Mord am Unmöglichen - Reinhold Messner - E-Book
oder
Beschreibung

Im Jahr der Studentenrevolution1968 gelingt Reinhold Messner am Heiligkreuzkofel in den Dolomiten seine schwierigste Erstbegehung. Im Yosemite ruft Royal Robbins das »Clean Climbing« aus. Mit seinem Aufsatz »Mord am Unmöglichen« lanciert der 24-jährige Messner einen glühenden Appell zum Verzicht technischer Hilfsmittel beim Klettern, andere folgen ihm. So beginnt eine Bewegung, der nach der Öffnung der Schwierigkeitsskala eine unaufhaltsame Steigerung gelingt. 50 Jahre nach der Veröffentlichung und der Debatte darum nehmen die weltbesten Kletterer Stellung zu Entwicklung und Status Quo. Sie hinterfragen Messners Thesen, erzählen die Kunst, schwierigste Felswände zu erklimmen, fort und zeigen die zeitlose Dimension von Messners Plädoyer.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Mehr über unsere Autoren und Bücher:

www.malik.de

Übersetzungen aus dem Italienischen von Maria Anna Söllner

ISBN 978-3-492-99182-7

Deutschsprachige Ausgabe:

© Piper Verlag GmbH, München 2018

Covergestaltung: Birgit Kohlhaas, kohlhaasbuchgestaltung.de

Covermotiv: Roberto Carnevali

Litho: Lorenz & Zeller, Inning am Ammersee

Datenkonvertierung: Kösel Media GmbH, Krugzell

Sämtliche Inhalte dieses E-Books sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich eine Lizenz für den persönlichen Gebrauch auf eigenen Endgeräten. Urheberrechtsverstöße schaden den Autoren und ihren Werken. Die Weiterverbreitung, Vervielfältigung oder öffentliche Wiedergabe ist ausdrücklich untersagt und kann zivil- und/oder strafrechtliche Folgen haben.

In diesem E-Book befinden sich Verlinkungen zu Webseiten Dritter. Wir weisen darauf hin, dass sich der Piper Verlag nicht die Inhalte Dritter zu eigen macht.

Inhalt

Mord am Unmöglichen 1968 – 2018

Vorwort

Einleitung

Direttissima oder Mord am Unmöglichen

Erster Teil

1 Die ideale Linie von Vinatzer

Interview mit Giuani Batista Vinatzer de Val

Die losen Blätter eines Buches

2 Stevia-Nordwandriss

Preuß, mein Kompass

3 Die Regeln des sportlichen Bergsteigens

Schülerspiele

4 Delagoturm-Nordwestwand

Das Nonplusultra

5 Direttissima in die Sackgasse

Im Geist der »Achtundsechziger«

6 Mord am Unmöglichen

Identifikation mit dem Fels

7 Der Heiligkreuzkofel-Mittelpfeiler: Meine schwierigste Kletterei

Nur vier Meter

Die Untersuchung

Der Verzicht als Garant für die Zukunft

8 Extremer Fels in den Piccole Dolomiti

Winterbesteigungen und Solobegehungen

9 Alleinbegehung der Burél-Südwand

Totale Fokussierung

10 Sicherheit statt Sicherung

Die Unternehmung von Vinatzer und Carlesso

11 Rückkehr zum klassischen Alpinismus

Ein ganz eigenes Leben

12 An einem Tag über den Frêney-Zentralpfeiler

Die erste große Achttausender-Wand

13 Der siebte Grad

Eine Frage von Glück?

14 Alles hatte mit einem Spiel begonnen

Die Mariacher-Variante

Zweiter Teil - Und nach 50 Jahren … kommt die Zukunft zu Wort

Bernd Arnold

Der lange Weg des Weges

Hansjörg Auer

Retten wir die Bergkultur

Hervé Barmasse

Weglassen, um zu bekommen

Tommy Caldwell

Vertrauen wir auf die Kreativität

Yvon Chouinard

Ein extrem aktueller Appell

Matteo Della Bordella

Heutzutage geht es dem Drachen gut, doch …

Hazel Findlay

Die größten Herausforderungen werden immer in uns selbst liegen …

Mick Fowler

Die Bohrhaken sind der wunde Punkt

Maurizio Giordani

Der Wert des Unbekannten

Alessandro Gogna

Mord an der Fantasie

Yannick Graziani

Die Zeit vergeht, nichts jedoch ändert sich

Alex Honnold

Auswirkungen auf die Umwelt auf ein Minimum reduzieren

Leo Houlding

Die Zukunft liegt im Stil

Thomas Huber

Absteigen zu wissen, um aufsteigen zu können

Jost Kobusch

Es wird immer Neues zu entdecken geben

Igor Koller

Der Stil als Faktor der Unsterblichkeit

Maryna Kopteva

Die Schönheit sehen

Jurij Košelenko

Die erhöhte Entropie des Alpinismus

David Lama

Ein Traum, der vielleicht immer ein Traum bleiben wird

Jacopo Larcher

Zu viele Zahlen, zu wenig Abenteuer

Heinz Mariacher

Vom Mittelpfeiler bis zur Rückkehr der Bohrhaken

Pierre Mazeaud

Das Unmögliche – ein wundersames Mysterium

Simone Moro

Erforschung, die nährende Flamme der Evolution

Adam Ondra

Das Unmögliche ist – dem Freiklettern sei Dank – am Leben

Fabio Palma

Schluss mit den Klagen, ein Ja zu provisorischen Sternchen

Franco Perlotto

Die verheerende Wirkung der Sicherheit

Boyan Petrov (1973 – 2018)

Unberührte Gebiete für die kommenden Generationen

Marko Prezelj

Töten wir das Ego

Paul Pritchard

Siegfried ist wieder in Diensten

Markus Pucher

Die Berge werden immer größer sein als wir

Ivo Rabanser

Die Welt der Neuzeit

Marek Raganowicz

Die Spreu vom Weizen trennen

Angelika Rainer

Viele Disziplinen, viele Arten des »Unmöglichen«

Tom Randall

Der Mut, einen Schritt weiterzugehen

Ermanno Salvaterra

Patagonien – eine Festung unglaublicher Begehungen

Stephan Siegrist

Mord an der Passion durch die sozialen Medien

Marcin »Yeti« Tomaszewski

Der innere Konflikt desjenigen, der die Wand »durchlöchert«

Nicola Tondini

Den Zweifel bestehen lassen, um den Drachen zu retten

Christian Trommsdorff

Das Unmögliche lebt, doch es kommen neue Gefahren

Simon Yates

Die Propheten des mehr als Möglichen

Barbara Zangerl

Den Schwierigkeitsgrad vergessen und sich langsam herantasten

Maurizio »Manolo« Zanolla

Die Unmöglichkeit, die eigenen Grenzen zu kennen

Bergsteigen und Physik

Schlusswort

Anmerkungen

Bildteil

Mord am Unmöglichen

1968 – 2018

Vor 50 Jahren – im Jahr 1968 – vollzieht sich in den Werten des Felskletterns ein Wandel, eine bemerkenswerte Veränderung: Reinhold Messner gelingt am Heiligkreuzkofel in den Dolomiten seine schwierigste Erstbegehung, während Royal Robbins im Yosemite Valley das »clean climbing« ausruft.

