Beschreibung

Spekulatius im August, Last Christmas in Dauerschleife und kein Schnee in Sicht: Könnte man sich darüber aufregen, muss man aber nicht. Am Arsch vorbei geht nämlich auch ein Weg. Das gilt besonders in der besinnlichen Zeit, wo man zufrieden sein sollte und sich auf nichts mehr freut als die entspannte Zeit bei der Familie. Von wegen. Um diese Zeit ohne Mord zu überstehen, braucht es nur eine Prise Reinwarth. Mehr Informationen und weitere tolle Produkte zu Am Arsch vorbei gibt es unter: am-arsch-vorbei.de

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl: 96


Alexandra Reinwarth

Am Arsch vorbeigeht auch ein Weg

Entspannt und stressfrei durchdie Adventszeit

Am Arsch vorbeigeht auch ein Weg

Entspannt und stressfrei durchdie Adventszeit

Für Weihnachten

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie. Detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Für Fragen und Anregungen:

info@mvg-verlag.de

Originalausgabe

4. Auflage 2019

© 2017 by mvg Verlag, ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH,

Nymphenburger Straße 86

D-80636 München

Tel.: 089 651285-0

Fax: 089 652096

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Umschlaggestaltung: Laura Osswald

Umschlagabbildung: amnat11/Shutterstock.com,

Borja Andreu/Shutterstock.com

Satz: des2com_Matthias von der Preuß, Berlin

Druck: CPI books GmbH, Leck

eBook: ePubMATIC.com

ISBN Print 978-3-86882-840-5

ISBN E-Book (PDF) 978-3-96121-076-3

ISBN E-Book (EPUB, Mobi) 978-3-96121-075-6

Weitere Informationen zum Verlag finden Sie unter

www.mvg-verlag.de

Beachten Sie auch unsere weiteren Verlage unter www.m-vg.de

INHALT

Eine kleine Einleitung

A wie Adventskranz

Adventskalender

B wie Baum

E wie Essen

G wie Geschenke

V wie Verpackung

P wie Plätzchen

K wie Kirche

N wie Nikolaus

R wie Ruhe-im-Newsfeed!

H wie Handy

D wie Deko

C wie Christkind – oder was auch immer bei Ihnen an Heiligabend auftaucht

V wie Verwandtschaft

O wie Ordnung, och nö

F wie Fuck! Firmenweihnachtsfeier!

M wie Musik

F wie Freunde

K wie Kerzen

L wie Lichterketten

K wie Kinder

L wie Liebe

N wie Nähe

M wie Magie

Nachwort

EINE KLEINE EINLEITUNG

Hach, die Weihnachtszeit.

Egal, ob man jetzt zu denen gehört, die schon Anfang Oktober Last Christmas trällern, oder ob man am Glühweinstand gegen den Konsumterror wettert: Die Vorweihnachtszeit ist mit so vielen Dingen gespickt, die einem am Arsch vorbeigehen können, dass es eine wahre Pracht ist. Welches Arsch-vorbei das genau ist, hängt von jedem Einzelnen ab. Damit Sie hier nicht nur in den Genuss meiner eigenen, höchst persönlichen Arsch-vorbei-Liste kommen, habe ich mich ein bisschen umgehört. Sie glauben nicht, was einem alles am Arsch vorbeigehen kann, wenn man das möchte … und vor allem, wenn man sich traut.

Weihnachtlich relevante Themen sind meist untrennbar mit unserer Kindheit verbunden, deswegen sind sie Teil eines verworrenen Gefühlsknäuels, das einem vernünftige Entscheidungen schwierig bis unmöglich macht. Dass eventuell genau dieses Gefühlsknäuel für eine bestimmte Regel verantwortlich ist, ist daran zu erkennen:

• Die Antwort auf Fragen, ob man XY nicht anders handhaben könnte, ist negativ.

• Die Begründung dafür lautet: »Weil es eben so sein muss!«

Mit der Vehemenz einer Art weihnachtlichen Miliz werden Baumgestaltung, Gerichte und Handlungsfolgen (erst essen, dann Geschenke!) verteidigt wie der Heilige Gral und dürfen nicht angerührt werden. Ich nehme mich da nicht aus. Mein ansonsten reizender Lebensgefährte L. kam einmal statt mit Fondue-Fleisch für das Weihnachtsessen mit ein paar Steaks nach Hause, die waren nämlich im Angebot– so schnell konnte der gar nicht gucken, war er wieder in der Metzgerei und machte den Jahrhundertfehler rückgängig. Steak! Zu Weihnachten! Ich meine, was kommt als nächstes? Wir verstecken die Geschenke im Garten? Also echt …

Was ich damit sagen will: Wir alle haben unsere festen Vorstellungen davon, wie alles zu sein hat und zwar aus dem niedlichen Grund, dass wir das wunderschöne Weihnachtsgefühl wiederholen wollen, das wir selbst als Kinder erlebt haben. Wenn man selbst Kinder bekommt, geht der Spaß erst richtig los. Dann will man denen das auch mitgeben und versucht daher umso mehr, alles genauso zu machen, wie es sein muss, und schon hat man den Salat.

