Verlag: Midnight Kategorie: Krimi Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2018

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Netz aus Angst - Bianka Echtermeyer

Charlotte Schmidt gerät bei ihrem ersten Fall an ihre Grenzen Die Journalistin Charlotte Schmidt ist schockiert über den Hass im Internet, der ihrer Kollegin Hannah Klarenheim derzeit wegen eines Feminismus-Artikels entgegenschlägt. Sie will sich solidarisch zeigen, indem sie Hannah für ihr eigenes Magazin interviewt und ihr so den Rücken stärkt. Doch als siezum verabredeten Zeitpunkt bei Hannah eintrifft, findet sie diese erstochen auf dem Fußboden in der Küche. Als erste Zeugin am Tatort kommt Charlotte in Kontakt mit der Polizei. Gemeinsam mit Kommissar Daniel Zumsande ermittelt sie in einem Kreis von Frauenhassern und gerät dabei selbst immer mehr in das Visier des Täters. Als sie einen Artikel veröffentlicht, um dem Täter eine Falle zu stellen, spürt sie den Hass plötzlich nicht mehr nur im Internet…Meinungen zum Buch:"Warum werden Frauen im Netz so massiv angegangen, welche Fakten, welche Hintergründe gibt es? Dies alles liest man in ihrem Buch - sehr gekonnt in die Geschichte eingeflochten. Unbedingt lesenswert!"(Anna B. auf Amazon)"Ein spannender Hamburg Krimi rund um das hochaktuelle Thema Shitstorms vor allem gegen Frauen im Netz. Die Charaktere sind symphatisch und interessant und es macht Lust sie weiter ermitteln zu sehen und mehr zu lesen."(Uta W. auf Amazon)

Meinungen über das E-Book Netz aus Angst - Bianka Echtermeyer

E-Book-Leseprobe Netz aus Angst - Bianka Echtermeyer

Netz aus Angst

Die Autorin

Bianka Echtermeyer, geboren 1975 in Warendorf, hat in Münster Geschichte, Politik und Öffentliches Recht studiert. Danach brachte ihr der deutsche Auslandsrundfunk die Deutsche Welle alles über Journalismus bei. 2008 zog sie für einen Job bei Brigitte Online nach Hamburg, wo sie auch heute noch lebt und inzwischen frei arbeitet. „Netz aus Angst“ ist ihr erstes Buch.

Das Buch

Charlotte Schmidt gerät bei den Ermittlungen an ihre Grenzen

Die Journalistin Charlotte Schmidt ist schockiert über den Hass im Internet, der ihrer Kollegin Hannah Klarenheim derzeit wegen eines Feminismus-Artikels entgegenschlägt. Sie will sich solidarisch zeigen, indem sie Hannah für ihr eigenes Magazin interviewt und ihr so den Rücken stärkt. Doch als sie zum verabredeten Zeitpunkt bei Hannah eintrifft, findet sie diese erstochen auf dem Fußboden in der Küche. Als erste Zeugin am Tatort kommt Charlotte in Kontakt mit der Polizei. Gemeinsam mit Kommissar Daniel Zumsande ermittelt sie in einem Kreis von Frauenhassern und gerät dabei selbst immer mehr in das Visier des Täters. Als sie einen Artikel veröffentlicht, um dem Täter eine Falle zu stellen, spürt sie den Hass plötzlich nicht mehr nur im Internet …

Bianka Echtermeyer

Midnight by Ullsteinmidnight.ullstein.de

Originalausgabe bei MidnightMidnight ist ein Verlag der Ullstein Buchverlage GmbH, BerlinSeptember 2018 (1)

© Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 2018Umschlaggestaltung:zero-media.net, MünchenTitelabbildung: © FinePic®Autorenfoto: © Nina HüttmannE-Book powered by pepyrus.com

ISBN 978-3-95819-215-7

Auf einigen Lesegeräten erzeugt das Öffnen dieses E-Books in der aktuellen Formatversion EPUB3 einen Warnhinweis, der auf ein nicht unterstütztes Dateiformat hinweist und vor Darstellungs- und Systemfehlern warnt. Das Öffnen dieses E-Books stellt demgegenüber auf sämtlichen Lesegeräten keine Gefahr dar und ist unbedenklich. Bitte ignorieren Sie etwaige Warnhinweise und wenden sich bei Fragen vertrauensvoll an unseren Verlag! Wir wünschen viel Lesevergnügen.

Hinweis zu UrheberrechtenSämtliche Inhalte dieses E-Books sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich eine Lizenz für den persönlichen Gebrauch auf eigenen Endgeräten. Urheberrechtsverstöße schaden den Autoren und ihren Werken, deshalb ist die Weiterverbreitung, Vervielfältigung oder öffentliche Wiedergabe ausdrücklich untersagt und kann zivil- und/oder strafrechtliche Folgen haben.In diesem E-Book befinden sich Verlinkungen zu Webseiten Dritter. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich die Ullstein Buchverlage GmbH die Inhalte Dritter nicht zu eigen macht, für die Inhalte nicht verantwortlich ist und keine Haftung übernimmt.

