Der Ruul-Konflikt 2: Nahende Finsternis - Stefan Burban - E-Book

Der Ruul-Konflikt 2: Nahende Finsternis E-Book

Stefan Burban

0,0

Beschreibung

Das Jahr 2143. Drei Jahre sind seit der Entscheidungsschlacht von Negren'Tai vergangen. Drei lange, ereignislose Jahre. Die Ruul scheinen sich endgültig zurückgezogen zu haben, um den Menschen und ihren Verbündeten das Feld zu überlassen. Doch plötzlich bricht der Kontakt zum friedfertigen Volk der Asalti ab. Und die Mitglieder der neu gegründeten ROCKETS-Spezialeinheit sind die erste Wahl, um die mysteriösen Vorgänge im Heimatsystem der Asalti aufzuklären. Doch auf den Schrecken, den die Kommandosoldaten dort vorfinden, sind sie vollkommen unvorbereitet. Die ROCKETS stehen ihrer härtesten Bewährungsprobe gegenüber ...

Die Romane der Reihe:

Prequel 1: Tödliches Kreuzfeuer
Prequel 2: Invasion auf Ursus

1: Düstere Vorzeichen
2: Nahende Finsternis
3: In dunkelster Stunde
4: Verschwörung auf Serena
5: Bedrohlicher Pakt
6: Im Angesicht der Niederlage 7: Brüder im Geiste
8: Zwischen Ehre und Pflicht
9: Sturm auf Serena
10: Die Spitze des Speers
11: Gefährliches Wagnis


Weitere Bände sind in Vorbereitung.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 476

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

Weitere Atlantis-Titel

Stefan Burban

Nahende Finsternis

Eine Veröffentlichung des Atlantis-Verlages, Stolberg Dezember 2018 Druck: Schaltungsdienst Lange, Berlin Titelbild: Allan J. Stark Umschlaggestaltung: Timo Kümmel Lektorat und Satz: André Piotrowski ISBN der Paperback-Ausgabe: 978-3-941258-57-0 ISBN der E-Book-Ausgabe (EPUB): 978-3-941258-46-4 Dieses Paperback/E-Book ist auch als Hardcover-Ausgabe direkt beim Verlag erhältlich. Besuchen Sie uns im Internet:www.atlantis-verlag.de

1

Das kleine, verschlafene Landhaus schmiegte sich eng an eine grüne, dicht bewaldete Hügelkette. Zu seiner Rechten führte eine schmale Straße ins nahe gelegene Dorf. Zu seiner Linken lag ein kleiner See mit kristallklarem Wasser, der von einem ruhig dahinfließenden Fluss gespeist wurde.

Es war eine idyllische Kulisse. Eine Kulisse, die typisch war für die Seraphim-Kolonie. Der Planet war eine kleine, abgelegene Agrargemeinschaft, etwa dreißig Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Kolonie war spärlich besiedelt. Die Bevölkerung betrug weniger als vierzigtausend Menschen, die sich auf einige kleine Ortschaften verteilten.

Unter normalen Umständen stellte man sich so den perfekten Urlaubsort vor. Wären nicht die sechs bewaffneten Männer gewesen, die das Anwesen mit Argusaugen und automatischen Projektilwaffen in den Händen bewachten. Zwei hatten sich auf dem Dach postiert und zwei weitere auf der Veranda, wo sie mit ihren bulligen Körpern die Haustür blockierten. Die letzten beiden Wachen hatten sich in der Nähe der Straße aufgestellt, wo sie ankommende Fahrzeuge bereits von Weitem ausmachen konnten.

Der Scharfschütze beobachtete die Männer ohne erkennbare Gefühlsregung durch sein Zielfernrohr. Geistesabwesend kaute er auf einem Grashalm herum und ließ ihn abwechselnd vom linken Mundwinkel in den rechten und wieder zurück wandern. Das Fadenkreuz bewegte sich im Gleichklang zu seinen regelmäßigen Atemzügen. Er hatte sich bis auf weniger als dreihundert Meter an das Gebäude herangearbeitet und verharrte nun regungslos im hüfthohen Gras. Seine Kleidung, die exakt der Farbe der ihn umgebenden Flora entsprach, machte ihn praktisch für alle zufälligen Beobachter unsichtbar. Keine der Wachen bemerkte ihn. Befriedigt zuckte ein kurzes Lächeln über sein Gesicht. Es war die einzige Gefühlsregung, die er sich erlaubte.

»Ich zähle sechs Ziele«, flüsterte er leise in sein Headset.

»Ausschalten«, kam gedämpft die Antwort.

Der Scharfschütze sah erneut durch das Zielfernrohr. Bewegte das Fadenkreuz von Ziel zu Ziel, um durchzuspielen, wie lange er für die Eliminierung brauchen würde. Diesen Vorgang wiederholte er mehrmals. Als er endlich zufrieden war, holte er einmal tief Luft und hielt den Atem an. Er bewegte das Fadenkreuz erneut von Ziel zu Ziel. Nur dieses Mal strich er bei jeder Wache kurz über den Abzug.

Sechs Projektile verließen den Lauf des schallgedämpften Präzisionsgewehrs in ebenso vielen Sekunden. Die Wachen sanken ohne einen Laut zusammen, wo sie gerade standen. Leise und kontrolliert stieß er den Atem aus.

»Erledigt«, meldete der Scharfschütze.

Er hatte kaum ausgesprochen, als sieben Köpfe aus dem See auftauchten. Mit ihren Tauchermasken und den schwarzen Anzügen wirkten die Soldaten wie überdimensionierte Insekten. Die Waffen im Anschlag spähten sie umher. Kontrollierten so ihre Umgebung, bevor sie betont langsam und vorsichtig, um jedes unnötige Geräusch zu vermeiden, aus den Fluten wateten. Sie sparten an jeder überflüssigen Bewegung und verursachten nicht einmal Wellen im Wasser. Nur ein kurzes Plätschern, als sie aus dem Wasser stiegen. Aber selbst das fiel nicht weiter auf.

Am Ufer angekommen legten drei von ihnen die Waffen ab und schälten sich aus ihren hauteng anliegenden Taucheranzügen. Die übrigen vier ließen sich jeweils auf ein Knie nieder und gaben ihren Kameraden währenddessen Deckung. Als die drei fertig waren, wurden die Rollen getauscht und die anderen vier Teammitglieder zogen die unbequeme, aber zweckmäßige Kleidung aus.

Erst jetzt wurde erkennbar, dass es sich um fünf Männer und zwei Frauen handelte. Obwohl zwei von ihnen alles andere als athletische Körpermaße aufwiesen, bewegte sich jeder Einzelne mit der Eleganz und den sparsamen Bewegungen des geübten Spezialisten.

Geduckt schlich das Einsatzteam zur Veranda. Ohne sie eines Blickes zu würdigen, stiegen sie über die Leichen der Wachen. Sie stellten sich links und rechts der Haustür auf. Einer der Soldaten – etwas kleiner, aber dafür umso muskulöser als der Rest seiner Kameraden – warf seinem Nebenmann einen kurzen Blick zu. Dieser nickte.

Der Soldat hob den Fuß und mit einem wuchtigen Tritt riss er die Tür aus den Angeln. Sie zerbarst in einem Schauer aus Splittern, von denen einige so groß waren wie eine geballte Männerfaust. Die improvisierten Geschosse fegten regelrecht durch den Eingangsbereich. Ein Mann, der ihnen auf ihrer Flugbahn unglücklich im Weg stand, wurde dabei von den Füßen gerissen.

»Los, los, los!«, schrie einer der Soldaten und das Einsatzteam stürzte ins Innere des Hauses.

Der Mann, der immer noch am Boden lag, versuchte mühsam, sich wieder aufzurichten. Eine der Frauen zog ein Kampfmesser mit einer auf einer Seite gezackten Klinge und stieß es dem Unglücklichen seitlich in den Hals. Gurgelnd und stöhnend sank er in sich zusammen.

Eine Tür flog auf und zwei Bewaffnete stürmten alarmiert heraus. Die schallgedämpften Maschinenpistolen der Angreifer husteten mehrmals kurz auf und die Männer taumelten blutüberströmt zurück.

»Zwei nach oben, zwei in den Keller, zwei bleiben bei mir«, befahl der Truppführer. Die Männer und Frauen teilten sich mit einer beeindruckenden Effizienz und Disziplin in Zweiergruppen auf, um jedes Stockwerk schnellstmöglich zu durchsuchen.

Der Truppführer gab ein kurzes Zeichen und die beiden Soldaten, die bei ihm geblieben waren, rückten weiter ins Haus vor. Durchsuchten Zimmer für Zimmer. Gaben sich dabei zu jedem Zeitpunkt gegenseitig Feuerschutz.

Im Headset des Truppführers knackte es. »Boss?«

»Ich höre.« Der Truppführer hob unbewusst die rechte Hand, um das Headset tiefer in sein Ohr zu drücken und alle Hintergrundgeräusche innerlich auszublenden.

»Wir kriegen Gesellschaft«, erstattete der Scharfschütze Bericht. »Ein Hover-Truck aus dem Dorf. EAZ in etwa vier Minuten. Zwei Mann in der Fahrerkabine und drei auf der Ladefläche.«

»Bewaffnet?«

»Ja.«

»Kümmer dich darum. Es dauert hier noch etwas. Wir haben ihn noch nicht gefunden.«

»Verstanden.« Selbst über die Funkverbindung war die Vorfreude des Scharfschützen unüberhörbar.

