Karpaten-Jazz - Johnny Buterland - E-Book

Karpaten-Jazz E-Book

Johnny Buterland

4,9

Beschreibung

Terry Westhues und Lou van Reef als Kommissare des GPT (Grenzüberschreitendes Polizeiteam) ermitteln in einem neuen spannenden Kriminalfall an der deutsch-niederländischen Grenze. Barfrau Lola von der Wunne-Bar hat ihnen einen vertraulichen Tipp über eine bevorstehende "Lieferung" aus Amsterdam gegeben und löst damit turbulente Verwicklungen in der Euregio auf dem Gronauer Jazzfest und "Karpaten" aus, dem größten Zeltfest in NRW.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 82

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Terry Westhues und Lou van Reef als Kommissare des GPT (Grenzüberschreitendes Polizeiteam) ermitteln in einem neuen spannenden Kriminalfall an der deutsch-niederländischen Grenze. Barfrau Lola von der Wunne-Bar hat ihnen einen vertraulichen Tipp über eine kurz bevorstehende „Lieferung“ aus Amsterdam gegeben und löst damit turbulente Verwicklungen in der Euregio auf dem Gronauer Jazzfest und „Karpaten“ aus, dem größten Zeltfest in NRW.

Der Autor

Johnny Buterland wurde 1954 in Harsewinkel-Marienfeld (Ostmünsterland) geboren.

Nach Krankenpflegeausbildung und Medizinstudium in Berlin folgten ärztliche Tätigkeiten u.a. als Chefarzt und zuletzt eine langjährige Praxisausübung als niedergelassener Facharzt.

Der Autor lebt in Münster und Gronau.

www.wunnebar.com

Personen und Handlung sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

„Mach dich mal locker!“

Poldi C., „Prinz von Mallorca“

„Die Schweden sind keine Holländer, das hat man ganz genau gesehen!“

„Kaiser“ Franz Beckenbauer

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 1

Frisch geduscht und guter Dinge verabschiedete sich Terry von den Sportfreunden ihrer Tai-Chi - Trainingsgruppe. Sie winkte zum Abschied für heute noch kurz hinüber zu Nobby Rheinländer, dem Besitzer des Tai- Chi-Zentrums und ihrem befreundeten Lehrmeister.

Sie hatte intensiv trainiert an diesem Donnerstagabend und fühlte sich wohlig müde. Die blonden Locken waren noch etwas feucht, sie schüttelte den Kopf und schnappte sich ihre Sporttasche. Nach dem Sport, den sie regelmäßig bis zu dreimal die Woche ausübte, wollte sie noch kurz zur Wunne-Bar gehen, dort etwas Leichtes essen und ihren Flüssigkeitshaushalt nach dem Schwitzen wieder in Ordnung bringen. Vom Tai-Chi-Zentrum am LaGa-Gelände (Landesgartenschau) bis zur Wunne-Bar an der Ecke Bahnhofstraße/Neustraße in Gronaus Innenstadt war es nur ein kurzer Fußweg. Die frische Luft tat jetzt gut nach dem anstrengenden Arbeitstag als Kriminalkommissarin beim GPT (Grenzüberschreitendes Polizeiteam) und dem anschließenden Sporttraining. Ganz nebenbei konnte sie schon Veränderungen in der Innenstadt wahrnehmen, da Absperrungen und Bühnen aufgebaut wurden für das diesjährige Gronauer Jazzfest 2017.

Terry war schon voller Vorfreude auf das Wochenende. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Klaus Marienfeld, ihrem Bruder Tom mit Schwägerin Laura sowie Freunden aus Münster wollten sie am diesjährigen Jazzfest teilnehmen und viel Spaß haben. Sie hatten sich so verabredet, dass Klaus zusammen mit den Münsteranern am Freitag mit dem Sonderzug aus Münster in Gronau ankommen würde und dann das Wochenende gemeinsam mit ihr in der kleinen Wohnung in der Veilchenstraße nahe der Polizeistation Gronau verbringen würde.

Der Rest der Clique würde den Sonderzug um 1:30 Uhr in Richtung Münster - nicht Pankow wie bei Udo - für die Rückfahrt nutzen.

