Blutrunen - Verena Wyss - E-Book

Blutrunen E-Book

Verena Wyss

3,0

Beschreibung

Die junge Pamela Thoma hat ihren Job als Werberin in Zürich aus „persönlichen Gründen“ an den Nagel gehängt. Sie flüchtet in die scheinbar heile Welt des Château de Salms in der Westschweiz, um einen beruflichen Neuanfang als Bibliothekarin zu wagen. Doch von Anfang an beschleichen sie unheimliche Gefühle, die sich schon bald bewahrheiten sollen: Eine Reihe rätselhafter Morde erschüttert das altehrwürdige Anwesen. Erst als Pamela im Archiv des Schlosses auf geheime Dokumente aus der NS-Zeit stößt, kommt allmählich Licht ins Dunkel …

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 411

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Verena Wyss

Blutrunen

Kriminalroman

Impressum

Personen und Handlung sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen

sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.gmeiner-verlag.de

© 2010 – Gmeiner-Verlag GmbH

Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch

Telefon 0 75 75/20 95-0

[email protected]

Alle Rechte vorbehalten

3. Auflage 2013

Neue epub-Ausgabe 2016

Lektorat: Claudia Senghaas, Kirchardt

Herstellung/Korrekturen: Julia Franze / Doreen Fröhlich

E-Book: Mirjam Hecht

Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart

unter Verwendung eines Fotos von © NYOBE / sxc.hu

ISBN 978-3-8392-3570-6

Prolog

Ob Mariechen gebetet hatte, als sie das Kind vergewaltigten? Ein Stoßgebet? Seit Irma zwei Jahre später an Mariechens Grab gestanden hatte, hatte diese Vorstellung ihre Gedanken überschattet: Mariechen hätte gebetet, wie sie es in der Kirche tat, und nichts und niemand wäre gekommen.

Irma Maigold starrte in das schwarze Gesicht der Madonna: »Jetzt und in der Stunde unseres Todes.« Sie fühlte auch jetzt Mariechens Todessehnsucht, als sie in ein kaltes fremdes Haus eingesperrt war. Alle hatten gewusst, es würde dies nicht lange ertragen, vom Gemüt her ein Kind.

Ein Blick auf die Swatch, Viertel nach acht, es war richtig, jetzt ein Sätzchen des Rosenkranzes zu beten, »der von den Toten auferstanden ist«.

Bald würde es dunkel sein. Seit damals, als sie ihren Plan entwickelte, benutzte sie so oft wie möglich das Fahrrad. Jedes Mal hievte sie es die drei Stufen hoch in die Sakristei. Die Leute hatten sich daran gewöhnt. Ein Fahrrad hat keinen Peilsender, und auch jetzt konnte nicht auf ihr Hiersein geschlossen werden. Rasch und auf weichen Gummisohlen ging Irma Maigold zur seitlichen Eingangstür der Kapelle und schob wie jeden Abend den Innenriegel vor. Dann ging sie zurück durch den Chor, um den Altar herum, passierte hinten den Durchgang mit den geschnitzten Figuren in die Sakristei. Hier drehte sie geräuschlos den Schlüssel im frisch geölten Schloss, ließ ihn stecken. Kein Mensch konnte jetzt die Kapelle betreten, keiner würde sie überraschen.

Schon stieg sie die enge Holztreppe hoch auf den langen Dachboden. Diesen hatte sie vor Ostern wie in jedem Frühjahr gewischt, das Gebälk von Spinnweben befreit. Hier war es sauber, sie würde keine Spuren hinterlassen. Auch die Bockleiter befand sich seit der Putzaktion hier oben. Sie stellte sie vor die offen stehende kleine Dachluke. Tief hängende Wolken zeigten noch helle Ränder. Bald war dunkle Nacht, ideal, sie würde die Alufolie nicht benötigen, ein einfacher und sicherer Schutz gegen allfällige Satelliten-Wärmebilder. Sie holte das Nachtsichtgerät aus dem Beutel. Tastend kontrollierte sie die schwarze Nylongaze, mit der sie die zwei Rohre abgedeckt hatte. Es würde keinerlei Spiegelungen geben.

Sie stieg auf die Leiter, befestigte das Gerät so in der Luke, wie sie es erprobt hatte. Die Horizontlinie des Mont Pétrel war vor dem Himmel noch schwach auszumachen, darunter ein einzelnes Licht, der Gasthof oder der Pächter. Vor ihr lag steil ansteigend der Friedhof. Von hier aus hatte sie den Überblick, er war menschenleer, seit acht Uhr geschlossen. Gleich hinter der Mauer mit Thujahecke war das frisch ausgehobene Grab in der ersten Gräberreihe wunderbar einzusehen. Das tiefe Loch war für die uralte Frau Maurer aus dem Altenheim, die morgen bestattet werden sollte.

