Verlag: Jazzybee Verlag Kategorie: Religion und Spiritualität Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2018

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
7 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 152

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Die Geschichte von Jesus - Ellen Gould White

"Die Geschichte von Jesus" umfasst Geschichten aus dem Leben des Sohns Gottes, von dessen Geburt bis zu den Ereignissen am Kalvarienberg, geschrieben in Worten, die selbst ein Kind verstehen kann. Auf diesen Seiten wird man keine künstlichen Verzierungen finden. Die Geschichte des Lebens des Erlösers wurde in einfache Worte gefasst und in die Sprache der Jungen und Alten übertragen. In seiner Einfachheit spricht dieses Werk aber nicht nur deren Herzen an, sondern alle Christen, die sich für Jesu Wandeln auf Erden interessieren. Möge es in der gleichen Einfachheit und der Reinheit des Glaubens empfangen werden.

Meinungen über das E-Book Die Geschichte von Jesus - Ellen Gould White

E-Book-Leseprobe Die Geschichte von Jesus - Ellen Gould White

 

 

Die Geschichte von JesusIn einfachen Worten erzählt

 

Deutsche Neuübersetzung

 

ELLEN GOULD WHITE

 

 

 

 

Die Geschichte von Jesus (in einfachen Worten erzählt), E. G. White

Jazzybee Verlag Jürgen Beck

86450 Altenmünster, Loschberg 9

Deutschland

 

ISBN: 9783849652616

 

www.jazzybee-verlag.de

admin@jazzybee-verlag.de

 

 

 

 

Inhalt:

Kapitel 1 - Jesu Geburt1

Kapitel 2 - Jesus Wird Im Tempel Präsentiert3

Kapitel 3 – Der Besuch Der Weisen. 6

Kapitel 4 - Die Flucht Nach Ägypten. 8

Kapitel 5 – Jesu Leben Als Kind. 9

Kapitel 6 – Tage Des Streits. 13

Kapitel 7 - Die Taufe. 15

Kapitel 8 - Die Versuchung. 16

Kapitel 9 - Frühe Tätigkeit Als Priester19

Kapitel 10 – Christi Lehren. 23

Kapitel 11 – Einhaltung Des Sabbats. 27

Kapitel 12 - Der Gute Hirte. 32

Kapitel 13 – Der Ritt Nach Jerusalem... 35

Kapitel 14 - "Tragt Das Von Dannen!". 38

Kapitel 15 – Das Letzte Abendmahl40

Kapitel 16 - In Gethsemane. 44

Kapitel 17 - Verrat Und Verhaftung. 48

Kapitel 18 - Vor Annas, Kaiphas Und Dem Sanhedrin. 50

Kapitel 19 – Judas. 54

Kapitel 20 - Vor Pilatus. 56

Kapitel 21 - Vor Herodes. 59

Kapitel 22 - Von Pilatus Verurteilt61

Kapitel 23 – Der Kalvarienberg. 65

Kapitel 24 – Der Tod Christi68

Kapitel 25 - In Josefs Grab. 70

Kapitel 26 - Er Ist Auferstanden. 72

Kapitel 27 - Geh Und Sag Es Meinen Jüngern.74

Kapitel 28 – Zeugen. 76

Kapitel 29 – Christi Himmelfahrt79

Kapitel 30 – Die Wiederkehr82

Kapitel 31 – Das Jüngste Gericht85

Kapitel 32 - Die Heimat Der Geretteten. 88

KAPITEL 1 - JESU GEBURT

 

In der kleinen Stadt Nazareth, eingebettet zwischen den Hügeln Galiläas, lebten Josef und Maria, die später als irdische Eltern Jesu bekannt wurden.

Josef gehörte zum Geschlecht Davids, und so musste er nach Bethlehem, der Stadt Davids, gehen, um seinen Namen eintragen zu lassen. Das war eine mühsame Reise, sowie die Menschen damals unterwegs waren. Maria, die mit ihrem Mann ging, war sehr müde, als sie den Hügel bestieg, auf dem Bethlehem steht.

Wie sehr sehnte sie sich nach einem gemütlichen Platz zum Ausruhen! Aber die Gasthöfe waren schon voll. Die Reichen und Schönen wurden gut versorgt, während diese bescheidenen Reisenden sich in einem ungastlichen Gebäude ausruhen mussten, in dem das Vieh untergebracht war.

