Verlag: BookRix Kategorie: Gesellschafts- und Liebesromane Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2019

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

E-Reader (w tym Kindle) für EUR 1,- kaufen
Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 203

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Der Duft der Freiheit - Karin Kaiser

Die junge Comtesse de Corbay ist schockiert, als ihr ungeliebter Onkel und Vormund, Comte de la Chavelle, sie mit Marquis de Luison verheiraten will, der nicht nur wesentlich älter ist als sie, sondern auch als brutal und rücksichtslos verschrien ist. Als auf dem Ball des Comte de Chantilly mit der Bekanntgabe ihrer Verlobung Catherines Schicksal besiegelt wird, lernt sie Comte la Grange kennen, der nicht nur charmant, sondern auch ein gerissener Taschendieb ist. Dennoch verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn, obwohl eine gemeinsame Zukunft unmöglich scheint. Kurze Zeit nach dem Ball entgeht Catherine nur knapp einer Vergewaltigung durch ihren Bräutigam. Verzweifelt flüchtet sie zu Pferde aus dem Haus ihres Onkels, um der düsteren Atmosphäre dort zu entgehen. Unterwegs geht ihr Pferd durch und wirft sie ab. Ausgerechnet der Mann, den Catherine als Marquis la Grange kennenlernte, rettet die Schwerverletzte. Damit beginnt das größte Abenteuer ihres Lebens ... - Überarbeitete Neuauflage -

Meinungen über das E-Book Der Duft der Freiheit - Karin Kaiser

E-Book-Leseprobe Der Duft der Freiheit - Karin Kaiser

Karin Kaiser

Der Duft der Freiheit

Eine Mantel- und Degen-Romanze

BookRix GmbH & Co. KG80331 München

Kapitel 1

"Den Gefallen tue ich Euch nicht, lieber Onkel. Ich werde Marquis de Luison niemals heiraten!" rief Catherine, Komtess de Corbay, wütend aus.

Sie war groß und schlank, hatte leicht gelocktes nussbraunes Haar und große graublaue Augen, die jetzt vor Zorn beinahe schwarz blitzten.

"Es ist mir gleich, ob Ihr ihn heiraten wollt oder nicht. Was für Euch gut ist, bestimme ich. Und wenn ich es für richtig halte, Euch mit Marquis de Luison zu verheiraten, dann werdet Ihr genau dies auch tun. Schließlich bin ich euer Vormund", antwortete Comte de la Chevelle gebieterisch und faltete die Hände über dem wohlgerundeten Bauch. Sein ohnehin rotes Gesicht war noch stärker gerötet als üblich und er blickte so selbstzufrieden drein, dass Catherine am liebsten vor Wut laut geschrien hätte. Seine wasserblauen Augen sahen sie scharf an und er sah damit das Thema für erledigt an. Die Arroganz und Rücksichtslosigkeit ihres Onkels ließen Catherine beinahe ihre Selbstbeherrschung verlieren.

"Onkel, dieser Mann ist über dreißig Jahre älter als ich. Und er ist verabscheuungswürdig! Lieber würde ich mich umbringen, als auch nur einen Tag in seiner Nähe zu verbringen!", rief sie leidenschaftlich aus und ihre Wangen röteten sich vor Zorn und Verzweiflung.

"Aber so beruhigt Euch doch, Catherine! Andere Mädchen wären stolz, wenn ein solcher Mann um ihre Hand angehalten hätte. Er kann Euch ein Leben in purem Luxus bieten und er schätzt Euch. Ihr solltet nicht so undankbar sein!", zeterte ihre Tante, Comtesse de la Chevelle, und ordnete nervös ihr hochgestecktes, dunkles Haar.

"Ich bin nicht undankbar. Es ist nur eine Schande, dass mein Onkel mich verkauft wie ein Stück Vieh auf dem Markt. Meine Eltern hätten so etwas nie getan!", antwortete Catherine bitter.

"Es reicht jetzt. Ihr strapaziert meine Nerven. Die Ehe mit dem Marquis wird Euch guttun. Er wird Euch Eure Unverschämtheit schon austreiben."

"Mir scheint, Ihr seid außerordentlich froh, mich bald loszuwerden", erwiderte sie bissig.