Jetzt lag auch Elmar Fasel seit bald sieben Jahren hier. Ihn verhöhnte sie, wenn sie an ihm vorbeiging.

Am Samstag war das Grab für Frau Maurer ausgeschaufelt worden. Die Grube war ordnungsgemäß mit Brettern abgedeckt. Heute hatte sie es sich noch einmal in Ruhe angeschaut: Von hier aus blickte man genau zu der Estrichluke der Kapelle. Sie hatte die Bretter verschoben. An der Schnur hatte sie den Rekorder in das sauber ausgehobene, rechteckige, sicher mehr als zwei Meter tiefe Grab hinuntergelassen. Anschließend hatte sie zwei Thujaäste daraufgeworfen. Keiner käme auch nur auf den Gedanken, extra hinunterzusteigen, weil diese Äste störten. Dann hatte sie die Bretter sorgfältigst so schräg hingelegt, dass sie an der einen Seite mit einer Ecke gerade noch auflagen. Den apfelgrünen Kunstteppich, der schon vor das Grab gelegt war, hatte sie exakt verrutscht. Tonja Utz würde im entscheidenden Moment darüber stolpern, sie müsste sich mit einem Schritt auf das nächste Brett abstützen.

Jetzt setzte sie sich im Dachboden auf die Dielen, wartete.

›23.15 Uhr‹, hatte sie in beiden auf keinen Server zurückverfolgbaren E-Mails geschrieben.

Die Order an die Utz war knapp gewesen. Sie hatte sie so verfasst, wie Elmar Fasel es damals beschrieben hatte: Datum, Zeit, den Ort in Buchstaben, B hieß Beinhaus, das Erkennungszeichen war der Schädel in einem Dreieck sowie ein X für die gekreuzten Knochen, a für Arno, t für Tonja. Tonjas Mail an Arno Krepp war länger, gegen die Regel: ›Steige aus, muss mit dir reden.‹ Aussteigen war Verrat, auf Verrat hatten sie den Tod geschworen. Tonja verhielt sich in der E-Mail so, wie sie geschworen hatte, es nie zu tun. So musste dieser Krepp es sehen. Sie verhielte sich eben wie eine Frau, die Gewissensbisse kriegte, eine, die meinte, weil einer mit ihr im Bett war, tue er ihr nichts.

Nie würde die wirkliche Tonja so handeln, das war das Risiko. Doch der Code stimmte. Krepp musste die E-Mail für echt halten, er hatte Tonja seit vielen Jahren nicht gesehen, und hatte nicht auch Elmar den Schwur gebrochen?

Längst lag der Dachboden im Dunkeln. Dunkelheit als solche hatte nichts Bedrohliches. In den vergangenen Jahren hatte sich Irmas Weltbild radikal verändert. Es gab Menschen, die so schrecklich waren wie die Fratzen auf einem Bild von Hieronymus Bosch. Da kam Musik nicht dagegen an. Wenn es Gott nicht gab, musste sie selbst sich dagegen stellen, wenn sie nicht wollte, dass das so war. Darum war sie hier. Um 22.30 Uhr stieg sie wieder auf die Leiter, setzte sich zuoberst auf die blecherne Plattform. Sie spähte durch das klobige Nachtsichtgerät, das die Luke ausfüllte. Schwere Wolken verhängten den Himmel, hingen bis auf die Horizontlinie, keine Sterne, keine Satelliten. Einzelne Autos fuhren auf der Autobahn, von der nahen Straße von Burg kein Geräusch. Von jetzt an musste sie den Friedhof unter Kontrolle halten. Die Fernbedienung hatte sie sich an der Kordel um den Hals gehängt.

Jetzt galt es, zu warten, zu schauen, zu drücken. Sie hatte sich verboten, an die Toten in ihren Gräbern zu denken, keinesfalls versuchte sie, Geister zu erblicken. Was sie tat, würde diese stören. Also sah sie den Friedhof abstrakt, gehauene Steinplatten, geschnittene Hecken.

Um 22.45 Uhr entdeckte sie oben seitlich des Beinhauses eine Bewegung, einen Menschen. Sie beglückwünschte sich zu ihrem Sichtgerät. Das musste Arno Krepp sein. Der Mann verschwand hinter dem Mauer­vorsprung des Eingangs. Alles lag wieder reglos da, doch jetzt meinte sie, das Böse zu spüren, als schickte es tastende suchende Strahlen in alle Richtungen. Er wartete mit ihr.

Um 23.05 Uhr hörte sie ein Auto von links den Rain hochfahren, dort gab es ein Fahrverbot. Schon kam es in ihr Blickfeld, keine Scheinwerfer, kleines Auto. Langsam fuhr es an der Friedhofsmauer entlang, um die Friedhofsecke, die Straße hoch, wendete bei den Containern. Es würde ohne Verzug wegfahren können.

