Görings Plan (eBook) - Jan Beinßen - E-Book

Görings Plan (eBook) E-Book

Jan Beinßen

4,8

Beschreibung

Nürnberg 1946: Die junge Hilfskrankenschwester Margarete Galster steht im Dienste der Alliierten. An der Seite ihres Vorgesetzten, des Gefängnispsychologen William Stringer, trifft sie auf die größten Verbrecher dieser Zeit: die im Justizpalast inhaftierte Führungsriege der unterlegenen Nationalsozialisten. Keine leichte Aufgabe, denn "Gefangener Nummer 1", der selbstherrliche Hitler-Stellvertreter Hermann Göring, versucht die junge Frau trickreich für seine Belange einzuspannen. Welchen perfiden Plan heckt der Todgeweihte aus? 68 Jahre später bekommt Rundfunkreporter Julian Heldt zufällig Wind von der Geschichte. Mit Hilfe der Volontärin Vic deckt er brisante, bislang unbekannte Details über die Nürnberger Prozesse auf. Doch seine Recherchen bleiben nicht lange unbemerkt...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 353

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jan Beinßen

 

Görings Plan

 

Kriminalroman

 

 

 

 

 

 

ars vivendi

 

Vollständige eBook-Ausgabe der im ars vivendi verlag erschienenen Originalausgabe (1. Auflage April 2014)

 

© 2014 by ars vivendi verlag GmbH & Co. KG, Cadolzburg

Alle Rechte vorbehalten

www.arsvivendi.com

 

Lektorat: Dr. Hanna Stegbauer

Korrektorat: Eva Elisabeth Wagner, Margit Schwab

Umschlaggestaltung: Philipp Starke, Hamburg

 

Datenkonvertierung eBook: ars vivendi verlag

 

eISBN 978-3-86913-306-5

 

1

Reglos saß er auf seinem Stuhl und starrte durch das vergitterte Fenster in den Abendhimmel. Irgendwann schlug er die graue Wolldecke von seinen Oberschenkeln zurück und nahm das Buch in die Hände. Das Buch, das seinen letzten großen Plan enthielt.

Jetzt flackerte ein Hoffnungsschimmer über sein rundes Gesicht. Ganz legal hatte er das Gesetzbuch in seine Zelle mitnehmen dürfen. Die Gefängnisverwaltung hatte den Antrag genehmigt. Zwischen den Seiten 334 und 335 fand er, was er suchte: eine schmale Unebenheit, eingelassen in das Papier. Mit dem Nagel seines kleinen Fingers ritzte er das Blatt an den Kanten des Einschubs auf und entnahm dem Versteck einen hauchdünnen, gefalteten Bogen.

Er ließ das Buch auf seine Beine fallen und beugte sich über den schmalen Tisch unter dem Zellenfenster. Handbeschriebene Notizen, Stifte und Fotos seiner Frau und Tochter lagen auf der abgeschabten Tischplatte. Er zog die Schreibtischschublade auf und holte eine Brille mit leicht verbogenem Gestell heraus, faltete den winzigen Brief auseinander, strich ihn mit dem Daumen glatt und hielt ihn dicht vor seine Augen. Dann las er:

»Ich habe lange nachgedacht. Ich übernehme die Sache.«

Er ließ die Botschaft sinken. Sein Unterkiefer schob sich vor, seine Augen wurden schmal. Er atmete scharf und kurz durch die Nase. Und etwas, das an ein Lächeln erinnerte, legte sich auf seine Züge.

Er las die kurze Botschaft ein zweites Mal. Anschließend ließ er die Flamme eines goldenen Benzinfeuerzeugs, das man ihm zum Entzünden seiner Pfeife zugestanden hatte, am Rand des Briefes lecken, bis feine Ascheflocken durch die Luft wirbelten. Er warf das brennende Papier in das blecherne Waschbecken an der Zellenwand und sah grimmig zu, wie die Buchstaben vom Feuer verzehrt wurden.