»Boss. Komm nach oben. Zweites Zimmer auf der rechten Seite.«

»Bin unterwegs.«

Der Truppführer eilte die Treppe hinauf, wobei er immer zwei Stufen auf einmal nahm. Oben angekommen musste er über fünf weitere Leichen steigen. Vier Männer und eine Frau. Keine der Leichen gehörte zu seinen Leuten.

Als er den Raum betrat, standen seine zwei Soldaten – ein Mann und eine Frau – neben einem Stuhl, auf dem ein Mann saß. Die Hände waren ihm grob auf den Rücken gedreht und gefesselt worden. Eine schwarze Kapuze bedeckte vollständig seinen Kopf.

Noch während der Truppführer den Raum betrat, zog der männliche Soldat ein Kampfmesser und schnitt mit schnellen, präzisen Schnitten die Seile durch, die den Mann am Stuhl hielten. Die Frau hingegen zog ihm mit einem entschlossenen Ruck die Kapuze vom Kopf und musterte interessiert ihren Fang.

Der gefesselte Mann ließ im ersten Augenblick den Kopf hängen. Dann blinzelte er im ungewohnten Tageslicht. Schaute ängstlich zu ihnen auf. Er war schon jenseits der sechzig und trug einen teuren Anzug, an dem die Strapazen der letzten Wochen aber nicht spurlos vorübergegangen waren. Seine Augen wirkten trüb und erschöpft. Die wenigen grauen Haare, die sein Haupt noch zierten, waren ungepflegt und standen in alle Himmelsrichtungen.

»Er ist es«, kommentierte der Truppführer.

Der Soldat hinter der Geisel zerschnitt die letzten Fesseln und der alte Mann, seines Gleichgewichts beraubt, kippte vornüber.

Der Truppführer sprang mit einem Satz vor und sein starker Griff hinderte den Mann daran, mit voller Wucht auf den Boden zu prallen. Überraschend sanft ließ er ihn auf den Teppich gleiten.

»Herr Abgeordneter …?«

Der Mann antwortete nicht. Offenbar war er mit der Situation vollkommen überfordert.

»Herr Abgeordneter?«, wiederholte der Truppführer drängend.

»J…ja.«

»Wie heißen Sie? Wissen Sie Ihren Namen?«

Der Mann nickte träge. »Parlamentsabgeordneter Samuel Brockos.«

»Können Sie gehen?«

»Ich … weiß … nicht. Ich … denke schon.«

»Gut.«

Der Truppführer stand auf und bedeutete seinen Kommandosoldaten mit knappen Gesten, der befreiten Geisel aufzuhelfen und sie zu stützen, bevor er sein Headset wieder über dem Ohr berührte.

»Panther eins an Panther neun.«

»Ich höre, eins.«

»Wir haben ihn. Brauchen sofortige Evakuierung an der geplanten LZ.«

»Ich orte anrückende Verstärkung aus dem Dorf.« Die anonyme Stimme des Piloten klang gepresst, als er versuchte, in möglichst kurzer Zeit so viele Informationen wie möglich zu übermitteln. »Mindestens zwei Fahrzeuge. Ich vermute stark, man hat euch entdeckt. Außerdem nähern sich mir zwei Kontakte in der Luft. Vermutlich bewaffnete Flugzeuge.«

»Ist der Weg zur LZ noch frei?«, erkundigte sich der Truppführer.

»Negativ. Sie haben euch schon fast den Weg abgeschnitten. Zur Alternativ-LZ ebenfalls.«

»Wie lange noch, bis die Flugzeuge bei dir sind?«

»Etwas zwischen vier und sechs Minuten.«

Der Truppführer überlegte fieberhaft und knirschte dabei unbewusst mit den Zähnen. Das war keine genaue Schätzung, aber vermutlich das Beste an Informationen, das der Pilot derzeit liefern konnte.

»Dann hol uns hier ab«, entschied er schließlich.

»Bist du irre?« Bei dem überraschten Ausbruch, der jegliche Form der Funkdisziplin vermissen ließ, musste der Truppführer unbewusst lächeln. Sofort verdrängte er die Emotion wieder. Sie lenkte ihn von seiner Aufgabe ab.

»Wir haben keine andere Wahl. Schaffst du das in der kurzen Zeit?«

»Hab ich eine Wahl?«

»Nein. Wir erwarten dich vor dem Haus.«

»Zieht die Köpfe ein. Ich komme im Sturzflug runter.«

Ein weiteres Lächeln huschte für eine Sekunde über das Gesicht des Truppführers. Dann öffnete er eine Comverbindung zu seinem gesamten Trupp.

»Alle herhören. Der Plan hat sich geändert. Wir werden hier abgeholt.«

»Wie? Hier?«, antwortete einer der Soldaten verwirrt.

»Direkt vor dem Haus. Wir sind von sämtlichen LZ abgeschnitten. Also macht schnell. Wir sammeln uns auf der Veranda. Und vergesst die Ladungen nicht. Bewegt euch!«

Die letzten Worte schrie er fast und setzte sich selbst im gleichen Augenblick in Bewegung. Die beiden Soldaten, mit der befreiten Geisel zwischen sich, folgten ihm deutlich langsamer.

Als der Truppführer die Veranda erreichte, warteten dort bereits der Scharfschütze und vier Leute seines Kommandos. Als die übrigen beiden eintrafen, keuchten sie vor Anstrengung. Die Geisel war allem Anschein nach kein leichtes Paket.

Der Truppführer warf einen kurzen Blick auf das rauchende Wrack eines umgestürzten Hover-Trucks. Der Motorblock und die Fahrerkabine waren von mehreren gezielten Schüssen durchlöchert worden. Eine Leiche hing halb aus dem geborstenen Fenster der Windschutzscheibe. Vier weitere Leichen lagen um das Wrack verteilt.

Triebwerksheulen zog seine Aufmerksamkeit wieder in Richtung Himmel. Das Einsatzteam beobachtete jede Wolke, jeden Vogel, in der Hoffnung, es wäre die ersehnte Rettung.

»Da!«, schrie plötzlich einer der Soldaten. Und tatsächlich stieß aus einer Wolkenbank die unverkennbare Silhouette mit der flachen Schnauze und den Stummelflügeln eines Shuttles mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf das Anwesen herab.

Zuerst schien der Pilot die Kontrolle zu verlieren. Die Soldaten am Boden zogen unwillkürlich die Köpfe ein. Einige wichen sogar einen Schritt zurück. Als würde ihnen das im Falle eines Unglücks etwas nutzen … Sollte das Shuttle tatsächlich abstürzen, war es vollkommen gleichgültig, wo sie standen.

Aber der Pilot wusste, was er tat. Nur knapp einen Meter über dem Dach der Veranda fing sich das Shuttle, ging in einen sanften Schwebeflug über und setzte geschmeidig auf dem freien Platz vor der Veranda auf.

Der Truppführer schüttelte bewundernd den Kopf. Er hatte immer gewusst, dass der Pilot gut war. Aber in solchen Augenblicken erkannte er erst, wie gut dieser wirklich war.

Die Shuttlerampe ging auf und rastete mit metallischem Klicken ein.

»Ein wenig Beeilung, wenn ich bitten darf«, schrie der Pilot aus dem Innern. »Hier wird’s gleich ungemütlich.«

»Ihr habt den Mann gehört«, gab der Truppführer ihm recht. »Besser wir verschwinden jetzt.«

Der Truppführer wartete, bis auch der letzte seiner Männer und Frauen das Shuttle betreten hatte. Erst dann folgte er ihnen. Es war für ihn Ehrensache, den Ort des Geschehens als Letzter zu verlassen. Hinter ihm schloss sich die Rampe wieder und das Raumfahrzeug setzte sich in Bewegung, noch bevor er sich gesetzt und angeschnallt hatte.

»Wie viel Zeit bleibt uns?«, fragte er den Piloten.

»Die Flugzeuge sind in etwa dreißig Sekunden hier.«

»Ganz schön dicht.«

»Wem sagst du das.«

Der Abgeordnete sah sich erstmals aufmerksam im Shuttle um. Sein Blick klärte sich und langsam schien ihm klar zu werden, dass er gerade gerettet worden war.

»Wer seid ihr Typen eigentlich?«, fragte er verwirrt.

Der Truppführer zog einen kleinen, rechteckigen Gegenstand aus der Tasche. Das Gerät wies keinerlei Kennzeichen oder Beschriftungen auf. Nur einen Kippschalter an der Seite, eine kleine Antenne und zwei Leuchtdioden, von denen eine rot leuchtete.

»Herr Abgeordneter«, erklärte der Truppführer mit einem Lächeln. »Wir sind niemand. Und wir sind auch nicht hier.«

Mit diesem rätselhaften Satz kippte er den Schalter um und die Leuchtdiode wechselte von Rot zu Grün. Das Gebäude, das schnell unter ihnen verschwand, zerriss in einer grellgelben Explosion. Die Flammen breiteten sich rasend schnell in jeder Richtung aus und verschlangen dabei auch die ankommenden Fahrzeuge. Das Feuer brannte so heiß, dass weder Zeugen noch Beweise zurückblieben, die hätten belegen können, was hier vorgefallen war.

Das Shuttle hingegen erreichte ohne Zwischenfälle den weder gekennzeichneten noch registrierten Zerstörer in der Umlaufbahn. Das kleine Schiff war dank seiner hochentwickelten elektronischen Kriegsführung von der Oberfläche aus nicht zu entdecken und hatte geduldig auf seine Passagiere gewartet.

Die Flugzeuge der Verfolger blieben in der Atmosphäre des Planeten zurück und den Piloten blieb nichts anderes übrig, als frustriert und gedemütigt auf ihre Armaturen zu schlagen.

