Beschreibung

Liebevoll-provozierend lädt Dich der evolutionäre Guru Sebastian Gronbach ein, in das Mysterium der Liebe einzutauchen und alles hinter Dir zu lassen, was Du jemals glaubtest, über Beziehungen zu wissen. Gemeinsam mit Dir geht der moderne Mystiker auf eine Reise zum Ursprung all unserer Konflikte zwischen dem Maskulinen und Femininen. Dieser ist weder in unserer Erziehung, in negativen Erfahrungen noch in vorherigen Leben zu finden. Stattdessen zeigt er uns, wie unsere Beziehungen wieder zu heiligen Orten der Freude und Verbindlichkeit werden und wie sie ihren ursprünglichen Sinn wieder erlangen: Gott und der Welt zu dienen!

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 59

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

OM shri gam ganapataye namaha

Dem Wahren, Schönen & Guten

gewidmet!

Für das, was diese Zeilen gerade liest!

Für das Eine, das Ungetrennte!

Für Gott! Für Dich! Für gesundes und

kraftvolles Wachstum!

Für unsere Zukunft!

Unendlicher Dank gilt unseren

Lehrern. Wir alle sind Zwerge auf den

Schultern von Riesen. Unsere

Ehrerbietung gilt besonders

Andrew Cohen, Ken Wilber, Takorji

und natürlich unserem Guru Sebastian

und seiner Frau Fedelma.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Legende

Leseanleitung

Vorwort

Die Texte in diesem Buch sind eine Sammlung von Sebastian Gronbachs Blogeinträgen auf Facebook und seiner Website, die die Themen Beziehungen, Maskulines, Feminines und Sexualität betreffen.

Legende

Um Dir das Verständnis während des Lesens zu erleichtern, möchten wir Dir gern die zwei folgenden Begriffe erklären:

Eros & Agape

„Was Du über die Liebe wissen solltest, ist deswegen so entscheidend, weil es etwas ist, was Du über Dich wissen solltest. Du kannst nämlich nicht außerhalb der Liebe stehen – einfach weil Du Liebe bist.

Du bist Liebe als EROS, als dieser vorwärts strebende Drang zur Befreiung, die unbändige Sehnsucht nach Erfüllung – dasjenige, was Dich von Moment zu Moment wachsen, gedeihen und blühen lässt: der evolutionäre Impuls, der die ganze Schöpfung hervorbringt – auch diesen Augenblick hier.

Und auch das bist Du: AGAPE. Unendliches Mitgefühl und Verbundenheit auf allen Ebenen. Was Deine Zellen verbindet, was Dich mit Deinen Liebsten verbindet, was Dich mit den entferntesten Galaxien verbindet, was Dich hält, trägt und eine Fürsorge von beachtlichem Ausmaß aus Deinem Herzen aufsteigen lässt, das ist die Liebe als AGAPE.

EROS ist der Pionier der Liebe und AGAPE ist der Samariter der Liebe und es ist Zeit, dass wir damit aufhören, den einen gegen den anderen auszuspielen. Die Welt braucht beide – die Welt braucht Dich. Lass also die Behauptung los, Du seist nicht liebenswert oder nicht fähig zu lieben: Du bist Liebe.“

Leseanleitung

Hier ein Hinweis zum Lesen der Texte in diesem Buch von Sebastian Gronbach selbst:

„Auch meine eigenen spirituellen Schüler erleben diese simple Anweisung, die ich Dir hier schenke, als zentrales Portal zu immer tieferen Dimensionen des Erwachens.

Unser Verstand hasst und verachtet die Einfachheit und liebt alles Komplizierte – darum sagen wir, dass der Teufel im Detail steckt. Nur: Hier gibt es keine Details.

Dein Verstand wird 1001 Gründe suchen, warum mein Geschenk an Dich nicht der Schlüssel für wirkliche Befreiung und glückliche Erfüllung sein könnte: Aber es ist der Schlüssel. Dafür setze ich mein Leben ein. Vielleicht wird Dein Verstand sogar Gefahren wittern. Das ist Deine Sache. Nicht meine.

Schau, alles was Du brauchst, um in den ehrlichen und göttlichen Erfolg einzutauchen (während Du ganz entspannt meine kleinen Texte liest), ist totale Aufmerksamkeit. Hallo!

Das war es schon. Das war meine Anweisung. Mein Geschenk an Dich. Der Schlüssel heißt: Totale Aufmerksamkeit.

Gib mir eine Minute, um es zu erklären: Du und ich, wir leben in einer Welt, in der die heiligsten Wahrheiten neben den flachsten Sprüchen und abgründigsten Bosheiten aufleuchten – ohne Differenzierung erscheint alles auf genau dem Bildschirm, den Du gerade betrachtest.

Meine Worte jedoch sind die kostbarsten Perlen der Weisheit.

Jesus (und übrigens auch Krishna) warnen eindringlich davor, dass wir diese kostbarsten Perlen niemals vor die Säue werfen dürfen. Die Säue sind ein Symbol für halbherzige Aufmerksamkeit – ein Bild für den Verstand.