 

2

»Danke, Maike, für deinen Musikwunsch, den wir dir gern erfüllen werden. Gleich nach der Werbung. Bleib dran!«

Das aufgesetzte Lächeln verschwand aus Julian Heldts Gesicht, kaum dass das rote Licht erloschen und sein Mikro tot war. Zu diesem Lächeln zwang er sich seit einiger Zeit bei seinen Sendungen, weil er erkannt hatte, dass die hochgezogenen Mundwinkel es ihm erleichterten, seine Gute-Laune-Stimme beizubehalten. Und ohne gute Laune lief es nun mal nicht in der Morning Show eines kommerziellen Radiosenders. Doch kaum ließ er das Grinsen sein, verdüsterte sich seine Stimmung und die nagenden Zweifel kehrten zurück.

War er mit seinem Job auf Dauer zufrieden, fragte sich Julian Tag für Tag. Gehörte er eigentlich noch hierher?

Schön und gut: Julian galt als Aushängeschild der Morning Show, was im Rundfunkhaus einer Spitzenposition gleichkam. So gesehen hatte er durchaus Karriere gemacht. Damit war das Ende der Fahnenstange aber auch schon erreicht. Das Rundfunkhaus bot ihm kaum noch eine Perspektive und keine weiteren Aufstiegschancen. Wohin sollte ihn ein Aufstieg denn auch führen? Von der seichten Unterhaltung am Vormittag zu der lapidaren am Abend?

Die größten Sorgen bereitete ihm der Zeitfaktor. Er war nun Mitte dreißig und hatte das Gefühl festzustecken. Die Wochen, Monate und Jahre flossen dahin, umströmten ihn immer schneller, ohne dass er selbst vorankam, während er Kolleginnen und Kollegen vorbeiziehen und die Arbeitsplätze wechseln sah.

Das hatte natürlich seine Gründe. Julian hatte sich mit seinem Leben arrangiert, wie er sich eingestehen musste, hatte die Vorzüge eines regelmäßigen Gehalts und einer gewissen Prominenz in der Stadt genossen und dabei die Tatsache verdrängt, dass er nicht das Leben führte, das ihm ursprünglich vorgeschwebt hatte. Journalist hatte er sein wollen, und zwar ein ernst zu nehmender. Ein akribischer Rechercheur und gnadenloser Aufklärer. Während seines Studiums hatte er sich in die Redaktionen von Spiegel und Süddeutscher geträumt, gelandet aber war er im Nürnberger Rundfunkhaus, zunächst als Praktikant, später dann als fester Freier und schließlich als Frontmann der Morning Show.

»Haderst du mal wieder mit der Welt?« Die tiefe, warme Stimme gehörte zu Ingo, Julians gemütlichem Co-Moderator, dessen Breite in etwa seiner Größe entsprach. Ingo walzte zum Mikrofon, stellte den Galgen auf seine Höhe ein und legte sich seine mit Eselsohren gespickten Textblätter für die gleich folgenden Lokal-News zurecht. Von der zeitgemäßen Variante, sie vom Bildschirm abzulesen, um gegebenenfalls Aktualisierungen berücksichtigen zu können, hielt Ingo, das Sender-Urgestein, nicht besonders viel. Wie übrigens von allem, was seine Routine störte und ihn womöglich zu so etwas Unbequemem wie einer Fortbildung nötigen könnte.

»Mit der Welt nicht gerade. Ich genüge mir selbst zum Hadern.« Julian lächelte gequält. »Hast du auch was für mich dabei? Etwas, das für mehr reicht als für einen Zehnsekunder?«

Ingo sah auf das digitale Uhrdisplay: noch knappe zwei Minuten bis zum Nachrichtenblock. Während Maikes Wunschhit über den Äther lief, hielt Ingo ihm einen zusammengetackerten Stapel Blätter hin. »Du kannst es mal damit probieren«, meinte er und reichte ihn Julian.

»Was ist es diesmal? Wieder ein Politskandal, der keiner ist? Oder eine Umweltsünde, über die sich kein Mensch mehr aufregt?« Julian fand es wirklich nett und fürsorglich von dem Kollegen, dass er ihn immer wieder mit News-Brocken versorgte, aus denen sich seiner Meinung nach »vielleicht etwas machen ließe«. Doch die wirklich guten Storys schnappten ihnen meistens die Online-Menschen, die etablierten Printmedien oder die personell viel besser aufgestellte Konkurrenz der Öffentlich-Rechtlichen weg. Fürs Rundfunkhaus mit schmalem Etat und dünner Personaldecke blieben Brosamen – für Mister Morning Show nicht einmal die.