2

Major Scott Fergusen ging auf dem Flur vor dem Büro seines Vorgesetzten ungeduldig auf und ab und wartete darauf, dass sich endlich die Tür öffnete. Es war schon fast Mitternacht und das Gebäude inzwischen so gut wie menschenleer. Alle hatten sich entweder in die eigenen Quartiere zurückgezogen oder waren zum Feiern ins nahe gelegene Nairobi gefahren. Wie dem auch sei, es war niemand mehr hier. Das hieß bis auf ihn und den Offizier, der ihn um diese nachtschlafende Zeit herzitiert hatte.

Nachts wurde es bitterkalt in diesem Teil der Welt. Und das, obwohl es tagsüber brütend heiß war. Eigentlich konnte er sich glücklich schätzen, dass man ihn um diese Uhrzeit zum Lieutenant Colonel gerufen hatte. Hätte man ihn beispielsweise gegen zwölf oder dreizehn Uhr mittags angefunkt, so wäre er in seiner Uniform vor Hitze förmlich zerflossen.

Warum das Ausbildungszentrum der neu gegründeten ROCKETS-Spezialeinheit ausgerechnet in Afrika aufgebaut worden war, entzog sich seinem Verständnis. Einige sagten, es war geschehen, gerade weil der Kontinent eine Umgebung der Extreme war. Andere tendierten zu der Meinung, es wäre einfach eine willkürliche Entscheidung gewesen. Egal wer recht hatte, Soldaten wie er hatten nun darunter zu leiden.

Im Flur zierte ein etwa einen Meter achtzig großer Spiegel die Wand, der gerade ausreichte, seine hochgeschossene Gestalt wiederzugeben. Während er wartete, nahm er sich die Zeit, seinem Spiegelbild eine eingehende Betrachtung zu widmen. Die normalerweise strahlend blauen Augen wirkten glasig vor Müdigkeit. Die Ringe unter seinen Augen taten ein Übriges dazu, um den Ausdruck der Erschöpfung noch zu unterstreichen.

Wenigstens war sein kurzes, tiefschwarzes Haar ordentlich gekämmt und die Uniform der ROCKETS – eine schwarze Militärhose, eine marineblaue Jacke mit silbernen Knöpfen über einem weißen Hemd – lag über seinem gertenschlanken, etwas muskulösen Körper wie eine zweite Haut. Ohne hässliche Knitter oder Flecken. Alles in allem war er ganz zufrieden. Er hätte auch durchaus schlimmer aussehen können, nach allem, was sein Team in den letzten Tagen durchgemacht hatte.

Auf der linken Brustseite der Uniformjacke prangte stolz das Abzeichen der ROCKETS. Ein Cowboy, der auf einer rauchenden Rakete Rodeo ritt und dabei seinen Hut hoch über dem Kopf schwang. Auf der Rakete selbst prangte das Emblem seiner Einheit. Ein schwarzer Panther, der auf der Lauer lag. Jedes ROCKETS-Team wurde nach einem Raubtier benannt, woraus sich auch ihre Codenamen ergaben. Es gab Team Leopard, Team Kodiak, Team Tiger, Team Hammerhai und so weiter. Er selbst kommandierte Team Panther.

Verstohlen sah er sich um. Erst als er sicher war, dass niemand in Sichtweite war, der ihn hätte beobachten können, gönnte er sich den Luxus und gähnte herzhaft.

Genau in diesem Augenblick öffnete sich ohne Vorwarnung die edle Eichenholztür zu Lieutenant Colonel David Coltors Büro und ein dunkelblonder, etwas untersetzter Offizier in mittleren Jahren stand unvermittelt im Türrahmen.

Reflexartig klappte Scott den Mund wieder zu. Allerdings hatte sein Körper eigene Pläne, was das Gähnen anbelangte, und Scott hatte seine liebe Not damit, seinen Mund auch geschlossen zu halten. Mit aller Kraft kämpfte er gegen den Gähnreflex an und kam sich angesichts des hohen Tiers, das ihm gegenüberstand, nur umso dämlicher vor.

Der Lieutenant Colonel hatte seine Zwickmühle erkannt und versuchte angestrengt, ein Grinsen zu unterdrücken. Er bedeutete Scott mit einer Hand, ihm ins Büro zu folgen.

Ohne auf eine Reaktion seines Untergebenen zu warten, drehte sich Coltor um und geriet dadurch für einige Sekunden außer Sicht, sodass Scott das kleine Malheur mit dem Gähnen bereinigen konnte. Anschließend folgte er dem vorgesetzten Offizier in dessen Büro.

Coltor hatte es sich wieder hinter seinem Schreibtisch bequem gemacht und musterte ihn ruhig. Scott hatte das unangenehme Gefühl, hinter der kühlen professionellen Fassade des Offiziers ein still vergnügtes Funkeln zu bemerken. Die kleine Peinlichkeit auf dem Gang war noch nicht vergessen.

Scott ging in Habtachtstellung, die Hände vorschriftsmäßig an der Hosennaht, bevor sein rechter Arm zackig nach oben zum Salut fuhr. Coltor erwiderte die Geste, hielt sie eine Sekunde und ließ seinen Arm dann sinken. Das Signal für Scott, dass er jetzt ebenfalls den Arm senken konnte.

»Bitte setzen Sie sich, Major«, forderte Coltor ihn auf und eröffnete damit das Gespräch.

Scott zog einen der Stühle zurück und machte es sich bequem. Nur mit Mühe konnte er einen erleichterten Seufzer unterdrücken. Die letzten Tage waren gelinde gesagt anstrengend gewesen. Um nicht zu sagen aufreibend. Erst der Rückflug zur Erde, dann die Nachbesprechung und letztendlich die abschließenden Berichte schreiben. Er wollte nur noch ein Bett. Das war alles. Doch schien ihm das vorerst nicht vergönnt zu sein.

Scott bemerkte, dass Coltor ihn eindringlich musterte, bevor er sagte: »Das war gute Arbeit auf Seraphim. Der Abgeordnete lässt ihnen seinen Dank übermitteln.« Coltor grinste. »Auch wenn er Ihren Namen nicht kennt und auch nie erfahren wird.«

»Danke, Sir. Aber das war keine große Herausforderung. Diese Fanatiker sind keine Gegner für uns.«

Coltor nickte. Er wirkte äußerst zufrieden, auch wenn sein Lächeln plötzlich einen sehr verkniffenen Eindruck machte. Scott konnte förmlich hören, welche Gedanken dem Lieutenant Colonel gerade durch den Kopf gingen.

Diese religiösen Fanatiker wurden langsam ein Problem. Erst vor ein paar Jahren war diese Gruppe praktisch über Nacht aus dem Boden geschossen. Wenige Monate nach der Schlacht von Negren’Tai.

Scott konnte nicht behaupten, dass er alles aus ihrer Doktrin verstand. Der Grundgedanke war aber der, dass sie die Ruul als Vorboten einer nahenden Apokalypse verehrten. Einer reinigenden Apokalypse, die die alte Ordnung hinwegfegen sollte, um die Ruul als absolute Herrscher einzusetzen. Mit ihnen selbst als deren Handlanger. Sie nannten sich selbst Kinder der Zukunft. Scott nannte sie einfach durchgeknallt. Sie forderten, dass man sich den Ruul ergab, sobald sie eintrafen. Dafür war ihnen jedes Mittel recht: Mord, Terror, Entführung, Erpressung.

Abgeordneter Brockos war ihnen bei einer seiner Wahlkampfveranstaltungen ins Netz gegangen. Sie hatten fünf Millionen Lösegeld verlangt. Mit Terroristen verhandelte man aber nicht. Man vernichtete sie. Also schickte man, statt der geforderten Lösegeldsumme, Team Panther.

Sobald Scott über diese Kinder der Zukunft nachdachte, hatte er sofort einen bitteren Geschmack im Mund. Für ihn als Soldat war die Handlungs- und Denkweise solcher Leute einfach nur unverständlich. Nur Feiglinge vergriffen sich an Unschuldigen, töteten Zivilisten oder nahmen Geiseln. So etwas hatte keine Ehre. Keinen Anstand.

»Ich würde lieber gegen die Ruul kämpfen«, fuhr Scott leiser fort. Auch wenn er wusste, dass dieser Wunsch nicht in Erfüllung gehen würde. Seit der Schlacht von Negren’Tai hatte niemand mehr einen Ruul gesehen. Selbst ihre Übergriffe gegen grenznahe Kolonien hatten gänzlich aufgehört. Es schien, als hätte der Grund für die Aufstellung der ROCKETS beschlossen, den Kampf ein für allemal einzustellen.

»Vielleicht bekommen Sie ihre Chance eher, als sie denken«, sagte Coltor ebenso leise. Scotts Kopf fuhr hoch, als hätte ihn eine Peitsche getroffen. Im ersten Moment befürchtete er schon, sich verhört zu haben.

»Sir?«

»Was wissen Sie über die Asalti?«

Er dachte einen Augenblick über die seltsame Frage nach, kramte in seinem Kopf alle Informationen zusammen, die er über diese Rasse je gehört hatte. Dann spulte er das Wenige, das er wusste, ab.

