Bratwurst mit Senf und Seelenheil - Adrian Plass - E-Book

Bratwurst mit Senf und Seelenheil E-Book

Adrian Plass

4,7

Beschreibung

Was sind die zwei wichtigsten Dinge im Leben? Erlösung und ein Sandwich mit lecker duftendem Frühstücksspeck, findet Adrian Plass. In diesem Buch finden Sie heraus, warum. Witzige Definitionen, nachgedichtete Anbetungslieder und die ein oder andere nachdenkliche Bemerkung ergeben eine Mischung, die einen zum Lachen, Weinen und Überlegen bringt – typisch Plass eben.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 217

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,7 (18 Bewertungen)
13
5
0
0
0



ADRIAN PLASS

Bratwurst mit Senf und Seelenheil

Mein ultimatives Wörterbuch des wahren Glaubens

Aus dem Englischen von Christian Rendel

Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über www.d-nb.de abrufbar.

2. Auflage 2009

ISBN 9783865066619

© 2008 by Joh. Brendow & Sohn Verlag GmbH, Moers

Originaltitel: Bacon Sandwiches and Salvation. An A–Z of the Christian Life

Copyright © 2007 Adrian Plass

First published 2007 by Authentic Media, UK

Einbandgestaltung: Brendow Verlag, Moers

Titelfoto: Getty Images

Satz: Satzstudio Winkens, Wegberg

1. digitale Auflage: Zeilenwert GmbH 2014

www.brendow-verlag.de

Inhalt

Cover

Titel

Impressum

Einleitung

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Z

Weitere Bücher

Einleitung

Das Tagebuch eines frommen Chaoten wurde als regelmäßiger Beitrag auf der hinteren Umschlaginnenseite des Christian Family Magazine geboren. Bratwurst mit Senf und Seelenheil entstand aus einer Kolumne, die über mehrere Wochen auf der Rückseite der Baptist Times erschien. Damit sind die Ähnlichkeiten noch nicht zu Ende. Die Art nervösen Engagements (»Panik« ist vielleicht ein besseres Wort), mit der ich ans Schreiben für eine Kolumne heranzugehen neige, besonders, wenn sie amüsant sein soll, ist in mancher Hinsicht bedrängender und mühsamer als die Energie, die ich brauche, um ein Buch aus dem Nichts zu beginnen. In jedem dieser Fälle hat mir das Originalmaterial aus der Kolumne, wenn es auch nur einen kleinen Teil des fertigen Werkes ausmacht, eine Art fliegenden Start für meine Kreativität und Vorstellungskraft geliefert und mir so die Aufgabe, ein ganzes Buch zusammenzubringen, viel lebendiger und aufregender gemacht.

Noch ein Wort zur Erklärung des Buchtitels. Ich saß eines Tages neben meiner Freundin Liz in der Kirche. Liz und ich tun einander in dieser Situation nicht wirklich gut. Wenn wir richtig schlimm drauf sind, sind wir wie zwei ungezogene Kinder, die hinten in der Klasse Unruhe stiften und alberne Witzchen machen. Wir sind noch nie wirklich offiziell auseinander gesetzt worden, aber das könnte uns durchaus noch passieren. Etwa in der Mitte des Gottesdienstes stellte unser Pastor der Gemeinde eine Frage.

»Was ist für Sie das Wichtigste auf der Welt?«

Liz und ich antworteten so ziemlich gleichzeitig. Meine Antwort war zur Abwechslung einmal sehr passend und fromm.

»Das Seelenheil!«, rief ich andächtig.

»Bratwurst mit Senf!«, meinte Liz mit all der Leidenschaft und Weisheit, die man von einer Stadträtin in Ruhe und Bezirksschulberaterin für den Religionsunterricht erwarten würde.

Ja, dachte ich mir. Natürlich. Bratwurst mit Senf und Seelenheil. Das fasst es so ziemlich zusammen. Ein Gott, der den unbeschreiblichen Wohlgeschmack einer Bratwurst mit Senf erschaffen kann, muss wohl für das Seelenheil etwas unglaublich Tolles geplant haben. Der Titel war geboren. Danke, Liz.