Inhalt

Die Autorin / Das Buch

Titelseite

Impressum

Prolog

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Epilog

Danksagung

Quellen

Leseprobe: Düstere Rache

Empfehlungen

Social Media

Vorablesen.de

Cover

Titelseite

Inhalt

Prolog

Prolog

Ihre Knie brannten. Sie legte die Hände auf die nackte Haut, aber das machte die Sache nicht besser. Auch das Holz, auf dem sie lag, war eine Qual. Sie rutschte mit dem Rücken und dem Po ein Stück nach rechts und wieder zurück. Es ging nicht. Immer wieder landeten ihre Knochen in der Ritze zwischen den Holzleisten, sodass sie inzwischen anfingen zu schmerzen.

Neunzig Grad Celsius. Sie senkte den Blick und schaute an sich herunter. Ihre Brustwarzen mochten die große Hitze nicht, aber ihr Busen war noch vollkommen trocken. Auch auf ihrem Bauch war kein Tropfen Schweiß. Die Temperatur war unerträglich, aber es kam nichts aus ihr heraus.

Um sich abzulenken, machte sie sich rund, zog ihre Knie zum Mund und küsste erst das eine und dann das andere. Das Holz links von ihr knackte. Erschrocken stellte sie die Beine wieder auf das weiße Handtuch und legte die Arme neben den Körper. Was war das gewesen?

Nach einem kurzen Moment des Innehaltens kam sie sich lächerlich vor. Hier musste sie nun wirklich keine Angst haben. Sie drehte ihren Kopf zur Glastür rechts von ihr. Es war niemand da, sie war allein. Allmählich ärgerte sie sich, weil sie keine Ruhe fand.

»Das liegt daran, dass deine Gedanken so viel Energie produzieren, dass man diese Sauna damit eine Woche durchheizen könnte«, dachte sie und stöhnte leise auf. Von ihrem Bauchnabel und den Armbeugen flossen die ersten Schweißtropfen.

Es klopfte. Sie zuckte zusammen und schaute sich um. Ein Mann mit Glatze und einem kleinen Pferdeschwanz stand vor der Sauna und winkte ihr durch die Glastür zu. Er trug einen langen tiefblauen Bademantel und hatte weiße Gummischlappen an den Füßen. Sie lächelte gequält zurück. Wenn er reinkommen wollte, sollte er es doch einfach tun. Aber hoffentlich sprach er sie nicht an. Sie hatte keine Lust auf ein belangloses Pläuschchen an ihrem Wellnesstag.

Es klopfte wieder. Oh Mann! Sie drehte den Kopf zur Tür und sah, dass inzwischen ein weiterer Mann mit Jogginghose und T-Shirt neben ihm stand. Das war komisch. War irgendetwas falsch? Vielleicht gab es einen Defekt oder so, auf den sie die Männer aufmerksam machen wollten.

Sie setzte sich auf, nahm die Ecken vom Handtuch und wickelte es fest um sich. Um möglichst gelassen zu wirken, schlenderte sie betont langsam auf die Tür zu. Sie drückte die Klinke runter, aber der Mann im Bademantel war schneller. Seine Hand schoss von außen zum Griff und schob sie wieder zu. Jetzt kam noch ein dritter dazu. Alle fingen laut an zu lachen.

Sie starrte die Männer an und war entsetzt. In ihren Armen begann es langsam zu pochen. Das passierte immer, wenn Panik in ihr aufstieg.

»Könnten Sie bitte die Tür öffnen? Ich möchte hier raus. SOFORT!«

Der Kerl im Bademantel kniff seine Lippen zusammen und warf ihr einen Kuss zu. Von hinten sprang ein weiterer Mann nach vorn. Wo kamen sie alle auf einmal her? Der neue schob die anderen zur Seite und hielt seinen Mittelfinger direkt an die Scheibe. Sie schreckte zurück und fasste nach hinten ins Leere. Der Knoten von ihrem Handtuch lockerte sich, und es rutschte zu Boden.

Wenn das ein blöder Scherz sein sollte, ging er aber mächtig daneben. Sie beugte sich runter und wickelte das Handtuch wieder um sich. Diese doofen Typen mussten zur Rede gestellt werden. Sie trommelte mit der linken Faust gegen die Glastür.

»Das ist nicht witzig. Sie lassen mich jetzt auf der Stelle hier raus. Ich werde das melden«, schrie sie.

Die Männer äfften ihre Panik nach. Der Bademanteltyp hielt einen Zettel an die Scheibe. »HEXE!«

Augenblicklich wurde es in ihr still. Sie war in Gefahr. Der Schweiß strömte von ihr herunter.