Vorbeigehend am „Elefant“ genannten Wohn- und Geschäftshaus am LaGa-Gelände sah sie sich die Veränderungen in der Bahnhofstraße an, wo es am morgigen Freitag sicher sehr lebhaft zugehen würde.

Sie sah schon die Leuchtreklame der Wunne-Bar. Auch hier machten sich bereits die Veränderungen aus Anlass des bevorstehenden Festes bemerkbar.

Die sonst gut besuchten Außentische waren zugunsten eines freien Platzes umgestellt worden. Gegenüber der Bar waren Bühnenarbeiter noch dabei, die dort platzierte Bühne sicher und fachgerecht vorzubereiten für die dort auftretenden Jazzmusiker.

Die Eingangstür öffnete sich in diesem Moment und sie konnte unmittelbar in die Gaststube eintreten. Das Interieur war ihr vertraut und die Atmosphäre der Wunne-Bar erfüllte sie sofort mit einem guten Gefühl. Hinter dem Bartresen beherrschte wie immer Lola, die Besitzerin der Wunne-Bar, mit ihrer Präsenz die Szene. Mit ihren langen rötlichen Haaren, einem üppigen Dekolleté und fraulicher Figur zog sie ganz automatisch die Blicke der Männer auf sich. Lola und Terry kannten sich jetzt schon ein paar Jahre und es hatte sich ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt.

Immer wieder war Terry erstaunt über die sehr gute Menschenkenntnis Lolas und auch ihr sehr gutes Informationsnetzwerk. Offenbar strahlte sie ein großes Einfühlungsvermögen und vertrauenswürdige Diskretion aus. Die Kombination ihrer weiblichen Reize mit Alkoholgenuss von Gästen löste denen manchmal die Zunge mehr als gewünscht. Ab und zu konnte sie Terry durch Informationsweitergabe des Gehörten auch bei ihrer polizeilichen Arbeit unterstützen.

In einem früheren sehr privaten Moment hatte ihr Lola auch einmal etwas vertieft über vergangene Zeiten erzählt. Bereits mit 18 Jahren war sie aus dem Westmünsterland nach Amsterdam gezogen. Dort hatte sie für einige Jahre in der Gastronomie gearbeitet und die Facetten des Nachtlebens kennengelernt. Noch heute war ihr das Vergnügungsviertel Rossebuurt (Niederländisch für „pinke“ oder „rote“ Nachbarschaft) bestens vertraut und sie verfügte weiterhin über sehr gute persönliche Kontakte zur dortigen Szene.

Lola kam an ihren Tisch, grüßte sie freundlich und fragte nach Ihren Wünschen. „Ich hätte gerne eine Portion Thunfischsalat und dazu ein alkoholfreies Bier“. „Kommt sofort, bestimmt bist du ja ganz durstig wie immer nach deinem Sporttraining. Erhol dich erst einmal und komm zu frischen Kräften.“ Dann senkte sie ihre Stimme und flüsterte leise ganz aus der Nähe: “Wenn du dich gestärkt hast, möchte ich dich unbedingt noch persönlich sprechen. Dazu müssten wir allerdings kurzzeitig einmal in mein Büro gehen, Harry kann mich dann hier in der Bar eine kurze Weile vertreten.“

Was hat das nun zu bedeuten? Terry war irritiert. Diese Heimlichtuerei war sie von Lola wirklich nicht gewohnt, da wird ganz sicher etwas mehr dahinterstecken. Wie versprochen kehrte Lola zügig mit dem kühlen Bier zurück. Terry nahm erstmal einen ordentlichen Schluck. Das tat richtig gut und sie freute sich schon auf den bestellten Salat. Den ganzen Tag über hatte sie noch nichts Richtiges gegessen. Kurz darauf brachte Harry eine großzügige Portion des Thunfischsalates. Sie spürte, wie sich ihre Energiereserven insgesamt wieder auffüllten und sie sich körperlich besser fühlte. Allerdings war sie in Gedanken mehr bei Lolas geheimnisvollen Andeutungen und sehr gespannt, was sie heute noch erfahren würde.