Josef und Maria besaßen wenig vom Reichtum der Erde, aber sie hatten die Liebe Gottes, und das machte sie reich an Zufriedenheit und Frieden. Sie waren Kinder des himmlischen Königs, der ihnen eine wunderbare Ehre erweisen wollte.

Engel hatten sie beobachtet, während sie auf ihrer Reise waren, und als die Nacht anbrach und sie zur Ruhe kamen, wurden sie nicht allein gelassen. Die Engel waren noch bei ihnen.

Dort, in einem niedrigen Stall, wurde Jesus der Erlöser geboren und in eine Krippe gelegt. In dieser groben Wiege lag der Sohn des Höchsten, dessen Gegenwart die Hallen des Himmels mit Ruhm erfüllt hatte.

Bevor er auf die Erde kam, war Jesus der Befehlshaber der Engelheere. Die strahlendsten und erhabensten der Söhne des Morgens verkündeten Seine Herrlichkeit während der Schöpfung. Sie verhüllten ihre Gesichter vor ihm, als er auf seinem Thron saß. Sie warfen ihre Kronen zu seinen Füßen und sangen seine Triumphe, als sie seine Größe sahen.

Doch dieses herrliche Wesen liebte den armen Sünder und nahm die Gestalt eines Dieners an, damit er für uns leiden und sterben konnte.

Jesus hätte an der Seite des Vaters bleiben und die königliche Krone und das königliche Gewand tragen können; aber um unseretwillen entschied er sich, den Reichtum des Himmels gegen die Armut der Erde einzutauschen.

Er entschied sich, Seinen Posten als himmlischer Herrscher und auch die Engel zu verlassen, die Ihn liebten. Er entschied sich dafür, die Anbetung der himmlischen Scharen gegen Spott und Schmähungen böser Menschen einzutauschen. Aus Liebe zu uns nahm er ein Leben in Not und einen Tod der Schande an.

All das hat Christus getan, um zu zeigen, wie sehr Gott uns liebt. Er lebte auf Erden, um zu zeigen, wie wir Gott durch Achtung seines Willens ehren können. Er tat dies, damit wir, indem wir Seinem Beispiel folgen, endlich bei Ihm in Seiner himmlischen Heimat wohnen können.

Die Priester und Herrscher unter den Juden waren nicht bereit, Jesus aufzunehmen. Sie wussten, dass der Erlöser bald kommen würde, aber sie erwarteten, dass er ein mächtiger König sein würde, der sie reich und groß machen würde. Sie waren zu stolz, um den Messias als hilfloses Kind zu erwarten.

Als Christus geboren wurde, hat Gott es ihnen nicht offenbart. Er sandte die frohe Botschaft an einige Hirten, die ihre Herden auf den Hügeln um Bethlehem hielten.

Das waren gute Menschen, und als sie ihre Schafe bei Nacht bewachten, sprachen sie zusammen über den verheißenen Erlöser und beteten so aufrichtig für sein Kommen, dass Gott strahlende Boten von seinem eigenen Thron des Lichts sandte, um ihnen die Nachricht zu überbringen.

Und siehe, des HERRN Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des HERRN leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. 

Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; 

denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der HERR, in der Stadt Davids. 

Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. 

Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: 

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. (Andere Übersetzung nach besser bezeugter Lesart: "Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.")

Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der HERR kundgetan hat. 

Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. 

Da sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. 

Und alle, vor die es kam, wunderten sich der Rede, die ihnen die Hirten gesagt hatten. 

Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen.

Lukas 2,9-19. 

KAPITEL 2 - JESUS WIRD IM TEMPEL PRÄSENTIERT

 

Josef und Maria waren Juden und folgten den Bräuchen ihres Volkes. Als Jesus sechs Wochen alt war, brachten sie ihn zum Herrn in den Tempel in Jerusalem.

Das war nach dem Gesetz, das Gott Israel gegeben hatte, und Jesus sollte in allen Dingen gehorsam sein. So lehrt Gottes eigener Sohn, der Fürst des Himmels, durch sein Beispiel, dass wir gehorchen sollten.

Nur der erstgeborene Sohn jeder Familie wurde so im Tempel vorgestellt. Diese Zeremonie sollte an ein Ereignis erinnern, das schon lange vorher stattgefunden hatte.

Als die Kinder Israel in Ägypten Sklaven waren, sandte der Herr Mose, um sie zu befreien. Er bat Mose zum Pharao, dem König von Ägypten, zu gehen und zu sagen:

" Und du sollst zu ihm sagen: So sagt der HERR: Israel ist mein erstgeborener Sohn; und ich gebiete dir, dass du meinen Sohn ziehen lassest, dass er mir diene. Wirst du dich des weigern, so will ich deinen erstgeborenen Sohn erwürgen." Exodus 4:22, 23.

