Arturs Geheimnis - Lothar Seiwert - E-Book

Arturs Geheimnis E-Book

Lothar Seiwert

0,0
7,99 €

Beschreibung

Sinn macht glücklich!

Klein, aber oho! Nach einer Naturkatastrophe macht sich Hamster Artur auf in unbekanntes Terrain, um die Zukunft seiner Kolonie zu retten. Er besteht so manche Herausforderung, lernt viel über sich selbst und macht eine wichtige Entdeckung: Im Leben geht es nicht nur darum, Futter oder andere Dinge zu hamstern. Viel wichtiger ist es, Stärken wie Neugier, Selbstfürsorge und Lebensmut zu kultivieren. Kurz, es geht darum, Sinn zu sammeln!

Ein Muss für alle, die sich auf das konzentrieren möchten, was im Leben wirklich zählt! Bestsellerautor Lothar Seiwert zeigt mit dieser charmanten Tierfabel, wie wir die Stärken der kleinen Nager für unser eigenes Leben fruchtbar machen können. Eine wundervolle Entdeckungsreise!

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 106

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Hinweis zur Optimierung

Unsere eBooks werden auf kindle paperwhite, iBooks (iPad) und tolino vision 3 HD optimiert. Auf anderen Lesegeräten bzw. in anderen Lese-Softwares und -Apps kann es zu Verschiebungen in der Darstellung von Textelementen und Tabellen kommen, die leider nicht zu vermeiden sind. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Impressum

© eBook: GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München, 2020

© Printausgabe: GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München, 2020

Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, sowie die Verbreitung durch Film und Funk, Fernsehen und Internet, durch fotomechanische Wiedergabe, Tonträger und Datenverarbeitungssysteme jeder Art nur mit schriftlicher Zustimmung des Verlags.

Projektleitung: Anja Schmidt

Lektorat: Dr. Antje Korsmeier

Covergestaltung: independent Medien-Design, Horst Moser, München

eBook-Herstellung: Christina Bodner

ISBN 978-3-8338-7480-2

1. Auflage 2020

Bildnachweis

Illustrationen: Jana Walczyk, Osnabrück

Syndication: www.seasons.agency

GuU 8-7480 04_2020_01

Unser E-Book enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Im Laufe der Zeit können die Adressen vereinzelt ungültig werden und/oder deren Inhalte sich ändern.

Die GU-Homepage finden Sie im Internet unter www.gu.de

www.facebook.com/gu.verlag

Garantie

LIEBE LESERINNEN UND LESER,

wir wollen Ihnen mit diesem E-Book Informationen und Anregungen geben, um Ihnen das Leben zu erleichtern oder Sie zu inspirieren, Neues auszuprobieren. Wir achten bei der Erstellung unserer E-Books auf Aktualität und stellen höchste Ansprüche an Inhalt und Gestaltung. Alle Anleitungen und Rezepte werden von unseren Autoren, jeweils Experten auf ihren Gebieten, gewissenhaft erstellt und von unseren Redakteuren/innen mit größter Sorgfalt ausgewählt und geprüft.Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sind Sie mit diesem E-Book und seinen Inhalten zufrieden? Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung, auf Lob, Kritik und Anregungen, damit wir für Sie immer besser werden können. Und wir freuen uns, wenn Sie diesen Titel weiterempfehlen, in ihrem Freundeskreis oder bei Ihrem online-Kauf.

KONTAKT

GRÄFE UND UNZER VERLAG LeserservicePostfach 86 03 1381630 MünchenE-Mail: [email protected]

Telefon: 00800 / 72 37 33 33*Telefax: 00800 / 50 12 05 44*Mo-Do: 9.00 – 17.00 Uhr

Herausforderung

Die Welt gerät aus den Fugen

Ein milder Spätsommertag neigte sich dem Ende zu, die Sonne stand schon tief. In sanften Wellen erstreckte sich das Feld bis zum Horizont, sacht wogten die Ähren in der abendlichen Brise. Aus einer kleinen Baumgruppe ertönte das kecke Tschilpen einiger Feldlerchen, ansonsten herrschte friedliche Stille.

Nur am Boden herrschte emsiges Treiben. Eine kleine Hamsterkolonie war erwacht und wuselte geschäftig hin und her. Der Spätsommer war eine günstige Zeit, um Nahrung für den Winter zu sammeln, und die kleinen Nager betrieben dies mit Hingabe. Was gab es Schöneres als zu schnüffeln, zu suchen, zu wühlen und zu sammeln – kurz: zu hamstern?