Denk nach!, sagte sie sich. Denk nach! Sie atmete heftig und schloss kurz die Augen. In jeder Sauna gab es innen einen Panikknopf. Genau, das war die Lösung. Sie öffnete die Lider, und ihr Blick flog durch den Raum. Wo war der Knopf? Sie schaute sich um, aber sie konnte ihn nicht entdecken.

Hastig stieg sie auf die Stufen, aber sie sah immer weniger. Alles war so schummerig. Die Männer hinter der Tür waren für einen Moment ruhig. Doch dann fing einer an zu grölen, und alle anderen stiegen ein. Nicht daran denken, nicht daran denken! Ihr Herz raste. Wenn sie diesen Knopf nicht fände, würde sie sterben. Sie müsste hier drinnen elend zu Grunde gehen. Es war so furchtbar heiß. Sie tastete sich am Holz entlang, ihre Hände spürten die Vertäfelung, die Holzleisten und die Lücken dazwischen. Aber da war kein Knopf. Ihre Finger sausten rauf und runter. Das Handtuch rutschte ihr wieder vom Körper, und draußen schrien alle noch lauter. Sie versuchte es aufzuheben, aber sie konnte kaum noch etwas sehen. Dann verlor sie das Gleichgewicht und fiel von der letzten Stufe. Ein furchtbarer Schmerz durchzuckte ihr Knie, als es aufschlug. Sie berührte es und fühlte Blut zwischen ihren Fingern.

Warum nur das alles? Was hatte sie getan? Ihre Kraft war weg. Sie ließ sich einfach umfallen und blieb auf dem Boden liegen. Bitte, Gott, wenn es einen Ausweg gibt, dann zeig ihn mir, dachte sie.

Neben ihr zischte der Dampf. Der Ofen. Genau. Sie würde ihn stoppen. Wenn sie ihr Handtuch auf die Steine würfe, könnte sie die Glut doch ersticken? Sie stand rasch wieder auf, um es sofort auszuprobieren. Die Steine zischten unter dem nassen Stoff. Mit einem Mal konnte sie wieder klar sehen. Helle Flammen loderten auf.

Sie schaute zur Glastür, aber es war niemand mehr dort. Ihr Kopf drehte sich zurück zum Feuer. Sie wusste, dass sie jetzt weglaufen konnte. Aber sie blieb einfach stehen. Bis alle Bilder verschwanden.

Als sie aufwachte, lag sie auf dem Boden neben ihrem Bett.

Kapitel 1

Er ruhte regungslos auf dem Sand und war eindeutig tot. Charlotte traute sich nicht, ihn in diesem Zustand anzufassen, obwohl ihr diese Angst recht dämlich vorkam. Was sollte schon passieren? Sie hatte ihn schließlich fast jeden Tag in den letzten fünf Jahren berührt. Sie ging zu ihrer Tasche, holte einen Bleistift heraus und stupste ihn vorsichtig in die Seite. Keine Bewegung … Mist!

Er konnte doch nicht einfach sterben. Nicht jetzt, wo sie so viel zu tun hatte. Kraftlos ließ sie sich auf den Rattansessel neben dem Fenster fallen und beobachtete ihn durch die Stäbe. Ihr Luzifer, ihr kleiner Wellensittich. Wie oft hatte sie ihn verflucht, seit ihn ihre ehemalige Mitbewohnerin völlig dreist und herzlos bei ihr stehen gelassen hatte. Seit jenem Tag musste sie ihre Zeit so einteilen, dass sie sich um ihn kümmern konnte, er immer genug Essen und Freiflug bekam. Jeden Urlaub hatte sie so organisiert, dass ihn so lange jemand nehmen konnte. Und nun starb er an einem gewöhnlichen Montag eingeschlossen in seinem Käfig.

Sie beugte sich hoch und sah in seinen Napf. Es lag noch genug Futter drin, das Wasser war auch frisch. Hm. Hatte sie etwas falsch gemacht? Hätte sie mit ihm zum Tierarzt gehen müssen? Aber ihr war gar nichts aufgefallen. Er sah so aus wie immer, mit seinen roten Flügeln und dem hellgrünen Kopf. Nun war er ein armer Teufel. Und sie hatte ihn in seinen letzten Stunden nicht retten können. Hastig stand sie auf und ging über die knackenden Dielenböden in die Küche.

»Charlotte, das ist nur ein Vogel«, sagte sie laut zu sich. Die sterben nach ein paar Jahren. Und bei den ganzen Räucherstäbchen, die immer in Katies Zimmer gequalmt haben, war er wahrscheinlich sowieso vorgeschädigt. Sie riss ein paar Streifen von ihrer Küchenrolle ab und machte kehrt zum Wohnzimmer.

Luzifers Käfig stand am schönsten Platz in ihrer kleinen Zwei-Zimmer-Altbauwohnung, die ansonsten wenig Luxus zu bieten hatte. Aber die Balkontür und die zwei Fenster links und rechts waren in einen kleinen Erker eingelassen. Innen gab es einen kleinen Vorsprung aus verschnörkeltem weißem Holz, von dem aus Luzifer einen prächtigen Blick über ihre Straße gehabt hatte. Nicht, dass diese mit den schmucklosen weißen Häusern und den kleinen Balkonen besonders hübsch wäre. Besonders nicht an so einem typischen kargen Märztag in Hamburg.