Mose trug diese Botschaft zum König. Aber die Antwort des Pharaos lautete: " Pharao antwortete: Wer ist der HERR, des Stimme ich hören müsse und Israel ziehen lassen? Ich weiß nichts von dem HERRN, will auch Israel nicht lassen ziehen." Exodus 5:2. Dann sandte der Herr furchtbare Plagen über die Ägypter. Die letzte dieser Plagen war die Ermordung des erstgeborenen Sohnes jeder Familie, vom König bis zum niedrigsten im Land. Der Herr sagte zu Mose, dass jede Familie der Israeliten ein Lamm töten und etwas von dem Blut auf die Türpfosten ihrer Häuser tun müsse. Das war ein Zeichen, dass der Todesengel über alle Häuser der Israeliten ziehen und nur die stolzen und grausamen Ägypter vernichten würde.

Dieses Blut des "Passahfestes" stellte für die Juden das Blut Christi dar. Denn zu gegebener Zeit würde Gott erlauben, Seinen lieben Sohn zu töten, wie das Lamm geschlachtet worden war, damit alle, die an Ihn glauben, vor dem ewigen Tod gerettet werden. Christus wird unser Passahfest genannt. (1. Korinther 5:7.) Durch sein Blut, durch den Glauben, sind wir erlöst. (Epheser 1:7.)

Jede Familie in Israel, die den ältesten Sohn in den Tempel brachte, sollte sich daran erinnern, wie die Kinder vor der Pest gerettet wurden und wie alle vor der Sünde und dem ewigen Tod gerettet werden konnten. Das im Tempel vorgestellte Kind wurde in die Arme des Priesters genommen und vor den Altar gehalten.

So wurde es feierlich Gott geweiht. Dann, nachdem das Kind der Mutter zurückgegeben worden war, wurde sein Name in die Rolle oder das Buch geschrieben, das die Namen der Erstgeborenen Israels enthielt. So werden alle, die durch das Blut Christi gerettet werden, ihre Namen in das Buch des Lebens geschrieben bekommen.

Josef und Maria brachten Jesus zum Priester, wie es das Gesetz verlangt. Jeden Tag kamen Väter und Mütter mit ihren Kindern, und in Josef und Maria sah der Priester nichts anderes als viele andere. Sie waren einfache, arbeitende Menschen.

In dem Kind Jesus sah er nur ein hilfloses Kind. Der Priester dachte nicht, dass er damals den Erlöser der Welt, den Hohenpriester des himmlischen Tempels, in seinen Armen hielt. Aber er hätte es wissen können; denn, wenn er Gottes Wort gegenüber gehorsam gewesen wäre, hätte ihn der Herr diese Dinge gelehrt.

Zu dieser Zeit gab es im Tempel zwei von Gottes wahren Dienern, Simeon und Anna. Beide waren in seinem Dienst alt geworden, und Er zeigte ihnen Dinge, die er den stolzen und egoistischen Priestern nicht lehrte.

Simeon war das Versprechen gegeben worden, dass er nicht sterben sollte, bis er den Erlöser gesehen hatte. Als er Jesus im Tempel sah, wusste er, dass dies der Verheißene war.

Auf dem Antlitz Jesu war ein weiches, himmlisches Licht; und Simeon nahm das Kind in seine Arme, pries Gott und sprach:

"HERR, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, welchen du bereitest hast vor allen Völkern, ein Licht, zu erleuchten die Heiden, und zum Preis deines Volkes Israel." Lukas 2,29-32.

Anna, eine Prophetin, " die trat auch hinzu zu derselben Stunde und pries den HERRN und redete von ihm zu allen, die da auf die Erlösung zu Jerusalem warteten". Lukas 2,38.

Daraus lernen wir, dass Gott demütige Menschen auswählt, um Seine Zeugen zu sein. Oft werden diejenigen, die die Welt für großartig hält, gar nicht berücksichtigt. Viele sind wie die jüdischen Priester und Herrscher.

Viele sind begierig, sich selbst zu dienen und zu ehren, aber denken wenig darüber nach, Gott zu dienen und zu ehren. Deshalb kann Er sie nicht wählen, um anderen von Seiner Liebe und Barmherzigkeit zu erzählen.

