Charismatische Heiler - Walter Georg - E-Book

Charismatische Heiler E-Book

Walter Georg

2,2

Beschreibung

In den verschiedenen Beiträgen dieser Publikation kommen neben dem britischen Journalisten Roland Howard, die US-amerikanischen Journalisten Travis Reed (USA Today), Jeffrey Kofman, Karson Yiu und Nicholas Brennan (ABC News) sowie der kanadische Professor für Theologie und Ethik, James Beverley, zu Wort. Sie alle recherchierten objektiv und kamen einstimmig zu dem Schluss, dass die Zeugnisse angeblicher Heilungen, die sie untersuchten, in keinem einzigen Fall bestätigt werden konnten. Erstaunlich: Auch James Beverley, selbst ein überzeugter Charismatiker, der an göttliche Heilung glaubt, musste ernüchternd einräumen, dass sich alle von ihm untersuchenten "Heilungen" als unwahr erwiesen. Beverleys Recherchen sind deshalb so beweiskräftig, weil er den Arzt Dr. med. John Axler hinzuzog, um die angeblichen „Heilungen“ des Toronto-Segens zu dokumentieren. Die von Beverley geforderte Korrektur der unwahren Heilungszeugnisse in Guy Chevreaus Buch Catch the Fire ist bis heute ausgeblieben.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 84

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Charismatische Heiler

Eine Dokumentation

Georg Walter & Alexander Seibel

distomos Publikation ΔΣ

Impressum

© 2015 Folgen Verlag, Wensin

Autoren:

Georg Walter, Höfen, www.distomos.blogspot.de

Alexander Seibel, Schöffengrund, www.alexanderseibel.de

Umschlaggestaltung: Georg Walter

Foto: pixabay

ISBN: 978-3-95893-003-2

Verlags-Seite: www.folgenverlag.de

Kontakt: [email protected]

Verwendete Bibelübersetzung

Bibeltext der Schlachter

Copyright © 2000

Genfer Bibelgesellschaft

Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung

Alle Rechte vorbehalten

Die Print-Ausgabe dieses eBooks ist im Verlag distomos Publikation, Höfen, erschienen und ist unter http://d-publikation.de/ erhältlich.

Inhalt

Vorwort

KAPITEL 1 Die Wunder des Todd Bentley (Georg Walter)

KAPITEL 2 Die Wunder des Toronto-Segens (Georg Walter)

KAPITEL 3 Die Wunder des Morris Cerullo (Georg Walter)

KAPITEL 4 Die Wunder des Reinhard Bonnke (Alexander Seibel)

KAPITEL 5 Die Wunder des Benny Hinn (Alexander Seibel)

KAPITEL 6 Hat die Gemeinde einen Heilungsauftrag? (Alexander Seibel)

ANHANG USA: Mindestens 82 Todesfälle aufgrund extremer Glaubenspraktiken (Georg Walter)

QUELLEN

Vorwort

Seit Beginn der Pfingstbewegung im Jahre 1906 sowie seit der Entstehung der charismatischen Bewegung anfangs der 1960er Jahre gibt es unzählige Berichte übernatürlicher Heilungen. Besondere Bedeutung kommt pfingstlich-charismatischen Heilern zu, die große Massen anziehen und vorab ihrer Anhängerschaft das Wunderwirken Gottes in Form von Heilungen versprechen. Doch jedes Mal, wenn sich jemand die Mühe macht, die angeblichen Wunder stichhaltig nachzuprüfen, lösen sich die wunderhaften Berichte in Luft auf und zerplatzen wie eine Seifenblase, die für einige wenige Momente durch die Luft schwebte und manches Kinderherz staunen ließ. Die Gläubigen sind gerufen, wie die Kinder zu werden, aber sie sind nicht berufen, kindisch zu werden. Mit anderen Worten, Glaube hat nichts mit Leichtgläubigkeit zu tun.

Mit der vorliegenden Schrift soll nicht in Frage gestellt werden, dass Gott auch heute noch auf Gebet und Glaube hin Wunder tun kann, sondern es sollen die charismatischen Wunderheiler entlarvt werden, die keine ihrer angeblichen Wunder tatsächlich beweisen können. Der Herausgeber der vorliegenden Schrift kennt die pfingstlich-charismatische Bewegung seit nunmehr drei Jahrzehnten. Unter den vielen Heilungszeugnissen, die er mit eigenen Ohren hörte, verdiente nicht eines das Prädikat biblisch oder übernatürlich. Oft handelte es sich um überhastete Zeugnisse von Heilungen, die niemals eintraten. Nicht selten starben die Personen, die euphorisch ihre Heilung bezeugten, binnen kurzer Zeit, manchmal nach wenigen Monaten langsamen Siechtums. Andere »Heilungen« waren nur von kurzer Dauer oder von Rückfällen in die gleichen Symptome begleitet. Nicht selten wurden Heilungen prophezeit, die niemals eintraten. Für ausgebliebene Heilungen haben Pfingstler und Charismatiker stets eine Erklärung. Entweder verloren die Personen ihre »Heilung«, weil sie nicht genug Glauben hatten, in einer verborgenen Sünde lebten, oder weil der Herr urplötzlich seine Pläne mit ihnen änderte.

In den verschiedenen Beiträgen dieser Publikation kommen der britische Journalist Roland Howard, die US-amerikanischen Journalisten Travis Reed (USA Today), Jeffrey Kofman, Karson Yiu und Nicholas Brennan (ABC News) sowie der kanadische Professor für Theologie und Ethik, James Beverley, selbst ein Charismatiker, zu Wort. Sie alle recherchierten objektiv und nüchtern und kommen einstimmig zu dem Schluss, dass die Zeugnisse angeblicher Heilungen, die sie untersuchten, in keinem einzigen Fall bestätigt werden konnten. Insbesondere der Charismatiker James Beverley, der nach eigenen Aussagen an göttliche Heilung glaubt, zog bei seinen Recherchen eine ernüchternde Bilanz. Und Dr. med. Soole, Arzt und Mitarbeiter des Heilungsteams um Morris Cerullo, musste einräumen, dass es bei den Heilungsveranstaltungen Cerullos keinen einzigen Beweis für eine übernatürliche Heilung gab.