»Ein Volk aus hochentwickelten Amphibien. Sie bewohnen ein einzelnes System aus fünf Planeten nahe unserer nördlichsten Grenze. Es sind Pazifisten. Sie verfügen nur über ein schwaches Militär. Eigentlich eher so etwas wie eine Polizeitruppe. Ihre Flotte zählt vielleicht im Ganzen zwei Dutzend Schiffe. Es sind Wissenschaftler, Künstler, Handwerker und Kaufleute. Das ist im Prinzip auch schon alles, was ich weiß.«

»Ihre Zusammenfassung trifft es eigentlich schon ganz gut«, nickte Coltor. »Vor zweiundsiebzig Stunden ist jegliche Kommunikation mit dem Asalti-System abgebrochen.«

»Technische Probleme?«

»Das dachten wir zuerst auch. Der Asalti-Botschafter hat augenblicklich ein diplomatisches Kurierboot abgeschickt. Es hätte sich bereits vor geraumer Zeit melden sollen, aber es ist wie vom Erdboden verschluckt. Der Botschafter hat uns darauf hin offiziell um Hilfe ersucht. Und der Präsident hat sie gewährt.«

Scott formte mit den Händen eine Pyramide und stützte sein Kinn darauf ab, während er nachdachte. Das war wirklich beunruhigend, aber noch kein Grund, in Panik auszubrechen. Auf Anhieb fielen ihm drei oder vier andere Erklärungen ein, weshalb sich weder das System noch das Schiff bisher gemeldet hatten.

»Es gibt noch mehr«, erklärte Coltor, als hätte er Scotts Gedanken gelesen. Der Lieutenant Colonel griff eine Fernbedienung und aktivierte damit den Bildschirm hinter sich. Das Gerät erwachte flackernd zum Leben. Scott beugte sich interessiert vor. Das Bild, das immer wieder von statischem Rauschen unterbrochen wurde, zeigte das Innere eines Schiffes.

Das Bild bewegte sich vorwärts. Der Truppführer der Panther erkannte, dass es von der Helmkamera eines Marines stammen musste. Es wurde nun deutlicher und Scott schreckte überrascht und angewidert zurück.

Der Boden des fremden Schiffes war mit Leichen übersät. Asalti-Leichen. Einige der Wunden konnte er nicht identifizieren, aber andere waren unverkennbar. Von den Blitzschleudern der Ruul.

Der Marine, dessen Helmkamera die ganze Szene aufnahm, drehte auf einmal den Kopf und betrachtete die gegenüberliegende Wand des Korridors. Dort stand etwas mit Grün geschrieben. Schriftzeichen der Asalti.

»Dieser Asalti-Kreuzer hat vor etwas mehr als 24 Stunden das New-Zealand-System erreicht«, beschrieb Coltor ruhiger, als ihm zumute sein musste. »Schwer beschädigt. Die Besatzung war tot. Marines enterten das Schiff und fanden das vor.« Er wies auf das Bild.

»Mein Gott …«

»Gott hat damit herzlich wenig zu tun, fürchte ich«, konterte der Lieutenant Colonel mit bitterem Lächeln. »Diese Schriftzeichen sind Asalti-Sprache.« Coltor schaltete den Bildschirm ab und wandte sich ihm wieder zur Gänze zu. »Sie wurden mit Asalti-Blut an die Wand geschrieben.«

Scott fuhr ein eisiger Schauer über den Rücken. »Was bedeuten sie?«

»Sie kommen.«

Als Scott das Büro des Lieutenant Colonels verließ, war es bereits früher Morgen und die Sonne ging schon über der Steppe auf. Das übrige Gespräch war beunruhigend und alarmierend gewesen. Das Briefing hatte seine ganze Kraft gekostet und ihm dröhnte der Kopf von den ganzen geheimdienstlichen Informationen, die er erhalten hatte. Aber jetzt wollte er nur noch eins. Schlafen.

»Nun sieh mal einer an, wen der Wind uns da ins Haus geweht hat.«

Scott blieb schlagartig stehen und bemühte sich, eine neutrale Miene aufzusetzen. Hätte er auch nur das leiseste Zeichen von Verachtung gezeigt, wäre das nur zusätzliches Wasser auf dem Mühlstein von Major Carlton Derns Sarkasmus gewesen. Ohne Eile drehte er sich um und gähnte übertrieben.

»Was willst du, Carlton? Ich hab’s eilig.«

»Oh, unnötig aufhalten will ich dich ja wirklich nicht«, erwiderte Major Carlton Dern, der Kommandeur Team Leopards der ROCKETS. Das zweitbeste Team nach den Panthern. Dern war der Meinung, die Kampfsimulationen und Missionen wären eine Art Wettbewerb, weshalb er ständig mit Scott und dessen Leuten konkurrierte. Dass ihre Punktzahl bei den Übungen aber regelmäßig hinter den Leistungen der Panther zurückblieb, war für Dern eine Quelle ständigen Verdrusses.

Mit seinen eins sechzig war er gute zwei Köpfe kleiner als Scott. Aber der Major mit dem platinblond gefärbten Haar und der Stoppelfrisur schlenderte breitbeinig näher, als würde ihm das ganze Gebäude gehören. Unter normalen Umständen hätte Scott den kleinen Wicht einfach ignoriert. Doch seine Müdigkeit gepaart mit Derns Arroganz goss Öl ins Feuer seiner Wut.

»Spuck schon aus, was du willst!«, fuhr Scott ihn an. »Mir steht heut wirklich nicht der Sinn nach deinen Spielchen.«

Dern grinste herablassend. Aus der Nähe betrachtet war sein Gesicht bei Weitem nicht so makellos, wie der arrogante kleine Scheißer dachte. Scott erkannte die Spuren von Make-up, mit denen der blonde Major Unreinheiten der Haut zu überdecken versuchte. Mit mäßigem Erfolg. Es war ein offenes Geheimnis, dass der Kommandant von Leo, wie Team Leopard insgeheim abfällig genannt wurde, Make-up benutzte.

Es verstand sich von selbst, dass er sich damit auf die Abschussliste von Offizieren, Unteroffizieren und Mannschaftsdienstgraden brachte und jeder ihn hinter seinem Rücken auslachte. Manche gingen sogar so weit und nannten ihn insgeheim Püppie.

Dass er sich selbst als Gottgeschenk an die Frauen betrachtete, verschlimmerte die Situation nur noch. Scott hatte darüber hinaus schon des Öfteren Witze auf Derns Kosten gehört, nach denen diesem eigentlich gar nicht der Sinn nach Frauen stand.

»Hab schon gehört, dass deine Truppe anscheinend einen ganz guten Job abgeliefert hat.«

Dern versuchte teilnahmslos zu klingen, aber Scott kannte ihn zu lange, um ihm das wirklich abzukaufen. Der Mann war kleinlich, neidisch und der Meinung, dass sich das Universum nur um ihn drehe. Hinzu kam, dass er bei jeder Gelegenheit die Wir-sind-besser-als-ihr-Karte auszuspielen versuchte. Ein ausgesprochen dämliches Verhalten. Schließlich ging es hier nicht um einen Popularitätswettbewerb.

»Und?«, fragte Scott, drehte sich um und ging weiter. So schnell, dass Dern zuerst davon überrumpelt wurde und sich anschließend beeilen musste, um den Anschluss nicht zu verpassen.

»Ich fand die Nummer, dass euch euer Pilot direkt am Zielgebäude abgeholt hat, ein wenig dick aufgetragen.«

Nur ein klein wenig mehr. Es fehlte nur ein klein wenig mehr und Scott würde stehen bleiben und dem Wicht ein bisschen die überschätzte Visage polieren. Anschließend würde der weit mehr Make-up brauchen als sonst, um die Spuren der Auseinandersetzung zu beseitigen. Wie alle Angeber versuchte auch dieser, die Leistungen anderer immer schlechtzumachen oder sah in diesen Leistungen selbst nur Angabe und Arroganz.

»Das ist heute ein echt schlechter Zeitpunkt, um mich zu reizen, Carlton. Warum gehst du nicht und ziehst dir noch etwas den Lidstrich nach.«

Bei der unverblümten Andeutung verdüsterte sich Derns Gesicht zusehends. Scott dachte schon, er würde auf ihn losgehen. Aber nichts dergleichen geschah. Dern wusste, dass eine solche Aktion ihn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ins Krankenhaus gebracht hätte. Von einer Unterredung mit Coltor ganz zu schweigen. Also beließ er es bei verbalen Sticheleien.

»Wir hätten den Job besser hingekriegt.«

»Wenn du meinst«, sagte Scott leichthin, ohne den Köder anzunehmen. Falls Dern darüber enttäuscht war, so ließ er sich jedoch nichts anmerken.

»Naja, bald werden wir ja endlich wissen, welches das beste Team ist.«

Scott stöhnte genervt auf und blieb ruckartig stehen.

»Also schön. Ich gehe drauf ein. Aber nur, damit du endlich Ruhe gibst. Weshalb werden wir bald wissen, welches das beste Team ist?«

Dern warf in gespieltem Unglauben einen Blick zurück in den Korridor. »Oh, hat er es dir nicht gesagt? Ich war mir sicher, dass er es dir sagt.«

»Deine letzte Chance«, zischte Scott wütend zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor. »Was gesagt?«

»Dass man zwei Teams auf die Asalti-Mission schickt. Man hat Team Leopard ausgewählt, um euch Rückendeckung zu geben. Vermutlich, weil man die Besten wollte, um für euch die Kastanien aus dem Feuer zu holen.« Dern grinste so frech, dass Scott sich ernsthaft überlegte, ob es ein Verfahren vor dem Kriegsgericht nicht wert gewesen wäre, dem Kerl eine Abreibung zu verpassen.

»Ich glaube dir kein Wort.«

»Glaub es ruhig. Coltor hält es für besser, zwei Teams zu schicken, um ein größeres Gebiet abzudecken. Oder falls eines ausfällt. Ich dachte nur, das würde dich interessieren. Ich wünsche Gute Nacht.«

Ohne einen weiteren Gruß setzte der Team-Leopard-Anführer seinen Weg pfeifend fort und ließ ihn einfach stehen. Dern konnte froh sein, dass Scott nicht bewaffnet war, sonst hätte die reale Versuchung bestanden, ein Magazin in dessen Rücken zu entleeren.

