Perry Rhodan 137: Kampf um Terra (Silberband) - Perry Rhodan-Autorenteam - E-Book

Perry Rhodan 137: Kampf um Terra (Silberband) E-Book

Perry Rhodan-Autorenteam

0,0

Beschreibung

Im Jahr 427 Neuer Galaktischer Zeitrechnung steht die Menschheit vor dem Untergang: Die Erde wird von Vishna belagert, einer uralten kosmischen Macht. Nur mit Mühe können die Menschen bisher standhalten – doch Vishnas Mittel scheinen unerschöpflich.   Monströse Gewalten reißen die Erde und den Mond aus ihrer Umlaufbahn. Sie stürzen in einen Tunnel durch Raum und Zeit, den Grauen Korridor. Hier ist die Menschheit vom restlichen Universum völlig abgeschnitten und auf sich allein gestellt ...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 652

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0

Beliebtheit




Nr. 137

Kampf um Terra

Cover

Klappentext

Kapitel 1-10

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.

Kapitel 11-20

11.

12.

13.

14.

15.

16.

17.

18.

19.

20.

Kapitel 21-30

21.

22.

23.

24.

25.

26.

27.

28.

29.

30.

Kapitel 31-36

31.

32.

33.

34.

35.

36.

Nachwort

Zeittafel

Impressum

Im Jahr 427 Neuer Galaktischer Zeitrechnung steht die Menschheit vor dem Untergang: Die Erde wird von Vishna belagert, einer uralten kosmischen Macht. Nur mit Mühe können die Menschen bisher standhalten – doch Vishnas Mittel scheinen unerschöpflich.

1.

Lassel Domaschek versuchte sich zu orientieren. Doch die Nebelschwaden, die zu dieser frühen Morgenstunde durch den Crest-Park trieben, waren so dicht, dass er keine fünf Meter weit sehen konnte. Er ärgerte sich darüber, dass er keinen Taxigleiter genommen hatte, aber das war nicht mehr zu ändern.

Der Radiochip in seinem linken Ohr meldete sich mit aktuellen News: »Wie aus dem Hauptquartier der Kosmischen Hanse verlautete, wird der Psi-Trust heute einen neuen Versuch unternehmen, die von dem Zukunftsmaahk errichtete Barriere zu überwinden und den Zeitdamm zu regenerieren ...«

Domaschek wandte sich seufzend in die Richtung, in der er die Crest-Statue wähnte. Sobald er sie in diesem Nebel fand, würde er sich besser orientieren können. Was hatten sich die Kerle von der Wetterkontrolle bloß gedacht?

Er blinzelte, weil er zwischen den Dunstschwaden vor ihm etwas Schattenhaftes auftauchen sah. Das konnte nur die Statue sein. Spontan schritt er ein wenig schneller aus, aber schon nach wenigen Schritten zögerte er wieder.

Herzina?, ging es ihm durch den Kopf, denn die schattenhafte Silhouette kam näher und entpuppte sich als menschliche Gestalt. Mit schwindender Entfernung erkannte er jedoch, dass es nicht seine Gefährtin war, sondern ein Mann, der etwas größer als Herzina zu sein schien.

Instinktiv wich er nach rechts aus, der Schemen folgte ihm. Seine Gesichtszüge waren hart und kantig, wenngleich nicht unsympathisch.

»Warte!« Der Unbekannte flüsterte nur, doch eine Nuance in seiner Stimme zwang Lassel Domaschek, der Aufforderung zu folgen. Er blieb stehen und sah dem Näherkommenden entgegen.

Der Mann stammte nicht aus dem Solsystem, trotz seines humanoiden Körperbaus. Die Augen verrieten ihn. Kein Mensch hatte solche Augen: schwarze Augäpfel, die das Licht aufzusaugen schienen, und die Pupillen schimmerten strahlend weiß. Nie hatte Domaschek solche Augen gesehen. Sie wirkten dämonenhaft.

Er zwang sich zu einem Lächeln. Gerade die erste Begegnung mit einem Fremden durfte nicht von Vorurteilen bestimmt werden. Wer mit den planetaren Gegebenheiten nicht vertraut war, reagierte oft überempfindlich. Domaschek wusste das aus langjähriger Erfahrung, schließlich betreute er als Sozialingenieur alle im Stadtteil Garnaru lebenden Außerirdischen.

»Mein Name ist Lassel Domaschek«, sagte er. »Kann ich etwas für dich tun?«

»Ich bin Chthon«, antwortete der Fremde, der nun ebenfalls stehen blieb. »Ich glaube, dass ich mich verirrt habe.«

Domaschek lachte erleichtert. »Kein Wunder bei diesem Nebel. Sogar ich habe mich verlaufen, dabei wohne ich in der Nähe. Aber das ist kein großes Problem, wir werden uns schon zurechtfinden. Hast du die Crest-Statue gesehen, äh, Chthon?«

Eigentümlicher Name.

Der Fremde schien angestrengt nachzudenken. Domaschek musterte sein Gesicht eingehend und glaubte zu erkennen, dass den Mann etwas bedrückte.

»Die Crest-Statue?«, wiederholte Chthon, als hätte er den Namen zum ersten Mal gehört und wisse nichts damit anzufangen.

Niemand konnte von einem Außerirdischen erwarten, dass er sich über jene längst vergangene Epoche informiert hatte, in der ein Arkonide namens Crest der Menschheit geholfen hatte, sich ihren Platz in der Galaxis zu sichern und zu kosmischem Denken zu finden.

»Die Statue eines Arkoniden«, erläuterte Lassel Domaschek. »Sie steht im Zentrum dieses Parks, der wiederum die größte Parkanlage von Garnaru ist. – Garnaru, Stadtteil von Terrania, Terra. Zufrieden, Chthon?«

»Ich bin dir dankbar, Lassel«, antwortete der Fremde. »Es ist schwierig für einen verlorenen Schatten, sich in einer Umgebung zurechtzufinden, die er nur aus vagen Informationen kennt. Die zudem in eine Atmosphäre düsterster Bedrohung gehüllt ist, die alles verändern wird.«

Erneut musterte Domaschek sein Gegenüber, diesmal mit aufkeimendem Argwohn.

Zweifellos spiegelte sich in Chthons Gesichtsausdruck ein gewisses Maß an Melancholie, eine pessimistische Lebenserwartung, die in seiner Aussage ebenfalls zum Ausdruck gekommen war.

»Warum starrst du mich so an?«, fragte Chthon. »Ich bin, wie ich bin, und ich weiß, was ich weiß. Aber ich wollte, ich wäre ebenso unwissend.«

»Unwissend wie wer?«

»Das ist unwichtig. Bring mich zu Perry Rhodan! Terra ist dem Untergang geweiht.«

»Immer mit der Ruhe, mein Freund!«, sagte Lassel Domaschek beschwichtigend.

Er leidet an ausgeprägter Schizophrenie. Seine Umwelt ist ganz auf ihn konzentriert, und seine Wahnideen entspringen einer Stimmung, die sich schon bis zur Vorstellung des Weltuntergangs steigert. Es würde mich nicht wundern, wenn er in eine Erlöser- und Prophetenrolle verfällt.

»Lass uns nachdenken«, fügte Domaschek hinzu. »Du willst zu Perry Rhodan? Das ist nicht so einfach, wie du dir das vorzustellen scheinst.«

Es ist sogar schlicht unmöglich, denn Rhodan ist unerreichbar fern.

»Verstehst du mich nicht?«, fragte Chthon.

»Natürlich verstehe ich dich.« Möglichst unauffällig musterte Domaschek die Kleidung des Fremden.

Ein rauchgrauer, schlichter Overall – sicher eine Anstaltskleidung. Der Mann ist womöglich gemeingefährlich, und er heißt bestimmt nicht Chthon. Der Name gehört zu der Rolle, in der er lebt.

Chthon machte einen Schritt auf Domaschek zu. »Du wirst mich zu Perry Rhodan bringen!«, drängte er. »Ich muss ihn warnen! Leider ahnt er nichts von dem, was ich weiß.«

Eisiger Schreck durchfuhr Lassel Domaschek, weil ihm mit einem Mal bewusst wurde, dass Chthon gar nicht zu ihm sprach. Oh ja, der Fremde bewegte die Lippen, als spräche er. Aber damit versuchte er nur darüber hinwegzutäuschen, dass er seine Worte mental formte und sie unmittelbar ins Gehirn seines Gegenübers einpflanzte.

»Du musst dich nicht vor mir fürchten!«, sagte Chthon.

Domaschek zuckte heftig zusammen. Dieser Kranke konnte nicht nur Gedanken senden, er las sie auch. Er war ein geistig Mutierter, der seine Gabe nicht verkraftet hatte und deshalb die Schizophrenie entwickelte. Womöglich besaß er weitere Psi-Kräfte.

Lassel Domaschek wirbelte herum, weil der Fremde ihm näher kam. Er rannte fort, ohne den nach ihm ausgestreckten Arm zu bemerken.

Bis ihm auffiel, dass er eigentlich gegen Chthons Arm stieß, war er schon durch die Gestalt hindurchgelaufen wie durch Nebel. Geradezu panisch hastete er weiter ...

Eine Ordnungskraft griff ihn auf und wollte ihn in eine mobile Cybermedstation verfrachten. Nur mit viel Überredungskunst konnte Lassel Domaschek den Roboter davon überzeugen, dass er geistig und körperlich gesund war, aber vor einem psionisch begabten gefährlichen Geisteskranken floh, der sich im Crest-Park herumtrieb.

Eine entsprechende Meldung alarmierte die Ordnungsstation in Garnaru. Wenige Minuten später landeten vier Fluggleiter mit Hoheitszeichen in verschiedenen Bereichen des Parks und spien ihre Insassen aus: zwölf uniformierte Roboter, acht Ordnungshüter und vier Spürroboter.

Zwanzig Minuten später versammelten sich alle an der Stelle, an der Domaschek wartete, beschützt durch den Roboter, der ihn aufgegriffen hatte. Domaschek wurde unruhig, als die Ordnungshüter ihn umringten und ihn schweigend musterten. »Was kann ich dafür, dass ihr den Fremden nicht gefunden habt?«, rief er. »Ihr glaubt hoffentlich nicht, dass ich mir einen dummen Scherz erlaubt habe.«

»Wir können uns das nur schwer vorstellen, weil wir dich lange genug kennen, Lassel«, sagte eine sonore Stimme hinter ihm.

