Das Phantom im Opernhaus (eBook) - Jan Beinßen - E-Book

Das Phantom im Opernhaus (eBook) E-Book

Jan Beinßen

4,5

Beschreibung

Paul Flemmings sechster Fall: Paul Flemming hört endlich auf die Stimme seines Herzens und will seiner Freundin Katinka einen Heiratsantrag machen. Doch wie üblich bei seinen Lebensplanungen kommt etwas dazwischen: Der Bühnenfotograf des Nürnberger Opernhauses wird vergiftet - und Paul darf als sein Nachfolger antreten. Kein leichtes Erbe, denn es bleibt nicht bei einem Mord, und schon bald ist der ganze Theaterbetrieb aufgemischt. Wer trachtet nach dem Leben der Sängerinnen und ihrer Kollegen? Da der Täter keine Spuren hinterlässt und unvermittelt überall in dem historischen Gebäude auftaucht, macht schon bald das Gerücht vom "Phantom im Opernhaus" die Runde …Auch in seinem sechsten Fall ermittelt Hobbydetektiv Paul Flemming wieder an der Seite seiner Freunde Pfarrer Hannes Fink, Boulevardreporter Victor Blohfeld, Küchenmeister Jan-Patrick aus dem Goldenen Ritter und Katinkas Tochter, der forschen Hannah.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 300

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jan Beinßen

Das Phantom

im

Opernhaus

 

Kriminalroman

 

 

 

 

 

 

 

 

ars vivendi

 

Vollständige eBook-Ausgabe der im ars vivendi verlag erschienenen Originalausgabe (3. Auflage 2011)

 

© 2010 by ars vivendi verlag

GmbH & Co. KG, Cadolzburg

Alle Rechte vorbehalten

www.arsvivendi.com

 

Lektorat: Dr. Hanna Stegbauer

Umschlaggestaltung: Anna Ponton unter Verwendung

einer Fotografie von ©Pat Fauve/fotolia

Datenkonvertierung eBook: ars vivendi verlag

 

eISBN 978-3-86913-431-4

 

Für Dietlind und Peter

 

In der Oper ist alles falsch: Das Licht, die Dekorationen, die Frisuren der Balletteusen, ihre Büste und ihr Lächeln. Wahr sind nur die Wirkungen, die davon ausgehen.

 

Edgar Degas

 

1

Die Schreibtischplatte war aus Glas. Man konnte durch sie hindurchschauen, sonst wäre ihm das Blut sicher erst viel später aufgefallen. Aber nun sah er es und wunderte sich. Er hielt es zunächst für Wein, der ihm beim Nachschenken danebengelaufen war. Er bückte sich, strich mit dem Zeigefinger durch das schmale Rinnsal. Dabei fiel ihm auf, dass die tiefrote Flüssigkeit eine andere Konsistenz hatte als der Bordeaux, den er während seiner abendlichen Arbeit am PC genoss. Sie war längst nicht so dünnflüssig und klebte am Finger wie Sirup.

Paul Flemming hob seine Hand vorsichtig bis auf Augenhöhe und besah sich die benetzte Spitze seines Fingers von Nahem. Dann durchzuckte ihn die Gewissheit: Blut! Paul richtete sich auf seinem Schreibtischstuhl kerzengerade auf. Er unterzog sich einer hektischen Selbstuntersuchung, konnte aber keine Wunde entdecken.

Erneut bückte er sich nach dem roten Rinnsal, das nun breiter geworden war und von nachfließendem frischen Blut genährt wurde. Paul schauderte. Auf allen Vieren folgte er der Spur. Sie führte von der Arbeitsecke quer durch sein Atelier. Das silberne Mondlicht, das durch das ovale Oberlicht seines Lofts fiel, entlockte der Blutspur ein unheilvolles Glitzern.

Paul kroch über den Parkettfußboden. Seine Hosenbeine waren schon bald vom roten Nass durchtränkt. Die Spur schlängelte sich an der Wand entlang bis in den Flur. Paul folgte ihr weiter. Bis er stockte und innehielt. Er betrachtete seine Hände. Sie waren verklebt und rotbraun gefleckt. Die Angst lähmte ihn. Doch er musste in Erfahrung bringen, woher das Blut kam. Also voran!

Die Spur zog sich weiter durch den Korridor und führte zu einem Garderobenschrank. Paul hob den Blick. Die Tür des Schranks war ebenfalls voller Blut: Es floss in breiten Bahnen herab. Die Quelle erkannte Paul in einem großen Karton, der auf dem Schrank stand. Die Pappe war durchgeweicht, aus den Ecken und Ritzen quoll es kirschrot.