Trotz der Fakten und medizinischen Beweise des Gegenteils bestehen Charismatiker mit verbissener Hartnäckigkeit darauf, dass sich Wunder ereignet haben. Dies ist nur durch den pfingstlich-charismatischen Irrgeist erklärbar, denn der Heilige Geist ist ein Geist der Nüchternheit und Besonnenheit. Moderate Charismatiker und Pfingstler wie James Beverley sind zumindest bereit, Zeugnisse an den tatsächlichen Fakten zu messen und zu einem objektiven Urteil zu kommen. Leider handelt es sich hierbei eher um eine Minderheit in dieser Bewegung.

Ein weiteres Anzeichen dafür, dass es nicht der Heilige Geist ist, der in und durch diese besonders »bevollmächtigten« Heiler wirkt, ist deren persönliche Frucht. Unzählige Skandale dieser »Heiler«, »Apostel« und »Propheten« waren in den vergangenen Jahren Teil der Berichterstattung säkularer Medien. Dennoch scheint es, dass nur wenige ihrer Anhänger Abstand von ihren besonders »gesalbten« Idolen nehmen.

Und letztlich berichtet die amerikanische Presse regelmäßig von Todesfällen schwarmgeistiger Anhänger einer unbiblischen Glaubenslehre, welche die Inanspruchnahme medizinischer Hilfe als Unglaube betrachtet. In diesem Zusammenhang besonders tragisch ist der Tod von Kindern, weil Eltern meinen, ausschließlich auf Gott vertrauen oder die Heilung vom Himmel herabproklamieren zu müssen. Sie tun dies in völliger Verblendung und Unkenntnis der Schrift. Die Glaubensheiler sind für diese traurigen Umstände zu einem gewissen Teil mitverantwortlich.

Ich war in Gemeinden, die Wunder in ihren Versammlungen ankündigten … Diese Art von Aufführungen interessieren mich nicht. Du kannst Wunder nicht machen, wie man eine chemische Reaktion auslöst. Du kannst Wunder nicht machen, wie ein Magier auf der Bühne eine verblüffende Vorstellung aufführt. Gott gibt sich nicht in die Hände religiöser Magiker. An diese Art von Wundern glaube ich nicht.

A. W. Tozer

Die Wunder des Todd Bentley

Georg Walter

Die in der pfingstlich-charismatischen Bewegung unter dem Namen »Lakeland-Erweckung« bekannt gewordenen Ereignisse begannen am 2. April 2008 in Lakeland, im US-Bundesstaat Florida, unter dem kanadischen Charismatiker Todd Bentley und zogen in kürzester Zeit mithilfe des charismatischen Senders GodTV und des Internets über eine Million Zuschauer weltweit in den Bann. Nachdem sowohl die Alkoholprobleme Bentleys als auch seine außereheliche Beziehung zu Jessa Hasbrook bekannt wurden, fand dieses charismatische Spektakel am 12. August 2008 abrupt sein Ende. Niemand hatte bis dahin nur im Traum daran gedacht, dass eine Erweckung, die von so vielen Charismatikern euphorisch als die letzte globale Endzeiterweckung und Geistesausgießung begrüßt und von führenden charismatischen »Propheten« wie Paul Cain und Bob Jones als »Erfüllung« ihrer eigenen Prophetien angesehen worden war, auf diese Weise enden könnte.

Bentley, der selbst unter Pfingstlern und Charismatikern höchst umstritten und zum Zeitpunkt der »Erweckung« gerade einmal 32 Jahre alt war, wartete nicht nur mit Berichten von »Hunderten von Heilungen« auf, sondern beanspruchte für seinen Dienst als Erweckungsprediger sogar über 30 Fälle von Totenauferstehungen. Bezüglich der Heilungen heißt es in einem Artikel von USA Today vom 10. Juli 2008:

»Bentleys Dienst veröffentlichte eine Liste von 15 Menschen, die angeblich geheilt worden waren; mit Ausnahme von drei Heilungsberichten seien alle anderen ‚ärztlich bestätigt.’ Dennoch erwiesen sich zwei Telefonnummern, die von Bentleys Dienst weitergegeben wurden, als falsch; sechs weitere Personen antworteten nicht auf telefonischen Kontakt, und nur zwei Personen teilten mit, ihre Wunderheilung durch ein ärztliches Attest bestätigen zu können, als sie von The Associated Press kontaktiert wurden. Eine Frau jedoch weigerte sich, den Kontakt zu ihrem Arzt, der ihre Heilung bezeugen könne, herzustellen, und der Arzt der anderen Person, die ihre Einwilligung gegeben hatte, meldete sich auf die telefonischen Anfragen nicht zurück.«1

Und auch die Reporter von ABC News kommen am 9. Juli 2008 zu dem Schluss:

»Nachdem wir Bentley um Beweise für die Heilungsberichte gebeten hatten, versprach er, die Namen und medizinischen Berichte von drei Personen, welche freimütig über ihre Wunder berichten würden, öffentlich zu machen… Sein Versprechen wurde nicht erfüllt. Stattdessen übergab uns sein Team einen Ordner voll von inspirierenden Wundern – wie er sie nennt – ohne Anzeichen eines geringsten Beweises. In diesen Unterlagen waren unvollständige Anschriften und einige Seiten bruchstückhafter medizinischer Berichte enthalten; die Adressen der Ärzte waren unkenntlich gemacht.

Als wir Bentley drängten, gab er uns die Adresse einer Frau in Kalifornien, die einen Tumor im Uterus hatte, der sich nach einem Besuch von Bentleys Veranstaltung zurückbildete. Allerdings berichtete ihr Ehemann uns, dass es sich hierbei auch um einen Zufall handeln könne, da seine Frau noch in ärztlicher Behandlung sei…

Nicht eine einzige Behauptung für die Heilungskraft Bentleys konnte von unabhängiger Seite bestätigt werden.«2

Nachdem Bentleys Glaubwürdigkeit nicht nur durch die säkulare Presse und Medien, sondern auch von einer Reihe von renommierten Pfingstlern und Charismatikern in Frage gestellt wurde, kündigte Fresh Fire Minstries (der Dienst Bentleys) an, dass er sich für ungewisse Zeit zurückziehen werde, um sich auszuruhen und zu sammeln. Die Dokumentation von ABC News über Bentley kann unter youtube.com abgerufen werden.3

