Liebe auf den ersten... - L. Hawke - E-Book

Liebe auf den ersten... E-Book

L. Hawke

0,0
1,99 €

Beschreibung

Nach einer heißen Nacht mit einem Mann wird Teddy einfach sitzen gelassen. Sein angekratztes Ego und ein seltsames Kribbeln im Bauch lassen den jungen Mann keine Ruhe finden und er kann das Ganze nicht einfach abhaken, wie er es eigentlich sollte. Stattdessen macht er sich auf die Suche nach seinem unbekannten Bettgefährten und wird fündig. Doch das Gespräch läuft nicht wie erwartet und plötzlich hat Teddy auch noch mit Gefühlen zu kämpfen, die er einfach nicht will.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 30

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



L. Hawke

Liebe auf den ersten...

Gay Romance

Wie jedes andere Werk, widme ich auch dieses meinem über alles geliebten Mann.BookRix GmbH & Co. KG80331 München

Vorwort

Anmerkung:Diese Geschichte bzw. diese Geschichten enthält/enthalten sexuelle Inhalte. Eventuell sehr detailliert beschrieben. Grundsätzlich sollte jedem klar sein, dass es sich bei dieser Geschichte bzw. diesen Geschichten nur um Fiktion handelt. Im realem Leben sollte jeder beim Sex an Verhütung, vor ungewollter Schwangerschaft und/oder sexuell übertragbaren Krankheiten, denken. Zudem sollte bedacht werden, dass manche der beschriebenen Sexualpraktiken Risiken bergen, die nicht unterschätzt werden sollten.

Dieses Buch wurde von einem Mitglied aus Hawkeees Korrekturteam nach bestem Wissen und Gewissen korrigiert. Diese Arbeit erfolgte freiwillig und ohne finanzielle Entlohnung. Nichts in diesem Buch ist die Arbeit eines Profis und kann, wie auch in jedem anderem Buch, Fehler aufweisen.

Liebe auf den ersten...

„Fuck, ja!“, stöhnte ich. „Ja, genau so, oh ja!“

Dieser Typ wusste genau, was er tat. Dabei sah er gar nicht so aus. Das schwarze Haar verwegen in die Stirn gekämmt und mit schüchternen Blick, so hatte ich ihn vor etwa einer Stunde kennengelernt. Jetzt fickte er mich durch wie ein Profi. Er hatte es bestimmt schon mit zig Typen getrieben und irgendwie störte mich das. Gerade dieses unschuldig aussehende Schnuckelchen sollte es so faustdick hinter den Ohren haben? Für mich kaum vorstellbar. Aber die Gerüchte über sein Durchhaltevermögen stimmten. Ich war schon drei Mal gekommen. Ein Mal ohne Erguss, aber das störte mich nicht.

Einer seiner besonders tiefen Stöße erschütterte mich.

„Oh, ja!“

Warum konnte ich nicht einfach meinen Kopf abschalten und genießen? Oh, Gott, er roch so unverschämt gut! Nach Sex und Rauch und einer gewissen Süße. Sein Parfum vielleicht?

Oh, ja, jetzt würde es kommen, es kam...nicht.

„Lass mich kommen!“, flehte ich. „Bitte.“

Wie lange konnte ein Mann durchhalten? Vor allem in dem Tempo? Oh, Man. Ich sollte mir darüber keine Gedanken machen. Ich sollte …Oh, Gott. Jetzt aber! Ganz sicher! Noch ein Stoß und dann.

„Ohh...!“, er stöhnte laut.

Dann kam ich. Nein, ich kam nicht nur, ich spritze hart ab. Anders lässt es sich kaum beschreiben. Ich verspritzte meinen Samen zwischen uns und spürte die feuchte Nässe.

 

Er zog sich rasch aus mir zurück, streifte sich schon beim Aufstehen das volle Kondom ab und fragte: „Wo iss’n dein Mülli?“

„Mülli?“

Ich war noch völlig überwältigt von meinem gigantischen Orgasmus, den er mir beschert hatte.

„Na zum Wegwerfen von dem Teil hier.“

Er hielt das benutzte Verhütungsmittel zwischen Daumen und Zeigefinger in die Luft. Eine Weile baumelte es da so und ich fragte mich plötzlich, ob es für ihn auch so gut gewesen war. Er wirkte plötzlich so abweisend.

„Da drüben unter dem Schreibtisch steht ein kleiner Mülleimer“, sagte ich schließlich und zeigte mit dem Finger in die Richtung.

Er ging hinüber, schmiss das benutzte Teil weg und klaubte seine Kleidungsstücke vom Boden auf. War’s das etwa? Kein Kuss, kein „Hey, es war echt geil mit dir“, kein nichts? Es stach mir ins Herz wie der Dornen einer Rose. Warum ging es mir überhaupt so unter die Haut? Es war schließlich nur Sex. Spaß. Einvernehmlich. Nichts Besonderes.

Als er sich angezogen hatte, drehte er sich noch einmal zu mir um. „Man sieht sich“, sagte er und hob zum Abschied die Hand, bevor er das Zimmer verließ. Sekunden später hörte ich die Wohnungstür zuschlagen.