Verlag: Carlsen Kategorie: Für Kinder und Jugendliche Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2013

Die Schule der magischen Tiere 2: Voller Löcher! E-Book

Margit Auer  

(0)

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Die Schule der magischen Tiere 2: Voller Löcher! - Margit Auer

Jetzt kostenlos herunterladen – die App zur Serie! *** Wer in der Klasse wird heute ein magisches, sprechendes Tier erhalten? *** Niemand darf von den sprechenden Tieren und dem Geheimnis der magischen Zoohandlung wissen. Trotzdem verplappern sich Ida und ihr Fuchs Rabbat. Was, wenn die Lehrerin Miss Cornfield davon erfährt? Schoki wünscht sich nichts mehr als sein eigenes magisches Tier. Alles andere ist ihm egal: das Schultheaterstück, der Zickenalarm in der Klasse und erst recht diese merkwürdigen Löcher im Schulgarten … *** DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE Band 2: Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier. Ein Tier, das sprechen kann. Wenn es zu dir gehört ... *** Viele Bilder, viele kurze Kapitel, viel Lesespaß! Der zweite Band der beliebten Bestseller-Reihe!

Meinungen über das E-Book Die Schule der magischen Tiere 2: Voller Löcher! - Margit Auer

E-Book-Leseprobe Die Schule der magischen Tiere 2: Voller Löcher! - Margit Auer

Die Schule der magischen Tiere Lies alle Abenteuer! Band 1 Die Schule der magischen Tiere Band 2 Die Schule der magischen Tiere – Voller Löcher! Band 3 Die Schule der magischen Tiere – Licht aus! Band 3 und weitere Abenteuer in Vorbereitung CARLSEN Newsletter Tolle neue Lesetipps kostenlos per E-Mail! www.carlsen.de Alle Rechte vorbehalten. Unbefugte Nutzungen, wie etwa Vervielfältigung, Verbreitung, Speicherung oder Übertragung, können zivil- oder strafrechtlich verfolgt werden. In diesem E-Book können sich Verlinkungen zu Webseiten Dritter befinden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich die Carlsen Verlag GmbH die Inhalte Dritter nicht zu eigen macht, für die Inhalte nicht verantwortlich ist und keine Haftung übernimmt. Copyright © Carlsen Verlag 2013 Text: Margit Auer Umschlag und Innenillustrationen: Nina Dulleck Satz und E-Book-Umsetzung: Dörlemann Satz, Lemförde 978-3-646-92498-5 Alle Bücher im Internet unterwww.carlsen.de

Das Abenteuer kann beginnen!

Die Wintersteinschule

Eine ganz normale Schule. Ganz normal? Fast. Gäbe es da nicht ein Geheimnis ...

Miss Cornfield

Lehrerin an der Wintersteinschule. Manchmal ein bisschen streng, aber sie meint es gut mit ihren Schülern. Und sie weiß ganz genau, wer von ihnen Hilfe braucht …

Mister Mortimer Morrison

Inhaber der magischen Zoohandlung. Dort gibt es jede Menge sprechende Tiere. Er selbst hat auch eins: die freche Elster Pinkie.

Mr. Morrisons Omnibus

Damit fährt er um die ganze Welt und sammelt magische Tiere ein.

Ashanti, die Schwarze Mamba

Eines der vielen, vielen sprechenden Tiere in der magischen Zoohandlung. Sie alle wünschen sich nichts mehr, als den Menschen zu finden, der perfekt zu ihnen passt …

Glückspilze! Diese sechs sind beste Freunde auf immer und ewig:

Ida und der Fuchs Rabbat

Schwer zu sagen, wer von den beiden schlauer ist. Ida würde wohl sagen, sie selbst, denn Ida weiß immer alles besser …

Benni und die Schildkröte Henrietta

Die unternehmungslustige Henrietta liebt nächtliche Abenteuer. Und Benni? Den nimmt sie mit!

Jo und der Pinguin Juri

Jo finden alle Mädchen ziemlich süß. Wenn Jo morgens im Bad ist, kann das eine Weile dauern. Noch länger braucht nur Juri, wenn er im Schulteich badet …

Viele Tiere, viele Kinder … Wer wird wohl der Nächste sein?

Vielleicht die zickige Helene?

Die schüchterne Anna-Lena?

Oder der gutmütige Schoki?