Insbesondere der zweite Teil dieser Dokumentation ist erschreckend. Es handelt sich um einen Live-Mit-schnitt der »Heilung« eines ca. 15-jährigen Jungen. Die unsicheren Gehversuche wurden unter Applaus und lautem Rufen zu voreilig als Heilung gefeiert. Bentley schrie in die Menge: »Dieser Junge wurde von einer Spina Bifida (»Wirbelspalt« oder »Spaltwirbel«, auch »offener Rücken« – eine Neuralrohrfehlbildung unterschiedlicher Ausprägung und Schweregrades) geheilt, die ihn von Geburt an zum Krüppel, zum Krüppel machte!« Am nächsten Tag wurde Bentley von dem Reporter auf dieses Ereignis hin angesprochen und gefragt, ob er glaube, er habe eine Veränderung der physischen Diagnose des Jungen erreicht. Bentleys Antwort:

»Nein, das glaube ich nicht. Er glaubte, wenn er zu dem Gottesdienst käme, dann würde etwas passieren. Er hat einen starken Glauben an den Gott, dem er vertraut; er hat einen starken Glauben daran, was die Bibel über Heilung sagt… er hatte Glauben und ich hatte Glauben, wir werden sehen, was geschieht, wir glauben Gott, dass er Heilung empfangen wird… einige Heilungen sind unvollständig, nicht jeder wird geheilt…«4

Stunden nach seiner »Heilung« fiel Alex, so der Name des Jungen, noch immer bei seinen verzweifelt anmutenden Gehversuchen zu Boden. Der Reporter von ABC News fragte Bentley, ob es möglich sei, dass man Menschen auch eine falsche Hoffnung auf Heilung geben könne. Bentley räumte ein, dass dies möglich sei, wie bei jeder Botschaft. Vierzehn Tage später war der Zustand des Jungen weiterhin unverändert. Seine Mutter bestätigte, er leide noch immer an der Spina Bifida, obwohl er besser laufen könne als je zuvor. Das Doku-Video allerdings zeigt keine wahrnehmbaren Unterschiede zu den Gehversuchen seit seiner vermeintlichen Heilung zwei Wochen zuvor.

Die vielen kritischen Anfragen zur Person Bentleys veranlassten selbst George O. Wood, Generalsuperintendent der größten Pfingstdenomination der USA (Assemblies of God), zu folgender Aussage: »Wunder sind nie ein Beweis für eine echte Erneuerung – die Treue zum Wort Gottes ist vielmehr der Test.« Weiter meint er: »Jesus selbst sagte, dass viele in seinem Namen Wunder tun und sogar Dämonen austreiben werden, aber er kennt sie nicht.«5

Warren Cole Smith, Reporter des Magazins WORLD, schreibt nahezu ein Jahr nach der Lakeland-Erweckung in einem Artikel im Mai 2009:

»Auf dem Höhepunkt der vermeintlichen Erweckung wurde Bentley von WORLD über die Heilungen interviewt… und um eine Liste von Personen gebeten, die während seiner Veranstaltungen geheilt worden waren. Seine Mitarbeiter teilten mir mit, Bentley sei im Ausland und eine Liste derzeit nicht verfügbar. Aber sechs Wochen später und nach mehr als ein Dutzend Anfragen ließ mir Bentleys Dienst eine Liste mit 13 Namen zukommen. Christopher Fogle war Nr. 12 auf der Liste, gefolgt von dem Vermerk: ‚Geheilt durch die Erweckung…’ Dies war am 8. August 2008. Da gibt es nur ein kleines Problem. Zwei Wochen zuvor, am 22. Juli 2008, ‘schied Christopher A. Fogle nach mutigem Kampf gegen den Krebs aus dem Leben’ – so seine Todesanzeige.

Die Überprüfung der Liste nach fast einem Jahr bringt ans Licht, dass Fogle nicht die einzige »geheilte« Person ist, die heute tot ist. Als ich Phyllis Mills am 22. April 2009 anrufen wollte, um mich nach ihrem Heilungszeugnis zu erkundigen, teilte mir ein freundliches Familienmitglied mit, dass ‚Phyllis vor einigen Tagen verstarb…’ Mills wurde 66 Jahre alt und litt an Lungenkrebs; sie unterzog sich einer Therapie mit aggressiven Nebenwirkungen. Auf der Liste taucht sie als ‚geheilt während der Erweckung’ auf. ‚Mills unterzog sich einer Strahlentherapie, konnte aber ohne Anzeichen von Krebs nach Hause gehen’, so die Anmerkung auf Bentleys Liste.«6

Auch die 53-jährige Gaila Smith aus Yerington, Nevada, die nach einem Vermerk auf Bentleys Liste »von Brustkrebs, der in die Leber metastasierte, geheilt wurde – vollständige Heilung, keine Anzeichen von Metastasen mehr«,7 teilte Warren Smith mit, dass die Metastasen noch immer vorhanden sind und sich weiter ausbreiten. Ferner unterzog sich Gaila Smith bereits vor 10 Jahren einer Brustamputation. Sie war demnach also auf den Heilungsveranstaltungen von Bentley weder von Brustkrebs noch von ihren Lebermetastasen geheilt worden. Dennoch teilte sie dem Reporter mit, dass sie noch immer glaube, dass »die Wahrheit ist: Ich bin geheilt.«8

Leigh Ann Ansley, 43 Jahre alt und Mutter von zwei Kindern, erscheint ebenfalls auf Bentleys Liste, wo es heißt: «Geheilt von einem schweren Knieschaden nach einem Unfall. Nach vier Operationen in der Vergangenheit litt sie noch immer an Schmerzen. Geheilt in einem Gottesdienst; sogar ihre Operationsnarbe am Knie verschwindet. Auch von Migräne geheilt.« Als ich mit Ansley Kontakt aufnahm, konnte sie mir lediglich mitteilen, dass sich ihr »Knie nicht mehr so steif anfühle« wie zuvor, aber eine Heilung konnte sie nicht bestätigen. Bezüglich ihrer Migräne sagte sie, dass sie noch immer darunter leide.9

Warren Cole Smith kommt zu dem Schluss:

»Ist es überhaupt von Bedeutung, dass weniger als ein Jahr nach dem Ende der Lakeland-Erweckung zwei der dreizehn ‚geheilten‘ Personen auf einer Liste, die von Bentleys Dienst selbst übergeben wurde, tot sind und dass die meisten Heilungen der anderen Personen äußerst fragwürdig sind? Michael Brown sagt, dass so etwas von Bedeutung ist … Er persönlich glaubt an übernatürliche Heilung, aber er sagt auch, dass eine gesunde Skepsis, was die Mehrzahl der Heilungszeugnisse angeht, ein Zeichen von Weisheit und Unterscheidungsvermögen ist.«10

Michael Brown, Pfingstler, Autor und Bibellehrer, forderte in dem Artikel ferner ein, dass Heilungen, die weltweit öffentlich gemacht werden, stets bewiesen und dokumentiert werden müssten, um jederzeit einer Überprüfung standhalten zu können.

