Wie man denkt, so ist man: As a Man Thinketh - James Allen - E-Book

Wie man denkt, so ist man: As a Man Thinketh E-Book

James Allen

0,0
4,99 €

Beschreibung

Der (biblische) Ausspruch "Wie man im Herzen denkt, so ist man", beschreibt nicht nur das ganze Wesen eines Menschen, sondern ist so umfassend, daß er alle Bedingungen und Umstände seines Lebens mit einschließt. Alles, was ein Mensch erreicht und was er nicht erreicht, ist das direkte Ergebnis seiner eigenen Gedanken. Die Schwäche und Stärke eines Menschen, seine Reinheit und Unreinheit sind seine eigenen und nicht die eines anderen. Sie werden von ihm selbst herbeigeführt und nicht von einem anderen, und sie können auch nur von ihm selbst verändert werden, und niemals von einem anderen. Sein Zustand ist ebenfalls sein eigener und nicht der eines anderen Menschen. Sein Leiden und sein Glück entwickeln sich von innen. Wie er denkt, so ist er - wie er weiterhin denkt, so bleibt er.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 38




Der Geist ist die höchste Kraft, die formt und webt, Und der Mensch ist Geist, und immerfort nimmt er Das Werkzeug des Denkens, und bringt, Gestaltend, was er will, Tausend Freuden, tausend Übel hervor: — Er denkt insgeheim und siehe da: Seine Umgebung ist nur sein Spiegel.

Inhalt.

Vorwort.

Denken und Charakter.

Wirkung des Denkens auf die Lebensumstände.

Wirkung des Denkens auf Gesundheit und Körper.

Denken und Ziel.

Der Faktor des Denkens beim Erreichen der Ziele.

Visionen und Ideale.

Gelassenheit.

Vorwort.

Dieser kleine Band (das Ergebnis von Meditation und Erfahrung) ist nicht als erschöpfende Abhandlung über das vielgeschriebene Thema der Kraft des Denkens gedacht. Er ist eher suggestiv als erklärend und hat zum Ziel, Männer und Frauen zur Entdeckung und Wahrnehmung folgender Wahrheit anzuregen:

„Sie sind ihres eigenen Glückes Schmied“ aufgrund der Gedanken, die sie wählen und fördern. Dieser Geist ist der Webermeister sowohl des inneren Gewandes des Charakters als auch des äußeren Gewandes der Umstände, und sofern sie sich bisher in Unwissenheit und Leid gehüllt haben, mögen sie sich jetzt in Erleuchtung und Glückseligkeit hüllen.

JAMES ALLEN. Broad Park Avenue, Ilfracombe, England

1.

Gedanke und Charakter.

Der Ausspruch „Wie man im Herzen denkt, so ist man“, beschreibt nicht nur das ganze Wesen eines Menschen, sondern ist so umfassend, daß er alle Bedingungen und Umstände seines Lebens mit einschließt. Ein Mensch ist buchstäblich das, was er denkt, sein Charakter ist die vollständige Summe aller seiner Gedanken.

So wie die Pflanze aus dem Samen entspringt und ohne ihn nicht existieren könnte, so entspringt jede Handlung eines Menschen der verborgenen Saat des Denkens und könnte nicht ohne sie geschehen sein. Dies gilt gleichermaßen für die als „spontan“ und „ohne Vorsatz“ bezeichneten Handlungen, als für solche, die bewußt ausgeführt werden. Die Handlung ist die Blüte des Denkens, und die Freude und die Leiden sind seine Früchte – so erntet man die süße und die bittere Frucht seiner eigenen Aussaat.

„Das Denken hat uns zu dem gemacht, Was wir durch Gedanken wurden. Wenn einer böse Gedanken hat, Kommt Leid über ihn, So sicher, wie das Wagenrad dem Zugochsen folgt. Behält man hingegen eine Reinheit des Denkens bei, So folgt einem gewißlich Freude auf dem Fuße.“

Der Mensch ist ein natürliches Gewächs und keine künstliche Schöpfung, und Ursache und Wirkung sind im verborgenen Bereich des Denkens ebenso absolut und unvermeidlich wie in der Welt der sichtbaren und materiellen Dinge. Ein edler und gottgefälliger Charakter ist weder eine Gunst noch ein Zufall, sondern das natürliche Ergebnis fortwährender Bemühungen im rechten Denken, die Wirkung einer langgehegten Hinwendung zu gottgefälligen Gedanken. Ein unedler und viehischer Charakter ist demgemäß das Ergebnis des fortwährenden Hegens niederer Gedanken.

Der Mensch wird von sich selbst gemacht oder zunichte gemacht; in der Waffenkammer des Denkens schmiedet er die Waffen, mit denen er sich selbst zerstört; er gestaltet auch die Werkzeuge, mit denen er sich himmlische Paläste der Freude, der Kraft und des Friedens baut. Durch die rechte Wahl und die richtige Anwendung des Denkens steigt der Mensch zur göttlichen Vollkommenheit auf; durch Mißbrauch und falsche Anwendung des Denkens sinkt er unter den Rang eines Tieres herab. Zwischen diesen beiden Extremen liegen alle Grade des Charakters, und der Mensch ist ihr Schöpfer und Meister.

Von all den schönen Wahrheiten über die Seele, die in diesen Zeiten wieder ans Licht gebracht wurden, ist keine erfreulicher oder fruchtbarer für die göttliche Verheißung und Zuversicht als jene – daß der Mensch der Meister seiner Gedanken, der Gestalter seines Charakters und der Schöpfer und Gestalter seines Zustands, seiner Umgebung und seines Schicksals ist.

Als Wesen von Macht, Intelligenz und Liebe und als Herr seiner eigenen Gedanken besitzt der Mensch den Schlüssel zu jeder Situation und trägt in sich jene Fähigkeit, sich zu verändern und zu erneuern, wodurch er in der Lage ist, das zu tun, was er will.

Der Mensch ist immer der Meister, selbst in einem geschwächten und zutiefst verlassenen Zustand; aber in seiner Schwäche und Erniedrigung ist er der törichte Meister, der Mißwirtschaft in seinem „Haushalt“ betreibt. Wenn er beginnt, über seinen Zustand nachzudenken und fleißig nach dem Gesetz zu suchen, auf das sein Wesen gegründet ist, wird er zum weisen Meister, lenkt seine Energien weise und widmet seine Gedanken fruchtbaren Dingen. Solcherart ist der bewußte Meister, und der Mensch kann nur ein solcher werden, indem er die Gesetze des Denkens in sich selbst entdeckt; welche Entdeckung ausschließlich auf Übung, Selbstanalyse und Erfahrung beruht.