Liebesgedichte - Hermann Hesse - E-Book

Liebesgedichte E-Book

Hermann Hesse

0,0
5,99 €

Beschreibung

Das unerschöpfliche Spektrum der Liebe - selten ist es in der Lyrik des 20. Jahrhunderts so vielstimmig besungen worden wie in den Gedichten Hermann Hesses.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl: 59




Das unerschöpfliche Spektrum der Liebe – selten ist es in der Lyrik des 20. Jahrhunderts so vielstimmig besungen worden wie in den Gedichten Hermann Hesses.

»Wenn Hesse von Frauen und Eros berichtet, beginnt es zu duften und zu sprühen. Da streiten noch – wie Paul Valéry sagte – Sein und Nichtsein miteinander, und der Rang, den die Geliebte einnimmt, zeichnet zugleich den Liebenden aus. Geschwisterlichkeit waltet zwischen den Geschlechtern: alle würfeln ums Paradies mit der Aussicht, es für Minuten zurückzugewinnen.« Rudolf Hagelstange

Hermann Hesse, am 2. Juli 1877 in Calw/Württemberg geboren, 1946 ausgezeichnet mit dem Nobelpreis für Literatur, starb am 9. August 1962 in Montagnola bei Lugano.

Hermann Hesse

Liebesgedichte

Ausgewählt von Volker Michels

Suhrkamp

eBook Suhrkamp Verlag Berlin 2015

Der vorliegende Text folgt der 1. Auflage der Ausgabe des suhrkamp taschenbuchs 4124.

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1953, 1977 und 1997

Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Übersetzung, des öffentlichen Vortrags sowie

der Übertragung durch Rundfunk und Fernsehen, auch einzelner Teile.

Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotografie, Mikrofilm oder andere Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Für Inhalte von Webseiten Dritter, auf die in diesem Werk verwiesen wird, ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich, wir übernehmen dafür keine Gewähr. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

eISBN 978-3-518-74385-0

www.suhrkamp.de

Liebeslied

Betty, schöne Kellnerin,

Lach nicht so gemein!

Du sollst meine Königin

Und mein Engel sein.

Ach, du weißt nicht, wie ich litt,

Als mit Worten und mit Gesten

Du mir ferneren Kredit

Weigertest vor allen Gästen!

Wenn du heut nicht reagierst,

Ja dich strenger zeigst und kälter,

Wisse, daß du dann verlierst

Deinen Freund und deine Gelder!

[1892]

Ins Album

O lache, so lange dir blüht das Glück,

Genieße mit hoffnungsfreudigem Blick

Die schönen, goldenen Tage!

O trinke die Liebe Kuß auf Kuß,

Es schwindet, es flieht der süße Genuß,

Der Liebe folgt die Klage.

Und wenn du im Schmerze lange geweint,

So denke an deinen liebenden Freund

Und denke seiner mit Treue.

Ist Glück und Liebe dir auch vergällt,

So fluche nicht gleich der ganzen Welt,

O fliehe, o fliehe – die Reue!

[1892]

Bahnhofstück

Auf einer Reise, heiß und matt,

Saß ich im überfüllten Wagen,

Ein altes, breites Zeitungsblatt

In beiden Händen aufgeschlagen.

Der Zug hielt an. Ich schaute auch

Wie andre müßig durch die Scheiben,

Sah Hüte, Schleier, halb im Rauch

Mir fensterlang vorübertreiben.

Da bog aus dunklem Seidenflor

Mit feiner Stirn und blonden Haaren

Ein schöner Frauenkopf sich vor,

Den ich gesucht seit vielen Jahren.

Ich schrak empor, und meine Hand

Fuhr zitternd nach dem Fensterrahmen,

Da hört ich im Gewühl genannt

Mit lauter Stimme ihren Namen.

Ich sah nun, den ich lang gehaßt,

Mit kühlem Gruße zu ihr treten,

Am Arm die leichte Reiselast,

Und hört ihn leise mit ihr reden.

Sie gingen weg. Der Pfiff erklang,

Ich sank zurück; ein schwerer, trüber,

Schmerzhafter Dunst ins Aug’ mir drang,

Und draußen flog die Stadt vorüber.

[1896]

Drüben

Drüben überm Berge,

Wo die späten Glocken gehn,

Weiß ich eine große Stadt

Und ein kleines Haus drin stehn.

Drüben überm Berge

Und im Staub der großen Stadt

Weiß ich einen süßen Mund,

Der mein Herz vergiftet hat.