Im November 2008 hatte Fresh Fire Ministries vermeldet, dass Bentley nicht bereit sei, »sich einem Seelsorger zu unterstellen.« Kurz darauf wurde bekannt, dass Bentley sich unter die Obhut des auch in den eigenen Reihen umstrittenen Extremcharismatikers Rick Joyner begeben habe, um »geistliche Wiederherstellung« zu erfahren. Sowohl Bentley als auch Joyner verweigerten jedes Interview mit Warren C. Smith zu diesen Ereignissen. Im Mai 2009 bereitete Joyner die Rückkehr Bentleys in den Dienst vor und sammelt erste Spenden für ihn. Seit Juni 2009 hat der geschiedene und mittlerweile mit Jessa Hasbrook verheiratete »Erweckungsprediger« seinen Verkündigungsdienst wieder aufgenommen.

Die Wunder des Toronto-Segens

Georg Walter

Der so genannte »Toronto-Segen« nahm seinen Anfang in der Toronto Airport Christian Fellowship (TACF), einer charismatischen Gemeinde in Toronto, Kanada, welche John Wimbers Vineyard-Bewegung angehörte und bis heute unter der Leitung von Pastor John Arnott steht. Im Januar 1994 kam es unter dem charismatischen Gastprediger Randy Clark zu einer »Erweckung«, welche von ekstatischer Anbetung, hemmungslosem Lachen, Umfallen sowie anderer Manifestationen begleitet war. Obwohl übernatürliche Heilungen nicht im Mittelpunkt dieser Erweckung standen, ließen Berichte von Heilungen nicht lange auf sich warten. Der kanadische Charismatiker und Professor für Theologie, James Beverley, untersuchte drei »Heilungen«, die sich in der TACF ereignet haben sollen.11

1. David Stark

Pastor John Arnott bezeugte am 20. Januar 1995, dass David Stark in einem Gottesdienst in der TACF vom 15. Dezember 1994 auf übernatürliche Weise von Krebs geheilt wurde; er stützte sich dabei auf die Angaben von David Stark selbst und den Brief seines behandelnden Arztes Dr. Bryan vom 29. Dezember 1994. David Stark litt an Krebs (Lymphom) und erlebte während des Gottesdienstes, wie seine starken Schmerzen auf ein erträgliches Maß zurückgingen. Der behandelnde Arzt Dr. Kyle Bryan bestätigte die »dramatische Besserung« des Allgemeinzustandes seines Patienten, insbesondere die Reduzierung der starken Schmerzen. Klinische Untersuchungen, welche eine Heilung zweifelsfrei unter Beweis stellten, enthielt der Brief allerdings nicht.

Dr. John Axler, Allgemeinmediziner und Freund von James Beverley, recherchierte mit Zustimmung von Pastor John Arnott und David Stark den weiteren Verlauf der Ereignisse. Dr. Axler las den Brief von Dr. Bryan und kam zu dem Schluss, dass es verfrüht war, von einem »Wunder« zu sprechen. Anfang Februar 1995 sprach Beverley telefonisch mit der Ehefrau von David Stark. Sie teilte ihm mit, dass eine kürzlich durchgeführte Untersuchung (Kernspintomographie) ergeben hatte, dass der Krebs noch vorhanden und sogar gewachsen war (um 50%). Kurz darauf verstarb ihr Ehemann.

2. Heather Harvey

Die damals 13-jährige Heather soll im Februar 1994 während eines Gottesdienstes in der TACF von Legasthenie geheilt worden sein. Guy Chevreau, enger Mitarbeiter von John Arnott, hat diese Heilung in seinem Buch Catch the Fire (dt. Ausgabe: Der Toronto Segen) niedergeschrieben. Heather ging unter Gebet zu Boden und berichtet später, wie sie Engel beobachtete, welche einen chirurgischen Eingriff an ihrem Gehirn vorgenommen hatten. Beverley zog Dr. Sharon Cohen für diesen Fall zu Rate, da sie als Spezialistin auf dem Gebiet von Sprachfehlern an der Universität von Toronto tätig war.

Dr. Cohen riet zu einer medizinischen Untersuchung, um die Heilung zu bestätigen. Beverley schrieb daraufhin einen Brief an die Eltern und schlug vor, die Heilung durch ein medizinisches Attest bestätigen zu lassen. Nachdem die Eltern von Heather Harvey auf den ersten Brief nicht antworteten, schrieb Beverley einen zweiten Brief. Hierauf antworteten die Eltern und teilten ihm mit, dass sie sich die Kosten für eine solche Untersuchung nicht leisten könnten; dennoch versicherten sie ihm, dass ihre Tochter geheilt sei. Beverley lässt nach seinen Ausführungen offen, ob eine tatsächliche Heilung vorliegt, räumt aber ein, dass sie definitiv nicht »bewiesen« wurde.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Die Wunder des Morris Cerullo

Georg Walter

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Die Wunder des Reinhard Bonnke

Alexander Seibel

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Die Wunder des Benny Hinn

Alexander Seibel

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Hat die Gemeinde einen Heilungsauftrag?