Paul hatte es jetzt eilig, einen Stuhl heranzuziehen. Er stellte sich auf die Sitzfläche, streckte die Arme nach dem Karton aus. Die Pappe fühlte sich vollgesogen an und drohte seinen Händen zu entgleiten. Doch er packte fest zu und brachte den Karton sicher zu Boden. Dabei ergoss sich ein Schwall warmen Blutes auf ihn.

Voller böser Vorahnungen stellte er den Karton vor sich auf dem Parkett ab. Vorsichtig klappte er den Deckel auf. Er blickte hinein – und wich entsetzt zurück! Paul presste sich die Hände vor den Mund.

»Entsetzlich!«, stieß er aus. »Wie grauenhaft!«

Er zwang sich, noch einmal in den Karton zu sehen. Darin lag ein Kopf. Der Kopf eines Menschen! Paul wandte sich ab, rang um Fassung. Die Zeit verging, er hätte nicht zu sagen vermocht, wie viel.

Es kostete ihn große Überwindung, sich dem schrecklichen Fund noch einmal zuzuwenden. Dann, nach langem Zögern, führte er seine rechte Hand langsam in den Karton. Er bekam einen Schopf schwarzer Haare zu fassen. Sachte zog er daran, hob den Schädel voller Abscheu, doch behutsam aus der Ummantelung. Ein Gesicht wurde sichtbar. Es war entstellt, grausig entstellt! Das Antlitz des Todes! Der Hals war in Höhe des Kehlkopfs durchtrennt worden. Haut, Fleisch und Sehnen hingen in Fetzen herab. Paul war wie gelähmt vor Entsetzen. Wer war dieser Tote? Und wie war sein Kopf in Pauls Wohnung gelangt?

Er hatte keine Zeit, darüber nachzudenken, denn es klingelte an der Tür. Paul zuckte zusammen. Wer konnte das sein? Um diese Zeit – es war längst nach Mitternacht! Er ließ den Schädel zurück in den Karton sinken. Er stand auf, sah an sich herunter: Alles war rot, voller Blut! So konnte er unmöglich an die Tür gehen.

Er eilte in seine Küchenzeile, schnappte sich eine Schürze, band sie hektisch um die Hüfte, verdeckte die gröbsten Flecken. Es klingelte erneut. »Ja, ja! Ich komme schon!«, rief er. Er ging schneller, fing an zu laufen. Doch er rutschte über der Blutlache vorm Garderobenschrank aus, fiel hin. Auf dem Bauch schlitterte er weiter. Bis ans Flurende, wo er zu den Füßen der Mokkabraunen liegen blieb. Der lebensgroße Fotoabzug eines Aktmodels lächelte ihm aufmunternd zu. Paul wusste, dass es nur ein Bild war, doch der anfeuernde Blick der rassigen Schwarzen machte ihm neuen Mut. Er rappelte sich auf – und schrak erneut zusammen: Er sah, dass auch die exotische Schönheit verletzt war. Ihre Kehle war durchtrennt worden. Aus einer klaffenden Wunde sprudelte Blut. Neues, frisches Blut, das sich auf den Boden ergoss und in die Blutbäche aus dem Pappkarton mündete.

Voller Grauen wandte sich Paul ab, eilte zur Wohnungstür, riss sie auf. Ein schmaler, älterer Herr stand ihm gegenüber. Er hatte krauses Haar und steckte in einem viel zu engen, altmodischen Frack. Paul hatte ihn noch nie im Leben gesehen.

»Wer, zum Teufel, sind Sie?«, fragte er entgeistert.

Der Mann sah ihn aus irren Augen an. »Das spielt keine Rolle«, sagte er mit heiserer Fistelstimme. »Es ist alles nur Theater!«

»Theater?«, fragte Paul entgeistert.

»Theater, ja, Theater!« Das Männlein lachte schrill. »Ich suche meine Requisite. Haben Sie sie gesehen? Mir ist ein Kopf abhanden gekommen.«

»Ein Kopf?« Paul schaute sich zweifelnd um. »Ich habe einen Kopf gefunden. Aber er ist echt. Er blutet …«

Das Männlein machte fahrige Bewegungen mit seinen Armen. »Unsinn! Alles Theaterblut! Geben Sie ihn her! Ich brauche den Kopf! Heute ist Premiere!«

Paul war verwirrt. Mehr noch irritierte ihn das ausgelassene Lachen der anderen Männer, die plötzlich in das Gelächter des Alten einfielen. Er konnte sie nicht sehen, aber immer deutlicher hören. Sie klangen fröhlich und ungezwungen.