»Nein, nein, ist echt was Interessantes«, versicherte Ingo und zwinkerte ihm mit dunklen Knopfaugen über seine Pausbacken hinweg aufmunternd zu. »Lies es dir mal durch. Ist ein Nazistoff. So was läuft immer.«

»Nazistoff?« Julian hielt die Papiersammlung mit spitzen Fingern hoch. »Nee, ne? Bitte nicht die tausendste Wiederholung irgendeiner Hitler-Story. Das Thema ist abgegrast, ausgeweidet, tot.«

»Überhaupt nicht! Der braune Spuk zieht heute mehr denn je. Wenn du mit einer Story landen willst, liegst du mit dieser Thematik goldrichtig. In Buchform könntest du damit die Bestsellerlisten stürmen. Vertraue einem Veteranen wie mir.«

»Lieb gemeint, Ingo. Aber danke, nein. Meinen Durchbruch als Reporter möchte ich mit einem Thema von heute schaffen. Auf Nazis kann ich dabei gut verzichten.«

»Wirf wenigstens mal einen Blick drauf.«

Julian winkte ab. »Du bist gleich dran mit den Nachrichten. In fünf, vier, drei …«

»Die Story wäre der Mühe wert. Ich spüre das.«

»… einer Sekunde. Dein Einsatz!«

Das rote Licht leuchtete, und Julian lehnte sich in seinem barhockerhohen Stuhl zurück. Während Ingo Neues aus der Welt verlas, ließ Julian seinen Blick durch das Studio gleiten, verweilte auf den Tastaturen, Schiebereglern und Monitoren, dann sah er hinüber zu den Wänden mit ihren schallschluckenden Styroporelementen und schließlich zur hermetisch abgedichteten Tür, deren Schließmechanismus an den eines Safes erinnerte.

Er würde hier nie mehr rauskommen, dachte Julian. Nicht in diesem Leben.

 

Den Rest der Sendung wickelte er routiniert ab und atmete auf, als für ihn Schluss war. Er durchquerte das Großraumbüro, das sich fünf verschiedene Lokalsender teilten, schnellen Schrittes. Julian hatte heute keine Lust auf Small Talk und schon gar nicht auf irgendwelche kurzfristig einberufenen Meetings. Das sah man ihm wohl an, denn niemand heftete sich an seine Fersen, keiner rief ihm etwas zu. Sie ließen ihn einfach in Ruhe. Schwein gehabt, dachte er, als er das lindgrüne Foyer erreichte, die Fahrstuhltür sich öffnete, er unbehelligt hineinschlüpfte und auf die Erdgeschosstaste drückte.

Zu früh gefreut: Victoria zwängte sich durch die zugleitenden Lifttüren. Alle nannten sie hier Vic. Volontärin beim Kuschelrocksender. Sie war ganz nett anzusehen, vornehm blass und blond, aber mit ihrer aufdringlichen Art auch etwas nervig. Julian nickte ihr unverbindlich zu und schaute auf den Boden. Jetzt bloß kein Gespräch anfangen.

»Das ist ja schön, dass ich Sie mal treffe.« Vic respektierte sein Bedürfnis nach Ruhe leider nicht.

»Wieso?«, fragte er und merkte selbst, wie abweisend er klang. »Du triffst mich jeden Tag.«

»Ja, aber nur so im Vorbeigehen. Sie haben es immer eilig. Ist ja auch verständlich in Ihrem Job.«

»Okay, Vic. Der Fahrstuhl ist gleich unten. Willst du mir irgendwas Bestimmtes sagen?«

Die Volontärin mit dem kurzen, fransig geschnittenen Haar nahm ihre Brille ab und sah ihn aus knallblauen Augen an. »Wenn ich es jetzt nicht mache, dann tue ich es nie.«

»Bitte? Was?« Julian schaute sie fragend an. Ihm schwante Böses. Wollte sie ihn jetzt etwa anmachen?

Vic holte tief Luft, schloss für einen Moment die Augen und schien Julians Ahnung zu bestätigen. Dann fasste sie sich und sagte: »Ich möchte Partnerin in Ihrer Show werden!«

Julian blieb für den Moment die Spucke weg. Das kam überhaupt nicht infrage!