"In der Tat", bemerkte Comte de la Chevelle mit einer Kälte, die Catherine traf wie ein Schlag ins Gesicht. Am liebsten hätte sie geweint, doch sie biss die Zähne zusammen. Sie gönnte ihrem Onkel nicht den Triumph, zu sehen, wie gekränkt und verzweifelt sie war. Sie drehte sich auf dem Absatz um und verließ den Raum. Dann eilte sie die breite Treppe hinauf, die zum ersten Stockwerk des Hauses führte.

 

In ihrem Zimmer warf Catherine sich auf das Bett und starrte in den dunkelroten, seidenen Betthimmel. Nie hätte sie sich träumen lassen, dass ihr Onkel sie einfach wie eine Ware an den Meistbietenden verkaufen würde. Sie fühlte sich entwürdigt und gedemütigt. Aber was hatte sie anderes von ihm erwarten können? Er war schon immer rücksichtslos über die Gefühle anderer Menschen hinweggegangen. Stets hatte er die Spielsalons und Fechtsäle der Gesellschaft seiner Frau und seiner Nichte vorgezogen. Der Egoist! Und jetzt hatte er Marquis de Luison über ihren Kopf hinweg ihre Hand versprochen. Das ärgerte sie maßlos.

Catherine hatte den Marquis vor einigen Wochen beim Ball des Grafen de Marigny kennengelernt und es hatte sie sofort abgestoßen, wie dieser Mann mit seinen stechenden, gierigen hellen Augen jeden Zentimeter ihres Körpers abgemessen hatte. Er war freundlich und höflich gewesen, aber diese Augen, diese entsetzlichen Augen ließen sie vor Angst regelrecht erstarren. Dieser Mann war ihr nicht geheuer. Und ihn sollte sie nun heiraten. In ihrem Inneren sträubte sich alles gegen diese Heirat. Doch was konnte sie schon dagegen tun? Sie war ein Mädchen und Mädchen hatten zu gehorchen.

"Niemand befindet es für nötig, nach meinen Gefühlen zu fragen", dachte sie bitter.

Wieder stieg die Wut heiß in ihr hoch. Sie sprang aus dem Bett.

"Ich muss jetzt hier hinaus. Sonst werde ich noch wahnsinnig!"

 Ohne nach der Zofe zu klingeln, lief sie in ihr Ankleidezimmer und zog sich ihre Reitkleider an. Dann ging sie hinunter in den Salon und trat ein. Tante Madeleine saß am Kamin und stickte. "Wo ist Onkel Francois?", fragte Catherine erstaunt. Tante Madeleine blickte auf. Ärger stand in ihren dunklen Augen.

"Wo wohl? Er frönt wieder einmal seiner Spielleidenschaft", antwortete sie empört.

"Jetzt schon?"

"Er war sehr aufgebracht, als er das Haus verließ. Ich glaube, er muss irgendwo seine schlechte Laune auslassen."

Der vorwurfsvolle Blick aus den Augen ihrer Tante ärgerte Catherine, aber sie verbiss sich eine scharfe Bemerkung. Es war ja nicht die Schuld ihrer Tante, einen solchen Ehemann zu haben. "Ich werde ein wenig ausreiten", sagte sie gepresst. Tante Madeleine nickte nur und wandte sich wieder ihrer Stickerei zu.

 

Im Stall empfing Catherine ein würziger Geruch nach Pferden, Heu und Stroh. Die Pferde in den Boxen besahen sich neugierig den unerwarteten Besuch. Am Ende der Stallgasse kehrte Christopher, der englische Stallmeister ihres Onkels, unsichtbare Strohhalme zusammen. Der große blonde Mann mit den strahlendblauen Augen war schon seit ihren Kindertagen ihr bester Freund gewesen. Er hatte ihr das Reiten beigebracht und so manche Träne getrocknet. Überdies war er ein guter Fechter. Catherine hatte ihn lange bearbeiten müssen, bis er ihr endlich das Fechten beibrachte. Natürlich heimlich, denn wenn Onkel Francois dies erfahren hätte, wäre er fuchsteufelswild geworden. Christopher zeigte ihr so manchen Kniff. Er war ein strenger Lehrer gewesen, sowohl beim Reiten als auch beim Fechten, aber er hatte auch stets genug Zeit zum Lachen und Scherzen. Oft hatte er sie mit lustigen Geschichten aus seiner Heimat unterhalten. Catherine liebte ihn wie einen Vater.