1958, zehn Jahre zuvor, waren die Direttissima an der Nordwand der Großen Zinne und die Nose am El Capitan als Nonplusultra gefeiert worden und das technische Klettern in Mode gekommen: »Für uns sind Haken ein vollwertiger, hervorragender Ersatz für Griffe und Tritte« (Dietrich Hasse).

Im Jahr der Studentenrevolution lanciert Reinhold Messner mit seinem Aufsatz »Mord am Unmöglichen« einen glühenden Appell zum Verzicht auf technische Hilfsmittel beim Klettern. Folgen werden ihm wenige – sie sind bereit zum Verzicht –, nicht jedoch diejenigen, die im Klettern einen Sport sehen und gesättigt sind. So entwickelt sich das Freiklettern, das später, nach der Öffnung der bis dahin gültigen Schwierigkeitsskala, eine unaufhaltsame Steigerung erfährt. In diesem Buch nehmen die weltbesten Kletterer Stellung zu Entwicklung und Status quo des traditionellen Kletterns wie des Freikletterns. Sie diskutieren über die Thesen von Royal Robbins und über den Artikel von Messner und fahren somit fort, von der Kunst, die schwierigsten Berge und Felswände zu erklimmen, zu erzählen. So entsteht das Narrativ über die Kletterentwicklung der letzten 50 Jahre.

Vorwort

von Luca Calvi und Sandro Filippini

Die Idee zu diesem Buch kam uns, den Herausgebern, wie es so oft geschieht, fast zufällig: Als wir bei einem Treffen im Zentrum von Mailand besprachen, wie eine zukünftige Zusammenarbeit beim Trento Film Festival aussehen könnte, tauchten Erinnerungen an Ereignisse und persönliche Anekdoten auf, die mit 1968 und der damaligen Protestbewegung der Jugend in Zusammenhang standen. Aufgrund unserer gemeinsamen Leidenschaft für den Alpinismus ergab sich die Verbindung zum 50-jährigen Jubiläum des berühmten Artikels von Reinhold Messner über den »Mord am Unmöglichen« praktisch von selbst. Und in einer Art vergnügtem Pingpongspiel kamen wir von der Idee, dass man während des Festivals einen Abend mit Messner organisieren könnte, bei dem dieser sein ’68 mit dem einer ganzen Generation verbinden würde, zu der Überlegung, dass man doch die besten Kletterer fragen könnte, was ihrer Meinung nach vom »Unmöglichen« übrig geblieben ist. Und schon war ein gemeinsames Projekt von Reinhold Messner und dem Rizzoli Verlag geboren.

Reinhold selbst beschloss dann, höchstpersönlich daran mitzuwirken und daraus eines seiner Bücher zu machen, indem er viel mehr als nur jenen Artikel von vor 50 Jahren, den er hierfür korrigierte und kommentierte, beisteuerte. Denn er überarbeitete auch andere Artikel, mit denen er seinerzeit die Diskussion mit der UIAA (Union Internationale des Associations d’Alpinisme) vorangetrieben hatte, in der er die Öffnung der Schwierigkeitsskala nach oben vertreten hatte – angefangen mit dem Artikel über den siebten Grad, der zur Grundlage seines berühmten, mittlerweile nicht mehr im Handel zu findenden Buches wurde. Daraus hat Messner die Kapitel, die in diesem Band abgedruckt sind, entnommen und umgeschrieben. Anhand dieser Texte kann man erkennen, wie sich seine Denkweise durch sein Handeln als junger Alpinist, der sich in die Welt der Vertikalen verliebt hatte, entwickelte. Es sind Arbeiten, die im Laufe der Zeit aktualisiert worden waren; sogar die Frage, ob Sauerstoff auf Achttausendern eingesetzt werden solle oder nicht – oder besser gesagt, die Frage nach einem Alpinismus, der nicht mit Zahlen gemessen werden kann –, wurde in das weite Feld der ethischen Problematik aufgenommen. Das Problem ist, wie man sehen wird, immer dasselbe: nämlich Klarheit über das eigene Verhalten zu gewinnen und Tricks zu vermeiden. Und Letztere bietet nicht nur die technische Entwicklung. So wird es auch in der Episode am Schluss dieses Bandes über den »Palo della Cuccagna« ironisch suggeriert, den der Student Messner seinerzeit »technisch erklomm« …

Die Begeisterung und die Mitarbeit vieler Top-Bergsteiger und -Kletterer bereicherten dieses Projekt; mit ihren äußerst interessanten Überlegungen – ausgehend von den unterschiedlichsten Ansatzpunkten und Sichtweisen – leisteten sie einen wertvollen Beitrag zu diesem Band. Es sind 42 Beiträge aus allen Gebieten der Welt, wo man sich dem Alpinismus und jeder Form des Kletterns auf höchstem Niveau verschrieben hat, immer auf der Suche nach einem neuen »Unmöglichen«, wodurch die Eroberer des Nutzlosen ihr persönliches Abenteuer finden, ihre persönlichen Grenzen entdecken können, um diese je nach Lust und Laune entweder zu überschreiten oder neu festzulegen.

Der Vollständigkeit halber weisen wir darauf hin, dass sowohl die von Reinhold Messner durchgesehenen und korrigierten Texte als auch die anderen Beiträge aus der jeweiligen Muttersprache der einzelnen Autoren von Luca Calvi ins Italienische übersetzt worden sind, mit Ausnahme der Artikel von Pierre Mazeaud und Boyan Petrov, die Sandro Filippini aus dem Französischen bzw. Bulgarischen ins Italienische übersetzt hat.[1]

Wir möchten zudem erwähnen, dass es außer den 42 hier mit ihren Beiträgen vertretenen auch andere großartige Alpinisten gibt, die jedoch zu viel mit alpinistischen oder schriftstellerischen Aktivitäten bzw. mit ihrer Erwerbsarbeit zu tun hatten, sodass sie uns deshalb nicht ihre persönlichen Überlegungen schicken konnten. Daher übermitteln sie hier ihre Grüße und die besten Wünsche für dieses Projekt: Joe Brown, Catherine Destivelle, Silvo Karo, Woytek Kurtyka, Steve House, Denis Urubko, Alex Txikon, Angela Eiter, Alexey Lončinskij, Colin Haley und Lynn Hill.