Jemand verließ das Auto, kein Türschlagen: schwarze gefetzte Haare, Hose, Lumber, die Bewegung zeigte, es war die Frau. Sie sah sich um, stand eine Minute da, ging Schritt für Schritt zur Mauer, war mit Schwung oben und drüben auf der inneren Seite, ging jetzt rasch in Richtung des Beinhauses. Das war der Moment. Sie drückte auf on, drehte die Lautstärke auf. Die Klänge der Mundharmonika schallten über die Gräber, als blase jemand einen Dudelsack: Mariechens Landsknechtlied vom reitenden Tod.

Beim zweiten Takt blieb die Frau wie angewurzelt stehen. Schauerlich langsam klang die düstere Melodie über den Friedhof, Flandern in Not. Vom Mann hinter dem Stein war nichts zu bemerken. Die Frau sah sich suchend um, ging an der nächsten Hecke in Deckung, doch vom Dach oben mit dem Sichtgerät war sie gestochen scharf zu sehen. Sie schlich an der Hecke entlang weg vom Stein in Richtung des mittleren Gehwegs. Aha, genau so hatte es Irma erwartet: In der einen Hand hielt sie ganz deutlich sichtbar eine Pistole. Jetzt kam die zweite Strophe, man konnte es an der Wechselstimme ins Helle hören. Irma vernahm ihre eigene Innigkeit, Wut, Drohung, die sie bei der Aufnahme gespürt hatte. Ihre Antwort auf den Sadismus, von dem Elmar gesprochen hatte. Hatte Mariechen gemeint, sie würden es töten? Wusste es überhaupt, was Tod bedeutete? Sie bemerkte, dass sie sich auch jetzt die Lippe wund biss. Ja. Sie hasste diese Frau aus tiefstem Herzen. Sie wünschte ihr das, was jetzt auf sie zukommen sollte. Als fühlte Tonja Utz ihren Hass, versteckte sie sich nicht mehr, sondern stand einen Augenblick gerade aufgerichtet, fast federnd da. Sie nahm die Herausforderung an. Es war, wie Elmar es behauptet hatte: Wer dabei sei, wenn gequält werde, und selbst quäle, der fürchte weder Tod noch Teufel. Zuerst wie witternd, dann zusehends sicher, folgte Tonja Utz den Tönen, betrat den breiten Weg, kam geschmeidig wie eine Katze in Richtung des unteren Endes des Friedhofs. Irma meinte, ihre Haare, ihre ganze Gestalt rot und braun sprühen zu sehen, doch das mussten die Gläser sein. Sie wich von der Luke zurück, doch niemand konnte auch nur eine Spur von ihr sehen. Der Friedhof lag in seinen Konturen vor ihr. Sie musste wachsam bleiben. Oben beim Beinhaus bewegte sich nichts. Genau das hatte sie erwartet. Die Musik war für ihn nicht erklärbar, er wartete ab. Die Frau kam schnell, Irma dämpfte Stufe um Stufe die Lautstärke zurück, schon erklang die fünfte Strophe, in ihrem Innern klangen die Worte mit, ganz leise jetzt wieder der Refrain.

Die Frau bog in die Gräberreihe ein, kampfbereit, stürmte in Richtung von Elmar Fasels Grab. Jetzt der entscheidende letzte Schritt vor dem Teppich – die Musik auf volle Lautstärke –, und sie stolperte seitwärts auf die Bretter, ein Krachen, ein unterdrückter Ausruf. Sie griff in Zeitlupe in die Luft, doch der Körper folgte dem Bein in Schräglage, mit der Hüfte schlug sie auf das nächste Brett, sie griff wild um sich, zog den Teppich mit sich, ein wirres Durcheinander verschwand im Loch, ein gellend kurzer Schrei wie der einer Katze. Allein würde sie da nicht wieder herauskommen.

Irma richtete das Glas auf den oberen Teil des Friedhofs.

Fast hatte sie es so erwartet, er war nicht mehr oben beim Stein, sondern bewegte sich schon in der Mitte des Friedhofs von einer Hecke zur nächsten. Er war gerissener als die Frau.

Jetzt war er nah.

Würde sie dem zusehen, was jetzt folgte? Müsste sie genau wissen, wie er es tat? Damit zumindest ein Mensch die Wahrheit wüsste?

Fühlte dieser Mann die Nähe eines Beobachters? Er suchte die Büsche ab bis zur Mauerecke, vergewisserte sich, dass sich niemand in ihrem Schutz versteckte, sein Blick schweifte auch zu ihr hinüber zur Kapelle, doch von dort schien er nichts zu befürchten. Er ging zum Grab, sah hinein. Sie meinte, sein Flüstern zu hören, »sag was, du bist nicht tot, beweg dich.« Da schien ein Ächzen zu kommen.