"Er wird mir fehlen, wenn ich von hier weggehen muss", dachte sie betrübt.

Christopher blickte von seiner Arbeit auf und begrüßte sie erfreut.

"Guten Tag, Mademoiselle", begrüßte er sie mit einem starken englischen Akzent, der Catherine immer sehr amüsierte.

"Guten Tag, Christopher", antwortete sie heiser und trat zu ihm.

"Kannst du mir bitte Arcade satteln? Ich möchte gerne ausreiten."

Christopher nickte.

"Gebt aber Acht. Er macht schon den ganzen Morgen Mätzchen."

"Das ist mir gerade recht. Ich muss mich austoben."

"Nun, wie ich Euch kenne, werdet Ihr Euren ganzen Charme aufwenden, um einen guten Jungen aus ihm zu machen", meinte der Stallmeister trocken und seine blauen Augen blitzten. Beide mussten lachen. Schnell war Arcade, ein schöner Araberhengst mit kupferfarbenem Fell, aufgezäumt und gesattelt. Christopher übergab Catherine die Zügel. Sanft streichelte sie die Stirn des Pferdes. Es schnaubte leise und stieß sie mit dem Kopf an.

"Seid vorsichtig, Mademoiselle", rief Christopher Catherine noch nach, als sie den Hengst auf den Hof führte. Sie nickte und saß auf. Fröhlich schnaubend setzte Arcade sich in Bewegung.

 

Catherine wusste nicht, wie lange sie in Gedanken versunken geritten war, doch als sie aufblickte, bemerkte sie, dass sie unbewusst genau ihren Lieblingsplatz, eine kleine sonnendurchflutete Lichtung mitten im Wald, angesteuert hatte. Es war ein ruhiger, beinahe märchenhafter Ort, der zum Ausruhen und Nachdenken geradezu einlud. Catherine saß ab und band Arcade so an einen Busch, dass er bequem das Gras und die Kräuter dazwischen erreichen konnte und setzte sich auf einen Baumstumpf. Ihre Gedanken schweiften zu ihren Eltern. Sie hatte sie sehr geliebt. Ihre Mutter, eine schöne dunkelhaarige Frau mit grünen Augen, stammte aus der Provence. Catherine hatte den singenden Tonfall des Provenzalen noch gut in Erinnerung. Onkel Francois war ihre Mutter stets ein Dorn im Auge gewesen, weil bisweilen ihr südfranzösisches Temperament mit ihr durchgegangen und sie ihm dann recht scharf über den Mund gefahren war. Catherines Vater war ein großgewachsener, dunkelhaariger Mann gewesen, dessen blaue Augen stets ein wenig nachdenklich blickten, doch er hatte auch viel Humor besessen, ganz im Gegensatz zu seiner Schwester Madeleine. Es hatte sie stets geärgert, aus nur geringem Adel zu stammen und ihr Bruder hatte sie gerne damit aufgezogen. Catherine jedoch war auf dem kleinen Besitz der Eltern jedoch immer sehr glücklich gewesen.

Aber dieses Glück nahm kurz nach Catherines zehntem Geburtstag ein jähes Ende, als die Eltern von einem Ball nicht mehr zurückgekehrt waren. Am nächsten Tag hatte man ihre Kutsche zerschmettert in einem Abgrund gefunden. Als Catherine damals erfuhr, dass ihre Eltern tot waren, wäre sie am liebsten mitgestorben, so sehr schmerzte sie der Verlust. Doch sie überlebte. Es kamen die Jahre mit den Verwandten. Es hatte Catherine an nichts gefehlt, weder an Ausbildung noch an feiner Kleidung noch an anderen Annehmlichkeiten. Aber sie hatte früh gemerkt, dass sie nur geduldet war, dass ihre Tante sie einfach nur aus ihrem christlichen Pflichtgefühl her bei sich aufgenommen hatte. Immer wieder hatte sie sich anhören müssen, wie froh und dankbar sie zu sein hatte, bei ihren reichen Verwandten leben zu dürfen. Catherine hatte sehr unter der Kälte ihrer Verwandten gelitten, die sie immer wieder gerne zu den Dienstboten abschoben. Sie wurde ein stilles und in sich zurückgezogenes Mädchen. Nur bei Christopher und den Pferden konnte sie kurz ihren Kummer vergessen. Irgendwann bemerkten Onkel und Tante, dass sich aus dem etwas farblosen, dünnen Kind eine hübsche junge Frau entwickelte. Seit sie sechzehn Jahre alt war, schleppten sie sie hübsch herausgeputzt auf sämtliche Bälle, um sie vorzuführen und natürlich in der Hoffnung, rasch einen passenden Heiratskandidaten zu finden, an den sie sie abschieben konnten.