Scott setzte den Weg in seine Unterkunft brütend fort. Zwei Teams. Das war ungewöhnlich. Und das sah Coltor gar nicht ähnlich. Der Lieutenant Colonel musste sich größere Sorgen machen, als er einzugestehen bereit war. Die Bedrohung musste realer sein, als irgendjemand vermutete.

Als er endlich sein Quartier erreichte, wartete bereits jemand auf ihn. Obwohl im Schatten verborgen, erkannte er auf den ersten Blick die mollige, aber nichtsdestotrotz attraktive Gestalt von Captain Laura Barron. Seiner Stellvertreterin bei den Panthern. Die Australierin mit dem schulterlangen, lockigen Haar begrüßte ihn mit einem strahlenden Lächeln. Ein Lächeln, das rasch schwand, als sie ihm in die Augen sah. Da sie nur einen Kopf kleiner war als Scott, konnten sie sich fast auf Augenhöhe unterhalten.

»Was ist los?«, fragte sie sofort.

»Was willst du?«, fragte er ungehaltener zurück, als es beabsichtigt gewesen war.

Ein anderer Mensch als Laura hätte sich vielleicht beleidigt oder sogar angegriffen gefühlt. Doch sie erfasste seine Stimmung mit einem Blick und erkannte, dass seine Wut nicht ihr galt.

»Ich freue mich auch, dich zu sehen«, gab sie statt einer bissigen Bemerkung sarkastisch zurück.

Scott lächelte geknickt. »Tut mir leid. Es ist nur …«

Sie hob mahnend den rechten Zeigefinger. »Nein, lass mich raten. Es ist wieder Dern, richtig?!«

Scott stutzte überrascht. »Woher weißt du das?«

Sie hob den Kopf und schnupperte übertrieben. »Es liegt ein Hauch von Östrogen in der Luft.«

Scott biss sich auf die Lippe, konnte aber nicht verhindern, dass sich ein Lachanfall Bahn brach, in den Laura sofort einstimmte. Er dauerte mehrere Minuten und am Ende mussten sie sich Lachtränen aus den Augen wischen.

»Und jetzt Klartext«, fragte Laura schließlich. »Was ist los?«

»Wir haben einen neuen Auftrag«, unterrichtete er sie, während er die Tür aufschloss.

»Schon wieder? Ist ja schön, wenn die eigene Arbeit geschätzt wird, aber sie sollten uns doch wenigstens ein paar Tage zur Erholung lassen. Wann geht’s denn los?«

»Gleich morgen.« Scott betrat sein Quartier, zog die unbequeme Uniformjacke aus und warf sie achtlos aufs Bett. Das Quartier war für einen Offizier recht genügsam eingerichtet. Außer Bett, Schrank und ein paar Stühlen stand nur noch ein alter Schreibtisch in der Ecke.

Die Tür hatte er offen gelassen, da er wusste, dass es alles an Aufforderung war, die Laura brauchen würde. Wie erwartet ging sie ihm nach und schloss diskret die Tür hinter sich.

»Und worum handelt es sich diesmal? Müssen wir wieder Feuerwehr spielen?«

»So ähnlich. Etwas ist im Busch und wir sollen nach dem Rechten sehen.«

»Hört sich nicht so wild an.« Laura zog ihre Stirn in Falten, als sie ihn eindringlich musterte. »Da ist doch noch mehr, oder?!«

Scott trat hinter seinen Schreibtisch, öffnete die oberste Schublade und holte eine Flasche und zwei Gläser heraus. Mit hochgezogener Augenbraue warf er seiner Stellvertreterin einen kurzen Blick zu, die auffordernd nickte.

»Kann man so sagen«, antwortete er auf ihre Frage, während er zwei Gläser bis zum Rand mit dem rotbraunen Schnaps füllte und eins davon an Laura weiterreichte. »Coltor glaubt, dass wir es diesmal mit den Ruul zu tun bekommen.«

Die Neuigkeit kam so unvermittelt, dass Laura überrascht nach Luft schnappte.

»Das hat er gesagt?«

»Mit so vielen Worten? Nein. Wichtiger ist vielmehr, was er nicht gesagt hat.«

»Und das wäre?« Sie beugte sich interessiert nach vorn und nahm einen ersten Schluck.

»Dass Team Leopard uns begleiten wird. Coltor will auf Nummer sicher gehen. Deswegen schickt er zwei Teams. Außerdem habe ich den Eindruck, er glaubt nicht, dass ein Team allein es schaffen könnte.«

»Und da schickt er ausgerechnet diesen Schleimer? Bist du sicher?«

Bei Lauras salopper Ausdrucksweise musste Scott lächeln. Die Unterhaltung mit seiner Stellvertreterin tat ihm gut. Vor allem, da er wusste, dass jedes hier gesprochene Wort von ihr absolut vertraulich behandelt würde. Eher würde sie sich die Zunge abbeißen, als etwas davon auszuplaudern.

»Genau das Gleiche hab ich mir auch gedacht. Nur in nicht ganz so schmeichelhaften Worten.« Scott trank nun ebenfalls und genoss das Gefühl, als sich der Alkohol langsam seinen Weg hinunter in den Magen bahnte. Anschließend erzählte er von seiner kurzen, verbalen Auseinandersetzung mit Dern.

»Glaubst du ihm? Vielleicht will er sich nur wieder mal wichtig machen.«

»Das dachte ich anfangs auch. Doch leider hab ich das unangenehme Gefühl, dass der Vollidiot dieses eine Mal die Wahrheit gesagt hat. Und das gibt mir sehr zu denken.«

»Du hast immer noch nicht gesagt, was genau wir tun sollen?«

»Alles zu seiner Zeit. Morgen ist Einsatzeinweisung. Da erfahrt ihr alles. Was ist mit dem Team?«

»Schlafen alle. Außer Esteban. Er wollte unbedingt noch in die Stadt, um was zu trinken.«

»Das wird sich morgen rächen«, lachte Scott. »Um 0800 ist die erste Besprechung und unser Flug geht um 0900.«

»Nicht unser Problem«, lachte sie zurück.

»So sehe ich das auch.« Scott stellte sein Glas auf den Schreibtisch zurück und ging einen Schritt auf Laura zu. Sein Blick wanderte an ihrem Körper hinab und wurde dabei von Sekunde zu Sekunde hungriger. Ein Hunger, den man nur auf eine Art stillen konnte.

»Ich will gar nicht wissen, was du jetzt denkst«, sagte sie und grinste ihn frech an.

Sexuelle Verhältnisse zwischen vorgesetztem und untergebenem Offizier waren vielleicht nicht unbedingt verboten, aber auch nicht alltäglich. Und ganz bestimmt nicht gern gesehen. Scott und Laura hatte das aber in der Vergangenheit nicht aufgehalten, die eine oder andere Nacht miteinander zu verbringen. Wenn man so eng zusammenarbeitete und sich dabei regelmäßig gegenseitig sein Leben anvertraute, ließen sich gewisse Bande gar nicht verhindern. Höher gestellte Offiziere sahen dann lieber weg, als sich einzumischen. Schließlich mussten die Truppen irgendwie Dampf ablassen und es gab kaum eine bessere Möglichkeit, um zu spüren, dass man noch am Leben war.

Liebe fühlten sie nicht füreinander. Das ganz gewiss nicht. Aber eine tiefe Verbundenheit. Ein Verständnis füreinander, wie man es nur sehr selten im Leben fand. Von der sexuellen gegenseitigen Anziehung einmal ganz abgesehen.

Er knöpfte zwei Knöpfe ihrer Uniformjacke auf und streichelte die üppigen Rundungen ihrer Brüste darunter.

»Ich dachte, du willst schlafen«, flüsterte sie heiser.

»Hab’s mir anders überlegt.«

Sie grinste ihn immer noch frech an, als er sie aufs Bett zog.

3

»Kommandant anwesend.«

Der Ruf riss die Männer und die einzige Frau im Raum aus ihren Gedanken. Wie von der Tarantel gestochen sprangen sie von ihren Stühlen auf und standen stramm.

Laura war die Erste, die den Besprechungsraum betrat und auch die Person, die die Ankündigung ausgestoßen hatte. Kaum im Zimmer, trat sie einen Schritt beiseite und stand ebenfalls stramm. Dann erst kam Scotts Auftritt.

Als er eintrat, versuchten die Mitglieder seines Teams krampfhaft, nicht zu lachen. Dass Laura und er eine Affäre hatten, war ein offenes Geheimnis und hin und wieder das Ziel liebevollen Spotts. Einige der Kommandosoldaten stießen sich gegenseitig mit dem Ellbogen an und warfen sich wissende Blicke zu. Scott gab vor, es nicht zu bemerken, musste aber insgeheim ebenfalls schmunzeln. Ein solch respektloses Verhalten war bei regulären Militäreinheiten eigentlich undenkbar. Da aber die Spezialeinheit außerhalb der offiziellen Kommandostruktur operierte und die Mitglieder ein engeres Verhältnis pflegten, als es für gewöhnlich üblich war, wurde manches nicht so eng gesehen.

»Weitermachen«, erlaubte er förmlich, woraufhin sich die Anwesenden wieder auf ihre Stühle fallen ließen.