Alexander Seibel

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

ANHANG

USA: Mindestens 82 Todesfälle aufgrund extremer Glaubenspraktiken

Georg Walter

Travis und Wenona Rossiter, die der General Assemblies and Church of the First Born angehören, einer pfingstlichen Splittergruppe, die in den USA über ein Netzwerk von ca. 100 Gemeinden in 20 US-Bundesstaaten verfügt, verweigerten ihrer Tochter Ann Marie Rossiter, die an Diabetes Typ 1 (insulinpflichtiger Diabetes) litt, ärztliche Hilfe. Ann Marie verstarb im Februar 2013 an den Folgen ihrer nicht behandelten Krankheit. Die Organisation Children’s Healthcare is a Legal Duty (Gesundheitsfürsorge für Kinder ist eine gesetzliche Pflicht), die 1983 gegründet wurde, um Kinder vor schädlichen religiösen Praktiken zu schützen, berichtet, dass seit 1976 in den USA mindestens 82 Kinder von Eltern verstarben, die dieser und ähnlicher charismatischer Gruppierungen angehören. Richter Murphy bezeichnete das Verhalten von Travis und Wenona Rossiter als »sträflich und äußerst unverantwortlich.«72

Da viele der Eltern sich im Laufe von Gerichtsverhandlungen auf Religionsfreiheit berufen und ihre Überzeugungen an Glaubensheilung als mildernde Umstände gelten machen wollten, hat Oregon eine Gesetzesänderung (House Bill 2721) in die Wege geleitet.73 Seit Juni 2011 können sich Eltern in Strafprozessen nicht mehr auf ihre Glaubensüberzeugungen berufen, sondern sind für ihr Handeln voll verantwortlich. Verteidiger versuchten in derartigen Prozessen, auf Freispruch oder fahrlässige Tötung zu plädieren, während Staatsanwälte Anklage wegen Totschlag erheben, was im Falle einer Verurteilung ein härteres Strafmaß nach sich zieht.

Die US-Amerikaner Herbert und Catherine Schaible beispielsweise hatten bereits aufgrund des Todesfalles ihres im Jahre 2009 verstorbenen Sohnes Kent, damals 2 Jahre alt, eine Gefängnisstrafe von 10 Jahren auf Bewährung erhalten. Im Jahre 2013 verstarb auch ihr zweiter Sohn Brandon, nachdem die Schaibles keine ärztliche Hilfe holten. »Wir glauben an göttliche Heilung und daran, dass Jesus sein Blut für unsere Heilung vergoss und dass er am Kreuz starb, um die Macht des Teufels zu brechen«, erklärte Herbert Schaible der Polizei nach dem Tod Brandons.74 Die Eltern gehören der Philadelphia’s First Century Gospel Church an, die es als Sünde betrachtet, Ärzte zu konsultieren. Brandon verstarb an einer bakteriellen Lungenentzündung und Dehydratation (Austrocknung).

Der britische Nachrichtensender BBC berichtete über drei Todesfälle im Zuge überzogener Glaubenslehren. Drei Frauen, die eine charismatische Gemeinde besuchten und an HIV erkrankt waren, wurden von dem Pastor ihrer Gemeinde dazu ermutigt, die Medikamente abzusetzen, weil Gott sie nach dessen Aussage heilen wolle. Eine der Gemeinden steht unter Leitung von »T. B. Joshua, dem drittreichsten Geistlichen Nigerias nach einer Liste von Forbes… Die Webseite der Gemeinde, die in Lagos, Nigeria, beheimatet ist, zeigt Fotos von Personen, die behaupten, von HIV ‚geheilt‘ worden zu sein«, so der Bericht des BBC.75

Der US-Autor Dan R. McConnell, selbst moderater Charismatiker, hat in seinem gut fundierten Buch A Different Gospel (deutsche Ausgabe: Ein anderes Evangelium; Verlag C. M. Fliß), das zum ersten Mal im Jahre 1988 in den USA erschien, die extremen Sonderlehren der Wort-des-Glaubens-Lehren benannt. In der dritten Auflage vom Dezember 2004 schreibt er in einem Nachwort:

»Es geht um Lehre, tödliche Lehre, Lehre, die Hunderten von Menschen das Leben gekostet hat und tausendfältig den Glauben und Gemeinden zerstört hat. Jemand wird Rechenschaft für all dies ablegen müssen. Einige von uns haben eine lange Zeit darauf gewartet, dass die Hauptfiguren unter den Leitern der Glaubensbewegung ihren Kritikern selbst Antworten geben. Wir warten noch immer darauf.«76

Schon im Jahre 1993 beschäftigte sich die Kommission der Evangelischen Allianz zu Einheit und Wahrheit unter Evangelikalen (ACUTE: Evangelical Alliance Commission on Unity and Truth among Evangelicals) mit den fragwürdigen Lehren und Praktiken der Wort-des-Glaubens-Bewegung. Vierundfünfzig führende evangelikale Leiter (darunter auch Pfingstler und Charismatiker) – viele unter ihnen besorgt über die Entwicklungen der letzten Jahre innerhalb dieser Bewegung – diskutierten die zunehmend fragwürdigen Exzesse dieser Glaubensrichtung. Andrew Perriman fasste die Ergebnisse der theologischen Untersuchungen im Jahre 2003 in einem Buch mit dem Titel Faith, Health and Prosperity (Glaube, Heilung und Wohlstand) zusammen.

Joel Edwards, der damalige Vorsitzende der Evangelischen Allianz in Großbritannien, selbst ein Pfingstler, teilte die Bedenken und die Kritik an dieser hypercharismatischen Strömung und begrüßte dieses Buch. Er schreibt im Vorwort zu dem Buch zustimmend:

»Ich selbst teile die hier angeführte Besorgnis über die Irrtümer und Exzesse dieser Bewegung. In den folgenden Seiten legt ACUTE einmal mehr ein fundiertes theologisches Werk zu einem Thema vor, das Spaltung und Kontroversen hervorrief. … Ich begrüße dieses Werk und empfehle es als eine erstklassige Quelle nicht nur der evangelikalen Welt, sondern auch der christlichen Gemeinde als Ganzes.«77

Theologen streiten sich weiterhin, ob Lehre und Praxis dieser Bewegung noch als rechtgläubig oder schon als Irrlehre zu gelten haben. Robert Bowman stuft diese Lehre als »suborthodox« ein. Hier seine Begründung:

»Erstens, die Lehrer der Wort-des-Glaubens-Bewegung verwerfen nicht ausdrücklich die orthodoxe Lehre. Zweitens, manchmal bestätigen sie orthodoxe Lehre. Drittens, die Bewegung gehört einem radikalen Flügel der orthodoxen christlichen Tradition an. Viertens, die Bewegung lehrt offenkundig unbiblische Vorstellungen über die Natur Gottes, des Menschen und der Person und Erlösung Jesu Christi. Fünftens, einige Lehrer der Wort-des-Glaubens-Bewegung vertreten eindeutig Irrlehren bis hin zu blasphemischen Vorstellungen. Letztens, die Lehre der Wort-des-Glaubens-Bewegung hat sich nachweisbar als schädlich für ein gesundes Christenleben erwiesen.«78

Die Deutsche Evangelische Allianz (DEA) hierzulande hat es bislang versäumt, ihre Stimme ebenso deutlich in Bezug auf die mit der Wort-des-Glaubens-Bewegung verbundenen Gefahren zu erheben. Im Gegenteil, nach der Berufung von Charismatikern wie Peter Wenz (2012) und Gaby Wentland (2014) in den Vorstand der DEA signalisiert die DEA, dass sie keine Abgrenzung von Charismatikern wünscht. Gaby Wentland war mit ihrem Mann viele Jahre gemeinsam mit Reinhard Bonnke in Afrika tätig. Auf der Webseite des Gospel Forums Stuttgart (ehemals Biblische Glaubensgemeinde – BGG) unter Leitung von Peter Wenz wird unter Gospel Books & More auf den Charisma Shop verlinkt, wo die gesamte Literatur der Vertreter der Wort-des-Glaubens-Bewegung sowie anderer Extremcharismatiker anzutreffen ist.

Darunter trifft man auf 56 Titel von Kenneth Hagin, der gemeinhin als Vater der Wort-des-Glaubens-Bewegung gilt; 67 Titel von Joyce Meyer; 16 Titel von Kenneth und Gloria Copeland, usw.79 Die DEA täte gut daran, sich theologisch mit dem Gedankengut der oben genannten Autoren, die im verlinkten Buchshop eines ihrer Vorstandsmitglieder angeboten werden, gründlich auseinanderzusetzen. Auf eine Reihe charismatischer Autoren wie bspw. Todd Bentley oder Heidi Baker mit deren teilweise abstrusen und außerbiblischen Vorstellungen, die eher an das New Age als an biblisch praktizierten Glauben erinnern, soll an dieser Stelle gar nicht erst eingegangen werden.

Um den Fakten gerecht zu werden, muss darauf hingewiesen werden, dass Peter Wenz selbst nicht der Wort-des-Glaubens-Bewegung zuzuordnen ist. Mit Reinhard Bonnke veranstaltete Peter Wenz in der Vergangenheit allerdings eine Reihe gemeinsamer Gottesdienste. Reinhard Bonnke war mehrfach Gastprediger in den Gottesdiensten von Kenneth Copeland, einer der bekanntesten Wohlstandsprediger der USA. Sowohl Wenz als auch Bonnke legen großen Wert auf die Wirkungsmacht von »Glaubensworten«. Der Journalist und Theologe Ralf Thomas Müller berichtet: »Peter Wenz legt aber alle Energie in seine Stimme, wenn er befiehlt: ‚Schmerz verflüchtige dich, im Namen Jesu.‘«80

Obgleich die ARD-Sendung »Mission unter falscher Flagge« (August 2014) keinesfalls ausgewogen über die Evangelikalen berichtete – die DEA vereinigt und repräsentiert einen Großteil der Evangelikalen –, haben eine Reihe von Kritikpunkten der Sendung durchaus Berechtigung. Michael Kotsch bringt es auf den Punkt, wenn er schreibt:

»Trotz aller Kritik an einer bewusst verzerrenden Darstellung evangelikaler Christen in dieser ARD-Dokumentation müssen von Gemeinden und Werken eigene Missstände selbstkritisch wahrgenommen werden: Tatsächlich gab es in den vergangenen Jahren mehrfach Probleme mit geschönten oder ganz erfundenen Bekehrungs- und Heilungsgeschichten, die werbend in der Öffentlichkeit verbreitet wurden. Tatsächlich gibt es in manchen christlichen Kreisen einen nicht akzeptablen Macht- und Geldmissbrauch. Tatsächlich ist in einigen charismatischen Gruppen eine unbiblisch verkürzte Wirklichkeitswahrnehmung zu beobachten, bei welcher vorschnell rein irdische Probleme auf Dämonen und Teufel zurückgeführt werden. Tatsächlich gibt es Manipulationsversuche von Gemeindegliedern durch vorgeblich göttliche Offenbarungen oder ‚gesalbte Führer‘. Tatsächlich dominiert in manchen Kreisen eine problematische emotionale Stimulation, die fälschlich als das Wirken des Heiligen Geistes ausgegeben wird.«81

Wäre es von Seiten der DEA nicht angemessener und vor allem umsichtiger gewesen, sich im Vorfeld mit Personen und deren theologischem Hintergrund zu befassen, ehe man diese in den Vorstand beruft? Das charismatische Gedankengut sowie das Wohlstandsevangelium (eine andere Bezeichnung für die Wort-des-Glaubens-Lehre) sind jedenfalls generell auf dem Vormarsch. Es wird wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis die Presse hierzulande von einem Opfer unbiblischer Glaubenslehren berichten wird.

Quellen:

Alexander Seibel, Wer ist Benny Hinn?, Bibel und Gemeinde, 3/2003.

Alexander Seibel, Die Wunder des Reinhard Bonnke, Bibel und Gemeinde 2/2003, auch als Sonderdruck erhältlich.

Alexander Seibel, Hat die Gemeinde einen Heilungsauftrag, Bibel und Gemeinde, 1/2011.

außerdem empfohlen:

Alexander Seibel & Joachim Friedl, Die Heilungswelle rollt / Charismatische Erfahrungen, Sonderdruck Bibelbund.

Die Zeitschrift Bibel und Gemeinde sowie die Sonderdrucke können bezogen werden beim:

Bibelbund e. V.

Postfach 470268

12311 Berlin

Telefon: +49 30 4403 9253

Telefax: +49 30 4403 9254

E-Mail: [email protected]

Anmerkungen

1 Travis Reed, Fastrising preacher’s healings draw ire. USA TODAY, 10.7.2008. URL: http://www.usatoday.com/news/religion/2008-07-11-revival-healing_N.htm.

