Verlag: Riemann Kategorie: Bildung Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2013

Das Buch der Antworten auf Fragen, die Sie nie stellen würden (aber Ihre Kinder womöglich schon) E-Book

Gemma Elwin Harris

(0)

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Das Buch der Antworten auf Fragen, die Sie nie stellen würden (aber Ihre Kinder womöglich schon) - Gemma Elwin Harris

Wer die Welt verstehen will, muss sie mit Kinderaugen sehen.„Wie hoch ist der Himmel?“ „Warum ist Blut rot und nicht blau?“ „Wer ist Gott?“ „Stechen Bienen auch andere Bienen?“ Kinder sind neugierig. Sie wollen alles ganz genau wissen und fragen die erstaunlichsten Dinge. Verblüffende Fragen, die wir uns längst nicht mehr stellen, weil wir den Blick nicht mehr dafür haben. Fragen, die wir oft auch nicht ansatzweise beantworten können.Dieses Buch enthält etwa 120 Kinderfragen, die von Experten, Koryphäen und Wissenschaftlern wie Alain de Botton, Gordon Ramsay, Richard Dawkins, Rupert Sheldrake oder Noam Chomsky leicht verständlich beantwortet werden. Das vielseitige Themenspektrum reicht dabei von Naturwissenschaften über Gesellschaft, Psychologie bis zu Philosophie, Geschichte und Kunst. Originell und prägnant verpackt, werden schwer verdauliche Fakten zu einem köstlichen Vergnügen.

Meinungen über das E-Book Das Buch der Antworten auf Fragen, die Sie nie stellen würden (aber Ihre Kinder womöglich schon) - Gemma Elwin Harris

E-Book-Leseprobe Das Buch der Antworten auf Fragen, die Sie nie stellen würden (aber Ihre Kinder womöglich schon) - Gemma Elwin Harris

»Das Streben nach Wahrheit und Schönheit ist ein Gebiet, auf dem wir das ganze Leben lang Kinder bleiben dürfen.«

