Verlag: cbj Kategorie: Für Kinder und Jugendliche Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2015

Verflixt verhext - Party im Mondschein E-Book

Margit Auer

4.77777777777778 (18)
Bestseller

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Verflixt verhext - Party im Mondschein - Margit Auer

Verflixt gut! Band 3 der neuen MädchenbuchreiheAuf ins Zeltlager! Pina, Mellie und Robin freuen sich schon riesig auf ihren Urlaub. Aber warum nur müssen sich Pina und Mellie ihr Zelt ausgerechnet mit der eingebildeten Olivia und ihren Freundinnen teilen? Gut, dass Pina verbotenerweise doch ihren Hexenhut und den Zauberstab eingepackt hat! Das macht das Lagerleben sehr viel lustiger und hilft auch beim Spionieren, denn die fiesen Mädchen haben ein Geheimnis …

Meinungen über das E-Book Verflixt verhext - Party im Mondschein - Margit Auer

E-Book-Leseprobe Verflixt verhext - Party im Mondschein - Margit Auer

Margit Auer

Party im Mondschein

Mit Illustrationen von Iris Blanck

Kinder- und Jugendbuchverlag in der Verlagsgruppe Random House

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen. Der Verlag weist ausdrücklich darauf hin, dass im Text enthaltene externe Links vom Verlag nur bis zum Zeitpunkt der Buchveröffentlichung eingesehen werden konnten. Auf spätere Veränderungen hat der Verlag keinerlei Einfluss. Eine Haftung des Verlags ist daher ausgeschlossen. 1. Auflage 2015

© 2015 cbj Kinder- und Jugendbuchverlag in der Verlagsgruppe Random House GmbH, Neumarkter Str. 28, 81673 München.

Alle Rechte vorbehalten

Umschlagbild und Innenillustrationen: Iris Blanck

Umschlaggestaltung: schwecke.mueller Werbeagentur GmbH, München

cl ∙ Herstellung: CF

Satz: Uhl + Massopust, Aalen

ISBN 978-3-641-15629-9V002

Inhaltsverzeichnis

1. Das geheime Postfach im Hexenhut

2. Erdbeereis bei Giovanni

3. Im Zelt der »Rosa Flamingos«

4. Pina macht etwas Verbotenes

5. Morgensport und Lagerfeuer

6. Der Wellenreiter sticht in See

7. Pina trifft eine wichtige Entscheidung

8. Schiffbruch in tiefer Nacht

9. Das Geheimnis wird gelüftet

10. Party im Mondschein

1. Das geheime Postfach im Hexenhut

»Pina Moonwalk, hast du deine Hausaufgaben erledigt?« Tante Emma stand im Flur des schmalen Hauses, Ruffini-Platz 13, und versuchte, mit ihrer Stimme bis zum Dachstübchen im vierten Stock durchzudringen. »Die Geschichte der Zauberei, siebtes Kapitel, ich hoffe, das sitzt! Ich frage dich noch ab, bevor du ins Zeltlager fährst«, rief sie. »Wie sieht es mit Kräuterkunde aus? Farbzauberei? Und bitte, verschwende nicht wieder zu viele Beschleunigungspillen!« Tante Emma wartete keine Antwort ab, denn im selben Moment bimmelte die Ladenglocke ihres Kräuterladens. »Ach Antonia, du bist es. Na, hat der Lindenblütentee geholfen?« Und schon war Tante Emma im Kräuterladen verschwunden, um sich um ihre Kundschaft zu kümmern und den neuesten Tratsch vom Ruffini-Platz auszutauschen.

Pina, die in ihrem Zimmer auf dem Bett auf und ab hopste, musste grinsen. Hausaufgaben – pah!

Pina Moonwalk war ein Hexenmädchen. Ein Hexenmädchen, das im Hexendorf Greenhill aufgewachsen war und jetzt in der Menschenwelt lebte.

Zusammen mit ihren beiden Tanten, Emma und Geraldine Moonwalk, die ebenfalls Hexen waren, wohnte sie in einem schmalen, vierstöckigen Haus am Ruffini-Platz. Die beiden Tanten führten einen Kräuterladen und verblüfften ihre Kunden immer wieder mit ihren ungewöhnlichen Rezepten und Ratschlägen. Einmal hatte Emma Moonwalk einem kleinen Jungen Holunderbonbons mit einer speziellen Brausefüllung mitgegeben – am nächsten Tag hatte er beim Fußballturnier vier Tore hintereinander geschossen.

Nur wenige Menschen kannten das Geheimnis der Familie Moonwalk. Die meisten hielten die drei Bewohnerinnen vom Haus Nummer 13 für etwas sonderbare, aber äußerst nette und hilfsbereite Nachbarinnen.

Und jetzt kam auch noch ein Huhn in Pinas Dachstübchen geflogen! Es flatterte zu Pina auf die Matratze und begann, neben dem Hexenmädchen auf und ab zu hüpfen.

»Verflixt verhext, was für ein Spaß«, gluckste Pina und machte einen Purzelbaum.