Nacheinander musterte er die Männer und Frauen unter seinem Kommando und begrüßte jeden mit einem freundlichen Nicken. Diese Soldaten waren ROCKETS der ersten Generation. Sie waren die ersten gewesen, die man ausgewählt und ausgebildet hatte. Gemeinsam mit Team Leo. Eine Tatsache, an die er nur ungern erinnert wurde.

Von Scott aus gesehen ganz links saß Captain Esteban Garzia. Der Pilot der Einheit. Den blutunterlaufenen Augen und dem Schlafzimmerblick nach zu urteilen, war die gestrige Sauftour doch in etwa so lang gewesen, wie er vermutet hatte. Und dem gequälten Gesicht nach litt der mittelgroße, etwas untersetzte Argentinier mit dem chronischen Dreitagebart an einem fortgeschrittenen Fall von Kater.

»Guten Morgen, Esteban!«, schrie Scott ihn plötzlich an, was den Piloten erst überrascht, dann schmerzlich berührt zusammenzucken ließ.

»Doch nicht so laut«, flüsterte er nur leise zurück. Die Bemerkung rief unter seinen Kameraden sofort schadenfrohes Feixen hervor.

Neben ihm saß First Lieutenant Cameron Scarpe. Ihr Scharfschütze. Hochgeschossen, schlank, schweigsam. Zu jedem Zeitpunkt war sein brünettes Haar ordentlich frisiert und sein Gesicht glatt rasiert. Selbst wenn er gerade eine Woche in einem Dschungel verbracht hatte. Und ständig musste er auf irgendetwas herumkauen. Derzeit hielt dafür ein alter Zahnstocher her. Im Gefecht war der Mann ein Fels in der Brandung. Es gab nichts, das ihn aus der Ruhe bringen konnte.

First Lieutenant Nancy Sullyvan. Die Schottin mit der roten Löwenmähne und dem zierlichen Körperbau war ihre Sanitäterin und eine hervorragende obendrein. Sie stammte ursprünglich von Edinburgh. Einer Kolonie, etwa 23 Flugstunden von der Erde entfernt. Der Planet war ausschließlich von Schotten kolonisiert worden und hatte einen, gelinde gesagt, harten Menschenschlag hervorgebracht. Einige nannten sie auch schlichtweg stur.

Sie war Spezialistin für Wunden, die durch Energiewaffen verursacht wurden. Vor allem für Wunden von Blitzschleudern der Ruul. Sollten sich Coltors Befürchtungen bewahrheiten, würden sie Nancys Dienste vermutlich dringend brauchen, bevor dieser Einsatz vorbei war.

Den Abschluss bildeten die vier Schützen der Panther. Die Second Lieutenants Peter Halsten, Matthew Russel, Justin Ndefo und Norman Calloway.

Halsten stammte von Serena, einer grenznahen Kolonie, die gegen Ende des 21. Jahrhunderts hauptsächlich von Deutschen und Schweden kolonisiert worden war. Die hohe Schwerkraft hatte dafür gesorgt, dass die Kolonisten in wenigen Generationen eine hohe Muskeldichte entwickelt hatten.

Da sich die hohe Schwerkraft aber auch negativ auf die Körpergröße ausgewirkt hatte, maß der Durchschnitt der planetaren Bevölkerung etwa einen Meter sechzig. Halsten war mit einem Meter fünfundsechzig unter seinen Leuten fast schon ein Riese. Aber klein, gemessen am Maßstab so gut wie jeder anderen jemals von Menschen besiedelten Welt. Daraus machte er sich aber nichts. Er war verlässlich, auch wenn er für Scotts Geschmack etwas zu sehr zum Pedanten neigte.

Matthew Russel stammte von Ursus. Einer Kolonie, die, seit sie gegründet wurde, fortwährend unter ruulanischen Angriffen gelitten hatte. Zeitweise hatte es sogar so ausgesehen, als müsste die Kolonie entweder aufgegeben oder mit einer eigenen Flottenbasis ausgestattet werden. Doch die Kolonisten hatten sich behauptet, und seit die Angriffe der Ruul aufgehört hatten, begann sie sogar zu florieren.

Matthew war optisch in jeder Hinsicht Durchschnitt. Durchschnittlich groß, durchschnittliches Gewicht, nicht zu viel und nicht zu wenig Muskeln. Scott war sich absolut sicher, dass sogar die Länge seiner brünetten Haarpracht durchschnittlich hoch war.

Justin Ndefo war gebürtiger Äthiopier. Seine ebenholzschwarze Haut bot einen deutlichen Kontrast zur hellen Haut der anderen Panther. Er rasierte sich regelmäßig den Kopf, weil er der festen Überzeugung war, dass der Kampfhelm dadurch besser saß.

Der Letzte in der Runde war Norman Calloway von Alabama. Der Kolonie wohlgemerkt und nicht dem Staat. Er war eine Frohnatur mit babyblauen Augen, hellem Haar und fliehendem Kinn. Und oft hatte er in den unpassendsten Augenblicken einen dämlichen Spruch auf den Lippen. Nicht zuletzt deshalb wurde er von allen geliebt. Auch wenn die meisten von ihnen nicht hätten sagen können, woran das lag.

»Ich hoffe, ihr konntet euch alle gut ausschlafen«, eröffnete Scott die Besprechung.

»Ja«, antwortete die meisten. Bis auf einen, der ein »Nein« in die Runde warf. Alle sahen in Estebans Richtung, der die amüsierten Blicke ungerührt erwiderte.

»Ich nehme an, ihr habt schon die Mappen gelesen«, fuhr Scott fort, nachdem sich die allgemeine Heiterkeit wieder gelegt hatte. »Gibt es dazu zunächst Fragen irgendwelcher Art?«

»Das ist doch ein großer Haufen Kacke«, meldete sich Matthew sofort zu Wort.

»Und das soll heißen, Matt?«

»Wenn die Vermutung besteht, dass die Ruul sich im Asalti-System festgesetzt haben, warum müssen wir dann runter? Warum schickt man nicht einfach eine Flotte und jagt sie zum Teufel. So wie immer.«

»Das ist eine gute Frage. Und die Antwort darauf ist ziemlich einfach: Zum einen hat man Negren’Tai noch nicht vergessen und befürchtet eine Falle, wenn man das System überstürzt angreift. Der zweite Grund ist, man weiß eben nicht, ob die Slugs wirklich dort sind. Deshalb schickt man uns als Vorauskommando hin. Wir sollen die Lage sondieren, Informationen sammeln und das System wieder verlassen. Möglichst ohne von Feindkräften entdeckt zu werden.«

»Vorauskommando?«, Justin sah beunruhigt auf. »Das heißt, es kommt uns jemand hinterher?«

Scott nickte. »Man stellt derzeit im New-Zealand-System eine Flotte zusammen. Wir haben fünf Tage Zeit, um herauszufinden, was bei den Asalti los ist, und das System wieder zu verlassen. Möglicherweise gibt es einen ganz harmlosen Grund, aus dem alle Verbindungen abgebrochen sind …«

Matthew schnaubte, um zu zeigen, was er von dieser Möglichkeit hielt.

»Vielleicht wurde das System aber auch angegriffen«, fuhr Scott fort, ohne sich von der Unterbrechung irritieren zu lassen. »Auf jeden Fall haben wir hundertzwanzig Stunden. Fünf Tage. Sollte die Flotte bis dahin nichts von uns gehört haben, fliegt sie auf eigene Faust ins System und schießt alles zusammen, das bei ihrem Eintreffen Widerstand leistet.«

»Shuttles haben keinen ISS-Antrieb«, warf Esteban mit kratziger Stimme ein. »Wie kommen wir hin und vor allem wieder zurück?«

»Die TKS Montreal, ein Schwerer Kreuzer der Sioux-Klasse, wird uns hinbringen, so nah wie möglich an unserem Zielgebiet absetzen und sich im System verstecken, bis es Zeit ist, uns wieder aufzunehmen.«

»Und falls das nicht geht?«

»Dann wird der Kreuzer wieder aus dem System springen und zu einer vorher festgelegten Zeit zurückkommen.«

Scott breitete vertrauenerweckend die Arme aus. »Seht ihr? Alles kein Problem.«

»Mir fallen auf Anhieb etwa ein halbes Dutzend Dinge ein, die dabei schiefgehen können«, warf Esteban mürrisch ein.

»Kein Grund, alles schwarzzusehen. Es gibt auch durchaus Positives.«

»Und das wäre?«, fragte Nancy.

»Die Til-Nara haben uns Unterstützung versprochen und schicken ebenfalls eine große Flotte ins New-Zealand-System. Die Verbände werden als kombinierte Streitmacht operieren.« Er warf seinem Piloten einen langen Blick zu. »Und Esteban bekommt ein neues Spielzeug.«

Esteban war sofort hellwach. »Spielzeug?«

»Man hat einen neuen Shuttle-Typ entwickelt«, schmunzelte Scott bei Estebans aufkeimendem Interesse. »Es nennt sich ein Gefechtslandungstransporter. Kurz GLT. Es ist schneller und manövrierfähiger als jedes andere Shuttle und darüber hinaus auch noch bewaffnet.«

»Hammer«, stieß Esteban fasziniert aus. Sein Kater schien sich plötzlich in Nichts aufgelöst zu haben.

»Das Ding wird dir gefallen.« Scott grinste wissend.

Er sah auffordernd der Reihe nach von einem zum andern. »Sonst noch Fragen?«

»Was ist, wenn wir auf Einheimische treffen?«, fragte Justin und sah fragend in die Runde. »Kann jemand von uns die Sprache der Asalti?«

»Auch daran wurde gedacht. An Bord der Montreal bekommen wir alle einen subkutanen Mikrochip implantiert. Der Eingriff ist ungefährlich und dauert nur wenige Minuten. Der Chip besteht aus zwei separaten Teilen, die untereinander drahtlos kommunizieren können.