Drüben überm Berge,

Wo das lichte Leben wohnt,

Liegt die Welt und liegt mein Glück

Blind und fern im bleichen Mond.

Drüben überm Berge,

Wo die späten Glocken gehn,

Muß ich jede Nacht im Traum

Vor dem kleinen Hause stehn.

[1897]

Weil ich dich liebe

Weil ich dich liebe, bin ich des Nachts

So wild und flüsternd zu dir gekommen,

Und daß du mich nimmer vergessen kannst,

Hab ich deine Seele mit mir genommen.

Sie ist nun bei mir und gehört mir ganz

Im Guten und auch im Bösen;

Von meiner wilden, brennenden Liebe

Kann dich kein Engel erlösen.

[1898]

Im Scherz

Meine Lieder stehen

Vor deiner Tür,

Sie klopfen an und bücken sich:

Öffnest du mir?

Meine Lieder haben

Einen seidenen Klang

Dem Rauschen deines Kleides gleich

Im Treppengang.

Meine Lieder tragen

Ein Duften lind,

Ganz wie in deinem Lieblingsbeet

Der Hyazinth.

Meine Lieder kleidet

Ein schweres Rot,

Das deinem seidnen Kleide gleich

Knistert und loht.

Meine schönsten Lieder

Gleichen ganz dir.

Sie stehn an der Pforte und bücken sich:

Öffnest du mir?

[1898]

Maria

So schön bist du!

Ein Lieblingstraum, aus goldnen Nächten

Vortretend, schlank, in ernster Ruh,

Den Zauberschleier in der Rechten –

So schön bist du!

Mein Blick erstaunt und muß sich senken,

Mein Herz schließt alle Tore zu,

Dem Wunder heimlich nachzudenken –

So schön bist du!

So ziehen Sterne –

So ziehen Sterne ihre Bahn,

Unwandelbar und unverstanden!

Wir winden uns in hundert Banden,

Du steigst von Glanz zu Glanz hinan.

Dein Leben ist ein einzig Licht!

Ich muß aus meinen Dunkelheiten

Sehnsüchtige Arme nach dir breiten,

Du lächelst und verstehst mich nicht.

Ich fragte dich

Ich fragte dich, warum dein Auge gern

In meinem Auge ruht,

So wie ein reiner Himmelsstern

In einer dunklen Flut.

Du sahest lang mich an,

Wie man ein Kind mit Blicken mißt,

Und sagtest freundlich dann:

Ich bin dir gut, weil du so traurig bist.

[1898]

Porträt

Hochmütig, schön und rätselhaft,

Der Mund voll Spott, die Stirn voll Stolz,

Der Blick voll loher Leidenschaft –

Und über deine Schulter hängt

Ein Bündel schweren Lockengolds.

Ich sah dich froh und mienenklar,

Sah dich in Nächten aufgerafft

Aus schwülem Bett mit wirrem Haar,

Ich sah dich hundertfach, doch jedesmal

Hochmütig, schön und rätselhaft.

[1898]

Über Hirsau

Rast haltend unter Edeltannen

Besinn ich mich der alten Zeit,

Da in mein erstes Knabenleid

Dieselben Waldesdüfte rannen.

An diesem Ort – – ich lag im Moose

Und träumte scheu und knabenwild

Ein blondes, schlankes Mädchenbild,

In meinem Kranz die erste Rose.

Die Zeit ging hin; der Traum ward alt

Und wich von mir. Ein andrer kam. –

Wie lang, daß der auch Abschied nahm!

Mich quält, wem jener erste galt.

Ja wem? Ich weiß nur noch: sie war

Holdselig, schlank und blond von Haar.

[1898]

Der Brief

Es geht ein Wind von Westen,

Die Linden stöhnen sehr,

Der Mond lugt aus den Ästen

In meine Stube her.

Ich habe meiner Lieben,

Die mich verlassen hat,

Einen langen Brief geschrieben,

Der Mond scheint auf das Blatt.

Bei seinem stillen Scheinen,

Das über die Zeilen geht,

Vergißt mein Herz vor Weinen

Schlaf, Mond und Nachtgebet.

[1899]

Ich soll dir Lieder singen …

Ich soll dir Lieder singen –

Ich weiß keine Lieder mehr!

Ich möchte mit dir ringen

Und dich zwingen, du Wilde; komm her!

Komm her und höre drinnen

Das Lied in meiner Brust,

Daß du mit allen Sinnen

Mich lieben und mein sein mußt.

[1899]