Domaschek wandte sich um und sah, dass der Direktor des Ordnungsdiensts von Garnaru soeben aus seinem schweren Dienstgleiter gestiegen war und auf ihn zukam. Kaefeer Vagnan war ein schlanker, hochgewachsener Mann mit rotbrauner Haut und kupferfarbenem Haar, das bei besonderem Lichteinfall den für Zaliter typischen grünen Oxidationsschimmer zeigte.

Domaschek atmete auf. Er und Vagnan mochten einander nicht besonders, weil sie gegensätzliche Ansichten über Ordnung und Disziplin vertraten. Trotzdem respektierte jeder den anderen.

Orlok Sukther, der epsalische Chef des Suchkommandos, erschien vor Vagnan. »Das Terrain wurde systematisch durchsucht!«, meldete er. »Wir fanden Fußspuren, die Lassel hinterlassen hat, und konnten über Infrarot alle seine Handlungen im Park aufzeichnen. Eine zweite Person hat sich nachweislich nicht in diesem Bereich aufgehalten.«

Lassel Domaschek schüttelte den Kopf. »Er sprach mich an und sagte, er hätte sich verirrt. Dann forderte er mich auf, ihn zu Perry Rhodan zu bringen. Die Erde sei dem Untergang geweiht, behauptete er. Ich habe sofort gemerkt, was mit ihm los ist. Er muss hochgradig schizophren sein, außerdem Telepath. Da er Anstaltskleidung trägt, muss er aus einem Sanatorium oder einer Spezialklinik verschwunden sein. Bestimmt ist er gefährlich.«

Sukther schüttelte den massigen Kopf. »Da war niemand, sonst hätten die Spürroboter seine Wärmespur aufgezeichnet. Sie haben nicht einmal Fußabdrücke entdeckt.«

Domaschek fühlte sich immer unbehaglicher. Er hatte es strikt vermieden, die Körperlosigkeit des Fremden zu erwähnen, weil er voraussah, wie die Ordnungshüter darauf reagieren würden. Doch nun war er in die Enge getrieben und sah keinen anderen Ausweg.

»Dieser ... Mann ... war offenbar nicht völlig materiell«, sagte er vorsichtig.

Vagnan runzelte die Stirn. »Nicht völlig materiell?«, wiederholte er, und es war ihm anzumerken, dass er sich nur weiter mit diesem Fall befasste, weil er Domaschek gut genug kannte, um zu wissen, dass er sich keine Schauermärchen aus den Fingern sog. »Wie sollen wir das verstehen, Lassel?«

Domaschek geriet ins Schwitzen. Er versuchte angestrengt, sich diesen Chthon so genau wie möglich in Erinnerung zu rufen. »Es ist eigenartig«, sagte er mehr zu sich selbst als für die Umstehenden bestimmt. »Zuerst hielt ich ihn für meine Freundin.«

Einige der Männer lachten, verstummten jedoch unter Vagnans verweisendem Blick sofort wieder.

»Nun, ja, daran war der Nebel schuld«, fuhr Domaschek fort. Er sah, dass die Suppe sich mittlerweile fast völlig aufgelöst hatte und beeilte sich, zu erklären: »Er war sehr viel dichter als jetzt. Nun, ich sah jedenfalls bald, dass ich es mit einem Fremden zu tun hatte. Mir fielen seine Augäpfel auf. Sie waren schwarz. Die Pupillen dagegen waren weiß. Ich erinnere mich auch daran, dass seine Haut und sein Haar farblos waren.« Er kniff die Brauen zusammen. »Rauch! Ja, das ist es! Sein Overall war nicht nur rauchgrau, er wallte wie Rauch – oder wie Nebel.«

»Hältst du es für möglich, dass die ganze Erscheinung nur eine ungewöhnlich geformte Nebelballung war?«, erkundigte sich Vagnan.

»Er hat zu mir gesprochen. Nein, das ist nicht völlig exakt. Er hat mir seine Gedanken übertragen.«

»Gedanken sind nichtstofflich«, warf ein Ordnungsdienstler ein. »Ein Telepath kann sie lesen, man kann sie auch aufschreiben.«

Eine ausgesprochen dumme Bemerkung, womöglich sollte sie witzig sein. Vagnan ging nicht darauf ein. Er hob den Kopf und blickte Domaschek eindringlich an. »Wie funktioniert Gedankenübertragung?«, fragte er.

»Die Gedanken des Senders formen sich im Bewusstsein des Empfängers«, antwortete Domaschek.

»Es ist, als ob man sie selbst gedacht hätte?«

»Das ist wahr. Trotzdem erkennt man bei schwerwiegenden Aussagen meist sofort, dass sie nicht das Produkt der eigenen Überlegungen sind, weil man sich sonst an den Denkvorgang erinnern würde.«

»Es sei denn, diese Erinnerung würde unbewusst unterdrückt«, ergänzte Vagnan. »Diese Formulierung stammt aus einem deiner Vorträge in unseren Schulungskursen, Lassel. Wie, sagtest du, nannte sich der Fremde?«

»Chthon.«

»Gut, wir werden nach einer Person dieses Namens forschen. Du solltest dir vorerst keine weiteren Gedanken über die Begegnung machen. Ich muss zu meiner Dienststelle zurück. Kann ich dich mitnehmen und irgendwo absetzen?«

Lassel Domaschek nickte. »Vor dem Kommunikationszentrum ...«

Er hatte sein Büro betreten. Um diese Zeit war er noch allein. Ächzend zog Domaschek sich den Sessel zurecht, dann überlegte er es sich anders und ging zum Getränkeautomaten. Er fühlte sich immer noch wie benommen, drückte, ohne hinzusehen, die Sensoren für Kaffee, Sahne und Zucker. Vorübergehend drehte sich alles vor seinen Augen. Er nahm die volle Tasse und setzte sich.

Statt zu trinken, wählte er den Anschlusskode von Herzina Koos. Er musste gut eine Minute lang warten, bis der Holoschirm hell wurde, und wunderte sich deshalb nicht darüber, dass er Herzina im Morgenmantel und mit zerzaustem Haar sah.

»Ach, du!«, murmelte sie verschlafen und gähnte.

»Ja, ich«, sagte Domaschek. »Ich wünsche dir einen guten Morgen!«

Herzina runzelte die Stirn und versuchte, ihr weißblondes Haar mit den Fingern in Form zu bringen. Sie kniff die Augen zusammen. »Was trinkst du da für ein Zeug, Lassel?«

»Kaffee«, antwortete er und nippte vorsichtig, um sich nicht die Zunge zu verbrennen.

Aber der Geschmack war nicht der von Kaffee mit Sahne und Zucker, nicht einmal der von schwarzem Kaffee. Es war ein gänzlich unerwarteter, sodass Domaschek erschrocken losprustete. Mit dem Ergebnis, dass der Holoschirm vor ihm sich mit sommersprossengroßen roten Flecken bedeckte.

Blut!

Mit einem Schreckensschrei schleuderte Domaschek den Becher von sich. Erst danach wurde ihm bewusst, dass die rote Flüssigkeit gekühlter Tomatensaft sein musste. So verlegen, wie er eben erschrocken gewesen war, versuchte er, den Tomatensaft mit dem rechten Ärmel vom Schirm abzuwischen.

»Bitte lass das!«, sagte Herzina. »Falls du glaubst, ich könnte das als Scherz aufnehmen, hast du dich geirrt.«

Domaschek hörte auf, den Holoschirm noch mehr zu verschmieren. Er rutsche mit dem Stuhl zur Seite, weil ein Servoroboter heranschwebte und alles reinigte.

»Es tut mir leid, Herzina. Ich dachte, ich hätte Kaffee getastet, wahrscheinlich war es anders. Entschuldige.«

Nachdem der Servoroboter den Schirm und einige Geräte daneben gereinigt hatte, schwebte er davon. Tief atmete Domaschek ein.

»Warum hast du mich geweckt?«, fragte seine Gefährtin.

»Weißt du, was mir Seltsames passiert ist?«

Erneut runzelte sie die Stirn. »Woher soll ich das wissen? Seltsames ... Sakka tho'ma auf Arkonidisch. Bei den Blues dürfte irgendein Laut im Ultraschallbereich die passende Entsprechung haben.« Sie hob die Stimme. »Was meinst du eigentlich mit seltsam?«

Lassel Domaschek presste die Lippen zusammen. Herzina hatte immer wieder etwas an ihm auszusetzen, doch sie tat es stets mit liebevoller Nachsicht. Diesmal schien sie Streit provozieren zu wollen. Weshalb sonst war sie so pedantisch und suchte nach Entsprechungen in anderen Sprachen?

Als hätte, was ich sage, den Sinn verloren!

Domaschek stutzte.

War nicht alles seltsam an diesem Morgen?

Er vergaß von einer Sekunde zur nächsten, dass die Verbindung zu Herzina noch stand. Seine Gedanken kreisten um den geheimnisvollen Fremden und seine mysteriöse Warnung. Ihm wurde schlagartig klar, dass er Chthon wiederfinden musste.

Er erhob sich aus dem Sessel. Versehentlich trat er auf die weggeworfene Tasse. Ein Rest Tomatensaft schwappte heraus.

Aus geweiteten Augen stierte er die rote Pfütze an. »Tomatensaft!«, stammelte er. »Tomatensaft ...« Sein Blick wanderte weiter und blieb am Getränkeautomaten haften. Zögernd ging er auf den Apparat zu, dessen Funktionen von einem winzigen, aber absolut zuverlässigen Computer gesteuert wurden.

Lassel Domaschek streckte die Hand nach den Sensoren aus – und drückte schnell nacheinander auf Kaffee, Sahne und Zucker.

2.

Als Reginald Bull in der Transmitterstation von Shisha Rorvic materialisierte, sah er außerhalb des Empfangskreises einen hochgewachsenen, schlanken Mann mit dunklem Haar stehen: Galbraith Deighton. Der Gefühlsmechaniker wirkte ungewöhnlich ernst.

Bull verließ den Transmitter und schüttelte ihm die Hand. »Wie geht es Stronker Keen und seinen Psionikern?«, erkundigte er sich.