Bevor er zu einer Antwort fähig war, redete die junge Frau weiter: »Die Sendung ist ursprünglich für ein zweigeschlechtliches Moderatoren-Duo konzipiert worden. So wie früher, als Lea noch dabei war, und ich sehe mich …«

»Zweigeschlechtlich? Was ist denn das für ein Quatsch?« Die Fahrstuhltür glitt auf. »Kein Interesse, Vic. Tut mir leid.« Julian verließ den Aufzug, Vic folgte ihm auf den Fuß.

Die Volontärin hatte einen wunden Punkt bei ihm erwischt, und das mochte er sich keinesfalls anmerken lassen. Julian wollte sein lästiges Anhängsel abschütteln, doch Victoria hing an ihm wie eine Klette.

»Die Hörer vermissen das nette Mann-Frau-Geplänkel. Lesen Sie das nicht auf Facebook?«, rief sie ihm nach.

»Facebook ist mir scheißegal.« Er hatte es eilig, zu seinem Wagen zu kommen, der weit hinten auf dem Hof stand.

»Aber wenn Sie bei der nächsten Hörweitenanalyse abkacken, wird Ihnen das nicht egal sein«, sagte seine Begleiterin und stolperte über eine niedrige Hecke, die die Parzellen voneinander trennte.

Das saß. Julian hielt an, wandte sich zu ihr um. »Was willst du eigentlich von mir?«

Vic rappelte sich auf und strich den Dreck von ihren Knien. »Ich möchte Ihnen nur einen Vorschlag machen.«

»Hör mit dem Gesieze auf, das ist albern. Im Rundfunkhaus duzen sich eh alle.« Er sah sie scharf an. »Wenn ich eine neue Partnerin brauche, werde ich sie mir selbst aussuchen.«

Sie trippelte nervös von einem Fuß auf den anderen. »Glauben Sie, ähem, glaubst du, Lea kommt so bald zurück aus Köln?«

Julian spürte den Zorn in sich aufsteigen. Doch er riss sich am Riemen. »Nichts gegen deine Karrierepläne. Die sind legitim. Aber Lea ist immer noch die Frontfrau der Morning Show. Und solange die Sendeleitung sie nicht aus dem Cast streicht, bleibt sie das. Bis zu ihrer Rückkehr wird Ingo sie vertreten. Köln ist bloß eine Phase für Lea, eine Etappe …« – Ihm wollte nicht das richtige Wort einfallen für das, was Leas Aufenthalt am Rhein bedeutete.

Victoria schob ihre Brille zurück auf den Nasenrücken, nuschelte eine Verabschiedung und flüchtete trippelnd über den Parkplatz.

War seine Reaktion zu heftig gewesen, fragte sich Julian, während er ihr nachsah. Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Denn selbst wenn er Vic ein schnelles Vorankommen im Beruf gönnte und ihren Ehrgeiz respektierte, war sie zu weit gegangen. Sie wusste – wie jeder im Rundfunkhaus –, dass Lea nicht nur Julians Pendant in der Show, sondern seine Freundin war. Auch dass die momentane räumliche Trennung ihm zu schaffen machte, musste Vic klar sein. Also war es schlichtweg taktlos und verletzend, ihm gerade jetzt die Frage nach Leas Nachfolge zu stellen.

Oder musste man Vics Vorstoß als rein professionelles Engagement bewerten? Als einen Versuch, der Morning Show durch einen neuen weiblichen Part den alten Schmiss zurückzugeben, den viele Hörer wohl wirklich vermissten? In diesem Fall hätte er überreagiert und müsste sich bei ihr entschuldigen.

Er würde eine Nacht darüber schlafen. Vielleicht wäre es zu erwägen, sie doch ins Team aufzunehmen. Aber was, wenn Vic sich in seiner Sendung festsetzte? Lea, deren Comeback in Nürnberg schon von einigen Lästerzungen angezweifelt wurde, wäre damit die Rückkehr verbaut. Dieses Risiko durfte er nicht eingehen. – Oder etwa doch?

Kopfschüttelnd über die eigene Unschlüssigkeit öffnete er die Tür seines Exoten, einer rabenschwarzen Corvette C2 Sting Ray, Baujahr 1965. Der einzige wahre Luxus in seinem Leben, denn Benzin und Reparaturkosten des schnittigen Oldtimers erlaubten ihm kein weiteres Hobby.