Wenn man die gesamte Feierlichkeit genauso beibehalten will, wie sie ist, sich aber nun mal die äußeren Umstände geändert haben, wird es eventuell etwas verkrampft.

Bei uns zu Hause war es unter anderem Tradition, dass die Kinder (ich) den Baum nicht geschmückt sehen durften, bis zum Moment der Bescherung. Das war toll, weil es einen großen AAAAHHHH!-Moment gab, wenn man endlich ins Wohnzimmer durfte und das Ding in seiner vollen Pracht strahlte. Und es war auch relativ einfach zu machen, denn das Wohnzimmer war mit einer Milchglastüre vom Rest der Wohnung abgetrennt. Jetzt sind aber inzwischen nicht nur Milchglastüren etwas aus der Mode gekommen, sondern auch generell die Abtrennung von Wohnzimmern. Inzwischen gehen Küche, Esszimmer und Wohnzimmer oft mal ineinander über, und das sieht zwar hübsch aus, aber es hat zwei Nachteile: Zum einen kann man sich nicht mehr zurückziehen, wenn man sich als Paar gerade tierisch auf die Nerven geht, weswegen man sich dann mitunter wütend auf dem Klo wiederfindet, zum anderen ist es wirklich schwierig, den Weihnachtsbaum bis zum Moment der Bescherung unsichtbar zu machen. Dreimal können Sie raten, wer jahrelang vorweihnachtliche Stimmung verbreitete, indem sie meterlange, weiße Betttücher an die Decke tackerte, um einen Sichtschutz zwischen Sofa, Fernseher und Weihnachtsbaum zu gewährleisten. Bekloppt, ich weiß. Aber ich wette, bei Ihnen zu Hause gibt es auch ein Detail, das mindestens genauso bekloppt ist. Vielleicht ist es ja bei den vielen Dingen dabei, die ich gesammelt habe und die mir Freunde, Bekannte und völlig Unbekannte anvertraut haben.

Das Feld ist weit gesteckt! Wundern Sie sich nicht, ich gehe nicht alphabetisch vor, sondern ganz so, wie es mir gerade einfällt. Geordnete Zustände am Arsch vorbei.

Dennoch beginne ich mit:

A WIE ADVENTSKRANZ

Adventskränze sind toll. Dieser leichte Waldgeruch, das Grün der Nadeln und wie heimelig die Kerzen brennen. Wenn man so einen auf dem Tisch stehen hat, sieht es immer so aus, als hätte man sein Leben im Griff. Wer einen Adventskranz auf dem Tisch hat, der hat auch was zu essen im Kühlschrank, seine Rechnungen bezahlt und eine Ersatz-Strumpfhose in der Handtasche, falls es eine Laufmasche gibt. Vielleicht bin ich deswegen so ein Adventskranzfan. Da kann ich mir über vier Wochen vormachen, bei mir wäre das auch so. Trotz meiner Begeisterung für Adventskränze, trifft mich der erste Advent aber immer völlig überraschend. »Was? Morgen schon? Ich hab noch gar keinen Adventskranz!« So geht das jedes Jahr. Nicht, dass es im Vorfeld keine Hinweise darauf gäbe, dass demnächst 1. Advent ist. Abgesehen von der recht zuverlässigen Zeitangabe von 4 Wochen vor Heilig Abend, kann man ja auch in der Stadt keine zehn Meter gehen, ohne dass man von Verkäufern eindringlich auf Kränze, Kerzen und Tand hingewiesen wird. Das Problem ist, dass in dem »Was? Morgen schon? Ich hab noch gar keinen Adventskranz!«-Moment kein Verkäufer weit und breit ist, und ich in der Regel zur nächsten Tankstelle hechten muss, um am Morgen des 1. Advents die Illusion aufrechtzuerhalten, ich hätte mein Leben im Griff. Seit wir das Kind haben, hat sich der Druck, pünktlich am Sonntagmorgen des 1. Advents einen ordentlichen Kranz auf dem Tisch zu haben, deutlich erhöht. Auch die Hinweise darauf, dass dieser Sonntag kurz bevorsteht, haben sich vermehrt: Das Kind bringt aus dem Kindergarten Gemaltes und Gebasteltes mit, das sich ausschließlich um diese Thematik dreht. Ich bekomme es trotzdem nicht hin. Daran ärgern mich zwei Dinge:

1. Ich bekomme es nicht hin.

2. Ich bezahle bei der Tankstelle um die Ecke den Preis eines Mehrgänge-Menüs für etwas, das für umme im Wald aufzulesen ist, mit vier Kerzen drauf.

Beides wurmt mich wahnsinnig. Falls es irgendjemanden auf dieser Welt gibt, der ähnlich bekloppt ist: Es gibt einen Ausweg. Meine Schwiegermutter hat ihn mir geschenkt. Es ist ein wunderschöner Kranz aus Naturholz vom Kunsthandwerkermarkt, mit Holzfiguren darauf und bemalt. Er hat Platz für vier große Kerzen, man kann ihn an einem Seil von der Decke hängen lassen und man kann ihn vor allem im letzten Moment aus der Schublade ziehen und sagen: »Morgen früh ist der 1. Advent! Seht mal, was ich hier habe!«

Adventskranz aus Tannenzweigen – am Arsch vorbei.