2 Jeffrey Kofman, Karson Yiu, Nicholas Brennan, Thousands Flock to Revival in Search of Miracles. ABC News, 9. Juli 2008. URL: http://abcnews.go.com/Nightline/FaithMatters/story?id=5338963&page=1.

3 Todd Bentley exposed on Nightline Teil 1 & 2. URL: http://www.youtube.com/watch?v=AW2kaRP3EtI. URL: http://www.youtube.com/watch?v=7LJICxXnvlw&feature=related.

4 URL: http://www.youtube.com/watch?v=7LJICxXnvlw &feature=related.

5 Lakeland Revival vor dem Ende. 14. August 2008. URL: http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/aktuell /2008_08_14_Lakeland_vor_dem_Ende.php.

6 Warren Cole Smith, Heal or heel? 23.5.2009. URL: http://www.worldmag.com/articles/15373.

7 Ebd.

8 Ebd.

9 Ebd.

10 Ebd.

11 James A. Beverley, Holy Laughter and the Toronto Blessing – An Investigative Report, Zondervan Publishing House, Michigan, 1995, S.103-120.

12 Ebd., S.117.

13 Ebd., S.117.

14 Ebd., S.118.

15 Ebd., S.118-119.

16 Ebd., S.119.

17 Ebd., S.120.

18 Die Wortgruppe um Versuchung und Verführung kommt im Neuen Testament 137 Mal vor. Die Mehrheit der Bibelstellen bezieht sich auf die Gemeinde Jesu, also die Nachfolger Christi. Dies macht deutlich, dass diesem Thema im Neuen Testament viel Beachtung geschenkt wird. Griechische Wortgruppen (inkl. Derivate): planao (irreführen,56 Mal), apatao (verführen,13 Mal), paralogizomai (betrügen, täuschen, 2 Mal) und peirao (versuchen, 66 Mal).

19 Roland Howard, Charismania, Mowbray, London, 1997, S.62-63.

20 Ebd., S.62.

21 Ebd., S.63-64.

22 Ebd., S.64.

23 Ebd., S.64-65.

24 Ebd., S.65.

25 Ebd., S.66.

26 Ebd., S.66.

27 Ebd., S.66.

28 Ebd., S.66.

29 Ebd., S.67.

30 Bitter Therapy for Faith-Healer. In: The Times of India, 17. Oktober 1993.

31 Roland Howard, Charismania, Mowbray, London, 1997, S.68.

32 Ebd., S.68-69.

33 Ebd., S.69.

34 Fritz Laubach, Herr, heile mich, Hänssler, 2000, S. 11.

35 Korrespondenz von Pastor Weidemann mit CfaN, 8.12.1988.

36 Ebd., Brief vom 16.12.1988.

37 Tony Pearce, The Changing Face of Christianity, Contending Earnestly for The Faith, Juni 2001, S. 8-9.

38 Ron Steele, Die Hölle plündern, Leuchter Verlag, Erzhausen 1986, S. 35

39 Videoaufnahme der Feuer Konferenz in Frankfurt, 5-9.8.1987.

40 Richard Mayhue, Dein Glaube hat dich geheilt, CLV, 1999, S. 43-44.

41 Ebd., S. 40.

42 Ebd. S.44.

43 Ebd. S. 50-51.

44 Bonnke-Groß-Evangelization in Kananga/Zaire, Report von Mbuyi Ntambwe Shabangi, Emmaus Bible Center in Africa, Ende 1994.

45 Focus, 3/2002, S. 58.

46 Brief an den Autor vom 16.10.1984.

47 Gerhard Wissmann, Jesus-Nachfolge oder Jesus-Trip, Manuskript, S. 29.

48 idea spektrum 20/97.

49 Wolfgang Bühne, Spiel mit dem Feuer, CLV, 1993, S. 150.

50 Ebd., S. 150.

51 Richard Krüger, "Eine nüchterne Betrachtung wird angesichts der Situation unseres Landes der Erweckungssehnsucht zustimmen, aber die Augen vor der Nichterfüllung vieler Prophetien nicht verschließen können." Es gebe in Deutschland "bereits ein Heer von enttäuschten und verwirrten Leuten" ... Die Propheten gestünden selten oder kaum Irrtümer, Übertreibungen oder überhöhte Wunschvorstellung ein. Pfingstliche Selbstkritik, ideaSpektrum, 4/02.

52 D. Martyn Lloyd-Jones, The Supernatural in Medicine, C.M.F. Pub., Dezember 1971, S. 22.

53 Ebd. S. 21-22.

54 Persönliche Mitteilung des betreffenden Bruders. Bonnke sagte ihm wörtlich privat: Meine Kritiker können mich am A. lecken.

55 Contending Earnestly for The Faith, Juni 2001, S. 3.

56 Marcus Mockler, Mission mit einem lebenden «Toten”, ideaSpektrum 30/31/2002, S. 22.

57 Ebd.

58 URL: www.ebn.com/700club/features/bonnke_raisedpastor. asp?option, 7.4.2002., S. 4.

59 Angus Kinnear, Watchman Nee: Ein Leben gegen den Strom ABCteam, 1974, S. 104.

60 TBC (The Berean Call), März 1997.

61 Kurt Hutten, Seher, Grübler, Enthusiasten, Quell Verlag Stuttgart, 1982, S.307.

62 CIB Bulletin, Jan. 1992, Vol. 8, Nr. 1.

63 G. Richard Fischer and M. Kurt Goedelman, The Confusing World of Benny Hinn, Personal Freedom Outreach, 1997, S.193-194.

64 Benny Hinn, Our Position in Christ, zitiert bei Richard Fisher, ebd., S.13.

65 Magazin W5, Nr. 2/94, S.39.

66 Richard Mayhue, The Healing Promise, Harvest House Publishers, 1994, S.60. Deutsche Ausgabe: Dein Glaube hat dich geheilt, CLV, Bielefeld, 1999, S.50. Das Buch kann kostenlos beim CLV Verlag heruntergeladen warden.

67 W5, ebd., S.37-38.

68 TBC, März 1997.

69 Hank Hanegraaff, Christianity in Crisis, Harvest House Publishers, 1993, S.344.

70 Ebd., S.345.

71 W5, ebd., S.41.

72 Religion News Blog, Faith-healing beliefs to be used as evidence in manslaughter trial. URL: http://www.religionnewsblog.com/30304/faith-healing-beliefs-evidence-trial, 29.5.2014.