Albert Einstein

Inhaltsverzeichnis

VORWORTGIBT ES NOCH UNENTDECKTE TIERE?IST ES IN ORDNUNG, EINEN WURM ZU ESSEN?WAS SIND ATOME?WIESO HABEN DIE ERWACHSENEN DAS SAGEN?WARUM IST BLUT ROT UND NICHT BLAU?WIE ENTSTEHEN TRÄUME?WIE LANGE WÜRDE ES DAUERN, EINMAL ZU FUSS DIE WELT ZU UMRUNDEN?WIESO GIBT ES MUSIK?GIBT ES AUSSERIRDISCHE?WARUM SCHMECKEN KUCHEN SO LECKER?WOHER KOMMT DER WIND?WARUM SPRECHEN WIR UNSERE SPRACHE?WARUM SIND DIE DINOSAURIER AUSGESTORBEN UND ANDERE TIERE NICHT?WIE KOMMT ES, DASS PFLANZEN UND BÄUME AUS EINEM KLEINEN SAATKORN WACHSEN?WARUM ESSEN AFFEN GERN BANANEN?IST DAS MENSCHLICHE GEHIRN DAS MÄCHTIGSTE DING AUF DER WELT?WAS IST GLOBALE ERWÄRMUNG?WIESO BEKOMME ICH SCHLUCKAUF?WARUM FUNKELT DER WELTRAUM SO?WIESO KÖNNEN TIERE NICHT SO SPRECHEN WIE WIR?WOHER BEKOMMEN SCHRIFTSTELLER DIE IDEEN FÜR IHRE FIGUREN?WIE FUNKTIONIEREN AUTOS?WARUM KANN ICH MICH NICHT SELBST KITZELN?WER HATTE DAS ERSTE HAUSTIER?WIESO SIND PLANETEN RUND?KANN EINE BIENE EINE BIENE STECHEN?WARUM KOCHEN WIR UNSERE NAHRUNG?WIE MACHT MAN WEITER, WENN MAN BEI EINEM SPORTWETTKAMPF VERLOREN HAT?WARUM GIBT ES KRIEGE?WIESO GEHEN WIR AUF DIE TOILETTE?WIESO BRÜLLEN LÖWEN?WARUM GIBT ES GELD?WER HAT DAS ALLERERSTE BUCH GESCHRIEBEN?WARUM HABEN ELEFANTEN EINEN RÜSSEL?WIESO SIND MANCHE MENSCHEN GEMEIN?WIE ERZEUGEN BÄUME DIE LUFT, DIE WIR ATMEN?WENN DAS UNIVERSUM AUS DEM NICHTS GEKOMMEN IST, WIE KONNTE ES DANN ZU ETWAS WERDEN?WARUM HABEN MENSCHEN VERSCHIEDENE HAUTFARBEN?WERDEN DER NORDPOL UND DER SÜDPOL JEMALS VOLLSTÄNDIG SCHMELZEN?WOHER KOMMT DAS GUTE?WARUM IST DIE SONNE SO HEISS?WELCHES TIER AUF DER WELT IST AM STÄRKSTEN VOM AUSSTERBEN BEDROHT?WIESO BEKOMMEN MÄDCHEN BABYS UND JUNGEN NICHT?WIESO HABEN IM VIKTORIANISCHEN ZEITALTER KINDER DIE GANZE ARBEIT GEMACHT?WAS IST SCHWERKRAFT, UND WIESO GIBT ES IM WELTRAUM KEINE?WARUM KÖNNEN WIR NICHT EWIG LEBEN?WIE KOMMT DAS WASSER IN DIE WOLKEN, SODASS ES REGNEN KANN?WIESO HABEN TIERE, DIE FLIEGEN, FEDERN, AUSSER FLEDERMÄUSE?WIE KONTROLLIERT MICH MEIN GEHIRN?WOHER BEKOMMEN STARKÖCHE IHRE IDEEN FÜR REZEPTE?SIND WIR ALLE MITEINANDER VERWANDT?WOHER WEISS MAN, DASS ALLE SCHNEEFLOCKEN UNTERSCHIEDLICH SIND?WARUM VERGEHT DIE ZEIT SO LANGSAM, WENN MAN MÖCHTE, DASS SIE SCHNELL VERGEHT?WER HAT ALS ERSTER ETWAS AUS METALL HERGESTELLT?WIE KOMMEN DIE BLASEN IN DEN SPRUDEL?WARUM IST DER HIMMEL BLAU?WIE KONZENTRIEREN SICH SPORTLER, WENN DIE ZUSCHAUER LAUT SIND?HABEN AFFEN UND HÜHNER IRGENDETWAS GEMEINSAM?WIE HABEN DIE MENSCHEN SCHREIBEN GELERNT?WARUM SEHEN WISSENSCHAFTLER SICH BAKTERIEN AN, UND WARUM KANN ICH SIE NICHT SEHEN?ESSEN MENSCHEN IRGENDWO EISBÄREN ODER LÖWEN?WARUM VERÄNDERT DER MOND SEINE FORM?GEHEN DIE ZAHLEN IMMER WEITER?WOHER KAM DER ERSTE SAMEN?WIESO WAR GUY FAWKES SO BÖSE?WAS MUSS MAN TUN, UM AN DEN OLYMPISCHEN SPIELEN TEILNEHMEN ZU KÖNNEN?WER WAR DER ERSTE KÜNSTLER?WORAUS BESTEHE ICH?WIESO LEBEN PINGUINE AM SÜDPOL UND NICHT AM NORDPOL?WIE FLIEGT EIN FLUGZEUG?WELCHES IST DAS STÄRKSTE TIER?WER HAT ALL DEN STÄDTEN IHRE NAMEN GEGEBEN?WIESO IST WASSER NASS?WIE WÜRDE ICH AUSSEHEN, WENN ICH KEIN SKELETT HÄTTE?VERSCHMUTZEN KÜHE DIE LUFT?WIE KOMMEN AUTOREN AUF IHRE IDEEN?WER HAT DIE SCHOKOLADE ERFUNDEN?WIESO WACHSEN MÄNNERN BÄRTE UND FRAUEN NICHT?IST ZUCKER SCHLECHT FÜR UNS?WIE WURDEN DIE ÄGYPTISCHEN PYRAMIDEN ERBAUT?WIESO IST DER HIMMEL NACHTS DUNKEL?WAS KANN MAN TUN, WENN MAN NICHT WEISS, WAS MAN ZEICHNEN ODER MALEN SOLL?WIE ENTSTEHT STROM?MOCHTE ALEXANDER DER GROSSE FRÖSCHE?WORAUS BESTEHEN UNSERE KNOCHEN?WAS TUT MAN, WENN MAN SICH OHNE ESSEN UND TRINKEN AUF EINEM BOOT BEFINDET?WIESO FINDET MEINE KATZE IMMER WIEDER ZURÜCK NACH HAUSE?WAS IST IM INNERN DER WELT?WER IST GOTT?WIE VIELE VERSCHIEDENE KÄFER GIBT ES AUF DER WELT?WIE WEIT IST DER WELTRAUM WEG?WIE ENTSTEHEN BLITZE?WIESO SIND MANCHE MENSCHEN GRÖSSER ALS ANDERE?WARUM IST PIPI GELB?WELCHES WAR DIE GRÖSSTE SCHLACHT, IN DER DIE RÖMER JEMALS GEKÄMPFT HABEN?WARUM WIRD MIR LANGWEILIG?LEBEN IN UNSEREM MUND WIRKLICH UNGEHEUER, DIE BAKTERIEN GENANNT WERDEN?WIESO SCHLAFEN WIR NACHTS?WERDEN WIR JEMALS IN DIE VERGANGENHEIT REISEN KÖNNEN?WIE BRINGT MAN EIN FEUER ZUM BRENNEN?WARUM GIBT ES VIELE EINZELNE LÄNDER UND NICHT NUR EIN EINZIGES GROSSES?WAS MACHT MICH ZU MIR?WENN EINE KUH EIN GANZES JAHR LANG NICHT FURZT UND DANN EINEN GROSSEN FURZ LOSLÄSST, FLIEGT SIE DANN BIS IN DEN WELTRAUM?KANN MAN IN EINEM TRAUM ETWAS ERLEBEN, DAS MAN IM RICHTIGEN LEBEN NOCH NICHT ERLEBT HAT?WARUM IST DAS MEER SALZIG?WOFÜR GIBT ES DAS INTERNET?WIESO IST MICHELANGELO SO BERÜHMT?WIE VERLIEBT MAN SICH?WENN MAN MEINEN MAGEN AUSEINANDERROLLEN WÜRDE, WIE LANG WÄRE ER DANN?WIESO HABEN WIR EIN ALPHABET?WARUM STREITE ICH IMMER MIT MEINEM BRUDER UND MEINER SCHWESTER?WORAUS BESTEHT EIN REGENBOGEN?WANN HABEN DIE MENSCHEN ANGEFANGEN, REZEPTE ZU BENUTZEN?WIESO SCHEINT DER MOND?WOHER KOMMEN DIE OZEANE?WARUM HABEN WEINBERGSCHNECKEN EIN HAUS UND NACKTSCHNECKEN NICHT?DIE WITZIGSTEN ANTWORTEN
Shazia MirzaSarah MillicanSandi ToksvigRob WebbJack WhitehallClive AndersonTim Key
DIE EXPERTENÜber den AutorCopyright

VORWORT

Als Eltern werden wir von unseren Kindern ständig mit Fragen bestürmt, die manchmal logisch, manchmal rätselhaft und manchmal auch sehr philosophisch sind. Als ich vor Kurzem meinen zweijährigen Sohn von der Kinderkrippe abholte, deutete er auf dem Rückweg auf den Mond und fragte: »Was das?« In diesem Alter reicht eine Antwort wie »Das ist der Mond« noch aus, aber nicht mehr lange, und ich werde alle Mühe haben, zu erklären, woraus der Mond besteht, wie weit er von uns entfernt ist und ob ein Goldfisch auf ihm überleben könnte.