Mit der Qualität des Salats war sie sehr zufrieden, bestellte sich noch ein neues Bier und gab Lola das Zeichen, dass sie bereit für das gewünschte Gespräch sei. Lola unterhielt sich kurz mit Harry, dem sie wohl einige Anweisungen gab, dann gingen sie gemeinsam in ein Hinterzimmer. Ein richtiges Büro war das allerdings nicht. Aber ein Arbeitsplatz mit Schreibtisch, Telefon und Laptop reichte wohl für die Erledigung täglicher Geschäfte. Lola setzte sich auf ihren gewohnten Schreibtischstuhl und bot Terry den Platz in einem etwas abgewetzten Sessel an. „Terry, ich habe dir bereits angedeutet, dass ich Kenntnis von einer Sache bekommen habe, die ins kriminelle Milieu reicht, und deren Dimension ich nicht richtig einschätzen kann. Vorab möchte ich um Verständnis bitten, dass du mich aus der Sache später einmal heraushalten musst, damit ich persönlich oder auch meine Bar nicht Gegenstand von Racheakten werden kann. Andererseits kann ich es auch nicht dulden, wenn in meinem Umfeld kriminelle Handlungen passieren und mein guter Ruf gefährdet wird.“

„Da ich ja noch unzureichende Informationen habe kann ich dir keinen Blankoscheck ausstellen hinsichtlich irgendwelcher Verwicklungen. Auf jeden Fall verspreche ich dir, dass ich mich bemühen werde, Schaden von dir persönlich oder deinem Geschäft fernzuhalten.“

„O. k., dann versuche ich einmal, in kurzen Worten mitzuteilen, worum es geht. Dir ist ja meine Vergangenheit in Amsterdam gut bekannt, wir haben früher darüber gesprochen. Von einem alten Bekannten aus der Rossebuurt habe ich einen wichtigen Hinweis bekommen. Gestern spät abends bin ich angerufen worden und man hat mir mitgeteilt, ich solle gut aufpassen, weil am Freitag eine wertvolle Lieferung nach Gronau gehen soll.

Welche Art von Lieferung das sein soll konnte mein Bekannter mir nicht sagen aber es müsste mit Musik und einem Fest zu tun haben.“

Terry hakte noch einmal genau nach, ob vielleicht die Möglichkeit besteht, mit Lolas Bekanntem direkt Kontakt aufzunehmen. Das wurde aber sofort ausdrücklich und vehement zurückgewiesen, da man sich auf ihre absolute Diskretion verlassen würde und sie die Information nur zu ihrem Selbstschutz bekommen habe.

Die beiden Frauen sahen sich an. Terry Westhues wusste, dass Lola ihr wohl weder mehr sagen könnte noch wollte. Sie überlegte schnell, wie sie jetzt weiter vorgehen sollte und kam zum Schluss, dass sie gleich morgen um 8:00 Uhr bei der Dienstbesprechung die Information in der GPT-Zentrale in Enschede auf die Tagesordnung nehmen würde. Die Federführung des Falles wollte sie gemeinsam mit ihrem Polizeikollegen Lou van Reef übernehmen.

Kapitel 2

Um kurz vor 8:00 Uhr morgens wurde es lebhaft in der GPT-Zentrale in Enschede. Das Besprechungszimmer füllte sich mit den diensthabenden Kollegen der Frühschicht am Freitag. Vorab hatten sich Terry Westhues und Lou van Reef schon bei der Nachtschicht über die Ereignisse der letzten 12 Stunden informiert und überlaufende Verfahren ausgetauscht.

Von den insgesamt 20 Polizisten des GPT – Teams, je zur Hälfte Deutsche und Niederländer, schaute Terry auf acht aktuell anwesende Kolleginnen und Kollegen. Die meisten hatten sich bereits einen Pott Kaffee besorgt, um mit frischem Koffein etwas munterer zu werden.

Terry selbst war bereits hellwach. Obwohl sie nach dem Gespräch mit Lola gestern Abend zunächst noch recht aufgewühlt gewesen war, schlief sie nach einem langen Tag mit zusätzlicher intensiver Sporteinheit doch gut ein. Schon beim Frühstück und auf dem Weg über Glanerbrug nach Enschede hatte sie sich Gedanken über die heutige Vorgehensweise gemacht.