Sie legte die Küchenrolle über Luzifer und schloss den Käfig wieder. »Mach’s gut, kleiner Freund! Morgen früh werde ich dich anständig begraben.«

Sie atmete tief ein und ging rüber zu ihrem Sekretär. Hoffentlich war das die letzte schlimme Aufregung für diese Woche. Sie musste fit sein, so was von fit. Vor ihr stand ihr MacBook, dass sie hochfuhr.

Mit einem Klick öffnete sie das Dokument mit ihren Interviewfragen. Sie begann alle noch einmal durchzugehen, aber das Dokument verschwamm vor ihren Augen. Mach es zu, sagte sie sich. Du hast schon so viele Interviews in deinem Leben geführt, du bist eine gute Journalistin. Aber eine kleine, miese Stimme in ihr setzte nach: Aber dieses Interview ist etwas ganz Besonderes. Sie schloss die Augen und sagte innerlich zu sich: »Stopp! Es wird besonders! Punkt!«

Es lief doch alles gut. Hannah Klarenheim wollte sich mit ihr treffen und ihr ihre Geschichte erzählen.

Damit hatte sie eine spannende Protagonistin für ihren Artikel, und wenn sie den Text gut schrieb, könnte er sehr bewegend werden. Dann wäre die Chance groß, dass eine angesehene Nachrichten-Redaktion wie Versus Interesse daran hätte. Ihre Traumüberschrift hatte sie auch schon im Kopf: Hass im Internet – was Frauen in Shitstorms erleben.

Ihre Interviewpartnerin stand gerade mitten in einem solchen Shitstorm. Die Tatsache an sich war natürlich noch nicht spektakulär. Inzwischen gab es ja tagtäglich Berichte über digitale Hasswellen gegen irgendwas oder irgendwen auf Facebook, Twitter, in den Kommentaren unter Artikeln oder überall sonst, wo man Buchstaben ins Netz tippen konnte. Wer heute virtuell »Pieps« sagte und jemanden traf, dem das nicht gefiel, konnte sicher sein, dass er im Internet einmal durch den Dreck gezogen wurde.

Aber Charlotte hatte ausgiebig recherchiert und festgestellt, dass es wenig Artikel gab, die sich explizit mit Hass gegen Frauen im Netz beschäftigten. Dabei war der besonders häufig. Zu diesem Thema existierten noch viel zu wenig Untersuchungen, aber die britische Tageszeitung The Guardian hatte angefangen und ihre siebzig Millionen Online-Kommentare auf ihrer eigenen Website ausgewertet. Dabei hatten sie herausgefunden, dass von den zehn Autoren, die bei ihnen schrieben und am meisten von Usern beschimpft wurden, acht weiblich waren. Acht von zehn waren weiblich! »Frauenhass in öffentlichen Online-Räumen wächst sich zur Epidemie aus«, schrieb auch die britische Bloggerin und Autorin Laurie Penny in ihrem Buch »Unsagbare Dinge«. Wer im Netz also eine Frau war, egal ob in Großbritannien, Deutschland oder anderswo, und etwas zu sagen hatte, musste damit rechnen, dass starker Gegenwind aufkam, und zwar oft auch unter der Gürtellinie. User beschimpften die Autorinnen, drohten ihnen sexuelle Gewalt an und versuchten sie mundtot zu machen. Feministische Themen waren natürlich Hass-Zielscheibe Nummer eins, aber es konnten manchmal auch ganz harmlose Dinge sein. Sportreporterinnen, die es »wagten«, ein Männerfußballspiel zu kommentieren, gerieten oft ins Schussfeld von Hatern. Charlotte fand, dass es wichtig war, mehr über diese Zusammenhänge zu berichten. Was widerfährt diesen Frauen? Welche psychologischen Muster sind bei den Shitstormern feststellbar, und wie kann sich etwas ändern, damit sich Frauen auch im Internet sicher fühlen?

Hannah Klarenheim war Online-Redakteurin bei der feministischen Website Gloria, und Charlotte bewunderte sie für ihren Mut. Sie schrieb trotz aller Hasstiraden unbeirrt über die Dinge, die sie bewegten, und war bei Podiumsdiskussionen immer schlagfertig. Sie kämpfte dafür, dass Frauen in der Gesellschaft sichtbarer wurden. Das bedeutete für sie besserer Lohn, mehr Präsenz in Führungsebenen oder im Fernsehen, beispielsweise in Talkshows. Ihr ging es nicht darum, die Rechte der Männer zu beschneiden, sondern um Gleichheit. Erst wenn alle gehört würden, könnte eine Gesellschaft ihr volles Potenzial entfalten. Charlotte hatte das Gefühl, dass Hannah mit ihrem Engagement etwas bewegte. Sie nahm nicht den einfachen Weg, sie lebte ihre Überzeugungen.