Unser besonderer Gruß gilt Boyan Petrov, der nach Abgabe seines Beitrags aufbrach, um seine persönliche Recherche fortzusetzen, und nun mit den ihm teuren ewigen Gletschern und der dünnen Luft am Shishapangma eins geworden ist.

Vor der Drucklegung dieses Werks möchten wir vor allem unserem Freund Reinhold Messner von Herzen danken, dass er an dieses Projekt geglaubt und es mit viel Energie unterstützt hat. Unser Dank gilt ebenso dem Verlag Rizzoli Libri (Verlagsgruppe Mondadori Electa) sowie Loris Lombardini und seinen Mitarbeitern von der Medienagentur Studio Bi Quattro, die das, was vor einem Jahr nur wenig mehr als ein schöner Traum zu sein schien, ermöglicht haben.

Luca Calvi und Sandro Filippini

Mailand, Oktober 2018

Einleitung

Reinhold Messner

Möglich oder unmöglich

Der traditionelle Alpinismus entwickelte sich seit seinen Anfängen – 1786 mit der ersten Besteigung des Mont Blanc – nach der Prämisse »möglich oder unmöglich«. Jede neue Generation versuchte möglich zu machen, was die Gestrigen als unmöglich deklariert hatten. Über ein Jahrhundert lang geschah dies ausschließlich durch immer weiter verbessertes menschliches Können, durch die Weiterentwicklung eigener Fähigkeiten. Die Sorge, dass das unmöglich Machbare abhandenkommen könnte, existierte daher nicht. Hinzu kamen Mummerys Postulat »by fair means« und der Preuß’sche Grundsatz »Das Können sei des Dürfens Maß«, wobei das natürlich hilfsmittelfrei gedacht war.

Nach seiner ersten Phase, dem Eroberungsalpinismus, hätte sich damit traditionelles Bergsteigen über den Schwierigkeitsalpinismus kontinuierlich zum Verzichtsalpinismus wandeln können. Auch der heroische Alpinismus, der zwischen den beiden großen Kriegen vor allem in Italien und Deutschland seinen Ausdruck fand, war von dem Anspruch getragen, eher menschliche Fähigkeiten zu steigern als den Gebrauch technischer Hilfsmittel. Der Einsatz von Flugzeugen – z. B. durch Paul Bauer am Nanga Parbat 1938 – oder das Einrichten der Kletterwege von oben – wie es Wastl Weiß in der Mauk-Westwand 1941/42 tat – blieben Ausnahmen.

Erst die Fünfziger des vergangenen Jahrhunderts brachten mit ihrem chemischen, technologischen und mechanischen Fortschritt die Option, das »Unmöglich« bergsteigerischer Herausforderungen zu eliminieren. An Felswänden wurden nun Schlagbohrer eingesetzt, wenn man nicht weiterkam; bei der Annapurna-Erstbesteigung 1950 und am Nanga Parbat 1953 wurden Amphetamine eingenommen. Für Mount Everest 1953 und K2 1954 brachte künstlicher Sauerstoff den Erfolg. Am Dhaulagiri scheiterte man trotz Dynamiteinsatz. Die Bohrmaschine, wie sie Cesare Maestri am Cerro Torre 1970 einsetzte, war der nächste und nur konsequente Schritt der Entwicklung einer »Fortschritt dank Technik«-gläubigen Gesellschaft: ein Beweis dafür, dass wir Bergsteiger immer auch Kinder unserer Zeit sind.

1968 war ich ein begeisterter Bergsteiger mit dem Schwerpunkt Felsklettern. Nachdem ich einige der in Mode gekommenen Direttissimas, die damals großteils nur mithilfe von Haken und Bohrhaken eröffnet worden waren, nachgeklettert hatte, verschrieb ich mich ganz dem Freiklettern: Zur Sicherung setzte ich Stand- und Zwischenhaken, auf Bohrhaken aber verzichtete ich ganz. In dieser Zeit entstand mein Aufsatz »Mord am Unmöglichen«, in einem Anflug von Verzweiflung meisterte ich die »Platte« am Mittelpfeiler des Heiligkreuzkofels in den Dolomiten, und es folgte eine ganze Reihe weiterer Erstbegehungen. Ein halbes Dutzend der damals größten Touren in den Dolomiten wagte ich im Alleingang, wobei ich mich an Schlüsselstellen im Seilring selbst sicherte.

Ich war damals weit davon entfernt, den »Mord am Unmöglichen« als Kritik auf die Verwendung von Sauerstoffmasken beim Höhenbergsteigen ausdehnen zu wollen oder sogar Doping in die Diskussion um sauberes Bergsteigen einzuschließen. Doping war 1968 vor allem unter den Hippies im Gebrauch, denen wir jungen Kletterer zwar in unserer Auflehnung gegen das Establishment glichen, nicht aber in ihrer Verweigerungshaltung. Denn wir waren Einsteiger, nicht Aussteiger! In meiner Vorstellung war traditionelles Bergsteigen weniger eine sportliche als eine kulturelle Lebensäußerung.

Die Diskussion über die Achttausender und die Frage »Mit oder ohne Maske?« kamen erst viel später auf, ebenso die Ablehnung aller Drogen am Berg. Mir ging und geht es in dieser Auseinandersetzung zuallererst um die Form der Begegnung zwischen Mensch und Natur, genauer gesagt, um das Spannungsverhältnis Menschennatur versus Bergnatur, und erst in zweiter Linie um den Stil. Meinen bergsteigerischen Herausforderungen wollte ich als Mensch, nicht als Maschinenmensch begegnen und nur so weit gehen, wie es Können, Erfahrung, Leidensfähigkeit und Ausdauer zuließen. Viel später erst formulierte ich mein Postulat, als eine Art ABC des traditionellen Bergsteigens. Und zwar nicht als allgemeingültige Regel, sondern als Anspruch an mich selbst!

No artificial oxygen!

No bolts!

No communications! – sonst geht die Exposition verloren.

No drugs! – das »Natural High« ist stärker als der Drogenrausch, die Bergsucht nur eingebildet.