Ihre Stimmen kamen ihm vage bekannt vor. Paul reckte und streckte sich. Er blinzelte. Und dann sah er seinen Radiowecker im blendenden Licht der Morgensonne. Er brauchte noch eine Weile, um sich zu orientieren. Dann konnte er die Stimmen einordnen: Es waren die der Moderatoren aus der Morning Show auf Radio Gong.

Paul drückte die Schlummertaste und drehte sich noch einmal auf die Seite. Was für ein Traum, dachte er schlaftrunken. Hoffentlich war das kein Vorbote kommender Ereignisse …

 

2

Er hielt die kleine Schatulle zwischen Daumen und Zeigefinger, drehte sie langsam um ihre eigene Achse und begutachtete das Geschenkpapier, das sie umhüllte. Das Papier war hellgrün. Denn Grün ist die Farbe der Hoffnung.

Er saß an einem schattigen Plätzchen im Biergarten des Goldenen Ritters und war vom Scheitel bis zur Sohle erfüllt von einer prickelnden Nervosität. Seine Blicke glitten von dem Schmuckkästchen zum Eingang des Biergartens und dann wieder zurück auf die Schatulle. Hin und wieder sah er auch auf die Uhr. Seine Verabredung war spät dran.

Paul wurde unruhiger, je länger er warten musste. Um sich abzulenken, nahm er eine Tageszeitung zur Hand, die jemand auf der Bierbank liegen gelassen hatte. Er blätterte durch den überregionalen Teil, überflog den Sport und die Lokalnachrichten. Bei den Familienanzeigen hielt er inne: Die Trauermeldungen wurden heute von einem Namen dominiert. Nicht weniger als sieben Nachrufe in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Unterzeichnern widmeten sich ein und demselben Verstorbenen. Sein Name: Wolfram Schillinger. Der Nürnberger Großindustrielle war bei einem Flugzeugabsturz in Südamerika ums Leben gekommen. Paul gingen seine eigenen, sehr schmerzlichen Erfahrungen mit diesem Mann durch den Sinn, und er fragte sich, ob es verwerflich war, dass er in diesem Moment so etwas wie Genugtuung empfand.

Dann schlug er die nächste Seite auf und gelangte zu den Geburten. Unter den Neuzugängen zu Nürnbergs Bevölkerung war ein kleines Mädchen, das von seinen stolzen Eltern mit liebevollen Worten und einer Teddybärzeichnung begrüßt wurde. Der Teddybär hatte einen Löffel in den winzigen Pfoten und eine Kochmütze auf dem runden Kopf. Mama und Papa hatten mit ihren Vornamen Jan-Patrick und Marlen unterzeichnet.

Das Leben ist ein Kommen und Gehen, dachte sich Paul und legte die Zeitung versonnen beiseite.

Wieder sah er auf die Uhr und dann in Richtung des Eingangs. Er wollte gerade eine zweite Apfelschorle bestellen, als er eine wohlbekannte, aber heute ganz und gar unwillkommene Gestalt erspähte. Schnell sah er weg und rückte tiefer in den Schatten. Doch es war bereits zu spät.

»Ja, wen haben wir denn da? Ganz versteckt im hintersten Winkel. Sie haben doch nichts dagegen, wenn ich mich zu Ihnen setze? Ich verbringe meine Mittagspause so ungern allein.«

Paul hatte eine ganze Menge dagegen. Wenn es einen Menschen gab, den er hier nicht treffen wollte, dann war es Victor Blohfeld. Doch der Reporter rutschte unaufgefordert neben ihn auf die Bank und musterte ihn aus seinem blassen, unrasierten Gesicht. Paul schnappte sich blitzschnell die Zeitung und warf sie über das Schmuckkästchen.

Diese Bewegung machte den Reporter erst recht aufmerksam. Er schob die Zeitung beiseite und tippte auf das kleine Geschenk: »Ich habe heute nicht Geburtstag, freue mich aber trotzdem«, sagte er und grinste Paul breit an.

»Das ist nicht für Sie«, sagte Paul knapp und ließ das Kästchen in seiner Hosentasche verschwinden.

»Ach … – nicht?« Blohfeld rückte noch näher an Paul heran. »Spaß beiseite, alter Junge: Sie haben nicht ernsthaft vor, das zu überreichen?«

»Und ob ich das vorhabe!«, sagte Paul entschieden.