Höchstwahrscheinlich haben wir die richtigen Antworten auf die Fragen, die Kinder stellen, vergessen oder erinnern uns nur noch an Teile davon – sofern wir sie überhaupt jemals kannten. Da wäre es natürlich praktisch, sich an einen Experten oder eine Expertin wenden zu können, die uns die richtige Antwort in einer verständlichen Form einflüstern würden. Deshalb gibt es dieses Buch.

Wir baten Tausende von Kindern im Alter von vier bis zwölf Jahren an zehn Schulen, uns jene Fragen zuzuschicken, auf die sie am liebsten eine Antwort hätten. Die Ergebnisse waren faszinierend, umwerfend und witzig. Es gab niedliche und sonderbare Fragen wie »Warum funkelt das Weltall so?«, »Wer hatte das erste Haustier?« und »Kann eine Biene eine Biene stechen?«. Andere waren verteufelt schwierig: »Wie entsteht Strom?« oder »Woher kommen die Meere?«

Ein paar zielten mitten in den Kern großer philosophischer Rätsel: »Wieso gibt es Kriege?«, »Wie verliebt man sich?« und »Woher kommt das Gute?«

Viele der handschriftlich verfassten Fragen bezogen sich auch auf Körperfunktionen. »Warum ist Pipi gelb?«, war eine Frage, die mehrfach auftauchte. Ganz offensichtlich befassen sich viele Kinder mit den Geheimnissen des Weltalls, und es ist wohl keine Überraschung, dass sie auch von Tieren – Hühnern, Kühen und Affen – fasziniert sind. Eine besonders geniale Frage vereinte sogar alles Genannte in sich – in einer wilden Fantasie über Kühe, Gedärme und Raumfahrt: »Wenn eine Kuh ein Jahr lang nicht furzt und dann einen großen Furz loslässt, fliegt sie dann bis ins Weltall?«

Wie würden weltbekannte Experten diese Fragen beantworten? Wir haben es herausgefunden. Die Reaktionen unseres Expertenteams waren atemberaubend und herzerwärmend. Ganz egal, wie beschäftigt diese Menschen auch gerade waren, sie haben sich die Zeit genommen, an diesem Buch mitzuarbeiten, um dem NSPCC – dem führenden Verband für Kinderschutz in Großbritannien – zu helfen.

Bear Grylls machte sich die Mühe, den Nährwert eines Wurms zu erklären. Jessica Ennis mailte ein Mantra für aufstrebende Olympioniken, und das nur zwei Monate vor den Olympischen Spielen 2012. Derren Brown nutzte seine grauen Zellen für die Beantwortung der Frage »Ist das menschliche Gehirn das mächtigste Ding auf der Welt?«, während Philippa Gregory ihren jüngsten Roman beiseitelegte, um die Frage zu beleuchten, warum Guy Fawkes »so böse« war. Keine Frage war den Experten zu bizarr. Die Historikerin Bettany Hughes zuckte nicht einmal mit der Wimper, als wir sie baten, die Frage zu beantworten: »Mochte Alexander der Große Frösche?«

Dieses Buch erhebt keineswegs den Anspruch, die einzig möglichen Antworten auf die enthaltenen Fragen zu liefern. Vielmehr ist dies eine Sammlung der persönlichen Auskünfte einzelner Experten auf die persönlichen Fragen verschiedener Kinder. Wir hoffen, dass die Entgegnungen Ihnen helfen und Spaß machen und dass Sie etwas davon mitnehmen – zum Beispiel die bildliche Vorstellung einer Kuh, die von ihrem eigenen Methan angetrieben durchs All schwebt. (Danke an die Sachbuchautorin Mary Roach und ihren Freund Ray, einen echten Raketentechniker, dafür, dass sie die mathematische Rechnung dazu aufgestellt haben.)

Als mein Sohn an jenem Abend die Frage über den Mond stellte, ging ich im Geiste bereits den Inhalt des Kühlschranks durch und überlegte, was ich zum Abendessen kochen sollte. Er lag in seinem Buggy und schaute gemütlich zum schönen Himmel hinauf. Zum ersten Mal sah er ganz bewusst dort oben in der Dunkelheit eine blasse und geisterhafte Kugel schimmern. Seine Frage »Was das?« verlangte von mir, den Mond ebenfalls anzusehen. Also blieben wir stehen und starrten ihn an, und ganz seltsam und neu kam er uns beiden in diesem Moment vor.

GIBT ES NOCH UNENTDECKTE TIERE?

Sir David Attenborough

Naturforscher

Ja. Hunderte. Vermutlich sogar Tausende. Niemand kann sagen, wie viele es genau sind – eben weil sie noch nicht entdeckt wurden.

Angenommen, du würdest einen Tag in einem tropischen Regenwald verbringen und mit einem Schmetterlingsnetz auf die Jagd gehen, es durch das Unterholz oder das Laub hoch oben an den Bäumen schwingen – du würdest ganz sicher Hunderte von Insekten einfangen. Viele von ihnen wären Käfer. Gäbe es darunter auch welche, die die Wissenschaft noch nicht kennt? Da müsstest du einen Käferspezialisten fragen, der viele von ihnen sofort einordnen könnte. Aber vielleicht wären auch ein paar darunter, die ihn verblüffen würden.

Wären es bisher unentdeckte Arten? Es könnte sein, dass dieser Wissenschaftler viel Zeit in einem Museum und mit Büchern verbringen müsste, um die Käfer mit den bekannten Arten zu vergleichen. Aber ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass bei den gefangenen Insekten ein paar unbekannte dabei wären. Tatsächlich glaube ich, dass es mühsamer sein dürfte, einen Käferexperten zu finden, der diese schwierige Aufgabe meistern könnte, als auf einen unbekannten Käfer zu stoßen.