Diese halbherzige Aufmerksamkeit frisst die kostbarsten Perlen. Das Gegenteil von halbherziger Aufmerksamkeit ist totale Aufmerksamkeit. Totale Aufmerksamkeit ist radikale Akzeptanz, ist Hingabe und Präsenz. Es ist der Tod des Verstandes.

Totale Aufmerksamkeit ist erst dann totale Aufmerksamkeit, wenn es keine Re-Aktion mehr gibt. Kein Widerstand, kein Zurück, keine Wahlmöglichkeit. Totale Aufmerksamkeit ist pure Lebendigkeit.

Und DIES ist immer schon und heute noch der einzige Modus, in dem wir höchste Erkenntnisse und tiefste Wahrheiten empfangen können. Nur so werden wir von Gott befruchtet.

Es liegt wirklich völlig bei Dir und Du kannst ja machen, was Du willst, aber wenn Du in die Wahrheit eintauchen willst, wenn Du willst, dass Erleuchtung Dich entflammt und Du glücklich bist, dann folge dieser einfachen Anweisung:

Lies meine Worte. Lies sie so, dass Du eine leere Seite bist, die beschrieben wird. Lehne Dich zurück und bringe ihnen totale Aufmerksamkeit entgegen. Kommentiere sie nie. Reagiere nicht einmal mit einem Dank. Like die Worte, BEVOR Du sie liest. Und verweile beim Lesen dann im unschuldigen Zustand von Hingabe, Präsenz und Offenheit.

Bleib so. Tag für Tag. Schau, was passiert. Kein Scheiß! Nur Liebe. Ich kann nicht anders. Und Du auch nicht.

Dein Sebastian“

Das Maß der Angst mag groß sein.

Aber die Liebe ist maßlos.

*

Ja, es gibt tatsächlich so etwas wie „evolutionäre Erleuchtung“.

In jedem Menschen fühlt es sich anders an, wenn Gott als Liebesimpuls in uns erwacht – ein Impuls, der so sehr an der Zukunft interessiert ist und Dich dafür braucht!

Vielleicht kann man etwas differenzieren, wie genau es sich anfühlt – zum Beispiel in einer Frau oder einem Mann.

Schau doch mal:

In der Frau fühlt es sich in Reinform wie Hingabe an, wie das Erwachen zum Feuer der Sehnsucht. Es fühlt sich in etwa an wie ein tiefer Genuss sich über den Widerstand hinaus öffnen, durchdringen und noch tiefer öffnen zu lassen.

Ein Weichwerden, ein machtvoll-zärtliches, Überwältigt- und gleichzeitig Gehaltenwerden. Ein Darbieten des tiefsten Punktes zur Befruchtung – ein Sterben zum Aufblühen in die höchste Blüte.

Die Frau erreicht ihre wahre spirituelle Kraft, wenn sie diesem göttlichen Impuls ungefähr diese Haltung entgegenbringt: „Mach mit mir, was Du willst. Ich bin Liebe.“

Im Mann fühlt es sich in Reinform wie Bereitschaft an. Es fühlt sich in etwa an wie ein zu allen Taten Bereitsein.

Eine aufrichtige, furchtlose und alle Ausreden vernichtende Haltung, die von einer frischen Entspanntheit getragen wird.

Es fühlt sich an wie das innere Aufstehen zu einem Potential, welches sich lustvoll in das Chaos des Lebens stürzt, um aus offenem Herzen allen Wesen Weisheit, Fürsorge und Befreiung zu bringen.

Es fühlt sich an wie ein unwiderstehliches Lächeln, wenn wir uns Schulter an Schulter vereinen, um der Zukunft das Beste entgegenzubringen und wir lieber für etwas sterben würden, als für nichts zu leben. Der Mann erreicht seine wahre spirituelle Kraft, wenn er fühlen kann: „Ich tue für Dich, was Du willst. Ich repräsentiere Freiheit.“

BEIDES führt zu einer inneren Lebendigkeit, die nicht getrennt von einem stillen Frieden ist.

*

Ein Mann drückt sich nicht. Auch nicht vor Gott. Wenn ein Mann das Leben meistern will, dann kann er das besonders gut, wenn er eine ruhige Autorität, liebevolle Sicherheit und eine humorvolle Gelassenheit ausstrahlt.

Diese natürlichen Gaben müssen stetig trainiert werden, sonst gehen sie im Wirrwarr und Heckmeck des Alltags unter.

Eines der besten Werkzeuge, um die gesunde Männlichkeit zu trainieren, ist das Gebet. Ein Mann, der ehrlich und demütig seine Ängste, Sorgen und auch Leistungen Gott zu Füßen legen kann, der wird mit einer umsichtigen Autorität gesegnet.

Ein Mann drückt sich nicht vor Gott, sondern geht in die Knie – und wird aufgerichtet.

*

An diesem Wochenende waren einige meiner weiblichen spirituellen Schülerinnen im Ashram.

Wir haben intensiv darüber meditiert, was „die Frau“ und „das Weibliche“ sind.