Wie ein Mensch im Herzen denkt - James Allen - E-Book

Wie ein Mensch im Herzen denkt E-Book

James Allen

0,0

Beschreibung

Dieses kleine Buch (das Ergebnis von Meditation und Erfahrung) ist keine erschöpfende Abhandlung über das Thema der Gedankenkraft - diese sind schon mannigfaltig geschrieben worden. Es ist eher suggestiv als erklärend und sein Ziel ist es, Männer und Frauen zur Entdeckung und Wahrnehmung der Wahrheit anzuregen, denn "Sie selbst sind die Macher von sich selbst." aufgrund der Gedanken, die sie wählen und fördern; der Geist ist nicht nur der Erschaffer des inneren Gewandes des Charakters, sondern auch des äußeren Gewandes der Umstände, und die, die ihr Leben bisher in Unwissenheit und Schmerz gelebt haben, sollen fortan in Erleuchtung und Glück leben können.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 35

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



 

 

Wie ein Mensch im Herzen denkt

 

Deutsche Neuübersetzung

 

JAMES ALLEN

 

 

 

 

Wie ein Mensch im Herzen denkt, J. Allen

Jazzybee Verlag Jürgen Beck

86450 Altenmünster, Loschberg 9

Deutschland

 

ISBN: 9783849652715

 

www.jazzybee-verlag.de

[email protected]

 

 

 

 

Inhalt:

 

Vorwort1

1. Denken und Charakter2

2. Der Einfluss der Gedanken  auf die Gegebenheiten. 5

3. Der Einfluss der Gedanken auf die Gesundheit und den Körper13

4. Gedanken und Ziel15

5. Die Gedankengröße und die Zielerreichung. 17

6. Visionen und Ideale. 20

7. Gelassenheit24

Vorwort

 

Dieses kleine Buch (das Ergebnis von Meditation und Erfahrung) ist nicht als erschöpfende Abhandlung über das Thema der Gedankenkraft gedacht, über das schon viel geschrieben wurde. Es ist eher suggestiv als erklärend und sein Ziel ist es, Männer und Frauen zur Entdeckung und Wahrnehmung der Wahrheit anzuregen, denn

"Sie selbst sind die Macher von sich selbst."

aufgrund der Gedanken, die sie wählen und fördern; der Geist ist nicht nur der Erschaffer des inneren Gewandes des Charakters, sondern auch des äußeren Gewandes der Umstände, und die, die ihr Leben bisher in Unwissenheit und Schmerz gelebt haben, sollen fortan in Erleuchtung und Glück leben können.

JAMES ALLEN.

 

 

1. Denken und Charakter

 

Der Aphorismus, "wie ein Mensch in seinem Herzen denkt, so ist er auch", umfasst nicht nur das ganze Wesen eines Menschen, sondern ist so ausgedehnt, dass er auf jeden Zustand und jede Situation des Lebens zutrifft. Ein Mensch ist buchstäblich das, was er denkt, wobei sein Charakter die komplette Summe aller seiner Gedanken ist.

So wie die Pflanze aus dem Samen entspringt und nicht ohne ihn sein könnte, so entspringt jede Handlung eines Menschen aus den verborgenen Samen des Denkens und hätte ohne diese niemals passieren können. Dies gilt sowohl für die als "spontan", oder "unvorbereitet" bezeichneten Handlungen, als auch für die, die bewusst ausgeführt werden.

Das Handeln ist die Blüte der Gedanken, und Freude und Leid sind ihre Früchte; folglich sammelt ein Mensch die süßen, als auch die bitteren Früchte dessen, was er selbst gesät hat.

 

"Der Gedanke im Kopf hat uns zu dem gemacht, was wir sind.

Gedanken schmieden und erbauen den Charakter eines Menschen

 

Wenn der Verstand eines Menschen böse Gedanken schmiedet,

Wird Schmerz über ihn kommen,

So sicher, wie das Wagenrad dem Ochsen folgen wird.

 

Wenn wir aber.

In der Reinheit des Denkens schwelgen

Wird daraus Freude entstehen,

So sicher wie die Sonne Schatten wirft."

 

Die Entwicklung des Menschen folgt den Naturgesetzen. Er ist keine Schöpfung kunstfertiger Kniffe und Tricks, und das Prinzip von Ursache und Wirkung gilt im verborgenen Bereich des Denkens ebenso absolut und unantastbar wie in der Welt der sichtbaren und materiellen Dinge. Ein edler und gottgleicher Charakter ist keine Sache des Zufalls oder der Gunst, sondern das natürliche Ergebnis kontinuierlicher Bemühungen um richtiges Denken, die Auswirkung einer langen, wertgeschätzten Beziehung zu gottgleichen Gedanken. Ein gemeiner und brutaler Charakter, der den gleichen Prozess durchlaufen hat, ist das Ergebnis anhaltender Beschäftigung mit kriecherischen Gedanken.

Der Mensch wird von sich selbst erschaffen oder beseitigt; in der Rüstkammer des Denkens schmiedet er die Waffen, mit denen er sich selbst zerstört; er modelliert auch die Werkzeuge, mit denen er für sich selbst himmlische Häuser aus Freude, Kraft und Frieden baut. Durch die richtige Wahl und richtige Anwendung seiner Gedanken steigt der Mensch zur göttlichen Vollkommenheit auf; durch den Missbrauch und die falsche Anwendung der Gedanken fällt er sogar unter das Niveau eines Tieres. Zwischen diesen beiden Extremen liegen alle Ausprägungen des Charakters, und der Mensch ist ihr Schöpfer und Meister.

Von allen schönen Wahrheiten, die sich auf die Seele beziehen und in diesem Zeitalter neu entdeckt oder ans Licht gebracht wurden, ist keine erfreulicher oder fruchtbarer als diese göttliche Verheißung und Zuversicht – der Mensch ist der Meister des Denkens, der Gestalter des Charakters und der Schöpfer und Gestalter von Umständen, Umwelt und Schicksal.

Als Wesen der Macht, der Intelligenz und der Liebe und als Herr seiner eigenen Gedanken, hält der Mensch den Schlüssel zu jeder Situation in der Hand und findet in sich selbst jene transformierende und regenerierende Kraft, durch die er sich zu allem machen kann, was er will.