E-Mail, abgeschickt in Dakar, Senegal, Westafrika Von: mortimer.morrison@fly.com An: teacher-mary@mail.com Hallo Mary, sitze gerade in einem Internetcafé in Dakar. Ganz schön laut hier. Um mich herum feiern alle irgendeinen Fußballsieg. Dass diese Kinder immer so laute Musik hören! Mir tun schon die Ohren weh. Ich will schnell meine Vorräte auffüllen, das Moskitonetz flicken lassen und dann nix wie raus aus der Stadt. Morgen fahre ich in den Niokolo-Koba-Nationalpark. Bin gespannt, was mich dort erwartet. Hoffentlich bricht mein Omnibus nicht zusammen, weil ein Elefant mitkommen will. Viele Grüße, Mortimer PS: Erinnere Deine Schüler an den Schwur! Wichtig!

Löcher, Löcher, Löcher! Die Straßen Westafrikas hatten es wirklich in sich. Schon wieder rumpelte der alte, bunte Omnibus über ein Schlagloch, und eine Staubwolke wirbelte hoch, als der Wagen den Weg zum Nationalpark einschlug.

Mortimer Morrison, der Mann hinter dem Steuer, fluchte. Hoffentlich würde sich die mühsame Reise auch lohnen. Gab es doch in dem Park Flusspferde, Meerkatzen und jede Menge anderer Tiere …

Er warf einen Blick in den Rückspiegel auf die leeren Sitze hinter sich: Bald würde er nicht mehr allein sein.

Ein Prospekt lag ausgebreitet auf dem Beifahrersitz. Den Nationalpark, stand da, durfte man nur mit Führer betreten. „Pah!“, grummelte er. „Mir hat noch niemand den Weg zu meinen Tieren versperrt.“

Um magische Tiere einzusammeln, musste man allein sein.

Mitten in der Nacht machte er sich auf den Weg. Seinen Omnibus hatte er neben einem Bambuswäldchen abgestellt. Mortimer Morrison hatte keine Angst vor den Parkwächtern. Und auch nicht vor der Dunkelheit. Im Gegenteil. Die Rufe der Tiere zogen ihn immer tiefer in den Busch hinein.

Er traf Gazellen, die an einer Wasserstelle tranken. Er sah schlummernde Paviane. Sogar einen Leoparden konnte er beobachten, der im Unterholz kauerte und darauf wartete, dass eine Antilope vorbeizog.

Nachts lebte die Savanne. Kaffernbüffel grasten unter Affenbrotbäumen. Hyänen bellten. Flusspferde rissen ihre Mäuler auf.

Und trotzdem hatte Mortimer Morrison kein Glück. Erschöpft stapfte er mit seinen Lederstiefeln die Pfade entlang. Graukopfpapagei, Witwenpfeifgans, Elefantenspitzmaus – niemand antwortete auf seine Rufe. Nicht einmal der Heilige Pillendreher beachtete ihn. Der Käfer, auch Skarabäus genannt, drehte ungerührt weiter seine Mistkugel, bis sie größer war als er selbst.

Enttäuscht kehrte Morrison zu seinem Omnibus zurück. Er wollte sich schlafen legen und es am nächsten Tag noch einmal versuchen.

Doch er wurde bereits erwartet. Unter seinem Bus lag ein rotbraunes Tier mit langem Backenbart und kurzen, kräftigen Beinen. Aus seinen Ohren quollen weiße Haarbüschel.

„Ein Pinselohrschwein!“, sagte Morrison überrascht.

Das Tier hob seine weiche Schnauze. „Mortimer Morrison? Ich bin Peperoni. Darf ich mitkommen?“

Mortimer Morrison lächelte. „Aber natürlich“, sagte er. „Sehr gerne. Gleich morgen früh geht’s los.“

Als Mortimer Morrison wenig später sein Nachtlager aufgebaut hatte und durch das Moskitonetz in den Sternenhimmel sah, schnarchte neben ihm ein kleines Schweinchen. Beide waren so glücklich wie schon lange nicht mehr.

1. Kapitel

Das Geheimnis

Als Ida und ihr Fuchs Rabbat am Montag von der Schule nach Hause spazierten, hörten sie Geigenmusik. Ganz zart schwebte die Melodie durch die Luft. Ida ging schneller. „Miriam?“, rief sie erst ziemlich leise, dann noch mal etwas lauter.

Ida kannte die Musik. Es war ein Stück aus Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“, die langsamen Töne des Herbstes. Es war Miriams Lieblingsstück.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!