Meine Art des Verzichts sollte nicht als Verbot an andere gerichtet sein, sondern meinen Respekt vor den Bergen ausdrücken. So wie es auch jenes Sich-Zurücknehmen zeigt, wenn uns das noch Mögliche unserer Selbstäußerung mit fortschreitendem Alter immer weniger Spielraum lässt. Traditioneller Alpinismus ist weder mit Längen- oder Höhenmetern noch in Sekunden, Stunden oder Tagen messbar, er nährt sich aus dem stetigen Verschieben der Grenze zwischen unmöglich und möglich. Nur deshalb darf das Unmögliche nicht ignoriert, ausgetrickst oder durch Verwendung moderner Hilfsmittel banalisiert werden. Das Unmögliche ist wie das Nichts oder die Unendlichkeit, die es erst auszufüllen gilt.

50 Jahre nach Erscheinen meines Artikels »Mord am Unmöglichen« habe ich – nach einer erneuten Durchsicht und Anordnung – beschlossen, auch jene Schriften wieder zu veröffentlichen, mit denen ich damals, fast zur selben Zeit, für die Öffnung der Bewertungsskala nach oben stritt, die beim 6. Grad stehen geblieben war. Es sind Texte, die die Entwicklung meiner Denkweise veranschaulichen, die ich durch meine Aktivität als Felskletterer durchlaufen und in Diskussionen erweitert habe. Indem ich die Routen selbst kennengelernt habe, die als Abenteuer, als extremes Abenteuer, die Entwicklungsgeschichte des Kletterns bestimmt haben, wurde die große Frage – Sport oder Abenteuer – zu einer philosophischen. Zum größten Teil gehörten diese Schriften zum Buch »Der 7. Grad. Extremstes Bergsteigen«, das nicht wieder aufgelegt wurde.

Das Mögliche, das Unmögliche und die Skala der Schwierigkeitsgrade sind hier also das Thema. Der Kern der Frage war und ist, wie man sehen kann, derselbe.

Erster Teil

1Die ideale Linie von Vinatzer

Die Nordwand der Furchetta steht unmittelbar über der Gschmagenhard Alm, wo ich im Sommer meine Kindheit zubrachte. Zusammen mit meinen Brüdern. Ich kannte die Durchsteigungsgeschichte dieser Wand: Dibona hatte es versucht; dann Dülfer mit Trenker. 1925 dann ist es Emil Solleder und Fritz Wiessner gelungen, die 800 Meter hohe Wand zu klettern, rechts von der Gipfelfalllinie über eine Folge von Rissen. Später fand Hias Auckenthaler eine Linie links davon, und 1932 stiegen Giuani Batista Vinatzer und Johann Rifesser in direkter Linie und in reiner Freikletterei durch diese formschöne Wand: der ideale Weg, eine »Direttissima« in Vollendung.

Ich hatte später öfters Gelegenheit, mit Vinatzer – neben Hias Rebitsch aus Nordtirol und Raffaele Carlesso aus den südlichen Dolomiten der beste Felskletterer seiner Zeit – zu sprechen, diskutierte mit ihm über seine Einstellung zum Berg, die Ausrüstung damals, seine Möglichkeiten. So wurde ich einer seiner Bewunderer: wegen seiner Einstellung, seines Könnens, seiner Kunst, die Felsen zu lesen.

Mit großem Respekt ging ich daran, seine Routen zu wiederholen. Die ideale Linie bleibt für mich die »Vinatzer« in der Nordwand der Furchetta. Bis heute.

Leider habe ich seine Antworten seinerzeit nicht aufgeschrieben, glücklicherweise haben es später andere gemacht (das folgende Interview ist von Egon Stuflesser und Adam Holzknecht, 1984).

Giuani Batista Vinatzer (links) und Raffaele Carlesso, eine außergewöhnliche Seilschaft auf der Comici-Route an der Großen Zinne bei einer Begehung im freien Stil. 1934!

Interview mit Giuani Batista Vinatzer de Val

von Egon Stuflesser und Adam Holzknecht

Du hast viele große Touren gemacht, wie kam es dazu?

In den 30er-Jahren kamen Italiener und Österreicher, die in unseren Bergen kletterten, wir wollten einfach mithalten.

Welche ist deine wichtigste Route?

Die Furchetta! Ich habe sie mit Giuani da Stufan – Johann Rifesser – gemacht. Ich war 20, er 21 Jahre alt. Wir hatten von Solleder gehört, der diese Route 1925 versucht hatte. Wir wollten sie klettern, hatten aber kaum Informationen, wussten nicht einmal, dass wir zum Einstieg die Mittag-Scharte hätten nehmen können. Wir haben die Runde über die Porta-Scharte gemacht. Um 3 Uhr morgens sind wir am 8. August 1932 bei Stufan gestartet, kannten die Furchetta von ihrer Nordseite überhaupt nicht. Um 8 Uhr waren wir am Einstieg, sind ohne Seil bis zur Dülferkanzel gestiegen. Dort sahen wir, dass die Felswand sehr brüchig ist. Wir kamen bis zu einem Haken, wo Dülfer 1914 aufgegeben hatte. Ich bin mit dem 40-m-Seil aufgestiegen, und dann hat Giuani eine weitere Seillänge gemacht. Nach fünf Seillängen wurde es leichter. Wir hatten nur einen Hammer, fünf oder sechs Haken und das eine Seil dabei. Aber die Haken hielten so und so schlecht.

Giuani Batista Vinatzer und Vinzenz Peristi

Wer hat euch die Haken gegeben?

Wir haben sie gefunden, zum Teil aus den Felsen gehauen. Später erst hat uns der Schmied Dekassian die ersten Haken geschmiedet. Aber er wollte nur selten welche hergeben. Also bin ich mit ihm geklettert, habe einige dafür bekommen.

Was sagten die Eltern?

Mein Vater war im Krieg gestorben, meine Mutter wusste von unseren Touren nichts.

Und was meinten die alten Bergsteiger?

Die sagten, wir seien verrückt und machten alles falsch.

Erzählst du uns von deinen Routen?

Im Jahr 1932 habe ich die Furchetta gemacht, danach die Pieralongia, 1933 den Stevia-Nordriss. 1936 dann die Direttissima an der Marmolada di Rocca, 1945 schließlich Sass dla Luesa, die Rodelheilspitze.

Habt ihr die Routen vorher studiert?

Nein, wir gingen einfach los. Wir schielten nie zu den Frauen, wir schauten die Felsen an. Umso mehr!

Wo habt ihr das Seil gekauft?

Zusammen haben wir – Vinzenz, Giuani da Stufan und ich – das Seil gekauft.

Technik des Seils?

