Die 12 Gebote für Frauen im Business - Katharina Starlay - E-Book

Die 12 Gebote für Frauen im Business E-Book

Katharina Starlay

0,0

Beschreibung

Wie viel Weiblichkeit darf im Business sein? Wie persönlich und stylish der Look? Das fragen sich auch gestandene Frauen immer wieder, wenn es um die strategisch richtige Wahl ihrer Kleidung im Geschäftsleben und an der Öffentlichkeit geht. Schließlich haben Sie sich selbst das Versprechen gegeben, keinesfalls wie bessere Männer auszusehen – aber natürlich auch nicht wie ein Abbild der Modemagazine. Was funktioniert – was sollte ich besser bleiben lassen, wenn ich Erfolg haben will? Denn auch im Videokonferenz-Zeitalter kommen wir an bestimmten Symbolen nicht vorbei. Charisma entfaltet sich erst, wenn der individuelle Ausdruck auch in der Bild-Sprache glaubwürdig wird. Bilder, die im Gedächtnis bleiben. Spätestens bei Einladungen zu beruflichen Festen, Galas und Events, in denen die noch viel weiblichere Abendgarderobe gefragt ist, gerät der Anspruch der professionellen Sachlichkeit oft ins Wanken. Stil und wie er funktioniert, folgt aber ein paar Spielregeln von zeitloser Gültigkeit. Wer mit ihnen vertraut ist, kann sich auf die eigene Karriere konzentrieren und fragt sich kaum noch, ob sie das richtige gegriffen hat. Frauen, welche die 12 Stil-Gebote im Business kennen und verinnerlicht haben, kommen in den Genuss der Weisheit: "Frau ja – Weibchen nein" … und haben den Kopf frei für das eigentlich Wichtige: Ihre Ausstrahlung. •Für Frauen im Run auf ihr eigenes persönliches Ziel. •Für mehr Spaß im Stilalltag. •Für das Schöne an uns. Inhalte: •Bescheidenheit ist keine Zier •Lebensimpulse in Stilfragen •Textiles Selbstbewusstsein •Chefin sein und auch so aussehen •Weiblichkeit im Job - Fragen und Antworten •Darf eine Frau zweimal nacheinander das Gleiche anziehen? •Stilikone oder Fashion-Victim? Wie frei wir wirklich sind •Imagefalle Overload •Ist das Abendkleid ein Karrierekiller? •Umgedacht – Wie Neid positiv wird •Kleine Frau ganz groß – Was Ihrer Erscheinung Höhe gibt •Relax, you ´re dressed - Die Überlebensgarderobe für Frauen •Farben und Stil – Konturzeichnung für den Charakter •Vom Schmuckstück zum Statussymbol – Die Damenuhr •Styling – Accessoires am Gesicht und vor der Kamera •Parfum – Cocos unübertreffliches Mode-Accessoire •Die 12 Gebote für Frauen im Business •Erfolgspotenzial auf den Punkt

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 86

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



KATHARINA STARLAY

DIE 12 GEBOTE FÜR FRAUEN IM BUSINESS

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

© Katharina Starlay

Corporate Imageberaterin und Modedesignerin

[email protected]

www.Stilclub.com / .de

Gestaltung: Studio Holfelder, Hamburg, studioholfelder.de

Coverfoto: Andrea Piacquadio, lizenzfrei von Pexels, https://www.pexels.com

Foto im Buch: Cottonbro, lizenzfrei von Pexels

Satz: Studio Holfelder, Hamburg

Erste Auflage April 2021

ISBN E-Book 978-3-948337-13-1

ISBN Print on Demand 978-3-948337-12-4

Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, vorbehalten.

„Schiffe in der Ferne haben jedermanns Wünsche an Bord.

Für einige kommen sie mit der Flut.

Für andere segeln sie ewig am Horizont dahin, nie anlegend,

bis der Betrachter resigniert seinen Blick abwendet,

weil der Strom der Zeit seine Wünsche zunichte gemacht hat.

So leben Männer.

Frauen indes vergessen alles, woran sie sich nicht erinnern wollen,

und erinnern sich an alles, was sie nicht vergessen wollen.