Bratwurst mit Senf und Seelenheil hat mir unendlich viel Spaß gemacht. Ich hoffe, das meiste davon wird Sie zum Lachen oder wenigstens zum Schmunzeln bringen, und ich hoffe ebenso, Sie tun sich nicht allzu weh, wenn Sie hin und wieder über eine ernste oder eine alberne Stelle stolpern. Gott segne Sie.

A

Aberglaube: verbreitete, aber unbegründete Vorstellung von den Auswirkungen oder der Beschaffenheit einer Sache. Bei Menschen allgemein ein sehr häufiges Phänomen und im Leben nicht weniger Christen ein Ersatz für gesundes geistliches Urteilsvermögen. Beispielhaft dafür ist die Neigung, wahllose Zufälle zwischen Gebet und Erfahrung als direktes Eingreifen Gottes zu interpretieren und die Gelegenheiten, bei denen es einen solchen Zusammenhang nicht gibt, zu ignorieren. Der Teufel war schon immer schnell bei der Hand, eimerweise falsche Perlen über den wenigen echten Kostbarkeiten auszuschütten, um den Blick auf sie zu behindern. Die folgenden Verse zeigen, welche albernen Ausmaße das annehmen kann:

Heut morgen fuhr ich in die Stadt, der Weg war nicht sehr weit,

doch plagte mich die Frage: »Wo park ich um diese Zeit?«

Man denke sich mein Staunen, als, noch nicht einmal verspätet,

ich einen prima Parkplatz fand.

Hätt ich doch nur gebetet!

Auf dem Spring Harvest im April in unserem Chalet

schau ich mich um, kein Handtuch da, sonst war alles okay.

Mein Mitbewohner sagt: »Gar kein Problem, ich könnte wetten,

mein Sohn hat noch ein paar dabei.« Wenn wir doch nur gebetet hätten!

Für Ende Juli hatten wir Gemeindepicknick vor.

»Um die Zeit wird’s wohl trocken sein«, sprach unser Herr Pastor.

Der Tag begann mit Wolkenbruch. »Jetzt hat sich’s ausgefetet!«, dacht ich.

Dann kam die Sonne raus.

Hätt ich doch nur gebetet!

Abgleiten: Tätigkeit, die schwankende Christen mit Pinguinen verbindet. Führt bei beiden meist dazu, dass sie untergehen, mit dem Unterschied, dass sich die Pinguine ein kleines bisschen weniger darauf freuen, es wieder zu tun, als die Christen.

Adam: der erste Mensch, der sein Leben ruinierte, indem er verbotene Substanzen einnahm, die in seinem Garten wuchsen. Die Idee war von seiner Mieze, und die wurde auch eingelocht.

Agnostiker: 1. ein Mensch, der glaubt, über die Existenz oder das Wesen Gottes wisse man nichts und könne man auch unmöglich etwas wissen, ebenso wie über alles, was über normale Phänomene hinausgeht;

2. Gnostiker mit einem A davor.

Alkohol: Substanz, die der Apostel Paulus aus medizinischen Gründen bei Magenbeschwerden in Maßen empfiehlt, was darauf schließen lässt, dass in gewissen Bereichen unserer heutigen evangelikalen Kultur eine Epidemie schwerer Magenbeschwerden herrschen muss.

Alpha: evangelistische Methode, durch die Tausende zum Glauben gekommen sind, die aber auch eine kleine, zutiefst verwirrte Gruppe von Leuten hinterlassen hat, die irrtümlich Nicky Gumbel in ihr Leben eingeladen haben.

Altar-Ego: von anglikanischen Priestern während der Gottesdienste angenommene alternative Persona.