"Und jetzt bin ich neunzehn Jahre alt und sie haben endlich eine gute Möglichkeit gefunden, mich loszuwerden und dabei noch an Prestige zu gewinnen. Und ich kann nichts dagegen tun", dachte sie bitter und spürte das Schluchzen in ihrer Kehle würgen. Catherine sank in sich zusammen und weinte ihre Verzweiflung und Hilflosigkeit lautlos heraus.

 

Einige Tage später brachen sie kurz nach dem Mittagessen auf, um Marquis de Luison zu besuchen. Für April war es schon sehr warm und Catherine war froh, als ihre Kutsche den Wald erreichte. Das Tageslicht drang kaum durch die dichten Baumkronen und man hörte unsichtbare Vögel singen.

"Hier kann es einem wirklich angst und bange werden. Oh Francois, gibt es denn wirklich keinen anderen Weg zu Marquis de Luisons Landsitz?", bemerkte Comtesse de la Chavelle und fröstelte ängstlich.

"Dieser Weg ist der kürzeste und der angenehmste. Ich habe kein Bedürfnis bei dieser Hitze den weiteren Weg zu fahren", knurrte Onkel Francois ungeduldig.

"Aber ich habe immer wieder gehört, dass gerade hier in diesem Wald viele Kutschen überfallen wurden", beharrte Tante Madeleine auf ihrem Standpunkt.

"Madeleine, ihr seht Gespenster", sagte Comte de la Chavelle rüde zu seiner Frau und Catherine fragte sich nicht zum ersten Mal, warum die beiden überhaupt geheiratet hatten, wenn sie sich doch nur stritten.

"Vielleicht ist das die einzige Leidenschaft, die sie je füreinander verspürt haben", dachte sie und musste sich sehr beherrschen, nicht zu kichern.

 

Viel zu schnell waren sie an Marquis de Luisons Landsitz angelangt. Es war ein sehr schönes, weißes Herrenhaus in einer beeindruckenden Größe. Dahinter verbargen sich die Stallungen und Koppeln. Das Haus war umgeben von schönen Gärten mit alten hohen Bäumen und exakt geschnittenen Hecken. Spazierwege aus Kies liefen in viele verschiedene Richtungen. An einer Seite des Hauses kletterten Rosen in allen erdenklichen Farben die Wand hinauf. Catherine konnte ihre Bewunderung kaum unterdrücken, als sie den Fahrweg entlang ratterten, der zum Haus führte. Vor der großen Treppe hielt die Kutsche an. Ein elegant gekleideter Diener öffnete die Tür, kam zur Kutsche und half den Herrschaften hinaus. Dann begleitete er Catherine und ihre Verwandten durch das Haus. Die riesige Eingangshalle zumindest war sehr geschmackvoll eingerichtet. Sie wurden zum Salon des Barons geführt. Der Diener öffnete die Tür und sagte mit näselnder Stimme: "Comte und Comtesse de la Chavelle und Komtess de Cartier."

Sie traten ein und der Diener schloss die Tür. Marquis de Luison erhob sich von seinem Sessel und ging auf Catherine und ihre Verwandten zu. Er war groß und schlank und hatte schwarzes Haar, das von vielen grauen Strähnen durchzogen war. Ein gut aussehender Mann von 50 Jahren würde jeder sagen, der ihn nicht näher ansah. In seinen grauen Augen lag ein kalter, beinahe stechender Blick und sein schmaler Mund verzog sich nur selten zu einem Lachen. Catherine spürte sofort wieder Unbehagen und Angst vor dem Mann, den sie in den nächsten Wochen heiraten sollte. Aber sie schwor sich, ihm dies niemals zu zeigen.