Traum ist Wahrheit.

Danach handeln sie.“

Zora Neale Hurston (1891–1960)

US-amerikanische Schriftstellerin, eine der führenden Akteurinnen der Bewegung Harlem Renaissance

Inhalt

Ein Wort zum Start

Auf dem Prüfstand

Bescheidenheit ist keine Zier

Lebensimpulse in Stilfragen

Textiles Selbstbewusstsein

Chefin sein und auch so aussehen

Weiblichkeit im Job – Fragen und Antworten

Darf eine Frau zweimal nacheinander das Gleiche anziehen?

Stilikone oder Fashion-Victim? Wie frei wir wirklich sind

Imagefalle Overload

Ist das Abendkleid ein Karrierekiller?

Was (noch) stärker macht

Umgedacht – Wie Neid positiv wird

Kleine Frau ganz groß – Was der Erscheinung Höhe gibt

Relax, you’re dressed – Die Überlebensgarderobe für Frauen

Farben und Stil – Konturzeichnung für den Charakter

Vom Schmuckstück zum Statussymbol – Die Damenuhr

Styling – Accessoires am Gesicht und vor der Kamera

Parfum – Cocos unübertreffliches Mode-Accessoire

Die 12 Gebote für Frauen im Business

Erfolgspotenzial auf den Punkt

Authors note

Die Autorin

Ein Wort zum Start

Was tun sich Frauen an, wenn sie im Strick-Ensemble oder im neuesten Fashion Piece neben Anzug tragenden Männern auftreten?

Der Umkehrschluss kann keineswegs sein, es den Ritualen der geschäftlichen Herrenkleidung gleich zu tun: neutralfarbig, uniformiert, monochrom. Frauen können anders und mit mehr Wirkung als Sie meinen.

Mit welchen Glaubenssätzen oder Handlungsweisen sie sich aber manchmal im Weg stehen und wie das geht mit dem Spaß am Gutaussehen, zeigt diese auf Frauen zugeschnittene Auswahl an Stilwissen.

Denn auch das neue Zeitalter zwischen Videokonferenz und Homeschooling einerseits – und (öffentlichkeitswirksamen) Live-Auftritten andererseits darf uns nicht dazu verführen, unter den sprichwörtlichen Scheffel1 zu stellen, was Frauen eigen ist:

Kompetenz und Humor, Klarsicht und ein langer Atem.

So bringt die Freude am Selbstausdruck gewürzt mit einem Spritzer Selbstironie eine neue Facette in die Unternehmen, welche zu wahrem Erfolg führt … wenn man außer männlichen auch weibliche Kundengruppen im Blick haben will. Denn nur Frauen sprechen sie, die (Kleider-) Sprache der Frauen.

Um diese Zielgruppe nachhaltig zu erreichen, braucht es mehr weibliche Entscheider. Daran kommt kein Unternehmen, das weitsichtig erfolgreich sein will, vorbei.

Es ist noch gar nicht lange her, dass mir eine engagierte Vertreterin der Bewegung für mehr Frauen in Führungspositionen auf einen LinkedIn-Post sinngemäß antwortete, „typgerechte“ Kleidung brauche sie schon gar nicht – sie wolle sich nicht einschränken lassen. Und ich antwortete ihr, dass sie selbst Chef:in ihres Kleiderschranks ist und die Entscheidung, worin sie sich präsentieren möchte, immer noch selbst zu treffen habe.

Aus sachlicher Betrachtung kann die Beschränkung auf Stoffe, Farben und Linienführungen, die mich individuell gut aussehen lassen, sogar eine Befreiung für die Persönlichkeit und ihr Bild an der Öffentlichkeit sein. Während das wahllose Befolgen von Trends eben jenes Bild verwässert.

Welche Erinnerung sollen Menschen und Unternehmen an mich haben? Und wie sprechen sie über mich? Behalten sie die Kleidung im Gedächtnis, wenn und weil diese unklug gewählt wurde –, oder aber jene Züge, die Kompetenz, Integrität und Charme transportieren?

Kleidung soll die Persönlichkeit stärken und nie von ihr ablenken.