»Den Umständen entsprechend erstaunlich gut«, antwortete Deighton, während sie beide die Transmitterstation verließen und das Transportband betraten, das sie zum Denkkessel bringen würde. Denkkessel, so wurde das zentrale Bauwerk von PsiTraC salopp genannt. »Das kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Psioniker ausnahmslos befürchten, mit einem neuen Versuch die Barriere des Maahks weiter zu verstärken.«

Bull nickte knapp. »Ein Problem mehr, Gal. Wenn ich mir vorstelle, dass Vishna einen neuen Schlag gegen uns plant, läuft es mir kalt den Rücken hinunter. Wir müssen den Zeitdamm reaktivieren, er ist unser einziger Schutz.«

»Seit seinem Zusammenbruch sind erst sieben Tage vergangen«, meinte Deighton. »Ich denke, dass sogar Vishna eine gewisse Zeitspanne benötigt.«

»Du hoffst darauf, dass die von Grek-336 hinterlassene Barriere zusammenbricht, bevor Vishna erneut angreift? Aus den Analysen geht leider hervor, dass die Barriere geraume Zeit stabil bleiben wird – zu lange.«

Darauf erwiderte Deighton nichts, und auch Bull schwieg. Im Grunde genommen war klar, dass sie das Risiko eingehen mussten. Der Einsatz des Psi-Trusts war unter den gegebenen Umständen nicht anders einzuschätzen.

Sie betraten den Vorraum der Halle, in der die Psioniker sich versammelten. Stronker Keen kam ihnen entgegen. Der Leitende Psioniker war während der Angriffe des Maahks nahezu ununterbrochen im Einsatz gewesen. Er wirkte jetzt noch erschöpft.

»Wir sind bereit«, sagte Keen. »Auch diesmal werden die Psioniker durch besonders sensible Begabte unterstützt, die aus ihren Einzelkammern mitwirken.« Er stockte, dann fragte er: »Wie sieht es im Sonnensystem aus?«

»Noch gibt es keine Spur von Vishna oder neuen Aktivitäten«, antwortete Bull. »Die Stationen des Frühwarnsystems schweigen, die Heimatflotte steht bereit.«

Keen entspannte sich etwas. »Wir fangen in fünf Minuten an. Sollte ich feststellen, dass die mentale Energie in eine Barriere fließt, die verhindert, dass der Zeitdamm wieder errichtet werden kann, breche ich sofort ab.« Er ging zur Schallschutzschleuse des Denkkessels. Bevor das Schott hinter ihm zuglitt, hob er kurz die Faust.

Galbraith Deighton und Reginald Bull verkürzten sich die Wartezeit, indem sie eine Reihe von Gesprächen über ihre Minikome führten. Es ging um organisatorische Dinge, die keiner Geheimhaltung unterlagen. Hin und wieder blickte einer von beiden kurz hinüber zum Bereich des Psi-Trusts. Der Einsatz der psionisch Begabten verlief unspektakulär. Zu erneuten Zeiteinbrüchen mit ihren chaotischen Folgen würde es nur kommen, falls die Reaktivierung des Zeitdamms lediglich unvollständig gelang.

Endlich öffnete sich das Schott der Schallschutzschleuse wieder. Stronker Keen kam heraus, das Gesicht von Erschöpfung und Enttäuschung gezeichnet. »Nichts zu machen«, sagte er. »Die Barriere saugt jedes Psion in sich auf und überschüttet uns mit grauenvollen Visionen.«

»Ich danke euch – richte das deinen Psionikern aus, Stronker.« Reginald Bull war sichtlich bemüht, seine Verzweiflung zu unterdrücken. »Wir werden zusehen, dass wir ohne den Zeitdamm zurechtkommen.«

Bull und Deighton kehrten über den Transmitter ins Hauptquartier der Kosmischen Hanse zurück. Sie registrierten verwundert, dass der Transmittertechniker sich heftig mit einer Frau stritt. Nur undeutlich war das erregte Wortgefecht durch die halb geöffnete Tür der Schaltkabine zu hören. Umso deutlicher sahen die beiden Männer durch die transparente Wand die heftigen Gesten, die den Streit begleiteten.

Erst als beide Kontrahenten die Ankömmlinge bemerkten, verstummten sie. Bull schmunzelte und steckte seinen Kopf durch den Türspalt. »Ein kleiner Streit zur rechten Zeit entspannt und schafft Gemütlichkeit!«, rief er mit gutmütigem Spott, nickte ihnen zu und widmete sich wieder Deighton, der unterdessen erneut ein kurzes Gespräch geführt hatte.

»Im Bienenkorb weint man schon nach uns«, teilte der Gefühlsmechaniker ihm mit.

Reginald Bull lächelte, denn mit »Bienenkorb« war eindeutig der Konferenzraum gemeint, in dem der Notstandsrat der Hanse-Sprecher permanent tagte. Dort ging es tatsächlich zu wie in einem Bienenkorb, ein ständiges Kommen und Gehen herrschte.

Im Konferenzraum sprachen Adams, Tifflor und Waringer mit einer Vielzahl von Personen, die überwiegend nur als Holoprojektion anwesend waren. Zahlreiche Kontrollen zeigten an, dass noch mehr Leute darauf warteten, mit Verantwortlichen der Hanse reden zu können.

Reginald Bull stürmte wie gewohnt in den Saal: elastisch federnd und mit hellwachen Sinnen, ein Energiebündel. Er hörte sich einige Berichte an und übernahm die entsprechenden Anfragen. Für seine Begriffe waren es fast ausschließlich nebensächliche und schnell zu klärende Probleme, trotzdem gelang es ihm nicht auf Anhieb, alles zu beantworten. Es erschien ihm, als wären seine Gesprächspartner ausnahmslos schwerfällige Denker. Da er keineswegs die Schuld bei anderen suchte, wenn etwas nicht so lief, wie es das sollte, bemühte er sich geduldig, sich besser verständlich zu machen. Er schaffte es schließlich auch, nur stellte er danach bestürzt fest, dass er sich deprimiert fühlte.

Verwünschungen murmelnd, ging er zum Versorgungsautomaten und tastete sich eine kleine Tafel Schokolade. Das hatte ihm immer über bedrückte Phasen hinweggeholfen. Doch was ihm in die offene Hand fiel, war keine Schokolade, sondern ein Päckchen Kekse. Ungehalten über den Fehler hätte er die Packung beinahe in der Hand zerdrückt, aber dann lächelte er ergeben, öffnete sie und schob sich zwei Kekse in den Mund.

»Keine Schokolade?«, fragte Waringer, der seine Gespräche ebenfalls beendet hatte.

»Heute war mir nach Keksen«, antwortete Bull mit vollem Mund – weil er nicht zugeben wollte, dass er sich vertastet hatte.

Der Hyperphysiker nickte. Er wirkte verkrampft, was sonst nicht seine Art war. »Ich brauche einen starken Kaffee«, sagte er und berührte eine Sensorfläche.

Eine Tasse füllte sich mit brauner Flüssigkeit. Es war nicht Kaffee, sondern Kakao. Bull grinste schadenfroh.

»Ich hab's mir anders überlegt«, brummte Waringer ärgerlich, nippte zwar vorsichtig, verzog aber trotzdem das Gesicht. Offenbar hatte er sich die Zunge verbrannt.

Julian Tifflor kam als Dritter. Er setzte sich an den Konferenztisch und stützte den Kopf in die Hände.

Aus dem Hintergrund erklang eine laute Stimme. »Bei allem, was mir heilig ist!«, fuhr Galbraith Deighton einen Gesprächspartner an. »Ich habe mich klar genug ausgedrückt. Also, zum letzten Mal ...« Seine Stimme sank wieder zur normalen Lautstärke ab.

Waringer seufzte. »Das Wetter derzeit macht die Menschen nervös und konfus.« Er fuhr sich mit der Zungenspitze über die Lippen, trank wieder vorsichtig von seinem Kakao und verzog das Gesicht.

Bull nickte. Ihm fiel ein, dass er sich überhaupt nicht informiert hatte, was für Wetter im Gebiet von Terrania herrschte. Er stopfte sich zwei Kekse auf einmal in den Mund, verschloss die Packung, steckte sie ein und setzte sich zu Tifflor an den Konferenztisch. Wenig später nahmen Waringer und Deighton die anderen Plätze ein. Nur Adams saß weiterhin vor einem Terminal und arbeitete.

»Es wäre schön, wenn du unsere Runde nicht so hartnäckig ignorieren würdest, Homer!«, rief Bull.

Adams beendete seine Berechnungen und besetzte den letzten freien Sessel. »Was habt ihr in Shisha Rorvic erreicht, Gal?«, fragte er übergangslos.

»Was?«, echote der Gefühlsmechaniker. »Du meinst wie? Mit dem Transmitter natürlich.«

Adams' Gesicht bekam den gleichen gequälten Ausdruck wie das von Tifflor. »Mich interessiert nicht, wie ihr hingekommen seid«, sagte er ungeduldig. »Ich dachte, ihr rückt endlich mit der Sprache heraus, ob die Psioniker Erfolg hatten.«

Bull rückte seinen Sessel ein Stück zur Seite. »Besser so, Homer?«, fragte er und erntete einen verständnislosen Blick. »Der Versuch schlug fehl. Die Barriere des Maahks saugt die Psi-Kräfte auf wie ein Schwamm. Stronker musste die Aktion abbrechen. Unter diesen Umständen sollten wir uns etwas anderes einfallen lassen. Wer hat einen Vorschlag?«

Waringer hob die Hand. »Wir sollten unsere Zeit nicht mit Abschweifungen vergeuden. Ich werde auch gleich konkret und schlage vor, dass wir die verfügbaren TSUNAMIS öfter als bisher zur Aufklärung einsetzen.«

»Angesichts der Bedrohung durch Vishna wäre es unverantwortlich, unsere TSUNAMIS auch dafür einzusetzen«, wandte Tifflor ein. »Ganz abgesehen davon, dass das keine Angelegenheit unserer Besatzungen ist.«

»Wovon spricht er?«, erkundigte sich Adams.

