Der Brief der Schamanin - Ina Ruschinski - E-Book

Der Brief der Schamanin E-Book

Ina Ruschinski

0,0

Beschreibung

»Ich sitze am wärmenden Feuer vor meiner Hütte und lausche der Stille der mongolischen Steppe. Um mich herum herrscht Einsamkeit – in meinem Herzen jedoch bin ich mit Euch verbunden. Mein Brief wird Euch erreichen. All Ihr weisen Frauen, die Ihr, wie Nida es einst bei mir gelernt hat, Euren Seelenweg gehen wollt: Seid mutig, und begleitet mich auf eine Reise, auf der Ihr das Fundament Eurer Seele errichtet, das Euch stark und zuverlässig durchs Leben trägt.« Schönheit, Stärke, Mut und Weisheit … in jeder Frau existieren diese energievollen Attribute der Weiblichkeit. In einem einzigartigen 15-Tage-Übungsprogramm wird uns von der weisen Schamanin aus Ina Ruschinskis Erfolgsroman Seelenwege der Weg zurück in unsere Stärke aufgezeigt. Einfache und effektive Übungen lehren uns Achtsamkeit und offenbaren uns unsere besonderen Fähigkeiten. Wir erkennen die wahrhaftigen Beziehungen in unserem Leben und können durch die Kraft der Selbstvergebung unsere Schattenanteile heilen. In der tiefen Verbindung mit der Schöpfung befreien wir unsere Seele, entfalten unsere Weiblichkeit – und gehen unseren eigenen Seelenweg.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 172

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



ISBN 978-3-8434-6443-7

Ina Ruschinski: Der Brief der Schamanin Kraft und Glück durch das Fundament der Seele © 2017 Schirner Verlag, Darmstadt

Umschlag: Silja Bernspitz, Schirner, unter Verwendung von # 240348805 (© Anna Kutukova), # 557887963 (© Revich), # 429662068 (© Allies Interactive), # 22606717 (© ilolab), # 622114214 (© Aureliy), # 426877441 (© eakkaluktemwanich), www.shutterstock.com

Print-Layout: Anke Müller & Silja Bernspitz, Schirner

Lektorat: Alina Machka, Schirner

E-Book-Erstellung: Zeilenwert GmbH, Rudolstadt, Germany

www.schirner.com

1. E-Book-Auflage 2021

Alle Rechte der Verbreitung, auch durch Funk, Fernsehen und sonstige Kommunikationsmittel, fotomechanische oder vertonte Wiedergabe sowie des auszugsweisen Nachdrucks vorbehalten

Inhalt

Cover

Titel

Impressum

Prolog

Erste schamanische Einstimmung

Seele und Glück

Mut

Tag 1 – Das Glück zählen

Zweite schamanische Einstimmung

Das Fundament der Seele

Tag 2 – Dein Seelenfundament

Dritte schamanische Einstimmung

Der erste Eckstein deines Seelenfundaments - Dein Verhältnis zu deinem Körper

Krankheit und Glück

Mit den Zellen reden

Tag 3 – Körpergespräche

Schönheit

Sinnlichkeit, Nähe und körperliche Liebe

Achtsamkeit

Tag 4 – Mit einem Atemzug zur Achtsamkeit

Energiekörper

Tag 5 – Den Energiekörper stärken

Die weise Kraft des Herzens

Tag 6 – Herzeinstimmung

Vierte Schamanische Einstimmung

Der zweite Eckstein deines Seelenfundaments - Die Wahrhaftigkeit deiner gelebten Beziehungen

Die Beziehung zu dir selbst

Tag 7 – Herzöffnung

Die Wahrhaftigkeit einer Liebesbeziehung

Die Beziehung zur Familie

Die Beziehung zu weniger vertrauten Menschen

Beziehungen heilen

Tag 8 – Der Spiegel der Beziehungen

Fünfte schamanische Einstimmung

Der dritte Eckstein deines Seelenfundaments - Dein Ausdruck in der Welt

Beruf und Berufung

Tag 9 – Beruf oder Berufung?