Die Knoten haben wir von den Fuhrmännern gelernt.

Wie hast du Ettore Castiglioni kennengelernt?

Als Vinzenz Peristi mehr schnitzte als kletterte, suchte ich andere Kletterpartner: Rudi de March aus Bozen und Castiglioni.

Ihr seid alles zu Fuß gegangen?

Ja. Um zum Beispiel die Nordwestwand am Sass Pordoi an einem Tag zu klettern, sind wir von St. Ulrich 20 km bis zum Einstieg marschiert und am Abend wieder zurück. Für die Südwand der Marmolada sind wir von Gröden zu Fuß nach Contrin gegangen.

Warst du immer trainiert?

Ja, bei Stufan war eine Turnstange, um Kraft zu trainieren. Außerdem gingen wir sehr viel und sehr schnell, auch Ranggln (eine Art des Ringens im Ostalpenraum) gehörte dazu.

Um die Comici-Route an der Großen Zinne zu machen, bist du auch zu Fuß hinüber?

Nein, in diesem Fall hat mir Carlesso die Fahrt bezahlt.

Seid ihr, du und Rifesser, gut miteinander ausgekommen?

Ja, aber jeder hatte seinen Kopf. Unser Seil hatte einen Durchmesser von 16 mm und war sehr schwer, bald auch teilweise beschädigt. Giuani kommandierte. Ich sollte das Seil tragen. Am Fels angelangt, sagte er, er brauche kein Seil. So ließen wir das Seil am Einstieg und kletterten beide frei.

Gab es damals schon Steige zu den Einstiegen?

Ja, aber Giuani folgte nie den Wegen: »Früher gab es keine Wege, also gehen wir auch nicht auf dem Weg.« Wir gingen 30 Meter oberhalb oder unterhalb des Steigs.

Wie war das Material damals?

So große Haken, dass wir den Fels damit brachen. Wir konnten sie kaum benützen.

Zum Essen?

Schüttelbrot und Speck. In der Früh aß ich immer zwei Eier.

Bist du auch im Winter geklettert?

Ja, immer allein. Ich kletterte viel an den Fermeda-Türmen, immer wieder von einer anderen Seite, nie dieselbe Route. Öfters habe ich allein den Kiene-Riss oder den Schmitt-Kamin an der Fünffingerspitze gemacht.

Hattest du nie Angst?

Nein, Angst nicht, ich hatte den Felsen gern. Man muss den Felsen den Hof machen, sie umwerben – dann lässt dich das Unmögliche vorbei.

Du hast viele brüchige Touren gemacht?

Ja, ich bin gern im schlechten Fels geklettert, man geht da vorsichtiger. Die Stevia-Wand war sehr brüchig. Ich wollte sie einmal allein machen, in der dritten Seillänge aber, wo es eng ist, habe ich es aufgegeben, bin zurückgeklettert.

Messner sagt, dass du die erste Tour im 7. Grad gemacht hast.

Ja, die Stevia ist so ein Weg. Den habe ich mit dem Vinzenz Peristi gemacht. Die schwierigste Passage war sehr delikat.

Triffst du die alten Kletterfreunde noch?

Sie sind alle gestorben: March, Castiglioni, Giuani, Luisl, Vinzenz, Sickele da Feur und Giuani Salman. Vinzenz ist im Krieg gefallen.

Mit wem bist du am liebsten geklettert?

Mit Vinzenz! Ich konnte mit ihm über so vieles reden. Er war intellektuell und ein guter Künstler dazu. Wir sprachen nie über das Klettern.

Seid ihr nie in ein Gewitter gekommen?

Nein, ich hatte viel Glück, war immer zuversichtlich, wusste, dass mir nichts passiert.

Hättest du gern Expeditionen gemacht?

Nein, dazu hatten wir kein Geld, und wir haben doch auch hier so viele und schöne Berge. Messner geht heute viel und gern, wir damals nicht.

Wie kamst du zum Micheluzzi-Pfeiler?

Eine gewisse Tutina aus England wollte ihn mit Ferdinand Glück machen, es gelang ihnen nicht. So bin ich mit ihr gegangen, und sie hat mich als Bergführer dafür bezahlt.

Seid ihr an einem Tag aufgestiegen?

Ja, es war 1932. Vor uns waren Walter Stösser und Fritz Kast, die sich als Erstbegeher eintragen wollten, aber die Fassaner hatten die Wand vorher gemacht. Auch Cucia Tomanus hat die Micheluzzi versucht …

War das damals die größte Tour in den Dolomiten?

Ja, nur Mathias Rebitsch, ein Jahr älter als ich, hat in Tirol ähnliche Touren gemacht.

Welche ist die schönste Tour in den Dolomiten?

Die Schleierkante, weil der Fels so gut ist.

Wie war es mit Nächtigung und Verpflegung?

Wir hatten kein Geld, aber bei der Stufanhütte wurden wir von Josefina immer verwöhnt. Wir hätten uns nur eine Schüssel Milch leisten können, aber sie schenkte uns alles.

Wann hast du angefangen, als Führer zu arbeiten?

Anfang der 30er-Jahre, aber es hat neun Jahre gedauert, bis ich die Trägerprüfung abgenommen bekam.

Wo überall hast du Gäste geführt?

Kiene-Riss, Adam-Kamin, Rosengarten-Ost, Vajolet-Türme, Schleierkante – viel mit Gästen aus der Schweiz.

Ist deine Frau manchmal mitgeklettert?

Selten. Meine Frau hat die Nordwand des Langkofels mit mir gemacht. Hoch oben hat sie geweint, weil March mit uns war und er so unsicher ging. Auch die Burgstall-Kante hat sie mit mir gemacht.

Andere Frauen?

Ja, doch – einige Frauen.

Ist die M armolada deine größte Leistung?

Zuerst wollte Castiglioni mit Bruno Detassis die Soldà machen. Sie sind bis zur ersten Terrasse gekommen und mussten zurück. Ich habe Francesco de Giulian gefragt, ob Castiglioni meine Hilfe braucht. Danach hat er mich geholt, aber die Südwestwand war schon durchstiegen. Dann wollte ich mit dem Führer einer Studentengruppe die Südwand der Punta Rocca machen, auch wir haben aufgegeben. Inzwischen war Luis da Stufan an der Stevia abgestürzt. Dann erst fragte mich Castiglioni, ob wir beide zusammen nicht die Punta-Rocca-Südwand machen sollten. Es war im Jahre 1936. Ich bin alles vorausgeklettert, einmal haben wir biwakiert.

Wie war das Biwakieren?