»Offenbar von Blumen und Bienen«, antwortete Waringer verärgert. »Tiff, bitte, wenn du derart übermüdet bist, dann hau dich für ein paar Stunden aufs Ohr!«

Der Erste Terraner sah ihn grenzenlos verwirrt an, schluckte trocken und schüttelte den Kopf.

»Was ist los mit euch?«, fragte Reginald Bull. »Sind wir alle psychisch derart erschöpft, dass wir ständig aneinander vorbeireden? Ich schlage vor, dass wir eine Kaffeepause einlegen und danach Vishna anrufen ...« Er grinste verkrampft. »Vishna? Da seht ihr, wie ihr mich durcheinanderbringt. Ich meine natürlich NATHAN. Das Mondgehirn soll uns einen Überblick über die Großlage geben.«

Einigermaßen erleichtert registrierte Bull das allgemeine Kopfnicken. Die Freunde mochten erschöpft sein, aber sie hatten den festen Willen, alles durchzustehen.

»Ich hole den Kaffee.« Er stand auf.

Am Automaten tastete er zuerst ein Tablett und danach fünf Portionen Kaffee je nach den individuellen Geschmäckern. »Oh, verflixt!« Er seufzte, weil die Maschine fünf Becher mit Tee, Fruchtsaft, Mineralwasser, Limonade und Tomatensaft füllte. So viele Fehler konnte einer allein gar nicht machen. Er verdeckte das Tablett mit seinem Körper gegen die Sicht der Freunde und stellte die gefüllten Becher auf den Automaten. Danach sah er sich jeden Sensor und dessen Beschriftung dreimal sorgfältig an, bevor er das entsprechende Feld berührte.

Das Ergebnis fiel nicht besser aus.

»Was tastest du da, Dicker?«, rief Julian Tifflor. »Fünf Menüs mit je zehn Gängen?«

Bull bekam einen knallroten Kopf. »Der Automat scheint defekt zu sein.«

»Ausgeschlossen«, widersprach Waringer. »Dieser Typ hat drei synchron arbeitende Mikrorechner. Selbst bei einer massiven Fehlfunktion genügt ein einziges Rechenelement, um die Funktionen zu steuern.«

»Dann ist es eben zum absoluten GAU gekommen, auch wenn das nur alle Millionen Jahre passieren sollte«, meinte Bull.

Der Hyperphysiker stand auf und kam herüber. Kopfschüttelnd musterte er den Inhalt der Becher, dann berührte er den Sensor für Bier. Indigniert blickte er auf den dünnen weißen Strahl, der aus dem Ausgießer kam.

»Komisches Bier«, kommentierte Bull. »Sieht eher nach Milch aus.«

Waringer fuhr sich mit den Fingern durchs Haar und lachte resigniert. »Nun ja, vielleicht ist es ganz gut, wenn unsere Technik nicht so perfekt ist, wie wir manchmal glauben. Die Servicezentrale wird gleich jemanden schicken, der das Trio auswechselt. Das dauert nur wenige Minuten.«

Reginald Bull war erleichtert über die unerwartete Rehabilitation. Die Fehlfunktion des Rechnertrios erklärte zudem, warum er Kekse statt Schokolade bekommen hatte. So durcheinander war er also gar nicht.

Händereibend kehrte er zum Tisch zurück. »So, Freunde«, sagte er gutgelaunt. »Positroniken sind eben auch nur Menschen.«

»Das ›nur‹ hättest du verschlucken sollen«, kommentierte Deighton. »Oder stellst du uns Menschen mit seelenlosen Maschinen auf eine Stufe?«

»Nun hab dich nicht so!«, erwiderte Bull verärgert. Bevor er mehr sagen konnte, blinkte eine Alpha-Meldung auf. Er aktivierte die Gesprächsannahme über die Blickschaltung. Die Projektion einer Frau mittleren Alters baute sich auf.

»Auswertungszentrale HQ Hanse für den erdnahen Bereich. Elijah Kuby spricht.«

»Hallo, Elijah! Was gibt es?«

»Wo?«, fragte die Frau erstaunt.

Bull schloss sekundenlang die Augen. »Entschuldige, wenn ich mich missverständlich ausdrückte. Was hast du zu berichten?«

»Die erdnahe Raumüberwachung meldet das Auftreten bisher undefinierbarer Gravitationsphänomene. Ein mit feineren Instrumenten ausgerüstetes Messschiff wurde sofort gestartet. Ergebnisse sind in den nächsten Minuten zu erwarten.«

»Danke!«, sagte Bull. »Ich komme hinüber.« Er wandte sich zu seinen Freunden um. »Ihr habt es gehört: Ich werde in der Auswertungszentrale gebraucht.«

3.

Nachdem er das Kommunikationszentrum verlassen hatte, blieb Lassel Domaschek stehen. Er überlegte, wo er nach Chthon suchen sollte. Der Geheimnisvolle hatte gesagt, er müsse Perry Rhodan sprechen. Er wusste also nicht, dass Rhodan sich weder auf der Erde noch im Solsystem aufhielt. Das spielte aber keine Rolle.

Chthon würde auf jeden Fall das Hauptquartier der Kosmischen Hanse aufsuchen, denn dort befand sich Rhodans Stellvertreter Reginald Bull. Falls er schon auf dem Weg dorthin war, würde er, Domaschek, ihn wahrscheinlich nicht einholen können. Chthon hatte andererseits den Eindruck erweckt, als wüsste er wenig über die Verhältnisse in Terrania. Er irrte womöglich umher oder suchte bei anderen Menschen Unterstützung.

Domaschek musste lächeln, als er sich vorstellte, wie der Fremde, dessen Augen so bedrohlich wirkten, eine zartbesaitete Person ansprach. Falls er das getan hatte, war er längst in sicherem Gewahrsam.

Aber wie wollte der Ordnungsdienst jemanden festhalten, durch dessen Körper man hindurchgreifen konnte wie durch Rauch? Der sich vielleicht sogar unsichtbar machen konnte? Wie sonst ließ sich erklären, dass niemand ihn im Crest-Park gesehen hatte? Es sei denn, er war zugleich Teleporter ...

Der Gedanke daran erschien dem Psychologen entschieden zu weit hergeholt. Er kam zu dem Schluss, dass er genauso gut im Crest-Park nach Chthon suchen konnte wie anderswo. Möglicherweise hielt der Fremde sich im Park verborgen. Es mochte sogar sein, dass er darauf wartete, dass Domaschek zurückkehrte. Vielleicht konnte Chthon ausschließlich mit ihm Kontakt aufnehmen, aus welchen Gründen auch immer. Ohnehin war niemand für die Begegnung mit einem so seltsamen Wesen besser geeignet als er, dessen Beruf es war, sich einfühlsam und verständnisvoll auf unterschiedlichen Mentalitäten einzustellen.

Lassel Domaschek wischte diese Überlegungen beiseite, weil es in seiner Nähe laut krachte. Er fuhr erschrocken herum und sah, dass auf der Tipa-Riordan-Straße vor dem Kommunikationszentrum zwei Taxigleiter zusammengestoßen waren. Ringsum blieben die Passanten stehen.

Ein solcher Unfall war unglaublich. Taxigleiter wie auch alle anderen Fahrzeuge wurden durch das positronische Verkehrsleitsystem überwacht. Das schloss die Möglichkeit eines Unfalls hundertprozentig aus. So etwas war höchstens in einsamen Landstrichen denkbar, die für die Durchfahrt mit individuell gesteuerten Fahrzeugen freigegeben waren, niemals innerhalb einer Stadt.

Trotzdem war es geschehen.

Domaschek ahnte, dass es bald weitere Zwischenfälle geben würde. Er ahnte seit der Fehlfunktion des Getränkeautomaten, dass sich etwas anbahnte. Deshalb suchte er nach Chthon, denn der Fremde schien zu wissen, aus welcher Richtung Unheil auf die Menschen zukam.

Er musste Chthon finden und ihn zum HQ Hanse bringen!

Domaschek wollte auf das nächste Transportband springen, doch es stand still. Es lief überhaupt kein Band. Also waren auch deren Steuerungsrechner ausgefallen.

Er eilte die Tipa-Riordan-Straße entlang bis zum Anson-Argyris-Platz, bog von dort in die Kalak-Straße ein – und warf sich in letzter Sekunde ins Säulenportal einer Bank, bevor er von einem Frachtgleiter zermalmt werden konnte, der wenige Zentimeter über der Straße in Schlangenlinien daherkam.

Er hörte, während er am Boden lag, das entsetzte Geschrei vieler Passanten und fast zugleich ein lautes Krachen und Klirren. Als er mit weichen Knien auf die Straße zurück wankte, sah er, dass der Frachtgleiter zur Hälfte in einem Schaufenster steckte.

Er eilte weiter. Irgendwo in angrenzenden Straßen krachte es ebenfalls. Sirenen heulten aus verschiedenen Richtungen. Unter diesen Umständen hätte das Leitsystem alle Fahrzeuge anhalten müssen, doch offenbar war es dazu nicht mehr fähig.

Domaschek hielt sich so dicht wie möglich an den Gebäudewänden und schielte ständig zu den über die Fahrbahn schwebenden Gleitern, um rechtzeitig zu erkennen, wenn einer ausscherte und in seine Richtung raste. Die anderen Passanten schienen Ähnliches zu fürchten, denn auch sie drängten zu den Fassaden, und mehrmals wurde Domaschek von einem körperlich Stärkeren grob weggestoßen.

Als er die Kreuzung von Sphinx-Allee und Kalak-Straße erreichte, sah er ein unentwirrbares Knäuel aus mindestens dreißig Gleitern. Schreien und Jammern kam aus den ineinander verkeilten Fahrzeugen. Blutende Fahrgäste versuchten, über die Schrotthaufen zu kriechen, obwohl alle paar Sekunden ein weiterer Gleiter in das Durcheinander krachte. Fünf Ordnungshüter bemühten sich vergeblich, den Verunglückten zu helfen.

Hunderte Passanten standen ringsum an den Wänden und begleiteten jeden neuen Aufprall mit Entsetzensschreien. Als ein Gleiter von dem Knäuel abprallte und mit seiner Längsseite gegen eine Hauswand knallte, an der zwei Springer und mehrere Unither standen, musste Domaschek sich übergeben. Anschließend setzte er, immer noch kreidebleich und innerlich bebend, seinen Weg fort.