Die Lebensaufgabe

Die Seelenaufgabe

Ihr weisen Frauen – habt Mut zum Strahlen

Tag 10 – Deine Talente und Fähigkeiten

Sechste schamanische Einstimmung

Der vierte Eckstein deines Seelenfundaments - Deine Verbindung zur Schöpfung

Erde und Natur

Tag 11 – Verbindung mit der Naturseele

Die Botschaften der Seele

Tag 12 – Schamanische Reise zur Seele

Stille und Gegenwärtigkeit statt Ego

Tag 13 – Den Urklang des Universums wahrnehmen

Herzensworte

Selbstvergebung – die Schattenanteile heilen

Tag 14 – Worte der Heilung

Siebte schamanische Einstimmung

Meine letzten Zeilen an dich

Tag 15 – Das Fundament wird errichtet

Über die Autorin

Bildnachweis

Prolog

Nida

Meine Geschichte Seelenwege endet dort, wo das wirkliche Leben anfängt. Das wirkliche Leben? Ich muss mich selbst unterbrechen: Was ist das wirkliche Leben? Mein Dasein hier in Deutschland oder die Zeit mit Guai Yaga, der weisen Schamanin aus der Mongolei? Die Wochen mit ihr waren wie eine zweite Geburt, eine lange schamanische Reise zu meiner Seele, meiner Kraft, meiner Liebe. Die alte Schamanin, die endlose Weite der Steppe – beides lebt in mir. Und doch gehöre ich hierhin. So ist es richtig für mich, jetzt, zu dieser Zeit. Doch wer weiß, was noch kommt …

Seitdem ist vieles passiert. Ich habe erkannt, dass ich meinen Platz einnehmen darf, dass ich überhaupt einen Platz habe und dass es keine Lösung ist, zu fliehen, nur weil ich Angst davor habe, zu zeigen: Hier bin ich – so bin ich! Ich bin zurückgekehrt an den Ort, dessen Landschaft seine Signatur in meine Gene geschrieben hat – was man wohl Heimat nennt. Ich bin angekommen in meinem Leben. Ich gehe meinen Aufgaben nach und weiß, dass es meine Liebe ist, die diese Aufgaben zu etwas Wertvollem macht, ganz gleich, was es ist. Und das ist die Herausforderung – im Herzen zu bleiben, ich selbst zu sein und mein Leben zu gestalten. Guai Yaga ist zufrieden mit mir.

Zehn Jahre sind seither vergangen. Ausgelöst durch meine Geschichte, durch meine Reise zur alten Schamanin oder vielmehr zu mir selbst, erreichten mich viele Briefe von überall her – von Frauen, die endlich ihren Seelenweg gehen wollen. Manche sind bereits ein Stück dieses Weges gegangen, doch viele stehen noch unschlüssig vor dem Wagnis des ersten Schritts. Und mit all diesen Briefen erreichten mich auch ihre wiederkehrenden Fragen, ihre Wünsche und ihre Verzweiflung:

»Wie gelingt es mir im Leben, die zu sein, die ich wirklich bin?«

»Wie entdecke und lebe ich die in mir wohnende Kraft?«

»Wie bleibe ich ich selbst, wenn der Fluss des Lebens mich

wieder einmal von den Beinen zu reißen droht?«

»Wie kann ich mir ein Leben gestalten, in dem ich mich vollends zu Hause fühle?«

»Wie nur soll ich den Mut zu all dem finden – den Mut zu meinem Glück, zu meinem Seelenweg?«

Ich bin demütig und dankbar dafür, dass meine Geschichte so viele Frauen wachgerüttelt hat, dass sie Kräfte freisetzt und übereinstimmend eine Sprache gefunden hat – die Sprache von Seele zu Seele … Und eines habe ich sehr wohl bei der alten Schamanin gelernt: Die Aufgaben, die sich dir stellen, anzunehmen.

