechtsanwalt fährt der Tierschützer angetrunken nach Hause.

Dr. Marschall von Stammheim und Wolfgang Teufel gehen ihren Idealvorstellungen nach, die sehr oft draußen in der Natur stattfinden während der Jagd und bei der Jagdstörung.

Kaum ein Tier polarisiert mehr als der Wolf: geliebt, gelobt, gehasst und verachtet!

Ein linkes Portal veröffentlicht das Bekennerschreiben: »Die WAF hat im Kreis Offenbach eine Jagd beendet – die grün gekleidete Loden-Fraktion konnte keine Tiere töten und das Tierrecht verletzen – wir haben auch den Tierpark besucht und verschönert – kill capitalism – protect wolfes – stoppt die Tierausbeutung – schließt den Zoo. Wir sind hier, wir sind laut, damit ihr nicht die Wölfe klaut – WAF!«

Im Polizeipräsidium Frankfurt liest der Kriminalpolizist Arno Moerder das Bekennerschreiben. Die WAF ist Neuland. In der Offenbacher Karlstraße hockt der harte Kern der WAF am Eichentisch. Meike Müller, Diana Oosten, Horst Seebecker alias Gonzo und Stefan Rabe.

Die Rückkehr der Wölfe hat höchste Priorität. Vereinte Aktionen, für den Tierschutz kämpfen, auch wenn Kollateralschäden zu erwarten sind. Die WAF, die Wolf Armee Fraktion, ist geboren. Teufel sprüht vor Energie, hat ein ausgeprägt starkes Selbstbewusstsein und wenn man ihn genauer betrachtet, ja, dann erkennt man die eisige Kälte in seinem Blick. Der Teufel lächelt manchmal ein Lächeln von abgrundtiefer Gemeinheit. Der Mann sieht einfach alles, auch den Hundedreck auf dem Gehweg. Diese faulen Typen lassen die Scheiße einfach liegen. So einem Pinscher-Hundefreund hat er den Dreck in einer Tüte in den Briefkasten gedrückt. Teufel nimmt die Menschen um sich herum für seine Ziele ein. Baut Vertrauen auf und macht sich die Interessen anderer zunutze. Menschen gegen andere anstacheln fällt ihm leicht. Wie seine Freundin behauptet, macht der Mann keine halben Sachen. Teufel ist sehr geduldig, wartet auf den richtigen Moment, handelt konsequent und beendet sein Projekt.

Dr. Marschall von Stammheim hat diese Krähenschützer im Kopf. Die glauben wahrscheinlich wirklich an das Gute. Dafür begehen die Straftaten! Das sind Seifenblasen. Gewöhnlich platzen Blasen irgendwann von ganz allein.

Moerder sieht die Entwicklung kritisch, denn die Tierschützer liegen im Trend! Dr. Marschall von Stammheim behauptet, dass Trends sich fortlaufend verändern. Der Staatsschützer weist seinen Freund darauf hin, dass die Tierschützer sich erst warmlaufen. Eine neue und große Herausforderung für die Polizei.

Im Landesamt für Verfassungsschutz diskutiert Dr. Pflichtbeil mit einem Kollegen aus der Rechtsabteilung über die V-Leute, deren Einsatz in der Öffentlichkeit umstritten ist. Diese Verbindungsleute stellen einen Risikofaktor dar und begehen aktiv Straftaten, sagt der Rechtsanwalt.

Dr. Pflichtbeil geht davon aus, dass der Staat ohne die V-Leute in den extremen Organisationen keinen Fahrplan hat und keine brauchbaren Hinweise ermittelt. Eine Bankrotterklärung. Der Auftrag des VS ist im Grundgesetz bestimmt. Kernbestand der Verfassung, die freiheitlich demokratische Grundordnung zu sichern, und Informationen über entstehende verfassungsfeindliche Bestrebungen sammeln, auswerten, zuständige Stellen und die Öffentlichkeit informieren. Die Wehrhaftigkeit und Streitbarkeit unserer Demokratie zu schützen. Und er sieht die gewaltbereiten Tierschützer kritisch. In der letzten Zeit halten die sich nicht mehr mit Kleinkram auf. Die Aktivisten sind oft gewaltbereit und beherrschen das Katz-und-Maus-Spiel« sehr gut. Die Polizei kann sich auf die Aktionen nur schwer einstellen. Die Aktionen werden im kleinsten Kreis geplant und nach Feierabend durchgeführt. Diese Radikalen (links wie rechts oder religiös-fundamentalistisch) führen ein Doppelleben, gehen zur Arbeit, besuchen ihre Mutti und sind in einem Sportverein. Die Angst vor der radikalen Klientel des Tierschutzes annehmend führt auch im LfV in Hessen zur Gegenstrategie.

Dr. Pflichtbeil wird autorisiert, eine Gruppe von Beamten zu führen. Themenkomplex radikaler Tierschutz. Er muss die Suppe ohne Fleisch kontrolliert garkochen, die Gäste sind Veganer! Der Verfassungsschutzbeamte arbeitet sich durchs Netz. Ideologisch motivierte Gewalt für Tiere. Die meisten Menschen wissen nicht, dass gefährliche Menschen ihre Nachbarn sind, die ein ganz normales Leben führen, zur Arbeit gehen und im Getränkemarkt Schnaps einkaufen. Das sind Feierabendterroristen! Solange sie keine schweren Straftaten begehen, sind sie nur ein Punkt auf dem Radar. Der VS-Beamte arbeitet sich gewissenhaft und präzise ins Spektrum der radikalen Tierfreunde hinein. Die Sicherheitsbehörden stehen vor einer großen Aufgabe.