Bei den großen Tieren sind unbekannte Arten sehr viel seltener. Die größte Chance, eins zu finden, hättest du wohl, wenn du in den Teil unseres Planeten reisen könntest, der bisher noch am wenigsten erforscht ist: die Tiefsee. Das geht aber nur mit speziellen Tiefsee-U-Booten, die sehr stark sein müssen, um dem gewaltigen Druck des Wassers standhalten zu können. Und natürlich ist es da unten stockdunkel, also müsstest du starke Scheinwerfer auf die Suche mitnehmen.

Vielleicht erhaschst du im Licht der Scheinwerfer einen Blick auf etwas. Aber nur, wenn du es fangen und genauer untersuchen würdest, könntest du sicher sagen, ob es sich um eine neue Tierart handelt. Und es ist sehr schwierig, da unten Tiere zu fangen, denn du brauchst dafür eine ganz besondere Ausrüstung. Ich bin jedenfalls sicher, dass da unten Ungeheuer hausen, die noch nie jemand gesehen hat.

IST ES IN ORDNUNG, EINEN WURM ZU ESSEN?

Bear Grylls

Forscher und Überlebensexperte

Nun, die Sache ist die … Wenn dein Leben davon abhängt, ist es ganz klar in Ordnung, einen Wurm zu essen. Aber du kannst mir glauben: Das willst du nicht jeden Tag tun.

Aber wenn du wirklich einen isst, musst du vorsichtig sein, denn Würmer haben manchmal ziemlich üble Sachen in ihren Mägen, da sie den ganzen Tag auf dem Boden herumkriechen! Es ist also am besten, wenn du sie zum Beispiel mit ein paar Kiefernnadeln über einem Feuer kochst. Ich glaube außerdem, dass sie dann besser schmecken.

Ich werde nie vergessen, wie ich meinen ersten Wurm gegessen habe. Ich stand fassungslos da und sah zu, wie ein Soldat einen langen, saftigen Wurm einsaugte und kaute. Als ich an der Reihe war, wurde mir schlecht.

Aber weißt du was? Wenn du es oft genug tust und hungrig genug bist, wird es leichter. Und das ist das wahre Geheimnis vom Leben und Überleben: Wenn dein Geist stark genug ist, wirst du einen Weg finden, das Unmögliche zu tun. Das ist die Lektion des Wurms.

Oh, und vergiss nicht: immer schön lächeln, auch wenn es regnet.

Das ist die zweitwichtigste Lektion. Also geh raus und lerne die Welt kennen.

WAS SIND ATOME?

Marcus Chown

Autor von Büchern über den Weltraum und das Universum

Atome sind die Bausteine, aus denen alles besteht: du, ich, Bäume, sogar die Luft, die wir atmen. Du kannst Atome nicht sehen, weil sie sehr klein sind. Wenn man zehn Millionen von ihnen hintereinanderlegte, würden sie noch nicht einmal über den Punkt des Ausrufezeichens am Ende dieses Satzes hinausragen!

Aber wenn du ein Atom sehen könntest, würde dir etwas wirklich Seltsames auffallen. Da ist nämlich fast nichts dran. Genau genommen sind Atome eigentlich nichts als leerer Raum.

Im Zentrum eines Atoms befindet sich ein kleiner Klecks Materie, der als Kern bezeichnet wird. Um diesen Kern herum kreisen – wie die Planeten um die Sonne – noch winzigere Materieteilchen, die Elektronen heißen. Aber zwischen dem Kern und den Elektronen ist eine Menge Platz. Das bedeutet, dass du und ich – da wir aus Atomen bestehen – hauptsächlich leerer Raum sind.

Tatsächlich gibt es im Innern von Atomen so viel leeren Raum, dass alle Menschen auf der Welt in ein einziges Stück Würfelzucker passen würden, wenn man diesen leeren Raum aus ihnen rausdrücken würde. Stell dir das mal vor. Die ganze Menschheit zu einem Stück Würfelzucker zusammengepresst. Allerdings wäre das dann ein sehr, sehr schweres Stück Zucker!

Noch etwas zu den Atomen. Es gibt 92 verschiedene Arten (und ein paar weitere, die nicht in der Natur vorkommen, sondern von Wissenschaftlern geschaffen wurden).

Und genauso, wie du aus Legosteinen viele verschiedene Dinge wie ein Haus oder einen Hund oder ein Boot zusammenbauen kannst, verbinden sich die Atome zu verschiedenen Gruppen, um eine Rose oder einen Baum oder ein Baby zu ergeben. Wir alle bestehen aus bestimmten Kombinationen von Atomen. Und weil diese Kombinationen unterschiedlich sind, unterscheiden wir uns voneinander.

WIESO HABEN DIE ERWACHSENEN DAS SAGEN?

Miranda Hart

Komikerin, Schriftstellerin und Schauspielerin

Das frage ich mich manchmal auch. Vielleicht hast du diese Frage gestellt, weil du erlebt hast, dass Erwachsene etwas tun, das du nicht verstehst. Oder sie haben von dir verlangt, etwas zu tun, das du nicht in Ordnung oder gerecht findest. Sicher denkst du, dass du sehr viel glücklicher wärst, wenn du nicht tun müsstest, was sie dir sagen. Und obwohl ich ja eigentlich selbst zu den Erwachsenen gehöre, werde ich manchmal ziemlich wütend oder empfinde es als ungerecht, wenn mir ein Mensch, der älter ist als ich oder eine höhere Position bei der Arbeit hat, vorschreibt, was ich zu tun habe.

Nun, es ist so. Wir müssen darauf vertrauen, dass Menschen, die älter sind als wir, genügend Lebenserfahrung haben und klug genug sind, um aus Liebe zu uns im Hinblick auf unser Wohlergehen und unsere Interessen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Es fühlt sich vielleicht nicht immer so an, und manchmal machen Erwachsene auch Fehler. Wenn du ganz und gar nicht ihrer Meinung bist, musst du ihnen das in aller Ruhe sagen, ohne böse zu werden, und abwarten, was sie dazu meinen. Aber grundsätzlich ist es so, dass Menschen an Lebenserfahrung gewinnen, wenn sie älter werden, und dass sie dadurch klüger werden und besser Bescheid wissen, weshalb sie dann auch das Sagen haben. Wenn du eines Tages selbst erwachsen bist, wirst du genau verstehen, was ich meine.