Maxi, eine stattliche Hamsterdame, hatte wie immer die Nase vorn. Sie besaß ein besonders gutes Gespür für Futterquellen.

Zudem hatte sie eine – für die anderen Hamster unergründliche – Technik entwickelt, um in ihren Backen noch mehr Körner zu verstauen, als anatomisch möglich erschien.

Der zarte Fridolin brauchte mal wieder etwas länger, um in die Gänge zu kommen. Er streckte sich und gähnte ausgiebig, dabei konnte man seine gut gepflegten Zähne sehen, auf die Fridolin bei aller Bescheidenheit insgeheim sehr stolz war.

Die junge hübsche Lisa sortierte gerade etwas in ihrer Vorratskammer, während Karl und Hella intensiv über eine Kornart diskutierten. Karl hatte wie so oft etwas auszusetzen. Er war der Ansicht, dass das Korn ungenießbar sei; Hella hielt dagegen, dass es nach einer gewissen Lagerungszeit anders schmecken würde.

Nur Artur saß ein wenig abseits auf einem Stein und hatte vor sich ein kleines Notizbuch aufgeschlagen. Eigentlich war er sehr ungestüm und hatte Lust, durchs Feld zu flitzen, aber heute war Mittwoch, und an dem Tag widmete er sich als Erstes immer seiner »Berufung«, wie er es im Stillen nannte.

Artur wollte Schriftsteller werden. Deshalb hielt er jeden Mittwoch die besonderen Ereignisse der vergangenen Woche fest. Das Dumme war nur, dass nicht sehr oft etwas Besonderes passierte. Deshalb waren die Seiten seines Notizbuchs noch ziemlich leer. Das wurmte Artur hin und wieder. Aber da sein Vater früher immer gesagt hatte: »Von nichts kommt nichts«, fand Artur, dass er sich zumindest regelmäßig in schriftstellerischer Bereitschaft halten müsste.

dachte er in diesen Momenten über etwas nach, das ihn in letzter Zeit zunehmend beschäftigte. Genau konnte er es noch nicht fassen, aber irgendetwas störte Artur an seinem Leben. Eine gewisse Monotonie durchzog die Nächte, und immer öfter überkam ihn ein Gefühl der Leere. Manchmal war er so verzweifelt, dass er weder aus noch ein wusste.

Unterdessen war die Dämmerung weit vorangeschritten und bot den Hamstern Schutz vor ihren Fressfeinden. Maxi kehrte schon mindestens zum vierten Mal mit vollen Backen zu ihrem Bau zurück, und auch Fridolin war inzwischen aktiv.

Aufgrund der Dunkelheit hatten die Hamster nicht bemerkt, dass sich der Himmel verdüstert hatte. Pechschwarze Wolken türmten sich förmlich übereinander, die Luft wurde schwer.

Erst als vom Himmel ein unheimliches Rollen ertönte, gefolgt von einer peitschenden Windbö, hielten die Hamster erschrocken inne und richteten witternd ihre Oberkörper auf.

»Achtung, ein Unwetter!«, rief Karl heiser, doch das Tosen des Himmels verschluckte seine Worte. Wobei es auch keiner weiteren Erklärung bedurft hätte: Blitzschnell flohen die Hamster zu ihren Bauten und sausten in die Tiefe hinab.

Es war keine Sekunde zu früh.

Über ihnen tobte ein Sturm, wie ihn selbst die alte Hella noch nicht erlebt hatte. Ein Krachen, Rauschen, Heulen, Sausen, Donnern, Beben, Grollen und Prasseln erfüllte die Luft – es war, als würde jemand die Welt aus den Angeln heben.

Zum Glück waren die Hamsterbauten tief in den Erdboden eingelassen, und während sich die einen ganz klein in ihrem Nest zusammenrollten, fühlten sich die anderen in ihrer Vorratskammer sicherer.

Dann, nach einer gefühlten Ewigkeit, herrschte draußen plötzlich Stille. Artur war der erste, der die Schnauze vorsichtig aus seinem Bau hob und in die Luft schnupperte. Irgendetwas war anders. Verdächtig anders.