So schrieb ich meiner weisen Freundin, dass wir Frauen hier ihre Hilfe brauchen. Und Guai Yaga ließ sehr lange auf sich warten. Doch dann antwortete sie, und mit solch einer Antwort hatte ich nicht gerechnet. Nun lag wahrlich eine Aufgabe vor mir: zu lesen, in unsere Sprache zu übersetzen und zu leben, was im Brief der Schamanin an uns herangetragen wurde …

Guai Yaga

… Du hast mich in ihrem Namen um Hilfe gebeten, Nida, im Namen all der Frauen, die ich nicht kenne, denen ich mich aber dennoch verbunden fühle. Wir sind eins, eine große Kraft. Einst waren es die Frauen, die die Geschicke dieses wunderbaren Planeten in ihren Händen hielten – und in ihrem Herzen. Können wir dahin zurückkehren? Nur wenn ihr mutig aufsteht. Wenn ihr das Feuer in eurem Herzen entfacht, wenn ihr eure Kraft wiederentdeckt.

So saß ich einen Sommer lang draußen, jede Nacht, eingehüllt in den weisen unendlichen Kosmos und bat die Ahninnen um eine Botschaft. Ich erhielt sie und habe sie für euch aufgeschrieben.

Ihr müsst euch nicht zu mir auf die weite Reise in die mongolische Steppe begeben. Ihr müsst nicht suchend durch die Welt wandern. Ihr müsst euch nur – und das ist die Herausforderung – die lange Reise zu euch selbst, zu eurer Seele, zutrauen. Ihr braucht nicht meine schamanische Kraft – ihr braucht eure Kraft. Ihr braucht nicht meine Verbindung zur großen Quelle allen Seins – ihr braucht euren eigenen nährenden Zugang. Und ihr braucht nicht meine Weisheit – denn ihr seid selbst weise genug. Ich werde dich und jede einzelne Frau, die ihre innewohnende Kraft befreien will, um ihr Glück zu leben, mit diesem Brief in das Fundament der Seele einweihen. Dies ist der schamanische Weg, das eigene Licht auf allen Ebenen zu entfachen.

Die Frage nach dem ureigenen Weg ist ein Geschenk, dessen ihr euch bewusst sein solltet. Ihr habt die Freiheit als Frauen, die Möglichkeit, euer Leben zu gestalten und damit euer Glück in die Hand zu nehmen. Die Kraft dazu ruht in euch.

Und nun, all ihr weisen Frauen auf Mutter Erde, lasst uns gemeinsam ein Stück wandern, damit ihr heil werdet, damit ihr ganz werdet, und der Mantel der Angst und die Zweifel an der eigenen Größe nicht länger das Licht eurer Seele verhüllen.

Erste schamanische Einstimmung

IHR WEISEN FRAUEN auf diesem Planeten: Kommt in eure Kraft. Ihr werdet gebraucht – jetzt.

Ihr seid die Rettung der Erde, die RETTUNG EURES SELBST. Versteckt euch nicht länger.

Entdeckt euer Licht, und tretet aus dem Schatten hervor, der das Strahlen eurer Seele hemmt. Möget ihr, die weisen Frauen, wieder erstarken und das Schicksal unserer Welt, unserer Erde, mit der WEISHEIT EURES HERZENS leiten. Jede von euch – ihr alle. Ihr seid es. Und jede Einzelne ist wichtig. Ihr könnt nicht länger mit halber Seele wirken. Ihr wisst um eure Kraft. Wisst darum und habt kein Zutrauen. Warum? Wer sagt euch, dass ihr nicht diejenigen seid, auf die das Große Ganze wartet? Die QUELLE DER SCHÖPFUNG hat euch alles mitgegeben, was ihr braucht. Sie wartet darauf, dass ihr euer Feuer entfacht, das Feuer eures Herzens, eures Geistes, eurer Seele. Ihr seid aus der bedingungslosen Liebe geboren, der URKRAFT ALLEN SEINS. Doch auf der Erde, in dieser Welt, hat man euch die Angst gegeben. Nun wirken beide Pole in euch. Ihr lebt in der Angst und erahnt doch eure Kraft, die verborgen in euch wohnt, und wartet – wartet auf die Zeit, da ihr bereit seid, mit dem MUT, DER UNS FRAUEN ZU EIGEN IST, mit der Unterstützung all der Ahninnen, die lange vor euch ihren Weg beschritten, vom Feuer aufzustehen und der Welt zu sagen: Hier sind wir! HIER BIN ICH!