Domaschek war heilfroh, als er endlich den Parkeingang am Ende der Sphinx-Allee sah. Gleichzeitig sank seine Hoffnung, Chthon dort wiederzufinden, auf einen Tiefpunkt. Der Crest-Park war riesig und mit seinen künstlichen Hügeln, dichten Wäldchen und Terrassenrestaurants so unübersichtlich, dass zwei Personen dort stundenlang vergeblich einer nach dem anderen suchen konnten.

Irgendwo musste er indes mit der Suche anfangen ...

Zum Glück war der Park gleichsam von Spaziergängern leer gefegt, sonst hätte Lassel Domaschek Aufsehen und vielleicht sogar Misstrauen erregt, wie er mit lädiertem, schmutzigem Jackett und schlammigen Schuhen über die Wiesen und durch Blumenbeete wankte.

Ihm selbst war das inzwischen völlig gleichgültig. Er brauchte seine ganze Willenskraft, um sich voranzutreiben. Er verwünschte seine Bequemlichkeit, die ihn in der Vergangenheit davon abgehalten hatte, Sport zu treiben oder wenigstens größere Spaziergänge zu unternehmen. Alles, wozu er sich jemals hatte aufraffen können, waren alle paar Tage frühmorgens halbherzige Atemübungen vor dem Frischluftspender seiner Schlafzelle gewesen.

Nachdem er wieder einmal durch eine Strauchgruppe gebrochen war und sich zusätzliche Kratzer und Striemen geholt hatte, wankte er auf einen der im Park verteilten säulenförmigen Inforoboter zu, schlang die Arme um ihn und sank langsam auf die Knie. Vor seinen Augen flimmerte alles, außerdem fühlte er ein hartes Pochen in der Brust.

»Hilf mir!«, ächzte er, als er wieder Luft bekam.

»Wer bist du?«, fragte der Roboter.

»Ich brauche medizinische Hilfe.«

»Der nächste Robotkiosk mit Kurzstreckentransmitter ist in gerader Linie vierhundert Meter entfernt!«

Domaschek zog sich ächzend wieder in die Höhe. »Ich brauche einen Arzt und keine Limonade!«, keuchte er.

»Der Crest-Park ist einer der schönsten Parks von Terrania«, warb der Roboter. »Er wurde weitgehend nach dem Vorbild der Natur gestaltet und birgt allein siebzehn wertvolle Biotope, Biotope, Biotope ...«

»Schrott!« Domaschek stieß sich von der Säule ab. »Alles ist nur noch Schrott!«

Seine Augen füllten sich mit Tränen. Er schwankte.

Endlich habe ich dich gefunden!, klang eine Stimme in seinem Bewusstsein auf. Warum bist du nicht früher gekommen, Lassel?

»Chthon!«, hauchte Domaschek. Er drehte sich um und wäre dabei beinahe gestürzt. Hilfesuchend streckte er die Hände nach der Gestalt mit den unheimlichen Augen aus und stolperte auf sie zu.

»Bleib stehen!«, warnte Chthon.

Es war zwecklos. Domascheks Beine gehorchten ihm nicht länger. Haltlos stolperte er weiter und fiel gegen den Fremden. Zugleich hatte er das Gefühl, als stülpte sich sein Innerstes nach außen. Er sah und hörte nichts mehr, schnappte nach Luft und glaubte, in einen bodenlosen Abgrund zu stürzen.

Lassel Domaschek fand sich auf dem Boden wieder, mit dem Gesicht im feuchten Gras. Ringsum hörte er das Zirpen von Grillen und Vogelgezwitscher. Die Sonne schien warm auf sein schweißverklebtes Haar.

Zaghaft hob er den Kopf und blinzelte. Offenbar befand er sich noch im Crest-Park.

Mühsam wandte er sich um.

Da stand Chthon und blickte mit traurig wirkendem Blick auf ihn herab.

»Ich fürchtete schon, mich in einem fremden Universum wiederzufinden«, sagte Lassel Domaschek stockend. »Was bist du?«

»Ich bin Chthon«, sagte der Fremde.

»Für einen Moment dachte ich, du wärst ein Schatten. Aber das kann nicht sein. Wenn du ein Schatten wärst, wo wäre dann der Körper, der den Schatten erzeugt? Es sei denn, jenseits eines Abgrunds von Raum und Zeit.«

»Steh auf!«, befahl Chthon.

Mühsam erhob sich Domaschek. »Warum hast du auf mich gewartet? Du hast auf mich gewartet, nicht wahr?«

»Du warst das erste denkende Wesen, das ich nach meiner Ankunft traf. Dadurch wurde ich auf dich geprägt. Du bist mein Bezugspunkt, ohne den ich mich in dieser Welt nicht zurechtfinden kann, jedenfalls für die erste Zeit. Bring mich zu Perry Rhodan! Ich habe schon zu viel Zeit verloren.«

Domaschek starrte auf die schwarzen Augäpfel, in denen die strahlend weißen Pupillen dämonisch leuchteten. Er fröstelte. »Was geht auf der Erde vor?«, wollte er wissen. »Die Worte haben ihren Sinn verloren, nicht nur für Menschen, sondern offenbar auch für Positroniken.«

»Es ist das Babel-Syndrom«, antwortete Chthon. »Es wird sich weiter verschlimmern. Wo ist Perry Rhodan?«

»Nicht auf der Erde. Du könntest höchstens mit Reginald Bull sprechen, seinem Stellvertreter.«

Ein dumpfer Knall ließ Domaschek zusammenzucken. Wenig später stieg der Rauchpilz einer Explosion über die Dächer von Garnaru auf.

»Ich werde dir die Richtung zeigen und den Weg zum Hauptquartier der Kosmischen Hanse beschreiben«, sagte er.

»Das würde mir nichts nützen«, entgegnete Chthon. »Du musst mich hinführen!«

Als sie an der Crest-Statue vorbeikamen, schwebte ein grellroter großer Gleiter quer über den Park in Richtung der Ertrus-Allee. Aus Lautsprechern dröhnte eine Stimme. Lassel Domaschek konzentrierte sich darauf, das Gesagte zu verstehen. Er hörte zwar irgendwelche Worte, aber sie bedeuteten ihm nichts.

Der Gleiter trug eine Beschriftung. Domaschek hat einige Mühe, sie zu entziffern. »Sonder«, las er, doch mehr bekam er nicht zusammen, denn die Buchstaben schienen zu tanzen. Gleich darauf war das Fahrzeug vorbei.

Eisige Furcht griff nach ihm. Zitternd drehte er sich zu Chthon um. »Es ist wie ein Leichentuch, das über der Erde ausgebreitet wird!«, keuchte er.

»Geh weiter!«, befahl Chthon.

Noch einmal drehte Domaschek sich um. Er hatte angenommen, der Unheimliche würde hinter ihm schweben, aber Chthon ging wie ein Mensch. Irgendwie hatte dieser Anblick eine beruhigende Wirkung. Lassel Domaschek fasste wieder ein bisschen Mut.

Es würde schon nicht zu schlimm werden. Sprachverwirrung, Zusammenbruch des Gleiterverkehrs – das konnte eine hochmoderne Zivilisation nicht aus den Fugen heben. Das musste sich korrigieren lassen. Wenn sonst nichts half, dann griff eben NATHAN ein.

Als sie den Park verließen und die Ertrus-Allee betraten, sank Domascheks Mut wieder. Überall standen oder lagen Gleiter, die in Unfälle verwickelt gewesen waren. Zwischen den Wracks bewegten sich Galaktiker und Menschen wie lebende Tote.

An einer Straßenkreuzung hatten Oxtorner die ineinander verkeilten Wracks mehrerer Gleiter aufgerissen und bargen die völlig verstörten und teilweise blutenden Insassen. Ein Ara leistete Erste Hilfe.

Vor einem Hauseingang saßen drei rothaarige Springer und ließen eine Flasche Rum kreisen. Zwei bereits geleerte Flaschen lagen neben ihnen. Die Springer lallten nur noch und stierten aus geröteten Augen um sich. Einer von ihnen streckte ein Bein aus, als Chthon an ihm vorüberging. Weil der Unheimliche nicht darüber stolperte, fluchte der Springer und warf eine leere Flasche nach ihm. Domaschek sah, wie sie in Chthons Körper eindrang, für den Bruchteil einer Sekunde unsichtbar wurde und ihn auf der anderen Seite wieder verließ und auf der Straße zerschellte.

Der Springer, der die Flasche geworfen hatte, erhob sich halb und glotzte aus geweiteten Augen auf Chthon, dann sank er zurück, schlug die Hände vors Gesicht und ließ sich einfach zur Seite kippen.

Das »Siganesische Viertel«, das nur aus einem mittelgroßen Wohnturm bestand, wirkte auf besondere Art gespenstisch. Tausende der winzigen Siga-Roboter, die den Bewohnern für alle möglichen Zwecke dienten, waren aus den Lüftungsöffnungen gekrochen und hingen in dichten Trauben an den Hauswänden.

In mittlerer Höhe war ein Fenster aufgesprengt worden. Aus dem geschwärzten Loch hatten Bewohner einen für Siganesen riesigen Plastikstreifen herausgehängt, auf den in großen Blockbuchstaben ungelenk mit roter Farbe aufgemalt worden war: KANVOR IPEHN OOR KEINM. Domaschek vermutete, dass es ein Hilferuf sein sollte. Aber entweder konnte er nicht mehr lesen oder die Siganesen hatten es verlernt, Buchstaben zu sinnvollen Begriffen zusammenzufügen. Dieser Ausdruck der Hilflosigkeit erschütterte ihn mehr als alles, was er bisher gesehen hatte.

Rund zweihundert Meter weiter lernte Lassel Domaschek einen neuen Aspekt des Babel-Syndroms kennen. Er sah zuerst nur den Toten, der auf dem Gehsteig lag, den zerschmetterten Kopf auf einem stillstehenden Transportband. Es handelte sich um einen Humanoiden, aber es war nicht einmal mehr zu erkennen, welchem der galaktischen Völker er angehört hatte. Domaschek vermutete, dass das Wesen aus großer Höhe auf die Straße gestürzt war, bis er kurz darauf einen brennenden Schmerz auf der Schädeldecke verspürte und gleichzeitig etwas die Glassitscheibe des Spielwarengeschäfts schräg rechts vor ihm durchschlug und in der Auslage explodierte. Er blieb stehen, blickte entsetzt auf die angerichtete Verwüstung und betastete seinen Kopf. Er war offenbar unverletzt, aber ein Teil seines Haares war zu Asche verbrannt.