Ich möchte dir aber noch ein kleines Geheimnis verraten. Ich glaube, dass Erwachsene manchmal auch deshalb Fehler machen, weil sie vergessen, was es heißt, ein Kind zu sein. Deshalb darfst du die Erwachsenen an drei ganz besonders wichtige Dinge erinnern:

Erstens, dass sie sich unbedingt die Zeit nehmen sollen, mit dir zu spielen. Denn manchmal kommt es vor, dass sie einfach zu viel arbeiten.

Zweitens, dass sie sich keine Gedanken mehr darüber machen sollen, was andere von ihnen halten, sondern dass sie einfach nur sie selbst sein und ihre Träume mutig verwirklichen sollen. Es ist sehr dumm, den eigenen Träumen nicht zu folgen, meinst du nicht auch?

Und drittens kannst du ihnen beibringen, jeden einzelnen Tag bewusst zu leben und ihm jeden Tropfen Spaß auszusaugen, ohne sich um das Morgen zu kümmern. Erwachsene vergessen nämlich, dass sie sich im Augenblick frei fühlen und fröhlich sein können, und genau das kannst du ganz wunderbar.

WARUM IST BLUT ROT UND NICHT BLAU?

Dr. Christian Jessen

Arzt und Fernsehmoderator

Du hast vielleicht gehört, dass Könige und Königinnen blaues Blut haben. Das wäre lustig, aber ich fürchte, es stimmt nicht. Niemand hat blaues Blut. Blut ist immer rot.

Die Venen an deinen Armen sehen so aus, als wäre darin blaues Blut. Das kommt daher, dass deine Venen so dicht unter der Haut liegen und die Haut nur bestimmte Farben des Lichts durchlässt – deshalb wirkt das Blut darin von außen blau. In deinen Venen selbst ist es immer noch rot.

Woher hat das Blut die rote Farbe? Die Farbe kommt von einer sehr wichtigen Chemikalie im Blut, die man Hämoglobin nennt und die den Sauerstoff von deiner Lunge in deinem ganzen Körper verteilt, sodass du jede Menge Energie hast, um dich zu bewegen. Auch wenn es niemals blau ist, kann das Hämoglobin seine Farbe ein bisschen verändern. Wenn viel Sauerstoff in deinem Körper ist, verleiht es dem Blut ein leuchtendes Rot. Wenn du läufst und spielst, verbraucht dein Körper mehr Sauerstoff, und dein Blut wird dunkelrot und schnell zur Lunge zurückgepumpt, damit sie neuen Sauerstoff bekommt.

Einige Tiere haben allerdings wirklich blaues Blut. Weißt du, welche? Kraken, Kalmare, Hummer, Tintenfische und Pfeilschwanzkrebse haben alle blaues Blut!

WIE ENTSTEHEN TRÄUME?

Alain de Botton

Philosoph

Die meiste Zeit über hast du das Gefühl, selbst über deinen Verstand zu bestimmen. Du willst mit Legosteinen spielen? Dein Gehirn sorgt dafür, dass du es tust. Du hast Lust, ein Buch zu lesen? Du kannst die Buchstaben miteinander verbinden und sehen, wie in deiner Fantasie Figuren auftauchen.

Nachts allerdings passieren seltsame Dinge. Während du im Bett liegst, veranstaltet dein Verstand die komischsten, erstaunlichsten und manchmal auch ziemlich beängstigende Aufführungen.

Du schwimmst vielleicht im Amazonas oder hängst an den Flügeln eines Flugzeugs, lernst für eine fünf Stunden dauernde Prüfung bei deinem strengsten Lehrer oder isst einen Haufen Würmer. Die Dinge, die du aus dem richtigen Leben kennst und denen du vielleicht nicht mal viel Aufmerksamkeit geschenkt hast, tauchen in lebhaften Träumen auf: Der Verkäufer aus dem Zeitschriftenladen spielt vielleicht plötzlich eine große Rolle in einem Urlaub, der in deinem Traum in Sansibar stattfindet. Ein Junge, mit dem du in der Schule nie sprichst, erweist sich in einem Traum als dein bester Freund.

Früher haben die Leute geglaubt, dass unsere Träume voller Andeutungen über unsere Zukunft sind. Heute neigen wir dazu zu glauben, dass Träume dem Verstand eine Möglichkeit bieten, sich nach einem Tag, an dem man mit allem Möglichen beschäftigt war, neu zu arrangieren und aufzuräumen.

Wieso sind Träume manchmal beängstigend? Es kann sein, dass tagsüber Dinge geschehen, die uns Angst machen, nur sind wir so beschäftigt, dass wir gar nicht richtig darüber nachdenken können. Wenn wir dann jedoch nachts tief und fest schlafen, können wir diese Ängste frei herumlaufen lassen. Oder vielleicht hast du im Laufe des Tages etwas sehr Schönes getan, nur hattest du es eilig und hast deshalb nicht viel Zeit darauf verwendet. So etwas könnte im Traum auftauchen. In Träumen kehrst du zu den Dingen zurück, die du verpasst hast, oder du reparierst, was beschädigt wurde, du erschaffst Geschichten über das, was du liebst, und erforschst die Ängste, die du normalerweise in den Hinterkopf verbannst.

Träume sind sowohl aufregender als auch beängstigender als das tägliche Leben. Sie sind ein Zeichen dafür, dass unser Gehirn eine fantastische Maschine ist – und dass es Fähigkeiten hat, die wir ihm oft gar nicht zutrauen, wenn wir es nur benutzen, um unsere Hausaufgaben zu machen oder ein Computerspiel zu spielen. Träume zeigen uns, dass wir nicht immer die Chefs von uns selbst sind.

WIE LANGE WÜRDE ES DAUERN, EINMAL ZU FUSS DIE WELT ZU UMRUNDEN?