Blohfeld sah ihn über seine Himmelfahrtsnase hinweg besorgt an. »Sie wissen, dass das Ihr Ende bedeutet?«

»Reden Sie keinen Stuss, Blohfeld«, entgegnete Paul verärgert. »Sie haben doch keine Ahnung von Anstand und wahrer Liebe.«

»Wahre Liebe.« Der Reporter kicherte. Dann sagte er mit klingender Stimme: »Ich prophezeie Ihnen: Wenn Sie es wirklich durchziehen, wenn Sie Ihr hässliches grünes Päckchen übergeben und sich dabei schmachtend vor ihr auf die Knie werfen, ist Ihr Leben als aufrechter freier Mann verwirkt.«

»Blohfeld!« In Paul begann es zu sieden. »Ich bin 42 und habe genug vom Leben als aufrechter freier Mann – was doch in Wahrheit nichts anderes heißt als frustrierter einsamer Single. Ich habe dem Kind im Manne lange freien Lauf gelassen. Jetzt ist es Zeit, endlich erwachsen zu werden.«

Blohfeld sah ihn eindringlich an. »Das bedeutet?«, fragte er misstrauisch.

»Dass ich mein Leben in geordnete Bahnen lenken will. Ich will klare Verhältnisse schaffen. Privat – und übrigens auch sonst: Das Kriminalisieren gehört ab jetzt der Vergangenheit an!«

»Große Worte«, kommentierte der Reporter spöttisch. »Na gut, wenn Sie sich so entschieden haben, will ich Ihrem Glück nicht im Wege stehen. Aber sagen Sie später nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt.« Er reckte seinen dürren Hals und sah sich im Biergarten um. »Apropos Glück: Wo bleibt Ihre Holde eigentlich?«

»Sie hätte vor einer halben Stunde hier sein sollen«, gab Paul widerwillig zu.

Blohfeld feixte. »Vielleicht ahnt sie, was auf sie zukommt, und ist getürmt. In dem Fall hätten Sie doch noch eine Überlebenschance.«

»Sie sind ein Idiot, Blohfeld, und ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie verschwinden würden.«

»Ich habe ja noch gar nichts bestellt!«

»Es gibt genügend andere Biergärten in der Stadt!« Schon während Paul diese Worte aussprach, wusste er, dass er zu weit gegangen war. Versöhnlich fügte er hinzu: »Nehmen Sie es mir nicht krumm, aber es gibt ein paar Dinge in meinem Leben, die sind privat. Rein privat.«

Der Reporter nickte, und unter seiner aufgesetzten Lässigkeit wirkte er mit einem Mal betrübt. »Ehrensache. Ich werde Sie allein lassen, sobald die Dame Ihres Herzens eintrifft. Aber schlagen Sie meine Warnungen nicht komplett in den Wind. Sie werden nie wieder eigenständig sein, nie wieder nur sich selbst verantwortlich.«

»Alter Schwarzmaler«, schalt ihn Paul freundlich. »Ist es nicht vielleicht so, dass Sie ein bisschen neidisch auf mich sind?«

Blohfeld plusterte sich auf und nahm eine Haltung an, als wollte er diese Frage – diesen ungeheuerlichen Vorwurf! – mit großer Geste von sich weisen. Doch dann sank er wieder in sich zusammen und sagte recht leise: »Neidisch … – na, vielleicht ein winziges bisschen. Aber das haben Sie jetzt nicht gehört!«

Paul freute sich über die seltene Aufrichtigkeit des Reporters. Deshalb protestierte er auch nicht, als Blohfeld sich ein leichtes Hefeweizen bestellte und damit zu verstehen gab, dass er nicht die Absicht hatte, früher als unbedingt nötig das Feld zu räumen. Bald entwickelte sich ein ungewöhnlich offenes Gespräch zwischen den beiden. Es ging um Beziehungen, um Frauen, um die Liebe an sich. Blohfeld plauderte und taute mit jeder neuen Offenbarung aus seinem sonst so sorgsam gehüteten Privatleben merklich auf. Allerdings kündigte sich ein Ende seiner mitteilsamen Phase an, als er merkte, dass sein raubeiniges Image zu bröckeln begann: »Beinahe, Flemming, beinahe hätte ich sie zum Traualtar geführt«, berichtete er über eine junge Frau namens Katrin, mit der er in den 80ern liiert gewesen war.

»Dann wären Sie jetzt seit einem Vierteljahrhundert verheiratet. Was ist denn aus ihr geworden? Sehnen Sie sich noch nach ihr?«, erkundigte sich Paul.