Marquis de Luison begrüßte ihre Verwandten und dann nahm er ihre Hand und küsste sie.

"Guten Tag, Comtesse", sagte er leise. „Ich muss sagen, Ihr werdet von Tag zu Tag schöner. Bitte nehmt Platz."

Sie setzten sich in die mit kostbarem Seidenstoff bezogenen Sessel.

 "So, und jetzt zu dem, was ich mit Euch besprechen wollte, lieber Comte. Ich habe die Hochzeit für den Samstag in zwei Monaten angesetzt. Ich denke, sie sollte in meinem Haus stattfinden, denn die Gästeliste ist lang. Ich hoffe, das ist Euch so recht", fing der Marquis an. Onkel Francois nickte beifällig.

"Die Verlobung werden wir nächste Woche beim Ball der Comtesse de Chantilly bekanntgeben." Catherine packte die eiskalte Wut, als sie hörte, wie geschäftsmäßig sie über etwas redeten, das ihr ganzes Leben auf einen Schlag verändern würde. Sie hatte natürlich niemand um ihre Meinung gefragt. Wie immer.

"Marquis, ich muss Euch offen gestehen, dass es mir lieber gewesen wäre, wenn Ihr vor der Hochzeit etwas länger Zeit gehabt hättet, um Euch kennenzulernen", meinte Comtesse de la Chevelle mit etwas Zweifel in der Stimme.

"Ich verstehe Eure Bedenken, Madame, aber Comtesse de Corbay und ich werden uns in diesen zwei Monaten häufiger sehen. Nach der Hochzeit werden wir gemeinsam eine Reise unternehmen. Ich hoffe, das beruhigt Euch", erwiderte der Marquis freundlich. Catherine hatte ihren Ärger mittlerweile heruntergeschluckt und beobachtete Marquis de Luison. Er gab sich höflich und verständnisvoll, aber aus irgendeinem Grund, den sie nicht benennen konnte, traute sie ihm nicht über den Weg.

Ach, vielleicht bilde ich mir das nur ein. Vielleicht habe ich auch einfach nur Angst davor, was mich in der Ehe erwartet, versuchte sie sich zu beruhigen, aber es gelang ihr nicht so recht. Das ungute Gefühl in ihrem Inneren blieb.

"Ihr seid so still, Komtess. Man könnte meinen, Ihr wäret gar nicht an Euren Hochzeitsvorbereitungen interessiert", riss Marquis de Luisons amüsierte Stimme Catherine aus ihren Gedanken. Sie errötete, fing sich aber schnell wieder und erwiderte sanft: "Ich muss mich ja auch nicht dafür interessieren, wenn mich niemand fragt, wie ich mir meine Hochzeit vorstelle."

Unschuldsvoll sah sie ihn an. Nur Tante Madeleine hatte den spöttischen Unterton in der Stimme ihrer Nichte bemerkt und ärgerte sich entsprechend.

"Catherine! Sofort entschuldigt Ihr Euch für Euer schlechtes Benehmen!"

"Aber Comtesse, so beruhigt Euch doch. Eure Nichte hat recht. Es tut mir leid, wenn Ihr Euch übergangen fühlt, Catherine. Ich wollte nur, dass Ihr die Verlobungszeit genießen könnt und Euch nicht mit unromantischen Hochzeitsvorbereitungen beschäftigen müsst."

Onkel Francois räusperte sich.

"Nun, ich glaube, wir beenden besser die Diskussion. Man sagt, Ihr hättet die schönsten Gärten in der Umgebung. Meine Gemahlin und ich möchten uns gerne selbst davon überzeugen."

Comte und Comtesse de la Chevelle erhoben sich und verließen den Raum.

 

Als Catherine und Marquis de Luison alleine war, spürte sie noch mehr als zuvor die Angst, die in ihr Herz kroch und sich darin festsetzte.

"Endlich sind wir allein. Ich musste meine Ungeduld wirklich sehr bezähmen."