Sie hatte sie schon ein paarmal live erlebt und sich nun ein Herz gefasst. Der neueste Shitstorm gegen Hannah war ein guter Anlass dafür.

In der Gloria hatte sie eine kurze Kolumne über alltäglichen Sexismus geschrieben. Nur in einem Nebensatz hatte sie dabei den jungen YouTube-Star Collin X erwähnt. Die Art des Neunzehnjährigen aus Kassel war tatsächlich nichts für Frauen um die dreißig, aber Teenie-Jungs und ein paar Mädels standen auf ihn. Er war erst einmal auffallend wegen seiner Haare – blonde, wuschelige Locken, die nach allen Seiten abstanden. Wenn er den Mund öffnete, quatschte er wild drauflos – meistens über Musik, Games und Pornos. Wobei der Pornokram, den er auf Blogs fand, bei den Hormongesteuerten am besten ankam.

Er hatte seinen Spaß daran, Frauen daran zu erinnern, dass ihr Mund vor allem für Blowjobs gemacht sei. In einigen Clips ließ er sich von zwei Bikini-Schönheiten aus seiner Fangemeinde unterstützen, die seine Sätze mit eindeutigen Gesten untermalten und das vermutlich bereits in weniger als zwei Jahren bereuen würden.

Dass mal jemand über ihn selbst kritisch berichtete, fand der lässige Collin X allerdings gar nicht lustig. Er lästerte drei Folgen lang über Hannah Klarenheim und montierte ihr Foto in SM-Pornos und Ego-Shooter-Filmchen. Bei 1,7 Millionen Abonnenten hatte das Wirkung. Hannah Klarenheim musste sich seit sieben Tagen so ziemlich alles anhören, meistens jedoch, dass sie mal wieder einen richtigen Arschfick brauchen könnte.

Charlotte wollte das aktuelle Beispiel von Hannah nehmen und persönliche Statements von ihr in ihrem Artikel einbauen. Daneben würde sie noch Psychologinnen interviewen und die Guardian-Studie zitieren. Das würde ein guter Text werden.

Sie lehnte sich in ihren Stuhl zurück, hob ihre langen braunen Haare hoch, als wollte sie einen Zopf machen, und ließ sie wieder fallen. Morgen würde sie Hannah in ihrer Wohnung besuchen, weil sie das so gewollt hatte. Als Charlotte über sie nachdachte, musste sie zugeben, dass sie sie trotz Shitstorm beneidete. Sie hatte eine tolle Position in einer einflussreichen Redaktion und schrieb Artikel, die Inhalt hatten. Die etwas Neues aufdeckten oder einem bestehenden Thema mehr Tiefe gaben. In vielen anderen Online-Redaktionen ging es oft nur noch um »schnell, schnell«.

Ihre Eltern würden sich über einen festen Job bestimmt auch freuen. Sie taten sich schwer damit, dass Charlotte keine Banklehre gemacht hatte, sondern »irgendwas mit Medien«, und das auch noch freiberuflich!

So und jetzt noch mal »Stopp!« im Kopf, dachte sie sich. Sie würde es schaffen. Ihr Wille war schon immer stark gewesen. Und irgendwann wäre sie auch wieder der fester Teil eines Teams.

Vorerst arbeitete sie nämlich drei Tage die Woche als freie und gleichzeitig einzige Online-Redakteurin bei dem Kitsch-Heft Schicksalstage, das auch im Internet »aktiv und dabei« sein wollte. »Wir schreiben Geschichten von normalen Leuten. Unsere Artikel haben einen Hauch Sehnsucht und einen großen Strauß Gefühle.« Diesen Slogan hatte sich ihr Chefredakteur Eugen Rehweiler ausgedacht. Etwas verrückt. Aber der Job zahlte die Miete.

Aber nicht mehr lange hoffentlich. Wenn sie ihren Artikel über Hannah Klarenheim verkaufen könnte, hätte sie endlich wieder eine aktuelle, gute Arbeitsprobe, die sie bei Vorstellungsterminen für seriöse Redaktionen vorlegen konnte. Sie war fünfunddreißig Jahre alt und noch lange nicht zu alt für einen neuen, festen Job. Scheitern war keine Option.

Ein letztes Mal drehte sie sich um zu Luzifer. Kleiner Mann, wo du jetzt auch bist, bald wirst du stolz auf mich sein.

Kapitel 2

Ostereier, bunte Nester, Lebensmittelfarbe, Kerzen, Häschen, Gänslein, Schleifen. Charlotte starrte gedankenverloren in das Schaufenster einer Kaffee-Filiale. Es war 15.38 Uhr – erst um achtzehn Uhr war sie zum Interview verabredet. Sie hatte noch viel zu viel Zeit. Alles, was sie heute erledigen wollte, hatte sie getan. Sogar für Luzifer hatte sie ein schönes Plätzchen im Garten hinter ihrem Haus gefunden. Hoffentlich hatte sie nur kein Nachbar beobachtet, wie sie eine Leiche im Gebüsch vergrub, denn das war bestimmt nicht erlaubt. Aber sie hätte ihn nicht einfach in die Tonne werfen können.