Kaum hatte er sich in den tiefen, schalenförmigen Sitz fallen lassen, drückte ihn etwas. Er zog es aus der Gesäßtasche: das Papierbündel, das Ingo ihm aufgenötigt hatte. Julian schnaufte missmutig und faltete es auseinander. Es handelte sich um gut zehn Seiten, eng bedruckt, gefolgt von einem Quellenverzeichnis.

Er dachte an Ingos Worte: eine Nazistory. Was konnte das schon sein? Mal wieder eine Verschwörungstheorie, die Entdeckung einer neuen alten Wunderwaffe, oder waren zur Abwechslung Hitlers »echte« Tagebücher aufgetaucht?

Da er die Blätter nun schon mal in der Hand hielt, warf Julian einen Blick darauf. Die Absenderin, wohl eine Studentin, hatte eine Art Abstract an die Redaktion geschickt, anscheinend die Zusammenfassung einer längeren wissenschaftlichen Arbeit, die ihre wichtigsten Thesen verriet, jedoch nicht deren genaue Begründung. Außerdem hatte sie sorgsam ihre Bezugsquellen und Gewährsleute aufgeführt. In der Erwartung, den Stoß Papier spätestens nach der fünften Zeile aus den Händen zu legen, überflog Julian den Textanfang. Doch dann blieb er hängen.

Er las die klar und präzise formulierte Darstellung eines Teilaspekts der Nürnberger Prozesse, des internationalen Tribunals zur juristischen Aufarbeitung der Verbrechen während der NS-Diktatur sowie der Aburteilung der Täter. Besonderes Augenmerk legte die Verfasserin auf einen der Hauptangeklagten: Hermann Göring. Hatte Julian zunächst durch die Seiten geblättert, sprang er nun von Absatz zu Absatz, um die restlichen Passagen schließlich Zeile für Zeile zu studieren. Denn die Geschichte, die sich hier um die Person des Reichsmarschalls und stellvertretenden Kanzlers entspann, entwickelte einen Sog und ließ ihn bis zum packenden Ende nicht los.

Alle Achtung, dachte Julian. Für eine studentische Arbeit hatte es dieser Text in sich. Die Schreiberin besaß ohne Frage journalistisches Talent. Und die Story, die er inzwischen in Form der abgelösten Blätter auf dem Beifahrersitz verteilt hatte, hatte das Potenzial für einen Knüller. Spannend, provokant und reich an historischen Details. Ob sich die gewagten Annahmen der Studentin würden halten lassen, wagte Julian zwar zu bezweifeln, doch die These an sich war frisch, neu und eine kleine Sensation. Ingo lag richtig: Julian hatte endlich seine Herausforderung gefunden.

Er nahm sein Handy zur Hand und tippte die Nummer ein, die Ingo ihm auf einem gelben Post-it notiert hatte für den Fall, dass Julian doch noch Interesse an dem Thema entwickelte und Kontakt mit der Verfasserin aufnehmen wollte.

Es verging eine Weile, bis sich jemand meldete: »Melanie Schmitz, hallo?« Die Stimme einer jungen Frau. Klar, offen, aber kurz angebunden.

»Hallo, Frau Schmitz. Hier ist Julian Heldt vom Rundfunkhaus. Sie haben uns da einen interessanten Text geschickt.«

Im Telefon blieb es still.

»Sind Sie noch dran?«, fragte Julian.

»Ja, ja.« Die Antwort fiel sehr knapp aus, hörte sich für Julian beinahe abweisend an.

»Wir würden gern etwas darüber bringen. Können wir uns für ein Interview treffen? Haben Sie in den nächsten Tagen Zeit? Am liebsten wäre es mir, wenn Sie zu uns ins Studio kommen könnten, denn Telefoninterviews sind tontechnisch nicht das Gelbe vom Ei.«

Wieder Stille, gefolgt von einer Absage: »Tut mir leid. Die Sache hat sich erledigt.«

Julian hob verwundert die Brauen. »Bitte? Sie haben doch den Kontakt zu uns gesucht, warum jetzt ein Rückzieher?«

»Schauen Sie mal aufs Datum der Mail, mit der ich Ihnen meine Zusammenfassung geschickt habe. Es ist fast zwei Wochen her, dass ich Ihrer Redaktion geschrieben habe.«

»Heißt das, jemand anderes bringt Ihre Story exklusiv?«, fürchtete Julian und verfluchte im Stillen die Schlamperei von Ingo, der schon manche Nachricht viel zu spät weitergeleitet oder sogar ganz unter den Tisch fallen lassen hatte.