Rosie Swale-Pope

Die Großmutter, die um die Welt lief

Ich weiß nicht, wie lange es dauern würde, einmal um die Welt herumzugehen, aber ich habe 1789 Tage gebraucht, um einmal um die Welt herumzulaufen. Ich habe dafür 53 Paar Schuhe benötigt!

Nach dem Tod meines Mannes habe ich aus Wohltätigkeitszwecken mit diesem Lauf angefangen, und ich bin so froh, dass ich es getan habe. Es war unglaublich. Ich habe dabei so viel über andere Leute erfahren, über Tiere und Wälder  – und über mich selbst.

Zu den Erlebnissen, die ich nie vergessen werde, zählt die Begegnung mit einem Wolfsrudel in den sibirischen Wäldern. Sibirien ist der einsamste Ort der Welt. Es ist ein winterliches Märchenland, das wunderschön und eisig kalt ist.

Es war Nacht, und ich lag in meinem Zelt, als ich plötzlich ein Geräusch hörte. Wenige Augenblicke später streckte ein Wolf seinen Kopf geradewegs ins Zelt. Er hatte große, pelzige Tatzen, und Schnee schmolz auf seinem Fell, sodass es aussah, als würde er Diamanten tragen. Dann zog er sich zurück und verschwand.

Von da an folgte mir das Wolfsrudel zehn Tage lang in einigem Abstand, aber es kam nie näher und tat mir auch nie etwas zuleide. Ich erinnerte mich, dass Wölfe sich oft um Menschen kümmern.

Auch die Menschen, denen ich begegnet bin, waren etwas Besonderes. ÜBERALL. So wie der furchteinflößende Mann in Russland, der mit einer Axt in der Hand auf mich zugelaufen kam und mir dann freundlich ein Stück Brot gab! Er hieß Alexei und war ein Förster, und er hatte gedacht, dass ich hungrig sein müsste. Oder die Kinder aus White Mountain in Alaska, die mir eine wunderschöne selbstgemachte Fahne gaben, bevor ich mich wieder zu den nächsten tausend Meilen Wildnis aufmachte. Ihr Lehrer sagte: »Wir haben einen Stern nach dir benannt. Wenn wir nachts zum Himmel hochsehen, werden wir an dich denken!«

Irgendwann hatte ich es schließlich geschafft. Den ganzen Weg um die Erde herum. Es gibt zwei Fußabdrücke in dem Pflaster meiner Heimatstadt Tenby in Wales – mein erster und mein letzter Schritt. Dazwischen lagen 20 000 Meilen.

Ich danke dir für deine großartige Frage. Wenn du einen Traum hast, FOLGE IHM, ganz egal, worum es dabei geht! Ich wünsche dir alles Glück der Welt!

WIESO GIBT ES MUSIK?

Jarvis Cocker

Musiker und DJ

Das ist eine sehr gute Frage. Ich wünschte, ich würde die Antwort darauf kennen (ist nur ein Witz!). Nun ja, niemand würde sterben, wenn die Musik aus der Welt verschwände. Sie ist nicht das Gleiche wie Luft oder Wasser – wir könnten also ohne sie leben –, aber stell dir nur vor, wie langweilig das Leben wäre, wenn sie weg wäre. Es würde keine Discos mehr geben, und Konzerte würden nur noch daraus bestehen, dass eine große Gruppe von Menschen eine sehr viel kleinere Gruppe anstarren würde, die auf einer Bühne steht. Schweigend. Und was Stopptanz betrifft … nun, das würde nie in Gang kommen, oder?

Aber im Ernst. In jeder Gesellschaft auf der Erde gibt es Musik, also muss irgendwas an ihr dran sein. Tatsächlich glauben manche Wissenschaftler, dass die Menschen schon gesungen und musiziert haben, bevor sie sprechen konnten.

Vielleicht war Musik unsere erste Art der Kommunikation. Sie kann immer noch eine Möglichkeit sein, wortlos miteinander zu reden: Denk mal an »fröhliche« Lieder und »traurige« Lieder. Beide benutzen die gleichen Noten (es gibt nur zwölf, weißt du), und doch ist die Stimmung, die sie erzeugen, so unterschiedlich. »Oh, aber das liegt doch an den Worten«, wirst du jetzt vielleicht sagen. Aber nein. Versuch einmal, in einem Land, dessen Sprache du nicht verstehst, Radio zu hören. Du wirst immer noch die fröhlichen Lieder von den traurigen unterscheiden können. Es ist der KLANG der Musik, der dir das sagt. Wie das funktioniert? Ich weiß es nicht – aber es funktioniert. Es ist eine Art Magie und ich denke, deshalb haben wir Musik.

Wir können diese Magie spüren, wann immer wir wollen. Wenn du deine Lieblingslieder auflegst und eine Art Kribbeln hinter den Ohren spürst und wenn es dir kalt den Rücken runterrieselt, ist dies das beste Gefühl, das es gibt.

Ich mag Filme und Bücher und Theaterstücke und Gemälde, aber sie alle geben mir nicht das gleiche magische Gefühl. Das tut nur die Musik.

Und deshalb haben wir sie.

GIBT ES AUSSERIRDISCHE?

Dr. Seth Shostak

Astronom

Als ich ein Kind war, habe ich manchmal zum Nachthimmel mit seinen Tausenden von Sternen hochgesehen und mich gefragt: »Kann es sein, dass da draußen irgendwer ist?«

Heute kann man Außerirdische – kluge Geschöpfe, die von Planeten kommen, von denen wir noch nie gehört haben – in einer ganzen Reihe von Filmen und Fernsehserien finden. Außerirdische gibt es überall, so scheint es. Aber nicht alles, was man in Filmen oder im Fernsehen sieht, ist auch wahr. Was sagen also Wissenschaftler über Außerirdische? Existieren sie?

Die Antwort ist: Wir wissen es immer noch nicht.