Blohfeld war es sich und seinem Ansehen schuldig, die Notbremse zu ziehen: »Wo denken Sie hin? Darüber bin ich längst hinweg. Allein die Vorstellung, mit einer Frau verheiratet zu sein, die fast so alt ist wie ich, ist entsetzlich. 25, allerhöchstens 30 Jahre, das ist für mich heute die Schmerzgrenze.«

Paul lachte herzhaft auf. »Und Sie meinen, dass sich so junge Dinger für Sie interessieren?«

»Aber sicher!«, bekräftigte der Reporter und fand zu seiner schützenden Arroganz zurück. Mit einem einzigen Schluck leerte er den großen Rest in seinem Weizenglas und sah auf die Uhr. »Mittlerweile können wir sicher sein, dass Sie versetzt wurden. Hören Sie auf meinen Rat und halten Sie sich künftig an Jüngere. Das ist zwar nichts Nachhaltiges, aber der Spaßfaktor ist enorm.«

»Sie sind ein Gefühlstrampel, hat Ihnen das schon mal jemand gesagt?« Paul fixierte den Reporter und hielt ihm vor: »Irgendwann werden Sie auch noch lernen, zu Ihren wahren Gefühlen zu stehen und die alberne Fassade abzulegen. Den Schwerenöter nimmt Ihnen sowieso niemand mehr ab.«

Blohfeld wollte zu einer weiteren Widerrede ansetzen, als sich sein Handy bemerkbar machte. »Wer stört?«, raunzte er in den Apparat. Seine Brauen zogen sich zusammen, während er lauschte und dann ein paar knappe Worte mit dem Anrufer wechselte. Schließlich steckte er das Handy wieder ein. Schweigend mahlte er mit den Zähnen.

»Und?«, fragte Paul. »War es was Wichtiges?«

»Wie man es nimmt«, sagte der Reporter und sah Paul mit einer Mischung aus Häme und Mitleid an. »Ich habe gerade die Absage für Ihre Verabredung entgegengenommen.«

»Wie? Was?« Paul richtete sich auf.

»Wie ich geahnt hatte: Sie wird nicht kommen«, meinte der Reporter und rückte zur Seite.

»Woher wollen Sie das wissen? Mit wem haben Sie gesprochen?« Paul wusste nicht, wie ihm geschah.

»Es gab einen Mord«, ließ Blohfeld die Katze aus dem Sack. »Ich nehme an, dass Ihre Angebetete jetzt Besseres zu tun hat, als sich Ihren Heiratsantrag anzutun.«

Ein Mord? Dann war es tatsächlich kein Wunder, dass die Verabredung geplatzt war. Auch Paul stand jetzt auf. »Warten Sie, Blohfeld! Wo ist das passiert? Kann ich mitkommen?«, fragte er in der Hoffnung, Katinka noch am Tatort anzutreffen. Es behagte ihm zwar wenig, entgegen seiner jüngsten Vorsätze den Schauplatz eines Verbrechens aufzusuchen, doch das Verlangen nach seiner Liebsten überwog.

Der Reporter zwinkerte ihm zu. »Gern. Ich brauche sowieso einen Fotografen für die Story. Also, auf geht’s in die Oper!«

3

Den imposanten Monumentalbau des Opernhauses, dessen Sandsteinquaderfront im milden Licht der Sonne rötlich schimmerte, verband Paul stets mit glanzvollen Aufführungen im prächtigen Zuschauerraum mit seinen samtroten Sitzen, der traditionellen Struktur der Logen und den gigantischen Kronleuchtern als zentralem Blickfang. In seiner Vorstellung war alles fein herausgeputzt, der Zuschauersaal ebenso wie die Gäste. Der Tatort, zu dem er und Blohfeld von der Pressesprecherin des Polizeipräsidiums geführt wurden, stand allerdings in krassem Widerspruch zu diesen Erwartungen.

Sie befanden sich auf der wenig anheimelnden Hinterbühne. Im Grunde war es nichts als ein weiträumiger Verschlag, in dem sich diverse Kulissenbestandteile stapelten und ganze Szenenausstattungen platzsparend zusammengeschoben worden waren. Kaltes Neonlicht erhellte den zum Lagerraum degradierten Bühnenbereich, in dem es vor Polizeibeamten und Leuten von der Spurensicherung nur so wimmelte. Auch der Notarzt, der Zweifel an einem Unfalltod angemeldet und die Polizei hinzugezogen hatte, war noch vor Ort und wurde von einem Beamten in Zivil befragt.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!