Der Empfänger wird hinter das rechte Ohr implantiert und ist logischerweise für die Übersetzung der fremden Sprachen zuständig. Der Sender wird zwischen den Stimmbändern platziert und übernimmt, sobald wir mit den Vertretern nichtmenschlicher Rassen reden müssen. Er übersetzt automatisch jedes von uns gesprochene Wort in die jeweilige Sprache. Die Technik kommt frisch aus den Labors und ist das Allerneuste. Der Chip ist mit den Sprachen der Til-Nara, der Asalti und einem halben Dutzend weiterer Rassen programmiert. Einschließlich allem, was über die Sprache der Ruul bekannt ist. Also dürfte es in der Hinsicht keine Probleme geben. Außerdem mache ich mir über Verständigungsprobleme die wenigsten Sorgen.«

Justin nickte und lehnte sich zufrieden zurück.

»Hat sonst noch jemand eine Frage?«, wollte Scott erneut wissen.

Norman hob die Hand, als wäre er noch in der Schule. »Ist es zu spät, um noch Urlaub einzureichen?«

Allgemeines Schmunzeln und Gekicher war die Antwort auf seine Frage und Scott sagte: »Ich korrigiere: Gibt es noch sinnvolle Fragen?« Erneut sah er in die Runde. »Nein? Dann macht euch marschbereit. Wir treffen uns in einer halben Stunde auf dem Flugfeld. Und dass mir keiner zu spät kommt. Ach und noch eines zum Schluss. Es handelt sich hier ausdrücklich um eine Aufklärungsmission. Keine Such- und Zerstörungsmission. Wenn ihr die Gelegenheit habt, einem feindlichen Trupp ohne Kampf auszuweichen, dann tut das. Bei diesem Einsatz ist Tarnung das Zauberwort. Nicht Angriff.«

Leider konnte Scott seine eigene Vorgabe nicht einhalten. Als er auf dem Flugfeld in Lauras Begleitung eintraf, war es schon kurz nach neun und das restliche Team hatte sich bereits versammelt. Und darüber hinaus noch die Leos – respektive Team Leopard. Die beiden Gruppen beäugten sich misstrauisch und mit einem nicht geringen Grad an offener Feindseligkeit.

»Hält man es auch mal für nötig, zu erscheinen«, maulte Dern angriffslustig, kaum dass Scott in Hörweite war.

»Halt die Klappe, Carlton. Deine Meinung will hier niemand hören.«

Ohne eine Antwort zu geben, wandte sich Derns Aufmerksamkeit Laura zu. Mit einem aufdringlichen, lüsternen Grinsen zwinkerte er ihr zu.

»Hallo, meine Schöne. Für dich gibt es immer noch eine Chance bei mir. Warum schießt du den Penner nicht in den Wind und wirst meine Kleine?«

»Damit ich mich jedes Mal übergeben muss, wenn du mich berührst?«, gab sie keck zurück. »Ich denke nicht.«

Die Bemerkung rief lautes Lachen bei den Panthern und überraschenderweise unterdrücktes Grinsen bei den Leos hervor. Dern schien sogar bei seinen eigenen Leuten tiefe Abneigung hervorzurufen. Ein weiterer Beweis dafür, dass er bei Weitem nicht so beliebt war, wie er selbst dachte.

Sie warteten noch über eine halbe Stunde, bis über ihnen endlich ein Shuttle am Himmel auftauchte und zur Landung ansetzte. Während dieser ganzen Zeit warteten die Teams in beharrlichem Schweigen. Nur unterbrochen von der einen oder anderen Beleidigung, die sich beide Gruppen gegenseitig zuschanzten.

Unter einigem Rempeln und Schieben schafften es die achtzehn Soldaten schließlich, sich in das kleine Gefährt zu zwängen. Als alle Platz genommen und sich angeschnallt hatten, hob das Shuttle auch schon wieder ab und entfernte sich so schnell vom Flugfeld, wie es gekommen war.

Scott trommelte ungeduldig mit den Fingerspitzen auf die Armlehne. Laura warf ihm einen schrägen Blick zu.

»Bist du nervös?«

»Wieso?« Erst da bemerkte er, was er da tat, und verschränkte demonstrativ die Arme. »Ach so. Nein, eigentlich nicht.«

»Aber …?«

»Aber bei dieser Mission hab ich ein wirklich mieses Gefühl.«

Sie zog die Stirn nachdenklich in Falten, als sie ihn eindringlich musterte. »Wie meinst du das?«

»Ich habe das Gefühl, dass es diesmal wirklich zur Sache geht. Bisher hatten wir es nur mit Menschen zu tun. Religiöse Fanatiker, Terroristen und dergleichen. Das ist das erste Mal, dass wir außerhalb des Konglomerats eingesetzt werden. Auf fremdem Terrain, über das wir nicht das Geringste wissen.«

»Und das beunruhigt dich!?«

Er sah sie ungläubig an. »Teufel ja. Und dich sollte es auch beunruhigen.«

»Du machst dir zu viele Sorgen. Für genau diesen Fall sind wir ausgewählt und ausgebildet worden. Wir erledigen einfach unseren Job und gehen wieder nach Hause. Ganz einfach.«

»Bei dir hört sich das wirklich ganz einfach an.«

»Wenn du kalte Füße kriegst, kannst du den Job auch den Leoparden überlassen, Scott«, warf Dern von dem Sitz hinter Scott ein. Dem Truppführer der Panther war nicht bewusst gewesen, dass ihre Unterhaltung so laut gewesen war, dass andere sie hatten verfolgen können.

Das war ihm ziemlich unangenehm. Vielmehr war es ihm unglaublich peinlich, wie er sich insgeheim eingestehen musste.

»Schnauze, Carlton.«

Dern setzte zu einer Erwiderung an, aber einer seiner eigenen Männer – ein Hüne von mindestens einem Meter neunzig mit kantigem Kopf und mürrischem Gesichtsausdruck – kam ihm in die Quere. Der Mann sprang von seinem Sitz auf und deutete durch eins der Bullaugen.

»Seht euch das an«, schrie er aufgeregt.

»Setzt dich wieder hin, Lekster«, wies ihn Matthew zurecht.

»Mein Name ist Lesker«, korrigierte der Mann wütend.

»Auch nicht viel besser. Setzt dich hin, verdammt. Du bringst ja die ganze Maschine zum Wanken.«

Lesker wollte noch etwas sagen, aber ein wilder Blick von Dern brachte ihn vorher zur Räson und der Mann setzte sich widerspruchslos. Trotz des kleinen Wortgefechts waren alle neugierig, was Lesker denn so in Aufregung versetzt hatte. Nur wollte es keiner zugeben. Also schielte jeder – egal ob Panther oder Leo – so unauffällig wie möglich durch eins der Bullaugen. Scott und Laura bildeten da keine Ausnahme.

Als ihnen klar wurde, was sie da sahen, raubte es ihnen vor Ehrfurcht fast den Atem und sie gaben jede Zurückhaltung auf. In der Umlaufbahn der Erde hatte sich ein großer Kampfverband versammelt. Es waren alle Schiffstypen vertreten. Von kleinen, aber schnellen Fregatten über Zerstörern und Kreuzern bis hin zu mehreren beeindruckenden Großkampfschiffen. Trägern, Schlachtschiffen und sogar einigen wenigen Schlachtträgern. Es mussten insgesamt an die achtzig Schiffe sein, die dort oben kreuzten.

Es waren aber nicht die Schiffe der Sioux-Klasse, zu der auch die Montreal gehörte, die den Großteil der Aufmerksamkeit auf sich zogen. Auch nicht die Schlachtträger der Nemesis-Klasse. Es waren vier große unverwechselbare Silhouetten im Zentrum der Formation, die die Soldaten nun mit offenen Mündern anstarrten.

Scott hatte gerüchteweise schon von ihnen gehört, doch noch nie eins mit eigenen Augen gesehen. Diese Klasse ging erst seit Kurzem in Produktion. Es waren Schlachtschiffe der Shark-Klasse. Und der Name sagte eigentlich schon alles.

Er war überrascht, wie viel Ähnlichkeit diese Schiffe tatsächlich mit einem Hai hatten. Mit ihren 780 Metern Länge waren sie etwas kleiner als bisherige Schlachtschiffe der alten Hades- oder neueren Invader-Klasse. Im Umkehrschluss brauchten sie dafür auch weniger Besatzung und sie waren um ein Vielfaches flexibler. Sie hatten keine Jäger an Bord. Diese wurden nun für die Schlachtträger gebraucht. Den Platz, den man dafür einsparte, nahmen nun Torpedorohre, Munitionsmagazine und Beladungssysteme für die Torpedorohre ein.

In der Rückenflosse waren die Kommandobrücke und wichtige Systeme untergebracht. Die beiden Seitenflossen und die flache, spitz zulaufende Schnauze wurden komplett von Abschussrohren eingenommen. Die Shark-Klasse hatte eine Feuerkraft von sage und schreibe 32 Torpedos pro Salve. In den Breitseiten waren Energiewaffen und Anti-Schiffsraketenwerfer untergebracht. Aber wenn die zum Einsatz kamen, hatten Schiff und Besatzung bereits in ihrer Aufgabe versagt.