Dabei darf sie immer noch expressiv und mutig sein –, aber eben mit dem richtigen Gespür für Stoffe, Farben und Linien. Sonst tut sie eher etwas gegen als für mich.

Während die eine also in leuchtenden Farben, viel Styling und High Heels nachhaltig auch als Typ beeindruckt, mag sich die andere darin verkleidet statt gekleidet fühlen und ihre gesamte Haltung verlieren.

Die Reife der Entscheidung darf daher auch das eigene Image an der Öffentlichkeit prägen.

In unserem Kulturkreis wird es weiterhin so sein, dass das Erscheinungsbild bei Frauen in einem stärkeren Maß wahrgenommen und auch kommentiert wird … wie in Kapitel sechs zu lesen. Das bekommen wir aus unserem gesellschaftlichen Mind-Set so schnell nicht eliminiert. Finden wir uns also besser damit ab und bespielen das Feld stilvoll: mit Kompetenz und jener Entspanntheit, die hinter der Fassade viel erwarten und noch mehr halten lässt.

Viel Spaß dabei!

Frühling 2021

Ihre / Eure Katharina Starlay

PS: Mein Umgang mit Du oder Sie spiegelt den Stand jetzt. Nichts ist gesetzt, alles möglich – und recht machen kann man es ohnehin nicht allen gleichzeitig.

Wir stecken mitten drin in einem sprachlichen Übergang, dessen Natur es ist, dass er nicht geschmeidig klingt. Spielerisch betrachtet könnte ein Mix aus Du und Sie in anderen Sprachen sogar gehen. Im Französischen etwa ließe sich aus Vous und tu etwas machen – im Spanischen aus Usted/Ustedes und tu. Nur müssen wir im wahren Leben Wege finden, beide zu erreichen, die Verfechter der einen und der anderen Anrede.

Denn das flach anmutende Social-Media-Du, bevor man jemanden überhaupt kennengelernt hat, mag genauso befremden wie ein kategorisches Sie. Deshalb gehe ich den Weg mit Ihnen und Euch gemeinsam und denke, Ihr versteht: Damit Sie und Ihr Euch gleichermaßen angesprochen fühlt.

____

* ein altes Raummaß, das zur Messung von Schüttgütern wie etwa Getreide benutzt wurde

Auf dem Prüfstand

Bescheidenheit ist keine Zier

„Großartig siehst Du aus!“ Der unverhohlen bewundernde Blick des Jugendfreundes scheint Claudias Erscheinung fast zu streicheln. Er wandert von der elastisch-aufrechten Haltung über das gepflegte, durch Erfahrungslinien interessant gewordene Gesicht bis zur Kleidung und bleibt schließlich dort hängen. „So eine geschmackvolle, elegant angezogene Frau habe ich lange nicht mehr ausführen dürfen.“ Christian weiß, was er sagt – immerhin ist er seit vielen Jahren Supermanager in einem Großkonzern und hat internationalen Vergleich: Außerhalb von Deutschland trifft er nämlich oft auf Frauen im Business, die ihm auf Augenhöhe begegnen, Frauen mit einer entspannten Eleganz, die an ihrer weiblichen Stärke keinen Zweifel lässt.

Und Claudia? Die kann im Moment der Begegnung, 30 Jahre nach dem Abitur, mit diesem Kompliment so gar nicht umgehen. Auch ihre sehenswerte Karriere und das daraus gewachsene Selbstbewusstsein können nicht verhindern, dass sie auf das Kompliment mit der deutschesten aller Reaktionen antwortet: „Ach, das Kostüm habe ich doch schon länger …“ Ersatzweise könnte sie auch sagen: „Das ist doch nur eines meiner Standardkostüme.“ Oder: „Ich hab’s günstig geschossen.“

In Deutschland ist es nämlich nicht schick, sich für andere chic zu machen. Qué mal – wie traurig! Christian nämlich bekommt in diesem Moment eine Art „kalte Dusche“ von Claudia verpasst.

Sie antwortet vor dem Hintergrund ihrer Mädchenerziehung im Deutschland der 60er/ 70er Jahre, in der Bescheidenheit als Zier gehandelt wurde.