Der Marquis stand auf und kam auf Catherine zu. Dann nahm er sie bei den Händen und zog sie zu sich hoch. Unsicher blickte sie zu ihm auf.

"Ich habe mich sofort in Euch verliebt, als ich Euch auf dem Ball von Marquis de Marigny sah. Ihr seid mir sofort aufgefallen. Ihr wirkt so schutzbedürftig und ich wäre gerne derjenige, der Euch beschützt", sagte Marquis de Luison leise und küsste ihre Hand. Dann zog er sie an sich und wollte sie küssen, doch sie drehte ängstlich den Kopf weg.

"Du musst keine Angst vor mir haben."

Marquis de Luison drehte Catherines Kopf sachte wieder zu sich. Seine Küsse waren besitzergreifend und entbehrten jeder Zärtlichkeit. Catherine spürte Ekel in sich aufsteigen, doch sie konnte sich nicht gegen ihn wehren. Zum Glück ließ er sie bald los.

"Ich bin glücklich, dass Ihr meine Frau werdet. Ihr werdet es nicht bereuen", sagte der Marquis mit rauer Stimme und ein gefährliches Glitzern trat in seine Augen, sodass Catherine unwillkürlich erschauerte.

 

Nach einer Stunde kehrten Comte und Comtesse de la Chevelle endlich von ihrer Besichtigung zurück. Noch nie war Catherine so froh gewesen, ihren Onkel und ihre Tante wiederzusehen. Der Marquis hatte sich ihr zwar nicht mehr genähert, aber seine Blicke waren eindeutig gewesen.

"Nun, diese Stunde wird wohl sehr dazu beigetragen haben, dass Ihr Euch besser kennenlernt,“ bemerkte Tante Madeleine.

"Das kann man sagen. Eure Nichte wird eine wunderbare Ehefrau sein", antwortete Marquis de Luison lächelnd und nahm Catherines Hand. Die Gesellschaft dieses Mannes wurde ihr immer

unerträglicher.

"Irgendetwas stimmt mit ihm nicht", dachte sie unbehaglich.

 

Gegen Abend drängte Tante Madeleine zum Aufbruch.

"Ihr wollt schon aufbrechen?", fragte der Marquis erstaunt.

"Wir müssen, denn meine Frau hat Angst vor Banditen", antwortete Comte de la Chevelle ironisch. Der Marquis begleitete die kleine Gesellschaft zu ihrer Kutsche.

"Ich kann es kaum erwarten, dass du meine Frau wirst", sagte der Marquis rau und küsste Catherines Hand. Sein gieriger Blick war ihr nicht entgangen und ängstigte sie. Sie schwieg und sandte ihm ein verunglücktes Lächeln zu. Dann stiegen sie ein und die Kutsche setzte sich in Bewegung.

 

 

***

 

 

Einige Tage nach dem Besuch beim Marquis, als der Ball stattfinden sollte, herrschte gegen Abend große Geschäftigkeit auf Schloss de la Chevelle. Der Comte scheuchte die armen Dienstboten hin und her und beschimpfte sie wegen jeder Kleinigkeit. Comtesse de la Chevelle brachte ihre Zofe beinahe zur Verzweiflung, weil sie sich jede Minute für ein anderes Kleid entschied. Auf dem Bett lagen schon etliche Kleider verstreut, die ihr nicht gefielen.

"Ach, ich habe eben nichts anzuziehen", jammerte sie.

"Aber Madame, das ist doch nicht wahr; ich habe auch schon eine Idee. Warum nehmt ihr nicht das dunkelgrüne Kleid, das ihr beim Ball des Grafen de Marigny trugt? Um dieses Kleid haben Euch doch alle Damen beneidet", schmeichelte die Zofe ihrer Herrin, damit diese endlich Ruhe gab.

 

Zwei Zimmer weiter betrachtete Catherine sich zufrieden im Spiegel. Sie trug ein cremefarbenes Kleid mit einem dunkelroten, stilisierten Rosenmuster, das ihr kunstvoll hochgestecktes nussbraunes Haar vorteilhaft betonte. Ihre Augen strahlten und ihre Wangen hatten sich gerötet.

"Mademoiselle, ihr seht einfach hinreißend aus!", rief ihre Zofe Marie-Claire freudestrahlend aus.