Ich hatte nichts, er einen Schlafsack. Castiglioni konnte es sich leisten. Ich hatte auch nichts zu trinken, er hatte eine Zitrone, aber er wollte keine Scheibe abgeben.

Die losen Blätter eines Buches

Auch meine Möglichkeiten damals waren anfangs bescheiden. Mit dem Fahrrad ging es bis ans Talende, später mit dem Motorroller ins benachbarte Grödental oder Gadertal. Dort, wo Wege und Straßen zu Ende waren, begannen unsere Abenteuer: Durch Wälder und Almwiesen, höher oben durch Latschenfelder und Kare stiegen wir zu den Einstiegen. Dann begann die Kletterei, die uns durchsenkrechte, oft auch überhängende Dolomiten-Wände führte. Nicht selten mitBiwak in der Wand.

Wir haben zuerst schwierige Routen wiederholt, später eigene Wege gesucht und immer die besten Lösungen aus der Struktur der Felsen gelesen. Die Dolomiten-Wände waren für mich wie die losen Blätter eines geheimnisvollen Buches, in dem alles aufgeschrieben war, was je Menschen dort erlebt hatten. Die Entscheidung, welche Route wir zu klettern beabsichtigen, hing immer auch mit den Erstbegehern zusammen, und deswegen wagten wir 1966 den Versuch einer Wiederholung der Stevia-Wand am Rande der Puez-Hochfläche, die Vinatzer 1933 erstbegangen hatte.

2 Stevia-Nordwandriss

Die Stevia-Nordwand: Der Vinatzer-Riss (1933) ist links der vom Sonnenlicht beschienenen Wand.

Es war ruhig auf Cisles. Die Seilbahn und der Gondellift standen seit einiger Zeit still. Wir wanderten von St. Christina hinauf zur Regensburger Hütte. Rotgelb standen die Lärchen in den dunklen Zirbenbeständen. Die sonnigen Südwände der Geislerspitzen hoben sich scharf von den braungelben Almmatten ab. Kein Mensch weit und breit. Das war Cisles, die Cisles-Alpe, wie ich sie aus meiner Kindheit kannte.

Jäh fielen rechts oben die Wände der Stevia ab. »Es soll dort einen Weg von Vinatzer geben, der heute noch ein ›Sechser‹ in seiner ursprünglichen Bedeutung ist«, hatte man uns erzählt. Neugierig suchte ich die Wände nach einem Riss ab, dem »Vinatzer-Riss«. Dort, wo die Wand am meisten überhängt, zieht er durch die weißgelbe Flucht bis unter ein Felsdach. Jetzt verstanden wir, warum dieser Riss als eine der wildesten Dolomiten-Klettereien galt.

In der Hütte trafen wir den Bergführer und Buhl-Partner Kuno Rainer. Seinerzeit wollte er die Stevia-Wand zweitbegehen. Er hatte aber nach zwei oder drei Seillängen darauf verzichtet. Er ermunterte uns zum Versuch, gab uns gute Ratschläge und stieg dann nach St. Christina ab.

Das war schön damals bei uns Bergsteigern, keiner war so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fand, der ihn verstand.

Es war schon hell, als wir anderntags die Hütte verließen. Schwere Wolken am Himmel und am Langkofel ein grauer Hut bis tief unter die Pichl-Warte. Von den Dachtraufen kam das Wasser herunter. Doch wir schlugen uns gut durch und stiegen in einer knappen Stunde zum Fuß des überhängenden Risses hinauf. Schon in den ersten hundert Metern hängt er gut zehn Meter über. Und das sollte alles frei kletterbar sein? Ich spreizte weit draußen hinauf und erreichte so ein tiefes Loch im Riss. Alles war locker. Die Griffe durften nicht belastet, sondern mussten gehalten werden. Die Tritte fielen als Schotter ab, wenn sie entlastet wurden, und Zwischenhaken steckten keine. Ein Dachübergang, darunter zwei Haken zur Sicherung, ganz drinnen, und ein überdimensionaler Stift am Dachrand war noch »krimineller« als der letzte Rissüberhang. Vom Dach ging es dann frei weg. Unter mir sah ich nur die Blöcke im Kar, und die Tiefe war es, die neue Kräfte in mir weckte, weil sie mir die Gefahr vor Augen führte. Es hatte leise geregnet, und die letzte Verschneidung war nass und moosig. Zum Glück war sie nicht mehr so schwer. Unter einem großen Schlussdach querten wir nach rechts und stiegen aus – auf eine Almwiese. Wir legten uns ins Gras und freuten uns still.

Freiklettern an Felsen des Elbsandsteingebirges

Preuß, mein Kompass

Nicht zuletzt verdanke ich es der Kenntnis der italienischen Sprache, dass ich Paul Preuß als einen der philosophischen Väter des Freikletterns kennenlernen konnte. Der jüdische Kletterer aus Wien war 1913 am Mandlkogel abgestürzt und aus der deutschen Alpinliteratur verdrängt worden. In italienischen Fachzeitschriften und Bergbüchern aber nahm er immer noch eine wichtige Rolle ein. So lernte ich jenen Visionär kennen, der früh erkannt hatte, dass nur der Verzicht – der Verzicht als Freiwilligkeit, das Weglassen von künstlichen Steighilfen als Wert – dem Bergsteigen eine Abenteuerdimension über das sportlich Messbare hinaus garantierte. Paul Preuß und seine Ideen wurden mir eine Art Orientierungshilfe in den Bergen. Die Entwicklung des Bergsteigens aber verlief konträr zu der Preuß’schen Vorstellung. Es wurden ja immer mehr technische Hilfsmittel – Bohrhaken, Strickleitern, Sauerstoffgeräte – beim Klettern eingesetzt. Zuletzt begann der technologische Alpinismus die Möglichkeiten des traditionellen Bergsteigens zu verdrängen.

3 Die Regeln des sportlichen Bergsteigens

Delagoturm, Rosengartengruppe

Sportliches Bergsteigen basiert auf wenigen Grundsätzen, die zwar nirgends geschrieben stehen, aber doch von der Vernunft diktiert sind. Da wir unsere Herausforderungen aus freiem Willen wagen, sollten wir fähig sein, sie durch eigenes Können zu meistern. Dabei kommt es vor allem auf das »Wie« an. Für den modernen Kletterer nun zählt weniger der Gipfel als vielmehr der Weg dorthin, auch der Kletterstil sowie der Verzicht auf Steighilfen sind von Bedeutung. Das sportliche Bergsteigen beginnt dort, wo sich der Kletterer selbst Beschränkungen auferlegt. Bergsteigerische Probleme wollen mit Enthusiasmus, aus eigener Kraft, mit Geschicklichkeit und Können überwunden werden.