Eine ganz andere Form von Arsch-vorbei zelebriert Lotta, wenn es um den Adventskranz geht. Lotta hatte eine Kindheit wie aus einem Bullerbü-Buch. Sie wohnte in einem bunten Holzhaus auf dem Land, die Freunde wohnten rundherum und sie waren eh jeden Tag im Wald. Da war es nur logisch, dass die Eltern in der Vorweihnachtszeit ausgedehnte Spaziergänge mit den Kindern machten und alles sammelten, was Adventskranz und Krippe so brauchen könnten: Tannenzweige natürlich, aber auch Beeren und Moos, Stöckchen und Zapfen. Zu Hause wurden Orangenscheiben getrocknet und Sterne aus Holzresten ausgesägt und bemalt. Aus all dem und vier Kerzen entstand dann ein wunderschöner Kranz, der die ganze Adventszeit über bewundert wurde. Als Lotta schließlich in die Großstadt zog, war all das über Jahre hinweg vollkommen unwichtig, aber als sie selbst Kinder bekam, passierte das, was vielen frisch gebackenen Eltern passiert: Tradition ist plötzlich nicht mehr spießig, sondern etwas, das weitergegeben werden soll. Lotta wollte ihren Kindern auch diese schöne Erinnerung von einem selbstgemachten Adventskranz mitgeben. Sie hatte nur vergessen, dass sie jetzt in der Stadt wohnte. Und so haben ihre Kinder eine sehr eindrückliche Erinnerung an ihre Mutter, die im Stadtpark versucht, unbemerkt jede Menge Grünzeug in eine Tüte zu stopfen, und an den lautstarken Anpfiff einer Passantin, als sie sich mit der Haushaltsschere an den Zweigen eines kleinen Nadelbäumchens zu schaffen machte. Auch eine Erinnerung, nur anders.

Das Jahr darauf fuhr Lotta extra mit den Kindern in den Wald. Sie fanden auch ein paar Zweiglein und Moos und Zapfen, fuhren dann aber in die Notaufnahme vom Krankenhaus, weil das kleinere der Kinder einen unbekannten Pilz verspeist hatte. Am Abend formten sie dann aus den stakeligen Zweigen einen Kreis, banden die Zapfen und das Moos drauf, befestigten die Kerzen und legten das fertige Gebinde anschließend in den Müll, weil aus einem Teil des Gestecks sehr viele sehr kleine Käfer rauskamen. ›Adventskranz aus dem Wald am Arsch vorbei‹ heißt es seitdem bei Lotta, und es wird ein wunderschöner, echter, fertiger Adventskranz gekauft.

Was einem übrigens auch getrost am Arsch vorbeigehen kann, wenn wir schon von Advent sprechen: die Meinung des Teil des Freundeskreises, der davon überzeugt ist, es handelt sich bei einem Adventskranz um kitschigen Mist, gefördert vom konsumgeilen Einzelhandel. In der Regel wird im Rahmen der Schimpftirade auch auf die Inkarnation des Bösen schlechthin hingewiesen: den dicken, weißbärtigen und rot bemantelten Weihnachtsmann (»von Coca-Cola!«, kommt dann immer noch hinterher). Ja, es ist schlimm. Seit Ende August gibt es Weihnachtsstollen im Supermarkt, im Radio läuft permanent Last Christmas, die Einladungen zu den Weihnachtsfeiern trudeln ein und ja, auch ich finde so manche Lichtinstallation am Fenster meiner Nachbarn grenzt an Körperverletzung – aber hey! Plätzchen! Glühwein! Geschenkpapier und Strohsterne!

Ich mache das jetzt immer so: Statt mit gekrauster Stirn bedeutungsvoll langsam zu nicken, wenn es wieder um die konsumkranke Welt geht – »Wir schenken uns ja eh nichts, seit Jahren nicht,« heißt es da, »und zwar bewusst« –, brülle ich laut heraus: »Marzipantaler! Weihnachtsgans! Familie! Christbaumkugeln und Lametta!« Und wer mich dann noch weiter nervt mit seinem Gemäkel, dem gebe ich den Rest: »Letztes Jahr habe ich eine Tiara bekommen, Ätsch!«

Apropos Advent: der Adventskalender.

ADVENTSKALENDER

Der Adventskalender meiner Freundin Jana besteht seit ihrem Erwachsenenalter traditionell aus einem Kasten Bier. »24 Türchen, 24 Flaschen pro Kasten Bier – das kann kein Zufall sein!«, findet Jana. Allerdings kann es passieren, wie auch bei der Schokoladenvariante, dass an einem Abend gleich mehrere ›Türchen‹ auf einmal geöffnet werden und der schöne Adventskalender innerhalb von wenigen Tagen leer ist.

Anderen geht der komplette Advent einfach 24 Mal am Arsch vorbei, auch das ist nicht die schlechteste aller Varianten. Für mich allerdings bedeutet Adventskalender: einen knappen Monat lang jeden Morgen Schokolade! Wie toll ist das denn?