Wenn die beiden Tanten nicht in ihrem Kräuterladen beschäftigt waren, unterrichteten sie abwechselnd ihre Nichte. Schließlich sollte Pina eine gute Hexe werden, die ihre Zauberkraft geschickt und klug einsetzte! Zum Unterricht gehörten jede Menge Hausaufgaben.

Aber auf Hausaufgaben hatte Pina genauso wenig Lust wie alle anderen Kinder irgendwo auf der Welt. Kräuterkunde? Geschichte der Zauberei? Ach was, so genau ging es doch nicht! Pina fand es viel besser, Unfug zu hexen.

Manchmal zauberte sie Bananen oder Luftballons an Bäume oder ließ mitten im Sommer ein paar Schneeflocken vom Himmel rieseln. Wenn sie sich nicht gleich auf ihren Hexenbesen setzte, um ein wenig herumzufliegen. Sie musste nur »Oki-doki, flitze-toki« rufen, schon war sie in der Luft und konnte sich den Ruffini-Platz von oben ansehen.

Am Ruffini-Platz gab es hübsche Geschäfte und bunte Häuser mit verschnörkelten Balkonen. In der Mitte plätscherte ein Springbrunnen. Auf dem Pflaster standen die Tische und Stühle von Giovannis Eisdiele. Giovanni servierte das beste Erdbeereis der Welt!

Im Haus gegenüber, Nummer 28, wohnte Mellie Ehrenthal, Pinas beste Freundin. Mellie gehörte zu den wenigen Menschen, die Pinas Geheimnis kannten.

Wenn Pina einen Steckbrief über sich verfassen müsste, würde er so aussehen:

Name:Pina Moonwalk

Wohnort:Ruffini-Platz 13

Besondere Kennzeichen:Rote Locken und Sternchentattoo auf der linken Stirnseite

Beste Freundin:Mellie Ehrenthal, ein Menschenmädchen

Hobbys:Fliegen auf dem Hexenbesen, verrückte Sachen zaubern

Haustier:Huhn Huberta

Das mag ich:Abends lange aufbleiben, Popcorn, Abenteuer

Das mag ich nicht:Zauberunterricht bei Tante Emma, Verbote, Hausaufgaben

Tante Emma vergaß leider nie, die Hausaufgaben zu kontrollieren und Pina abzufragen. Aber nächste Woche, da gab es keine Hausaufgaben – ha!

Pina trällerte vor sich hin, während sie zusammen mit Huberta höher und höher hopste. Morgen würde sie in ein Zeltlager fahren! Zusammen mit Mellie. Und mit Robin, der ebenfalls am Ruffini-Platz wohnte und ihr Geheimnis kannte. Und mit Noel aus Greenhill, einem Zauberjungen, an den sie mehr dachte, als sie je zugeben würde …

Pina machte zum Abschluss einen Handstand, dann ließ sie sich rückwärts in einen Kissenberg plumpsen und verschränkte die Hände hinter ihrem Kopf.

Sie blickte nach oben zu ihrem Dachfenster, das offen stand. Weiße Wolken schoben sich über den kornblumenblauen Himmel. Von der Ferne hörte Pina die vertrauten Geräusche des Ruffini-Platzes. Das Anfahren eines Lieferwagens, Hundegebell und muntere Gespräche, die sie nicht verstehen konnte, weil sie zu weit weg waren.

Wie es wohl werden würde im Zeltlager? Ein wenig mulmig war Pina schon zumute. Immerhin kamen alle anderen Kinder aus der Menschenwelt. Ob sie gut mit ihnen auskommen würde? Pina beobachtete eine Wolke, die jetzt aussah wie ein Drachenkopf, und kam ins Grübeln.

Je mehr sie grübelte, umso stärker wurde das flaue Gefühl in ihrem Bauch. Mellie hatte Pina erzählt, dass sie etwa 50 Kinder sein würden. Es würde verschiedene Freizeitangebote geben und immer fünf Mädchen oder fünf Jungs bildeten eine Zeltgemeinschaft.

Bestimmt war es komisch, mit fremden Mädchen in einem Zelt zu schlafen. Worüber sollten sie sich unterhalten? Pina Moonwalk war ein Hexenmädchen. Die anderen gehörten zur Menschenwelt.

Der Drachenkopf veränderte sich. Er zog sich in die Länge und sah nun aus wie eine plattgedrückte Hundeschnauze. »Wuff, wuff!« Passend dazu war erneut Hundegebell zu hören. Bestimmt war das Augustus, der Dackel von Mellies griesgrämigem Nachbarn.

Es gab so viele Dinge, die Pina nicht wusste. Und es gab so viele Dinge in Pinas Leben, die andere Menschen nicht von ihr wussten. Und die sie auch niemals wissen durften!

Dass sie ein Hexentattoo auf der linken Stirnseite trug.

Dass sie aus einem Dorf namens Greenhill stammte, das von einer durchsichtigen Schutzhülle umschlossen war.

Dass sie zaubern und fliegen konnte.

Ihre Tage verliefen ganz anders als die Tage von Menschenkindern. Sie ging nicht zum Ballett, nicht zu den Pfadfindern, hatte keinen Klavierunterricht und hatte noch niemals ein Schulhaus betreten.