Ich halte den freiwilligen Verzicht des Menschen auf viele seiner modernen technischen Errungenschaften dabei für das primäre Ziel im heutigen Alpinismus. Es geht um Reduktion, um weniger Technik am Berg. Unsere wachsende Überlegenheit dabei reduziert ja gleichzeitig das Erfahrungspotenzial.

So gesehen gelten heute dieselben Regeln sportlichen Bergsteigens, die Paul Preuß 1912 – also vor mehr als hundert Jahren – in seinen sechs Grundprinzipien zusammengefasst hat. Auf die heutige Zeit bezogen lauten sie:

1.Zu den höchsten Prinzipien zählt das der Sicherheit. Damit ist jedoch nicht die krampfhafte, durch künstliche Hilfsmittel erreichte Korrektur eigener Unsicherheit gemeint, sondern jene primäre Sicherheit, die bei jedem Kletterer auf der richtigen Einschätzung seines Könnens im Verhältnis zu seinem Wollen beruhen soll.

2.Den Bergtouren und Expeditionen, die man unternehmen möchte, sollte man durch Erfahrungen und Training nicht nur gewachsen, sondern überlegen sein.

3.Ein Bergsteiger darf bei seinen Besteigungen nur so weit gehen, dass sein Können und seine Kondition eine Rückkehr über dieselbe Route bis zum Ausgangspunkt jederzeit und allerorten erlauben.

4.Der Bohr- und Mauerhaken ist nicht die Grundlage für eine Arbeitsmethode, sondern eine Notreserve und ein Mittel zur Sicherung. Ebenfalls ist das Sauerstoffgerät nur als »Medikament« für den Notfall mitzuführen.

5.Seile und andere Steighilfen dürfen erleichternde, niemals aber allein selig machende Mittel sein, die jedem von uns die Besteigung der Berge möglich machen.

6.Unter normalen Bedingungen sollte der Kletterer bemüht sein, gleich viele oder weniger Hilfsmittel einzusetzen als die Erstbegeher. Für Erstbegehungen gilt, dass ihr Wert umso höher einzuschätzen ist, je weniger der Erfolg von Technik, Zeit und Geld abhängig ist.

Natürlich verteidigen alle Kletterer ihre eigene Art des Bergsteigens. Warum aber werden Begehungen mittels Technik erzwungen und so den nächsten Generationen Herausforderungen weggenommen? Im Grunde ist jedes genagelte Wandstück ein Beweis dafür, dass die Erstbegeher ihrer Route nicht gewachsen waren. Es sind fast immer Schwäche und Eitelkeit, die zum Bohrer greifen lassen.

Unmögliche Wände sollen so lange unmöglich bleiben, bis die Seile derart leicht und die Schuhe so gut sind, dass sich die Besten diesen Herausforderungen stellen können. Ich bin immer noch Optimist und erwarte gerade in diesem Punkt eine nie enden wollende Weiterentwicklung der Kletterkunst.

Schülerspiele

Wir waren oft im Klettergarten, früher schon am Nachmittag nach der Schule. In einer Porphyrplatte am Südhang oberhalb von Bozen steckten einige alte, rostige Haken. Es war dort auch im Winter recht warm, wenn die Sonne schien, die Griffe wurden speckig vom Fingerschweiß.

Zwei andere Schüler meines Alters – wir stammten aus verschiedenen Teilen Südtirols – wollten klettern wie ich. Es war kein Training, wir nannten es auch nicht »Bouldern«, es war nur ein Spiel. Immer wenn einer eine neue Passage geschafft hatte, freute er sich, woraufhin die anderen sie nachzuklettern versuchten.

Aus den Autos, die unterhalb dieses Porphyrfelsens vorbeifuhren, schimpften Leute immer wieder – aus Angst, wir würden ihnen auf oder vor das Auto fallen. Wir kletterten trotzdem, und ich war auch während des Unterrichts in Gedanken manchmal bei diesen Felsen. Natürlich gingen meine Träume damals schon weit über dieses Klettergartenklettern hinaus.

Es waren die Jahre vor dem Abitur: Einer von uns sollte Arzt, der andere Ökonom werden. Ich wollte Architektur studieren. Keiner von uns aber wusste, wie das Erwachsenenleben sein würde.

Viel mehr als die Schule interessierte mich damals, welche Dolomitentouren die schwierigsten waren. Ich las alpine Fachblätter und veröffentlichte meine ersten Erlebnisberichte. Im Bergkamerad, Jahrgang 1963, entdeckte ich erstmals etwas über den »siebten Grad«. In einem Aufsatz von Dietrich Hasse wurde »die erste Hälfte der Seillänge unterm großen Band der Delagoturm-Nordwestwand« mit diesem Schwierigkeitsgrad bemessen: nicht »7. Grad« als Idee, VII als Realität. Diese Tour wurde damit zu einem großen Traum für mich. Im Sommer wollte ich sie wagen.

4Delagoturm-Nordwestwand

Die Wand über uns war gelb, und niemand hätte Sepp Mayerl und mir unsere Zweifel ausreden können, denn das Klettergelände sah glatt und überhängend aus. Das sollte nun der siebte Schwierigkeitsgrad sein! Für eine VII braucht man mehr als »Moral«, ein Übermaß an mentaler Kraft, dachte ich, dennoch, wir nahmen allen Mut zusammen und kletterten los.

Hakenspuren führten uns zu einem überhängenden Bauch in der Wandmitte, unter dem wir den nächsten Standplatz vermuteten. Auch dieses Wandstück bewältigten wir frei. Die ersten Schritte auf den glatt geschliffenen Platten waren heikel, doch rasch gewöhnten wir uns an den Fels, und es wurde ein angenehm rhythmisches Klettern.

Die am Morgen etwas gedämpfte Stimmung schlug in helle Freude um, als wir die festen Griffe des ersten Steilaufschwungs, der von der ersten zur zweiten Plattenrampe führt, unter den Händen spürten. Rasch kamen wir voran, erreichten bald die gelbe Wandzone. Hier waren die Griffe spärlich: immer wieder musste ein Stift, in eine Ritze oder ein Felsloch getrieben, als Sicherung dienen, uns »moralisch« über Überhänge und glatte Quergänge hinweghelfen. Wider Erwarten aber fanden wir in der überhängenden Wandzone Freikletterei vor. Der Fels wies viele kleine Leisten und Löcher auf, an denen wir gut klettern konnten, fast so leicht wie an einer Leiter.