Träume

Unvermittelt hört sie das gellende Wiehern eines Pferds. Der Pfad führt durch Buschwerk, weitet sich in einen kleinen Waldplatz. Das Pferd ist an einer glänzenden Halterung an die Holzwand einer Hütte gebunden, stampft, versucht, sich loszureißen. Sie fühlt sein panisches Drängen, seine Hitze. Pamela bleibt unvermittelt stehen, ihr ist, als stoße eine Hand sie zurück. Das Pferd donnert mit den Hufen an die Wand. Beweg dich nicht! Einen Schritt um den anderen geht Pamela rückwärts. Wenn sie reflexartig rennt, läuft sie in die Falle. Wäre Krieg, könnten Minen auf dem Weg liegen, Bomben am Wegrand gezündet werden. Der Köder wäre das Pferd. In deinen Mitleidsreflexen bist du berechenbar.

1. Kapitel

Pamela Thoma fuhr den kleinen, silberglänzenden Peugeot auf der Autobahn von Luzern Richtung Burg, eben hatte sie Bern umfahren und beim Blick hinauf zu den Sprayereien an einer der Betonbrücken innerlich den Kopf geschüttelt. Hatte da nicht gestanden ›Lebe, wann, wenn nicht jetzt!‹? Und hatte sie nicht eben auch ein Hakenkreuz gesehen? Warum putzte man Derartiges nicht weg? Dann, nach dem Tunnel, war sie froh, die A1 Zürich–Genf verlassen zu haben, hier herrschte nur noch mäßiger Sonntagsverkehr. In Luzern hatte sie nach ihrer Rückkehr aus Anchorage ein paar Tage bei Emily gewohnt, ihrer ›Freundin durch dick und dünn bis in den Tod‹. Noch hatte ihr Peugeot das alte Zürcher Nummernschild. Sie würde sich darum kümmern.

Die Route hatte sie sich im Notebook angesehen, bald sollte sie die Abfahrt Burg erreichen, dann folgten etwas vertrackte Nebenstraßen. Falls sie jeweils gleich die richtige erwischte, sollte sie in etwa einer halben Stunde beim Schlösschen Silms eintreffen. Sie hatte sich auf den späten Nachmittag angekündigt, das mochte so zwischen vier und halb sechs Uhr sein. Es war ein völlig neuer Stellenantritt, Bibliothekarin statt Werberin, sie wurde zum Abendessen erwartet; Abendessen auf einem Schlösschen mit wem auch immer, anstatt Sushi mit Stefan, und wem ganz sicher, wobei dieses sicher eben Henri war.

Sie fuhr satte 120 und drosselte die Geschwindigkeit. Sie atmete tief durch, sich nicht deklassieren, nicht selbst einschüchtern, es war alles eine Frage der Mentalität. Keine Fahrten mehr mit Stefan in seinem schnittigen BMW Cabrio, ein Weiler hinter Burg war nicht Zürich. Auch die reale Höhe des Gehalts würde sich erweisen, doch davon hing es nicht ab, sie würde nicht mehr so auftreten wie in den Jahren in der Agentur. Sie wusste genau, wo sie ihre Identität verloren hatte. Die war vor einem halben Jahr mitsamt ihrem Kleinchen die Toilette runtergerutscht. Sie beschleunigte das Tempo, nannte sich kindisch, verlangsamte wieder.

Von Anchorage zurück fühlte sie sich erstmals seit ihrem Zusammenbruch wieder richtig gut. Eine neue Stelle, eine andere Tätigkeit mit neuer Herausforderung, sie war jung, gerade erst 32, das Leben lag verheißungsvoll wie die Straße dieses Sonntagnachmittags vor ihr. Wenn sie dann eines Morgens nicht mehr ängstlich die ersten Augenfältchen eincremte, wäre sie wieder gesund.

Stefan. Gleich nach ihrem Abschluss als Psychologin, Nebenfächer Kunstgeschichte und Medien, hatte er sie in seiner schicken kleinen PR-Agentur in Zürich angestellt, Zürichberg, beste Lage, auserlesene Kunden, Assistentin mit Aussicht auf baldige Partnerschaft. Die Agentur bestand aus den Partnern Stefan und Mark, der Sekretärin Gisa. Pamela markierte die intelligente weibliche Komponente bei Brainstormings, Lunchkontakten, Sprach- und Überzeugungsarbeiten, wirkte seriös, was sie war, und geschliffen, was sie mit guten Umgangsformen, Alice sei Dank, anscheinend darstellte. Dass sie bald auch Stefans offizielle Bettgefährtin wurde, vielleicht war das zu erwarten gewesen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!