Willst du dich abschießen lassen, du Idiot!, vernahm er Chthons mentale Stimme. Geh endlich in Deckung!

Verwirrt und umständlich legte sich Domaschek auf den Gehweg. Vielleicht war diese lahme Reaktion sein Glück, denn Sekunden später explodierte etwas im nächstliegenden Hauseingang, also genau dort, wo jemand mit einem Minimum an Trivid-Katastrophenerfahrung Deckung gesucht hätte.

Erst da begriff der Psychologe, was geschah. In einem der Gebäude lauerte ein Irrer und schoss mit einem Raketenkarabiner auf Passanten. Eines der Explosivgeschosse hatte dem auf der Straße liegenden Humanoiden den Schädel zerschmettert – und um ein Haar wäre es ihm nicht besser ergangen.

Domaschek sprang auf und rannte einfach geradeaus. Er wollte schreien, doch seine Kehle war wie zugeschnürt. Wieder krachten Explosionen, er rannte ziellos weiter. In seiner Panik konnte er keinen vernünftigen Gedanken fassen. Unvermittelt stieß er mit einem erstarrten Roboter zusammen und stürzte.

Im Liegen sah er, dass Chthon im Zickzack über die Straße lief. Der Fremde kletterte über ineinander verkeilte Gleiterwracks, und immer wieder wurde er von fingergroßen Rakgeschossen durchschlagen, die irgendwo hinter ihm explodierten.

Chthon hatte das Feuer bewusst auf sich gezogen, um Domaschek das Leben zu retten. Allerdings konnten die Geschosse ihm nichts anhaben, da er nicht aus fester Materie bestand. Aber wieso kletterte Chthon dann über die Wracks?

Im nächsten Moment erkannte Domaschek, dass der Unheimliche durchaus nicht immer über Hindernisse kletterte, sondern ebenso oft durch sie hindurchging.

4.

In der Auswertungszentrale herrschte ein ungewöhnliches Durcheinander, alle redeten wild gestikulierend aufeinander ein oder führten kaum verständliche Diskussionen über Funk. Reginald Bull achtete nicht weiter darauf, sondern suchte Elijah Kuby, die er schließlich vor einem Hyperkom entdeckte.

»Hallo!«, rief er, als er sie erreicht hatte. »Hast du endlich eine Verbindung mit dem Messschiff?«

Sie wandte den Kopf und blickte ihn grübelnd an. »Wohin du keiner?«, verstand er, war aber nicht sicher, ob sie das tatsächlich gesagt hatte.

»Die Hyperkomverbindung zum Messschiff ...«, wiederholte er.

Ein Schimmer des Begreifens erhellte Kubys Miene. Sie nickte. Wenige Sekunden später erschien ein Mann in lindgrüner Kombination, mit schmalem Gesicht und semmelblondem Haar, auf dem Schirm.

»Ja?«, fragte er und rieb sich die blassblauen Augen.

»Ist dort das Messschiff?«, formulierte Bull angestrengt.

»Ja«, antwortete der Mann. »Mess IKUS, Kdant Pash.«

Es ist unmöglich, dass er solchen Unsinn redet!, dachte Bull zornig. Andererseits: Vielleicht hatten die im erdnahen Raum vagabundierenden Gravitationsphänomene mit den Störungen zu tun. Auf jeden Fall war es äußerst wichtig, das festzustellen und die Situation zu bereinigen. Falls es kein Mittel dagegen gab ...

Plötzlich verstand er wieder besser. »... punktuell auftretende pulsierende Ballungen von Gravitationsenergie. Iwen Vaken nosje dinge zwischen Hamiller-Punkt und Metagrav-Selkentun. Mommsen abkibat tauchen an anderer Stelle wieder naan. Ukuruuz om feststellbar. On aber seidon Apokalypse. Hrun, Hrun, Mayday ...!«

Stille.

»Achzentruk abgerissen«, sagte Elijah Kuby.

Bull biss sich auf die Lippen, seine Gedanken überschlugen sich. Er rekonstruierte den Sinn der Meldung.

Demnach traten in Erdnähe punktuell pulsierende Ballungen von Gravitationsenergie auf, messtechnisch wahrscheinlich Zwischendinge zwischen Hamiller-Punkt und Metagrav-Vortex. Sie verschwanden nach kurzer Zeit wieder, tauchten aber an anderen Stellen neu auf.

Das Wort Apokalypse verriet, dass der Kommandant Gefahr für die Erde befürchtete – und am Sinn des Begriffs Mayday gab es nicht den geringsten Zweifel. Das Messschiff war von einem der Phänomene erfasst worden ...

Bull befürchtete spontan, dass Vishna damit zu tun hatte. Er schaltete sein Armband-Minikom ein und zwang sich dazu, langsam und deutlich artikuliert zu sprechen.

»Reginald Bull an Verteidigungszentrum des HQ Hanse! Das Hauptquartier ist mit den Paratronschirmen gegen äußere Einflüsse zu schützen. Hanse-Alarm! Ich wiederhole: Hanse-Alarm!«

Er atmete auf, weil die Sirenen heulten. Also hatte man ihn verstanden.

Wieder winkelte er den Arm an und sprach in sein Funkgerät: »Ich bitte um Übertragung durch Rundruf! Hier spricht Reginald Bull! An alle Mitarbeiter des HQ Hanse! Die herrschende Sprachverwirrung wird möglicherweise durch energetische Felder verursacht, die bestimmte akustische Frequenzen absorbieren. Konzentriert euch aufs Zuhören, das hilft mitunter. Nehmt Zeichensprache zu Hilfe oder schreibt auf, was ihr zu sagen habt! Das HQ Hanse muss handlungsfähig bleiben. Reginald Bull, Ende!«

Er sah sich um. Von den Männern und Frauen in seiner Nähe hatte ihn anscheinend niemand richtig verstanden. Alle starrten ihn an, als sähen sie einen Geist.

Auf dem Korridor standen die Transportbänder still. Reginald Bull entsann sich der Fehlreaktionen des Versorgungsautomaten. Offenbar griff die Verwirrung auf die positronischen Systeme über. Die Folgen dessen mussten weitaus schlimmer sein als die der Verständigungsschwierigkeiten zwischen den Menschen, sie konnten sich sogar katastrophal auswirken.

Er musterte die Gesichter der vorüberhastenden Menschen und glaubte, Furcht und Unsicherheit zu erkennen. Die Zivilisation basierte auf Zusammenarbeit und diese auf reibungsloser Verständigung.

Bull eilte zur nächsten Transmitterstation. Schon der erste Antigravlift, an dem er vorbeikam, war verschlossen, die roten Warnholos blinkten grell. Wenigstens waren die technischen Einrichtungen so durchdacht abgesichert, dass ihr Versagen niemanden ins Verderben rennen ließ.

Das Schott zur Transmitterstation öffnete sich vor ihm. Bull atmete auf. Die Transmitter funktionierten also weiterhin. »Verteidigungszentrum!«, nannte er der Schaltpositronik sein Ziel.

»Bitte warten!«, beschied ihm die Automatik. »Transmitter ist auf Empfang.«

Bull nickte und wandte sich den soeben aufleuchtenden Energieschenkeln zu. Als sie wieder erloschen, traf ihn der Schock mit solcher Wucht, dass er in die Knie ging. Vor ihm lagen zwei grauenhaft deformierte Körper. Er konnte nicht einmal erkennen, ob sie Menschen gewesen waren.

Völlig aus der Fassung, schlug er auf die Alarmplatte, die neben jeder Schaltpositronik angebracht war. »Alle Transmitter sperren – sofort!«, ordnete er an. »Zwei Medoroboter hierher!«

Bebend wartete er, bis die Roboter erschienen und sich der beiden Opfer annahmen, dann wankte er hinaus. Er musste daran denken, dass er an ihrer Stelle deformiert sein würde, wäre er nur kurze Zeit früher eingetroffen. Ein grauenhaftes Schicksal, das keine medizinische Kunst lindern konnte.

»Vishna!« Wie einen Fluch zerbiss Bull den Namen der abtrünnigen Kosmokratin zwischen den Zähnen.

Er hätte hinterher nicht zu sagen vermocht, wie er die Verteidigungszentrale erreicht hatte. Ungefähr dreißig Personen hielten sich in dem Sicherheitstrakt auf. Sehr diszipliniert hielten sie durch Zeichensprache ein Mindestmaß an Verständigung aufrecht. Das reichte jedoch bei Weitem nicht aus, um die Aufgaben der Verteidigungszentrale zu erfüllen. So hatte es bislang niemand geschafft, das Hauptquartier der Hanse mit dem Paratronschirm zu schützen.

Reginald Bull wandte sich an den diensthabenden Chef des Verteidigungszentrums, einen grauhaarigen Hünen. Tagnan Gubor war 175 Jahre alt, davon hatte er rund fünfzig Jahre als Kommandeur eines Flottenverbands verbracht.

»Was besagen die Berichte der Außenstationen, Tagnan?«, erkundigte er sich.

Gubor antwortete etwas, das Bull erst an den nachfolgenden Gesten verstand. »Die Lage ist zwiespältig«, sollte es wohl heißen. »Wir haben keine Ortung fremder Objekte, aber die Kommunikation zwischen der Verteidigungszentrale und den am weitesten entfernten Außenstationen des Frühwarnsystems wird zunehmend durch Instabilitäten des Raum-Zeit-Gefüges unterbrochen.«

Bull war geneigt, die Instabilitäten als Auswirkung der Barriere gelten zu lassen, die der Maahk aus der Zukunft errichtet hatte. Die Berichte der näher an Sol stationierten Ortungsketten sprachen dagegen von absoluter Ruhe. Die Kommunikation mit ihnen war nicht gestört, trotzdem hatten die Menschen in der Verteidigungszentrale Mühe, die Berichte zu verstehen.

So schlimm die Sprachverwirrung und die positronischen Fehlfunktionen auch waren, sie allein stellten noch keinen Angriff dar. Vielleicht sollten sie die Verteidigung der Erde zermürben.

