Panda-Pand - Saša Stanišić - E-Book

Panda-Pand E-Book

Saša Stanišić

0,0
9,99 €

oder
Beschreibung

Ein großartiges Vorlesebuch von Saša Stanišić! Pandabär Nicht-Peter knabbert beim Frühstück genüsslich an einem Bambusrohr – und hat die beste Panda-Idee aller Zeiten! Er pustet kräftig in sein Lieblingsessen. Was kommt heraus? Erst ein Ton, dann zwei und schließlich die schönste Melodie der Welt. Aber so ganz allein macht das Musizieren keinen Spaß. Also startet er mit seinen Freunden eine Panda-Pand. Damit ist die Langeweile-Pandamie vergessen. Und der Konzerttermin steht. Die Frage ist nur: So viele Pandas mit Bambusflöten, ob das gutgehen kann? Die riechen doch so lecker … Eine nachdenkliche und tierisch komische Vorlesegeschichte! Mit wunderbar schrägen Bildern von Günther Jakobs Die digitale Ausgabe von »Panda-Pand« ist ausschließlich als Fixed Format verfügbar und eignet sich deshalb nur für Tablets und Smartphone-Apps.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



©
2021 Carlsen Verlag GmbH, Völckersstraße 14–20, 22765 Hamburg
Text: Saša Stanišić
|
Illustrationen: Günther Jakobs
Programmleitung: Frank Kühne
|
Lektorat: Katharina Eisele
Herstellung: Derya Yildirim
|
Lithografie: Margit Dittes Media, Hamburg
ISBN 978-3-646-93545-5
|
E-Book Umsetzung: Zeilenwert GmbH, Rudolstadt
Carlsen-Bücher gibt es überall im Buchhandel oder unter www.carlsen.de
Meinen aufrichtigen Dank an Peter Breuer
für die Idee und Arnulf Köhncke für die Kennerschaft.
Saša Stanišić
Mit Illustrationen von
Günther Jakobs
Saša Stanišić
7
Peter, der Panda, unter Pandas bekannt
durch das eine Ohr, das größer war als das andere
Ohr, und dadurch, dass er immer einfach mittel-
mäßige Laune hatte und nie gute oder miese Laune,
lebte zusammen mit anderen Pandas, von denen
keiner Peter hieß und die alle gleiche Ohren und
verschiedene Launen hatten, in einem Bambuswald
in China.
Also, nein, nein, nein. So doch nicht!
Erstens: Viel zu langer Satz.
Zweitens: Warum sollte ein Panda, der noch dazu in
China lebt, Peter heißen?
Warum sollte er überhaupt heißen? Gegenständen
oder eben Tieren Namen zu geben, was soll das
eigentlich? Ja, hat man denn das Bügeleisen je
gefragt, ob es Bügeleisen heißen will? Würde man
mich fragen, ob ich Bügeleisen heißen will, würde ich
sagen: »Auf keinen Fall! Heiß du doch Bügeleisen,
wenn's dir so gefällt!«
Bei Peter, unserem Panda, wäre es sogar bestimmt
so, dass er auf die Frage, wie er heißt, mit ziemlicher
Überzeugung antworten würde: »Nicht Peter!«
Und drittens: Ein Panda lebt gar nicht zusammen
mit anderen Pandas. Pandas leben allein. Auch dafür
haben die Menschen einen Namen: Einzelgänger.
Nicht-Peter mochte zwar andere Pandas, aber viel
Zeit mit denen verbringen? Bloß nicht! All die Läuse
und der Lärm und die Launen, nee, nee, nee … Dann
und wann eine Verabredung (Pandas lieben Termine!),
das reichte völlig aus.