Maria, die Mutter Jesu, dachte über die weitreichende Prophezeiung von Simeon nach. Als sie auf das Kind in ihren Armen blickte und sich daran erinnerte, was die Hirten von Bethlehem gesagt hatten, war sie voller dankbarer Freude und heller Hoffnung.

Simeons Worte riefen ihr die Prophezeiung Jesajas ins Gedächtnis. Sie wusste, dass von Jesus diese wunderbaren Worte gesprochen wurden: 

" Du machst des Volkes viel; du machst groß seine Freude. Vor dir wird man sich freuen, wie man sich freut in der Ernte, wie man fröhlich ist, wenn man Beute austeilt. Denn du hast das Joch ihrer Last und die Rute ihrer Schulter und den Stecken ihres Treibers zerbrochen wie zur Zeit Midians. Denn alle Rüstung derer, die sich mit Ungestüm rüsten, und die blutigen Kleider werden verbrannt und mit Feuer verzehrt werden.

Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; er heißt Wunderbar, Rat, Held, Ewig-Vater Friedefürst; auf, dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Stuhl Davids und in seinem Königreich, dass er's zurichte und stärke mit Gericht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth." Jesaja 9:2, 6.

 

KAPITEL 3 – DER BESUCH DER WEISEN

 

Gott wollte, dass die Menschen vom Kommen Christi auf die Erde erfahren. Die Priester hätten das Volk lehren sollen, nach dem Erlöser zu suchen; aber sie selbst wussten nichts von seinem Kommen.

Also sandte Gott Engel, um den Hirten zu sagen, dass Christus geboren wurde und wo sie ihn finden könnten.

Auch als Jesus im Tempel vorgestellt wurde, gab es welche, die Ihn als den Retter empfingen. Gott hatte das Leben von Simeon und Anna bewahrt, und sie hatten das freudige Vorrecht zu bezeugen, dass Jesus der verheißene Messias war.

Gott wollte auch, dass neben den Juden auch andere wissen, dass Christus gekommen ist. In einem Land weit im Osten waren weise Männer, die die Prophezeiungen über den Messias studiert hatten, und die glaubten, dass sein Kommen nahe war.

Die Juden nannten diese Männer Heiden, aber sie waren keine Götzendiener. Sie waren ehrliche Menschen, die die Wahrheit lernen und den Willen Gottes tun wollten. Gott schaut auf das Herz, und Er wusste, dass man diesen Männern vertrauen kann. Sie hatten es mehr verdient, das Licht vom Himmel zu empfangen, als die jüdischen Priester, die so voller Egoismus und Stolz waren. Diese weisen Männer waren Philosophen. Sie hatten das Werk Gottes in der Natur studiert und gelernt, ihn dort zu lieben. Sie hatten die Sterne studiert und kannten ihre Bewegungen. Sie liebten es, die Himmelskörper bei ihrem nächtlichen Zug zu beobachten. Sollte ein neuer Stern zu sehen sein, würden sie sein Erscheinen als großes Ereignis feiern. In jener Nacht, als die Engel zu den Hirten von Bethlehem kamen, hatten die Weisen ein seltsames Licht am Himmel bemerkt. Es war die Herrlichkeit, die die Engelsheere umgab.

Als dieses Licht verblasste, hatten sie am Himmel gesehen, was wie ein neuer Stern aussah. Sie dachten sofort an die Prophezeiung, die besagt: " Ich sehe ihn, aber nicht jetzt; ich schaue ihn aber nicht von nahe. Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen und ein Zepter aus Israel aufkommen und wird zerschmettern die Fürsten der Moabiter und verstören alle Kinder des Getümmels". Numeri 24:17. War dieser Stern ein Zeichen, dass der Messias gekommen war? Sie entschlossen sich, ihm zu folgen und zu sehen, wohin er sie führen würde. Er führte sie nach Judäa. Aber als sie nach Jerusalem kamen, wurde der Stern so dunkel, dass sie ihm nicht länger folgen konnten.

In der Annahme, die Juden könnten sie zum Heiland führen, gingen die Weisen nach Jerusalem und sprachen:

"Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenland und sind gekommen, ihn anzubeten. Da das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm das ganze Jerusalem. Und ließ versammeln alle Hohenpriester und Schriftgelehrten unter dem Volk und erforschte von ihnen, wo Christus sollte geboren werden. Und sie sagten ihm: Zu Bethlehem im jüdischen Lande; denn so steht es geschrieben durch den Propheten." Matthäus 2,2-5.