Seele und Glück

Nun lass uns gehen. Ich nehme dich bei der Hand, mit jedem meiner Worte. Und irgendwann wirst du merken, dass du alleine weitergehst, nicht, weil ich dir meine Hand entziehen werde, sondern weil du bereit sein wirst loszulassen – weil du mich nicht mehr brauchen wirst. Und ich alte Schamanin habe dann gut gearbeitet.

Ich erzähle dir nun vom Glück der Seele. Das Glück ruht im Herzen. In deinem Geist, in jeder deiner Zellen, in deiner Liebe, in deinem Tun und Schaffen, in deinen Gedanken, in der Stille. Überall dort, wo deine Seele wohnt. Die Weisheit deines Seins, das sind die Kräfte, die dich tragen.

An deiner Seele führt kein Weg vorbei, wenn du der Mensch sein willst, der du wirklich bist. Deine Kraft, dein wahres Sein zu entfalten, bedeutet, das Wagnis einzugehen, Herz und Geist zu öffnen und der weisen Stimme in dir Gehör zu schenken, um dem Leben ein mutiges »Ja!« entgegenzurufen.

Glück ist spürbar, wenn deine Seele von Herzen schwingt. Und alles beginnt mit einer Entscheidung. Wäge ab, ob dein Leben so, wie du es im Moment lebst, zweifellos gut und wahrhaftig ist, oder ob dein Leben nicht wirklich deines ist. Ob nur einige Zweige deines Lebensbaumes gut gedeihen, sicher tragen und der Rest in das Feuer der Verwandlung muss – um sich entsprechend deinem Wesen und deiner inneren Kraft zu erneuern.

Vielleicht sind kleine oder auch schwerwiegendere Veränderungen vonnöten, um dich dem anzunähern, was du dir wirklich vom Leben erhoffst. Wie du sein oder wie du leben willst. Und mit deiner Entscheidung beginnt die Wanderung, in diesem Moment geschieht bereits Veränderung … Umwandlung … die Transformation.

Deinen Seelenweg zu leben, ist dein Glück.

Und beides ist ganz persönlich und individuell.

Dein Weg und dein Glück sind so ureigen und persönlich wie das Meinige für mich. Meine Deutung des Glücks ist, zu wissen, dass ich genau das Leben lebe, das ich – meine Seele, jeder Teil meines Seins – will. Glück im Sinne von »ganz werden und dadurch heil werden«.

Wahrhaftig leben, in aufrichtigen Beziehungen, der Seele Raum für schöpferischen Ausdruck geben, den Körper lieben, stärken, heilen, und in Verbindung mit der Natur und der ewigen spirituellen Quelle der Lebenskraft zu sein – das ist der Seelenweg, den ich dir zeige. Er ist nicht einfach und doch erfüllt von innerem Reichtum. Er spiegelt das eigene Sein wider und belohnt deine mutigen Schritte mit lichten Glücksmomenten.

Das, was uns trägt, ist das Glück der Seele, …

… das stark, frei, anhaltend und belastbar ist. Es braucht Zeit, um zu reifen und verlangt uns zuvor einiges an Mühen ab. Aber die Reise lohnt sich.