"Ihr werdet sämtlichen Männern auf dem Ball den Kopf verdrehen."

"Das habe ich auch vor. Schließlich muss ich meine Freiheit noch auskosten, bevor ich mich in die Fänge des alten Geldsacks begebe."

 

Das stattliche Gebäude des Grafen de Chantilly war hell erleuchtet und es standen schon viele Kutschen davor, als Catherine und ihre Verwandtschaft dort ankamen. Sie hielten. Sogleich eilte ein Diener herbei und öffnete die Kutschentür. Ein anderer Diener begleitete die kleine Gesellschaft in die riesige Halle.

"Tante Madeleine, ich habe eben Valerie de Lasalle gesehen. Seid sie geheiratet hat, habe ich nicht mehr mit ihr gesprochen. Darf ich kurz ein paar Worte mit ihr wechseln?"

Tante Madeleine nickte zerstreut. Catherine lief zu Valerie. Diese hatte ein taubenblaues Kleid an, das ihr rotes Haar vorteilhaft betonte. Ihre grünen Augen blitzten freudig auf, als sie die Freundin erkannte.

"Guten Abend, Catherine. Wie schön, dich wieder zu sehen! Ich habe gehört, du wirst Marquis de Luison heiraten. Ich wünsche dir schon jetzt alles Gute", redete Valerie eifrig los.

"Ich sehe, du bist noch immer so geschwätzig wie früher", stellte Catherine amüsiert fest. „Wie geht es Deiner Familie und Dir? Wir haben uns so viel zu erzählen!"

"Oh ja. Wo sitzt ihr beim Essen?"

"Bei Comte und Comtesse de Chantilly."

"Großartig. Wir sitzen gerade gegenüber. Oh, ich sehe gerade meinen Mann kommen. Wir sehen uns beim Essen."

Catherine blickte in die Richtung, in die Valerie eilig und erfreut lief. Ein gutaussehender, junger Mann hatte ihr zugewinkt. Ein leichtes Neidgefühl stieg in Catherine auf. Offensichtlich war Valerie sehr glücklich in ihrer Ehe.

"Warum auch nicht? Er ist reich, sieht gut aus und ist ganz offensichtlich sehr angetan von ihr. Und ich muss diesen widerlichen Geldsack heiraten", dachte sie bitter. Langsam ging sie wieder zu ihren Verwandten zurück. Sie nahmen ihre Plätze ein, aber Marquis de Luison war noch nirgends zu sehen.

"Nun, er wird wohl bald erscheinen", sagte Comtesse de la Chevelle und sah sich dennoch suchend um.

"Mir kann er gestohlen bleiben", erwiderte Catherine kühl.

"Ihr seid von einer unglaublichen Frechheit, liebe Nichte", meinte Comte de la Chevelle gepresst und unterdrückte mit Mühe seinen Zorn.

"Aber das wird Euch der Marquis schon noch austreiben. Darauf könnt Ihr Euch verlassen."

Bevor Catherine ihm eine bissige Antwort geben konnte, rief ihre Tante aus: "Da kommt er."

"Verdammt, er hätte doch mit seiner Kutsche im Schlamm steckenbleiben können", dachte Catherine wenig freundlich.

Der Marquis kam an ihren Tisch. Er trug eine gepuderte Perücke, über einem Hemd mit edlen Spitzenärmeln einen dunkelgrauen Gehrock mit passenden Kniehosen und Schuhen. Höflich begrüßte er zuerst Comte und Comtesse de la Chavelle. Dann nahm er Catherine bei der Hand und zog sie zu sich hoch. "Guten Abend, Komtess, Ihr seht bezaubernd aus", sagte er mit einem Lächeln. Er blickte sie mit seinen eisblauen Augen an, wobei ihr sämtliche unangenehmen Schauer über den Rücken liefen. Sie hatte Angst vor diesem Mann und seinen kalten, aber dennoch gierigen Blicken. Der Gedanke, dass er sie in der Hochzeitsnacht an ganz privaten Stellen berühren würde, ließen beinahe Panik in ihr aufsteigen. Am liebsten wäre sie aufgesprungen und davongelaufen. Stattdessen musste sie gute Miene zu einem bösen Spiel machen.