Mit ihrem Fahrrad war sie schon ganz in der Nähe des Eppendorfer Weges, wo in einer Seitenstraße Hannah Klarenheim wohnte. Aber anrufen und fragen, ob sie früher kommen sollte, wollte sie nicht. Das wirkte unprofessionell. Sie streunte also noch etwas ziellos durch die Straßen, schaute in den ein oder anderen Laden rein, bis es irgendwann sechs war.

An der Lindenallee 43, einem einfachen roten Klinkerbau, suchte sie nach dem Namen von Hannah Klarenheim und klingelte. Nichts geschah. Sie drückte erneut, aber es passierte wieder nichts. Ob Hannah es sich anders überlegt hatte? Charlotte holte ihr iPhone raus und schaute nach, ob sie eine Nachricht oder E-Mail bekommen hatte. Nichts. Sie trat einen Schritt zurück und guckte die Hausfassade hoch. Hinter den Fenstern bewegte sich niemand. Sie atmete durch und rüttelte am Türknopf, bis sie bemerkte, dass er nachgab. Das war ihre Chance. Sie würde es noch einmal an Hannahs Wohnungstür versuchen.

Sie ging langsam die alten Holztreppen hoch und fand den Namen an einer Wohnung im zweiten Stock. Die Tür stand einen Spalt offen. Das war aber merkwürdig. Sie drückte sie etwas auf und sah in einen kleinen Flur.

»Frau Klarenheim? Sind Sie da? Hier ist Charlotte Schmidt, wir waren verabredet.«

Sie blieb draußen stehen und wartete. Es kam keine Reaktion. Sie rief noch einmal.

Plötzlich bekam sie etwas Angst. Vielleicht hatte jemand eingebrochen, und Hannah würde entweder gleich nach Hause kommen und sie hier vorfinden, oder sie war rausgerannt. Charlotte hatte keine Ahnung, was sie tun sollte. Unschlüssig stand sie herum und räusperte sich. Dann entschied sie sich dafür, die Wohnung kurz zu betreten, um nachzusehen, ob Hannah nicht etwa mit Unterzucker am Boden lag. Sie ging hinein und kam sich vor wie ein Einbrecher.

»Hallo! Ist hier jemand? Frau Klarenheim? Geht es Ihnen gut? Ich komme nur rein, weil ich mir Sorgen mache.«

Sie konnte links schon die ersten Schränke der grauen Küche sehen. Doch dann veränderte sich alles. Charlotte blieb stehen und schaute runter, aber sie verstand gar nichts.

Hannah Klarenheim lag gekrümmt auf dem Boden und bewegte sich nicht. Der Kopf war zu den Knien geneigt, die Beine waren angewinkelt. Die linke Hand ruhte auf dem Bauch, als wollte sie sich schützen. Durch ihre Finger kroch Blut auf den Boden. Charlotte hielt sich am Türrahmen fest. Was war das hier?

Schnell beugte sie sich hinab und rüttelte an Hannahs Schulter.

»Frau Klarenheim. Hören Sie mich? Geht es ihnen gut?«

Der Körper ruckelte von der Bewegung, aber es kam keine Antwort. Charlotte fasste sie heftiger an. Doch dabei kippte Hannah auf den Rücken. Ihre blauen Augen waren weit geöffnet.

Charlotte ließ sie los, rutschte zurück und knallte mit ihrem Rücken gegen die Küchenzeile. Hannah Klarenheim war tot. Charlotte atmete heftig und suchte ihre Tasche. Die Polizei, sie musste die Polizei anrufen. Am liebsten hätte sie sich übergeben.

Die beiden Streifenpolizisten, ein älterer Mann mit dunklem Vollbart und eine Frau mit blondem Pferdeschwanz waren acht Minuten später in der Wohnung. Charlotte saß bis zu ihrer Ankunft genau an derselben Stelle. Ihr Kopf war stehen geblieben wie eine kaputte Uhr. Sie starrte auf die Schleifspuren im Blut, die sie selbst verursacht hatte.

Die Polizisten telefonierten. Es würden noch mehr von ihnen kommen. Die Frau, die sich als Ulrike Wennert vorstellte, kniete sich hin. Charlotte sah in ihre Augen. »Können Sie mir Ihren Namen sagen?«

»Charlotte Schmidt.«

»Wissen Sie, wie die Frau in der Küche heißt? Hatten Sie Streit?«

Die Worte kamen langsam in ihrem Kopf an. Ging die Polizistin davon aus, dass sie Hannah getötet hatte?