Galbraith Deighton tauchte überraschend in Bulls Blickfeld auf. Der Gefühlsmechaniker kam langsam auf ihn zu. Er sagte etwas und zeichnete zugleich mit den Händen einen kugelförmigen Körper, deutete nach oben, tippte an seine Stirn und deutete danach auf Bulls Mund.

»Du musst mit NATHAN reden!«, verstand Bull.

Deighton breitete die Hände aus. Wieder sagte er etwas, das Reginald Bull für sich allein nicht verstanden hätte. Erst in Verbindung mit eindrücklichen Gesten kam die Aussage zustand, dass außerhalb des HQ Hanse Chaos herrschte, weil die allgemeine positronische Vernetzung Fehler über Fehler beging.

Bull nickte. Unter diesen Umständen war die lunare Inpotronik die einzige Hoffnung. Vielleicht konnte NATHAN durch direkte Beeinflussung des Positroniknetzes die Fehler ausbügeln. Die Frage, warum er nicht selbst auf diesen Gedanken gekommen war, beantwortete er sich damit, dass in den letzten Stunden zu viel auf ihn eingestürmt war.

Er verließ die Verteidigungszentrale und ging zu einem der Kommunikationszentren, in denen die dafür Autorisierten abgeschirmten Kontakt mit NATHAN aufnehmen konnten. Zu den Sicherheitssystemen gehörte die Anmessung der menschlichen Zellkernstrahlung. Das geschah sofort nach Bulls Eintritt.

Innerhalb eines Sekundenbruchteils legte sich ein Fesselfeld um ihn und er stand unbeweglich da, eingeschnürt von den unsichtbaren Kraftfeldlinien.

»Identifikation negativ«, sagte NATHAN. »Du bist nicht befugt.«

»Das ist nicht wahr!«, protestierte Bull. »Die Messgeräte arbeiten fehlerhaft. Ich bin Reginald Bull!«

»Mir wurden klare Messdaten übermittelt«, erwiderte das Mondgehirn. »Selbstverständlich werden Vergleichsmessungen durchgeführt, um Fehlfunktionen zu bestätigen oder auszuschließen. Zwei Wachroboter sind unterwegs, um dich ins ID-Labor zu schicken.«

Reginald Bull fing an zu schwitzen. Er wusste, wie die Wachroboter ihn zum ID-Labor transportieren würden. Es war fest vorgegeben, dass sie ihn zum nächstgelegenen Transmitter geleiteten.

»Die Transmitter arbeiten fehlerhaft«, sagte er. »Es wird zu einem grässlichen Unfall kommen.«

»Ich habe Informationen über Transmitterunfälle«, bestätigte die Inpotronik. »Möglicherweise sind diese auf Sabotage zurückzuführen. Das gehört zu dem Plan bisher Unbekannter, die Kontrolle über das HQ Hanse zu übernehmen und meine Handlungen durch Personen mit gefälschter Identität zu beeinflussen.«

Bull wollte den Kopf schütteln, das Fesselfeld verhinderte es. »Du bist falsch informiert«, kommentierte er.

»Keiner der Wachroboter reagiert«, stellte NATHAN fest. »Unter diesen Umständen muss ich direkt eingreifen und die Vernichtungsschaltung auslösen.«

»Aber ich bin Reginald Bull!«

»Ich bestätige das«, sagte Galbraith Deighton, der ihm gefolgt war.

»Zurück!«, rief Bull ihm zu. »Die ID-Sensoren werden auch dich nicht identifizieren.«

»Identifikation positiv!«, meldete NATHAN in dem Moment. »Du bist Galbraith Deighton. Nur diese Person, die wie Reginald Bull aussieht, ist nicht Reginald Bull. Der Mann muss festgenommen oder eliminiert werden.«

»Er ist Reginald Bull«, sagte Deighton. »Die Messgeräte haben dir infolge einer Fehlfunktion falsche Daten übermittelt.«

»Warum übermitteln sie in deinem Fall die richtigen Daten?«

»Sie sind nicht defekt, sondern werden durch unbekannte Einflüsse gestört, anscheinend nicht permanent. Du kannst dich nicht länger darauf verlassen, dass du von Positroniken zuverlässige Daten erhältst.«

Aufatmend registrierte Bull, dass das Fesselfeld, das ihn eingefangen hatte, erlosch. »NATHAN, ich erwarte deine Unterstützung!«, rief er. »Zwischen den Menschen herrscht Sprachverwirrung, das positronische Netz ist ebenfalls gestört.«

»Repel Purk«, sagte Deighton. »Dullum soga Erragnanz.«

»Was heißt das?«, fragte Bull.

Deighton deutete auf seine Ohren und schüttelte den Kopf, dann zeigte er auf die Bereiche, in denen bis vor Sekunden leuchtende Feldmikrofone schwebten, und zuckte die Schultern. Die Mikrofonfelder waren erloschen.

Bull verstand. NATHAN hatte den Kontakt abgebrochen. Vielleicht, um seine Kapazität einzusetzen und Ordnung zu schaffen – vielleicht aber auch, weil er ebenfalls mit einer Verwirrung kämpfte.

5.

Lassel Domaschek blieb stehen, als er den Lord-Zwiebus-Platz erreichte und auf der anderen Seite den palastartigen Bau des Crazy Happening mit seiner in allen Spektralfarben schillernden Dachkuppel sah. Es war der Illusionssalon von Lellöy Nüttlün, dem Blue.

Domaschek war nie in dem Etablissement gewesen, weil er es als dekadent ansah, sich eingebildeten Genüssen hinzugeben. Seine Arbeit als Sozialingenieur hatte es jedoch zwangsläufig mit sich gebracht, dass er sich Schilderungen der Wunderdinge hatte anhören müssen, die in dem Salon im Gegenzug für massive Kontoerleichterungen konsumiert werden konnten. Warum sollte es in einem solchen Märchenland nicht Maschinen geben, die trotz des Babel-Syndroms funktionierten?

»Warum gehst du nicht weiter?«, fragte Chthon neben ihm.

»Du hast von mir verlangt, dass ich ein Transportmittel beschaffen soll.« Der Psychologe deutete zum Crazy Happening. »Es wäre möglich, dass wir dort eines finden.«

»Du, nicht wir«, schränkte Chthon ein. »Ich werde vor dem Eingang warten.«

Domaschek hob die Schultern. Es war völlig egal, ob Chthon hineinging oder nicht, der Schatten würde sowieso nicht mit Hand anlegen können. Im Grunde genommen war er nicht mehr als ein Nebelhauch mit eigenem Bewusstsein.

Domaschek setzte sich zögernd in Bewegung. Das Portal des Illusionssalons stand offen, aber die Durchgänge zwischen den Robotkassen waren mit altertümlichen Drehkreuzen versperrt. Lassel Domaschek drückte gegen eine dieser Vorrichtungen, doch sie gab nicht nach. Kurz entschlossen kletterte er darüber hinweg. Kaum stand er auf der anderen Seite, packte ihn ein Robotarm am Kragen.

Eine weiblich klingende Robotstimme sagte etwas. Domaschek verstand kein Wort, nahm aber an, dass es eine Aufforderung zur Zahlung des Eintritts war. Er suchte in seinen Taschen nach seiner ID-Karte und fand sie in der Brusttasche des durchgeschwitzten Hemdes. Er nahm die Karte zwischen zwei Finger und schob sie in den dafür vorgesehenen Schlitz der Robotkasse. Ein Infoholo zeigte den abgebuchten Betrag:

11.282,44 Galax.

Domaschek stockte der Atem. Der Betrag entsprach seinem gesamten Guthaben.

»Das ist Betrug!«, ächzte er und tastete im Auswurfschlitz nach seiner Karte. »Ich will, dass die Buchung rückgängig gemacht wird! Ich verzichte darauf, in diesen Neppladen zu gehen! He, wo bleibt meine ID-Karte?«

Erneut sagte die Robotkasse etwas. Auch diesmal verstand er nichts. Aus dem Auswurf rieselte ein grauweißes Pulver über seine Finger. Domaschek weinte fast. Seine ganzen schönen Daten – Geburtstag, Geburtsort, Name, Wohnsitz, Genstruktur, Blutgruppe, Ausbildungsgänge, Prüfungen, Sprachmuster, Zellkernstrahlung, Enzephalogramm und was der Dinge mehr waren – einfach ausgelöscht, zermahlen zu wertlosem grauweißen Pulver.

Er blickte verzweifelt zu Chthon, der irgendwie verloren draußen vor dem Portal stand.

Doch der Schattenhafte nahm überhaupt keine Notiz von ihm. Seine unheimlichen Augen schienen in die Ewigkeit zu starren.

Der Greifarm drehte Domaschek herum und stieß ihn tiefer ins Crazy Happening, dann ließ er ihn los.

Lassel Domaschek stolperte auf eine Platte mit Vertiefungen für die Füße. Instinktiv hielt er sich an dem gebogenen Ende der Plastikstange fest, die von der Platte bis an seinen Bauch reichte. Mit einem Ruck setzte sich die Platte in Bewegung. Musik ertönte, die Platte glitt in einen gläsernen Tunnel, hinter dessen Wänden Lichtkaskaden tanzten.

»Das wirst du mir büßen, Lellöy!«, schrie Domaschek wütend. »Mein gutes Geld ist weg! Ich werde dich verklagen! Und meine ID-Karte ist vernichtet! Du verdammter Betrüger!«

Ein Kichern ertönte.

Die Platte glitt durch ein Tor, dessen Ränder einem grell geschminkten weiblichen Mund glichen. Erst über der Wasserfläche eines kleinen Sees hielt sie an. Zwei Nixen tauchten in einiger Entfernung aus dem Wasser und warfen ihm lockende Blicke zu. Verlegen starrte er sie an – und plötzlich wurde ihm bewusst, wie absurd die Situation war. Terrania glich einem Irrenhaus, aber ausgerechnet in diesem Tempel der Dekadenz arbeiteten alle Rechner augenscheinlich normal.

Die Nixen fletschten die Zähne und verwandelten sich in Krokodile, die zielstrebig auf ihn zu schwammen. Domaschek rüttelte an der Plastikstange, doch die Transportplatte bewegte sich nicht von der Stelle. Krachend schlossen sich die Kiefer der Krokodile um den Rand der Platte.