Da ertönte neben ihm ein Rascheln und Karls Kopf tauchte aus der Erde auf; kurz darauf erschienen auch Lisa, Maxi und Fridolin. Stumm blickten die Hamster um sich. Im Licht des Mondscheins bot sich ihnen ein Anblick heilloser Zerstörung.

Wo sich vor wenigen Stunden noch goldener Weizen in der Abendsonne gewiegt hatte, war ein Hagelsturm auf das Feld niedergegangen und hatte eine Wüstenei aus Schlamm und abgeknickten Halmen zurückgelassen.

Da fragte Maxi plötzlich: »Wo ist eigentlich Hella?«

Erschrocken liefen sie zu Hellas Bau. Er war vom Hagelsturm besonders stark in Mitleidenschaft gezogen worden, und Hella schaffte es nur mühsam, an die Oberfläche zu krabbeln. Erschöpft schüttelte sie sich und hustete ein paarmal, bevor sie den Blick schweifen ließ. Ihre Augen weiteten sich vor Schreck. Dann blickte sie die anderen Hamster fest an und sagte: »Wir müssen reden.«

Den Tatsachen ins Auge blicken

Der große Hamster-Rat

Artur hockte auf seinem Schriftsteller-Stein. Fridolin lief nervös hin und her, Karl blickte mit offenkundiger Missbilligung auf die Zerstörung um sie herum, und Lisa und Maxi unterhielten sich leise miteinander.

Alle warteten auf die Stammesälteste, die sich noch mal kurz ein wenig »frisch machen« wollte. »Ich bin zwar nicht mehr die Jüngste«, hatte Hella gesagt, »aber so viel Zeit muss sein.«

Die etwas pummelige Lisa hatte ihr einen anerkennenden Blick zugeworfen; sie bewunderte das untrügliche Stilempfinden der älteren Dame.

Es dauerte nicht lange, da tauchte Hella auch schon auf. Sie sah tatsächlich etwas munterer aus und ihr Fell glänzte im Mondlicht. Die anderen rückten näher an sie heran.

Hella räusperte sich kurz, bevor sie zu sprechen begann: »Liebe Freunde, wir haben schon vieles miteinander durchgestanden: aggressive Raubvögel, Hitzeperioden, starke Regenfälle. Aber so etwas wie heute habe ich in meinem Leben noch nicht erlebt. Die Zeiten ändern sich, die Natur bäumt sich auf. Nun wird es ernst.«

»Das kannst du wohl laut sagen«, unterbrach sie Karl. »Unsere bisherigen Vorräte reichen nicht für den Winter, und wo sollen wir nun weitere Nahrung finden? Es ist doch alles zerstört!« Er schnaufte ein wenig. »Wir werden verhungern.«

Fridolin warf ihm einen erschrockenen Blick zu. So weit hatte er noch gar nicht gedacht. Entmutigt sackte er in sich zusammen.

Wenn wir nichts unternehmen, sieht die Zukunft nicht gut aus.

»Ich hätte schon genug für den Winter, aber ich stehe so kurz davor, einen Hamsterrekord aufzustellen«, maulte Maxi, »und nun wird wieder nichts daraus. Es ist einfach ungerecht!«

Hella warf ihr einen strengen Blick zu und Maxi verstummte.

»Es geht nicht um Rekorde«, fuhr Hella fort. »Karl hat recht: Wenn wir nichts unternehmen, sieht die Zukunft nicht gut für uns aus – in mehrfacher Hinsicht.«

»Aber gibt es denn überhaupt etwas, das wir tun können?«, warf Lisa zaghaft ein.

»Ich glaube schon«, erwiderte Hella, »darauf wollte ich gerade hinaus. Wir haben auf diesem Feld lange und gut gelebt. Doch es gibt noch andere Orte. Und darin liegt für uns eine große Chance.

Manchmal muss etwas Dramatisches passieren, damit wir unsere Komfortzone verlassen; ansonsten würden wir nie etwas verändern. Und ich glaube, wir stehen jetzt an genau diesem Punkt.