Heute aber, im Ambiente eines Business Clubs mit dicken Teppichen und livriertem Personal, wirkt ihre Antwort unhöflich. Denn tatsächlich sagt sie doch aus: „Ich habe mich nicht besonders zurecht gemacht“ (was allerdings nicht den Tatsachen entspricht, denn sie hat lange überlegt, was sie anziehen will) und nimmt dem Wiedersehen nach so langer Zeit – zumindest verbal – die verdiente Bedeutung.

„Eitelkeit ist seit dem Biedermeier etwas Frivoles“, konstatiert auch Modeschöpfer Wolfgang Joop im Sky talk einer Ausgabe des Lufthansa-Magazins (10.2012) und bringt damit das Phänomen auf den Punkt. Auch heute – in den 20er Jahren – hat sich das noch nicht groß geändert.

„In Japan“, berichtet er weiter, „hat Mode auch einen anderen Stellenwert als bei uns und wird als hohe Kunst am Körper angesehen. In Deutschland gilt Mode dagegen als etwas Vermeidbares … als sei es lobenswert, sich nicht zurecht gemacht zu haben.“

Nicht nur in Japan entfaltet diese Kunst am Körper eine andere Wirkung als gerade bei uns: Auch in Italien oder vielen anderen Ländern unterliegen schöne Dinge, stilvolle Kleidung oder auch schicke Autos weniger dem Neidgedanken als der Erkenntnis: Es ist einfach schön!

So kann man in Italien oder im Tessin ganze Trauben von Männern bewundernd und gestikulierend um einen nagelneuen Ferrari herumlaufen sehen – aber in Deutschland? Das ist nahezu undenkbar.

Es ist schön, sich gut zu kleiden. Es ist schön, von anderen für Stil und Eleganz bewundert zu werden – die heute weit von steifen Kostümen entfernt ist. Und es ist schön, sich vom Statusdenken unabhängig zu machen. Denn Auge und Seele genießen Schönes.

Noch dazu ist das biedermeierliche Herunterspielen auch nicht, was wir von Frauen mit Selbstwert, die im Geschäftsleben ihren Mann stehen, erwarten.

Im Interesse der Höflichkeit gegenüber Jugend- und sonstigen Freunden und im Interesse der Schönheit im Alltag dürfen wir unsere Erziehung und unsere Glaubenssätze also ruhig auch einmal hinterfragen: Ist Eitelkeit wirklich etwas Schlechtes? Christian zum Beispiel hätte sicher nichts dagegen gehabt, wenn Claudia ihm mit einem strahlenden Lächeln, das Freude über das Kompliment verrät, geantwortet hätte, dass dieser Abend auch für sie etwas Besonderes – und ein sorgfältig gewähltes Outfit wert ist!

Lebensimpulse in Stilfragen

Wer sich mit der Stilfrage befasst, kommt nicht daran vorbei, mit sich selbst „über die Bücher“ zu gehen. Daher habe ich diese wichtigen Fragen des Stil-Daseins für Sie oder Dich noch einmal zusammengefasst, Fragen, die bewegen mögen:

Erinnert man sich an mich oder meine Marke?

In Firmen und Branchen, Clubs und gesellschaftlichen Kreisen werden wir sehr schnell gleich geschaltet. Und wer seinen Kopf hinaus wagt, wird zurück gepfiffen:

Wehe, Sie greifen für einen Bühnentraining zu einer Farbe, die Ihnen großartig steht – unauffälliges Marineblau sieht man lieber an Ihnen … Das hat jahrzehntelang so funktioniert. Dabei verwechseln die meisten Dresscode und persönlichen Stil: Manche Berufe setzen eine bestimmte Formalität voraus, die Vertrauen erwecken soll. Innerhalb dieses Rahmens ist aber jeder für seinen eigenen Ausdruck verantwortlich, und der sollte einprägsam sein.

In einem Markt, wo verglichen wird, Produkte und Leistungen austauschbar sind und die Preise nicht weiter herunter geschraubt werden können, sind es Persönlichkeit, Charakter und Service, die den Unterschied machen.