Wie alles Lebende veränderst du dich ohnehin stetig. Warum also nicht von nun an neue Pfade gehen, Wege freiräumen, durchs Dickicht schlagen, Ordnung schaffen und – endlich – Licht sehen. Richte dafür deine Antennen auf die Frequenz deiner Seele aus, und überlasse ihr die Führung für deinen Weg. Lausche ihrer leisen Stimme, solange sie noch flüstert und nicht in Form von Unfällen, Krankheiten oder Depressionen unmissverständlich deutlich macht, dass etwas in deinem Leben nicht im Einklang mit deinem wahren Selbst steht – sondern am Herzen vorbeiläuft.

Viele haben das Gehör für die Stimme ihrer Seele irgendwann verloren, vielleicht auch bewusst oder unbewusst verdrängt. Sie leben fremdbestimmt durch alte familiäre Aufträge, durch äußerliche Vorgaben, leiden unter selbst gemachten Umständen, Gefühlszwängen oder ungesunden Verstrickungen jeglicher Art.

Dem ewigen alten Teil unseres Seins von Neuem zu begegnen, kann schmerzlich sein. Dieser ist der Schatz in dir, doch wenn du ihn vergessen und lange nicht gewürdigt hast, ist das Wiedersehen möglicherweise mit Trauer verbunden. Die Botschaften deiner Seele können Angst bereiten – aus dem einfachen Grunde, weil dein derzeitiger Lebensentwurf möglicherweise kein Plan deiner Seele ist und war.

Die Dinge zu verdrängen, ist ein Lebensrezept, doch Glück findest du darin nicht. Öffnest du dich wieder bewusst deinem Innersten, kann es geschehen, dass du spürst, dass du unglücklich bist, verletzt oder unzufrieden und nach Veränderung drängst. Das ist kein einfacher Schritt, und er fordert dir ein großes Maß an Beherztheit ab.

Viel leichter ist es da, im Alten zu verhaften. – Leichter ja, aber nur für eine gewisse Zeit. Dann holt dich dein Verlangen nach einem wahren Leben ein, nach deinem Leben, deinem Grund, warum du hier bist. Wahrzunehmen, zu erkennen, was du wirklich willst, ist der erste Schritt auf deiner langen Wegstrecke zum Seelenglück.

Du kannst vielen Menschen etwas vormachen, sogar dir selbst, und vielleicht bist du sogar sehr gut darin. Doch deiner Seele kannst du nichts vormachen. Sie ist der unvergängliche wahrhaftige Teil deines Selbst, sie umgibt dich, ruhend, geduldig darauf wartend, dass du endlich aus deiner Kraft heraus handelst. Doch wartet sie vergeblich, wird sie irgendwann in letzter Verzweiflung das Ruder übernehmen. Und das wird dir wahrscheinlich nicht gefallen – es kann und wird vermutlich wehtun.

Gehen wir den ersten Schritt auf dem Weg zu deinem Glück: den Schritt der Ehrlichkeit. Sei ehrlich zu dir selbst und zu den Menschen in deiner Nähe, denn sie werden in einem nicht unerheblichen Maße an deiner Veränderung teilhaben. Das kann zu einer großen Bereicherung in eurem Miteinander führen, zu mehr Nähe und Ausdrucksfülle – doch ebenso zu einem Entwachsen und Auseinandergehen.

Niemand kann und sollte dir sagen, was du tun musst, um ein glücklicheres Leben im Sinne deiner Seelenkraft zu führen. Du weißt es selbst am besten. Nur du kannst dein Leben eindringlich ergründen, im Herzen wirken lassen und letztendlich gestalten.

Sich das Glück zu wünschen, es zu suchen, darauf zu warten oder es als ein Märchen abzutun, hilft nicht weiter. Das Glück gibt es. Und nicht nur in bescheidener Menge, sondern reichlich und satt. Daher möchte ich dir das Folgende mit auf deinen Weg geben …

Mut

Zum Glück brauchst du Mut

Mutter Erde sei Dank haben wir Frauen ein starkes Reservoir in uns – den Mut der Weisheit, schier endlose Energie, Durchhaltevermögen, Unermüdlichkeit sowie die Bereitschaft und die Fähigkeit, Schmerz zu ertragen, um daraus nur umso kraft voller hervorzugehen. Wir verfügen über ein spirituelles Bewusstsein, geschärfte Sinne, Liebe, Einfühlungsvermögen, Schöpferinnenkraft und noch so vieles Wunderbares mehr. Wir tragen die Geschichte und das Wissen aller Frauen in uns. Und wir haben den unerschrockenen weiblichen Willen, uns nicht länger zurückhalten und schwachreden zu lassen.