 

Nach dem Essen erhob sich Marquis de Luison und bat um Gehör. Dann gab er mit wenigen, aber wirkungsvollen Worten die Verlobung bekannt. Im Nu waren sie von Gratulanten umringt. Je mehr Menschen Catherine beglückwünschten, desto unglücklicher fühlte sie sich. Nun wurde ihr die Ausweglosigkeit ihrer Situation noch bewusster.

"Mademoiselle?", holte sie eine amüsierte männliche Stimme wieder in die Wirklichkeit zurück. Erschrocken zuckte Catherine zusammen und sah auf. Vor ihr stand ein elegant gekleideter junger Mann. Er trug keine gepuderte weiße Perücke, sondern hatte sein eigenes langes, dunkles Haar im Nacken zusammengefasst. In seinen dunklen Augen stand ein schelmischer Blick. Das ironische, beinahe spöttische Lächeln auf seinen Lippen stand in krassem Gegensatz dazu. Da stand er, der Mann, von dem Catherine immer geträumt hatte. Und sie musste den alten Geldsack heiraten. Was war die Welt doch ungerecht!

"Verzeiht", stammelte sie verlegen, "ich war mit meinen Gedanken anderswo."

"Ich nehme Eure Entschuldigung an", antwortete er mit einer angenehm warmen Stimme, bei der es Catherine heiß und kalt wurde. Dazu setzte er ein charmantes Lächeln auf und nahm ihre Hand. Zum Marquis gewandt, sagte er: "Marquis, Ihr könnt von Glück sagen, dass Ihr eine so schöne und anziehende Frau bekommt. Ich beneide Euch."

Catherine errötete bei dem Kompliment bis unter die Haarwurzeln. Aber es tat sehr gut! "Vielleicht gewährt Ihr mir später noch einen Tanz."

"Wenn mein Verlobter nichts dagegen hat", erwiderte Catherine mit einem vorsichtigen Seitenblick zu Marquis de Luison. Der gab sich heute großzügig.

"Aber nein. Ich habe Comte de Chantilly ohnehin eine Partie Schach versprochen. Aber der erste Tanz gehört mir."

Der junge Mann verabschiedete sich lächelnd und verschwand wieder in der Menge. Der Marquis führte Catherine in den Tanzsaal.

"Es ist sehr großzügig von Euch, dass Ihr mich heute nicht nur für Euch haben wollt", sagte Catherine und bemühte sich, gehorsam zu klingen. Sie wollte diesen letzten Abend in Freiheit noch genießen.

"Ihr sollt Euch heute vergnügen. Noch könnt Ihr es", erwiderte er lächelnd. Nach ein paar Tänzen lieferte er Catherine wieder an ihrem Tisch ab. Onkel und Tante hatten ihre Plätze verlassen.

"Kann ich Euch alleine lassen?" frage der Marquis besorgt.

"Aber sicher", beeilte Catherine sich zu sagen. „Am Nebentisch sitzt ein befreundetes Ehepaar. Ich werde mich mit Ihnen unterhalten."

Beruhigt ging der Marquis zu seinem Schachspiel. Catherine atmete erleichtert auf und setzte sich.

Sie nippte gerade gedankenvoll an ihrem Rotwein, als sie den jungen Mann von vorhin auf sich zukommen sah. Sofort schlug ihr Herz drei Töne höher.

"Endlich seid ihr frei, Komtess. Darf ich um einen Tanz bitten?", fragte er.

"Gerne Monsieur..."

"Oh, verzeiht, ich vergaß, mich vorzustellen: ich bin Comte LaGrange."

Catherine folgte dem Comte auf die Tanzfläche. Beim Tanzen begegnete sie immer wieder seinen sehr wohlwollenden Blicken. Einerseits machte sie das verlegen, aber andererseits genoss sie es sehr, dass ein Mann wie er sich für sie interessierte. Nach einer ganzen Zeit kehrten sie zurück zu ihrem Tisch, wo er ganz selbstverständlich Marquis de Luisons verwaisten Platz einnahm. Zum Glück waren Comte und Comtesse de la Chavelle noch nicht zurückgekehrt.

"Ich muss Euch etwas gestehen", sagte er, "ich habe vorhin nicht ganz die Wahrheit gesagt."