Herodes mochte es überhaupt nicht, von einem König zu hören, der eines Tages seinen Thron besteigen könnte.

"Da berief Herodes die Weisen heimlich und erlernte mit Fleiß von ihnen, wann der Stern erschienen wäre, und wies sie gen Bethlehem und sprach: Ziehet hin und forschet fleißig nach dem Kindlein; wenn ihr's findet, so sagt mirs wieder, dass ich auch komme und es anbete. Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen hin, bis dass er kam und stand oben über, da das Kindlein war. Da sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut und gingen in das Haus und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe." Matthäus 2,6-11.

Die wertvollsten Dinge, die sie hatten, brachten die Weisen zum Erlöser. Damit setzen sie ein Zeichen für uns. Viele geben ihren irdischen Freunden Geschenke, aber sie haben keine für den himmlischen Freund übrig, der ihnen allen Segen gespendet hat. Wir sollten das nicht tun. Zu Christus sollten wir das Beste von allem, was wir haben, bringen – von unserer Zeit, unserem Geld und unserer Liebe. Wir können Ihm geben, indem wir die Armen trösten und die Menschen über den Erlöser lehren. So können wir helfen, die zu retten, für die Er gestorben ist. Solche Gaben segnet Jesus.

 

KAPITEL 4 - DIE FLUCHT NACH ÄGYPTEN

 

Herodes war nicht ehrlich gewesen, als er sagte, dass er Jesus anbeten wollte. Er fürchtete, dass der Erlöser zu einem König heranwachsen und ihm sein Königreich wegnehmen würde.

Er wollte das Kind finden, um es zu töten.

Die Weisen bereiteten sich darauf vor, zurückzukehren und Herodes die Nachricht zu überbringen. Aber der Engel des Herrn erschien ihnen im Traum und schickte sie auf einem anderen Weg nach Hause.

"Da sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des HERRN dem Josef im Traum und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und flieh nach Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir sage; denn es ist vorhanden, dass Herodes das Kindlein suche, dasselbe umzubringen." Matthäus 2,13.

Josef wartete nicht bis zum Morgen; er stand sofort auf, nahm Maria und das Kind und begann bei Nacht die lange Reise. Die Weisen hatten Jesus kostspielige Geschenke gegeben, und auf diese Weise sorgte Gott für die Kosten der Reise und ihres Aufenthalts in Ägypten, bis sie in ihr eigenes Land zurückkehren konnten. Herodes war sehr wütend, als er feststellte, dass die Weisen einen anderen Weg nach Hause genommen hatten. Er wusste, was Gott durch seinen Propheten über das Kommen Christi gesagt hatte.

Er wusste, wie der Stern als Führer zu den Weisen geschickt worden war. Doch er war entschlossen, Jesus zu vernichten. In seinem Zorn schickte er Soldaten, um "alle Kinder zu töten, die in Bethlehem waren, von zwei Jahren und darunter". Matthäus 2,16.

Wie seltsam, dass ein Mann gegen Gott kämpft! Was für eine schreckliche Szene diese Ermordung der unschuldigen Kinder gewesen sein muss! Herodes hatte zuvor viele grausame Dinge getan; aber sein böses Leben war bald zu Ende. Er starb einen schrecklichen Tod.

Josef und Maria blieben in Ägypten bis nach dem Tod des Herodes. Da erschien der Engel zu Josef und sprach: " Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und zieh hin in das Land Israel; sie sind gestorben, die dem Kinde nach dem Leben standen." Matthäus 2,20.

Josef hatte gehofft, eine Heimat in Bethlehem, wo Jesus geboren worden war, zu finden; aber als er sich Judäa näherte, erfuhr er, dass ein Sohn des Herodes an Stelle seines Vaters regierte.

Nun hatte Josef Angst, dorthin zu gehen, und er wusste nicht, was er tun sollte; deshalb sandte Gott einen Engel, um ihn zu belehren. Den Anweisungen des Engels folgend, kehrte Josef in sein altes Haus in Nazareth zurück.

KAPITEL 5 – JESU LEBEN ALS KIND

 

Jesus lebte in seiner Kindheit in einem kleinen Bergdorf. Er war der Sohn Gottes, und er hätte jeden Platz auf Erden für sein Zuhause haben können.

Er wäre eine Ehre für jeden Ort gewesen. Aber Er zog nicht in die Häuser der Reichen oder in die Paläste der Könige. Er entschied sich, unter den Armen in Nazareth zu wohnen.