All das ist deine Kraft! Du hast alles in dir, was du brauchst, um dein Glück und das Glück des Planeten in deine starke weibliche Hand zu nehmen. Und das ist gut so, denn wenn du dich traust, deine Gaben mit Freude zu leben, wird dir die Angst eine treue Wegbegleiterin sein. Sie wird dir in Momenten der Veränderung Unheilvolles ins Ohr flüstern, sie wird dich am Ärmel ziehen und vor dem nächsten wagemutigen Schritt zurückhalten wollen. Sie wird dich vielleicht sogar lähmen. Weil sie dich davor bewahren will, das schützende Gatter zu verlassen. Die Angst ist die Feindin deines Neubeginns – und Bequemlichkeit ist ihre Unterstützung. Die Angst wird dir so manches Mal ins Ohr flüstern, dass es einfacher sei, wenn alles so bliebe wie es ist.

Die alte Freundin Angst ist da, wenn wir unser Leben verändern, Altem entwachsen und das eigene Licht zum Strahlen bringen. Denn sie misstraut fälschlicherweise unserer wahren Größe. Wenn wir eine Beziehung beenden oder eine neue wagen, wird sie uns warnen. Wenn wir uns endlich trauen, die Schmerzen unserer Vergangenheit zuzulassen, wenn wir in der Lage sind, Vergebung auszusprechen, wird sie uns im Nacken sitzen, und die Angst von damals paart sich mit der Angst von heute. Selbst wenn wir in die Verbindung mit der Quelle der Schöpfung treten, wenn wir mit dem unglaublichen Licht des Großen Ganzen, der unendlichen Lebenskraft, in Berührung kommen, können wir die alte Freundin Angst heillos tief empfinden. Weil die dunkelsten und schmerzhaftesten Flecken der Seele aufgespürt und erleuchtet werden.

Die Energie der Angst ist ungeheuer stark. Doch sie ist auch ein Schutz, und das solltest du nicht vergessen. Die Angst will gesehen und im Herzen geheilt werden. Sonst meldet sie sich alsbald immer stärker zu Wort und nimmt dir die Entscheidungen ab. Sie ist ein Teil deines Seins und eine deutliche Stimme dafür, dass du Großes in Bewegung setzt, Veränderungen einleitest und sichere Pfade verlässt. Gefühle, die dich auf deinem neuen Weg begleiten, lassen sich nicht verdrängen. Sie wollen wahrgenommen, wertgeschätzt und im Herzen transformiert werden.

Es ist gut, wenn du der Angst eine Stimme gibst und ihre Einwände ernsthaft prüfst. Sie bleibt deine warnende Freundin, die Seite an Seite mit dir deinen Seelenweg beschreitet. Aber die Richtung und das Tempo bestimmst du und nicht die Energie der Angst. Sie darf warnen, dass du vielleicht ein gefährliches Risiko eingehst, doch mehr auch nicht. Denn Angst ist die Gegenspielerin von Vertrauen, Freiheit und Liebe. Und das sind genau die Kräfte, die dich von nun an leiten sollen – nicht die Angst. Deine Seele ist aus der Urkraft der Liebe geboren. Die Angst ist ein Geschenk deines Egos, deiner Erfahrungen im Leben.

Für heute lege den Brief beiseite. Das Feuer – dein Seelenfeuer – will geschürt werden. Ich werde dich in den nächsten Tagen weiterhin bei deiner Transformation begleiten. In meinen Worten schwingt das Kraftfeld all derer, die mit uns sind.