»Nein, nein. Das ist Hannah Klarenheim. Das hier ist ihre Wohnung. Ich wollte hierherkommen, sie interviewen, wegen des Shitstorms. Aber da lag sie schon am Boden. Mit dem Blut.«

»Verstehe. Haben Sie jemanden gesehen? Jemanden, der weggelaufen ist, vielleicht?«

»Nein, niemand war hier. Keiner. Keiner war da. Ich habe geklingelt, aber es ist niemand gekommen.«

»Warum waren sie in der Wohnung?«

»Das sagte ich doch schon. Weil ich sie interviewen wollte.«

»Die Tote? Wozu?«

»Hannah Klarenheim steht doch mitten in einem Shitstorm!«

Charlotte wollte nichts mehr sagen. Sie dachte daran, dass es schön wäre, jetzt ein Tier zu sein. Dann könnte sie ihrem Fluchtreflex folgen und wegrennen. Sie begann am Oberkörper zu zittern, bis die Kälte ihren Mund erreicht hatte. Die Polizistin schaute sie ruhig an und brachte sie zur Treppe im Hausflur, wo sie sich hinsetzen sollte. Ihr Kollege rannte weg und kam mit einem Absperrband zurück. Charlotte hätte am liebsten geweint, aber sie unterdrückte den Wunsch, obwohl sie nicht wusste, warum sie das tat.

In den nächsten Minuten begrüßten sich Männer und Frauen im Flur, als hätten sie sich zum gemeinsamen Fußballgucken verabredet. Keiner von ihnen zeigte Anzeichen von Panik oder war schockiert. Sie zogen weiße Overalls an, stülpten blaue Plastikbeutel über ihre Schuhe, gingen in die Wohnung und sahen alle gleich aus. Ein Mann stellte eine große Leuchte vor die Tür. Charlotte blieb einfach sitzen. Dann kam ein anderer Mann, fragte nach ihrem Personalausweis und schrieb sich die Daten auf einen Zettel, der auf einem Klemmblock steckte.

Charlotte starrte nur auf ihre schwarzen Stiefeletten mit den goldenen Verschlüssen. Sie wollte ins Bett, so schnell wie möglich, und all das hier vergessen.

»Geht es Ihnen gut?«

Charlotte schaute zur Seite. Ein Mann saß direkt neben ihr, sie hatte gar nicht bemerkt, dass jemand zu ihr gekommen war. Sie sah nur seine hellblauen Augen, der Rest steckte in dem weißen Anzug. Er fokussierte sie, und sein Blick flackerte keine Sekunde. Sie konnte gar nicht anders, als starr zurückzuschauen. Abrupt wurden seine Gesichtszüge weich, und er lächelte.

»Sie sind Charlotte Schmidt, wenn ich das richtig mitbekommen habe, nicht wahr?«

Sie blieb stumm.

»Ich bin Daniel Zumsande. Oberkommissar beim Landeskriminalamt Hamburg.«

Charlotte versuchte, wieder einen klaren Gedanken zu finden. »Ich habe Hannah Klarenheim nichts getan. Sie lag so da, als ich gekommen bin.«

Daniel Zumsande blieb unbeeindruckt. »Sie brauchen keine Angst zu haben. Wir sind nicht hier, um Sie zu verdächtigen. Wir möchten nur die Wahrheit herausfinden.«

Er fuhr einfach fort: »Frau Schmidt, wir brauchen Ihre Hilfe. Sie haben der Kollegin Wennert am Anfang erzählt, dass sie die Tote angefasst haben, um zu schauen, ob sie noch lebt. Fühlen Sie sich in der Lage, zurück in die Küche zu gehen und uns die Position zu beschreiben, wie Sie Frau Klarenheim ursprünglich aufgefunden haben?« Charlotte wollte das nicht, aber sie sagte trotzdem zu.

In den nächsten Stunden wurde sie ununterbrochen ausgefragt. Erst in der Küche, später brachte man sie mit einem Streifenwagen ins Landeskriminalamt. Sie musste eine DNA-Probe abgeben und am Schreibtisch eines jungen Polizisten alles erzählen, was sie jemals über Hannah Klarenheim gehört und gesehen hatte. Er stellte sich als Dennis Behrendt vor und konnte nicht älter als fünfundzwanzig Jahre sein, auch wenn er kaum noch Haare hatte. Gewissenhaft schrieb er alles auf, was sie sagte, und schien überhaupt keine Eile zu haben. Irgendwann schaute sie auf die Uhr: zwei Uhr morgens.

»Frau Schmidt, warum sind Sie in die offene Wohnung gegangen?«

Charlotte wurde sauer. »Aber genau diese Frage haben Sie mir doch schon gestellt.«

»Ich weiß, ich frage Sie noch einmal.«

»Können Sie nicht weiter vorn nachschauen, da steht es doch.«

»Ich möchte aber, dass Sie es mir noch einmal erzählen.« Dazu hatte sie keine Lust, sie wollte nach Hause und sich die Decke über den Kopf ziehen.