Es war ein heißer Tag, auch im Gebirge, und kaum Wind zu spüren. Aber die Luft im Schatten der Nordwand war kühl, beinahe kalt, wenn man länger am Standplatz festgebunden war. Über den ersten großen Überhang waren wir hinweg und wurden übermütig, als ich die Gipfelwand erreichte. An den Standplätzen fand ich jetzt Bohrhaken, sicherte uns an diesen, obwohl sie mir nicht unbedingt nötig schienen. Auch steckten zwischen den Ständen ein paar Haken, zu viele für meinen Geschmack.

Die beiden Kletterer rechts von uns hatte ich nicht auftauchen sehen, bemerkte sie erst, als sie schon in der zweiten Seillänge der Delagokante waren. Zuvor hatte ich beobachtet, wie ein Stein, den Sepp – gerade voraussteigend – losgetreten hatte, ins Kar fiel, ohne die Wand dabei ein einziges Mal zu streifen. Als ich wieder aufblickte, waren die beiden anderen wieder da, und ich fühlte, dass ich mir dabei stärker vorkam. Aus einem toten Winkel waren sie aufgetaucht, schon bald wieder oben hinter der Kante verschwunden. Sie waren für uns nur sichtbar, wenn sie um die scharfe Kante zu uns in die Nordwestwand lugten.

Ich weiß nicht, warum ich plötzlich mit ihnen um die Wette stieg: Wollte ich demonstrieren, dass das wahre Klettern nun einmal darin besteht, frei durch vertikale Abgründe zu steigen, im Idealfall ganz ohne künstliche Steighilfen auszukommen?

Damit will (und wollte) ich nicht ausdrücken, dass daneben keine andere Leistung zählt. So einleuchtend und konsequent es auch ist, nur an natürlichen Haltepunkten zu klettern – nur wenige hätten es zugegeben, dass so und nicht anders das ideale Klettern ausschaut. Und wenn doch, wer war bereit, auf die Wiederholung großer, berühmter Touren zu verzichten, nur weil diese für ihn oder sie nicht frei kletterbar waren. Die Delagokante war für alle frei zu klettern, weil relativ leicht, die Nordwestwand am gleichen Turm hingegen schien nicht nur viel schwieriger zu sein, sie galt als nicht frei kletterbar. Oder doch?

Sepp und ich kletterten jetzt, ohne uns an den Haken festzuhalten; die Strickleitern baumelten frei in der Luft. Die Haken nur noch zur Sicherung nutzend, turnten wir in abwechselnder Führung über die letzten Seillängen zum Gipfel. Als wir uns oben hinhockten, um auszuruhen, tauchte aus dem Abgrund gegenüber der Haarschopf des Ersten der beiden Kletterer aus der Delagokante auf.

Das Nonplusultra

Es sollte Jahre dauern, bis ich Klarheit über die Schwierigkeitsbewertung jenseits des sechsten Grades gewann. Damals verstand ich unter dem VI. Grad ein »Nonplusultra«, das gerade noch machbar wäre. Dem VII. Grad würden wir uns vielleicht einmal annähern können, ihn nie wirklich erreichen, dachte ich. Die Delagoturm-Nordwestwand konnte also nicht wirklich VII. Grad sein.

5 Direttissima in die Sackgasse

Als ich Mitte der Sechzigerjahre mit dem extremen Dolomitenklettern begann, war die Superdirettissima an der Tagesordnung, Bohrhaken schienen selbstverständlich zu sein, und Strickleitern galten als Griff- und Trittersatz.

Seit der »Zinnen-Direttissima« 1958, von der ich in der Tageszeitung gelesen hatte, war auch ich – wie so viele junge Bergsteiger dieser Zeit – fasziniert von Überhängen, von Haken und Meißel. Technisches Klettern wurde Mode.

Auf die Direttissima folgte dann die Superdirettissima! Weil sie von Presse, Funk und Fernsehen gepriesen und bejubelt wurde, löste sie eine unkontrollierbare Nachahmungswelle aus, vor allem bei jüngeren Bergsteigern.

Ideologen des hakentechnischen Kletterns schwärmten von der »Wucht der Szenerie«, vom »Erlebnis, das erst der Bohrhaken erschloss«. Auch ich träumte damals, nach Pelmo-Nordwand und Civetta-Nordwestwand, von überhängenden Wänden, Sitzbrett und Verbindungsschnur zum Boden, obwohl ich nach tausend und mehr Freiklettereien zum Große-Wände-Bergsteiger gereift war.

Bald aber begann ich zu begreifen, dass hakentechnisches Klettern dem Zeitgeist des »Fortschritt dank Technik«-gläubigen Menschen entsprach und die Direttissima-Idee durch ihre Vorbildwirkung eine Weiterentwicklung des Freikletterns gestoppt hatte.

Mit dem Drang nach Neuem wurden alpinistische Ziele zwar immer anspruchsvoller, doch auch der Einsatz von technischen Hilfsmitteln, die zur Bewältigung der aktuellen Probleme eingesetzt wurden, nahm zu, sodass eine Weiterentwicklung der Kletterkunst ausbleiben musste.

Dieser Trend hatte bereits vor dem Ersten Weltkrieg begonnen und musste erst bis zur stupiden Nur-Nagelei führen, ehe er allgemein als »Sackgasse« erkannt werden konnte. Noch in den Sechzigerjahren war Dietrich Hasse, der Sprecher der Direttissima-Idee, der Ansicht: »Ob ich felsgewachsene Griffe und Tritte oder Haken zum Steigen benutze, weil die natürlichen Gegebenheiten fehlen, ist doch wohl bestenfalls ein einstellungsbedingter Unterschied. Die physischen Anforderungen sind bei freier wie bei Hakenkletterei im Wesentlichen dieselben.«

Den Trend hatten die Anhänger des Hakenkletterns auf ihrer Seite, nur blieben sie blind für die einzig wahre Weiterentwicklung des Bergsteigens: die Abkehr von Steighilfen. Bei der üblichen Direttissima-Denkweise musste am Ende die »Feuerwehrleiter« durch eine möglichst hohe, glatte und überhängende Wand stehen.

Das ursprüngliche bergsteigerische Ziel, die anzugehende Strecke zuerst aufzuschlüsseln – im Vorausvollzug als geistige Vorleistung – und dann die einzelnen Wegstücke kletterbaren Geländes zu einem Wegganzen zusammenzufügen, war dem Trend gewichen, mit Felshaken Himmelsleitern zu bauen. Unter immer noch extremeren Bedingungen.

Freikletterei am Campanile di Brabante