Und dies ist deine Aufgabe für den ersten Tag …

Tag 1 – Das Glück zählen

Wo ist Glück in deinem Leben? Ich bin mir sicher, dass es eine Fülle von Schönem und Wahrem gibt, die dich begleitet, umgibt und ausmacht. Kannst du es sehen und wertschätzen?

Schreibe den Reichtum deines Lebens auf. Das, was dir wichtig ist, was dir am Herzen liegt: all die kleinen schönen Dinge, die täglichen Rituale, die für dich Glück bedeuten. Schärfe deinen Blick für das Gute in deinem Leben. Dir fehlt es im Grunde an nichts, oder? Vielleicht hast du sogar mehr als du brauchst. Wenn du das erkannt hast, sprich das kraftvollste Gebet im Kosmos:

Danke.

Erkenne als Nächstes, was du nicht mehr brauchst, was dich belastet und was du verabschieden möchtest. Schreibe es auf, und entzünde dann ein Feuer. Ein reines Feuer. Das Bewusstsein des Feuers ist kraftvoll. Verbinde dich mit seinem Spirit, und bitte um Transformation all der Dinge, die du ihm nun übergibst. Ist es dir nicht möglich, ein Feuer mit natürlichem Holz zu entfachen, kannst du eine Kerze entzünden und in einer Räucherschale Altes vergehen lassen. Bedanke dich anschließend bei dem Bewusstsein des Feuers. Dies ist ein heiliges schamanisches Ritual.

Sei gewiss, dass die Kräfte für dich arbeiten.

Nida

Ja, die Angst, mein Urthema … Sie hat mein Leben so häufig dominiert. Vieles habe ich aus Angst entschieden. Manchmal war es richtig. Doch meistens betrübte mich schon während meines Entschlusses die Erkenntnis, dass ich, wäre ich frei, wirklich frei, anders entschieden hätte. Ich habe die Angst so oft in jeder meiner Zellen gespürt, so oft gedacht, sie würde mich auslöschen. Doch ich bin immer noch da.

Irgendwann wählte ich die Flucht nach vorn. Handeln, immer in Bewegung bleiben, so spürte ich sie nicht. Ich dachte, sie sei weg und ich hätte sie verdrängt, überwunden. Doch Angst ist nie wirklich weg. Sie kann nicht für immer gelöscht werden. Schon gar nicht, wenn man entscheidet, sich selbst nicht spüren zu wollen, nur um die Angst nicht zu spüren. Guai Yaga hat ganz recht: Die Flucht vor dem Gefühl macht es umso stärker. Wir können der Angst die Hand reichen, sie annehmen und mit ihr leben. Dann rollt sie sich wie ein Tier im Winterschlaf zusammen und rührt sich nur träge dann und wann, wird in den wirklich existenziellen Momenten wach, wenn sie warnen will. Es ist auszehrend, wenn die Angst einen allzu großen Raum im Leben einnimmt. Wir wollen sie nicht, wollen diesem zerstörend anmutenden Gefühl nicht begegnen, wollen keine Situationen schaffen, in denen die Angst uns ihr blankes Gesicht zeigt. Doch es gibt tatsächlich nur einen Weg, sich mit ihr auszusöhnen – durch die Liebe. Wenn ich mich für etwas entscheide, etwas wirklich tun möchte, aus Liebe, dann bin ich in der Lage, die Angst, die mit meiner mutigen Entscheidung einhergeht, zu akzeptieren, sie zu spüren und anzunehmen. Denn was wir aus Liebe zu uns oder anderen tun und entscheiden, ist immer stärker als die Angst.

Zweite schamanische Einstimmung

Hören will ich, lauschen,

dem TON DES EWIGEN,

was war und sein wird.

Die BOTSCHAFT vernehmen, in Worte fassen,

schreiben, ehrfürchtig DANKBAR sein,

dass ich es tun darf –

dienlich der großen Kraft,