Die meisten Wissenschaftler halten es für möglich, dass es da draußen Außerirdische gibt. Das liegt daran, dass das Universum so groß ist. Wir leben in einer Galaxis, die als Milchstraße bezeichnet wird und bei der es sich um eine sehr große Gruppe von Sternen handelt. Wir glauben, dass unsere Galaxis etwa eintausend Milliarden Planeten besitzt. Außerdem gibt es mindestens einhundert Milliarden andere Galaxien, die wir mit unseren Teleskopen sehen können. Es gibt also im sichtbaren Universum genauso viele Planeten wie Sandkörner an allen Stränden der Erde.

Wenn es so viele Orte gibt, an denen Außerirdische sein könnten, ist es sicher vernünftig, davon auszugehen, dass auch wirklich welche existieren.

Wie können wir sie finden? Manche Leute glauben, dass großäugige Besucher von einer anderen Welt mit einer Rakete quer durch den Weltraum gerast sind und jetzt in Fliegenden Untertassen an unserem Himmel herumsausen. Das wäre sehr interessant, aber die meisten Wissenschaftler halten das nicht für wahr. Warum nicht? Weil die Berichte über Fliegende Untertassen unglaubwürdig sind. Wenn du ein Licht am Himmel siehst, kann das alles Mögliche sein. Zum Beispiel ein Flugzeug, ein Ballon oder ein um die Erde kreisender Satellit. Die Wissenschaftler verlangen bessere Beweise, ehe sie glauben wollen, dass irgendeines dieser geheimnisvollen Lichter tatsächlich ein Raumschiff von einem anderen Planeten ist.

Eine andere Möglichkeit, Außerirdische zu finden, besteht darin, große Antennen zu benutzen und zu versuchen, Funksprüche von einer weit entfernten Welt aufzufangen. Wenn wir eine Nachricht von einem fremden Planeten empfangen könnten, würden wir wissen, dass da draußen jemand ist. Es ist mein Beruf, nach solchen Signalen zu suchen, aber bislang habe ich noch keine Rufe von Außerirdischen gehört. Allerdings haben wir auch gerade erst angefangen zu suchen. Ich könnte mir vorstellen, dass wir im Jahr 2050 ein Signal gefunden haben werden.

Dann werden wir die Antwort auf die Frage kennen: »Gibt es Außerirdische?« Und die Antwort wird lauten: »Ja.«

WARUM SCHMECKEN KUCHEN SO LECKER?

Lorraine Pascale

Kochbuchautorin und Fernsehköchin

Weißt du, das habe ich mich auch schon oft gefragt. Die ganze Sache kommt mir wie ein riesiges wissenschaftliches Experiment vor. Man tut Eier, Butter, Zucker und Mehl in eine Schüssel, vermischt alles sorgfältig und stellt es in den Backofen, wo dann die Magie einsetzt.

Alle Zutaten bilden miteinander ein magisches Netz. Es ist, als würden sich alle die Hände reichen und in der Hitze des Ofens wachsen und wachsen. Und während sie miteinander wachsen, ist es sehr schwierig, geduldig zu bleiben, weil es auch so lecker riecht.

Ich denke, das ist das Schöne an Kuchen, und deshalb schmecken sie so gut. Man braucht ein bisschen Wissen, um den Kuchen zusammenzumixen, aber der Rest ist Magie. Ich meine, es gibt andere Dinge mit genau den gleichen Zutaten, wie zum Beispiel Pasteten, aber sie schmecken nie so gut wie Kuchen!

Butter ist eine wunderbare Zutat, wenn man sie richtig benutzt, und genauso ist es mit Zucker und Eiern. Dann kommt noch Mehl hinzu, das eigentlich nur alles zusammenhält und dafür sorgt, dass es fest wird. Es geht immer darum, die richtigen Mengen von diesen Zutaten zu nehmen – damit der Kuchen wirklich lecker schmeckt, so gut, dass ich ein breites Grinsen im Gesicht habe, wenn ich ihn esse.

Das Schöne an dieser Magie ist, dass jeder sie wirken kann. Mein magisches Rezept fängt mit meinem allerliebsten Gegenstand in der Küche an, meinem Backofen. Damit der Ofen die Magie beim Kuchen auch richtig umsetzen kann, möchte er gerne auf 180 Grad eingestellt werden. Dann brauchen wir 200 Gramm feinen Zucker und 200 Gramm Butter, die mit einem großen Holzlöffel zusammengerührt werden.

Danach füge ich vier mittelgroße Eier hinzu und vermenge alles mit dem großen Holzlöffel, und zwar richtig gut, damit der Kuchen wirklich lecker schmeckt.

Danach kommt was Leichtes: 200 Gramm Mehl mit Backpulver werden hinzugefügt. Dabei muss ich nicht sehr kräftig rühren, sondern kann es sanft tun. Jetzt braucht der Kuchenteig etwas, wo er es sich gemütlich machen kann, während er im Ofen backt, und sein Zuhause besteht aus zwei runden Backformen mit einem Durchmesser von 20 Zentimetern, die mit Backpapier ausgelegt werden.

Es macht Spaß, zuzusehen, wie der Teig jeweils zur Hälfte in eine der Backformen flutscht und dann in den Backofen wandert. Und schon beginnt der Teil, von dem ich bereits gesprochen habe: die Magie im Ofen.

Dabei ist die Sache aber die: Wenn ich versuche, vor Ablauf der magischen 30 Minuten einen Blick in den Ofen zu werfen und ihn aufmache, weigert sich der Kuchen, groß und locker und lecker zu werden. Also füge ich mich diesen 30 Minuten Wartezeit, die ich damit verbringe, in der Küche herumzutanzen und zu singen, bis der Kuchen plötzlich fertig ist, locker und duftend. Vielleicht ist das der Grund, warum Kuchen so gut schmecken, vor allem, wenn sie mit Marmelade und Sahne gefüllt werden: weil sie eine Prise Magie enthalten und es einfach Spaß macht, Kuchen zu backen!

WOHER KOMMT DER WIND?

Antony Woodward und Rob Penn

Autoren

Wind ist nichts als Luft, die sich von einer Stelle zur anderen bewegt.