Was würde sie sagen, wenn andere Kinder sie nach der Schule fragten? Sollte sie antworten: »Der Schwebezauber klappt schon ganz gut, aber Kräuterkunde ist wirklich schrecklich langweilig …«

Und wer hatte schon ein Huhn als Haustier?

Welche Musik wohl die anderen Mädchen hörten? Bestimmt nicht die Songs von »Panic Love«.

Pinas Blick wanderte vom Dachfenster zur Wand. Dort hingen Fotos und Zeitungsausschnitte der angesagtesten Band der Zauberwelt. Pina sammelte alles über »Panic Love«.

Erst neulich hatte sie Mellie einen Artikel vorgelesen, in dem ein Reporter der »Greenhill Post« berichtete, wie er die vier Bandmitglieder zu Hause besucht hatte. Mellie wusste seitdem, dass der größte Hit der Band der »Gespenster-Tango« war. Sie wusste, dass Pina am liebsten den »Teekannen-Rap« mochte und dass man zu »Tausend Sterne in der Nacht« besonders gut tanzen konnte.

Je mehr Pina grübelte, umso mehr zog es in ihrem Bauch. Nachdenklich streichelte sie Huberta, die neben ihr auf dem Kissen hockte.

Was, wenn sie im Zeltlager bei irgendwelchen Spielen nicht mitspielen durfte, weil sie die Regeln nicht wusste? Pina kannte Spiele aus der Welt der Hexen und Zauberer – Wettfliegen mit dem Zauberbesen oder so – aber kein einziges Spiel aus der Menschenwelt.

Das meiste, was sie über die Menschenwelt wusste, hatte Mellie ihr erklärt. Mellie, die ihr gestern ein Versprechen abgerungen hatte. Wenn Pina sich daran erinnerte, wurde ihr ganz schlecht. Sie konnte sich einfach nicht vorstellen, wie das, was Mellie sich so sehr von ihr wünschte, funktionieren sollte.

Pinas Blick wanderte wieder nach oben. Jetzt kam eine hübsche, kleine Wolke in ihr Blickfeld. Die Wolke sah aus wie eine Blüte. Nein, es war ein Teddybär. Oder halt, ein kugelrundes Schaf mit molligem Fell …

Und während die Wolke wieder und wieder ihre Form änderte, verschwand das flaue Gefühl in Pinas Magen. Plötzlich stand ein weißes Watteherz am Himmel. Pina dachte an Noel und musste lächeln. Bestimmt würde alles gut werden!

Dann sprang Pina Moonwalk mit einem Satz von ihrem Bett. Dabei erschreckte sie Huberta so sehr, dass das Huhn empört gackerte und sich in einer Tasche versteckte, die im Zimmer auf dem Boden stand.

Pina öffnete mit einem Ruck den Kleiderschrank. T-Shirts, Socken, Hexenhut, Badeanzug – alles warf sie auf einen Haufen. Ob sie ihren bunten Sommerrock mitnehmen sollte? Der war ein bisschen unpraktisch auf dem Hexenbesen, aber Noel mochte ihn sehr … Halt, sie hatte Mellie doch versprochen, dass …

Ein Poltern riss sie aus den Gedanken. Die Tür wurde aufgerissen.

Es war Mellie.

Ihre beste Freundin stürmte herein. Sie wirbelte Pina herum und umarmte sie. »Na, kannst du es auch kaum erwarten?« Mellie warf einen langen Blick auf den Kleiderhaufen am Boden. »Oh! Kriegst du das denn alles in deine Reisetasche? Ich fürchte, du musst aussortieren … warte, ich helfe dir!«

Mellie kniete sich nieder und begann, den Haufen zu durchwühlen. Dabei stieß sie auf Pinas Hexenhut.

»Was ist das denn für ein altmodisches Teil?« Schon stülpte sich Mellie das Lederding mit dem hellblauen Seidenband auf den Kopf. »Na, wie steht er mir?« Sie legte den Kopf schief und lachte Pina verschmitzt an.

Pina zögerte. Was sollte sie sagen? Der Hut, den Mellie auf dem Kopf hatte, war ein ganz besonderer Hut. Pina hatte noch keine Gelegenheit gehabt, Mellie in das Geheimnis einzuweihen. Mithilfe des Hexenhutes konnte man Nachrichten zwischen der Zauberwelt und der Menschenwelt hin- und herschicken. Immer, wenn Post ankam, begann der Hut zu wackeln.

Pina blinzelte Mellie zu: »Kannst du ein Geheimnis für dich bewahren?«

»Aber immer!«, grinste Mellie. Sie liebte Geheimnisse! Gespannt sah sie Pina an.

»Dann pass gut auf!« Pina zog Mellie den Hut vom Kopf.

»Schau mal«, Pina ließ ihre Finger über den schwarzen Samt gleiten. Erst jetzt konnte Mellie einen schmalen Schlitz erkennen. Pina drehte den Hut so, dass Mellie den Schlitz genau sehen konnte. Das Hexenmädchen erklärte: »Hier kannst du Briefe reinstecken.«