Die Shark-Klasse sollte einen Gegner auf maximale Reichweite mit Dauerfeuer belegen und ihn wie einen Straßenschläger niederknüppeln. Dies war zwar eine harte, aber zutreffende Beschreibung für die Aufstellung der Shark-Schlachtschiffe in einer Flottenformation. Und es waren auch noch optisch verdammt beeindruckende Schiffe. Darüber hinaus war man neue Wege der Energiewaffenkonstruktion gegangen. Impulswaffen galten inzwischen als kostenmäßig zu ineffektiv und überholt. Stattdessen hatte man sich zu einer Spezialisierung der Lasertechnik entschlossen, was die Kampfkraft der Shark-Klasse auf kurze und mittlere Distanz nochmal um dreißig Prozent gegenüber älteren Schlachtschiff-Klassen verstärkte.

»Oh, hab ich das nicht erwähnt?«, murmelte Scott unschuldig vor sich hin und grinste dabei. »Auf dem Weg nach New Zealand hat die Montreal ein wenig Gesellschaft.«

Egal wie oft er an Bord von Raumschiffen reiste, an eines würde er sich garantiert nie gewöhnen: das sterile, aufbereitete Gas, das an Bord von Raumschiffen noch als Sauerstoff durchging.

Als Scott das Shuttle in dem winzigen Beiboothangar verließ, rümpfte er angeekelt die Nase. Nach dem heißen Afrika, in dessen Luft man noch wirkliches Leben spüren konnte, war die kalte Atmosphäre des Kreuzers fast wie ein Schock.

Drei Offiziere erwarteten sie bereits. Einer mit den Rangabzeichen eines Captains und zwei weitere mit denen eines Ensigns.

Wir werden sogar vom Captain der Montreal höchstpersönlich begrüßt. Ich wusste gar nicht, dass wir so wichtig sind.

Der Captain war eine Frau mit straffen, etwas humorlos anmutenden Gesichtszügen und einem verkniffenen Ausdruck um den Mund. Ihr Körper war gespannt wie eine Feder. Die Hände hielt sie hinter dem Rücken verschränkt.

Sie wartete gerade lange genug, bis alle Kommandos das Gefährt verlassen und sich ihr gegenüber in einer Reihe aufgestellt hatten. Die Seesäcke, in denen sie das wenige Hab und Gut mitführten, ließen die Soldaten achtlos auf den Boden fallen. Es knallte achtzehn Mal durch den Hangar und die Laute hallten von den glatt polierten Wänden wieder. Falls überhaupt möglich, wurde der Ausdruck des Captains noch verbissener. Was sie sah, gefiel ihr offenbar nicht besonders.

»Mein Name«, dröhnte ihre Stimme durch den Hangar, »ist Captain Louise Fletcher. Sie werden mich mit Captain, Captain Fletcher oder Ma’am anreden.«

»Na wie denn auch sonst?«, flüsterte Norman. Er hatte so leise gesprochen, dass die Worte kaum die Kraft hatten, Scotts Ohren zu erreichen. Aber Fletchers Kopf peitschte in seine Richtung und sie durchbohrte ihn praktisch mit ihren Augen.

Der normalerweise redegewandte Norman, der sich eigentlich aus jeder Situation herausreden konnte, lief rot an und versuchte sich darin, unsichtbar zu werden. Ohne Erfolg.

»Sie haben uns etwas zu sagen, Lieutenant?«, fauchte der Captain.

»Ich … äh … Nein, Ma’am, Captain Fletcher, Sir.«

Ihr Gesicht lief vor Wut dunkelrot an. »Sir? Sehe ich vielleicht aus wie ein Sir?«

»Ist das vielleicht eine Fangfrage?«, flüsterte Matthew in Justins Richtung, der sofort anfing, unterdrückt zu prusten.

Das war der Augenblick, in dem Captain Fletchers Gesichtsausdruck langsam aber stetig ins Violette abdriftete. Sie holte tief Luft und Scott erkannte, dass er jetzt einschreiten musste, wollte er eine Eskalation verhindern. Er trat einen Schritt vor und brachte seinen Körper damit zwischen den Captain und das Ziel ihrer Wut. Oder vielmehr inzwischen die Ziele ihrer Wut.

»Captain. Ich bitte meine Männer zu entschuldigen, Ma’am.« Er warf einen warnenden Blick über seine Schulter. »Sie haben bisweilen einen etwas eigenartigen Sinn für Humor. Ich fürchte, das ist ein Nebeneffekt unserer Arbeit. Es war mit Sicherheit nicht respektlos gemeint.«

Fletcher funkelte ihn an, hin und her gerissen zwischen dem Wunsch, jemandem den Kopf abzureißen, und dem Pflichtbewusstsein, sich wie ein Captain der Raumflotte zu verhalten.

Dann entspannte sie sich etwas. Falls man in ihrem Fall von so etwas wie Entspannen sprechen konnte.

»Also schön«, gab sie nach. Mit einem letzten wütenden Blick auf Calloway und Russel drehte sie sich um. »Ensigns, bringen Sie die Teams in ihre Quartiere. Leopard auf Steuerbord. Panther auf Backbord.«

»Aye-aye, Ma’am«, antworteten die Junioroffiziere im Chor. Einer von ihnen schien dabei mit einem Lachanfall zu kämpfen. Scott betete, dass sich der Junge wenigstens lange genug im Zaum halten konnte, bis Fletcher verschwunden war. Auf eine Fortsetzung des Streits konnte er gern verzichten.

Der Captain steuerte bereits zielstrebig den Ausgang an. Einer der Ensigns bedeutete Scott und dem restlichen Team ihm zu folgen, während der zweite Ensign die Leos wegführte.

Norman stieß einen langgezogenen Seufzer der Erleichterung aus. Matt klopfte ihm kameradschaftlich auf die Schulter.

»Du hast wirklich eine warmherzige Art, dir Freunde zu schaffen. Wir sind gerade zwei Minuten an Bord und der Captain hasst dich bereits.«

»Kann ich was dafür, dass die Frau dermaßen empfindlich ist?«

»Dein großes Mundwerk wird dich noch irgendwann den Kopf kosten«, mischte sich Justin lachend in die Unterhaltung ein.

Scott verkniff sich eine Bemerkung. Vor allem deshalb, weil Norman jede Warnung sowieso in den Wind schlagen würde. Er war eben, wie er war, und das bedeutete, dass er auch in Zukunft jeden Gedanken, der ihm in den Sinn kam, aussprechen würde. Das würde ihm tatsächlich eines Tages ernstere Probleme bescheren, als die Standpauke eines gekränkten Captains. Aber bis dahin versprach Normans Art in jedes, aber auch wirklich jedes Fettnäpfchen zu treten, noch den einen oder anderen unterhaltsamen Zwischenfall. Und Matts Art, seinem Freund zu Hilfe zu eilen, nicht minder.

4

»Das Ding ist klasse.« Estebans Stimme überschlug sich fast vor Eifer, als er den in Schwarz lackierten Rumpf des fabrikneuen GLT inspizierte.

Der Transporter war auf der Grundlage herkömmlicher Personenshuttles konzipiert worden, weswegen er auch erhebliche Ähnlichkeiten mit ihnen aufwies. Stumpfer Bug, Stummelflügel. Es war nur etwas länger als normale Shuttles. Die Antriebssektion verjüngte sich nach hinten und auf dem Dach des GLT war ein leichtes Zwillingslasergeschütz montiert. Das Gefährt machte einen sehr schnittigen Eindruck.

»Wer ist denn auf die glorreiche Idee gekommen, es in Kackbraun zu lackieren?«, verlangte Matt zu wissen, während er seine Ausrüstung an Bord brachte.

»Das ist nicht kackbraun, sondern schwarz«, wies Cameron ihn zurecht. »Soll wohl dafür sorgen, dass wir im Weltraum mit bloßem Auge schlechter zu erkennen sind.« Die lederne Hülle mit seinem Präzisionsgewehr hielt er locker in der rechten Hand. Die Deckcrews des Hangars hatten angeboten, die Waffe für ihn zu verstauen, aber er hatte das Angebot auf seine ganz eigene Art abgelehnt, indem er es ignorierte. Für ihn war es Ehrensache, seine Waffe nicht aus der Hand zu geben und selbst zu verstauen. Etwas, das im Übrigen für das ganze Team galt.

»Alle mal herkommen«, rief Scott und rieb sich geistesabwesend die immer noch wunde Stelle hinter dem rechten Ohr, unter der sich nun der Mikrochip mit dem Übersetzungsprogramm verbarg. Sorgfältig breitete er vor der Ausstiegsluke des GLT eine detaillierte Karte ihres Einsatzgebiets auf dem Boden aus.

Die acht anderen Mitglieder seines Teams hatten den Plan zwar während des ganzen Fluges von vorne bis hinten immer und immer wieder durchexerziert, aber es konnte nicht schaden, einen letzten Blick darauf zu werfen. Alles musste wie am Schnürchen laufen.

»Captain Fletcher hat mich gerade darüber informiert, dass wir in etwas mehr als zehn Minuten in den Normalraum zurückfallen. Die Montreal wird dann sofort den dritten Planeten ansteuern. Den Primärplaneten des Asalti-Systems mit der Hauptstadt. Wir fliegen unter absoluter Funkstille.

Sollten wir Asalti-Schiffen begegnen, wird sie sie anfunken und ihren Status erfragen. Falls sich herausstellt, dass alles nur ein großes Missverständnis ist, dreht die Montreal postwendend um und wir sind alle zum Abendessen wieder in New Zealand.«

Er machte eine kurze Pause. Jetzt kam der wichtigste Teil der Einweisung. »Aber falls wir keinen Schiffen begegnen, werden wir von Fletcher etwa tausend Meilen über dem Planeten abgesetzt. Wir nutzen die Fliehkraft beim Start und setzen den Antrieb nur minimal ein, um Asalti III