Der Grund dafür, dass es überhaupt so etwas wie Wind gibt, ist – wie so oft – die Sonne: weil sie die Erde zwar jeden Tag erwärmt, aber nicht alles gleichmäßig erhitzt. Manche Stellen fangen das Sonnenlicht besser ein als andere. Am besten eingefangen wird es im mittleren Bereich der Erde, am Äquator, weshalb es an Orten in der Nähe des Äquators am heißesten ist: in den Dschungeln und Wüsten und auf den Tropeninseln. An den Rändern, an den Polen dagegen wird das Sonnenlicht besonders schwer eingefangen. Deshalb gibt es hier nur Schnee und Eis, und wenn man nicht gerade ein Pinguin oder Eisbär ist, macht es keinen Spaß, sich dort aufzuhalten.

Wenn sich die Luft erwärmt, steigt sie auf. Und während sie aufsteigt – das ist das Wichtige –, muss etwas anderes ihren Platz einnehmen: andere Luft, die nicht ganz so warm ist. Wenn die erwärmte Luft aufsteigt, rückt kühlere Luft an diese Stelle nach, und – Bingo! – diese sich bewegende Luft ist WIND.

Orkane und Stürme entstehen, wenn die Luft sich ganz schnell bewegt (weil viel Luft aufgestiegen ist, die Platz für noch viel mehr Luft macht, die einströmen kann). Sanfte Brisen gibt es, wenn sie sich langsam bewegt, weil weniger Luft aufgestiegen ist.

Die Atmosphäre – die Luftblase um die Erde herum, die wir atmen –, erwärmt sich und kühlt ab und bewegt und vermischt sich die ganze Zeit, weshalb unser Wetter sich immer wieder ändert.

Wenn das alles mit der Sonne zu tun hat, wie kommt es dann, dass der Wind auch in der Nacht weht? Weil es zwar für dich Nacht ist, aber für andere Menschen nicht. Irgendwo auf der Welt scheint immer die Sonne, erwärmt die Luft und bringt sie dazu, sich zu bewegen.

So ist das also. Und was ist mit dem Wind, den dein Vater manchmal fahren lässt? Das weißt du genauso gut wie wir: Das liegt daran, dass er zu viele Bohnen gegessen hat.

WARUM SPRECHEN WIR UNSERE SPRACHE?

Professor David Crystal

Sprachwissenschaftler

Wenn du dich ein Stück von deinem Wohnort entfernst, wirst du feststellen, dass die Leute woanders nicht so sprechen wie du und deine Freunde. Du wirst merken, dass viele Worte anders klingen – das bezeichnen wir als unterschiedliche Akzente. Und du wirst auch andere Worte hören und andere Möglichkeiten kennenlernen, Sätze zu bilden – das bezeichnen wir als unterschiedliche Dialekte.

Akzente und Dialekte verraten etwas darüber, woher man kommt. Die Leute sagen Sätze wie, »Er klingt wie ein Waliser«, oder »Sie klingt, als würde sie aus London kommen«. Menschen aus anderen Ländern haben ebenfalls Akzente und Dialekte. An der Art, wie jemand spricht, kannst du erkennen, woher er oder sie kommt.

Akzente und Dialekte verändern sich, wenn Leute von einem Ort wegziehen und woanders hinziehen. Sie hören auf, so wie bisher zu sprechen, und fangen an, anders zu reden. Genau das ist vor Tausenden von Jahren passiert, als die Menschen angefangen haben, unseren Planeten zu erforschen. Sobald sie sich an einem neuen Ort niedergelassen hatten, haben sie allmählich begonnen, auf eine neue Art und Weise zu sprechen, und im Laufe vieler, vieler Jahre hat ihre Sprache dann so anders geklungen, dass man sie nicht mehr verstanden hätte, wenn sie an den Ort zurückgekehrt wären, von dem sie ursprünglich gekommen waren. Wenn so etwas passiert, sagen wir, dass jemand angefangen hat, eine andere Sprache zu sprechen.

Vor ungefähr 3000 Jahren begannen Gruppen von Menschen, die davor in den südlichen und östlichen Teilen von Europa gelebt hatten, in die nördlicheren Gebiete zu ziehen, die wir heute Deutschland, Holland, Dänemark, Schweden und Norwegen nennen. Sie sind als germanische Völker bekannt, und die Dialekte und Sprachen, die sie sprachen, werden auch Germanisch genannt.

Ein Mönch namens Beda hat ein Buch geschrieben, in dem er erzählt, wie im fünften Jahrhundert Gruppen von Germanen aus verschiedenen Teilen Nordeuropas nach Britannien gelangt sind. Er schrieb, dass einige von ihnen als Angeln bezeichnet wurden, andere als Sachsen und wieder andere als Jüten. Diese Leute ließen sich in verschiedenen Teilen von Britannien nieder. Es dauerte nicht lange, bis sie eine neue Art zu sprechen entwickelt hatten.

Nach einer Weile gaben die Menschen diesen neuen Siedlern einen Namen. Sie nannten sie Angelsachsen – mit anderen Worten, die »englischen« Sachsen, im Unterschied zu den anderen Sachsen, die immer noch auf dem europäischen Festland lebten. Sie haben dieses Land »Englisches Land« genannt, und schließlich wurde daraus der Name, den wir heute kennen: England. Und die Sprache dieser neuen Sachsen nannte man »Englisch«.

Wenn du dir das Englisch, das die Angelsachsen gesprochen haben, genauer anschaust, wirst du feststellen, dass es ganz anders klingt als die Sprache, die wir heute als Englisch kennen. Es hat sich so viel verändert, dass es fast wie eine fremde Sprache wirkt. Wir nennen es Altenglisch.

Wenn du tausend Jahre in die Vergangenheit reistest, hättest du einige Schwierigkeiten zu verstehen, was die Angelsachsen sagen. Aber du würdest ein paar Worte wiedererkennen, die noch immer in unserem modernen Englisch benutzt werden, so wie house, bed, child, und friend