• Herausgeber: Kösel
  • Kategorie: Ratgeber
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2015
Beschreibung

Viele Menschen sind zerrissen zwischen der Sehnsucht nach Liebe und dem Bedürfnis, unabhängig und frei zu sein. Dieser seelische Konflikt führt dazu, dass ihre Beziehungen immer wieder scheitern oder erst gar keine entsteht. Augenzwinkernd illustriert zeigt der kleine Ratgeber, was es mit der Angst vor Nähe auf sich hat und wie man mit ihr umgehen kann – damit Partnerschaften dauerhaft glücklich werden.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 38


Ein echtes Happy End in der Partnerschaft

Glück in der Liebe – manchen scheint es dauerhaft in den Schoß zu fallen, andere finden scheinbar nie den Richtigen oder ihre Beziehungen scheitern immer wieder. Sie reiben sich zwischen dem Wunsch nach wahrer Liebe und dem Bedürfnis nach Freiheit auf. Wie lässt sich dieser Widerstreit der Gefühle auflösen?

Augenzwinkernd illustriert führt uns das die Geschichte von Martin und Tatjana vor: Sie finden nach einer Achterbahnfahrt der Gefühle zu sich selbst und damit zueinander. Kurz und anschaulich erklärt die Psychologin und Beziehungsexpertin Stefanie Stahl an ihrem Beispiel, was es mit der Angst vor Nähe auf sich hat: wie man sie erkennt, woher sie kommt und wie man mit ihr umgehen kann – damit Partnerschaften dauerhaft glücklich werden.

Stefanie Stahl

Ja, nein, vielleicht!

Nie mehr Angst vor Nähe Ein Mutmachbuch

Mit Illustrationen von Kai Pannen

Kösel

Die Autorin

Stefanie Stahl, Dipl.-Psych., ist Psychotherapeutin und Buchautorin in freier Praxis in Trier. Zudem hält sie im deutschsprachigen Raum Seminare zum Thema Bindungsangst.

www.stefaniestahl.de

Der Illustrator

Kai Pannen studierte Malerei und Film in Köln. Seit 1990 arbeitet er als lllustrator und Trickfilmer. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Buchillustration. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

www.kaipannen.de

Inhalt

Wovon hängt das Glück in der Liebe ab?

Tatjana und Martin lernen sich kennen

Martin geht auf Abstand

Tatjana ist todtraurig

Tatjanas Auferstehung

Das Ende

Was ist geschehen?

Der Selbstwert und die Liebe

Aktive und passive Bindungsangst

Woran erkennt man Angst vor Nähe?

Das Leiden der passiv-bindungsängstlichen Partner

Wer sich zuerst einlässt, hat verloren

Das Dilemma: Bindung oder Freiheit

Was kann helfen?

Der Grundstein für unser Liebesprogramm

Die inneren Glaubenssätze steuern uns

Das Kind in uns

Lerne, dich selbst zu verstehen

Finde deine Glaubenssätze

Unterscheide zwischen früher und heute

Der innere Erwachsene hilft Dir

Steh zu dir selbst

Finde heraus, was du willst

Tatjana und Martin lernen sich neu kennen

Nimm dein inneres Kind an die Hand

Tatjana und Martin reden miteinander

Tatjana und Martin verhandeln miteinander

Tatjana lernt sich selbst zu erfüllen

Ein Happy End für Tatjana und Martin

Wovon hängt das Glück in der Liebe ab?

Warum ist es eigentlich so, dass manche Menschen sich ganz früh finden und ein Leben lang gemeinsam glücklich sind, und bei anderen die Beziehungen immer wieder scheitern, oder gar nicht erst anfangen?

Gibt es so etwas wie ein Schicksal, das darüber bestimmt, ob wir Glück in der Liebe haben? Oder ist alles nur ein dummer Zufall? Oder hat es etwas mit uns selbst zu tun, wenn wir anscheinend immer auf die Falschen treffen?

Ob wir den richtigen Partner erkennen, hängt von uns selbst ab

Die Antwort auf diese Fragen lautet: Es hat etwas mit Glück zu tun, einen Partner zu finden, der wirklich gut zu einem passt. Aber ob wir erkennen, dass der oder die Richtige vor uns steht, und ob wir es schaffen, mit ihr oder ihm glücklich zu werden, das hängt von uns selbst ab.

Manche Menschen laufen immer den falschen Partnern hinterher und den Richtigen davon. Sie schwärmen von ihrer Prinzessin oder ihrem Prinzen, wird die Beziehung jedoch eng und verbindlich, überkommen sie Zweifel, ob sie nicht doch noch etwas Passenderes fänden. Andere hingegen klammern ewig an Partnern, die sie unglücklich machen.

Das hier ist Martin. Er sieht gut aus, ist charmant, witzig und tut viel dafür, ein »super Typ« zu sein. Er kann sich heftig verlieben und träumt davon, die Frau fürs Leben zu finden. Jedoch überkommen ihn immer dann, wenn er meint, sie gefunden zu haben, plötzlich Zweifel. Ob er will oder nicht, verändert sich sein Blick auf seine jeweilige Freundin drastisch: War sie eben noch seine Märchenprinzessin, ist sie nun ein Mängelexemplar. Seine Liebe lässt stark nach und er zweifelt, ob sie tatsächlich die Richtige ist.

Das ist Tatjana. Sie gerät immer wieder an Typen wie Martin. Auch Tatjana ist sehr darum bemüht, einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen, und es gibt immer einige nette Männer, die Tatjana gern zur Freundin hätten. Tatjana steht aber nicht auf nette Typen, die findet sie irgendwie langweilig. Sie fühlt sich eher von Männern angezogen, die sehr souverän und unabhängig wirken.

Tatjana und Martin lernen sich kennen

Tatjana lernte Martin auf der Hochzeitsfeier ihrer besten Freundin kennen. Sie tanzten ausgelassen miteinander und flirteten den ganzen Abend. Martin war total Tatjanas Typ: markant, männlich und selbstbewusst. Tatjana brannte – für sie war es Liebe auf den ersten Blick! Auch Martin fand Gefallen an Tatjana, und sie wurden nach wenigen Anschlussdates ein Paar.

Plötzlich scheint der Beziehung die Luft auszugehen