Altes Testament: der Teil der christlichen Bibel, der die hebräischen Schriften enthält. Selbstverständlich unbedingt als irrtumslos, unfehlbar und als eine Wegweisung für das tägliche Leben aufzufassen. Darum führen auch moderne Gemeinden regelmäßig ihre Teenager vor die Stadt, um sie zu steinigen, Bären werden dressiert, damit sie über Kinder herfallen, die frech zu glatzköpfigen Lehrern sind; ganze Dörfer von Ungläubigen werden mit Männern, Frauen und Kindern niedergemetzelt und Nachfolger Jesu essen niemals Schweinefleisch.

Apathie: treibende Kraft hinter unserer Haltung zur Dritten Welt.

Apfelstrudel: Süßspeise, die erfunden wurde, um an Evas Versuchung und den daraus folgenden Sog der Ereignisse zu erinnern.

Apostellöffel: kleines Besteckteil, meist mit einer Abbildung des Apostels Paulus, vermutlich weil seine Lehre so rührend war.

Applaus für Gott!: gelegentliche Aufforderung von Lobpreisleitern an die Gemeinde. Es ist nicht ganz klar, wie Gott darauf reagiert, wie eine Freitagabendaufführung von Die Mausefalle behandelt zu werden, aber man muss wohl davon ausgehen, dass er sich an derlei Dinge gewöhnt hat.

Armut: manche werden arm geboren, manche werden im Lauf ihres Lebens arm, manchen wird die Armut aufgezwungen, manche haben nie Armut erlebt, und manche sollten lieber das fünfundzwanzigste Kapitel des Matthäusevangeliums lesen, bevor es zu spät ist.

Assurbanipal: von Gott im vierten Kapitel des Buches Esra fallen gelassener Name, zum Zwecke der Förderung der Demut bei jenen, die meinen, sie könnten so gut von der Seite ablesen, dass sie sich auf die Schriftlesung im Gottesdienst nicht vorbereiten müssten.

Assyrer: ein angriffslustiges Volk, das offenbar ständig von irgendwoher einfiel, ohne je wieder auszusteigen, obwohl es ja, wenn man es recht bedenkt, irgendwann einmal ausgestiegen sein muss, um wieder einfallen zu können, oder nicht?

Astrologie: Studium der Bewegungen der Himmelskörper und ihrer Stellung zueinander, gedeutet als Einfluss auf die Angelegenheiten der Menschen. Mit anderen Worten, das ist die, die nicht in Ordnung ist. Und als Christen danken wir natürlich unseren Sternen dafür, dass wir mit solchen Dingen nichts zu schaffen haben müssen.

Astronomie: Das ist die, die in Ordnung ist. Patrick Moore mag ja ein bisschen überspannt sein, aber er ist nicht der Hohepriester der Okkultismusbewegung.

Atheist: 1. abgefallener Agnostiker; 2. jemand, der sich Chesterton zufolge damit zufriedengibt, Labyrinthe zu erforschen, die weder einen Mittelpunkt noch einen Ausgang haben.

Auferweckt von den Toten: 1. aus dem physischen Tod ins Leben zurückgerufen; 2. als Anglikaner aufgewachsen.

Aus dem Glauben leben: gute Idee, solange mein Leben aus dem Glauben nicht von jemand anderem finanziert werden muss, der doppelt so hart arbeitet, um dafür zu sorgen, dass Gott nicht nur für seine, sondern auch für meine Bedürfnisse sorgt.

Auslöschung: nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste.

B

Bangladesch: Land, in dem fünf Millionen Kinder jeden Tag ums Überleben kämpfen. Wohl kaum ein religiöses Thema. Lesen Sie schnell weiter.

Baptisten: Konfession, der man anmerkt, dass sich da eine Menge unter der Oberfläche abspielt.

Barmherziger Samariter: fiktive biblische Figur aus einem Gleichnis von Jesus. Wird von den Konservativen als Tory in Anspruch genommen, weil seine Investitionen ihm genügend Erträge eingebracht hatten, um helfen zu können, wenn er das wünschte, von der Labour Party als Sozialist, weil er tatsächlich bereit war, von seinem Geld abzugeben, und von den Liberaldemokraten, weil die Menge, die dem Gleichnis zuhörte, wie selbstverständlich davon ausging, er sei zu nichts nutze.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!