»Wissen Sie, es geht mir wirklich nicht gut. Ich verstehe ja noch nicht einmal, warum Hannah Klarenheim tot ist.«

Hinter sich hörte sie eine Stimme: »Dennis, ich kann gern übernehmen.«

Charlotte drehte sich um, aber sie konnte im dunklen Raum nichts erkennen, weil sie stundenlang in das grelle Licht der Schreibtischlampe gestarrt hatte. Die Stimme kam näher und gehörte zu einem großen Mann, der auf Dennis Behrendt zuging.

»Du kannst kurz Pause machen, wenn du willst.«

Der junge Polizist widersetzte sich kein bisschen und schoss von seinem Stuhl hoch.

Charlotte erkannte den anderen Mann an den Augen. Es war Daniel Zumsande, dieses Mal ohne weißen Schutzanzug. Er setzte sich und las das Protokoll auf dem Bildschirm durch, ohne etwas zu sagen. Charlotte beobachtete ihn. Sein dunkelblondes Haar war sehr kurz geschnitten, er trug blaue Jeans und ein leicht schlabberiges schwarzes T-Shirt. Darüber eine schwarze Lederjacke, die schon etwas abgewetzt aussah. Auf den linken Ärmel war ein großes orangefarbenes Abzeichen genäht. Ob das für einen Club stand?

»Wir wollen Sie nicht mehr lange quälen. Aber als erste Zeugin sind Sie ein besonderer Mensch für uns.«

Er machte eine Pause und wartete. Charlotte verstand nicht, worauf.

»Okay?«

Er stellte beide Arme auf die Lehnen auf. »Sie haben angegeben, dass sie sofort wussten, dass es Hannah Klarenheim ist, die in der Küche lag. Aber Sie haben gesagt, dass Sie sich persönlich nicht kannten.«

»Ja, aber ich habe sie schon dreimal auf Podiumsdiskussionen gesehen. Also, ich saß im Publikum.«

»Worum ging es da?«

»Verschiedene Themen, aber eigentlich immer um Women Empowerment.«

»Um was bitte?«

»Women Empowerment. Kennen Sie das nicht? Dabei geht es darum, die Rechte der Frauen in der Gesellschaft zu stärken. Hannah Klarenheim ist in Deutschland eine bekannte Persönlichkeit in dem Bereich.«

Sie stockte.

»War muss ich jetzt wohl sagen.« Langsam senkte sie den Kopf.

Er dagegen beobachtete sie. »Sie haben nichts zu den Schmierereien an der Wand angegeben.«

Charlotte horchte auf. »Schmierereien?«

Sie waren beide irritiert.

»Die Schrift im Schlafzimmer.«

»Das habe ich gar nicht gesehen. Ich bin nur bis zur Küche gekommen.«

Er räusperte sich. Sie hatte das Gefühl, dass ihn die letzte Frage entspannt hatte.

»Was stand denn da?«

»Das darf ich Ihnen leider nicht sagen.«

Charlotte ließ die Schultern sinken.

»Als Sie in die Küche kamen: Lag dort eine Waffe?«

Jetzt hatte sie keine Lust mehr. »Ich habe nichts gesehen und auch nichts mitgenommen. Das habe ich Dennis Behrendt schon gesagt.«

Er ließ nicht locker. »Haben Sie auf den Messerblock geachtet? War er vollständig?«

»Ehrlich. Keine Ahnung. Ich muss diese Situation begreifen. Es passt einiges nicht zusammen.«

Er machte eine Pause.

»Was meinen Sie damit?«

»Diese Typen, diese Shitstormer. Das ist ungewöhnlich.«

»Fahren Sie fort.«

»Das habe ich auch gerade Ihrem Kollegen gesagt. Ich recherchiere schon etwas länger, und die aggressivsten Shitstormer sind in der Regel die, die ihre Gruppenzugehörigkeit in Gefahr sehen.«

»Geht das auch etwas genauer?«

»Eine Psychologin hat mir das Phänomen erklärt. Es ist davon auszugehen, dass das Leute sind, die ihren Selbstwert extrem stark darüber definieren, Teil einer Gruppe zu sein. Die Deutschen, Männer, Veganer, Online-Gamer. Was auch immer. Wenn jemand durch Artikel oder Ähnliches die Gruppe vermeintlich angreift, wollen die Shitstormer diese Person zerstören. Damit stellen sie ihr eigenes Selbstwertgefühl wieder her. Aber das Entscheidende ist: Das läuft in der Regel virtuell. Es passt nicht ins Bild, dass diese Typen Hannah Klarenheim wirklich getötet haben.«

»Sie wissen doch gar nicht, wer sie umgebracht hat.«

»Ja, das ist richtig.« Sie wischte sich über die Augen.

Er schob Zettel zusammen, die auch schon vorher geordnet dagelegen hatten. »Ich schreibe nur noch kurz zu Ende, und dann müssen Sie das Ganze unterschreiben.«

Charlotte nickte.