»Nein, niemand wird berichten. Ich darf mit meiner Arbeit nicht an die Öffentlichkeit gehen.«

»Verstehe ich nicht. Wieso dürfen Sie nicht? Wer kann es Ihnen verbieten?«

»Mein Professor. Wenn studentische Arbeiten ausgewertet werden, läuft das ausschließlich über ihn. Er war nicht gerade begeistert darüber, dass ich mich an die Medien wenden wollte.«

»Er fühlt sich also übergangen, der werte Herr …«

»Professor Dr. Ingolf Schachtmeister. Ja, er duldet keine Alleingänge seiner Studenten. Ich hoffe, Sie haben dafür Verständnis.«

Julian verpasste dem schwarzen Lenkrad einen Klaps. »Nicht, nachdem ich Ihre Rechercheergebnisse gelesen habe«, blieb er beharrlich.

»Aber ich habe es Ihnen erklärt: Es geht nicht! Sie können darüber nicht berichten. Tut mir leid.« In ihre Stimme mischten sich Besorgnis und Unruhe.

Julian konnte sich denken, unter welchen Druck er die junge Frau gerade setzte. Dennoch wollte er sich die Sache nicht durch die Lappen gehen lassen. »Soll ich mal mit Ihrem Prof reden?«, schlug er vor.

»Auf keinen Fall!« Ihre Antwort klang panisch. »Ich möchte mir meinen Abschluss nicht vermasseln.«

Nun legte Julian allen radioerprobten Schmelz in seine Stimme: »Liebe Frau Schmitz, Ihre Arbeit ist zu gut und wichtig, als dass man sie in den Annalen des Universitätsarchivs verstauben lassen dürfte. Überlegen Sie es sich noch einmal. Lassen Sie uns zusammen einen Kaffee trinken und nach einer Lösung suchen.«

Es war deutlich zu hören, wie sie nach Luft schnappte. »Nein. Unmöglich. Vergessen Sie das Ganze. Ich werde jetzt auflegen.«

Julians Ton wurde drängend: »Ich will das nicht einfach vergessen! Ihre Studie könnte die Geschichtsschreibung der Nachkriegszeit verändern. Meine Hörer sollen erfahren, dass Görings Selbstmord in seiner Nürnberger Zelle womöglich gar kein Selbstmord war.«

3

Julian forderte dem Motor seiner Corvette die Leistung ab, für die er konstruiert worden war. Zwar vermied er es, das Tempolimit um mehr als zwanzig Stundenkilometer zu überschreiten, um sich keine Punkte einzufangen. Dennoch kam er dank der guten Beschleunigung und Agilität seines Wagens erfreulich flott durch den Stadtverkehr. Daran war ihm auch gelegen, denn Julian befürchtete, dass Melanie Schmitz, die auf sein Drängen schließlich doch noch in ein Treffen eingewilligt hatte, es sich wieder anders überlegen könnte. Zu sehr schien sie unter der Fuchtel ihres Professors zu stehen, der sich publicityträchtige Auftritte offensichtlich ungern von seinen Studenten wegschnappen ließ. Also musste Julian schnell zu Melanies Adresse in der Nordstadt gelangen.

Er überholte waghalsig, handelte sich dafür wütendes Hupen und sogar einen Stinkefinger ein, lag aber gut in der Zeit. Auch wenn man seinen Fahrstil nicht eben rücksichtsvoll nennen konnte, gab ihm das rasante Tempo ein gutes Gefühl. Endlich tat sich was in seinem Leben! Dies war das Gegenteil von Stillstand, dachte er beschwingt und wechselte zum wiederholten Mal die Spur.

Während er seinem Ziel zügig näher kam, wuchs seine Neugierde auf das, was die emsige Studentin über Göring herausgefunden hatte. Denn viel war ihm über Hitlers Paladin nicht bekannt, außer dass der Reichsmarschall zu den schillerndsten Figuren des Nationalsozialismus gezählt hatte, Macht, Reichtum und Popularität genoss und bereit war, dafür jedes noch so abscheuliche Verbrechen zu verantworten. Ein ambitionierter Mann, der alles im Überfluss wollte und darüber vom ranken, schlanken Emporkömmling zum trägen, durch und durch korrupten Fettwanst mutierte.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!