73 Religion News Blog, Faith healing parents charged with manslaughter in daughter’s death. URL: http://www.religionnewsblog.com/27392/faith-healing-parents-charged-with-manslaughter-in-daughters-death#law. 31. August 2013.

74 Amanda Murphey, Catherine And Herbert Schaible, Pennsylvania Pentecostal Couple, Sentenced For Neglecting To Take Sick Son To Doctor. 19.2.2014. URL: http://www.huffingtonpost.com/2014/02/19/catherine-herbert-schaible-sentence_n_4818659.html.

75 Andy Dangerfield, Church HIV prayer cure claims 'cause three deaths', 18.10.2011. URL: http://www.bbc.co.uk/news/uk-england-london-14406818.

76 D. R. McConnell, A Different Gospel: A Historical and Biblical Analysis of the Modern Faith Movement: Hendrickson Publishers, Hendrickson Publisher, 2004, S.213.

77 Andrew Perriman (Hrsg.), Faith, Health & Prosperity – A Report on »Word of Faith« and »Positive Confession« Theologies by The Evangelical Alliance (UK) Commission on Unity and Truth among Evangelicals, Paternoster Press, Carlisle, Cumbria/UK, 2003. S. VII-VIII.

78 Ebd., S.211.

79 Siehe Charisma Shop. URL: http://shop.charisma-shop.de/. Aufgerufen am 21.8.2014.

80 Ralf Thomas Müller, »Schmerz verflüchtige dich im Namen Jesu – Biblische Glaubens-Gemeinde heute: Gospel Forum feiert Mega-Gottesdienste. URL: http://mueller-journal.de/wordpress/thementexte/schmerz-verfluchtige-dich-im-namen-jesu/. Aufgerufen am 21.8.2014.

81 Michael Kotsch, «Mission unter falscher Flagge – Radikale Christen in Deutschland.« URL: http://agwelt.de/2014-08/mission-unter-falscher-flagge-radikale-christen-in-deutschland/. Ein besonderer Dank gilt dem Bibelbund für die freundliche Abdruckgenehmigung der Artikel von Alexander Seibel sowie dem Autor Alexander Seibel selbst, der sein Material für die Veröffentlichung des vorliegenden Buches zur Verfügung stellte. Die Artikel wurden in der Zeitschrift Bibel und Gemeinde veröffentlicht sowie teilweise als Sonderdrucke vom Bibelbund herausgegeben.

Unsere Empfehlungen

Georg Walter: Martin Lloyd-Jones: Ringen um evangelikale Einheit

Folgen Verlag, ISBN: 978-3-95893-000-1

Johannes 17 und Epheser 4 waren für Martyn Lloyd-Jones Schlüsseltexte in Bezug auf die Einheit der Evangelikalen. Einheit war für ihn nicht etwas, das man organisieren oder durch eine Institution verordnen oder schaffen konnte, sondern es war die Folge des wahren biblischen Glaubens an Gottes Sohn und dessen stellvertretendes Sühneopfer.

Somit ging es für ihn nicht darum, Einheit zu schaffen, sondern vielmehr darum, das zu vervollkommnen, was bereits existierte: die Einheit der Gläubigen durch den Geist. Aus diesem Grund war es für ihn von höchster Bedeutung, dass die Einheit in der Lehre bewahrt werden musste. Evangelikale Lehre, sofern sie die Bezeichnung „evangelikal“ im Sinne einer Orientierung am wahren reinen Evangelium noch verdiente, war für ihn unvereinbar mit liberaler Theologie.

Die vorliegende Schrift zeichnet die Bemühungen von Martyn Lloyd-Jones um Einheit unter bibeltreuen Evangelikalen nach. Sie zeigt Gründe und Folgen für sein Scheitern auf, die bibeltreuen Evangelikalen zu sammeln. In den derzeitigen Bestrebungen nach Einheit will diese kurze Schrift ein Beitrag zur Wegweisung sein. Fehler aus der Vergangenheit müssen sich nicht wiederholen, sofern die Bereitschaft vorliegt, aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen und treu dem HERRN der Gemeinde und seinem heiligen Wort zu folgen.

Georg Walter: Lobpreis, Anbetung, Worship - Die Bibel und Musik: Wie Christen dem Lob Gottes das strahlende Gesicht geben können, das Gottes Herrlichkeit widerspiegelt

Folgen Verlag, ISBN: 978-3-944187-02-0

Dieses Buch wurde nicht geschrieben, um „Vorschriften“ zu erstellen, welche Art von Musik ein Christ hören darf oder nicht. Die vor­liegende Arbeit hat sich allerd­ings zum Ziel gesetzt, die Prinzip­ien im Umgang mit Musik im christlichen Leben zu erar­beiten und mod­erne Chris­ten zum Nach­denken anzure­gen, ob die gegen­wär­tige christliche Musikkul­tur nicht in manchen Punk­ten kor­rek­turbedürftig gewor­den ist.

Dieses Buch ist aus dem echten Anliegen ent­standen, zu ver­ste­hen, was in Bezug auf Musik im christlichen Leben und Wan­del vor Gott wohlge­fäl­lig ist und ob die Bibel wie auch die Kirchengeschichte hierzu hil­fre­iche Hin­weise gibt, um diese Frage zu klären. Möge der Leser aus diesem Grund das vor­liegende Buch in erster Linie als Denkanstoß denn als Antwort auf alle Fra­gen betrachten.

Roswitha Wurm: Plädoyer für die biblische Nächstenliebe

Folgen Verlag, ISBN: 978-3-944187-57-0

Über Näch­sten­liebe wird viel disku­tiert; prak­tisch gelebt wird sie weniger. Selb­st­sucht, Eifer­sucht, Richten, üble Nachrede, Undankbarkeit, man­gel­nde Verge­bungs­bere­itschaft prä­gen das Miteinan­der ein ungemütlicher und frus­tri­eren­der Umstand.

Wie kön­nen wir Chris­ten Jesu Gebot der Näch­sten­liebe prak­tisch in unserem Leben umset­zen? Dieses eBook ver­sucht, den Umgang mit unseren Mit­men­schen aus bib­lis­cher Sicht zu betra­chten. Es möchte dazu ermuti­gen, den anderen in Liebe und Fre­undlichkeit begeg­nen zu lernen.