»Hilfe!«, schrie Domaschek. Die Platte schaukelte bedrohlich, Wasser schwappte über und durchnässte seine Schuhe.

Domaschek zitterte. Wenn er losließ, würden ihn die Krokodile verschlingen. Und es gab nicht einmal mehr eine ID-Karte von ihm, die an seine Existenz erinnern konnte.

Zwei Engel in langen Gewändern und mit winzigen Flügeln schwebten heran und griffen ihm unter die Arme. Er ließ die Stange los, die Engel stiegen mit ihm daraufhin geradewegs in den tiefblauen Himmel auf.

Augenblicke später verwandelten sie sich in schwarze Roboter mit silberfarbenen Gesichtsmasken. Ihre stählernen Hände quetschten Domascheks Arme mit der Gewalt von Schraubstöcken.

Ich habe es geahnt!, durchfuhr es ihn. Diese Teufeleien passen zu dem geldgierigen Blue, der unaufhörlich seine Kreaturen der Wahrheit, Weisheit und des Unheils beschwört. Und für so etwas hat er mir mein ganzes Geld abgeknöpft!

»Lasst mich los!«, schrie er die Roboter an.

Ein heftiges Prickeln durchlief seinen Körper, dann gab es einen dumpfen Knall. Im Nacken war ein ziehender Schmerz, der langsam abklang, während der Boden sich pulsierend unter seinen Füßen bewegte und ihn stolpern ließ.

Endlich kam alles zur Ruhe. Lassel Domaschek sah sich um. Er stand in einer kuppelförmigen Halle, deren Wandung zahlreiche Tore aufwies. In den Öffnungen wallten farbige Nebelschwaden. Die beiden Roboter waren verschwunden.

Domaschek fuhr sich mit der rechten Hand über die Augen. Das heißt, er wollte es tun, doch er starrte entsetzt auf das metallische Gebilde vor seinem Gesicht: Er hatte die Hand eines Roboters!

Ein Schluchzen löste sich aus seiner Kehle. Bebend packte er die Roboterhand mit der linken, menschlich gebliebenen Hand und zerrte daran, doch sie saß fest.

Ein hallender Gongschlag ließ ihn aufblicken.

Durch eines der Tore, hinter dem grüner Nebel wogte, hatte ein Zwerg die Halle betreten, ein weißhäutiger Humanoide mit unwahrscheinlich breiten Schultern. Er trug einen kurzen Lederrock und ein Shirt, unter dem sich kräftige Schultermuskeln spannten. Seine Füße waren mit Riemensandalen bekleidet. Die linke Hand hielt einen kleinen Rundschild, die rechte umspannte den Griff eines Kurzschwerts.

»Du kannst sechs Tode sterben, wenn du durchhältst!«, rief der Zwerg. Seine roten Augen blitzten höhnisch. »Den ersten Tod bringe ich!«

»Bleib stehen!«, rief Domaschek. »Frieden!«

Der Zwerg kam unerbittlich auf ihn zu, hob den Schild vor die linke Schulter und hielt das Schwert stoßbereit. Domaschek wich zurück, bis er gegen die Wand stieß. Verzweifelt sah er sich nach einem Ausweg um. Die beiden nächsten Tore waren zu weit entfernt. Außerdem hätte er dem Angreifer den Rücken zukehren müssen, wenn er zu einem der Tore gelaufen wäre – und die Aussicht, den kalten Stahl des Schwerts zwischen den Schulterblättern zu spüren, lähmte ihn geradezu.

Schon war der Zwerg heran und stieß zu. Domaschek schrie auf, er packte die Klinge mit der rechten Hand, und unter dem stählernen Griff seiner Roboterfinger zerbrach sie wie morsches Holz. Überrascht ließ der Zwerg den nutzlosen Rest der Waffe fallen. Domaschek schlug ihm die Roboterfaust auf den Schädel und schickte ihn zu Boden.

Mit der Wand im Rücken wich Domaschek nach rechts aus. Ohne es zu bemerken, erreichte er das nächste Tor. Er strauchelte und stürzte in neue Nebelschwaden.

Die Furcht vor einer neuen Bedrohung brachte ihn schnell wieder auf die Beine. Er taumelte aus dem Nebel in helles Licht. Vor ihm erstreckte sich eine fremdartige Landschaft, beleuchtet von einer blauen Sonne. Hügel aus glitzernden Kristallen, dazwischen verschlungene Pfade, Lassel Domaschek sah sich verwirrt um. Das war nicht die Erde, sondern ein fremder Planet unter fremder Sonne.

Gehörte dies alles zu den Illusionen, die das Crazy Happening bot?

Domaschek blinzelte. Die Lichtreflexe beeinträchtigten sein Sehvermögen. Er bückte sich und schöpfte mit der Roboterhand ein Häufchen Kristalle. Als er die andere Hand abschirmend darüber hielt, verschwanden die Farben und die Kristalle leuchteten in weißem Feuer. Diamanten!

Lachend schöpfte Lassel Handvoll um Handvoll der Diamanten und ließ sie in die Taschen seines Jacketts rieseln. Lellöy Nüttlün sollte dafür büßen, dass er ihn geschröpft hatte.

Als seine Taschen so schwer nach unten hingen, dass es ihm die Schultern herabzog, entdeckte er das Ding. Ein eiförmiges schwarzes Gebilde, das etwa dreihundert Meter weiter schräg aus dem Boden ragte. In der Domaschek zugewandten Seite klaffte eine rechteckige Öffnung. Dahinter leuchtete eine punktförmige Lichtquelle über einem Sessel und einem Kontrollpaneel.

Neugierig stapfte Domaschek darauf zu. In seinem Kopf wuchs der Gedanke an ein Fahrzeug. Das eiförmige Gebilde war etwa vier Meter hoch und in der Mitte zweieinhalb Meter dick. Die Hülle aus einem dunkelgrauen porösen Material wirkte uralt.

Domaschek zog sich durch die Öffnung und ließ sich schwer in den Sessel sinken. Er versuchte, die Schriftzeichen und Zahlen auf dem Kontrollpaneel zu entziffern.

»Die Finger weg!«, hallte es durch den Raum.

»Wer hat da gerufen?«, fragte er.

»Ich, Digitalis«, antwortete die laute Stimme. »Du kannst mich nicht sehen, aber ich sehe dich. Rühr die Kontrollen nicht an! Das ist eine Zeitmaschine. Ich versuche, zu dir zu kommen. Keine Furcht, Lassel! Ich bin nicht so schnell zu besiegen. Wie sagt man auf Terra? Unkraut vergeht nicht?«

Domaschek stöhnte. Er kannte den Siganesen Digitalis Aura, seit dieser nach Terrania gekommen war, hatte oft genug beruflich mit ihm zu tun gehabt. Jedoch hatte er keine Ahnung, wie der Siganese ausgerechnet jetzt in seine Nähe gekommen sein konnte. Noch weniger begriff er, wie Digitalis Aura sich ihm verständlich machen konnte. Eine Hilfe würde der Winzling zweifellos nicht sein. Er war zwar Kampfmittelkonstrukteur, aber die von ihm konstruierten Waffen waren für den Einbau in Raumschiffe bestimmt. Außerdem hatte Aura schon immer halb in einer Scheinwelt gelebt, die er in seinen poetischen Ergüssen beschrieb. Seit Neuestem behauptete er, zum Dom Kesdschan gehen zu müssen, denn er wäre dazu auserwählt, von Tengri Lethos-Terakdschan zum Ritter der Tiefe geschlagen zu werden.

Etwas zerriss in seiner Nähe.

Lassel Domaschek streckte den Kopf ins Freie. Die dunkelblaue Sonne schaukelte am verwaschenen Himmel, der an einer Stelle aufgerissen war und seine wahre Natur als Kulisse aus Plastik und Stahlverstrebungen preisgab.

Erneut ertönte das grässliche Geräusch. Ein weiterer Riss durchzog den Himmel. Die Sonnenlampe löste sich, fiel herab und zerschellte klirrend auf den Diamantenhügeln. Etwas, das Ähnlichkeit mit einem geflügelten Pferd hatte, folgte ihr, fing sich jedoch ab und landete auf allen vier Beinen neben dem eiförmigen Objekt. Zwischen den aufgerichteten Ohren des »Pferdes« war Digitalis Auras Schwebesessel verankert. Der Siganese saß darin und hielt in einer seiner winzigen Hände einen ebenso winzigen Kasten.

»Hallo, Cowboy!«, sagte Domaschek.

»Anarchist!«, schimpfte der grünhäutige Däumling. »Steig lieber aus der Zeitmaschine, bevor sie mit dir verschwindet! Du darfst dich auf den Sattel meines Mustangs setzen, wenn du behutsam bist.«

»Zeitmaschine«, erwiderte Domaschek verächtlich. »Es gibt keine Zeitmaschine in Lellöys Neppladen. Wie kommt es, dass die Verständigung zwischen uns funktioniert?«

»Ich höre über meine Lautabschwächer und du hörst, was mein Stimmverstärker spricht«, wisperte der Siganese. »Beides sind Konstruktionen meines Volks, aber keine terranischen. Das sagt alles. Natürlich ist das keine richtige Zeitmaschine, in der du sitzt, sondern ein getarnter Transmitter, der Zeitreisen simuliert.«

Domaschek war so schnell aus dem Gerät, dass er gar nicht merkte, wie er ausstieg. »Das fehlte mir gerade noch!«, stöhnte er. »Ich wäre vielleicht mit einem Roboterkopf am Ziel materialisiert. Wir befinden uns also tatsächlich in Lellöys Laden?«

»Dachtest du, auf einem anderen Planeten? Lellöy hat einen Illusionssalon, kein Reisebüro.«

Domaschek holte eine Handvoll Diamanten aus seiner Jackentasche und musterte sie argwöhnisch.

»Geschliffenes Glas«, bemerkte Aura verächtlich. »Denkst du, Lellöy würde Diamanten verschenken?«

»Nein, natürlich nicht«, sagte Domaschek bitter. »Andererseits hat seine Robotkasse mich um gut elftausend Galax erleichtert und meine ID-Karte zu Staub zermahlen.«