Das Schicksal der Templer - Episode III - Martina André - E-Book

Das Schicksal der Templer - Episode III E-Book

Martina André

4,9
2,49 €

oder
Beschreibung

Herbst 1315 - Eifel/Bonn/Köln:

Jegliche Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Wohlstand hat sich für Gero von Breydenbach mit dem plötzlichen Auftauchen eines Todfeindes aus früheren Zeiten zerschlagen. Weil er die Existenz seiner Eltern und seines Bruders retten will, ist er gezwungen, zusammen mit seiner schwangeren Frau Hannah und seinem Knappen bei Nacht und Nebel die Flucht ins Unbekannte anzutreten. Zu allem Übel muss er sich dabei auch noch einem alten Bekannten annehmen, den er abgrundtief hasst, und das nicht nur, weil dieser es auf seine Frau abgesehen hat. Bei seiner Flucht trifft Gero überraschend auf einige Ordensbrüder und Sir Walter of Clifton, einen ehemaligen Commander der schottischen Templer, der ihn für die Verteidigung eines unglaublichen Geheimnisses anwerben will.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 216

Bewertungen
4,9 (16 Bewertungen)
14
2
0
0
0



Informationen zum Buch

Episode III – Gefährliche Allianzen –

Herbst 1315 – Eifel/Bonn/Köln:

Jegliche Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Wohlstand hat sich für Gero von Breydenbach mit dem plötzlichen Auftauchen eines Todfeindes aus früheren Zeiten zerschlagen. Weil er die Existenz seiner Eltern und seines Bruders retten will, ist er gezwungen, zusammen mit seiner schwangeren Frau Hannah und seinem Knappen bei Nacht und Nebel die Flucht ins Unbekannte anzutreten. Zu allem Übel muss er sich dabei auch noch einem alten Bekannten annehmen, den er abgrundtief hasst, und das nicht nur, weil dieser es auf seine Frau abgesehen hat. Bei seiner Flucht trifft Gero überraschend auf einige Ordensbrüder und Sir Walter of Clifton, einen ehemaligen Commander der schottischen Templer, der ihn für die Verteidigung eines unglaublichen Geheimnisses anwerben will.

Martina André

Episode III

Gefährliche Allianzen

Roman

Inhaltsübersicht

Informationen zum Buch

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Anhang

Nachwort/Danksagung

Über Martina André

Impressum

Wem dieses Buch gefallen hat, der liest auch gerne …

EPISODE III

Gefährliche Allianzen

»Die Füchse haben Höhlen unddie Vögel haben Nester, aber der Sohndes Menschen hat keinen Ort, wo er seinen Körperniederlegen und sich ausruhen kann.«

(Thomas-Evangelium)

KAPITEL 11

Herbst 1315

Breidenburg

Jagdzeit

Hannah saß seit mehreren Stunden mit Tom im Waschhaus der Breidenburg und wartete auf Geros Rückkehr. Obwohl sie ziemlich wütend auf ihn war, machte sie sich langsam Sorgen, weil er von seinem Ausritt am Nachmittag noch immer nicht zurückgekehrt war. Er hatte die Gräfin mit ihrem Gefolge begleitet und anschließend zu den Zisterziensern nach Hemmenrode gewollt, um irgendetwas für seinen Vater zu erledigen. Eigentlich hatte er am frühen Abend zur Burg zurückkehren wollen, aber inzwischen war es längst dunkel, was Hannahs Unruhe nur noch steigerte. Niemand bewegte sich in dieser Zeit gern bei Nacht durch unwegsames Gelände, und das nicht nur, weil die Straßenbeleuchtung noch nicht erfunden war. Bären, Wölfe, Luchse waren noch das Harmloseste, was einem außerhalb der Burgmauern und Häuser in die Quere kommen konnte. Viel gefährlicher waren die Menschen, die hinter Büschen und Bäumen lauerten, um sich auf eine schnelle und brutale Weise an Handelsreisenden, aber auch an Einheimischen zu bereichern, und dabei keine Rücksicht auf deren körperliche Unversehrtheit nahmen.

Straßenräuber. Allein das Wort ließ Hannah erschauern. Sie beruhigte sich damit, dass Gero und der Wachsoldat, der ihn begleitete, ausreichend bewaffnet waren und über die Kaltblütigkeit verfügten, diese Waffen im Notfall auch einzusetzen.

Tom wanderte derweil angespannt vor dem flackernden Kaminfeuer auf und ab. Immer wieder rollte er mit den Schultern, um seine in Mitleidenschaft geratene Muskulatur zu entspannen. Drei Tage in einem Gefangenenloch der Breidenburg, in dem man sich kaum drehen und wenden konnte, und eine entsprechende Vorbehandlung durch die Kerkerwachen hatten ihre Spuren hinterlassen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!