Deshalb lasst uns den Hagelsturm als Signal zum Aufbruch betrachten! Als Zeichen dafür, dass es noch mehr gibt im Leben als Hamstern. Ich denke da an die Legende von der weisen Hamsterin …«

Artur merkte bei Hellas letzten Worten auf: »Der weisen Hamsterin? Von ihr habe ich noch nie gehört.«

Eindringlich bat er: »Erzähl, Hella, was hat es mit der weisen Hamsterin auf sich?«

»Nun, die weise Hamsterin ist kein normaler Hamster so wie wir. Sie existiert außerhalb der Zeit und sie kennt das Geheimnis des Lebens. Auserwählten Hamstern zeigt sie sich.

Es heißt, sie lebe an einem See inmitten der Berge, dessen Wasser von einem tiefen Smaragdgrün ist. Ein abgeschiedener Ort, zu dem nur wenige Zugang haben.«

»Das klingt paradiesisch«, seufzte Lisa, während sich Artur zur gleichen Zeit laut wunderte: »Wieso grün? Ich dachte immer, Wasser sei blau.«

»Es ist eben ein besonderer Ort«, erklärte Hella, »die Wasserfarbe hat etwas mit der Lage des Sees in den Bergen und mit der weisen Hamsterin zu tun. Sie hat besondere Kräfte, die sich auf ihre Umgebung auswirken.«

Alle schwiegen einen Moment und stellten sich den See in den Bergen vor. Wie still musste es dort sein, so hoch oben, unter blauem Himmel. Umgeben von saftigen Wiesen voll köstlicher Insekten. Sicherlich würde es in den Bergen auch weniger Raubvögel, Wiesel und Füchse geben – letztere konnten besonders heimtückisch sein … Und das Revier der weisen Hamsterin war mit Sicherheit ein Reich, in dem die Sterne ganz besonders funkelten und wo der Frieden zu Hause war.

»Also gut«, unterbrach Artur die andächtige Stille, »dann gehen wir doch hin zu diesem See!«

»Wenn es nur so einfach wäre«, gab Hella zurück. »Das Problem ist, dass ich nicht genau weiß, wo er liegt. Das Wissen darüber wurde von unseren Ahnen jeweils an die nächste Generation weitergegeben. Meine Urgroßmutter hat mir den See beschrieben, aber nicht gesagt, wie man zu ihm gelangt. Keiner, den ich noch gekannt habe, war jemals dort. Aber es ist ein Ort, der für uns Hamster von großer Bedeutung ist.«

»Na toll«, ärgerte sich Karl. »Erst machst du uns den Mund wässrig und dann sagst du gleich darauf, dass wir dort sowieso nicht hinkönnen.«

»Das habe ich nicht gesagt. Ich meinte nur, dass es nicht leicht wird.«

»Also was denn nun?«, grummelte Karl, der es eigentlich genoss, mal wieder etwas auszusetzen zu haben. Für ihn gab es nichts Schöneres als Streit und Diskussionen, bei denen er dann anfing, sein Gegenüber mit ausgefeilten – und zum Teil etwas abwegigen – Argumenten zu verblüffen.

»Gehen wir noch mal einen Schritt zurück«, sagte Hella. »Es ist wichtig, dass wir uns über unsere Situation vollkommen im Klaren sind:

Unser Lebensumfeld hat sich heute Nacht auf einen Schlag gravierend verändert. Wir müssen uns neu orientieren. Der Hagelsturm ist ein Weckruf, der uns dazu auffordert, unser Leben neu zu entdecken.«

Hella machte eine effektvolle Pause.

»Nun schaut nicht so ungläubig drein! Wir Hamster sind widerstandsfähig, neugierig und ausdauernd.«

Ihre Stimme wurde lauter, sie war in Fahrt geraten, ihre Augen blitzten energisch: »Und das ist viel Wert in einer Krisensituation wie dieser.«

Wir müssen unser Leben neu entdecken.

Während Fridolin noch immer in schreckhafter Starre verharrte, war Artur bei Hellas Worten ganz zappelig geworden.

Er bemühte sich, der verehrten Stammesältesten zuzuhören, aber aufgrund seines lebhaften Naturells fiel ihm das unglaublich schwer.

Zudem hatte er das starke Gefühl, dass es eine Verbindung zwischen seiner Unzufriedenheit mit dem Leben und der weisen Hamsterin am grünen See gab.

Wieso hatte er noch nie von ihr gehört? Worin bestand ihr Geheimnis? Wusste sie vielleicht etwas, das ihm konkret weiterhelfen würde? Je mehr solcher Gedanken ihm durch den Kopf schossen, desto unruhiger wurde Artur.